(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Geschichte des K.u.K. infanterie-regiments Guidobald graf von Starhemberg nr. 13"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



GESCHICHTE 

des k. and k. InüEuiterie-Regimeiits 

GUIDOBAU) Graf von STAMEMBERG 

Nr. 13. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



i 



».v**«""*' 
**»•• 




Digitized by 



Google 






r. '', 



Digitized by 



Google 



' e 



Digitized by 



Google 



des k. u. k. Infanterie -Regiments 

GUIDOBALD Grat von STARHEMBERG 

Nr. 13. 

Im Auftrage des Regiraents-Couiiiiandos bearbeitet 

VON 

:^aupfmann J^riedricli jEandel. 



ZWEITER BAND. 
Mit 2 Porträts und 3 Tafeln. 



I 1 ^ >H»H- 



KRAKAU. 

SELBSTVERLAG DES REGIMENTS. 

Drnok von Wl. L. Anczyo & Comp., unter der Leitimg des J. Gadowski. 

1893. 



Digitized by 



Google 



- J 






Digitized by 



Google 



Inhalt des 2. Bandes. 



rv. Abschnitt (1740—1792). Vom Regierungsantritte 
der Kaiserin und Königin Maria Theresia bis 

zum Tode Kaiser Leopolds II 3 

Organisation, Bewaf&xung, Taktik und Ausrüstung ... 3 

Der österreichische Erbfolgekrieg (1740—1743) 5 

Garnisonen (1744—1756) 17 

Der siebenjährige Krieg (1756—1763) 19 

Garnisonen (1763—1787). — Def bayrische Erbfolgekrieg . 39 

Der Türkenkrieg (1787—1790) 44 

Friedensjahre (1791—1792) 64 

V. Abschnitt (1792—1810). Die Zeit der Franzosen- 

kriege. — Reducierung des Regiments 56 

Organisation, Bewaffnung, Taktik und Ausrüstung ... 56 

Der erste Coalitionskrieg (1792—1797) 58 

Kämpfe der Grenadiere in Deutschland und Innerösterreioh 58 
Der Krieg in Italien. — Kämpfe um die Biviera (1793 — 

1795) 69 

Kämpfe um Mantua und in Innerösterreich (1796 — 1797) 80 

Friedensjahre (1797—1798). — Besitzergreifung Dalmatiens 96 

Der zweite Coalitions-Krieg (1799—1801) 98 

Feldzug 1799: Von der Etsch zum Ligurischen Apennin . 98 
Feldzug 1800: Kampf um Genua; Rückschlag des Kriegs- 
Glückes 123 

Garnisonen (1801—1809). — Feldzug von Caldiero (1805) . 159 
Krieg gegen Napoleon und seine Verbündeten (1809). — 

Reducierung des Regiments (1810) . 172 

VI. Abschnitt (1814—1892). Von der Wiedererrich- 

tung des Regiments bis zur Gegenwart 195 

Organisation, Taktik, Bewa&ung und Ausrüstung ... 195 
Von der Wiedererrichtung des Regiments bis zum Jahre 

537218 

Digitized by VjOOQIC 



VI 

1848. — Seine kaiserliche Hoheit Erzherzog Albrecht 

Oberst im Regimente (1837—1839) 200 

Die Kriegsjahre 1848 und 1849. — Thronbesteigung Sr. Ma- 
jestät des Kaisers Franz Joseph 1 225 

Garnisonen (1850—1866). — Italienischer Feldzug (1859) . 263 

Krieg gegen Preussen und Italien (1866) 304 

Mobilisierung des Eegiments und Marsch nach Böhmen 304 

Das Treffen bei Trautenau (27. Juni) 315 

Gefecht bei Neu-Rognitz und Rudersdorf (28. Juni). — 

Ereignisse bis zum 3. Juli 339 

Die Schlacht bei Königgrätz (3. Juli) 348 

Rückzug an die Donau. — Vorfallenheiten beim 4. Batail- 
lon. — Postierung bei Floridsdorf 371 

Zuweisung des Krakauer Ergänzungs-Bezirkes. — Garniso- 
nen Budapest und Wien (1866—1875) 389 

Das Regiment im Ergänzungs-Bezirke (seit 1875) .... 410 
1875—1883. Vom Einrücken des Regiments-Stabes in 
Krakau bis zur Abtrennung des 5. Bataillons. — Se. 
k. u. k. Höh. Eh. Friedrich im Regimente (1878—1880) 410 
1883 — 1890. Detachierung des 2. Bataillons nach Bosnien 
und der Herzegowina »(1882 — 1886), — Das Regiment 
erhält den Namen Guido Starherabergs (1888) . . . 422 
1890—1892. Fahnenweihe (1890). — Teschner und Saybu- 

scher Manöver (1890—189^) 440 

Beilagen. 

I. BLandschreiben Ihrer Maj. der Kaiserin Maria Theresia an 
F. M. Daun, vom 18. Juni 1757 461 

II. Tapferkeits-Zeugnis Radetzky's für Lieutenant Peter von 

Barbozetto des 13. Infanterie-Regiments 461 

m. Armee-Befehl Sr. kais. Hoheit des Herrn -F. M. Eh. Carl 

vom 6. April 1809 462 

IV. Armee-Befehl Sr. kais. Hoheit des Herrn F. M. Eh. Jo- 
hann vom 2. Mai 1809 464 

V. Verordnung des k. k. 15. Corps- Commandos Präs. Nr. 1433 
vom 24. November 1886 465 

VI. Armee- Befehl Sr. Majestät des Kaisers vom 13. Mai 1888 465 

Personen-Verzeichnis. 

Regiments-Inhaber 468 

Regiments-Commandanten, Reserve- Commandanten und Oberste 468 
Gfficiers-Register 471 



Digitized by 



Google 



vn 
QueOen-Vereeichnis 508 

Orientierungs-Skizzen. 

1. Zu den Kämpfen in Deutschland (1740— 18G6). 

2. Zu den Kämpfen in Italien (1793—1809). 

3. Gefecht der Brigade WimpiFen bei Trautenau (27. Juni 1866). 

Biographische Noten. 

Christoph Prinz von Baden-Durlach S. 17. — Ludwig Philipp 
Freiherr von Moltke S. 41. — Johann Franz Freiherr von Zedtwitz 
S. 43. — Joseph Freiherr von Spindler S. 54. — David Poruböky 
S. 74. — Friedrich Graf Schärffenberg S. 159. — Franz Wenzel Frei- 
herr von Eeisky S. 159. — Dr. Joseph Kottmeyer S. 216. — Maxi- 
milian Freiherr von Wimpffen S. 277. — Leopold Graf Gondrecourt 
S. 296. — Gustav Prinz zu Hohenlohe-Langenburg S. 298. — Joseph 
Freiherr von Bamberg S. 400. — Joseph Freiherr von Vecsey S. 402. — 
Karl Freiherr von Baltin S. 406. — Johann Graf Huyn S. 435. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



II. BAND. 



Vom Regierungsantritte der Kaiserin und Königin 
Maria Theresia bis zur Gegenwart (1740—1892). 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



IV. ABSCHNITT. 

(i740 — 1792): 

Vom Regierungsantritte der Kaiserin-Königin Maria Tlieresia 
bis zum Tode Kaiser Leopolds II. 

Organisation, Bewaffnung, Taktik und Ausrüstung. 

Wie für alle anderen Gebiete des Staatswesens, -so wurde die 
R<» gierung der großen Kaiserin Maria Theresia und ihres Sohnes, 
Kaiser Josephs II., auch für das Heer eine Epoche fruchtbringen- 
der Reformen, niit deren Durchführung die Feldmarschälle Khe- 
venhüller, Daun und Lacy — letztere beiden in ihrer Eigen- 
schaft als Hof-Kriegs-Kaths-Präsidenten — für die Armee-Einrich- 
tungen der Folgezeit den Grund legten. 

Als . hervorragendste Schöpfung auf diesem Gebiete erwähnen 
wir die Einführung der Conscription, sowie der 1781 endgiltiii; 
verfügten Eintheilung des Landes in Regiments-Werbbe- 
zirke. Die freie Werbung, welche früher zur Aufbringung desMann- 
schaifts-Ersatzes zumeist üblich war, wurde jetzt auf Angehörige der 
nicht-erbländisclien deutschen' Reichs- Gebiete beschränkt. — Das 
Handgeld betrug für die Innländer 8 fl., für die Reichs-Rekruten, 
deren jede Compagnie 60 besaß, 35 fl. ; von letzterem Betrage Hatte 
der Werbe-Officier alle, durch die» Werbung aufgelaufenen Kosten 
zu bestreiten. 

Durch die 1741 durchgeführte Aufstellung neiter Regimenter 
in den Ländern der St. Stephans-Krone, wurde die Infanterie an Zahl 
wesentlich verstärkt. 

Das Regiment wurde 1740 in 2 Grenadier-Compagnien und 
;> Bataillone mit 15 Füsilier-Compagnien gegliedert. Im siebenjährigen 

1* 



Digitized by 



Google 



::•;••/. *:::) : /. ***: ' 

• •Kriege* fäMteii ^fer Bataillone 6 Compagnien. Im Jahre 17iO- betrug 
^er Stand einer Grenadier-Compagnie lOO, jene der Füsilier- Com- 
pagnien 140 Mann. Im Jahre 1782 wurde der Stand der Füsiliere auf 
160 Mann erhöht,' überdfes hatte jede Unterabtheilung 40 Mann auf 
unbestimmte Zeit beurlaubt. 

Die Compagnien waren bis 1757 auf 4, später auf 3 Glieder 
gestellt, wie überhaupt tlie Aufstellungsformen die ausgiebigere Aus- 
nützung des Feuers zum Ziele nahmen. — Der in den ersten Kämpfen 
des österreichischen Erbfolgekrieges unpraktisch befundene hölzerne 
Ladestock wurde durch einen eisernen ersetzt. 

Im Jahre 1769 erhielt die gesammte Infanterie ein gleichmäüi- 
ges gedrucktes Exe rcier -Reglement,^ in demselben Jahre wur- 
den die Regimenter nacla dem persönlichen Range der damaligen In- 
haber nummeriert. - 

Die Grenadier -Compagnien wurden während der Kriege 
wiederholt in Bataillone zusammengezogen, welche den Namen der 
befehligenden Stabsöfficiere trugen. — Die Füsilier-BataiMone 
gleichwie deren Compagnien wurden nach ihren Commandanten als 
Leib- oder Inhaber-Bataillon (Compagnie), Oberst-Bataillon (Com- 
pagnie) etc. benannt, — die von Hauptleuten commandierten Unter- 
abtheiluitgen — mit Ausschluss der Grenadier- Compagnien — wurden 
auch, zum Unterschiede von den Stabs-Compagnien, „ordinäre Com- 
pagnien" genannt. , . * * 

Das Reglemeiit vom Jahre 1769 ordnete an, dass die Öfticiere 
anstatt der bis dahin übliclien Partisanen mit gezogenen Degen zu 
commandieren haben, desgleichen hätten die Unterofficiere statt der * 
Kurzgewehre, Bajonnettliinten zu tragen. — Die Gewehre waren 
mit Flintenschlössern versehen, — die Handgranaten wurden abge- 
schafft. . . ■ ... 

Die Adjustierung der Mannschaft bestand seit 1767 aus le- 
dernen Casquets als Kopfbedeckung, einem enganliegenden kurzen 
weißen Rock und Beinkleid nebst hohen Gamaschen, — die Officiere 
l>ehielten die dreieckig gestülpten Hüte bei, doch wurden um diese 
Zeit die vielen Gold- und Silberborten, die goldenen*Feldbinden (für * 
Stabs- und. Oberofficiere) sowie die Stickereien an den Monturen 
abgeschafft: Der Zeitmode entsprechend, trugen Officiere und Mann- 
schaft die Haare gepudert und ifi Zöpfe geflochten. 

Einrichtungen, welche .das Wohl der Krieger und ihrer Fami- 
lien, dann solche, welche die Hebung des Ehrgefühles zum Ziele 
hatten, gaben dem Soldatenstande ein bis dahin noch nicht gekanntes 
moralisches Ansehen. 1782 wurden bei den Infanterie-Regimentern 
Erziehungshäuser für die Kinder der Soldaten gestiftet, nach- 
dem bereits 175:2 durch di- Gründung der Militär- Akademie zu 



Digitized by 



Google 



_ 5 - '-■---■■■. -■ 

Wiener -Neust atlt nicht nur für die Erziehung 'd^r Officiers- und 
Beamtensöhne Vorsorge getroffen, sondern auch hiedurch die Heran- 
bildung eines auf hoher Bildungsstufe stehenden Ofiiciers- Corps der 
Grund gelegt war. — Als Belohnung für hervorragende kriegerische 
Leistungen wurde 1757 der Militär-lRIaria-Th eresien-Orden 
für Officiere, 1789 goldene und silberne Ehren-Denkmünzen (Me- 
dailLen) für Personen des Mannschafts-Standes gestiftet. — Durch 
Schaffung von Invalidenhäusern endlich wurde — den Mitteln 
des Staates entsprechend — auch für jene Braven Sorge getragen, 
welche. im kaiserlichen Dienste gealtert oder infolge Verwundumg' 
kriegsdienstuntauglich geworden waren. 



Der österreichische Erbfolgelcrieg (1740—1743) ^). 

Unter allen Fürsten, welche sich Maria Theresien, 
der erhabenen Herrscherin der österreichischen Monarchie, 
entgegen stellten, begann König Friedrich II. von PreuJien 
zuerst die Feindseligkeiten , indem er im Dezember 1740 
in das, fast gänzlich Von Truppen entblößte Herzogthum 
Schlesien ftinfiel und die schnell occupierte Provinz durch 
den Sieg bei Molwitz (10. April 1741) behauptete. — 

Das Infanterie - Regiment Moltke hatte, aus dem 
Türkenkriege heimgekehrt — laut Musterliste vom 7. Fe- 
bruar 1740 — nachfolgende 

Eintheilung: 
aj Im Beregher Comitate: 
Stab. Oberstlieutenant Christoph Prinz zu Baden- 
Dur 1 a c h (Regiments-Commandant), 
Oberstwachtmeister OUo Baron von Aichen, 
Regiments-Quartiermeister Johann Michael Gaffer, 
,, Auditor Heinrich F^ r o e r d e, 
„ Caplan Raimund Amadeus Zyzka. 
1. ^renadier-Compagnie: Hauptmann Gebhard Arnold Frei- 
herr von Moltke, 
^) Tafel I. 



Digitized by 



Google 



-'• • •■•••■. - 6 - 

: ;- : y^' .•::..:.•■;*••' 

öberli'eutenant öiegmund Justavus voll Bieldstein, 

ünterlieutenant Ernst Gliristian de Sorsing; 
2. Grenadier-Oompagnie: Hauptmann Heinrich v. Schmidt, 

Oberlieutenant Heribert Baron von Tauffer, 

Unterlieutenant Jakob Seidel; 
Oberstlieutenants-Compagiiie: Unterlieutenant Georg Anton 
von Reibrich, 

Fähnrich Ferdinand Bock; 

Füsilier-Compagnien: Hauptmann Josef Siegmund v. Hol- 
land, 

Unterlieutenant Paul T e x t o r, 

Fähnrich Friedrich von Mailburg; 
Hauptmann Karl Suttner von Rosen feld, 

Unterlieutenant Heinrich Latter, 

Fähnrich Siegmund von Christalnigg; 
Hauptmann Andreas von P 1 a n n e r, 

Unterlieutenant Gerhard von Vogelsang, 

Fähnrich Johann Sc.hreckhuber; 
Hauptmton Thomas Gallinski (Kallinsky), 

Fähnrich Johann von Wielandt. 

h) Im Temeser Banat: 
Compagnien: Hauptmann (Oberstwachtmeister) Br. Aichen, 

Unterlieutenant Christian Wilhelm von Huhn, 

Fähnrich Joseph Georg von Lauch; 
Hauptmann Hartmann Freiherr, von Buchenbach (Fe- 
c h e n b a c h), 

Unterlieutenant Friedrich von Brande, 

Fähnrich' Baron von Stein; 
Hauptmann Franz Loysl Cavriani, 

Unterlieutenant Baron von B u s e c k , 

Fähnrich Ferdinand Caspar Schölfer; 



Digitized by 



Google 



— 7 — 

Hauptmann Hermann von Neerfurth, * 

Unterlieutenant Franz de Reichard, 

Fähnrich Franz Kalliwoda; 
Hauptmann Johann Heinrich von Heinholz, 

TJnterlieutenant Karl Josef Lukantschitz von 
Hartenf eis, 

Fähnrich Franz deScorbiak; 

4 

c) Im Warasdiner Greneralat: 
Leib-Compagnie: Capitän-Lieutenant Georg Elff, 

Unterlieutenant Lang von Zitterstein; 
FüsiUer-Compagnien : Hauptmann Ernst von Sartori, 

UnterUeutenant Heinrich von Tannheim, 

Fähnrich Johann Winckler; 
Hauptmann Franz von Brentano, 

UnterHeutenant Siegfried von Manasser, 
. Fähnrich Josef Mayer; 
Hauptmann Ullrich von Tannen, 

Unterlieutenant de ßremsfeld, 

Fähnrich Engelberth Felix; 
Hauptmann Christoph Friedrich von Zenge, 

Unterlieutenant Baron von Zetschger, 

Fähnrich Josef ßechenberger. 

Aus diesen Garnisonen wurde das Regiment im 
Juli 1741 — nach vorheriger Ergänzung des 332 Mann 
zählenden Abganges — zu dem bei Pilsen unter Feldzeug- 
meister Grafen Ogilvy versammelten Corps bestimmt 
doch erst im August ordnete der Hof-Kriegs-Rath an, dass 
die in Ungarn dislocierten Regimentex Moltke, Waldeck 
und Seckendorff auf Landwägen in Eilmärschen auf den 
Kriegs-Schauplatz zu befördern seien. — Mit patriotischer 
Begeisterung brachten sowohl die politischen BQhörden, als 



Digitized by 



Google 



— 8 — * 

aucli die gesaimnte Bevölkerung dieser Anordnung die werk- 
thätigste Unterstützung entgegen. Während die Marseli- 
bewegung ohne Stockung vor, sich gieng, sorgten die Ge- 
meinden in ausreichender "Weise für die Verpflegung der 
Truppen. Ein -(Zeitgenosse — Oberstwachtmeister Freiherr 
von Scherzer des Regiments Seckendorff — führt hier- 
über an: „Durch Österreich wird von Feldwebel an 10 
Kr. auf den Kopf empfangen,«Worvon 6 als Etappen Quit- 
tirt, 4 aber vom Landt G-ratis gegeben werden, deme un- 
geacht, so genüßet der Mann fast durchgehents darzu die 
Willige Haußmanns Kost, und ungeacht das dieser March 
GroBe unruh Verursacht, so nehmen Gott sey dankh, tägli- 
chen die Krankheiten ab!.*." ^). 

Infolge des Einbruches der Bayern nach Oberöster- 
reich und des- Vordringens derselben längs der Donau, 
wurde das Regiment Moltke, welches bei Wien den 
Strom bereits passiert hatte und über Weitra nach Pilsen 
zog, am 10. September nach Wien zurück beordert, da die 
bedrohte Hauptstadt fast gänzlich von Vertheidigern ent- 
blößt war. Gleichzeitig wurde befohlen, den Stand des 
Regiments durch Landrekruten auf 3000 Mann ^ 
erhöhen. 

Als sich der Churfürst von Bayern gegen Böhmen ge- 
wendet hatte, rückte das Regiment (6. November) nach 
Znaym, wo es zu der vom Großherzog Franz von Toskana 
— dem Gemahle und Mitregenten der Königin Maria The- 
resia — befehligten Armee stieß. Iif den Reihen dieses 
Heeres zog es Mitte November nach Böhmen. Am 17. No- 
vember wurde Neuhaus, am 23. Tabor, am 27. Beneschau 
erreicht. Hier traf dij) Nachricht ein, dass Prag — dessen 
Entsatz die ' Operationen des österreichischen Heeres ge- 



1) K.-A. F. S/3. 1741. 



Digitized by 



Google 



gölten hatten* — am 26. von den vereinigfen Bayei^n und 
Sachsen erstürmt worden war. Der Groi3 herzog ordnete 
nun (2. Dezember) die Verlegung der Truppen in Winter- 
((uartiere im Südöstlichen Böhmen an, wobei das Regiment 
Moltke nach Lisan kam. 

1742. Im Beginne des Feldzuges 1742 ühernahm 
Prijiz Karl von Lothringen — der Bruder des Groß- 
herzogs von Toskana — das Commando der Hauptar- 
lüee, bei welcher unser Regiment auch femers elnge- 
theilt bHeb. Es brach 1. April aus Böhmen gegen Znaym 
auf und nahm theil an der Befreiung Mährens von den 
PreuJien, welche dieses Kronland gegen Ende des abgelau- 
fenen Jahres mühelos occupiert hatten. Nach der Besetzung 
Brunns nahmen- die Österreicher am 23. April auch von der 
Festung Olmütz A^ieder Besitz, worauf Prinz Karl mit 
dem Heere bis 28. im Lager von Olschan verblieb. Von 
hier zog die Armee ^- und in deren* Reihen unser Re- 
giment — über Wischau, Austerlitz, Radostin und Saar 
nach dem Äordöstlichem Böhmen, wo König Friedrich sein 
H^r concentriert und durch Zuzüge bedeutend verstärkt 
hatte. Am 17. Mai kam es bei Caslau (Chotusitz) 'zur 
Schlacht. Nach einem blutigen Kampfe, welche von 8 Uhr 
früh bis 12 Uhr mittags gewährt hatte, wurde Chotasitz — 
im Centrum der preuiiischen Stellung — erstürmt und 
schien der Sieg bereits den Truppen Maria Theresiens 
gesichert. Doch die Zügellosigkeit der Cavallerie des linken 
österreichischen Flügels, welche — anstatt die Flanke der 
eigenen Infanterie zu decken — das preußische Lager zu 
plündern begann, ermöglichte dem Könige Friedrich, 
das- Schicksal des Tages zu .seinen Gunsten zu wenden. 
Durch einen überraschenden Gegenstoß auf der ganzen 
Linie and Einschwenkung des rechten Flügels seiner Infan- 



Digitized by 



Google 



— 10 — 

terie *in die eatblößte Flanke der österreichischen , wurde 
Prinz Karl gezwungen, sich nach Wilimow zurück zu 
ziehen. — Der Verlust der Österreicher, welche vor der 
Schlacht gleich den Preußen an 30.000 Mann gezählt hat- 
ten, betrug über 6000 Mann und 16 Kanonen, — jener des 
Königs Friedrich über 5000 Mann, dann 16 Fahnen und 
Standarten. -7- Der Gesammtverlust des Regiments M o 1 1- 
Ice, welches unter Führung des heldenmüthigen Pririzen 
von D u r 1 a c h im Centrum der Schlachtordnung gekämpft 
hatte, betrug 266 Mann , und zwar an Todten: Lieutenant . 
Siegmund von Pillenstein (Bieldstein), dann 40 
Mann, — an Verwundeten: Oberstwachtmeister Gebhard 
Arnold Freiherr von Moltke, die Hauptleute Karl Sutt- 
ner von Rosenfeld, Wilhelm Freiherr von Molfcke, 
Capitän-Lißutenant Georg Elff, die Lieutenants Heinrich 
von Tannheim, Friedrich von Brande, Josef von Re- 
chenberger (Rechtberg), Josef Georg von Lauch, 
die Fähnriche Ferdinand Bock und Johann Wielandt 
von Mu^tenetsch, dann 42 Mann, — an Vermissten: die 
Hauptleute Heinrich von Schmidt und Gerhard von V o- 
g e 1 s a n g, die Lieutenants Jakob Seidel und Baron Von 
Bus eck, die Fähnriche Groll (Christoph Crole), Rau- 
scher und Treppe (Freiherr von Tribbe), endUch 166 
Mann. 

Von Wilimow führte Prinz Karl die Armee nach 
Deutsch-Brod , wo die Truppen am 23. ein Lager hinter 
der Sazawa bezogen. 

Nachdem am 11. Juni 1742 — gegen Abtretung eines 
großen Theiles von Schlesien — mit Preußen Frieden ge- 
schlossen worden war, konnte sich Prinz Karl mit der 
Hauptarmee gegen die Franzosen wenden, welche den 
größten Theil Böhmens besetzt hielten. Die Bayern, deren 
Churf ürst inzwischen als Karl VII. zum römisch-deutschen 



Digitized by 



Google 



— 11 — 

Kaiser gekrönt worden war, hatten — durch Feldmarschall 
Kheven hüller wiederholt geschlagen — nicht nur das 
österreichische Gebiet räumen müssen, sondern auch ihre 
eigene Haupstadt an die Truppen Maria Theresiens 
verloren. 

Das Regiment Moltk^ marschierte in der Armee 
des Prinzen Karl von Beutsch-Brod über Sobeslau nach 
Sloldauthein, wo die Grenadiere des Regiments 
am 6. Juni an dem Siege theil nahmen, welchen die öster- 
reichische Vorhut unter dem Prinzen Wilhelm von Pfalz- 
Birkenfeld über das Corps des französischen Generals 
d'Aubignö erfocht. — Nachdem sich Prinz Karl am fol- 
genden Tage mit dem Corps des Feldmarschalls Fürsten 
Lobkowitz vereinigt hatte, führte er die Armee über 
Kestfan und Bfeznic nach Pilsen, wo die französische Be- 
satzung (700 Mann) gefangen wurde. 

Von Pilsen rückte die Armee gegen Prag, wo der 
Groi3herzog von Toskana am 27. Juni das Commando 
wieder übernahm und die Belagerung der von 26.000 Fran- 
zosen unter den Marschällen Broglio und Belle-Isle 
tapfer vertheidigten Hauptstadt Böhmens begann. 

Am 16. August wurden der Mannsfeldsche und der 
Schellhorn'sche Garten eingenommen und zwischen dem 
letzteren und der alten Schweden-Schanze die erste Pa- 
rallele eröffnet. Am 19. und 22. August unternahmen die 
Franzosen mit über 10.000 Mann Ausfälle gegen die beiden 
Fitigelpunkte der Parallele, wurden jedoch beidemal nach 
einem blutigen Kampfe zurückgeschlagen. — Das Regiment 
Moltke hatte bei der Vertheidigung der Schweden-Schanze 
und des Schellhorn'schen Gartens 145 Mann eingebüßt. 
Unter diesen waren todt gebheben: Hauptmann Ullrich von 
Tannen, dann 24 Mann; — verwundet: die Hauptleute 
Baron Brems feld, von Neerfurth, Baron Buchen- 



Digitized by 



Google 



^ 12 — 

bach, Öie . Lieutenants Latter, Seide-l, Schreck- 
hub e r, Fähnrich von Lazzarini, dann 63 Mann ; — 
gefangen: Hauptmann Baron Tauffer, Lieutenant Sieg- 
mund von Christalnigg, dann 48 Mann. — Der Ge- 
sammtverlust der Belagerungs-Armee an beiden Q-efechts- 
tagen betrug 900, jener der •Franzosen an 3000 Mann. — 

Die Annäherung eines französischen Entsatz-Heeres 
unter Mailleb ois ^bestimmte den Großherzog, die Bela- 
gerung — unter Zurücklassung eines Beobachtungs-Corps — 
am 14. September aufzuheben und Maillebois entgegen zu 
ziehen. Die Armee gelangte über Hayd nach Plan, wo sich 
am 26. September das Corps des Feldmarschalls Kheven- 
hüller mit ihr vereinigte. Anfangs Oktober rückte der 
Großherzog über Tepl nach* Kaadeh, um sich dem, nördlich 
ausbiegenden Entsatz-Corps in den Weg zu 'stellen. Durch 
diese Operationen* sah sich General Maillebois bemüssigt, 
nach Bayern zurückzuweichen, wohin ihm nun die Öster- 
reicher folgten. Ein Corps unter Lobkowitz ^war zur Fort- 
setzung der Belagerung von Prag entsendet worden. . 

Das Regiment Molt.ke blieb bei der Armee des 
Großherzogs, gelangte mit dieser am 15. Oktober nach 
Schöniiof, am 18. nach Libeiitz, am 20. nach Netschetin, 
am 25. nach Mayerhofen und überschritt am 27. bei Waid- 
hausen die bayrische Grenze. Jenseits der Naab von -Mail- 
lebois gefolgt, zog das Heer nun über Winklarn und Eö- 
ding nach Altaich an die Donau , um dem General B ä- 
renklau, der nach Khevenhüllers Abzug von den Bay- 
ern bis an den Inn zurück gedrängt worden war, die Hand 
zu reichen. Am 12. November übersetzte der Großherzog 
die Donau und bezog ein Lager bei Osterhofen, während 
Detachements einige bayrische Plätze (Deggendorf, Landau 
etc.) besetzten. 

Willens, die Winterquartiere beziehen zu lassen, musste 



Digitized by 



Google 



— 13- — 

der Großherzog von dieser Absicht abstehen , da die fran- 
zösischen Truppen — jetzt vom Marschall Broglio ge- 
führt — die Donau überschritten hatten. Die österreichische 
Armee, deren Commando der Herzog von* Lothringen 
wieder übernommen hatte, rückte nun nach Schärding, wer 
am 21. November die Vereinigung mit dem Corps des Ge- 
nerals Bärenklau erfolgte. — Der Herzog übertrug so- 
dann die Beobachtung der französischen und bayrischen 
Truppen mehreren Detachements und zog mit dem Gros 
der Armee über Eeichersperg und Altheim vor die Festung 
B r a u n a u , deren Belagerung er am 2. Dezember begann. 
Da es jedoch den Feinden gelungen war, die Verbindung 
mit der Festung zu eröffnen, so lieJi der Pnnz die Belage- 
rung aufheben und verlegte am 15. Dezember die Truppen 
in Winterquartiere. — * Das Infanterie-Regiment Moltke 
kam nach Passau, .wo es am 9. Jänner 1743 gemustert 
wurde. — 

1743. In Passau verblieb das Regiment bis Ende 
März, worauf es wieder zui: Operations-Axmee stieü, die 
von dem Prinzen Karl und dem Feldmarschall Khö- 
V e n h ü 1 1 e r geführt wurde. Am 22. April befand sich das 
Regiment im Lager zu Karpf heim , von wo es mit der 
Armee am 8. Mai gegen Brauhau abrückte. 

Am 9. Mai nahm das Regiment bei dem Dorfe 
Simbach to den Treffen tkeil, in welchem die Bayern 
mit einem Verluste von 3 Generalen, 30 -Officieren , 200() 
Mann, 5 Geschützen und J Standarten entscheidend ge- 
schlagen und deren Lagerstellungen erstürmt wurden. In 
der vom Oberfeldherm an -den Groi3herzog von Tosk-ana 
erstatteten Gefechts-Relation, wurde der Commändant un- 
seres Regiments, -.^rinz C'hristbph vonBaden- 
Durlach, besonders ehrenvoll genannt und der Gnade 



Digitized-By Google 



— . 14 — 

der Königin dringend empfohlen. — - In der Nacht vom 10. 
auf den 11. bemächtigten sich die Grenadiere des Heeres 
noch des Brückenkopfes von Braunau, worauf letzterer 
Platz vollkommen eingeschlossen wurde. 

In einem, vom Feldmarschall-Lieutenant Grafen Leo- 
pold Dann geführten Corps, nahmen die Grenadiere des 
Regiments hierauf am 16. Mai* an der Eroberung von 
Dingelfingen, — am 18. an jener von Landau theil, bis 
zu welchem Orte die Hauptarmee — darunter unser Regi- 
ment — 'nach Zurücklassung eines Belagerungs-Corps vor 
Braunau, sodann vorrückte. Der Stand des Regiments 
betrug um diese Zeit (Juli) 1448 Mann eifectiv, worunter 
870 Dienstbare!' 

Am 9. und 10. Juli gieng Prinz Karl — nachdem 
Braunau am 30. Juni capituliert hatte — bei Dingelfin- 
gen über die Donau, die Bekämpfujig der noc'h übrigen 
bayrischen Truppen einem Corps unter Bärenklau über- 
lassend. Dem Zuge unter Karl von Lothringens Füh- 
rung folgend, gelangte das Regiment Moltke am 25. nach 
Durlach, von wo es über Rastadt und StoUhofen Mitte August 
in das Lager von Munzingen bei Alt-Breisach rückte. Am« 
3. September nahm das Regimen.t an dem Rhein- Über- 
gang bei Alt-Breisach theil, wobei die Franzosen von der 
Insel Rheinach vertrieben wurden. — Das Regiment 
bezog sodann bei Kaltenherberg ein Lager, wo es am 16. 
Oktober gemustert wurde. -^ Die Musterliste von diesem 
Tage zeigt nachfolgende 

Officiers-Eintheilung: 
Oberst Christoph Prinz von -Baden und H o c h b e rg, 
Oberstlieutenant Otto Baron zu Aichen, • 
Oberstwachtmeister Christoph Friedrich von Zenge, 
Regiments- Quartiermeister Johann Michael Gaffer, 



Digitized by 



Google 



— 15 — 

Auditor Heinrich Feroerde, 

Oaplan Amadeas 2!y£ka. 

Grenadier- Campagnien : 

Hauptmann Heriberth Baron v. Tauffer, Oberlieutenant 
Christian de S o r s i n g, Unterlieutenant Karl Ludwig 
de Dangrois; 

Hauptmann Wilhelm v. Moltke, Oberlieutenant Johann 
"Wielandt v. Mustenetsch, Unterlieutenant Jo- 
seph "Weisser t. 

Leib' Compagn ie : 

Gapitän-Lieutenant Georg Elff, Fähnrich Andreas Schön- 
auer. 

OberstenS' Compagnie : 

Der Oberst, Unterlieutenant Karl Joseph Lukhanse r, 
Fähnrich Hermann Linden. 

OberstUeutenaniS' Compagnie : 

Der Oberstlieutenant, Unterlieutenant Joseph Greorg Lauch, 
Fähnrich Joseph Müntzer. 

OberstwachtnieisterS' Compagnie : 

Der Oberstwachtmeister, Unterlieutenant Freiherr von 
Zetschger, Fähnrich Baron von Tribbe. 
„ Oridinäre " Compagnien : 

Hauptmann Joseph Siegmund v. Holland, ünterlieute- 
nant Siegmund v. Ohristalnigg, Fähnrich Maxi- 
milian V. Hornek; 

Hauptmann Karl Suttner v. Eosenfeld, Unterlieute- 
nant Heinrich Latt er, Fähnrich v. Sean; 

Hauptmann Wenzel v. Tann, Unterlieutenant Joseph de 
ßechenberger, Fähnrich Johann Georg Rösler; 

Hauptmann Hermann v. Neerfurth, Unterlieutenant Jo- 
hann Schreckhube r, Fähnrich Franz Rauscher; 

Hauptmann Karl von Buchenbach, Unterlieutenant 
Friedrich v. Brande, Fähnrich Andreas Herkner; 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

Hauptmann Andreas v. Plann er, Unterlieutenant Engel- 
berth Felix, Fähnrich Amadeus v. Lazzarini; 

Hauptmann v. Manasser, Unterlieutenant Karl Män- 
nersdorf, Fähnrich Kasimir Marchall; 

Hauptmann Joseph Baron v. Bremsfeldt, Unterlieute- 
nant Baron v. B u s e c k , Fähnrich Joseph Q-raf von 
Wurm bran dt; 

Hauptmann Paul von Textor, Unterlieutenant Franz 
Kalliwoda, Fähnrich Christoph Kellner; 

Hauptmann Heinrich von Tannheim, Unterlieutenant 
Heinrich Lang v. Ritterstein, Fähnrich Franz 
V. Verdeganz; 

Hauptmann Georg Eeibrich, Unterlieutenant Klemens 
August V. u. z. Lippe, Fähnrich Joseph Mayer. — 

Nachdem zwischen dem österreichischen Feldherrn 
und den alliierten Engländern kein Einvernehmen herge- 
stellt werden konnte, kam es in diesem Jahre nicht mehr 
zu größeren Operationen. Am 21. October trat das Heer, 
nachdem ganz Süddeutschland von den Franzosen gesäubert 
und auch Bayern durch die Truppen Bärenklaus erobert 
worden war, in B Colonnen den Marsch in die Quartiere an. 

Unser Regiment, in der von den Generalen 
Mercy und Hohendorif geführten B. Oolonne eingetheilt, 
nahm den Weg von Breisach über Neustadt, Hüfingen, 
Immendingen, Osterach, Leutkirch, Kempten und Schongau 
nach Oberösterreich, von wo es — an den weiteren Kämpfen 
des Erbfolge-Krieges nicht mehr betheiligt — nach Sie- 
benbürgen in Garnisonen verlegt wurde. 



Digitized by 



Google 



— 17 — 



Garnisonen (yiH—VI5B). 

In Siebenbürgen waren die Bataillone des Regi- 
ments iü Hermanstadt, Kronstadt und Karlsburg dislo- 
ciert, einzelne Compagnien standen in Fogaras, Schässburg, 
Medias, die Compagnie des Hauptmanns Grafen von der 
Lippe endlich kam nach Arad. — Nachdem Prinz Chri- 
stoph von Baden-Durlach am 9. Februar 1744 zuöi 
General-Major avanciert war^), ü];)emahm Oberst Maximi- 
lian Freiherr von Krottendorf das Eegiments-Oom- 
mando; ihm zur Seite standen OberstKeutenant Otto Frei- 
herr von Aichen und Oberstwachtmeister Friedrich von 
Zenge. 

Am 4. Oktober 174B wurde — da Karl VH. gestorben 
War — der erlauchte Gemahl und Mitregent der Königin M a- 
ria Theresia, Großherzog Franz Stephan von -To- 
skana, in Frankfurt am Main als Franz I. zum römisch- 



^) Christoph Prinz zu Baden und fiochbsrg etc., ge- 
boren am 5. Juni 1717 als Sohn des Markgrafen Christoph von Ba- 
den-Durlach, diente anfangs bei den herzoglich württembergischen 
Truppen, von welchen er 1739 als Oberstlieutenant zum kaiserlichen ' 
Regin^nt Moltke übertrat. Am*29. Jänner 1744 General-Major,, 
kämpfte Priuss Durlach im zweiten österreichischen Succession^kriege 
in der alliierten Armee unter dem Herzoge von Ccimberland in den 
' Niederlande!! (Schlacht bei Lawfeld, #. Juli 1747), wurde 29. Juli 
1752 Feldmarschall-Lieutenant, 25. Mai 1753 Inhaber des vacanten 
Infanterie-Regiments Prinz Max von Hessen (jetzt Nr. 27), endlich 
am 24. Jänner 1758Teldzeugmeister. Im siebenjährigen Kriege kämpfte 
der Prinz 175G — 1758 anfangs in der !&-rmee Lothringens, dann* unter 
Daun, liefert^ während der Schlacht bei fiochkirch das selbständige 
Treffen bei Weissenberg und wurde 1759 zur Reichsarmee berufen. 
Am 30. November 1769 zum kaiserlichen und Reichs-FeldmarschuU 
ernannt, beendete cJer Tod am 18. Dezember 1789 seine rühmliche 
Laufbahn. — • 

4 



Digitized by 



Google 



— 18. — 

deutschen Kaiser gekrönt; an diesem Tage nahm die 
Armee die Bezeichnung ^kaiserlich-königlich" an, 
welche ihr bis in unsere Zeit verblieben ist. 



Ende März 1748 wurde das Regiment in die Haupt- 
stadt Wien verlegt, wohin der Marsch in Bataillons-Staffeln 
erfolgte. Im folgenden Jahre kam je 1 Bataillon nach Krems 
und Ybbs, Ende Mai 1750 emdlich eihielt 1 Bataillon Linz 
alö Garnison, wogegen die andern Bataillone in das Übungs- 
lager von Solenau in der ^Steyermark abrückten. — Da die 
Erbfolgekriege durch den Frieden von Aachen (18. Okto- 
ber 1748) beendet waren, wurden die Truppen in der Folge 
wiederholt aus den Garnisonen in Cantonierungen verlegt, 
wo deren Ausbildung nach einem einheitlichen, vom Feld- 
marschall Grafen Khevenhüller verfasgten Reglement 
in früher nicht gekannter, rationeller Weise erfolgte. 

Aus dem Lager von Solenau kam der Stab mit 2 Ba- 
taillonen nach Laibach in Garnison, von wo diese Abthei- 
lungen 1751 in das Karlstädter Generalat in Marsch ge- 
setzt wurden, um an der Stillung von Unruhen, welche 
unter den BanaUsten ausgebrochen waren, mitzuwirken. Da 
die Emeute jedoch kurz nach dem Abmärsche des Regi- 
ments gestillt war, bezog das letztere bei Neustädtl in 
Unter-Krain ein Lager. In diesem Jahre wurde Hauptmann 
Josef von Holland zum Oberstwachtmeister i*n Regi- 
mente befördert. 

Anfangs 1762 kam das Regiment — inbegriffen 
das in Linz bisher dislocier^e BataiUon — nach Steyermark 
in Besatzung; der Stal^ kam nach Graz, die, einzelnen 
Abtheilungeri n^^urden daselbst,* sowie in Leoben, Judenburg^ 
Murau, Rottmann und Schlading bequartiert^ — bei Knittelfeld 
fanden die j ährlichen Regiments- Concentrierungen statt, über- 



Digitized by 



Google 



— 19 — 

dies waren Fiume und Porto Ee von Detachements des 
Regiments besetzt. 

Am 13. Mai 1762 wurde Oberst Baron Krotten- 
dorf General -Major, worauf das Regiment in dein 
Obersten Vinoenz Grafen Migazzi, welcher bisher beim 
„Tyroler Feld- und Land-Regiment" gedient hatte, einen 
neuen Commandanten erhielt; an Stelle des zum Obersten 
ernannten Freiherrfi von Aichen wurde der, dem Re-. 
gimente aggregierte Oberstlieutenant Ludwig Graf 
Attems „in die Wirklichkeit übersetzt". 

Im April 1756 wurde 1 Bataillon nach Pettau und 
von dort nach Kanisza in Marsch gesetzt, um der Gerichts- 
Commission als Assistent zu dienen, welche in Angelegen- 
heit eines, im Warasdiner Bezirke entstandenen Tumultes 
die Untersuchung pflegte. Nach Beendigung der letzteren, 
kehrte das Bataillon wieder in seine Garnisonen zurück. — 
In diesem Jahre wurde Josef von Holland Oberstlieute- 
nant, Franz Freiherr von Moltk'e Oberstwachtmeister im 
Begimente. 



. Der siebenjährige Krieg (1756-1763) % 

Von Besorgnis erfüllt, das in zwei Kriegen eroberte 
Schlesien durch ein Bündnis Österreichs mit Frankreich, 
Russland, Sachsen, Schweden und dem deutschen Reiche 
zu verlieren, rückte Friedrich II. von Preußen im Herbste 
1766 — ehe dieJAlliierten gerüstet waren — überraschend 
in Sachsen ein und drängte di© Truppen des Churfürsten 
an die böhmische Grenze 2). — Infolge seines Sieges bei 



1) Tafel I. 

^) England, nebst einer Anzahl kleiner deutscher Staaten, wa- 
ren in diesem Kriege mit Preußen verbündet. 

20* 



Digitized by 



Google 



_ 20 — 

Lobositz (1. Oktober 1766) über das österreiolusche 
Entsatzheer unter Browne zwang er die sächsischen Trap* 
pen bei Pirna zur Capitulation und warf endlich durch 
die Schlacht bei Prag (6. Mai 1767) die vom Prinzen 
Karl von Lothringen befehligte österreichische Haupt- 
armee in die letztere Stadt, deren Belagerung er sofort 
begann. — 

1756. Das Regiment Moltke hatte bereits am 13. 
Juli 1756 den Befehl erhalten, mit 3 Bataillonen und 2 
Grenadier-Compägnien (1848 Mann) nach Mähren zu rückßn, 
ein viertes Bataillon, von welchem jedoch kaum ein schwa- 
cher Cadre vorhanden war^ sollte nebst den Friedens-Baga-: 
gen in den innerösterreichischen Garnisonen zurückbleiben. 
Das Regiment passierte am 27. September Wien und mar- 
schierte von da nach Olmütz. Hier blieb ein schwaches 
Bataillon in Besatzung zurück, während Oberst Graf Mi- 
g a z z i mit 2 Bataillonen*tm.d den Grenadie^'-Compagnien 
zu dem bei Brunn zusammengezogenen Corps des Geae- 
rals Fürsten Piccolomini stieß. — 

1767. Von Brunn wurde das Regiment aij.fangs 
17B7 nach Königgrätz gezogen , wo ^ es am 24. April die 
Musterung passierte. Die MusterKste zeigt folgende 

Offi'ciers-Eintheilung: ^ 

Stab, 
Oberst Vincenz Felix Graf von M i g a z z i , 
Oberstlieutenant Franz Ludwig Graf Attems, 
Oberstwachtmeister Franz Freiherr von Moltke, 
Caplan Franz Mirelli, 

Hauptmann u. Rgmts-Quartiermeister Sebald v. Hüb n er, 
Auditor Josef Xaveri G a n s 1 e r, 
Regiments- Arzt Ludwig Ambler. 



"Digitized by 



Google 



— 21 — 

. Grenadier' Compaffnim: 
Hauptmann Siegfried von Manasser, Oberlieutenant Jo- 
sef Freiherr von Ravitta, Unterlieutenant Heinrich 
(Josef Ludwig) Freiherr von S t e 1 1 e n ; 
Hauptmann Franz von Küffer, Oberlieutenant Michael 
Moringer, Unterlieutenant Alexander Ossolini. 
Leib'flompagnie : 
Capitän - Lieutenant Georg von La u c h , Oberlieutenant 
Dismas Graf K a z i a n e r,* Unterlieutenant Adolf Frei- 
herr von Brabeck. • 
OberstenS' Compagnie : 
Hauptmann Josef Lukantschitz von Hartenfels, 
Oberlieutenant Franz Josef von Plann e j-, Unterlieu- 
tenant Friedrich Graf von So 1ms. 

;, Ordinäre ^' Compagnien : 

Der Oberstlieutenant, Oberlieutenant Johann Wielandt 
von Mustenetsch, Unterlieutenant Anton von 
Ceball; 

Hauptmann Frana von G r a 1 1 a , Oberlieut^nant Josef von 
H a y d e n •, UnterHeutenant Josef von Fenzinger; 

Hauptmann Marcell von Ulmayer, Oberlieutenant Chri- 
stoph Freiherr von Aichelburg, Unterlieutenant 
Christoph Kellner; 

Hauptmann Engelberth von Felix, Oberlieutenant Franz 
von Kalliwoda, Unterlieutenant Franz von Frey- 
willig; 

Hauptmann Leopold Graf G a 1 1 e r, Oberlieutenant Ludwig 
Freiherr von Lazzarini, Unterlieutenant Martin 
von- T a r r a n t ; 

Hauptmann Georg Wilhelm von Hartmann, Oberlieu- 
tenänt Karl Graf von Stubenberg, Unterlieute- 
nant Johann Graf von Heissenstein; . 



Digitized by 



Google 



— 22 — 

Hauptmann August Graf v. Ruttant, Oberlieutenant Jo- 
hann Georg R ö s 1 e r, Unterlieutenant Alphons Mar- 
quis de Granada; 

Hauptmann Friedrich von Groll, Oberlieutenant Loopold 
Schnellinge r, Unterlieutenant Josef von G 1 a n- 
ratsch; 

Hauptmann Karl von Männ^rsdorff, Oberlieutenant 
Johann Adam Schönaue r, Unterlieutenant Anton 
Graf Paradeiser; 

Hauptmann Anton Josef Freiherr von Bremsfeld, Ober- 
lieutenant Leopold von Cremerius, Unterlieute- 
nant Philipp von. Holtmann. 

Von Königgrätz rückte das Regiment über Podie- 
brad nach Böhmisch-Brod, wo Feldmarschall Graf Leopold 
D a u n eine neue Armee zum Entsätze der böhmischen 
Hauptstadt sammelte. Am 8. Mai bei der Daunischen Armee 
angelangt, zog es mit dieser in der Nacht auf den 10. nach 
Planian, am 11. nach Kolin, am 13.*endlich in eine zwischen 
Kuttenberg uijd Neu-Kolin gewählte Stellung. Um weitere 
Verstärkungen zu erwarten , ließ Daun die Armee am 19. 
i^och bis Caslau zurück gehen. Am 1. Juni traf daselbst, 
nebst anderen Truppen, das vom Hauptmann Andreas von 
Planner aus Olmütz zageführte 3. Bataillon Moltke 
ein. Nebst dem genannten Commandanten werden bei die- 
sem Bataillone noch Oberlieutenant Franz Ale am und 
Unterlieutenant Philipp Freiherr von Diepenbruck ge- 
nannt, — der gleichfalls aus Olmütz ausmarschierte Haupt- 
mann Graf Rumpf war am Wege erkrankt und blieb in 
Brunn zurück. — In Olmütz wurde durch Officiere und 
Mannschaften aus dem innerösterreichischen Depot, unter 
Einstellung von Rekruten, ein 4. Bataillon für den Be- 
satzungs-Dienst aufgestellt. 



Digitized by 



Google 



— 23 - 

Da D a u n Nachrichten erhalten hatte, dass König 
Friedrich gegen ihn im Anzüge sei und das ihm gegen- 
überstehende Corps des preußischen Q-enerals Herzog von 
Bevern thatsächlich eine Vorrückung unternahm , so zog 
der Feldmarschall seine Armee am 6. Juni bis Goltsch- 
Jenikau zurück, wo das Heer — nachdem auch die letzten 
Verstärkungen eingerückt waren — die Zahl von 60.000 
Mann erreichte. 

Von Goltsch-Jenikau begann der Feldherr am 12. 
seinen Vormarsch zum Entsätze Prags. Unter stetem Zu- 
rückdrängen des Bevem'schen Corps, gelangte die Armee 
über Roth-Janowitz und Kuttenberg am 14. nach Juditz, 
wo den folgenden Tag gerastet wurde. 

Da Dann in Erfahrung gebracht hatte, dass ihm 
König Friedrich den geraden Weg gegen Prag bei Kaufim 
verlegt habe, so ließ er am 16. die Armee nach Swojschitz 
rückeu, wo er sich parallel dem preußischen Heere lagerte. 
Als König Friedrich am 17. nachmittags seine Position 
bei Kaufim aufgab und nach Planian zog, veränderte auch 
Daun noch am späten Abend in entsprechender Wei^e 
seine Aufstellung, indem er sich — Front nach Norden 
nehmend — auf den Höhen von Kfechor und Chocenitz 
postierte. Der linke Flügel war gegen Hradenin zurückge- 
zogen, die rechte Flanke durch die Reiter des Generals 
Nadasdy gedeckt, der bei einem Eichenwäldchen südlich 
Kfechof Stellung nahm. — Das Regiment Moltke war 
mit den Regimentern Erzherzog Karl (Nr. 2) imd Puebla 
(Nr. 26) in die Brigade Fürst Nicolaus Eszterhäzy ein- 
getheilt, welche — links von Nadasdy — den äußersten 
rechten Flügel des Haupttreffens — auf der KrechoJ-Höhe 
südwestlich des gleichnamigen Ortes — bildete. — 

Am Morgen des denkwürdigen 18. Juni ließ König 
Friedrich sein Heer längs der von Planian nach Kolin 



Digitized by 



Google 



— 24 — 

führenden Straße — im Flanken marsche etwa 2000 Schritt 
parallel der österreichischen Front — gegen den rechten Flü- 
gel Da uns vorrücken. General Nadasdy, welcher sich der 
preußischen Vorhut auf der Chaussee bei Grünberg entge- 
gen warf, wurde von der preußischen Reiterei unter Zie- 
then gegen das Eichenwäldchen zurückgedrängt. — Die 
preußische Infanterie des linken Flügels unter General 
Hülsen gieng, nachdem sie sich des von schwachen De- 
tachements besetzten Dorfes Kfechor bemächtigt hatte, nun 
zum Angriflf gegen die in einer Hakenstellung postierte Bri- 
gade Eszterhazy vor. Die kaiserHchen Regimenter Moltke, 
Erzherzog Karl und Puebla empfingen die Preußen ste- 
henden Fußes mit einem wohlangebrachten Salvenfeuer und 
warfen sie sodann mit dem Bajonnett in das Dorf zurück. 
Noch sechsmal wiederholte der Feind den Angriff, immer 
wieder wurde er von der heldenmüthigen Brigade, welcher 
Feldmarschall Daun noch einige Bataillone zu Hilfe ge- 
sendet hatte, siegreich abgewiesen. Da ein großer Theil 
der Mannschaft bereits sämmtliche Patronen verfeuert hatte, 
wurde der Kampf mit Bajonnett und Säbel fortgesetzt und 
der Feind auch aus dem Dorfe verdrängt, wobei der Bri- 
gade zahlreiche Gefangene und über 20 Geschütze in die 
Hände fielen. 

Während die Bataillone des Generals Hülsen vor dem 
rechten Flügel der Österreicher verbluteten, hatten auch 
das Centrum und der rechte Flügel der Preußen — gegen 
den Willen des Königs — rechts frontiert und waren bei 
Chocenitz in den Kampf eingetreten, ohne gegen die Tapfer- 
keit der österreichischen Truppen einen Erfolg zu erzielen. 

Doch war es, nach einem wechselvollen Kampfe der 
preußischen Gavallerie mit den Reitern Nadasdy's, einigen 
Bataillonen Hülsens und einem preußischen Dragoner-Re- 
gimente gelungen, in das hinter dem rechten Flügel der 



Digitized by 



Google 



— 25 — 

Ösiyerreioher befindliche Eichenwäldohen vorzudringen und 
sahen sich bereits Theile der Brigade Eszterh&zy ge- 
nöthigt, mit verkehrter Front zu fechten, als eine glänzende 
Attaque der Dragoner-Regimenter de Ligne (heute Fürst 
Windischgrätz Nr. 14), Savoyen (Nr. 13) und der sächsischen 
Carabiniers hier das Gefecht zu Gunsten der Kaiserlichen 
entschied. 

Zum erstenmale besiegt, sah König Friedrich seine 
decimierten Bataillone nach Planian zurückfluthen. — Die 
Preußen hatten an 14.000 Mann an Todten, Verwundeten 
und Gefangenen auf der Walstatt gelassen, 22 Fahnen ui^d 
46 Geschütze fielen den Siegern in die Hände. 

Doch auch die Truppen Maria Theresiens hat- 
ten den Buhmestag von Kolin mit schweren Opfern er- 
kauft: 8000 Todte und Verwundete waren auf dem Schlacht- 
felde geblieben, Feldmarschall Dann selbst war verwundet 
worden. Die Verluste des Regiments Moltke betrugen 
31 Todte, 4 Vermisste und 198 Verwundete. Unter den 
letzteren befanden sich nachfolgende Officiere: die Haupt- 
leute Marcell von U 1 m a y e r, Karl v. Männersdor ff, — 
die Oberlieutenants Leopold v. Cremerius, Peter W e r- 
lein, Dismas Graf Kazianer, — die Unterlieutenants 
Joseph Ludwig Freiherr von Stetten, Philipp Graf 
May erle. 

In gnädigster Huld belohnte die dankbare Kaiserin 
die Tapfern, welche den Sieg erstritten. Sämmtliche Offi- 
ciere erhielten eine Monats-Gage, die Mannschaft mehrtä- 
gige Gratislöhnung, weiters wurde allen verwundeten Offi- 
cieren und Soldaten ein doppelter Monatssold ausgezahlt und 
belohnten zahlreiche Beförderungen diejenigen, welche sich 
besonders hervorgethan hatten. Zur Verewigung des Tages 
von Kolin bestimmte die Kaiserin überdies den 18. 



Digitized by 



Google 



— 26 - 

Juni als Stiftungstag des von ihr errichteten und ihren 
Namen tragenden Militär-Ordens; Feldmarschall Grraf 
Leopold Dann, erhielt nebst einem überaus huldvollen 
Handschreiben der erhabenen Monarchin *), das erste Q-roß- 
Xreuz, General-Major Fürst Nikolaus Eszterhäzy, der 
ruhmvolle Führer der tapferen Brigade, welcher unser 
Regiment am Tage von K o 1 i n angehört hatte, bei der 
I. Promotion das Ritter-Kreuz dieses Ordens. — 

Der Sieg von K o 1 i n hatte den Ensatz Prags und 
die Räumung ganz Böhmens von den Preußen zur unmit- 
telbaren Folge. Bereits am 24. Juni vereinigte sich die 
Armee Dauns mit jener des Prinzen Karl von Lothrin- 
gen bei Unter-Pocernitz, worauf das Gros der Armee — 
nun an 100.000 Mann stark — am 1. Juli bei Celakowitz 
die Elbe überschritt und über Jung-Bunzlau und München- 
grätz nach Niemes in die linke Flanke des Prinzen Hein- 
rich von Preußen, der vom Könige mit dem Commando 
der bei Kolin geschlagenen Truppen betraut war, vorrückte. 
Das Corps des Prinzen Heinrich zurückdrängend, über- 
schritt Dann die sächsische Grenze und bezog am 2. Sep- 
tember ein Lager zwischen Bemstadt und Löbau. 

In der Folge nahm 1 Bataillon des Regiments an 
der Belagerung von Schweidnitz theil, welche General 
Nadasdy mit 30.000 Mann am 27. October begann. Nach- 
dem am 31. die Beschießung eröffnet worden war, gelangte 
diese wichtige Festung am 12. November durch einen 
Sturm in die Hände der Kaiserlichen; an 6000 Preußen 
geriethen in Gefangenschaft, 180 Geschütze wurden erbeu- 
tet. Während dieses Bataillon sodann bei der Besatzung 
von Schweidnitz belassen wurde, nahmen die beiden andern 



') Beilage I. 



Digitized by 



Google 



— 27 — 

an dem Feldzuge. der in Schlesien vom Prinzen Karl von 
Lothringen commandierten Armee theil. Am 22. No- 
vember errang diese Armee bei Breslau einen glänzen- 
den Sieg über deij Herzog von Bevern, durch welchen dieser 
über 16.000 Mann an Todten, Verwundeten und Gefange- 
•nen, nebst 37 'Geschützen verlor, während die Österreicher 
5.700 Mann einbüßten. Vom Eegime^te M o 1 1 k e hatte 
1 Bataillon in dieser siegreichen Schlacht mitgekämpft; die 
Verluste Betrugen 176 Mann,' und zwar an Todten: Haupt- 
mann Josef von Lukantschitz, 11 Mann*; an Verwun- 
deten: Oberstlieutenant Andreas v. Plann er, die Haupt- 
leute August Graf Euttant, Franz v. Gratta, Marcell 
von Ulmayer, OberHeutenant Georg Rösler, dann 162 
üann ; endHch an Vermii3ten : 2 Mann. 

•- . • 

Die unmittelbare Folge des Sieges war die Einnahme 

von Breslau, welche Hauptstadt bereits am 24. Novem- 
ber capituliertQ. 

Doch die Erfolge der österreichischen Waffen fanden 
eine Grenze, als König Friedrich, welcher am 5. November 
die Franzose bei Eossbach geschlagen hatte, gegen Schle- 
sien anrückte. Der Herzog von Lothringen zog ihm 
■entgegen, erlitt jedoch am 5. Dezember in der Schlacht bei 
L e u t h e n (Lfssa) eine empfindliche Niederlage, in welcher 
das österreichische Heer 26.000 Mann und 116 .Geschütze 
einbüßte, während der Sieg den Preußen nur 6000 Mann 
kostete. Der Verlust des Eegiments, welches mit 1 Ba- 
taillone an dieser Schlacht theil genommen hatte, betrug 
Ö9 Mann (9 Todte, 2 Verwundete, 48 Gefangene). 

Nach der unglücklichen Schlacht bei Leuthen, zog 
ein Theil des Eegiments mit dem Herzoge v. Loth- 
ringen nach Böhmen zurück, während ein anderer — 
hierunter der (seit kurzem an Stelle de» zimi General-Major 



Digitized by 



; Google 



— 28 — 

beförderten Grafen Mi gazzi ^) das Regiments-Commando 
führende) Oberst Graf Ludwig Attems und Oberstwacht- 
meister Franz Freiherr von M o 1 1 k e — jiach B r eis 1 a u 
gelangte und bei der, am 21. Dezember* erfolgten Gapitu- 
lation dieser Stadt, das Schicksal der übrigen, an 16.000 
Mann zählenden Besatzung theilte. — In Breslau starben 
in deji letzten T^en des Jahres der, am 22. November 
verwundete Hauptmann von Gratta, dann Regiments- 
Quartiermeister H üb n er* und ein Fähnrich, dessen Name 
nicht bekantft ist. 



1768. Das Ober-Commando wurde mit Beginn des 
Jahres 1768 dem Feldmarschall Daun übertragen, in des- 
sen Armee das Regiment Moltke 1 Bataillon formierte* 
und in den böhmischen Ortschaften Bielohrad, Petzka, Bie- 
lay, Jaworitz, Wellhota und Stankow am 9. Jänner Canto- 
nierungen bezog. "Weitere Abtheilungen befanden sich in 
Schweidnitz, welche Festung seit Ende Dezember von den 
Preui3en blockiert wurde, endlich in Olmütz, wo ein Feld- 
Bataillon neu errichtet werden sollte. 

Der Rückzug der österreichischen Hauptarmee nach 
Böhmen ermöglichte dem Könige Friedrich die Oflfensive 
wieder zu ergreifen. Er begann am 1. April die Belagerung 
von Schweidnitz, welche Festung nach 16-tägigem 
Widerstände capitulierte. Die Abtheilungen des Regiments 
Moltke, welche an der Vertheidigung theil genommen hat- 
ten, geriethen mit der übrigen vom General der Cavallerie 
Grafen Thürheim befehligten Besatzung in Gefangen- 
schaft. Während der Belagerung war Oberlieutenant Johann 

' ') Graf Migazzi that sich im weiteren Verlaufe der Preußen- 
kriege rühmlichst hervor und starb im Jahre 1786 als Feldzeugmei- 
ster und Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. 46. -• 



Digitized by 



Google 



_ 29" — 

Graf Heissenstein verwundet worden und starb atn 
6. Mai zu Breslau. • ^ 

Nach »der Einnahme von Schweidnitz unternahm Kö- 
nig Friedrich einen Einfall nach Mähren und begann am 
27. Mai die Belagerung von Ol mutz. Das, seit 1756 da- 
selbst im Garnison liegende Bataillon, nahm nun in 
ruhmvoller Weise an der heldenmüthigen Vertheidigung 
dieser, dem Oommando des Feldzeugmeisters Baron Mar- 
schall anvertrauten Festung theil. 

• Laut Musterliste befanden sich bei diesem Bataillone 
nachfolgende OfGLciere: 

Leib - Compagnie: Capitän - Lieutenant W e r 1 e i n, 
Ob^rlieutenant Marschall, Unterlieutenant M ü n t z e r, 
Fähnrich Baron Gastheim; 

1. Oberstwachtmeisters-Compagnie: Capitän-Lieutenant 
von r e m e r y ^), OberUeutenant *T a r a n t , Unterlieute- 
nant Baron Harteneur, Fähnrich Vetter; 

2. Oberstwachtmeisters-Compagnie: Capitän-Lieutenant 
Pefzighoffer, OberKeutenant Graf .P aradeyser, Un- 
terlieutenant Freiwillig,* Fähnrich Stellingberg;* 

Oberetlieutenants-CompagnieiCapitän-LieutenantBaron 
Lazzarini, Oberlieutenant von Penzinger, UnterKeu- 
tenant Kirschenhofe r, Fähnrich Gabriel; 
Füsilier-Compagnien: 

Hauptmann von Reinhardt, OberlieuteÄant Graf 
Verida von Durhann, Unterlieutenant Strim-r^ehr, 
Fähnrich Hirschfeldt; 

HauptmaHn V. Hartmann, Oberlieutenant AI c*eira, 
UnterKeutenant Mo sanner de Mosberg. — 

Wenn diese Anzahl von Of&cieren dem Cadre für 
6. Compagnien entsprach, so bestand im Gegensatze hiezu 



*) Auch Cremerius genannt. 



Digitized by 



Google 



— 36 — 

der Stand sämmtlicher Abtheilungen aus nur 137 Mann, 
daher die«e *mit Compagnien der Regimenter Neipperg 
(Nr. 7) und Ahremberg (Nr. 21) in ein Batailloti formiert 
wurden. 

Durch zähe Ausnützung aller Vertheidigungs-Mittel 
und widerholte gelungene Ausfälle, so besonders am 4. und 
14. Juni^ vermochte der Feldzeugmeister Baron Mar- 
schall die Festung so lange zu halten, bis König Fried- 
rich durch den Verlust eines groi3en Verpflegs- und Muni- 
tions-Transportes *), sowie infolge der Annäherung des Ent- 
satz-Heeres unter Dann, am 2. Juli zum schleunigen Ab- 
züge gezwungen wurde. 

Feldmarschall Dann hatte seine Armee, in welcher 
sich ein Bataillon unseres Regiments befand, am 29. 
April bei Böhmisch-Skahtz versammelt und rückte auf die 
Nachricht vom Einfalle cler Preußen nach Mähren bis Lei- 
tomischl vor (B. Mai), von wo er dem Heere des Königs 
durch seine leichten Truppen in erfolgreicher Weise die 
Subsistenz erschweren ließ. Am 24. Mai bezog er ein neues 
Läger bei Gewitsch, marschierte sodann (Mitte Juni) über 
Protiwanow nach Eywanowitz und überschritt nach Ent- 
sendung der Generale Laudon und Siskovics auf die Ver- 
bindungslinie der PreuÜen, am 80. Juni bei Kojetein die 
March und rückte auf die Höhen von Gross-Teinitz und 
Grügau, wodurch Olmütz am linken Ufer entsetzt war. 

Während die leichten Truppen der Österreicher den 
gegen Königgrätz abziehenden PreuÜen schwere Verluste 
beibrächfceix, folgte die Haupt- Armee Dau«.s — und in 
dieser 1 Bataillon unseres Regiments — denselben 

^) Am 29. und 30. Juni wurde der vop mehreren tausend Mann 
bedeckte Train durck die Generale Laudon und Siskovics iJei 
Domstadtl überfallen, wobei 4000 Wägen den Österreichern in die 
Hände fielen. 



Digitized by VjOÖQIC 



— 31 — 

in langsamen Märschen über Konitz, Gewitsch, Poliöka und 
Pardnbitz nach. — Bis gegen Ende* Juli standen sich sodann 
die Heere unthätig gegenüber. Erst als sich König Friedrich 
nach Schlesien zurückgezogen und mit einem Theile seiaer 
Truppen gegen die Russen gewendet hatte, brach Daun 
(9. August) von Jaromef auf und erreichte über Jicin, Tur- 
nau, Reichenberg, Zittau am 20. Görlitz, worauf er eine 
Stellung bei Stolpen bezog. Diese vertauschte er am 7. 
Oktober mit einer neuen bei Kittlitz, da König Friedrich 
nach seinem Siega bei Zomdorf über die Russen (26. Au- 
gust) sich zurückgewendet hatte und nach Vereinigung mit 
seinen detachierten Corps nach Bautzen gerückt war. 

Am 10. Oktober bezog der König bei Hochkirch 
ein Lager, in welchem ihn Daun am frühen Morgen des^ 
14. überraschend angriff und entscheidend schlug. Mit einem 
Verluste von 7600 Mann, welchen die Sieger erhtten, war 
es gelungen den Preui3en 9500 Mann außer Gefecht zu 
setzen, 130 Geschütze, 30 Fahnen, 500 Munitions-Karren 
und sämmtliche Lagergeräthe zu erbeuten. 

Das Bataillon unseres Regiments hatte am Ta- 
ge von Hochkirch in einem, zum Durlach'schen Corps gehö- 
rigen Detachement, welches Feldmarschall-Lieutenatlt Prinz 
Christian von »Löwen st ein commandierte, an einem 
Theilgefechte bei Weissenberg gekämpft »und nur ge- . 
ringe Verluste^(4 .Verwundete) "erhtten. 

Nachdem das Bataillon noch vom 26. Oktober bis 
3. November. an der erfolglosen Belagerung von Neisse 
sich betheiligt hatte, kam es gegen Ende des Jahres nach 
Olmütz, wo mit Einziehung der Rekruten und der, aus der 
Gefangenschaft rancionierten Mannschaft die Ergänzung 
des Regiments erfolgte. 



Digitized 



dby Google 



— 32 — 

1759. Im Jänner 1769 befand sich das Regiment (2 
Bataillone, 2 Grenadier-öompagnien) beim Corps des Q-ene- 
räls de V i 1 1 e bei Senfbenberg und wurde Mitte März nach 
Lidhten (in Schlesien) gezogen, um die Neutralität von 
Jägerndorf, wo die beiderseitigen Unterhändler den Aus- 
tausch der Grefangenen bewirkten, gegen einen eventuellen 
Handstreich von preußischer Seite zu schützen. — Ende 
März stand das Corps zwischen "Würbenthal und Zuckman- 
tel, Mitte April bei Heidenpiltsch gegenüber dem preußi- 
schen General Fouque. . ' ' 

Als die Haupt- Armee D a u n s am 28. Juni gegen 
Marklissa zog. um sich den verbündeten Russen zu nähern, 
wurde das Corps -de Ville« nebst jenem des Generals 
Harsch zum Schutze Böhmens nach Trautenau gezogen. 
Von hier rückte de Ville am 28. Juli bis Friedland vor, 
zog sich jedoch vor dem weit stärkeren Feinde wieder zu- 
rück. Später erneuert vorgedrungen, wurden die Truppen 
des Corps- am 14. September bei Bautzen mit der Armee 
D ß. u n s vereinigt. Da letzterer, ungeachtet des herrlichen 
Sieges, welchen General Laudon im Vereine mit* den Bus- 
sen am 12. August bei Kunnersdorf erfochten hatte, 
den russtechen Feldherm nicht zur Fortsetzung der Offen- 
sive bewegen konnte, so zog er mit der Arn>ee in die Nähe 
von Dresden, •wo das Regiment im November auf dem 
rechten Elbe-Ufer Cantonierungen bezog, die dem Feld- 
marschall-Lieutenant Baron Beck unterstanden. 

Dann lieferte noch mit den Truppen, welche am lin- 
ken Elbe-Ufer bequartiert waren, den PreulJen am 20. No- 
vember das ruhmreiche Treffen bei Maxen, wo General 
Fink mit 16.000 Mann gefangen wurde imd die Öster- 
reicher 70 (xeschütze, 120 Fahnen und Standarten erbeute- 
ten. — Die Gr«enadiere des Regiments, mit jenen 
der Regimenter Heinrich Dann (Nr. 45) und Mercy (Nr. 56) 



Digitized by 



Google 



^ 33 — 

in ein Bataillon unter Oberstlieutenant Prinz Gravre ver- 
einigt, nahmen in ^der Grenadier - Brigadje General-Major 
Pelegrini am 3 * Dezember an dem siegreichen Gefechte bei 
Kohlen (in Sachsen) theil, in welchem die Preußen 1700 
Mann und 8 Geschütze verloren. 

An den Kämpfen des .Feldzuges 175^ wenig betheiligt, 
hatte das B-egiment in diesem Jahre insgesammt einen 
Verlust von 131 Mann erlitten, welche an Verwundungen 
und Krankheiten gestorben waren. 

1760. Für den Feldzug 1760 erhielt das Regiment 
Mitte Mai die Bestimmung, sich aus seinen Cantonierungen 
bei Dresden gegen Zittau in Marsch zu setzen, wo General 
L a u d n ein Corps von 40.000 Mann sammelte, um im 
Vereine mit den Bussen ' die, vom preußischen General 
Fouquö vertheidigte Provinz Schlesien wieder zu erobern. 
Über Königinhof, Gradlitz und Brsitz kam das Eegiment 
(2 Bataillone) am 29. Mai im Lager bei Kosteletz an. Die 
Grenadier- Compagnien wurden beim „Corps de Reserve" 
(Feldmarschall-Lieutenant Müffling, General-Major Ellrichs- 
hausen) eingetheilt, welches sich am 26. Mai bei Jessenitz 
sammelte. 

General Laudon beabsichtigte vorerst Glatz zu 
nehmen und rückte quer durch die Grafschaft gleichen Na^ 
mens nach» Frankenstein vor, »von wo aus er gegen Rei- 
chenbach und Breslau demonstrierte. — Der preußische 
General Fouqu6 war um diese Zeit auf Befehl seines Kö- 
nigs von Schweidnitz nach Landshut gerückt. 

Am 7. Juni traf Laudon mit dem Gros seines Corps 
■vor Glatz ein. Als er hier jedoch Kundschaft erhielt, dass 
Fouquö, welchen er in Verbindung mit dem Corps des Prin- 
zen Heinrich gedacht hatte, bei Landshut isoliert* stehe, liel3 
er am 17. die Truppen dahin aufbrechen. 



Digitized by 



Google 



— 34 ^ 

Am 3. Juni kam es bei Landshut zum treffen, in 
welchem das ganze preui3ische Corps -r- von allen .Seiten 
umfassend angegriffe]\ — nach hartnäckiger Vertheidigung 
venlichtet wurde, — General Fouque und über 8000 Mann 
geriethen in Gefangenschaft, 67 Geschütze und 36 Fahnen 
wurden erbeutet: 

In hervorragender Weise hatte sich in diesem Kampfe 
General-Major Ellriohshausen, unter dessen Befehl 
die Grenadiere unseres Regiments standen, ausgezeich- . 
net, indem er mit seinen 6 Batailloneil die vorgeschobenen 
großen ßedouten auf dem Buchberge und Mummelloche 
um 2 Uhr jiachts erstürmte. Vom Regimente Moltke 
wurden in diesem Treffen 22 Mann verwundet. 

Am 4. Juli brach L a u d o n von Landshut auf und 
erreichte über Hochkirch am 10. Eichholz, von wo das Re- 
giment Moltke nebst 6 Bataillonen anderer Truppenkör- 
per über Jauer, Hohenfriedberg, Tannhausen und Hansdorf 
zur Verstärkung des, mit der Belagerung von Glatz be- 
trauten Feldmarschall-Lieutenants Draskovich in. Marsch 
gesetzt wurde. 

Am 21. Juli wurden die Trancheen eröffnet, wobei 
Oberstwachtmeister Freiherr von Moltke des Regiments 
auf dem rechten Flügel das Commando führte. Bereits 
am 26. wurde die am linken NeiJ3e-Ufer gelegene „alte 
Festung^ erstürmt, worauf der in der „neu^n Festung'^ 
commandierende Oberstlieutenant D'O capitulierte, wodurch 
an 2600 Gefangene, 30 Fahnen und 278 Geschütze in die 
Hände der Truppen Maria Theresiens fielen. Die Ero- 
berung dieser wichtigen Festung hatte den k. k. Truppen 
nur 200 Mann gekostet, unter welchen sich 1 Todter und 
2 Verwundete unseres Regiments befanden. 

Nach der Einnahme von Glatz begann L a u d o n am 
31. Juli die Belagerung der schlesischen Hauptstadt 



Digitized by 



Google 



— 35 — 

Breslau, welche er jedoch» infolge Annäherung eines 
preußischen Corps unter dem Prinzen Heinrich am 3. Au- 
gust abbrechen musste. Er trat am 8. August bei Goldberg 
mit der Armee Dauns in Verbindung, gleichwie König 
Friedrich sich — durch die Erfolge Laudons besorgt ge- 
macht ■:— nach Schlesien gewendet und mit dem Corps des 
Prinzen Heinrich vereinigt hatte. 

Au^ 15. August 'griff L a u d o n bei Liegnitz den 
hnken Flügel des preußischen Heeres an, warf denselben zu- 
rück und eroberte 10 Geschütze nebst 2 Fahnen. Als jedoch 
König Friedrich mit 19 Bataillonen einen Gegenstoß aus- 
führte, musste Laudon — umfassend angegriffen und vom 
Feldmarschall D a u n ohna Unterstützung gelassen — mit 
einem Verluste von fast 6000 Mann zumckweichen. — Das 
Regiment Moltke hatte in hervorragender Weise an dem 
Kampfe bei Liegnitz theil genommen und einen Verlust 
von 265 Mann erlitten, und zwar an Todten: Major En- 
gelberf von Felix, Oberlieutenant Graf Verida, 21 
Mann, — an Verwundeten: Hauptmann von Schreckhu- 
be r, die Unterlieutenants Baron Hie dessen und von 
S p i e g 1 , Fähnrich von Dehn, 36 Mann , — an Ver- 
missten: die Hauptleute von Rein^harth, von Kaliwo- 
da, Werlein, die Unterlieutenants Baron P a t i 1 o.t t i 
und Ackermann, Fähnrich von Sehr e ckhub er, 
"Wachtmeister-Lieutenant Seile, 195 Mann. - 

Nach diesen großen Verlusten fühHe der gleichfalls 
verwundete Hauptmann Schreckhuber bei Abgang 
sämmtlicher Stabs-Officiere *) interimistisch* das Commando 
des Regiments. Letzteres blieb auch weiters im Qorps 
L a u d o n s, welches in der Gegend von Schweidnitz dem 
preußischen Könige gegenüber manövrierte. Mit Einbruch 

^ Der Oberstlieutenant des Regiments, J3aron Bremsfeld, 
befand sich beim Besatzungs-Bataillon in Olmütz. 

3* 



Digitized by 



Google 



- 36 — 

des "Winters machte *eiii "Waffenstillstand den Feindseligkei- 
ten hier ein Ende. — 

1761. An Stelle des, aus der Kriegsgefangenschaft ge- 
gen Parole entlassenen Obersten Grafen Attems, welcher 
zum General-Major avancierte, wurde OberstlieutQnaht Wolf- 
gang Graf Eindsmaul des Regiments Platz am 7. Okto- 
ber 1760 zum Obersten und Confmandanten (Jes Regi- 
ments M o 1 1 k e ernannt. Unter seiner Führung stand 
das Regiment — zu, der, auf 60.000 Mann verstärkten 
Armee Laudons .gehörig — Mitte März 176] in der 
Umgebung von Braunau. 

Nachdem die im vorigen Spätherbst .'geschlossene* 
Convention am 23. April vom Feldzeugmeister Laudon 
gekündigt worden war, begann zwischen den beiden Armeen 
ein Manöverkrieg, im Verlaufe dessen es L a u d o n gelang, 
siich am 17. August mit denl russischen Hilfs-Oorps bei 
Jauer'zu vereinigen, worauf er sich bei Freiburg* lagerte. 
Da König Friedrich bei Bunzelwitz eine unangreifbare 
Stellung bezogen hatte, blieben beide Armeen bis Ende 
September unth.ätig einander gegenüber. Um L a u d o n aus 
seiner festen Stellung ^u locken, mÄrschierte endlich König 
Friedrich über Neiße nach Oberschlesien. Laudon be- 
nützte jedoch den Abmarsch des Königs zu einem Hand- 
streich gegen die wichtige Festung Schweidnitz, wel- 
che er zur Bestürzung der Feinde Maria Theresie'ns 
in der. Nacht zum 1. Oktober erstürmte. Das Regiment 
Moltke wohtite dieser vielbewunderten Waffenthat bei, 
bef9;nd sich jedoch nicht bei den Angriffs-Oolonnen. 

Nach der Einnahme von Schweidnitz, verblieb das* 
Regiment über den Winter bei der Besatzung dieses 
Platzes. 



Digitized by 



Google 



— 37 — • 

1762. Zu Beginn des Jahres 1762 finden wir 2 Ba- 
taillone und 1 Grenadier-Compagnie des Regiments. in 
Schweidnitz, 1 Bataillon unter Oberstlieute^ant Johann von 
Schmidtfeld, der an Stelle des, in den Ruhestand ge- 
tretenen Oberstlieutenajits Baron Bremsfeld vom Lai\- 
don'schen Grenadier-Bataillone zum Regimente transfe- 
riert worden war, in Olmütz, und 1 Grenadier-*Compagnie 
.bei einem, vom General Hadik commandlerteji Corps. 

Im Sommer kam 1 Bataillon und 1 Grenadier-Com- 
pagnie zur Daun'fichen Armee, 1 Bataillon als Besatzung 
nach Silberberg. 

Der Feldzug dieses Jahres hatte seitens der PreuJJen 
fast ausschließlich die Wiedereroberung von Schweidnitz zum 
Ziele, während Feldmarschall Daun, der das Commando 
der .Armee iii Schlesien von ii a u d q n übernommen hatte^ 
durch vielfache Manöver den König von der* Festung ab- 
ziehen wollte. Di© sich hierbei entwickelnden Käpapfe (6. 
Juli bei Adelsbach, 11. bei Burkersdorf, 16. August bei 
Reichenbach) brachten jedoch keinen positiven Erfolg und 
blieb der. Festungs-Commandant von Schweidnitz, Fe^- 
marschall-Lieutenant G u a s c o, lediglich auf seine eigenen 
Streit-Kräfte, welche 12.0ÖÖ Mann. zählten, angewiesen. 

Bei der Besatzung von Schweidnitz befanden sich 
Oberstwachtmeistef Leopold Graf Galler mit der Gre- 
nadier * Compagnie des Hauptmanns Grafen Siegmund 
Christalnigg und einem Commando von Füsilieren, 
unter* Hauptmann Wilhelm von Hart mann, zusammen 
268 Mann des' Reginients, welche sich bei der denkwür- 
^digen Vertheidigung dieser Festung mit Ruhm bedeckten. 

Die PreuXkn begannen in der Nacht vom 7. auf den 
8. August den Bau der Parallelen, — doch ein Ausfall der 
Besatzung, wobei Major Graf Galler sich auszeichnete,, 
hatte die Vernichtung der feindlichen Arbeiten zur Folge.- 



Digitized by 



Google 



. _ 38 — 

und kojtete den Preußen nahe an 400 Mann. In gleicher 
Weise, stets activ den Belagerern entgegentretend , setzte 
der Festungs-Commandant, General G u a s c o, die Verthei- * 
digung fort. — Als die Preußen in der Nacht des 26. Au- 
gust den Versuch machten, vom Stiaegauer Hohlweg aus, 
durch den Graben der Tlesche an das Jauemiker Fort zu 
dringen, unternahm Grenadier-Hauptmann Graf Christa 1- 
n i g g des Regiments mit 40 Mann einen erfolgreichen 
Ausfall und zerstörte die feindlichen Arbeiten. Als am 8. 
Oktober das Pulvermagazin des Jauemiker Forts in die 
Luft gieng, fand Hauptmann Christalnigg mit einem 
großen Theile seiner Grenadiere hiebei den Heldentod. — 
Durch die Sprengung des Jauemiker Forts war der Graben 
ausgefüllt und eine gangbare Bresche gebildet worden, — 
erst dieses Ereignis vermochte den Feldmarschall-Lieute- 
nant Guasc'o am 9. Oktober eine ehrenvolle Capitulation 
gegen freien Abzug einzugehen, nachdem er den unsterbli- 
chen Ruhm erworben hatte, einen Platz, der in wenigen 
Stunden von den Österreichern erobert worden war, 63 
Tg^ge lang vertheidigt zu haben. Die tapfere Besatzung 
hatte während der Vertheidigung 85 Offioiere und 3600 
Mann verloren; hierunter befanden sich vom Eegimente 
Moltke — todt: Oberstwachtmeister Graf Galler, Haupt- 
mann Graf Christalnigg, 51 Grenadiere, 14 Füsiliere, — 
zusammen 67^) Mann; verwundet: Hauptmann v.- Hart- 
mann, 21 Grenadiere, 24 Füsiliere, — zusammen 46 Mann. 
Insgesammt wareu in diesem — dem letzten -Jahre 
des langen Krieges — an 400 Mann des Regiments 
vor dem Feinde gefallen und an Krankheiten und Verwun- 
dungen gestorben. — 

' Bereits am 15. Februar 1763 wurde zu Huberts- 

^) Hierunter 5G Mann vor dem Feinde gefallen, 10 Mann infolge 
von Blessuren, 1 Mann infolge Erkrankung gestorben. 



Digitized by 



Google 



— 39 — • 

bürg der Friede zwischen Österreich und Preußen ge- 
schlossen, worauf das Regiment Moltke über Linz und 
Krems zu Wasser nach Ungarn befördert wurde, wo es 
im Temeser Banat Garnisonen bezog. 



Garnisonen (1763—1787). — Der bayrische Erbfolgelcrieg. 

Aus den vorhandenen Musterlisten ist ersichtlich, dass 
unser Regiment nach dem Hubertsburger Frieden in 
Ung. Weisskirchen, Pancsova, Karansebes, Mehadia tfnd 
Temesvar bequartiert war. 

Als Kaiser Franz I. — der erlauchte Gemahl Maria 
Theresiens — am -18. August 1766 zu Innsbruck* aus 
dem Leben geschieden war, bestieg- beider Sohn Joseph IL, 
welcher bereits ein Jahr vorher zum römischen König ge- 
krönt worden war, den deutschen Kaiserthron und stand 
seiner groi3en. Mutter als Mitregent der österreichischen 
Erblande zur Seite, in welcher Eigenschaft er besonders 
dem Heerwesen seine liebevolle Sorgfalt, widmete. 

Im Jahre 1766 trat Heinrich Graf Huyn als 2. Oberst-: 
Wachtmeister in das Regiment, aus welchem er jedoch 
schon ein Jahr später wieder ausschied. — 1767 bezog das 
Regiment zu Pressburg, Trencsin, Leopoldstadt, Comorn, 
Raab und Stuhlweissenburg neue Garnisonen. — 1768 wurde 
Hauptmann Ludwig von Lazzarini Oberstwachtmeister 
im Regiment e. 

Im Jahre 1769 standen Abtheilungen des Regi- 
ments .in Ofen, Kaschau und Eperies, — Marquis Tho- 
mas Visconti dArragona kam als 2. Oberstwacht- 
meister* in das Regiment. In diesem Jahre (1769) erfolgte 
die Num merierung der kaiserlichen Truppenkörper, -wo- 



Digitized by 



Google 



' — 40 — 

bei unser Regiment — dem persönlichen Range des 
Inhabers Feldmarschali M o 1 1 k e entsprechend — die N um; 
mer 13 erhielt, welche es bis zum heutigen Tage führt. 
Durch die Adjustierungs- Vorschrift vom Jahre 1766 wurden 
'für das Regimentgrasgrüne Aufschläge und Westen 
normiert , welche Unterscheidungsfarbe das Regiment 
bis 1810 behielt. 

' Am 19. Jänner* 1771 ward Oberßt Graf Rindsmaul 
zum General-Major befördert, "Worauf Oberstlieutenant Jo- 
liann Freiherr v. Schmidt feld — vom l.Mai 1773 in der 
Obersten-Charge — das Oommando des Regiments führte, 
welches bereits 1770 mit seinen Abtheilungen in Ol^er- 
Ungam und Siebenbürgen (Kaschau, Eperies, Leutschau, 
Hermannstadt, Karlsburg ^ Schässburg und anderen Orten) 
dislociert worden war.. 

Als Ende 1772 Gulizien von den österreichischen 
Truppen besetzt wurde, gehörten die Grenadiere des Re- 
giments Moltke unter äen Hauptleuten Freiherrn von 
H^ayden und vonBrabeck zu dem, vom. Feldmarschall 
Grafen Hadik befehligten Occupations-Corps und kamen 
nach Lemberg in, Besatzung , — 1776 rückte auch das 3. 
Bataillon unter Oberstlieutenant Ludwig Freiherm von L a z- 
z a r i n i ^ nach Galizien und wurde am 4. Mai zu Krbsno 
gemustert. 

Nachdem bereits 1776 das 1. Bataillon nach St. Veit 
in Kärnthen verlegt worden war, wurde mit Beginn des 
bayrischen Erbfolgekrieges das ganze Regi- 
ment im Juni 1778 zu Bautsch in Mähren concentriert, 
um im Corps des Feldrilarschall-Lieutenants B o 1 1 a an der 
Deckung dieses Kronlandes gegen die Preui3en theil zu 
nehmen. In diesem Jahre .wurde Hauptmann Josef Frei- 
h'erir von Hayden zum 2. Oberstwachtmeister ernannt, 



Digitized by 



Google 



_• 41 — 

verblieb jedocli nur mehr ein Jahr ini Regimente. Als Frei- 
herr von SoKmidtf eld am .6. April 1779 zum General- 
Major avancierte, wurde Alexander Freiherr von Jordis 
als Oberst und Regiments-Commandant zutransferiert; an 
Stelle des Barons Hayden ward Adolf Freiherr von 
B r a b e c k 2. OberstwÄchtmeister. — 

Im bayrischen Erbfolgekriege, welcher — ohne dass 
überhaupt ein^ entscheidende Schlacht vorgefallen wäre — 
am 13. Mai 1779 durch den Frieden von Teschen ^) been- 
digt wurde, kam unser Regiment zu keinem Kampfe. 

Bas Jahr 1780 wurde in mehrfacher Hinsicht denk- 
würdig für das 13. Regiment. Am 6. Juli war der greise 
Feldmarschall Freiherr von Moltke, dessen Namen das 
Regimeat 43 Jahre getragen hatte, zu "Wie^ gestorben 2), 
worauf dem Feldmarschall-Lieu^nant und Commandieren- 



^) Kraft dieses Friedensschlusses wurde das Innviertel mit 
Braunau der österreichischen Monarchie einverleibt- 

• ^) Ludwig Philipp Freiherr von Moltke entstammt dem 
westphälischen Zweige dieses alten, in deij, Ostsee-Ländern weitver- 
breiteten Adels-Greschlechtes. Er nahm als Hauptmann im Infanterie- 
Regimente Wetzel (jetzt Herzog von Cumbertand Nr. 42) am Feld- 
zuge in Sicilien 1718—1720 theil, wurde im letzteren Jahre MajoV 
bei Zum Juugen- Infanterie (heute König der Belgier Nr. 27), wo er 
in April 1725 zum Oberstlieulenant, in April 1730 zum Obersten und. 
Regiments-Commandanten vorrückte. Am 17. Juni 171^0 wurde Moltke 
nach Florenz entsendet, um den Großherzog Giovanni Gaston, den 
letzten Mediceer, zur Aufnahme einer Österreichischen Garnison zu 
vermögen. 

. Im November 1733 zum General-Major und Inhaber eines neu 
errichteten Regiments ernannt, kämpfte er l734 — 1735 in der vom 
Prin^n Eugen befehligtjsn Rhein-Armee. Da sein Regitnent kurz 
nach beendetem Feldzuge aufgelöst wurde, ward ihm 1737 das durch 
den Tod des Feldmarschalls Grafen Guido Starhemberg erledigte 
verliehen. ImTürkenkriege.1737— 1739 kämpfte Freiherr von Moltke in 
Siebenbürgen und wurde im letzteren Jahre zum Feldmarschall- 
Lieutenant befördert. * 



Digitized by 



Google 



— 42 — 

den General im Banat, Johann Tranz Anton Freiherrn von 
Zedtwitz, die Inhabersehaft verliehen wurzle. — Bereits 
Ende 1779 mit dem Stabe und 1 Bataillone nach Görz, 
mit den beiden anderen Bataillonen 'nach St, Veith (in 
Kärnthen) und Tri est verlegt, erhielt- das Regiment bei 
der definitiven Eintheilung der Monarchie in Werb-Bezirke 
Innerkrain, Gradiska und Görz (mit dem Depot in 



Im Beginne des österreichischen Erbfolgekrieges commandierte 
Feldmarschall-Lieutenant Moltke ki der Steyermark, wo er — da 
keine regulären Truppen zur Verfügung standen — durch rechtzeitige 
Besetzung der Pässe ntit Mannschaft des Landes-Aufgebotes^ gegen 
den befürchteten Einfall der Bayern zweckentsprechende Vorsorge 
traf und stieß sodann mit 3000 zumeist aus Italien und den inner- 
österreichischen Depots gezogenen Mannschaften zu dem, in das 
Churfürstenthum vordringenden Armeetheile. 

Später in den Niederlanden in Verwendung, kämpfte Moltke • 
am 11. Mai 1745 bei Fontenay und deckte nach der Schlacht den* 
Rückzug des alliierten Heeres. Am 9. Juli erhielt er zu A 1 o s t vom 
Ober-Commapdanten, Herzog von Cumbörland, den Befehl, mit sei- 
nem Corps, welche? aus 3 englischen Infanterie-Regimentern, 10 Esca-- 
dronenund 300 Hußaren bestand, sich nach Gent zu werfen und .diese 
Stadt zu vertheidigen. Auf dem Marsche dahin sah er bei Melle 
den französischen General-Lieutenant du Chayla mit weit überlege- 
nen Kräften sich gegenüber. Nach einem hartnäckigen sehr verlust- 
reichen Trefien, gelang es zwar Moltke, sich mit der Reiterei nach 
Gent durchzuschlagen, doch war die englische Infanterie zum Rück- 
zuge nach Alost bemüssigt. Am 11. nahm der französische General- 
Lieutenant Graf Löwendahl die Stadt Gent ein und zwatig deren 
Vertheidiger — kaum 700 Mann, worunter nur 200 Österreicher — 
zum Rückzuge in di'e Citadelle. Moltke selbst war es gelungen, mit 
nur wenigen Reitern nach Ecluse zu entkommem und auf einem wei- 
teren gefahrvollen Ritte über Blankenberge Ostende zu erreichen. 

Nach dem Kriege wurde Moltke Beirath der Landes-Regierung 
für die Niederlande und kam später nach Ungarn, wo er die feld- 
zeugmeister- Charge, endlich im Jahre 1754 die Würde eines Feld- 
marschalls und Geheimen Rathes erhielt. 

Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte Feldmarschall Ba- 
ron Moltke im Ruhestande zu "Wien, wo er am 6. Juli 1780 hochbe- 
t^gt aus dem Leben schied. — 



Digitized by 



Google 



— 43 — 

letzterem Orte) zugewiesen. Nebst dfem Contingente aus 
Friaul erhielt das Regiment noch den Pilsno.er Kreis, 
später die Kreise von D u k 1 a und Jaroslau in Galizien 
zur Rekrutierung und finden wir bereits in derf Kämpfen 
der Franzosen-Kriege Söhne 'des Landes, in welchem sich 
gegenwärtig unser Ergänzungs-Bezirk befindet, mit rühm- 
licher Auszeidhnung genannt. 

In tiefer Trauer sollte die Armee, wie alle Völker 
unseres Reiches das Jahr zu Ende gehen sehen: am 29. 
Noveiftber war die groJße Kaiserin aus dem. 
Leben geschieden, die Monarchie in hohem ansehen 
nach auBen und innerlich gefestigt, ihrem erlauchten Sohne, 
Kaiser Joseph ü., hinterlassend. -^ 

Ln Jahre 1786 wurden die Bataillone des Regi- 
ments zu Triest und im Lager bei Pettau gemustert; in 
der Liste finden wir den Obersten Jordis, den Oberst- 
lieutenant Lazzarini und die Majore Visconti und 
Josef von Molitor — letzteren an Stelle des Oberst- 
wachtmeisters Brabeck seit 1784 im Regimente -r 
als Stabs-Officiere aufgeführt. 

Da der ' Feldzeugmeister Freiherr von Zedtwitz 
am 17. März 1784 gestorben war ^), verlieh Kaiser Joseph 
das vacante Regiment 1786 dem Fel'dmarschall-Lieute- 



^) Johann Franz Anton Freiherr von Zedtwitz wurde 
1713 zu Wittingreuth in Böhmen geboren und trat im 16. Lebejis- 
jabre in die Armee. Er nahm in Italien und am Rheine am polni- 
schen und österreichischen Erbfolgekriege theil, wurde 
1753 Oberstlieutenant beim Sluiner und bei Ausbruch des sieben- 
jährigen Krieges Oberst beim 1. Banal- Grrenz-Regimente. 

In diesem Kriege fand Zedtwitz wiederholte Gelegenheit sich 
ganz besonders hervorzuthun. Nachdem er 1758 den Posten Reinerz 
gegen den Prinzen von Braunschweig standhaft behauptet und die 
Cavallerie des Fouque'schen Corps bis nach Glatz getrieben hatte, 



Digitized by 



Google 



— 44 — 

nant Franz Wenzel 'Freiherrn Eeisky von Dubnitz, 
dessen Namen das Regiment in einer langdauernden 
kriegerischen Epoche mit vielem Ruhme führte. 



Der Turkenkrieg (1787-1790).' 

Als Kaiser Josef 11., getreu seinem mit Russland 
abgeschlossenen Bündnis- Vertrage, im Herbst 1787 Ciie Auf- 
stellung, einer Armee unter AUerhöchstseinem eigenen 
Befehle gegen das osmanische Reich anordnete, wurde auch 
j3as 13. Inf ant^ri^e -Regiment mit 2 Batailloneu — 
Oberstli^utenant Visconti d'Arragona und Major- 
Carcano — ins Feld bestimmt, während das 3. Bataillon 
unter Major Josef von Molitor in der Triester Garnison 
verblieb. Die beiden Grenadier - Compagnien des R*egi- 
m*ents — Hauptmann Leopold Freiherr von Aichel- 
b u r g^ und Stanislaus Baron B r e a — wuf den für die 



wart* er in dem Treffen bei Kohlen unweit Meissen irLit*^ Bataillo- 
nen die üDermächtige preußische Cavalleri^ zurück lind zwang durch 
Eroberung der dominierenden Höhen die feindliche Infanterie zum 
Rückzug gegen ^ie Elbe und in weiterer Folge — durch Inden- 
grundschießen der preußischen Schiffe — zur Ergebung. — Für 
diese hervorragende Waffenthat zum Ritter des Maria There- 
sien-Ordens promoviert, brachte Zedtwitz im Feldzuge 1760 durch 
wiederholte Überfälle auf die preußischen Posten nächst Dresden 
dem Feinde empfindliche Verluste bei und erstürmte Ende September 
eine Verschanzung unweit Wittenbetg, wobei über 150 Preußen 
niedergemacht oder gefangen wurden 

Nachdenf-.sich Freiherr von Zedtwitz — seit 1761, General-Ma- 
jor — auch in den beiden Feldzügen 1762 und 1763 als Meister des 
kleinen Krieges bewährt .hatte, wurde er in den nachfolgenden Frie- 
densjahren Feldmarschall-Lieutenant und Commandierender General 
im Banat imd starb, 1783 zum Feldzeugmeister vorgerückt, am 17. 
März 1784 zu Temesvar. — 



Digitized by 



Google 



— 45 — 

Dauer dieses Krieges mit jenen der Regimenter ^hum' 
(Nr. 43) und D'Alton« (JJr.- 26) zu einem Bataillon unter 
'dem Commando des Oberstlieutenants Alcaini vereinigt. 

Aus seiner Concentrierungs - Station St. Johann in 
Kämthen trat das Regiment am 2B. September mit dem 
1., am 27. mit dem 2. Staffel den Marsch an die türkische 
Grenze an und erreichte — den Weg über Kirsohtheuer, Neu- 
marktl, Krainburg, Laibach, Weixelburg, Treffen, Neustädtl 
und Landstrass nehmend — am 13., beziehungsweise 15. Okto- 
ber Agram, von wo es vorerst in das Veröczer Oomitat in 
Winterquartiere kam, während das Grenadier - Bataillon 
Alcaini nach SemHn zum Haupt-Corps stieß. 

Da Oberst Baron Jordis zum General-Major -avan- 
cierte, wurde Oberstlieutenant Thomas Marquis Visconti 
d'Ari^agona zum Obersten und Regiments-Commandan- 
ten ernannt, während der zum Majoren beförderte -Haupt- 
mann Anton von Hugel^ann das.. erledigte Bataill«ns- 
Commando erhielt; Major Molitöj: wurde Oberstlieutenant. 

. 1788. Mitte Februar 1788 stand das Regiment in 
Karlowitz, von wo aus 1 Bataillon am 83. zur Esseger 
Garnison abrückte. Bei der am 31. März in Pegesz (Beklez(?)) * 
und am 2. April in Semlin vorgenommenen Musterung der 
beiden Bataillone war nachfolgende Officiers-Eintheilung 
in Kraft: 

Inhaber Franz Freiherr von Reisky; 
Oberst und Regiments- Commandant Thomas Marquis 
Visconti d'Arragona; 

1. Major Augustin von Carcano; 

2. Major Anton von'Hugelmann; 
Regiments-Caplan Bernhard Batzel; 
Regiments- Auditor Augustin Schwarz; 

^ Regiments-Rechnungsführer Johann Schneider; 



Digitized by 



Google 



— 46 — 

Regiments- Adjutant Jakob Fehr; . 
Regiments- Chirurg Johann^.Müller. 
Grenadier- Compagnien, 

1. Hauptmann Leopold Baron Aicli^elburg, Ober- 
lieutenant Josef Polster, Unterlieutenant Anton Mayer 
von Helden feld ^); 

2. Hauptmann Stanislaus Baron Brea, Oberlieutenant 
Anton Tburnfeld, Unterlieutenant Sigm. R a g a 1 y ; 

Leih'Compagnie, 
. Gapitän-Lieutenant Augustin von Beiscbl, Ober- 
lieutenant Josef von Knoepfel, Unterlieutenant Vincenz 
V i V e s, Fähnrieli Anton Graf P o r t i a ; 
OherstenS' Compagnie, 
Gapitän-Lieutenant Christoph von Weinerth, Ober- 
lieutenant Bernhard Grimm, Unterlieutenant "Wenzel 
S c a r d a , Fähnrich Vincenz Friedrich; 
1. Majors- Cqmpagnie. 
Capitän-Lieutenant^ 'Franz Graf M orzin, Oberlieute- 
nant Martin Marlon, Unterlieutenant Guido Marquis de 
M a n s o, Fähnrich Gundaker Baron Carlowitz; 
- ^. Majors- Compagnie, 
Capitän-Lieutenant Georg Baron Lippe, Oberlieute- 
nant Alois Graf Arzt, Unterlieutenant Nikolaus Baron 
Wolkensperg; 

,j Oridinäre ^^ Füsilier- Compagnien, 
Hauptmann Anton Hoeger, Oberlieutenant Ignaz 
Müller, Unterlieutenant Josef Graf Wurmbrand, Fähn- 
rich Ig. Aug. Pokorni; 

^) Lieutenant Anton von Mayer wurde in der Folge zumeist 
im Generalsfabe verwendet, erwarb '1796 das Maria-Theresienkreuz, 
stand als General dem Erzherzoge Karl bei dessen organisatorischen 
Schöpfungen zur Seite und starb, hoch geehrt als einer der begab- 
testen Officiere der Armee, 1836 als Feldzeugmeister und Inhaber 
des Infanterie- Regiments Nr. 45 zu Verorfa. ^ 



Digitized by 



Google . 



~ 47 — 

Hauptmann Philipp Heinrich Freiherr von Stetten, 
Qberlieutenant Thonjas N e u m a n n ,• Unterlieutenant Peter 
Graf Szapary, Fähnrich Johann Ghequier de Mellis 
Na dos; 

Hauptmann Anton Graf S-tras'soldo, Oberheute- 
nant Josef v. Huttern, TJnterlieutenant Josef v. C z e r- 
wenka, Fähnrich Hyacinth Bassini; 

Hauptmann Maxim. Gariopp, OberHeutenant Josef 
Ratti, Unterlieutenant Michael Gerdich, Fähnrich Josef 
Masb erg; 

Hauptmann Sigm. Baron von Wend, Oberlieutenant 
Ulrich Schmidt, Unterlieutenant Karl B u j o, Fähnrich 
Alex. Maj us; 

Hauptmann Georg- von Großmann, Oberlieutenant 
Josef von Luszitzky, Unterlieutenant Friedrich Graf- 
Schärff enberg, Fähnrich Siegmund Tuzzi v. Lack; 

Hauptmann Karl Friedrich Ludwig Mor. Prinz von 
Isenburg, Oberlieutenant Alex, von B u s e t h , Unter- 
lieutenant Gottlieb S p e i d e 1 , Fähnrich Johann Mayer 
von Helden feld;' 

Hauptmann Wilhelm von Reichenbach, Oberlieu- 
tenant Ant. Hengel, Unterlieutenant Andreas Kurz, 
Fähnrich Gabr. Baron von Zettwiz. 

• Nach dem Eintreffen des Kaisers auf dem Kriegsschau- 
platze wurde das vom Feldmarschall Grafen Franz Moritz 
L a c y befehligte Haupt-Corps bei Semlin concentriert, wo 
sich (15. April) beide Bataillone, des Regiments befan- 
den. Am 19'. Mai marschierte das Regiment in das La- 
ger von Pilievce vor Belgrad , da diese Festung das erste 
Angriffs-Object bilden sollte. Doch die weitgedehnte Auf- 
stellung der österreichischen Truppen, welche cordonsartig ' 
vom adriatisohen Meere bis zum Pruth , wo sie mit der 



Digitized by 



Google • 



^ _ 48 — 

russischen Armee iil Verbindung traten, postiert waten, ermög- 
lichte den* Türken bei*Kladova die Dcjnau zu. übersohreitÄi 
und in das Temeser Banat einzubrechen. Zum Schutze dieser 
bedrohten Landschaft wurden eüigst dem daselbst operie- 
renden Corps des J^eldmärschaU-Lieutenants Wartensle- 
b e n Verstärkungen zugesendet , unter welchen sich Ende 
Mai auch das 13. Infanterie-ßegiment befand, wäh- 
rend das Grenadier-Bataillon Alcaini vor Belgrad verblieb. 
Am 7- August erfolgte der Durchbruch der Türken 
durch den lang gedehnten Cordon der Kaiserlichen. Die 
bei Zupanek mit Übermacht angegriffenen Truppen wur- 
den im „Koramneker Schlüssel" — einem zwischen dem 
Ufer der Bela und steilen Bergwänden eingezwängten De- 
file — durch stecken gebliebenö Geschütze im Marsche 
behindert und erlitt besonders das 13. Regiment, dessen 
Abtheilungen die Verbindung verloren hatten, durch die von 
den Bergen anstürmenden Türken bedeutende Verluste (circa 
400 Mann) an Todten und Vermissten, unter ersteren Ober- 
lieutenant Ulrich S c h m i d und Fähnrich Vincenz Fried- 
ricji. Hauptmann Weinerth und Fähurioh d'Onzelli 
(Onzelt) hatten das Unglück, verwundet in Gefangenschaft 
zu gerathen und wurden in Oonstantinopel nebst 136 ande-* 
ren Gefangenen zur Schau geführt. Sie schmachteten so- 
dann, von Seiten der Barbaren den härtesten Entbehrungen 
Breis gegeben , im Begno, bis der Friedensschluss (t790) 
ihnen Erlösung brachte ^). ' 

* Nach* dem Kampfe bei Zupanek bezog FeldmarschaU- 
Lieutenant Wartenslebeji eine Stellung beim Berge Las- 
mare nächst Mehadia, in welcher er am 17. August einen 



^) Sei es uns vergönnt, an dieser Stelle eines edlen Menschen- 
, freundes, des in Konstantinopel ansässigen Bankiers Briti zu ge- 
denken, der die gefangenen Officiere mit Geld und Kleidern^unter- 
stützte und deren Los nach seinen Kräften *zu mildern suchte. 



Digitiz( 



^by Google 



— 49 — 

mit bedeutenden Kräften unternommenen [feindlichen An- 
griff siegreich abwie«. In diesem Treffen zeichnete sich 
Hauptmann Graf Anton Strassoldo in hervorragender 
Weise aus, indem er die Palanka von Becsineska mit 2 
Compagnien gegen die wiederholten Angriffe des vielfach 
überlegeneÄ Feindes erfolgreich vertheidigte. Der dankbare 
Kaiser würdigte diese Tbat Strassoldos durch des- 
Bßn Beförderung zum Major im Infanterie - Regimente 
Eszterhäzy. 

Die Nachrichten über die Stärke der feindlichen Streit- 
kräfte, welche in das Banat eingebrochen waren, veranlass- 
ten den Kaiser, mit dem gröÜten Theile der Haupt- Armee 
dahin zu ziehen, während vor Belgrad nur ein Beobach- 
tungs-Corps zurück blieb. 

Feldmarschall-Lieutenant "Wartensleben wies noch 
am 27. August einen feindlichen Angriff bei Mehadia 
zurück,, bei. welchem Kampfe das Regiment Reisky 4 
Todte und mehrere Verwundete einbüi3te. Hierauf zog sich 
das C©rps bis Fehnisch zurück-, um bei Armenig mit der 
Armee des Kaisers in Verbindung zu treten. Am nacht- . 
liehen Riickzug nach Fehnisch (29. August) kam es beim 
Kornia- Passe zu einen Nachhut - Gefachte , bei welchem 
unser Regiment einen Verlust von* 8 Mann erlitt. 

Bei x\rmenis, wo Wartensleben im Anschlüsse an 
das bei Ilova gelagerte Haupt-Corps postiert war, fanden 
wiederholte Kanonaden mit den türkischen Truppen statt, 
wobei -am 14. September 4 Mann unseres Regiments 
verwundet wurden. 

Anfangs Oktober räumten. die Türken "das verwüstete 
Banat, worauf auch der Kaiser mk dem Haupt-Corps — 
worunter das Grenadier-Bataillon A 1 c a i n i — wieder nach 
Semlin zog. Das Regiment Reisky bezog über den Win- 
ter zu Daröva nächst Lugos Quartiere. — 

4 



Digitized by 



Google 



- 50 - 

1789. Da Oberst Marquis Visconti am 5. Jänner 
1789 gestorben war, erhielt Oberst J<isef Freiherr Spind- 
^ler vo'h Innberg das Commando des R>eglments, 
welches ihm mit hohem» Ruhme zu führen bestimmt war ; 
Major Josef Ignaz von Hüb n er wird an Stelle Carca- 
no's als Bataillons-Commandarrt genannt. • 

Die Führung der Truppen» im Banat wurde dem Feld- 
zeugmeister Grafen Qlerfayt übertragen, unter .welchen^ 
Feldmarschall-Lieutenant Graf "Wartensleben als Divi- 
sionär fungierte: 

Das 13. Regiment — auch weiters beim banatischen 
Corps eingetheilt — wurde im Juli nebst anderen Truppen 
zur Unterstützung des Generals- Staader, welcher eine von 
zahlreichen feindlichen Kräften gefährdete Stellung • am 
Vulkan-Passe inne hatte, entsendet, doch kehrte das Re- 
giment,, als die, Staader gegenüber stehenden Türken 
abgezogen waren., anfangs August wieder naqh, J^^JiniscJi, 
zurück, um nun an jenen siegreichen Treffen und Gefech- 
ten theil zu nehmen, mittelst deren Feldzeugmeister der-, 
fayt das Banat von den Türken säuberte. Er schlug vor- 
erst am 4. August den Angriff der Feinde bei'M'ehadia 
zurück, entriss denselben am 17. August diese Stadt und 
schlug sie schließlich am 28. desselben Monats am Berge 
Lasmare so entscheidend^ dass der türkische Befehlsha- 
ber Tschaugatschi Mehemed Pascha bis unter die Kanonen 
von Neu-Orsova zurückeilen musste. 

Während das Regiment an der Befreiimg des Ba- 
nats mitwirkte, betheiligten sich die Grenadiere, deren Ba- 
taillons-Commaftdo nach Beförderung des Oberstlieufenants 
Alcaini zum Obersten,»dem MajorSödel de§ 26u Regiments 
verliehen worden war, an den Operationen des Haupt-Corps, 
welche^ statt des. F. M.«Lacy anfangs den F. M. Hadik 
und kurz darauf den großen Laudon zum Führer ferhielt. Mit 



Digitized by 



Google 



— 51 -^ 

sämmtKchen Grenadieren der Armee in eine Division unter 
Feldmarschall-Lieuten^nt Grafen . Browne vereinigt , nahm 
das Bataillon Rodel an'der Belagerung 'von Belgrad 
theil, welche am 12. September begann und nach Erstür- 
mung der Vorstädte am 8. Oktober mit der Capitulation 
der Festung endete. * 

Gleichzeitig mit .den Fortschritten der Kaiserlichen im 
Banat unä in Serbien wurden die Tnrken auch in der Mol- 
dau zurückgetrieben imd erlitten am 22. Sept^nber bei M a r- 
tinesti durch das österreichisch - russische Corp's unter 
dem Feldmarschall Prinzen Josias von Coburg eine ent- 
scheidende Niederlage. Oberlieutenant Gottlieb Speichel 
des Regiments, welcher an dieser Scfilacht als Brigade- 
Adjutant theil nahm, hat sich in dieser Stellung durch eilige 
Vollstreckung der Befehle ausgezeichnet. 

Das Corps Clerfayts war, nachdem die Feinde das 
Banat geiiäumt hatten,, mit' dem.Haupt-.Corps in Verbindung, 
getreten und sollte nun gegen die kleine Walachei operieren. 

1790*, VonL Regimente wurde Ende Dezember 1789 
ein Bataillon unter dem Majoren Hübner-als Verstärkung 
der Besatzung nach K 1 a d o v a verlegt und nahm theil an 
der standhaften Vertheidigung dieses Platzes. Drei'Com- 
pagnien dieses Bataillons kämpften sodann am 6. Jänner 
1790 in dem siegreichen Gefechte von Negotin, wo 
Oberstlieutenant Lipthay — nachmals Commandant un- 
seres Regiments — mit kaum 2B00 Mann eine dop- 
pelte Anzahl Türken in die Flucht schlug und hiedurch die 
Unterwerfung von Orsova beschleunigte. 

Einen unersetzlichen Verlust erlitt die Armee, wie das 

gesammte* Väterland - durch den Tod des- edlen Kaisers 

Joseph n., welcher einer Krankheit, deren Keim er sich im 

Feldlager vt)r Belgrad geholt hatte, am 20. Februar 1790 zum 

Opfer gefallen war. Vor aeinem Tode hatte er in einem 

4* 



Digitized by 



Google 



— 62 — 

rührenden , an den Feldmarschall . H a d i k gerichteten 
Schreiben von der Armee, deren Gedeihen ihm stets am 
Herzen gelegen war, Abschied 'genommen. Kaiser Leo- 
pold IL, der Bruder des Verstorbenen — bisher Groß- 
herzog von Toskana — bestieg nun den Thron der Habs- 
burger. — 

Im Juni des Jahres 1790 versuchten die Türken wie- 
^der in die kleine Walachei einzudringen, wozu ihnen die 
am linken Donau-Ufer gelegenen Verschanzungen von Ka- 
lafat als Stützpunkt dienen soUten. Doch die Thatkraft des 
Feldzeugmeisters Clerfayt, wie nicht minder der Hel- 
denmuth seiner Truppen und unter diesen besonders der 
Heroismus des 13. Infanterie-Regiments bereiteten 
der türkischen Offensive mit der Erstürmung dieser Schan- 
zen am 26. Juni ein klägliches Ende. Nach einer kurz wäh- 
renden Beschießung der feindlichen Brustwehren durch die 
.kaiserliche .Artillerie, .befahl dej Commaudierende ,Qeneral, 
Feldzeugmeister Clerfayt, die Vorrückung zum Sturme, 
wobei Oberst Baron Spindler mit den beiden Bataillo- 
nen unseres Regimen ts ^das erste Treffen des linken 
Flügels bildete. Nachdem ein gegen die linke Flanke der 
Vorrückenden mit 2000 Spahis unternommener Angriff 
durch das wirksame Feuer der, österreichischen Cavallerie- 
Batterien abgewiesen war, brachte Oberst Spindler mit 
dem Regiment e Reisky den Sturm gegen die Ver- 
schanzungen zur Ausführung. Auf 50 Schritte vor den 
feindlichen Werken angelangt, wurden die Stürmenden mit 
einer mörderischen Decharge empfangen, — doch nichts ver- 
mochte die Kaltblütigkeit der tapferen Dreizehner zu 
erschüttern:- ohne zu wanj^en, stürzte- sich das Regiment 
— begeistert durch das Beispiel seines heldenmüthigen Ober- 
sten* — mit dem Bajonnette in die feindliche Verschanzung. 
Da gleichzeitig ein Bataillon Staiji (Nr. 50) in das Centrum, 



Digitized by 



Google 



-*53 - 

und ein Bataillon Karoly (Nr. 52) in die rechte Flanke der 
ausgedehnten Werke eingedrungen waren, und 2 Divisionen 
ToskaiÄ-Hußaren die linke Flanke umschwenkt hatten, so 
wurde die Niederlage der Türken bald allgemein. Die Erin- 
nerung an die verwüsteten Fluren, des Banats, wie an die 
barbarische Behandlung jener , Unglücklichen, welche - in 
türkische Gefangenschaft gerathen waren, bannten jedes 
Gefühl der Milde aus den ergrimmten Herzen' der Sieger. 
Säbel und iBajonnett hielten eine* reiche Ernte und nur in 
regellosester Flucht fand ein Theil der Besiegten auf den 
Donau-Schiffen Rettung, während viele von denen, welche 
das Eisen verschont hatte, in den-Fluthen des Stromes ihr 
nasses Grab fanden. Im Verlaufe von kaum einer Stunde 
hatte das •Corps mit einem Verluste von nur 80 Mann an 
Todten und Verwundeten 2000 Feinde getödtet, 16 Fahnen, 
1 Kanone, 6 Tschaiken und das ganze Feldlager erbeutet. 
Das 13. Regiment hatte an dieser herrlichen Waf- 
fenthat den w-esentlichsten Antheil genommen und erhielt 
Oberst Baron Spindler über Anempfehlung des Comman- 
dierenden Generals das höchste Ehrenzeichen, mit welchem 
der Kaiser die Bru*t seiner Tapferen ziert: am 19. De- 
zember 1790 wurde demselbern bei^der XXIH. 
.Promotion >m^ttelst Capitel-Beschlusse's das 
Ritter-Kreuz des Maria-Theresien-Ordens 
zuerkannt. — 

Das Treffen bei Kalafat bildete einen würdigen 
Abschluss des letzten Türkenkrieges. Die revolutionären 
Ereignisse in Frankreich ließen dem Kaiser den Frieden 
mit den Türken räthlich erscheinen, welcher bereits am 
4. August zu Sistovo geschlossen wurde. "Während der 
größte Theil der Eroberungen zurückgegeben ward, kam 
Alt-Orsova imd* ein Theil der Krajna durch den Vertrag 
von Sistovo dauernd an Österreich. 



Digitized by 



Google 



— 64- — 

Die beiden Bataillone des Regiments, welche den 
Feldzug mitgekämpft hatten , kamen nach erfolgtem. Erie- 
de^^sschluss nach Raab in Garnison,, während daÄ 3. Ba- 
taillon (Molitor) in Triest verblieb. 



Friedensjahre (1791—1792). . 

Schon gegen das. Ende djes Jahres 1791 wurde der 
,Regimentsstab mit dem . 1. und 2. Bataillon^) aus 
Raab in die Depot-Station Gt)rz verlegt. Ein Jahr später — 
am 25. Dezember 1792 — schied Oberst Joseph Freiherr 
von Spii^dler, der ruhmgekrönte Held von Kalafat, zu Graz 
aus dem Leben ^), worauf das Regiment den Obersten 
Aüton von Lipthay, . der gleich seinem. Vorgänger mit 
hoher Auszeichnung im Türkenkrieg gefochten und das 
Maria -.Theresien-Kreüz erworben hatte, zum Com- 
mandanten erhielt. — Ende 1792 \^rde das Oberstens- 
Bataillon mit dem Begiments-Stabe von Görz nach Casal- 
maggiore, die beiden anderen Bataillone ifach Triest verlegt.^ 



*) Anstatt d^ Bezeichnung „Inhabers-", „Oberstens-Bataillon" 
€tc. " wurde allmälig die Anführung der Bataillons-Nummer ge- 
bräuchlich. , 

2) Johann Joseph Spindler von Innberg, aus alter tyrbii-. 
scher Adelsfamilie J743 zu Kufstein geboren, kam — nach Absolvie- 
Tung der' Neustädter Academie — 1761 als Fähnrich zum Infanterie- 
Jitegimenie Wallis Nr. 11 und wurde 1782 als Hauptmann in den Frei 
herrnstand erhoben. Kurz darauf zum Major befördert, wurd^ Baron 
Spindler als Professor in die Neustädter A"cademie berufen, wo er 
im Jänner 1787 zum Oberstlieutenant vorrückte und bis zu seiner 
"Transferierung zum 13. Infanterie-Regimente verblieb. 



Digitized by 



Google 



- 65 -r 

Kaiser Leopold 11. war bereits am 1. März 1792 
nach kurzer Regierungszeit im 45. Jahre seines Lebens ge- 
storben und hinterließ das Reiöh seinem ältesten Sohne 
Erzherzog Franz, welcher — als römisch- deutscher 
Kaiser der Zweite dieses Namens — an der Schwelle 
eines fitt* den Welttheil bedeutungsvollen Zeitabschnittes 
sein Erbe antrat. — 



Digitized by 



Google 



Y. ABSCHNITT. 

(1792 — 1810). 

Die Zeit der Franzosenkriege. — Reducierung 
des Regiments. 



Organisation, Bewaffnung, Taktik und Ausrüstung. 

Die von den französischen Revolutiöns-Heeren mit wenig ge- 
übten Schaaren erkämpften Erfolge führten zahkeiche und wesentli- 
che Reformen in den militärischen Einrichtungen der Monarchie her- 
bei, mit deren Durchführung oder Grundlegung sich der heldenmü- 
thige Erzherzog Karl') — gleich groß als Feldherr, wie als Orga- 
nisator — im Heere ein unvergängliches Denkmal setzte. 

Als eine der wichtigsten Reformen ist die — mit 4. Mai 1802 
verfügte — Aufhebung der lebenslängUchen Militär-Dienstpflicht zu 
nennen, statt welcher für die Infanterie eine zehnjährige Dienst- 
zeit festgesetzt wurde. 

•Die Nothwendigkeit , den französischen Massen eine entspre- 
chende Zahl militärisch-geschulter Mannschaft entgegen zu setzen, 
führte 1808 zur Schaffung der Reserve, in welche alle über das 
Contingent zählenden, diensttauglichen Conscribierten eingereiht 
wurden, und der Landwehr, die alle, nicht zur Armee gehörigen, 
wehrhaften Männer vom 18. bis zum 45. Lebensjahre umfasste, — 
beide Kategorien sollten durch periodische Waffenübungen für ihre 
kriegerische Verwendung "Vorbereitet werden. 

Hatten diese Maßnahmen bei den geringen Hilfsmitteln, welche 
der Heeres-Yerwaltung zu Gebote standen, sowie den/ast ununter- 



^) Erzherzog Karl stand .1801 — 1805 an der Spitze des Hof- 
Kriegs-Rathes, sodann bis 1809 an jener des Kriegs-Ministeriums. 



Digitized by 



Google 



. - 67 - 

brochenen Kriegen, nicht vollkommen durchgeführt werden können, 
so boten sie'doch im späteren Verlaufe der- Kämpfe die Gelegenheit, 
dem stehenden Heere diu-ch Errichtung von Ptel- Corps eine namhafte 
Unterstützung zu gewähren und sind als Grundlagen der in unseren 
Tagen vollendeten Umwandlung der früheren Berufsarmee zum Volks- 
heere zu betrachten. — 

Die Gliederung der deutschen Infanterie - Regimenter in 
3 Füsilier-Bataillone zu 6, dann 1 Grenadier-Division zu 2 Compa- 
gnien^), blieb bis 1805 erhalten; für den Feldzug dieses Jahres wurden 
die 20 Compagnien in 5 Bataillone zu- 4 Compagnien — worimter 
1 Grenadier-Bataillon — eingetheilt^ doch ward nach dem Kriege 
wieder auf die frühere Gliederung zurückgegriffen 2). — 

Die Gefechtsweise der Infanterie änderte sich — der 
Kampfai't des Gegners entsprechend — dahin, dass von der bisher 
gebräuchlichen, ausschließlichen Anwendung der geschlossenen For- 
men Umgang genommen, dagegen den Plänklerlinien und der Aus- 
nützung des Terrains ,eine größere Wichtigkeit zuerkannt wurde. — 
Das Gewehr wurde verbessert, die überflüssigen Handgriffe abge- 
schafft, ' endlich das Schießen nach der Scheibe eingeführt, wobei die 
Mannschaft 10 Schuss jährlich, u. z. auf die Distanzen von 150 bis 
300 Schritte, abgab; überdies wurden von jeder Compagnie 2 Cor- 
porale und 12 Gemeine' zu Schützen herangebildet,, welche 25 Schüsse 
thaten. — Alle Aufmärsche und Entwicklungen geschahen im ^Dou- 
blirschritti^* (120 in der Minute), zur Ausführung der meisten Com- 
manden — auch zum Schießen — wurden Trommelstreiche gegeben. 
Das Bajonnett fand immer größere Anwendung, nur die Unterofficiere 
ufld die Grenadiere behielten nebst diesem noch den 'Säbel bei,— 
die Officiere trugen Degen. — Die bis dahin bataillonsweise vertheil- 
ten Geschütze wurden der nothwendigen Massenwirkung wegen voll- 
kommen von ^er Infanterie ausgeschieden und in Batterien verei- 
nigt. —'Durch das, im Juni 1805 erschienene „Nei^e vereinfachte 
Exercier-Reglement für das Fußvolk," dann die 1806—1813 vorfaßten 
„Beiträge zum praktischen Unterricht im^Felde für die Officiere der* 
österreichischen Armee" wusste Erzherzog Karl seinen Intentionen, 
welche Vereinfachung der Formen, erhöhte Beweglichkeit der Trup- 
pen und intensivere Ausbildung der Officiere bezweckten, in der 
Armee Geltung zu verschaffen. — 

Die Bekleidung des Infanteristen bestand seit 1800 aus 



^) Die Grenadier-Divisionen wurden auch während dieses Zeit- 
raumes im Kriege — zuilieist brigadenweise — in Bataillone ver- 
einigt. • . 

2) j)qy Stand der k. u. k. Fußtruppen im Jahre 1808 betrug 63 
Linien-, 17 Grenz-Kegimenter, dann 1 Jäger-Regiment. 



Digitized by 



Google 



— . -B8 — 

«iaem, nach oben verbreiterten Czako, frackartig zugeschnittenem 
weißen Rocke und Beinkleidern von gleicher Farbe, wekhe in schwar- 
zen, bis ans Knie reichenden Gamaschen steckten, — die Grenadiere 
tJrugen statt des Czakos eine 'hohe Bärenmütze und Granaten auf 
dem Riemenzeug.— 



Der erste Coalitionskrieg (1792—1797). 

Die revolutionären Ereignisse in Frankreich, durch 
welche die Freiheit und das Leben der, unserem Kaiser- 
hause nahe verwandten KönigsfaiuiHe, sowie zahlreiche 
Interessen deutscher Eeichsfürsten im hohen G-rade ge- 
fährdet erschienen, gaben Veranlassung zu einer Epoche 
welterschütternder Kämpfe, welche mit der Kriegs-Erklä- 
rung Frankreichs (20. April 1792) ihren Anfang nahm. 

In diesem — dem 1. Coalitions-Kriege ^), dessen Schau- 
platz von* der .Nordsee bis zum Ligutischen Meer reichte, 
wurde das Regiment Reisky mit 3 Bataillonen für den 
italienischen Kriegsschauplatz, die .Grenadier -Division — 
als Bestandtheil des Bataillons Rodel — zur Oberrheini- 
schen Armee nach Deutschland bestimmt. * 

Känipfe der Grenadiere in Deutschland und 
Innerösterreich ^. 

Früher,^ als die Bataillone des Regiments in Italien, 
sollten die Grenadiere in Deutschland vor den Feind kom- 
men, daher wir auch vorerst bei deren Thaten verweilen 
wollen % 

Das Grenadier-Bataillon Rodel wurde im April 1793 

• ^) An der Coalition nahmen nebst Österreich noch Preußen, 

Sardinien, England, Spanien und die mei«ten übrigen europäischen 

Monarchien — wenn auch nicht alle in gleich .activer Ayeise — theil. 

2) Tafel L 

3) Der erste Officier des Kegiments, welcher in den Franzosen- 



Digitized by 



Google 



-• 69 — - 

über Tyfol nach Vordefösterreich in Marsch gesetzt , und 
kam zu der, vom Feldzeugmeister Grafen "Wurms er be- 
fehligten Oberrhein-Armee, welche sich, circa 40.000 Mann 
stark, bei Heidelberg sammelte. An der Offensive Wurmsers 
in die Pfalz theil nehmend, wohnte Oberstlieutenant Rodel 
jnit seinem Bataillon am 23. Oktober der Erstürmung der 
Weissenburger Li»nien bei und erwarb die belo- 
bende Anerkennung des Prinzen Walcteck, in dessen 
Angriffs-Oolonile das Bataillon eingetheilt war. Fünf Tage 
später kämpfte das Bataillon in der Action bei Offen- 
dorf und am 26. Oktober in* besonders rühmlicher Weise 
bei der Eroberung von "Wanzenau, wo Hauptmann Ba- 
ron Brea imd Oberlieutenant Hoff er des Regiments an 
der Spitze ihrer Grenadiere dem Feinde mehrere Geschütze 
und Munitions-Karren abnahmen. Sowohl Oberstlieutenant 
•Rodel als auch die beiden anderen Officiere wurden für 
diese That in dem, vom Feldmarschall an den Kaiser ge- 
richteten „Tages-ZetteP namentlich belobt. 

Während Wurmser mit dem Haupt-Corps die Festung 
Landau blockierte, kam das auf Vorposten an der ♦ Zorn 
«tehende Bataillon am 22. November bei K i J s t a d t , dann 
am 24. bei Bettenhöfen ins Feuer, wo sich Oberlieute- 
nant Hoff er erneuert durch sein tapferes Ben^men aus- 
zeichnete. Noch kämpfte das Bataillon am 1. Dezember im 
Oefechte bei Geimsheim, dann am 2. bei der Verthei- 
digung des^Postens vor dem Fialhofer Walde. 

Als die französischen Generale Hoche und Pichegru 



Ijriegen zum Kampfe kam, war eigentlich Oberstliemtenant Josef von 
Molitor, welcher — im Herbste. 1792 zum Obersten und Commaü- 
daijten der Citadelle von Antwerpen ernannt — diese gegen den 
feindlichen General Mir&nda so lange standhaft vertheidigte, bis ihn 
die Jnbrandschießung der Werke am 2ü. November zur Capitulation 
zwang. 



Digitized by 



Google 



_ 60 • — 

nach bewirkter Vereinigung den österreichischen T^eldherrn 
zur Aufhebung der Blockade von Landau und zum Rück- 
zug zwangen, nahm das Grenadier-Bataillon am 23. De- 
zember am Gefechte bei Lauterburg, dann am 26. ani 
Angriff auf den Geissberg nächst Weissenburg 
theil und kajn — mit 'Wurmser am 30. Dezember bei Gexr 
mersheim den Rhein überschreitend — nach Schwetzingen 
bei Heidelberg ins Lager. 

Gegen Ende, des Jahres befanden sich bei der Gre- 
nadier-Division laut Musterliste nachstehende Officiere: 

1. Compagnie: Hauptmann Graf Morzin, Oberlieute- 
nant Ragaly, Unterlieutenant Ghis; 

2. Compagnie: Hauptmann Baron Brea, Oberlieute- 
nant S c a r d a , ünterlieutenant Brünett i. 

1794. Für den Feldzug des Jahres* 1794 erhielt der' 
Herzog Albert von Sachsen-Teschen das Com- 
mancjo am Ober-Rheine. 

Das Grenadier-Bataillon Rodel wurde, als die Fe- 
stung Mannheim durch eine Vorrückung der Franzosen 
(27 , u. 28. März) bedroht el*schien , aus dem Lager von 
Schwetzingen zur Unterstützung dahin entsendet^ Es zeigt 
von der ganzen Kläglichkeit der damaligen militär-politi- 
schen Verhältnisse Deutschlands, dass der Hilfstruppe erst 
nach mannigfachen Unterhandlungen mit dem pfälzischen 
Gouverneur dieses Platzes ^) die Besetzung einiger Ver- 
schanzungen — der Einmarsch in die Stadt jedoch über- 
haupt nicht — gestattet wurde. Vor Mannheim erhielt 
das Grenadier-Bataillon in dem Majoren Ignaz von Hüb- 



^) Das militärische Commando in Mannheim führte der k. u. k. 
General Friedrich von Hotze. Dem pfälzischen Gouverneur Obem- 
dorf wurden nicht* ohne Grund Sympathien für den Reich&feind 
nachgesagt. 



Digitized by 



Google 



— 61 -~ 

ner unseres Regiments einen neuen Commanäanljen, nach- 
dem Oberstlieutenant E ö d e 1 anr 27. Mai zum Obersten 
und Commandanten seines StamiÄ - Regiments (Wilhelm 
Schröder Nr. 26) avanciert war. — Im Sommer dieses Jah- 
res nalim das Bataillon an den Kämpfen am linken Rhein- 
Ufer (2. Juli bei Weingarten und Schweigenhe im, 
14. bei Schiff er Stadt) theil, und kehrte am 15. Juli in 
die Mannheimer *VerschanzungjBn zurück, am de- 
ren Vertheidigung es bis zum Jahressohluss mitwirkte. — 
Hiebei fand Major Hüb ner am 15. Dezember als Comman- 
dant eines combinietten Ausfallsdetachements Gelegenheit 
sich hervorragend auszuzeichnen, indem er -^— aus der 
Rhein-Schanze vorbrechend — die an der Mundenheimer 
Chaussee postierten französischen Abtheilungen in die 
Flucht trieb und deren Arbeiten zerstörte. 

Von den Officieren der Division waren in diesem 
Jahre ,die Oberlieutenants R a g a 1 y und S c a r d a zum 
Regimente transferiert worden, wogegen die Oberlieutenants 
T u z z i und Vi V e s an ihre Stelle kamen. 

1795. Das Commando der Ober-Rhein-Armee wurde 
erneuert an Wurmser übertj^agen. — Nachdem die Rhein- 
schanze bereits am 25. Dezember 1794 von dei! k. u. k. 
Truppen geräumt und die Festung Mannheim am 21. Sep- 
tember 1795 durch den pfälzischen Gouverneur übergeben 
worden war, concentrierte Wurmser seine Truppen näher an 
Heidelberg. Das Grenadier-Bataillon Hüb ner ward bei 
der vom Feldzeugmeister Clerfayt befehligten Nieder- 
Rhein-Armee eingetheilt. Unter den Augen dieses Feld- 
herrn kämpfte es am 29i Oktober iii der" siegreichen Ent- 
satzschlacht bei Mainz, wo es sich an der Erstürmung 
von Brezenheim betheiligte. Als ein am 1. Jänner 1796 auf 
5 Monate abgeschlossenes Waffenstillstand den Feindselig- 



Digitized by 



Google 



— 62 — 

keiten in •Deutachland ein Ende machte, kam das Bataillon 
nach Gross-Gerau in Quartiere. • « 

Während des Jahrfes 1796 waren die Oberlie.ytenants 
Tuzzi und Vives, dann Unterlieutenant Brunetti 
von der Grenadier-Division abgegangen, wogegen die Ober- 
lieutenants 'Beck und Graf S c h ä r*f f e n b e r g , dann 
Lieutenant Zaruba zu derselben einrückten. 

1796. Da der zum 2. Oberstlieutenant avancierte Ma- 
jor Hüb n er zum Regimente nach ItaHen transferiert wor- • 
den war, erhielt Oberstlieutenant Ghelledegg daö Com- 
mando des Grenadier-Bataillons, welches nach Kündigung - 
des Waffenstillstandes (31. März) von Gross-Gerau nach 
Ober-Muschel ' rückte. An die Spitze der westlich Mainz 
versammelten Nieder-Rhein-Armee war ein erlauchtes Mit- 
glied unseres Herrscherhauses, Erzhei:^og Karl, getreten, 
ein Pjinz,. dessen. leuchtende Feldherrngaben den Truppen^, 
ein erhöhtes Vertrauen, der gesammten, sich bisher wesent- 
lich auf Positionskämpfe beschränkenden' 'Kriegführung 
aber einen entscheidenden Character verliehen. Zur Ver- 
stärkung des, vor dem französischen General Jourdan an 
die Lahn zurückgewichenen Feldzeugmeisters Wartensleben 
über Maitiz , Friedberg , Hanau vorrückend, warf sich der 
Erzherzog (15. Juni) bei Wetzlar auf den linken Flügel 
Jourdans 'und zwang diesen Feldherm mit einem Verluste 
von über 600 Mann und 7 Geschützen gegen Düsseldorf 
zurückzuweichen. Unsere Grenadie're standen in diesem 
Treffen bei Steindorf im Kampfe imd verwehrten unter dem 
Augen des heldenmüthigen Erzherzogs den weit stärkeren 
feindlichen Abtheüungen mit Erfrfg den Übergang über 
die Lahn, für welche Waffenthat dem wackeren Oberst- 
lieutenant O-henedegg die belobende Anerkennung des 
erlauchten Feldherrn *zu theil wurde. Die österreichi- 



Digitized by 



Google • 



— 63 — 

sehen Verluste an diesem Tage betrugen 361 Mann, unter 
welchen sich 4 Verwundete und 23 Vermisste des Grrena- 
dier-Bataillons Grhenedegg befanden! 

• * 

Da Feldmarschall Graf Wurms er mit 25.000 Mann 
nach Italien abmarschiert war- und der Ober-Rhein infolge 
dessen entblößt schien, so beschloss der Erzherzog — 
indem er ein Corps, unter Feldzeugmeister "Wartensleben 
Jourdan gegenüber ließ — dahin aufzubrechen. Über Frank- 
furt und Heidelberg bis Maisch nach Süden rückend, sah 
er sich hier am 9. Juli genöthigt, vor dem französichen 
Greneral Moreau, welcher mit weit überlegenen Kräften 
über Strassburg eingebrochen war, nach Osten auszuwei- 
chen. Nach einem bewunderungswürdigen Rückzuge über 
Pforzheim und Stuttgart, gelang es, den nachdrängenden 
Moreau bei Neresheim (11. August) aufzuhalten und — 
den Mawch über Donauwörth, Ingolstadt und Neumarktv 
fortsetzend — bei Amberg die Vereinigung mit dem, durch 
Jourdan zurück gedrängten Feldzeugmeister Wartensleben 
zu b^wirktn. Das Grenadier-Bataillon Ghenedegg, wel- 
ches bereits am 22. August an dem Gefechte bei D e i- 
ning'en theil genommen hatte, wohnte sodann am 24. der 
siegreichen Schlacht bei Amberg bei, durch welche Erz- 
herzog Karl den Fortschritten Jourdans ein Ziel setzte. 

Hatteri unsere Grenadiere bei Amberg nur wenig Ge- 
legenheit ihre Tapferkeit zu erweisen ^% so ergab sich diese 
in erhöhtem Maße im Verlaufe der nun folgenden Oflfensive^ 
des Erzherzogs.- In der Schlacht bei Würtzburg, in 
welcKer Jourdan am 3. September mit einem Verluste von 
3000 Mann un3 7 Geschützen entscheidend geschlagen 

wurde, nahm Oberstlieutenant Ghenedegg mit seinen 

• 

*) Das Grenadier-Bataillon verlor bei Amberg nur 1 Verwun- 
deten. 



Digitized by 



Google 



— 64 -^ 

Grenadieren durch einen entschlossenen Angriff auf einen, 
vom Feinde stark besetzten "Wald rühmlichen Antheil am 
Siege. Nach der Relation des erlauchten Feldherrn (de dato 
Dettingen, 10. September 1796) „rückten die Grenadier- 
Bataillone Paulus, Ghenedegg und Kreysser,- geführt 
vom Feldmarschall - Lieutenant Werneck bei klingendem 
Spiele unter beständiger Vorführung ihrer Kanonen, ohne 
einen Schuss aus kleinem Gewehr z]x thun , dem Kartä- 
tschen-Feuer des Feindes in geordneten Reihen entgegen; 
der Feind musste ihrer Entschlossenheit weichen und nun 
war der Sieg entschieden ". 

Der Ruhmestag von Würtzburg wurde österreiöhi- 
scherseits mit einem Verluste von 1450 Mann erkauft,' unter 
welchen^ sich 2 Todte, 24 Verwundete und 4 Vermisste des 
Grenadier-Bataillons Ghenedegg befanden. 

Den zurückweichenden Jourdan unausgesetzt verfol- 
gend , rückte die^ Armee des Erzherzogs über Zell- und 
Aschaffenburg nach Frankfurt vor, durch welche Operation 
die Franzosen zur Aufhebung der Blockaden von Mainz 
und Mannheim gezwungen wurden. Von Frankfurt wieder 
den Zug nach Norden nehmend, führte der erlauchte Feld- 
herr am 16. September den entscheidenden Stoß gegeü den 
rechten Flügel Jourdans bei Limburg a. d. Lahn, 
durch welchen der französische General zum Rückzuge bis 
Düsseldorf gezwungen wurde. ' 

Im Treffen bei Limburg wirkten die Grenadier-Com- 
pagnien des Regiments — geführt vom Hauptmann Pol- 
ster und Oberlieutenant Ghis — in heldenmüthigster 
Weise an der Erzwingung des Lhan-tJberganges,' dann an, 
der Festhaltung der dortselbst befindhchefi alten Befesti- 
gungen mit und sind uns aus dieser Action nebst dem 
Namen des Lieutenants Z a r u b a d'O r'o s z o w a noch jene 



Digitized by 



Google 



- 65 — 

mehrerer Soldaten erhalten gebUeben ^), welche sich in der- 
selben in besonders hervorragender Weise auszeichneten, — 
es sind dies: 

a) Von der 1. (Hauptmann Polster-) Compagnie: 

Feldwebel Gregor Koffou 2), welcher die ihm unter- 
stellte Mannschaft durch sein Beispiel zur größten Stand- 
haftigkeit aneiferte und — auf einem Thor-Thurme das 
Commando führend — dem Feinde beträchtlichen Verlust 
zufügte, — 

Corporal Fran!s K o b a 1 , Cadet Josef von T a s o-h 2) 
und Gemeiner (Grenadier) Jakob Werditz, die sich durch 
Tapferkeit und Ausdauer besonders hervorthaten, dann * 

Corporal Michael Braunhofe r, welcher trotz schwe- 
rer Verwundung nicht früher vom Kampfe abließ , 'bis er 
infolge des großen Blutverlustes vor Mattigkeit zusammen- 
brach, endlich . 

Grenadier Mathias Stukus, der — einer der tapfer- 
sten unter seinen Kameraden — durch schnelles und ge- 
schicktes Abgeben seiner Schüsse dem Feinde viel Schaden 
zufügte und — als er sich verschossen hatte — der- 
schwirrenden französischen Kugeln nicht achtend, mehr- 
mals für sich und seine nächsten Kampfgenossen frische 
Munition herbei holte; 

h) Von der 2. (Oberlieutenant Ghis-) Compagnie: 

Feldwebel Josef Neyer, der durch kluge Führung 
seiner Mannschaft, wie nicht minder durch persönliche 
Tapferkeit zur Festhaltung der bedrohten Thor-Brücke we- 
sentlich beitrug, dann 

Corporal Johann Schreiber, welcher bei Verthei- 



^) Registratiir des Hof-Kriegs-Raths, F. 471. 

2) Sowohl Feldwebel Koffou, als Cadet Tasch, wurden 
nachmals in Anerkennung ihrer rühmlichen Soldatentugenden zu 
Lieutenants befördert. 

5 



Digitized by 



Google 



— 66 — 

digung eines Festungs-Thores durch eigene Bravour 'seinen 
Untergebenen vofan leuöhtete und' dieselben durch eifrigen 
Zuspruch zur Abweisung des Angriffes anfeuerte. Als die 
Franzosen bereits in großer Zahl- bis auf die Thorbrücke 
vorgedrungen waren, warf er sich denselben mit nur we- 
nigen Leuten, unter welchen die Grenadiere Mathias Mar- 
tynko tind Johann Biniaö'z ehrenvoll -genannt sind, 
kühn entgegen und trieb sie weit zurück. Hiebei in den 
Fuß verwundet, wehrte er seinen Soldaten, die ihn in Si- 
cherheit bringeii woUteii, mit den heroisphen Worten ab: 
„Lasst mich hier liegen und thut weiter Eure Schuldigkeit 
wigler den Feind, wie es wackeren Grenadieren geziemt!" — 
Sowohl dieser heldenmüthige Unterqfficier, als auch der 
gleichfalls verwundete Grenadier Martynko ließen sich 
erst gegen Abend — nach beendetem Treffeil ' — in die 
Stadt bringen und verbinden. — 

^us dieser kleinen Zahl von Beispielen des Verhal- 
tens unseser Mannschaft auf dem deutschen Kriegs-Theater 
können wir genügend ersehen, in welch vorzüglicher "Weise 
diese Tapferen die Ehre des 13. Infanteri e-R e g i m e n ts* 
und den alten Ruf der österreichischen Grena- 
diere vertraten. — 



Als Erzherzog Karl die Armee Jourdan's zurück ge- 
worfen hatte, wandte er sich erneuert gegen Moreau, wel- 
cher inzwischen wieder zur Offensive übergegangen war und 
zwang ihn durch die siegreichen Treffen bei Emmendin- 
gen und Sojiliengen (19. und 24. Oktober) zum Rück- 
zug über den Rhein. — 

Wie hell strahlend auch die Schlachten des großen 
Erzherzogs den Ruhm der österreichischen Waffen erfifchei- 



Digitized 



:edby Google 



— 67 — . 

nen lip£en, so^war die volle Ausnützung* all dieser Siege 
doch unmöglich geworden, als infolge der Unglücksfälle, 
welche die k. k. Armee in Italien erlitten 'hatte, die 
Absendung eines großen' Theiles der bisher am Eheine 
kämpfenden Truppen zur Rettung Mantuas, beziehungsweise 
zur Vertheidigung Innerösterreichs angeordnet wurde. 

Das Grenadier - Bataillon Ghenedegg nahm in 
Deutschland noch an der Belagerung der Festung Kehl 
(1. Dezember 1796 bis 9. Jänner 1797) theil und wurde 
nach Einnahme* derselben' nebst 3 anderen Grenadier- 
Bataillonen — sämmtUch unter Führung* des General-TVIa- 
jors Prinzet Friedrich -Wilhelm von Oranißu — nach 
Tyrol in Marsch gesetzt, um bei der Vertheidigung der 
Erblande mitzukämpfen. — 



1797. Die* Grenadier-Brigade r a n i e n , welche — zur 
Division Feldmarschall-Lieutenant Graf Mercandin ge- 
hörig. — anfangs Februar 1797 bei Eeutte eingetroffen 
war, hatte den Marsch durch das Pusterthal und Oberkäm- 
then nach Villach zu nehmen, um hier in der neuformier- 
ten Armee zu kämpfen , an der^n Spitze Erzherzog Karl 
— vom Eherne abberufen — den Franzosen das Vordrin- 
gen streitig machte. 

Feldmarschall-Lieutenant Mercandiu erreichte mit sei- 
nen Grenadieren am IB. März Ober-Drauburg , fifog sich 
jedoch auf die Nachricht, . dass General-Major Lusignan, 
mit dem er in Fühlung treten sollte, bei Longarone ent- 
scheidend geschlagen worden war, wieder bis SUlian zu- 
rück. Am 18. erneuert gegen Ober-Drauburg vorgerückt, 
^erreichte die Brigade Oranien am 20. Lienz, endlich am 
24. and 26. Villach. Am folgenden Tage über 'Befehl des 

Etzherzo^s nach Velden zurückgezogen, vereinigte sich die 

5* * 



Digitized by 



Google 



— 68 — 

Brigade am 28. nächst Klagenfurth mit dem Gros der 
Armee. Als dieses am 1. April an der Gurk eine neue Stel- 
lung nahm, wurde die Brigade Oranien bei dem, vom 
Feldmarschall-Lieutenant Fürsten Reuss befehligten Cen- 
trum eingetheilt und kam nach Hohenfeld. Da eine Umfas- 
sung der schwachen Streitkräfte durch die Franzosen zu 
befürchten stand, ordnete der- Erzherzog für den 2. April 
den Rückzug über Friesach nach Neumarkt an. Der "Weg 
führt hier durch ein drei Stunden weit sich ziehendes 
Schluchten-Defil6, in welchem General Mass6na die öster- 
reichische Nachhut mit überlegenen • Kräften angriff. Zu 
dieser Zeit jiächst Ein öd angelangt, ließ Prinz Oranien 
seine. 4 Grenadier-Bataillone auf den H5hen aufmarschieren 
und führte mit den Halb-Brigaden Massena's so lange den 
Kampf, bis er den Marsch der übrigen Truppen der Co- 
lonne schloss. Sodann die Nachhut bildend , standen die 
Grenadiere — wiederholt gegen den nachdrängenden Feind 
Stellung nehmend — bis zur eintretenden Dunkelheit im 
Gefechte, worauf die Oolonne durch Neumarkt nach Berg- 
auf (Perchau) imd noch in der Nacht zum 3. April nach 
Unzmarkt zog. — Am weiteren Rückzuge kamen unsere 
Grenadiere — jetzt dem Feldmarschall-Lieutenant Khaim 
unterstellt — noch am 3. nach Judenburg, am 4. nach Lob- 
ming, am 6. nach Sanct Michael, am 6. nach Traffaya. — 

Am 7. April wurde zu Leoben zwischen den österrei- 

• chischen' Unterhändlern Generalen Bellegarde und Meer- 

veldt und dem französischen Oberfeldherrn Bonaparte *ein 

Waffenstillstand unt)6rzeichnet, welcher den Kämpfen dieses, 

bereits fünf Jahre währenden Krieges ein Ziel sÄtzte. 

Das GrenadiiBr-Bataillon Ghenedegg bezog am 9. 
Cantonierungen zu Enns und gehörte sodann zum „Corps 
de reserve" der bei Wien in Aufstellung begriffenen Armee, 
mit welcher es ^anfangs Mai wieder an die Grenze rückte 



Digitized by 



Google 



— 69 — 

und bei dem, nächst Görz postierten linken Flügel (Feld- 
marschall-Lieutenant Wallis) eingetheilt wurde. — 



Der Krieg in Italien. 
Kämpfe um die Kiviera (1793—1795)1). 

1793— 1794, Im Sommer 1793 zu dem, vom Feldzeug- 
meister Grafen Olivier Wallis befehligten „Lombardi- 
schen Truppencorps" eingetheilt, kam vorerst 1 Bataillon des 
Regiments aus Görz, sodann — anfangs 1794 — auch 
das Bataillon aus Casalmaggiore nach Mayland in Be- 
satzung, während das 3. Bataillon bis auf weiteres z^ur Ver- 
sehung des Garnison-Dienstes nach Triest verlegt wurde. 

Von Mayland rückte Oberst von Lipthay mit den 
beiden Bataillonen anfangs nach Lodi, dann — Mitte Mai 
— nach Asti, wo ein Theil des Lofnbardischen Corps, als 
Reserve der in erster Linie* kämpfenden österreichisch-pie- 
montesischen Truppen, lagerte. 

Da durch das Vordringen der Franzosen im Stura- 
Thale die königlich sardinische Residenz zu Moncalieri 
gefährdet erschien, so wurde das 13. Regiment am 20. 
Mai dahin beordert und kehrte — nachdem die feindlichen 
Abtheilungen wieder zurück gewichen waren — am 2. Juni 
nach Asti zurück. Von da marschierte das Regiment Ende 
Juli in das Lager von Morozzo, welches als Reserve für 
die, bei Cuneo und Mondovi postierten Streitkräfte der 1. 
Linie diente. « 

Als* Feldmarschall-Lieutenant Argenteau Mitte Sep- 
tember gegen Ceva vorrückte, besetzte General -Major 
Cantü d'Yrles mit unserem Regimente die von 
ersterem verlassenen V"ferschanzangen von Mondovi. Hier 

Tafel n. 



Digitized by 



Goo^k 



— 70 — ■ • 

blieb das Regiment ' in exponierter Stellung bis anfangs 
Dezember, worauf es — ohne mit dem Feinde in Contact 
gekommen zu sein — mit dem Stabe nacH Pavia, mit den 
Compagnien in die Ortschaften Gramelaro, Frascare, Bor- 
gorato und Cantaluppo in Cantonnements verlegt wurde. — 

17961 Im Frühjahre 1796 wurde auch das bisher in 
Triest gamisonierende 3. Bataillon auf den Kriegs-Schau- 
platz entsendet und befand sich am 17. Mai in Sezze, von 
wo es, um nach dem langen Marsche einigelt Erholung theil- 
hattig zu werden, gegen Ende des Monates nach Casatisma 
und Concurrenz (bei Pavia) in Quartiere verlegt wurde. Die 
schon früher beim k. k. Lombardischen Corps eingetheil- 
ten beiden Bataillone lagen im April 1796 zu Castelnovo 
di Bormide und Rivaita, und kamen am 13. Mai von hier 
nach Acqui , um den* im Bormida-Thale und nahe daran 
stehenden Vorposten als Reserve zu dienen. Oberst von 
Lipthay war bereits am 7. Mai zum General-Major be- 
fördert worden , worauf an dessen Stelle Oberstlieutenant 
Carl Freiherr von Brigtdo zum^^Obersten unti Regiments- 
Commandanten ernannt wurde. Ihm war es vorbehalten, 
das 13. Regiment im Beginne jener zahlreichen Kämpfe 
zu führen, in welchen dieser bewährte Truppenkörper neue, 
herrliche Blätter zum alten Ruhmeskranze erwerben, aber 
auch so blutige Verluste erleiden sollte, wie kaum ein zwei- 
ter unserer heldenmüthigen Armee. — Das Officiers-Corps 
dös Regiments war iii diesem Jahre, wie folgt, eingetheilt: 

Stab, 

Oberst und Regiments-Commandant Karl Freiherr von 
Brigido, , - ' . \ 

Oberstlieutenant Johann von^Ghenedegg, 

1. Major Josef Ignaz von Hüb n er, 

2. Major Stanisläus Baron Brea, 



Digitized by 



Google 



• - 71 ^ 

Caplan Josef P a c k o r, 
Auditor August Schwai:z, 
Eechnungsfülirer Friedrich Breitung, 
Adjutant Anton Sie gl, 
Regiments-Cliunirg Antqji Klein. 

^Xeib' Compagnie, 
Capitän-Li^utenant Andreas Kurz, Oberlieutenant 
Sylvester Onzelt, Unterlieutenant Q-abriel Raab, Fähn- 
, rieh Peter von*Barbazetto; 

Oberstem- Compagnie. 
Capitän-Lieutenant Johann von G e r d i c h , Oberlieu- 
tenant Emanuel W e i n e rt, ünterlieutenant Josef C o 1 u m- 
bicchio, Fähnrich Heinrich Delmestri; 
OherstlieutenantS' Compagnie, 
Capitän-Lieutenant Xaver von Moser, Oberlieute- 
nant Jaköb Eberlein, Unterlieutenant Josef Schwarz- 
mann, f^ähnrich ^olfgang von Teutschenbach; 
1. Majors- Compagnie. 
Capitän-LieutengCnt Friedrich Graf Schärffenberg, 
Oberlieutenant Friedrich Ulm er, Unterlieutenant Franz 
' von Belka, Fähnrich Franz Capriaco; 

ä. Majors- Compagnie, 
Capitän-Lieutenant Bernhard Grimm, Öberlieute- 
nant Karl Bujo, Unterlieutenant Josef Odelga, Fähn- 
rich Franz Pietragrassa; 

„Ordinäre^ Compagnien, * 

Hauptmann Josef von Polster, Oberlieutenant Karl 
B u j o (?) , Unterlieutenant Lazar K o b i 1 i c a , Fähnrich 
Cajetan Perini; 

♦ Hauptmann Thomas von Knips er, Oberlieutenan^ 
Ludwig Bafon Lazzarini, ynterlieutenant Josef Fi- 
scher, Fähnrich Johann Heiss; 

Hauptmann Ignaz Müller, Oberheutenant Nikolaus 



Digitized by 



GoQgle*. 



— -72 — 

Baron Wolkensperg, Unterlieutenant Christian Pri- 
derici, Fähnrich Franz Miloschitz; 

Hauptmann Alois von Ratti, Oberlieutenant Johann 
Masberg, Unterlieutenant Karl Novak, Fähnrich Franz 
Schiwitzhofen; 

Hauptmann Peler Graf Czernin, Oberlieutenant 
Vincenz K a p p u s , Unterlieutenant Andreas J u r m a n n, 
Fähnrich Peter Jerlenitz; 

Hauptmann Siegmund von R a g a 1 y, • Oberlieutenant 
Brunetti, Unterlieutenant Josef F r e y t a g ; 

Hauptmann Georg Wasner, Oberlieutenant Johann 
Braunitzer, Unterlieutenant * Josef d e 1 g a, Fähnrich 
Anton Kr am er; 

Hauptmann Vincenz Vives, Oberlieutenant Johann 
Ghequier, Unterlieutenant Sebastian Odelga; 

Haupianann Anton von T hu rnfeld, Oberlieutenant 
Johann Ghis, Unterlieutenant Johann Strobkavich, 
Fähnrich Anton Kalnoky; 

• Hauptmann Ludwig Hut tarn, Oberlieutenant Sieg- 
fried von Teutschenbach, Unterlieutenant Max G ar 
bor, Fähnrich Georg Minchau; 

Hauptmann Josef Knöpfel, Oberlieutenant Peter 
Beck, Unterlieutenant Karl Schicke, Fähnrich Johann 
Okarin; 

Hauptmann Alexander von Buseth* Oberlieutenant 
Josef M a s b e r g, Unterlieutenant Antpn Niederreiter, 
Fähnrich Philipp V o u s k ; 

Hauptmann Ignaz Czerwenka, Oberlieutenant Ale- 
xander M a j u s, Unterlieutenant Josef M a 1 a g r e, Fähn- 
rich Josef E b n e r. — ,. 

General der Cavallerie Josef Nikolaus Freiherr de 
Vins — mit dem Oberbefehl über das an 42.000 Mann 



Digitized by 



Google 



— 73 — 

zählende österreichisch-piemontesische Heer betraut — ver- 
legte am 17. Mai sein Hauptquartier nach Aequi und be- 
gann anfangs Juni mit dem Lombardisehen Corps ^) — dar- 
unter 2 Bataillone ßeisky — den Vormarsch gegen die 
genuesische Riviera. Die Truppen erreichten am 10. Juni 
Dego, am 14. Cärcare, wo das Gros derselben Lager bezog. 
In Carcare rückte am 16. .auch das 3. Bataillon Reisky 
zum Stabe ein und wurde das Regiment in die Brigade 
seines früheren Commandanten , General-Majors von Lip- 
thay, eingetheilt. 

Unter stetem Zurückdrängen der französischen Vor- 
posten ^) erstiegen die k. k. Truppen die Höhe des ligu- 
rischen Apennins, wobei das 13. Regiment vom 18. auf 
den 19. die Position von Pian del Merlo, vom 20. bis 23. 
jene von Cadibona bezog. Am 24. Juni kam es bei den 
Verschanzungen von Madonna del Monte (bei Sa- 
V o n a), welche vom Feinde stark besetzt waren, zum hart- 
näckigen Kampfe, in welchem unser Regiment — voij Ge- 
neral-Major Lipthay zur Unterstützung der in erster 
Linie engagierten Brigade Rukavina vorgeführt — entschei- 
dend eingriff. — In diesem siegreichen Gefechte thaten sich 
besonders Oberstlieutenänt Johann von Ghenedegg, der 
die Feinde aus den vorliegenden "Weingärten vertrieb und 
hierauf eine Brücke standhaft vertheidigte, dann Haupt- 
mann Ignaz Müller hervor, w^lch letzterer — mit 1 Di- 
vision (2 Oompagnien) detachiert — einen ummauerten 

Feldgarten den Franzoseii, trotz wiederholter Angriffe, 
_* , 

*) Da der, die Piemontesen und ein österreichisches Hilfs-Corps 
(zusammen etwa 14.000 Mann) befehligende Feldmarachall-Lieutenant 
Colli ohne Übereinstimmung mit de Vins gegen den linken Flügel 
der Franzosen operierte, so hatte der Oberbefehlshaber bei seiner 
Oftensive nur das k. k. Lombardische Corps zur Verfügung. 

2) Das Commando der französischen „Armee von Italien" 
führte General Kellermann. 



Digitized by 



Google 



• . — 74 — • . 

erfolgreich streitig machte. Außer diesen Officieren wird 
noch Oberlieutenant Eotta, der beim Gr. d. 0. de Vins 
commandiert war, dann Lieutenant von Lipthay, welcher 
an der Seite seines Vaters Adjutanten - Dienste verrichtete, 
mit Auszeichnung genannt. — 

Vom Regimente behaupteten nun 2 Bataillone unter 
OberstliQ^tenant von Ghened^gg die eroberte Stellung 
• von Madonna del Monte bis 6. Juli^ während Oberst Baron 
Brigido mit dem Leib-Bataillon in der gleichen Zeit die 
Position von Bricco di Casalu, wo General-Major Pittoni 
commandierte, besetzt hielt. 

Am Tage nach dem Gefechte von Madonna del Monte, 

dem 2B, Juni, bemächtigte sich General-Major Cantu des 

• Berges S. Giacomo, wobei sich der als Brigade-Adjutant 

in Verwendung stehende Unterlieutenant David Porub- 

sky^) unseres Eegiments rühmlich hervorthat. 

^) David Porubsky bietet das schöne Beispiel eines Kriegers, 
der — mühselig als gemeiner Soldat die militärische Laufbahn be- 
ginnend — in unausgesetzter Bethätigung seiner Dienstpflichten und 
Entfaltung der schönsten militärischen Tugenden nicht nur den Rang 
eines Ofßciers, sondern auch das höchste Ehrenzeichen erlangte, 
welches kriegerischem Verdienste erreichbar ist. 

Im Jahre 1755 zu Pressburg geboren, diente er vom gemeinen 
Soldaten durch alle unteren Grade bei Laudon-Infanterie (Nr. 29)^ kam 
sodann zu unserem Regimente, wo et am Türkenkriege 1787 — 1790 
ZHerst als Feldwebel, dann als Adjutant — immer noch mit dem 
Range als Unterofficier — theil nahm. FVlt seine Verdienste zum 
Lieutenant befördert, wurde *er, wie wir aus der Regi^jients-Ge- 
schichte ersehen, 1795 unter Jenen genannt, welche sich in dem Ge- 
fechte bei S. Giacomo (25. Juni) rühmlich hervorthaten. Der Schlacht 
bei Castiglione (1796) wohnte er als Oberlieutenant bei und wufde 
zur Belohnung seiner eifrigen Verwendung im Mai 1797 als Haupt- 
mann zu den leichten Truppen eingetheilt, bei welchen er den- Krieg 
in Italien 1799 bis 1801 mitfocht. 

Später in das Infanterie-Regiment Büeronymiis CoUoredo Nr. 
33 übersetzt, erwarb er als Major und Commandant des 2. Bataillons 
bei Aspem (22. Mai 1809) das Ritterkreuz des Maria-Theresia-Ordens. 

Unter dem Schutze dichten Nebels hatte der Feind das Ba- 



Digitized by 



Google 



— 76 — • 

Die Eroberung der Stellung von Madonna del Monte 
hatte dem k. k. Lombardischen Corps 320 Mann ge- 
kostet, hierunter 9 Todte, 49 Verwundete (unter ihnen 
Fähnrich Johann Okarin) und 9 Vermisste des 13. Re- 
giments. 

* Am 18. Juli wurde das Regiment zur Corps-Reserve 
nach Vado gezogen und rückte von hier am 23. über Segno 
nach Feligno, um hier die fast unpassierbar gewordenen 
Saumwege wieder herzustellen. Nach Beendigung dieser 
Arbeit wieder nach Vado zurückgekehrt^ wurde 1 Bataillon 
am 25. September nach' Finale verlegt, endlich am 20. 
Oktober das Leib-Bataillon unter Major Hüb n er, welches 
tun diese Zeit bei Savona sta,p.d, über Altare nach Mille- 



tkillon Porubsky's, welches am äußersten linken Flügel der Armee 
im Vorrücken begriffen war, mit zahlreicher Cavallerie von allen 
Seiten angefallen. Geistesgegenwärtig ließ der Major den Feind mit 
gefälltem Bajonnete und — in dem entscheidensten Augenbficke — 
mit einer so erfolgreichen Salve empfangen, dass dieser mit großem 
Verluste umkehren musste. Diese Angriffe wurden fünfmal, stets 
mit frischer Reiterei »wiederholt ; nach den Chasseurs attackirten die 
Oarde elites, die Husaren und endlich die Grenadiere zu Pferd, — 
allein jeder neue Angriff' wurde mit gleichem Muthe und derselben 
Entschlossenheit aogewiesmi und den Franzosen ein solch namhafter 
Schaden beigebracht, dass die Generale ungeachtet ^ller Bemühung 
' und Auftnunterung die Truppen zu keinem neuen Angriffe vermögen 
konnten. Nachdem Porubsky durch seine, Standhaffcigkeit eine Umfas- 
sung der linken Flanke der Armee durch den Feijid vereitelt hatte, 
i)ehauptete er, obgleich später in Front und Flanke ununterbrochen 
mit Kanonen- und Musketenfeuer überschüttet, kaltblütig die ihm 
angewiesene Stellung bis all das Ende der Schlacht. 

Mit gleicher ^^iszeichnung kämpfte Porubsky, der zum Oberst- 
lieutenant befördert und als Theresien-ßitter in den Adelstand er- 
hoben worden war, 1812 im Feldzuge gegen die Russen. — Doch 
schon im Mai4S13 musste er nach einer dreißig] ährigen* hervorra- 
genden Dienstleistung, der vielen Wunden wegen, aus dem activen 
Dienste scheiden. • 

• Porubsky starb in seiner Geburtsstadt am 22. September 1835 
im 80. Lebensjahre. 



Digitized by 



Google 



. _ 76 — 

simp in Marsch gesetzt, um bei etwaigem Vordringen des 
Feindes gegen den rechten Flügel des Lombardischen Corps 
die Verschanzungen von S. Giovanni di Murialto zu besetzen 
und aufs äußerste zu vertheidigen. Als der erwartete An- 
griff seitens der Franzosen jedoch nicht erfolgte, wurde 
das Bataillon am 9. November wieder züin Einrücken 'nach 
Vado beordert. 

Am 20. November verließ der schwer erkrankte Ge- 
neral der Cavallerie Baron de Vins die Armee, deren 
Commando nun Feldzeugmeister Graf Wallis übernahm. 

Obgleich das Lombardisch^ Corps in der Riviera 
festen Fuß gefasst hatte, sah es sich doch — von den Pie- 
montesen durch ungeheure Terrainhindemisse getrennt und 
ohne Nachschub gelassen — bald zur Defensive genöthigt, 
während die Franzosen, jetzt vom General Seh er er 
commandiert und mit zahlreichen, bisher gegen Spanien 
und Preußen verwendeten Truppen verstärkt, zum Angriff 
schritten. 

Am 23. Noiv^ember erfolgte der Angriff Scherer's auf 
den bei Loana postierten linken Flügel der kaiserlichen 
Armee, während General Massena gleichzeitig gegen deren 
rechten, bei !Monte Settepeni aufgestellten Flügel vorgieng. 

Die österreichische Stellung bei Loano erstreckte sich,' 
durch zahlreiche Schluchten unterbrochen, südlich des Monte 
Calvo über Monte Castellaro bis zu der schmalen Ebene, 
welche sich von Borghetto bis Loano längs der Meeres- 
küste hinzieht xmd westlich durch die steilen Abhänge des 
Monte Spirito, östlich darch jene des Monte Argea begrenzt 
wird. Vom Eegimente Eeisky hielten 2 Qompagnien ge- 
meinsam* mit 2 Compagnien Tertzy (Nr. 16) die, dem Cen- 
trum der Stellung vorgelagerten Verschanzungen am Monte 
Castellaro besetzt, 1 Bataillon war beim linken Flügel auf 
einem Bergfuße am rechten Ufer der Loano-Torrente po- 



Digitized by 



Google 



— 77 — 

stiert, während sicli der Eest des Eegiments bei der Re- 
serve nördlich Loano befand. 

Unter dem Schutze der Dunkelheit war es den Fran- 
zosen gelungen, um 5 Uhr früh morgens in raschem Vor- 
dringen das österreichische Vorder-TreiBfen im Centrum bei 
Carpi und S. Pietro zu durchbrechen, wprauf dieselben auf 
das bei der Loano-Torrente postierte Bataillon unseres R e- 
giments stießen. Von seinem tapfem Commandanten, 
Major Corti, in zweckmäßiger Weise* disponiert, setzte diese 
brave Truppe dem Feinde hier einen so mannhaften Wi- 
derstand entgegen, da§s es mit Hilfe eines zur Unterstützung 
gesandten Bataillons Tertzy gelang, die Position bis 2 Uhr 
naclimittags zu halten. Im Besitze der höheren Bergabfälle 
umfasste der vielfkch überlegene Feind jedoch auch den 
* rechten Flügel unsejrer Abtheilungen und zwang dadurch 
beide Bataillone, sich an den Fuß des Monte Argea zurück 
zu ziehen. 

Gleichzeitig mit dem Angriffe auf« das Bataillon 
Corti sahen sich die am Monte Castellaro postierten 
Compagnien des 13. und 16. Regiments von den Bataillo- 
nen des Generals Dommartin umringt, nachdem dieselben 
bereits firüher das Geschützfeuer der am Monte Spirito 
aufgestellten feindlichen Batterien und von den Schiffen 
der französischen Flotille auszuhalten hatten. Nachdem 
alle benachbarten Abtheilungen zurück gewichen waren 
und der Feind dreimal erfolglos gestürmt hatte, stellte 
General Dommartin die Aufforderung zur Übergabe. Doch 
trotz der Ermüdung vom langen Kampfe und des bereits 
eingetretenen Munitionsmangels wiesen Officiere und Mann- 
schaft einmüthig die Aufforderung zurück. Tambour bat- 
tant stürzten sich diese Tapferen auf die Übermacht ihrer 
Angreifer:'^ eine letzte, heldenmüthige Anßtrengung — «und 
der Durchbruch war gelungen^ wenn auch gar viele dieser 



Digitized by 



Google 



— 78 — 

Braven das • Schlachtfeld mit 'ihrem Bhite rötheten. Doch 
trotz aller heroischen Aufopferung hätten diese Compagnien 
dem von allen Seiten nachdrängenden Feindß erHegen 
müssen, wenn nicht rechtzeitig General-Major Rukavina 
mit 1 Bataillon und 1 Uhlanen-Escadron der erschöpften 
Truppe zu Hilfe gekommen wäre und den Feind zurück 
geworfen hätte. 

Nachdem das Treffen bei Loano so unglücklich aus- 
gefallen war und Sfass6na gleichzeitig den rechten Flügel 
•der Österreicher bei Sette pani (Geh. Argenteau) vollkom- 
men zersprengt und-hiedurch die Verbindung, des k. k. 
Lombardischen Corps mit den Piemontesen unterbunden 
hatte, sah sich Feldzeugmeister Wallis — dessen Streit- 
kräfte auf kaum 10,000 Mann gesunken ■ waren — zur Auf- 
gabe der Eiviera genöthigt. Bei der Vorhut des gegen 
Millesimo in Marsch gesetzten Corps eingetheilt, kam ein 
Batailloii unseres Regiments am 24. November 
bei S. Giacomo mit Abtheilungen des Generals Mass6na 
zum Kampfe. Da der letztere nach Vernichtung der Divi- 
sion Argenteau den rechten Flügel des Lombardischen 
Corps aufgerollt und sich der Höhen , welche den Abstieg 
in das Bormida-Thal beherrschen, bemächtigt hatte, so 
konnte die Vorhut nicht durchdringen und musste sich 
Feldzeugmeister Wallis unter Zurücklassung des größte»- 
Theiles der Armee-Fuhrwerke zum Rückzüge auf dem Reit- 
wege längs der Meeresküste — von Finale gegen Vado — 
entschließen. Unter strömendem Regen marschierten die- 
Truppen die ganze Nacht hindurch und lagertön am 2B. 
am Monte Ajuto und bei Madonna del Monte. 

*Am 26. erfolgte der Abstieg gegen die piemontesische 
Ebene. Das Regiment — zur Brigade Pittoni, gehörig — 
setzte sich um 3 Uhr nachjnittags in Marsch und erreichte 
über Montenotte inferiore und Pontivrea noch an demselben 



Digitized by 



Google 



' — 79 — 

Tage Malvicino. Oberlieutenant Karl Bujo, welcher am 
26; zu Croce di Segnb mit 1 Zug auf Piquet gestanden 
war, schloss sich beim .Eückzuge der Arrieregarde an und 
zeichnete sich bei Abweisung* der unausgesetzt nachdrän- 
genden Feinde durch besonders umsichtiges und tapfere» 
Verhalten aus. 

Das Lombardische Corps — hierunter unser Re- 
giment — erreichte am 28. November Acqui, und erst 
hier war es möglich , den decimierten Truppen' einige Er- 
holung zu gönnen. 

Die Verluste der k. k. Truppen bei Loano und 

beim Eückzuge aus der Kiviera di ponente beKefen sich 

auf '5500 Mann, worunter 236 des 13. Regiments, und 

zwar: todt Oberlieutenant Vincenz von Kappus und 65 

• • • * * . 

Mann; verwundet 21 Mann; gefangen (zumeist verwundet) 

118 Mann; vemrisst 31 Mann. 

Nachdem auch die piemontesischen Truppen geschla- 
gen in das Lager von Ceva zurückgewichen waren, ließ 
Feldzeugmeister Graf Wallis am 4. Dezember 2 Bataillone 
imsöres Regiments unter Führung des Obersten Baron B ri- 
gid o und des Oberstlieutenants von Ghenedegg über 
Cortemiglia nach Menusiglio und Monbarcaro abgehen, um 
aus diesen Stellungen die linke Flanke der Piemontesen zu 
decken. Zu Cortemiglia blieb 1 Officier mit 30 Mann als. 
Verbindungsposten zurück. 

Am 6. Dezember 1 Uhr nachmittags rückte Oberst 
Baron Brigido, welcher in seiner detachierten Stellung 
directe vom Armee-Commando dependierte, in Menusiglio- 
ein, wo er 10 Compagnien beUeß, während nach Monbar- 
caro nur 2 Compagnien kamen, da sich dsLselbst schon 
früher 1 Officier und 40 Mann vom Giulay-Frei-Corps, dann 
je Hie gleiche Anzahl piemontesischer Soldaten und Milizen 
befanden. Gegen den J^eind wurden stabile Posten bei 



Digitized by 



Google 



Gotta secca (Oberlieutenant G h. e q n i e r) und Salieetto 
(Oberlieutenant Onzelt) vorgeschoben. 

Da die Truppen in dieser ressourcenlosen Gegend 
Mangel litten und allen Unbilden des strengen Winters 
ausgesetzt waren ^), auch der Feind sich wieder gegen die 
Eiviera zurück gezogen hatte, so wurde Oberst Baron B ri- 
gid o ermächtigt, Cantonierungen zu beziehen. ^Er verlegte 
am 12. Dezember den Eegimentsstab und 1 Bataillon nach 
Oortemiglia, das 2. Bataillon nach Cesole und Bubbio in 
Quartiere, zur Sicherung gegen den Feind lediglich ö'chwache 
Piquets ausstellend. Die bisher auf Vorposten gestandenen 
Oberlieutenants Ghequier und Onzelt wurden mit 
ihren Zügen nach Oortemiglia eingezogen. — 

Kämpfe um Mantua und in Innerösterreich (1796— 1 797), 

1796, Wie auf dem deutschen Kriegsschauplatze mit 
der Übernahme des Oberbefehls durch den Erzherzog 
Karl aus den Positionskämpfen ein veränderter, durch 
weit ausgreifende Operationen und taktische Schläge sich 
charakterisierender Krieg wurde, so nahm auch der Feld- 
zug 1796 in Italien eine entscheidende, hier für unser Va- 
terland verhängnisvolle Wendung, als das französische Di- 
rectorium den genialen Napoleon Bonaparte mit dem 
Heeresbefehl betraute. 

Die, im Verlaufe des Winters verstärkten österreichi- 
schen Truppen in Italien erhielten den Feldzeugmeister 
Baron Beaulieu zum Comniandanfcen, welcher mit der 
Hauptkrafb (circa 32.000 Mann) von Alessandria gegen den 
rechten Flügel der, längs der Riviera di ponente postierten 
Franzosen vorzustoßen beabsichtigte. 

*) Ende November hatte das Regiment 6 Officiere, 858 Mann, 
Mitte Dezember sogar 7 Officiere und 1054 Mann in den Feldspitälern. 



Digitized by 



Google 



- 81 - 

m 
m 

•Unö^r Regiment» stand Ende März mit seineTi 3 Ba- 
taillonen zu Alessandria, Bosco und Fregarolo und wurde 
um diese Zeit in ersterer Stadt gemustert. Def „Revi- 
sionsliste'' entnehmen wir naphf olgende 
OfficiBrs-Eintlieilung: 
Oberst und Regiments- Commandant Karl Baron Bri- 
gi*o", 

* OberstUeutenant Johann von Ghenedegg, 

1. Major Ignaz von Hübner, • 

2. Major Stanislaus Bq,ron Brea, 
Caplan Josef P a c k o r , 

Auditor und Secretarius Augustin Schwarz, 
Rechilungsführer Friedrich Breitung, 
Regiments- Adjutant Karl Hapke, 
Regiments-Chirurg Anton Klein. 

Leib-Compagnie, 
Capitän-Lieutenant Andreas Kurz, Oberlieutenant 
Peter Beck, Unterlieutenant Gabriel Raab, Fähnrich Pe- 
ter von Barbazetto; 

OhcrstenS' Compagnie. 
Capitän-Lieutenant Johann von Gerd ich, tDber- 
lieutenant *Süvester O n z e 1 1 , ünterlieutenant Josef M a- 
lagre, Fähnrich Heinrich Baron Delmestri; 
OberstUeutendnfS' Compagnie, 
• CapitänrLieutenant Xaver von Moser, Oberlieute- 
nant Anton .Niederreiter, UnterHeutQ^aht Josef C o- 
lumbicohio; 

1, Majors- Compagnie, 
Capitän-Lieutenant Friedrich Graf Schärffenberg,* 

Oberlieutenant Franz von B e 1 k a j Unterlieutenant Wolf- 
gang Teutschenbach, Fähnrich Franz Capriaco; 

2, MajorS'Compagnie, 
Capitän-Lieutenant Karl Bujo, Oberlieutenant Jakob 

6 



Digitized by 



Google 



^82 — 

• 

E b e r l*e i n , ünterKeutenant Jose£ d e 1 g a , • Fähnrioli 
Franz Pietragrassa; 

„Ordinäre^ Compagnien. 

Hauptmann Aloisius von Ratty, OberKeutenant Jo- 
hann Masberg, Unterlieutenant Cajetan Perini, Fähn- 
rich Franz Milloschitz; 

Hauptmann Alexander von Buseth, Oberlieutenant 
Josef Mas b er g, Unterlieutenant Christian Friderici; 

Hauptmann Siegmund von Eagaly, Oberlieutenant 
Simon Tuzzi, Unterlieutenant Anton Siegel (Fiegl), 
Fähnrich Aloisius Bester; 

Hauptmann Vincenz Vives, Oberlieutenant Josef 
G h e q u i'e r , Unterheutenant Sebastian d e 1 g a , Fähn- 
rich Karl Un glaub; 

Hauptmann Ignaz Czerwenka, Oberlieutenant Ale- 
xander Baron Majus, Unterlieutenant Johann Stropko- 
vich, Fähnrich Anton Kram er; 

Hauptmann Anton von Thurmfeld, Oberlieutenant 
Friedrich U 1 m e r , Unterlieutenant Maximilian Gabor, 
Fähnrich Anton K a 1 n o k y ; 

-Hauptmann Josef von Polster, Oberlieutenant Karl 
Nowak, Unterlieutenant Lazarus Kobilica', Fähnrich 
Johann Heiss; 

Hauptmann Thomas von Knips er, Oberheutenant 
Ludwig Baron Lazzarini, Unterlieuten ant Josef . F i- 
scher, Fähnrich Johann Okarin; 

Hauptmann Ludwig von Huttern, Oberlieutenant 
Siegfrid Teutschenbach, Unterlieutenant Josef ScHwarz- 
mann, Fähnrich Josef Ebner; 

Hauptmann Josef Knöpf el, Oberlieutenant Ema- 
nuel Wein er t, Unterlieutenant Karl Schicke (Schick), 
Fähnrich Alois von Linden feld; 

Hauptmann Georg Wasner, Oberlieutenant Johann 



Di^tized by VjOOQiC 



— 83 — 

Braunitzer, UnterKeutenant David, Porubsky, Fähn- 
ricli Georg Mine hau; 

Hauptmann Peter Graf Czernin, Oberlieutenant 
Karl Karg, Unterlieutenant Andreas Jurmann (Fuhr- 
mann), Fähnrich Peter Jerlenitz; 

Hauptmann Ignaz Müller, Oberlieutenant Nikolaus 
Baron Wolkensperg, Unterlieutenant Josef F r e y t a g, 
Fähnrich Franz Schiwitzhofe n. — 

In die Brigade Pittoni eingetheilt, wurde 1 Ba- 
taillon des Regiments bei Beginn der Operationen (1. 
April) nach Carosio, die beiden anderen nach Novi vor- 
geschoben; am nächstfolgenden Tage bezogen alle 3 Ba- 
taülone ein Lager auf der Bocchetta. Am 10. April schlug 
General Pittoni bei V o 1 1 r i die ihm gegenüber stehen- 
der^ Abtheilungen und drang bis an die Itfeeresküste vor. 
Da jedoch Bonaparte in den Gefechten * bei Montenotte, 
Millesimo, Cossaria und Dego das Centrum und den rech- 
ten Flügel der österreichisch-piemontesischen Truppen zer- 
sprengt hatte, so sah sich Feldzeugmeister Beaulieu 
ungeachtet seines bei Voltri erkämpften Erfolges bemüssigt, 
am 24. April mit dem Haupt-Corps nach Nizza della Paglia 
zurück zu weichen. Hier erhielt er die unerwartete Nachricht, 
dass der König von Sardinien mit Bonaparte einen Waffen- 
stillstand geschlossen liabe^ daher — um nicht unter un- 
günstigsten Verhältnissen der ganzen Macht des J^eindes 
gegenüber zu stehen — der ßückzug gegen Mantua unaus- 
weichlich schien. 

Am 1. Mai übersetzte die Armee bei Valenza den Pb, 
um über Pavia, L"odi und Cremona gegen Mantua zu zie- 
hen. Da Bonaparte längs des rechten Po-Ufers vorrückte, 
so wurde von Pavia aus die Brigade Lipthay entlang des 
linken Ufers zur Beobachtung des Feindes und zum Schutze 



Digitized by 



Google 



— 84 — 

• ♦ • 

der reohteij Flanke* der Arfläee entsendet. Als von Ijipthay 
die Meldung einlangte, dass der Feind in Begriffe stehe, 
bei Piacenza das Ufer zu wechseln, rückte Feldzeugmeister 
Beaulieu Sofort mit unserem^Eegimente, dann 
2 weiteren Bataillonen und 8 Escadronen von Pavia nach 
Belgiojoso und disponierte auch andere Truppenkörper zur 
Unterstützung Lipthays. Am 8. Heß der Commandierende 
Greheral den General-Major Schubirz mit 2 Bataillojien 
unseres Regiments und 4 Uhlanen-Escadronen auf 
der Strasse über Casalpusterlengo gegen C o d o g n o vor- 
gehen, welchen Ort die Colonne bereits von Theilen der 
französischen Division La Harpe, die als Tete der Haupt- * 
^armee den Po schon am^^7. überschritten hatte, besetzt 
fand. 

Um 10 Uhr nachts befahl Greneral-Major Schubirz* 
den Ort zu nehmen. Überraschend drang Hauptmann £rraf 
Peter Czerni'n mit seiner Compagiiie als Erster in den 
Platz und zersprengte die, in den Strassen lagernden und 
keines Überfalls gewärtigen Feinde; bald stürmten die 
übrigen Compagnien des Eegiments nebst einer Uhlanen- 
Abtheilung nach und bemächtigten sich eines Theiles des 
Ortes. Zahlreiche Franzosen wurden niedergemacht, 34 Grre- 
nadiere gefangen, 6 Kanonen und 3 Pulverkarren erobert. 
Der feindliche General La Harpe war in der Dunkelheit 
durch eine Kugel seiner eigonen Leute g^tödtet worden, 
doch Äuch der heldenmüthige Graf C z e r n i n war tödlich 
verwundet. 

Ungeachtet des schönen Erfolges bei Oodogno, musste 
äas Regiment Eeisky, sowie die anderen von Beaulieu 
herbeigezogenen Truppen am nächstfolgenden Tage über 
Casalpusterlengo und Lodi den Rückzug antreten, da sich 
der Feldzeugmeister vergewissert hatte, dass Bonaparte den 
Po bereits mit gesammter Macht pjassiert ui\d den General 



Digitized by 



Google 



— 85 — 

Lipthay in einem blutigen Gefechte bei Fombio gegen 
Pizzighettone zurückgedrängt habe. — Am lO.» Mai kam 
Beaulieu bis Crema, von wo er den Obersten Baron 
Brigido mit 2 Bataillonen Reisky und 1 Escadron als 
Bedeckung der Artillerie-Reserve über Brescia an den 
Mincio i»stradierte, während def Rest der Truppen — aus- 
genommen die bei Lodi als Nächhut belassene Division 
Sebotteadorf — • üDer Aquanegra gegen Cremona zog. — 
Da Bonaparte, nach Forcierung der Adda bei Lodi (10. Mai), . 
sich gegen Brescia und Salo zog, entsandte der Feldzeug- 
meister, wejcher auf seinem Rückzuge am 21. bis Marcaria 
gelangt war, noch das 3. Bataillon unseres Regiments, 
nebst 2 CompagnieÄ Mittrowsky (Nr. 40) und 1 Escadron 
gegen Torbole, um die feindlichen Bewegungen zu beob- 
achten. Das Regiment w^irde hier dem General-Major 
Xi i p t h a y unterstellt, dessen Brigade — an den Garda-See 
gelehnt — den äußersten rechten Flügel der entlang des 
Mincio aufgestellten Armee bildete. 

Für die Vertheidigung des Mincio ist die Festung 
Peschiera, welche der damals noch bestehenden Repu- 
blik Venedig gehörte, von besonderer Wichtigkeit. Da der 
Gouverneur den Platz nicht übergeben wollte und auch 
nicht anzunehmen war, dass die Franzosen die Neutralität 
dieser Fßßtung respectieren würden, so bHeb dem General- 
Major Lipthay nur übrig, sich derselben mittelst Überfalls 
zu bemächtigen. Zu diesem Zwecke rückte am Morgen des 
26. eine Compagnie unseres Regiments unter Oberlieute- 
nftnt .0 n z e 1 1 , hinter einem vorausfahrenden großen Heu- 
wagen gedeckt, gegen ein Festungsthor. .Als der Wagen, 
scheinbar gebrochen, unter der Einfahrt anhielt, bemächtigte 
sich Oberlieutenant n z e 1 1 eiligst des Thoi^es, worauf der 
Platz von 2 Compagnien des Regiments besetzt und die 
schwache venetianische' Garnison entwaffnet wurde. 



Digitized by 



Google 



— se- 
in und bei Peschiera* nahm das Regiment am 30. Mai 
an der Veiliheidigung der Mincio-Linie tlieil. Gegen- 
über der Angriff's-Colonne des französischen Divisions-Ge- 
nerals Augereau leistete hier Hauptmann Friedrich Graf 
Schärffenberg des Regiments — ein würdiger Enkbl 
des ruhmreichen Helden von Wien, Ofen und Belgrad — 
mit seiner Compagnie, dann 25 Freiwilligen von Kheul- 
Lxfanterie und einigen Reitern, * nicht nur drei Stunden hin- 
durch den tapfersten Widerstand, sondern schlug auch die 
Tete der feindlichen Colonne mit Verlust zurück, Hiedurch 
wurde dem General Lipthay ermöglicht, nach der anbefoh- 
lenen Räumung Peschiera's das Reserve-Geschütz in Sicher- 
heit zu bringen und bei Castelnuovo eine neue Aufstellung 
zu nehmen, wo sich die Brigade bis zur einbrechenden 
Dunkelheit kraftvoll vertheidigte. 

Beim Abbrechen des Gefechtes fand Hauptmann Graf 
Schärffenberg erneute Gelegenheit sich hervorzuthun. 
Er deckte nicht nur mit seiner Compagnie den Rückzug 
der Queue-Brigade, als diese bei D o 1 c e die Etsch über- 
setzte, sondern rettete auch die in Gefahr gestandene Schiff- 
brücke und wies sodann vom linken Ufer aus alle Versuche 
des Feindes, den Fluss zu überschreiten, mit größter Stand- 
haftigkeit zurück. — Am 2. Juni kam es noch bei Ala zu 
einem Gefechte mit. den vordringenden Abtheilungen des 
französischen Generals Massena, worauf General-Major 
Lipthay die Brigade über die Grenze Tyrols führte. — 

In diesem Kronlande war um diese Zeit Feldmarschall 
Graf Dagobert W u r m s e r mit den , vom Rheine herbei- 
gezogenen Verstärkungen (circa 25.000 Mann) angelangt 
und wurde an 'Stelle des erkrankten Beaulieu mit dem 
Ober-Commando betraut. Mit unermüdlichem Eifer gieng 
dieser Feldherr daran, die Armee wieder in einen schlag- 



Digitized by 



Google 



— 8T -^ 

fertigen Zustand zu bringen, um die Festung Mantua, 
deren Belagerung die Franzosen begonnen hatten, zu 
enjisetzen. 

Ende Juli begann die Vorrückung, bei welcher der 
Feldmarschall die über Rfvoli gegen Mantua ziehende Häupt- 
Colonne führte, während eine westlich des Garda-Sees ent- 
sendete Neben-Colonne unter Quozdanpvich gegen Brescia 
operieren und Bonaparte den Rückzug abschneiden sollte. 
Unser Regiment war bei der Haupt-Colonne (Brigade 
L i p t h a y, Division Davidovich) eingetheilt. 

Anx 30. Juli warf Wurmser die Vorhut Messenas bei 
Rivoli zurück, bei welchem Treffen Hauptmann Graf 
SchärJFfenberg die Avantgarde führte tmd durclr Er- 
stürmung einer vom Feinde vortheilhaft besetzten Stellung, 
nach des Feldmarschalls eigenem Zeugnis, den Ausschlag- 
für den Sieg gab. 

Am 1. Augpist rückte Feldmarschall Wurmser in 
die entsetzte Festung ein. — Bonaparte hatte, die Belagerung 
Mantua's aufgebend, sich mit vereinter Kraft auf Quozda- 
novich geworfen, den er in den blutigen Gefechten bei* 
Lonato und Desenzano (2. und 3. August) in die tyroli- 
schen- Berge zurückwarf Wurmser hatte indessen Man- 
tua wieder verlasen und zog — bei Goito den Mincio 
übersöhreitend — Bonaparte entgegen, welcher — schnell 
die Front verändernd — seine gesammten Kräfte bei C a s t i- 
gliSne delle Stiviere concentriert hatte. In den^ 
Kämpfen, welche hier 3 Tage hindurch (2. — 5. August) 
währten, hatte die Brigade L i p t h a y die schwierige Auf- 
gabe, durch Festhaltung ihrer vom Feinde mit bedeutender 
Übermacht angegriffenen Stellung den Aufmarsch des Gros 
zu ermöglichen. Indem die, nur 3000 Mann zählende Bri- 
gade mit bewunderungswürdiger JBravpur dieser Aufgabe 
gerecht wurde, erlitt sie einen Verlust von nahezu 1000 



Digitized by 



Google 



Mann an Todtön und Verwundeten, unter welch letzteren 
sich auch der Brigadier General-Major Lipthay, sowie 
der heldenmüthige Oberst Brigido unseres Regiments 
befand. Auch Feldmarschall-Lieutenant Davidovich er- 
* hielt am Tage des Entscheidungs-Kampfes (6. •August) eine 
leichte Wunde. 

Die Kenntnis von der Niederlage,' welche Feldmar- 
schall-Lieutenant Quozdanovich, erlitten hatte, dann die 
immer mächtigere Entwicklung der Streitkräfte BonapaÄe's, 
welche bereits die Rückzugslinie Wurmsers bedrohten, 
bewogen den Feldmarschall , nach Verstärkung* der Man- 
ttianer Besatzung, sich am 7. nach Tyrol zurück zu ziehen, 
um sich mit Quozdanovich zu vereinigen. Das Regiment 
Reisky erreichte am 8. Dolce, am 12. Ala, wo noch ein 
iurzes Gefecht ipit den nachdrängenden Franzosen statt- 
fand, und zog endüch nach Trient, wo Wurmser seine 
Truppen zum 2. Entsatz- Versuche concentrierte. 

Bei den Kämpfen um Mantua (29. Juli bis 12. August) 
hatte das Officiers-Corps des Regiments nachstehende Ver- 
Tuste erlitten, als: 

todt: Fähnrich Capriaco; 

verwundet: die Hauptleute Müller, Ragaly,.Graf 
Schärffenberg, Bujo, — der Oberlieutenant Onzelt, 
— die Fäfinriche von Barbazetto und Mittenhöf; 

vermisst (zumeist verwundet in Gefangenschaft gera- 
then): Oberst Baron Brigido, Major Baron Brea, — ^die 
Hauptleute Huttern, Knöpfel, von Buseth, Ger- 
dich, Kurz, Baron Wolkensperg, — die Oberheute- 
nants Novak, Majus, Karg, Niederreiter, Bel- 
k'a, Ulmer, Hapke (Regiments- Adjutant), — die Unter- 
lieutenants' Baron Stropkovich*), Schicke, Bian- 



*) Auch „Strobkowitz" geschrieben. 



Digitized 



»vGoqgk 



, _ 89 — 

chi, — die Fähnriche Pietrograssa, Heiss, Lin- 
denfeld, Besler; — zusammen 31 un dienstbare Offi- 
ciere. — Entsprechend diesem groBen Veriuste an Officie- 
ren, war auch der Abgang an* Mannsehaft, deren Stand — 
bei einer vorgeschriebenen Zahl von 3620 Maün — am 16. 
August nur mehr 1148 Mann effectiv, beziehungsweise 808 ^ 
Ausrückende betrug. 

Das Regiment hatte sich nur wenig verstärken 
können, als es bereits am 2. Entsatz-Versuche Wurm- 
sers, in dessen Haupt-Colonne, theil nahm. 

Am 1. September von Trient, dem Concentrienmgs- 
Punkte des Corps, aufbrechend , zog es durch die Val Su- 
gana gegen Bassano, da Wurmser von. dieser Stadt über 
Verona* vorbrechen, und — anschließend an die, im Etsch- 
Thale operierende Neben-Colonne Davidovich — das Blo- 
ckade-Corps vor'Mantua sprengen wollte. Doch auch dieg^ 
jnal sollte das Unternehmen aji dem Grenie des feindlichen 
FeldheAn scheitern. Mit vereinter Kraft warf Bonaparte 
das Corps des Feldmarschall-Lieutenants Davidovich in das 
Innere Tyrols zurück und wendete sich sodann zur Ver- 
folgung Wurmsersin die Val Sugana. In den bluügen 
Gefechten vom 3. bis 9. September, welche gewöhnlich 
unter dem Namen der Schlatht bei Bassano zusammen 
gefasst werden, zwang er den östefreichischen Heerführer 
mit den Resten seines Corps in derselben Festimg Schutz 
; zu sucheh, welche zu entsetzen er ausgezogen war. ^ 

Mit einem Theile der übrigen Truppen Wurmsers ge- 
langte das Regiment Reis ky am 10. nach Legnago und 
zog sich von da gegen Mantua zurück (11. bis 13. Septem- 
ber). — Auf dem Glacis dieser Festung lagernd, waren 
die Truppen am 14. September oben mit dem Abko- 
chen beschäftigt, als die Feinde mit bedeutenden Kräften 
einen Überfall ausführten. Von einer der ersten der in das 



Digitized by 



Google 



— 90 — - 

Lager schwirrenden Kugeln tödlich getroflfen, sank der 
heldenmüthige Oberstlieutenant Hübner, welcher seit Bri- 
gidos Verwundung das Regiments-Commando führte, zu- 
sammen, — eine unbeschreibliche Panik stand zu be- 
fürchten. Da war e» wieder der kühne Hauptmann Graf 
^Sohärffenberg, welcher, ohne einen Befehl abzuwar- 
ten, inmitten der Verwirrung als Erster seine Compagnie 
raillierte und entschlossen auf den Feind^ eindrang. Die auf 
das Regiment gestoßene feindliche Colonne wurde im blu- 
tigen Handgemenge zurückgeschlagen und das von Kheul- 
Infanterie besetzte Schloss La Favorita von den An- 
greifern befreit. Nach siebenstündigem Kampfe zur Flucht 
gezwungen, mussten ,die Franzosen 500 Gefangene und 
9 Kanonen in den Händen der inzwischen aufgesessenen 
kaiserlichen Reiter zurücklassen. — 

In gleich heldenmüthiger Weise kämpfte das Regi- 
ment, als der Feind am folgenden Tage den Angriff auf, 
La Favorita wiederholte und das Corps Würmsers 
zwang, hinter die Wälle der Festung zurückzuweichen. 

Der Intensität des Kampfes entsprechend, hatte das 
Regiment allein an den letzten beiden Gefechtstagen 
, einen Verlust von 7 Officieren und 327 Mann erlitten, wel- 
cher sich, wie folgt, vertheilte: 

todt: Oberstheutenant Hüb n er, 81 Mann, — verwun- 
det: Unterlieutenant Wousk, Fähnrich Jerlaniz, 71 
]^ann, — vermisst: Major Graf M orzin, Hauptmann Mo- 
ser, Unterlieutenant Delmestri*), Fähnrich Santa- 
grabio, 175 Mann. — 

Nach diesem Abgang und den bereits bei Bassano 
erlittenen Verlusten auf 680 Mann zusammengeschmolzen, 



^) Delmestri war vermuthlich nur versprengt worden, da der- 
selbe bei einem Ausfallsgefechte am 15. Oktober abermals unter den 
Gefangenen aufgeführt wird. 



Digitized by 



Google 



— 91 — 

nahmen die mit dem Stabe vereinten Abtheilungen des 
Regiments nun an jener heroischen Vertheidigung Man- 
tuas theil, welche dem ergrauten Wurms er die Be- 
wunderung aller Krieger des Welttheiles — und unter die- 
sen vor allen^ seines genialen Gegners, Napoleon Bona- 
psirte — eintrug. 

Nachdem die Festungs-Besatzung durch das Einrücken 
der Truppen Wunnsers verdoppelt worden war, trat bald 
Mangel an Verpflegs- Artikeln ein, zu deren Beschaffung — 
dann auch um der erwarteten Entsatz-Armee die Hand zu 
reichen — zahlreiche Ausfälle unternommen wurden. 

Bei dem, am 27. Oktober von der Porta S. Giorgio 
unternommenen Ausfalle, waren 247 Mann des Regiments 
unter Hauptmann Czerwenka betheiligt und gelang es 
diesen, nachdem sie mitteigt Kähnen" über den unteren 
Lago gesetzt, bis in den Graben der feindlichen Verschan- 
zungen vorzudringen, als das Gefecht, dessen Erfolg aus- 
.schließlich auf Überraschtmg basiert war, infolge ' vorzeiti- 
ger Alarmierung der Franzosen abgebrochen werden musste. 

An den meisten ähnlichen Unternehmungen thQÜ neh- 
mend, zeichnete sich das Regiment Reisky und dessen 
Tnterims-Commandant Oberstlieutenant Brea in besonders 
rühmlicher Weise bei dem großen Ausfall wvm. 23. No- 
vember aus. In der, vom General-Major Baron Ott ge- 
führten 3. Colonne von S. Antonio vorgehend, stieß das 
Regiment, welches an diesem Tage mit nur 220 Mann 
1 Bataillon formierte, an der Weg-Gabelung, die von den 
nach Marmirolo und Suave ziehenden Strassen gebildet 
wird, auf die hinter einem tiefen Wassergraben aufgestell- 
ten feindlichen Vorposten, welche ein lebhaftes Feuer ab- 
gaben. Den Wassergraben überschreitend, warf das Ba- 
taillon den Feind im ersten Anlaufe bis gegen P r a d a zu- 
rück. Infolge eines die Flanken gefährdenden Gegenstoßes 



Digitized by 



Google 



— 92 — 

«um Eückzuge gegen Maaaairolo gezwungen, gieng das 
Bataillon jedoch erneuert vor, als ihm General-Major Ott 
1 Bataillon des 10. Regiments (Kheul) und 1 Kanone zur 
Unterstützung sandte. Der Tapferkeit beider, vom Obe^^t- 
lientenant Baron Brea disponierten Batailloae -gelang es 
nun den Feind vollends zurück zu werfen und sich de^ 
Schlosses Prada zu bemächtigen* wo 130 Franzosen, wor- 
unter 10 OfficierCj gefangen genommen wurden. Hierauf den 
linken Flägel der zur Entwicklung gelangten Colonne OtÄi 
bildend, behaupteten beide Bataillone so lange ihre Stel- 
lung, bis Ott durch den Misserfolg der Nachbar-Colonn© 
(General-Major Spiegel) sich genöthigt sah, seine Abthei- 
^ lungen nach Mantua zjirück zu führen. Die Verluste des 
Regiments bei dieser Action bezifferten sich auf 37 Mann^ 
und zwar; 5 Todte, "21 Verwui;dete (hierunter Hauptmann 
Vives und Unterlieutenant Okarin), ll Vermisste. — 

Weit fühlbarer, als die Verluste vor dem Feinde,'wa- 
ren jene, "welche der Hunger und* verheerende Seuchen — 
besonders das tödliche Sumpffieber — der tapferen Be- 
satzung, beibrachten. Nachdem diese Monate hindurch sich 
nur von Pferdefleisch und kaum genießbarem Brode ernährt 
hatte, sämmtliche Entsatz- Versuche missglückt waren und 
sich der Truppenstand um nahezu 17.000 Mann vermindert 
hatte, gieng der tapfere Wurmser am 2. Februar 1*797 eine 
Capitulation ein, für welche Bonaparte ■^— ,von Bewunde- 
rung der standhaften Vertheidiger erfüllt — die ehrenvoll^ 
sten Bedingungen bewilligte. Diesen entsprechend streckte 
die Besatzung am 3. Februar am Glacis die Waffen, worauf 
dieselbe gegen die Verbindlichkeit, nicht gegen Frankreich 
zu kämpfen, freien Abzug erhielt ^). Feldmarschall Wurm- 



') Die Truppen zogen in kleinen Tagmärschen an die Piave^ 
wo dieselben von den k. k. Vorposten, welche General Graf Hohen* 
zollem comniandierte, über»ommen wurden. 



Digitized by 



Google 



— 93 ~ 

s e r mit seinem Stabe, dann 600 Mann» zu Fuß und 100 
« Berittene durften vollkommen gerüstet und bewafl&iet ab- 
ziehen und 2 Geschütze mit Sich führen. 

Die Beste der Regiments- Abtheilungen, welche an der 
Vertheidigung Mäntuas theil genommen hatten, zählten am 
Taga der Oapitulation nur noch 369 Mann und 8 dienst- 
bare Officiere, welch letzteren die Ehre zu Theil ward, 
mit den vom Feldmarschall ausgewählten 500 Mann frei 
ausziehen zu dürfen. — 



Während /Wurmser und seine Tapferen Mantua'mit 
einem Heroismus ohne Gleichen verfeheidigten , waren in 
den kaiserlichen Erbländem immer erneute Versuche unter- 
nommen worden, mit in größter Eile aufgestellten Heeres- 
körpem die bedrängte Festung zu entsetzen. 

Der am 19. September aus d^r Gefangenschaft einge- 
rückte Oberst Baron Brigido begab sich sofort in die 
Depot-Station des Regiments, Görtz, wo die neu ausgeho- 
benen Rekruten mit dem größten Eifer ausgerüstet und in 
den Waffen geübt wurden. Das Anrücken des Feindes 
machte bereits am 10. Oktober die Verlegung des Depots 
und des Regiments-JErziehungshauses von Görtz nach Lai- 
bach nothwendig, von wo dieselben im späteren Verlaufe der 
Begebenheiten noch weiter an die slavonische Grenze beför- 
dert wurden. — Am 14. Oktober befanden sich bereits 3 Com- 
. pagnien (336 Mann) des Regiments bei dem in Neumarkt 
(nächst Botzen) vom Feldmarschall-Lieutenant D a v i d o- 
wich gesammelten Corps und nahmen in den Reihen des- 
selben an jenen rühmlichen Kämpfen theil, welche sich in 
der Zeit vom 2. bis 22. November in Etschhale (beson- 
ders bei S. Michele und Rivoli) abspielten; OberKeute- 



Digitized by 



Google 



— 94 — 

nant BrambiUa wurde in einem dieser Gefechte ver- 
\vundet. — Da Bonaparte nach Zurückwerfung des bis» 
Arcote vorgedrungenen Haußt-Corps unter Alvinczi dem 
Feldmarschall-Lieutenant Davidovich seine gesammte Kraft 
entgegensetzte, musste sich dieser General iingeachtet^der 
anfangs errungenen Erfolge nach Trient zurück ziehen* 

Bei dem 4. und letzten Entsatz- Versuche kämpften 
diese 3 Compagnien (286 Mann) wieder im Etschthale, wo 
Feldmarschall Alvinczi mit der Haupt-Colonne vorstieß, 
während Bajalich von Bassano und Provera von Padua aus 
über Verona, beziehungsweise Lögnago, gegen die rechte 
Flanke des Feindes operierten. Da die Schlacht bei Rivoli 
(14. und 15. Jänner 1797) sich zu Gunsten der Franzosen 
entschied, war auch der Misserfolg der Neben-Colonnen 
und das Schicksal Mantuas besiegelt 



1797. Nach dem Falle Mantuas galt es, den Franzosen 
das Vordringen in die innerösterreichischen Provinzen zu ver- 
wehren. Mit den Trümmern jener Corps, welche den Ent- 
satz von Mantua erfolglos versucht hatten, dann einigen, 
aus Deutschland und den Depots der Monarchie gezogenen 
Verstärkungen, setzte sich Erzher z-og Karl — an die 
Spitze der innerösterreichischen Armee berufen — dem 
Feinde am 16. März an der Tagliamento-Linie entge- 
gen und zog — als diese der Übermacht gegenüber nicht 
mehr zu, halten war — bei Gradiska über den Isonzo. Nach, 
einem heldenmüthigen Kampfe bei Tarvis (20. und 21. 
März) concentrierte der Erzherzog — wie in der Erzählung 
der Thaten unserer Grenadiere angeführt wurde — die 
Armee bei Klagenfurth. Auf dem weiteren ßückzuge finden 
wir ein — allerdings kaum 200 Mann zählendes — Ba- 



Digitized by 



Google 



— 9B — 

taillon E e i s k y aan 3... April bei der Division K e r p e n 
(Brigade Seckendorf) bei St. Michael, von wo es — nach- 
dem der Waffenstillstand bei Leoben am 7. April den Feind- 
seligkeiten ein Ende gemacht hatte — über Mürzzüschlag 
nach Wien zog. 

• In der kaiserhchen Residenz wurden alle Vorbereitun- 
gen zu einer wirksamen Vertheidigung getroffen. Mit rühm- 
licher Opferwilligkeit unterstützte die Bevölkerung die von 
der Krfegs- Verwaltung in Angriff genommene Wiederher- 
stellung der alten Befestigungswerke und zahlreiche Frei- 
wiUige aus allen Theilen der Monarchie strömten herbei, 
um mit der Waffe in der Hand für Kaiser und Vaterland ein- 
zustehen. Feldzeugmeister Terzy trat an die Spitze der 
neugesammelten Armee, in deren Reihen das Bataillon 
Reisky am 1. Mai Wien verließ und bis Marburg an 
der Drauf vprrückte. 

Doch dem Waffenstillstand von Leoben folgte bereits 
am 18. April der Abschluas der Friedens-Präliminarien ^), 
daher dieses neue Operations-Heer nicht merf zu kriege- 
rischer Verwendung gelangte. — 



Indem wir die Erzählung der Begebenheiten des er- 
sten Coalitions-Krieges schließen, wollen wir — da uns die 
Belohnung aller Würdigen nicht bekannt geworden ist — 
die Namen derjenigen Decorierten anführen, welche nach 
Beendigung des Krieges (1797) noch im Regimente dienten, 
und zwar trugen 

a) die goldene Medaille: 
*" Unterlieutenant Karl H a p k e ^), " 



^) Der definitive Friede wurde erst am 18. Oktober zu Campo 
i'ormio unterzeichnet. 

2) Hat diese Auszeichnung in der Feldwebels-Charge erhalten. 



Digitized by 



Google 



— 96 — 

Unterlieutenant Anton Siegel^ 
„ Q-eorg Tugee i)^ 

(Feldwebel) Adjutant Franz Czerny, 
Gemeiner Lorenz Dojnschitz; 

»bj die silberne Medaille: 
-ünterüeutenant Georg H o f f ^), 
Corpora! Peter Wald mann, \ • 

„ Johann Frohlesch, 

y, Georg S ch u 1 z 2), 

„ Anton Quallig^ 

Gefreiter Josef F r a n k 2), 
Gemeiner Michael Müller. 

Endlich ist uns noch der Name des Grenadiers Va- 
lentin Schimach erhalten geblieben, welcher — nach 
einer im Kampfe erhaltenen Verwundung am 20. August 
,1794 reconvalesciert — mit einem ^Tapf erk^ils-D ou- 
ceur'' betheilt wurde. — 



Friedensjahre 1797— 1798.— Besitzergreifung Oalmatiens. 

Zufolge der Friedens-PräKminarien von Leobön hatte 
Österreich gegen Abtretung der Lombardie, dann seiner 
Besitzungen am linken Rhein-Ufer und in den Niederlan- 
den den größten Theil der von Bonaparte aufgelösten Re- 
publik Venedig, und zwar das Festland sowohl als Istrien 
und Dalmatien zugesprochen erhalten. Zur Besitzergreifung 
des letzteren Landes wurde Mitte Juni 1797 ein Corps von 
8 Bataillonen, 272 ^scadronen und 6 Geschützen, zu welchem 
auch das 3. Bataillon des 13. Infanterie-Regiments 

*) Haben diese Auszeichnung in der Feldwebels-Charge erhalten, 
^) Waren als Gemeine decoriert worden. 



Digitized by 



Google 



— 97 — 

gehörte, bei Triesfc eoncentriert und unter Führung des 
General-Majors Fyeiherrn von RukawinA am 26. Juni auf 
die bereit stehende Flotille eingeschifft. Nach kurzer Über- 
fahrt landete das Bataillon, nebst anderen Truppen des 
Corps, in Zara, der Hauptstadt des Landes, und blieb — 
unter Enlisendung mehrerer Detachements nach den näch- 
sten Inseln — daselbst in Besatzung. 

Von den übrigen Abtheilungen des zumeist neu for- 
mierten Regiments, kam der Eegiments-Stab mit 1 Ba- 
taillon nach Palma nova; 1 Bataillon nach Cilli in Garnison, 
wogegen die beiden Grenadier-Compagnien — nach Auf- 
lösung des auf Kriegsdauer bestandenen Bataillons- Verban- 
des (16. Dezember 1797) — in die Depot-Station Görz ver- 
legt wurden, woselbst sie unmittelbar vom Regiments-Com- 
mando dependierten. — Oberstlieutenant von G h e n e d e gg, 
der tapfere Führer des Grenadier-Bataillons, ward Ende 
1797 zum 2. Obersten im Eegimente befördert und ini 
folgenden Jahre zum 62. Regimente „in die Wirklichkeit" 
übersetzt. 

Bereits' im Februar 1798 wurde das 3. Bataillon aus * 
Dalmatien nach Görz verlegt und gegen Ende des Jahres — 
als die Übergriffe der französischen Republik den Wieder- 
ausbruch des Krieges wahrscheinlich erscheinen ließen — 
das ganze Regiment in der Umgebung von Palma eon- 
centriert. — 



Digitized by 



Google 



— 98 — 

Der zweite Coalitions-Kri^g ^). 

(1799-18*01). ,. , 
Feldzug 1799: Von der Etsch zum Ligurischen Apennin. 

Alliiert mit GroJJ-Britannien und Russland stellte unfeer 
Vaterland für diesen Krieg 3 Armeegruppen von je circa 
80.000 Mann auf, deren nördlichste unter den Befehlen des 
Erzherzogs Karl ii^ Bayern, die mittlere unter Hotze und 
Bellegarde in Tyrol und Vorarlberg, die südliche unter 
K r a y, später M e 1 a s , an der unteren Etsch sich con- 
centrierte. 

Das 13. Infanterie-B»egiment war für* diesen 
Feldzug mit allen Abtheilungen auf den italienischen Kriegs- 
Schauplatz bestimmt, — die Grenadier-Compagnien wurden 
im Februar 1799 mit jenen der Regimenter Klebek Nr. 14 
und Thum Nr. 43 erneuert in ein Bataillon zusammen ge- 
zogen, dessen Commando Major Josef Graf Fiquelmont 
von Klebek-Infanterie übernahm. — Das Officiers - Corp« 
war — laut Musterliste vom 4. Februar — wie folgt, ein- 
getheilt : • * 

Stdb^ 

Oberst und Regiments-Oommandant Karl Freiheit von 
Brigido, 

Oberstjieutenant Stanislaus Baron Brea, 

1. Major Josef Polster, 

2, Major Johann Graf Morzin, 
Caplan Josef P a k o r , 
Rechnungsführer Friedrich Breitung, 
Regiments- Adjutant Michael Nadamlensky, 
Regiments- Arzt Dr Wilhelm Schlayer; 



Tafel n. . 



Digitized by 



Google 



— 99 — 

Leib' Compagnie. 
Capitän-Lieutenant Simon 'Tuz.zi, Oberlieutenant Jo- 
hann Baron Stropkovich, Unterlieutenant Franz Soni- 
w i t z li o f e n,, Fähnrich Albert H ö f f e r n ; 

Oberstem- Compagnie, ^ 

Capitän-Lieutenant Alexander Majus, Oberlieutenant 
Sylvester Onzelt; 

*' OberstlieütenantS' Compagnie. 
Capitän-Lieutenant Jakob Eberlein, Oberlieutenant 
Christian Fridertei, Unterlieutenant Franz Pietra- 
grassa, Fähnrich Peter von Barbazetto; 

1. Majors- CompUgnie. 
Capitän-Lieutenant Karl Delwarde, Oberlieutenant 

Karl Nowak, Unterheutenant Friedrich Ebner, Fähn- 
rich Alois von Lindenfeld; 

2. Majors- Compagnie. 
Capitän-Lieutenant Anton Graf Dombasle, Ober- 
lieutenant Johann von Zaruba, Unterlieutenant Franz 
MilHenhofy. Milloschitz, Fähnrich Joaef So eher; 

1, Grenadier- Compagnie. 

Hauptipann Josef von Knöpfel, Oberlieutenant Pe- 
ter Beck, UnterHeutenant Gabriel B»aab; 

2. Grenadier- Compagnie. 

Hauptmann Ludwig von Huttern, OberHeutenant 
Johann Ghis, Unterlieutenant Heinrich Baron Delmestri; 
„Ordinäre^ Compa^nien. 

Hauptmann Josef CzerwÄnka^ Oberlieutenant Karl 
Schick, Unterlieutenant Cajetan Perini, Fähnrich Jo- 
sef Paroj o wich; 

Hauptmann Friedrich Graf Schärffenberg, Ober- 
Heutenant Karl Karg, Unterlieutenant Karl Hapke, 
Fähnrich Ludwig Longueval; 

Hauptmann Johann von Masberg, Oberheutenant 

7* 



Digitized by 



Google 



-^ 100 — 

Franz Belka, Unterlieutenant Anton Siegel, Fähnrich 
Alexander Menagliotti'; 

Hauptmann Siegfried von Teutschenbach, Ober- 
lieutenant Lazar Kobiliea, Unterlieuteijant • Wolfgang 
von Teutschenbach, Fähnrich Anton Krämer; 

Hauptmann Friedrich Uli m er, Oberlieutenant An- 
dreas Fuhrmann, Unterlieutenant Josef Frey tag, 
Fähnrich Ferdinand Forni; 

Hauptmann Nikolaus Baron Wolkensperg, Ober- 
lieutenant Johann von Braunitzer, UnterKeutenant Ge- 
org Hoff, Fähnrich Josef von T a s c h ; 

Hauptmann Michael Horvath, Oberlieutenant Au- 
gust Pokorny, Unterlieutenant Anton Sfcephani, Fähn- 
rich Franz Baron Stentsch; 

Hauptmann Andreas Kurz, Oberlieutenant Anton 
Br am billa,- Unterlieutenant Anton Kalnoky, Fähnrich 
Anton Varenna; . 

Hauptmann Johann von G e r d i c h , Oberlieutenant 
Anton Schönboxn, Unterlieutenant Maximilian Gabor, 
Fähnrich Franz Limonetti; 

Hauptmann Alexander von Buseth, Oberlieutenant 
Josef M a 1 a g r e, Unterlieutenant Anton Johann k a r i n, 
Fähnrich Karl U n g 1 a u b ; 

Hauptmann Vincenz von Vives, Oberlieutenant An- 
ton Nie3erreiter, Unterlieutenant Johann Hei-es, 
Fähnrich Mathias Luxeditsch; 

J[auptmann Alois voji Ratti, Oberlieutenant Angelo 
Biny (Pini), Unterlieutenant Josef Neumann, Fähnrich 
Tiberius Graf T i b e r y ; 

Hauptmann Ignaz Graf Wieniawski, Oberheute- 
nant Emanuel Weinerth, Unterlieutenant Philipp Vousk 
(Wuk), Fähnrich Alois Bester.—. 



Digitized by 



Google 



— 101 — ..-'••••*'-. ••' • 

Die Abth eilungen des Regiments,' d'essVn E'rfeotiv- * 
Stand 2810 Mann betrug, waren Ende Februar in nachfol- 
genden Cantonierungs-Orten dislociert: 

Eegiments-Stab und Grenadier-Division in Palma nova, 



Leib-Division • . . . 
Mittel-Division .... 
Eratti-Compagnie . . . 
Masberg- Compagnie 

1. Majors- „ 

2. Majors- „ 
Vives- ' „ 
Wolkensperg- „ 
Oberstens- „ 
Oberstlieutenants „ 
Mittel-Division . . . , 
Teutschenbacli-Compagni 
Buseth- „ 
Horvath- „ 

Schärffenberg- „ 



in S. Maria la longa, 
„ Mortegli^ino, 
„ in Castions 
• „ Eisano, 
„ PisoUo, 
„ Sanzago, 
„ Tisano, 
. „ Pergotta, 
, „ Trevignano, 
„ Monfalcone, 
. „ Ronchis, 
. „ ßavenzano, 
. „ Campolongo, 
. „ Pavia (nördlich Pal- 
manova), 
. „ Clauveriano (Galle- 
riane (?)). 
Sowohl das Regiment, als das Grenadier-Bataillon 
Fiquelmont waren bei der Division des Feldmarschall- 
Lißutenants Fröhlich eingetheüt, welcher in Udine sein 
Stabs-Quartier etabherfc hatte. — 

Am 12. März ordnete FeldmarschaU-Lieutenant Paul 
Freiherr von Kray, welcher in Vertretung des, mit dem 
Oberbefehl in Italien betrauten Generals der Cavallerie Mi^ 
chael Freiherrn von Melas die Dispositionen traf, den 
Vormarsch sämmthcher Truppen in die Linie Verona-Le- 
gnago an. In Gemäßheit dieses Befehles rückte das 13. R e- 
giment über Codroipo, * Fontana fredda, Barcon und Vi- 
cenza nach Bevilacqua, wo auch da« Grenadier-Ba- 



Digitized by 



Google 



' liÄflTö'n,' weiches 'äen "^eg über Padila genojmnen hatte, 
eintraf. 

Am 26. März nachmittags setzte sich die 'Division 
Fröhlich gegen Verona in Marsch, da daselbst ein Vor- 
stoß der französischen Armee, welche — über 60.000 Mann 
stark — von General Scherer oommandiert wurde, zu erwar- 
ten stand. Die Division langte am 26. um 3 ühr nachmit- 
tags bei Verona an,^blieb jedoch während des. Kampfes, 
der mit Zurückweisung des französischen Angriffes endete, 
im Reserve- Verhältnis. 

Am 30. März vormittags erneuerte Scherer mit den 
Divisionen Serrurier und Victor, diesmal bei Ponton, den 
Angriff und war es iÜm bereits gelungen , die Vortruppen 
' des Generals Elsnitz bis Parona zurück zu werfen, als die 
Division Fröhlich, in 3 Colonnen formiert, am Kampf- 
Platze eintraf. Duxch eine« kräftig geführten Gegenstoß 
gelang es dieser Division, nicht nur die feindliche Vor- 
rüokung zum Stehen zu bringen, sondern auch die bereits 
über Parona vorgedrungenen Franzosen über die Etsch 
zurück zu werfen, wobei denselben an 1200 Gefangene 
abgenommen wurden. 

Während das Regiment Reisky auch an' diesem 
Tage nicht ins Feuer kam, stand Major Graf Fiquel- 
mont mit seinem und noch drei anderen Grenadier-Ba- 
taillonen an* der Spitze der^egen die Brücke. von Ponton 
dirigierten Colonne und erstürmte die Brücke, ungeachtet 
die Franzosen dem Angriff ein mörderisches Kartätschen- 
Feuer entgegen setzten. Die Brücke wurde noch unter dem 
Schwirren der Geschoße zerstört, worauf die Division, wel- 
che ihren Erfolg mit einem Gesammt- Verluste von 390 Mann 
erkauft hatte, nach Parona zurück gezogen * wurde, w» sie 
auch über den 31.- verblieb. • ♦ 

Am 1. April cencentrierte Feldmarschall-Lieutenant 



Digitized by 



Google 



- 103 — v 

Kray das Gros .der Armee — woruntei* äas ßegiilie\it' 
Reisky und Fiquelmoiit-Greiiadiere — r bei Ve- 
rona und schritt mit diesem am 5. zum Angriff alif den 
Gegner, welcher — bei M a g n a n o versammelt — an dem- 
selben Tage gegen Verona vorrückte. Kray hatte seine. 
Truppen in 4 Göloiftien gruppiert, welche wie folgt, vor- 
gehen sollte» : 

1.) Division Prinz Hohenzollem (11.000 Mann) gegen 
Povegliano und Isolalta zur Umfassung des linken feind- 
lichen Flügels, 

2.) Division Zoph (6000 Mann) auf Castel d'Azano, 

3.) Divisionen Kaim (6600 Mann) und Fröhlich 
(10.000 Mann) über Ca di Davide auf Magnano und Butta- 
pietra , — hiebei die Division Fröhlich, zu welcher 
unser Regiment und das Grenadier-Bataillon F i q u e 1- 
mont gehörte, als 2. Treffen im B.eserve- Verhältnisse, . 

4.) Division Mercandin (7000 Mann) längs der Etsch 
gegen Pozzo und ßaldon. — • 

Die linke Flügel-Colonne stieß zuerst von allen um 
etwa. 11 Uhr vormittags auf den Feind und wurde, nach- 
dem ihr Führer, FeldmarschaU-Lieutenant Graf Mercandin, 
gefallen war, von den mehr als doppelt überlegenoji Divi- 
sionen Victor und Grenier gegen Tombetta zurück gewor- 
fen.. Da befahl Feldmarschall-Lieutenant Kray, welcher 
sich bei der Division Fröhlich authielt und die missli- 
che Situation seines Mnken Flügels übersah, dem in seiner 
Suite reitenden Pionnier-Major Joseph Grafen R a d e t z ky^), 
das Regiment Reisky vorzunehmen und es in des Fein- 
des Flanke zu dirigieren. Nach den eigenen Worten dieses 
Tlhatzeugen, de^en Name in einer späteren Geschichts^Epo- 



') Graf Radetzky wurde kurz darauf (1. Mai) zum Oberst- 
lieutenant und General-Adjutaaten des Commandierenden Generals 
rtTiannt. * 



Digitized by 



Google 



•:'...• . V ::/;%,' _ 104 — 

• • v}a.&' aßen 'Slitglietl^rn des Heeres, wie allen Söhnen unseres 
Vaterlandes unvergesslich wurde, „rückte dieses tapfere 
Regiihent unter Oberst Brigidos Führung auf dem 
steinigen Boden durch die Bäume gedeckt vor, und traf 
»gerade in dem Momente der Entscheidung in äie Flanke 
und den Rücken des Feindes. Es fiel ; ohne einen Schuss 
zu thun, mit dem Bajonnette auf den Feind, warf solchen, 
nahm über tausend Gefangene und drei Fahnen und rückte 
dann auf dem kürzesten Wege in seine frühere Einthei- 
lung" *). — Bei dem raschen Vordringen des Regiments 
gerieth jedoch das Oberstens-Bataillon, welches der tapfere 
Major Graf Johann Morziu führte, in eine missliche Lage, 
da es von beiden Seiten vom Feinde in die Flanke genom- 
.men und der Bataillons-Commandant schwer verwundet 
wurde. „Eine unvermeidliche Unordnung trat ein, — da 
steUte sich Hauptmann Friedrich Graf Sbhärffenberg,. 
der sich bereits früher bei den Kämpfen um Mantua in so 
rühmlicher Weise hervorgßthan hatte, im verheerendsten 
Kugelfeuer an die Spitze des Bataillons, ordnete es und 
fiel den Feind in geschlossenen Reihen unter klingendem. 
Spiele mit dem Bajonnette herzhaft an; die verzweifelte 
Gegenwehr wurde durch die Tapferkeit des Bataillons ge- 
brochen, der Feind zum Weichen gebracht und so rasch 
verfolgt, dass er mit dem Geschütze einer and.eren Abthei- 
lung unserer Armee in die Hände fiel; es war dieser Um-. 
stand nicht unwesentlich für den glücklichen Ausschlag 
des Tages . . . ." 2). 

In gleicher Weise, wie das Regiment, wurde auch 
das Grenadier-Bataillon Fiquelmont — im Verbände 

^) Erinnerungen aus dem Leben des Feldmarschalls Grafen Ra- 
detzky. (Mittheilungen des k. k. Kriegs-Archivs. 1887). 

'^) Hirtenfeld: Der Militär-Maria-Theresien- Orden und seine Mit- 
glieder. 



Digitized by 



Google 



• _ 106 — 

.mit den anderen Bataillonen der Brigade Lattemiann — 
vorgenommen und rückte dasselbe als Unterstützung der 
Abtheilungen des FeldmarschaU-Lieutenants Zoph längs des 
Menago-Flusses bis Magnano vor, warf die hier kämpfen- 
den Tirailleurs der französischen Division Delmas gegen 
Buttapietra zurück und drang sogar über diesen Ort gegen 
Bovolon vor. In dieser Vorrückung durch feindliche Caval- 
lerie in Flanke und Bücken angegriffen, gelang es dem • 
Bataillone, dessen Commandant Graf Fiquelmont töd- 
lich verwundet worden war, den Angriff abzuweisen und 
nach bewirktem Rückzug nach Magnano diesen Ort so 
lange standhaft zu vertheidigen, bis der Feind- bei Anbruch 
der Dunkelheit den Kampf aufgab. — Bei dem Ortsgefechte 
that sich Grenadier Johann Durschutz der 2. (Haupt- 
mann Huttem-) Compagnie lobenswerth hervor, indem er 
an der Spitze einiger Plänkler durch gut angebrachtes 
Feuer, Unerschrockenheit und Standhaftigkeit seinen Ka- 
meraden ein rühmliches Beispiel gab und einen feindlichen 
Plänklerschwarm vertrieb, wobei er verwundet wurde. — 

Während die beiden Colonnen des linken Flügels we- 
sentliche Vortheile über den Feind errungen hatten, konnte 
der rechte Flügel nach einem hartnäckig geführten Ge- 
fechte nur die Linie Dossobono--Castel d'Azano behaup- 
ten, doch traten auch die hier kämpfenden französischen 
Divisionen Serrurier, Hatry und Montrichard auf die 
Nachrieht von der Niederlage Victors * und Greniers den 
Rückzug an. 

In dem Berichte des FeldmarschaU-Lieutenants K r a y 
an den Kaiser werden sowohl Oberst Baron Brigido, 
als auch Major Graf Fiquelmont auf das ehrenvollste, 
erwähnt, — d^s Regiment Reisky jedoch habe sich für 
sein Verhalten in der Schlacht bei Magnano „zur Erhal- 



Digitized by 



Google 



— 106 — 

tung einer goldenen Medaille auf seine Fah-. 
ne verdient gemacht " ^). 

Hie Franzosen hatten in dem blutigen Kampfe einen 
Verlust von 8000 Mann (worunter 4500 Grefangene) erlitten, 
• überdies waren 7 Fahnen, 18 Geschütze und 40 Munitions- 
w^ägen* von den Kaiserlichen' erobert worden. Der Verlust 
der letzteren betrug 3726* Mann, unter welchen sich nicht' 
iveniger als 419 Mann des IS.'Regiments — die Gre- 
nadiere nicht eingerechnet • — befanden, 4md zwar: 

todt: Unterlieutenant Hapke, Fähnrich Varenna, 
79 Mann; - ' * 

verwundet: Major G-raf Morzin, die Hauptleute 
Gerd ich, Kurz, Masberg, Baron Wolkensp.erg^), 
Tuzzi, die Oberlieutenants Schick, Zaruba, Po- 
korny, die Unterlieutenants Kalnoky und Nadam- 
lensky (Adjutant), dann 267 Mann; endlich 

vermisst: 70 Mann. 

Von den Officieren der R e^i s k y^schen Grenadier- 
Üivision war Hauptmann Knöpfel verwundet wor- 
den, Oberlieutenant Ghis und Unterlieuteng>nt Milden- 
hof waren in Gefangenschaft gerathen. — 

Die bei Magnano erlittene Niederlage bewog Scherer 

die französische Armee bis an die Adda zurück zu ziehen, 

wogegen die Österreicher, bei welchen am 9. April der 

General der Cavallerie Baron ]yf e 1 a s das Commando über- 

*nommen hatte, den 'Vormarsch gegen JSIayland antraten. 

Das Regiment Reisky und das Grenadier-Bataillon 
Fiquelmont — beide bei der Division Fröhlich belas- 
sen — . lagerten in der Nacht yom 6. zum 6. April ^bei Maz- 
zagatta, dann in der Nähe von Villafranca. 



K. A. F. 4/186a. 

2) Geriefeh verwundet in Gefangenschaft. 



Digitized by 



Google 



— 107 — • 

Am 14. August entsandte Melaa. ein Corps. von .- 
20.000 Mann unter Kray's Befehl zur Belagerung von Bre- 
scia, Peschiera und Mantua und gieng mit dem Gros — 
bei diesem unser Regiment und Fiquelmont-Grre- 
nadiere — bei Valeggio über den Mincio, worauf er ein 
Lager bei CasteUaro und Carviano bezog. Zur Bedro- 
hung* der feindlichen Flanken wurden gegen den oberen ' 
Chiese ein Detachement unter General Vukassovich, dann 
am rechten Po-Ufer ein solches unter Feldmarschall-Lieute- 
nant Klenau entsendet. 

Am 18. April langte ein 20.000 Mann starkes russi- 
sches Hilfs-Corps (Rosenberg) bei Valeggio- ein und mit ' 
ihm gleichzeitig der berühmte Feldmarschall Graf Suwo-^ 
row-Rymnikski, welcher nun den Oberbefehl über das 
verbündete österreichisch-russische Heer übernahm. — Bei 
dem nun folgenden Vormarsch gegen die Adda war* die 
Division Fröhlich, deren Commando wegen Erkrankung 
des Divisionärs General-Major Marquis Lusignan übernom- 
men hatte, bei der vom General der Cavallerie M e4 a s ge-* 
führten Mittel-Colonne eingetheüt und erreichte am 20. den 
Chiese bei Calcinato, am 21. den Mella-Fluss bei Ronca- 
deUe. An diesem Tage war dem Feldzeugmeist§r Kray *) 
die Einnahme von Brescia gelungen, worauf dieser General 
die Belagerung von Peschiera, später jene von Mantua be- 
gann. — Im beschwerlichen Marsche auf den, durch ström- 
mendeii Regen aufgeweichten Strassen kam Melas mit 
den Divisionen Fröhlich und Kaim am 22. April bis Pa- 
lazzolo, am 2B. nach TrevigHo, wo sich diese Golonne der 
Hauptkreft Scherers, die bei Cassano an dep Adda po- 
stiert war, gegenüber befand. 

Am 27. April schritt die verbündete Armee zum An- 
— - — • * 

^) War für seinen Sieg bei Magnano in diese Charge befördert • 
worden. 



Digitized by 



Google 



- _ 108 _ 

griff, auf die zwischen dem Como-See und Lodi längs der 
Adda vertheilten französisciien Truppen, bei welchen Her 
geschickte Moreau tags vorher das Commando übernommen 
hatte. ' ' 

In der sich entwickelnden Schlacht kämpften die unter 
M e 1 a s persönlicher Führung stehenden . Divisionen Fröh- 
' lieh und Kaim im Centrum der Stellung — bei Cassano — 
wieder gegen die feindlichen Divisionen G-renier und Victor 
und hatten den stark besetzten Brückenkopf anzugreifen. 
Melas ließ vorerst das Eetranchement des Bittorto-Cana- 
les mit schweren Geschützen • beschießen und — als der 
Feind zurückwich — im feindlichen Feuer eine Laufbrücke 
herstellen, auf welcher die Division Fröhlich eiligst den 
Canal übersetzte. Nun befahl der Commandierende General 
das Regiment Eeisky zum Sturme gegen die Haupt- 
Schanze. Gedenkend des Euhmestages von Magnano stürzte 
sich das brave Regiment im vollen Laufe auf den Feind, 
eroberte die Schanze und B Kanonen und folgte den flie- 
henden Franzosen so rasch nach, dass das Feuer der bereits 
in Brand gerathenen Brücke gelöscht und diese für den 
Übergang der .anderen Truppen des Centrums benützt 
werden konnte. Nach Erreichung des rechten Adda-Ufers 
rückte General der Cavallerie Baron Melas — die Feinde 
auch aus der Stadt Cassano vertreibend — noch bis Gor- 
gonzola vor, wo beide Divisionen das Nachtlager bezogen. 
Da in derselben Zeit, als in der beschriebenen "Weise 
der Fluss-Übergang bei Cassano forciert wurde, auch der 
linke Flügel der Franzosen unter Serrurier durch die öster- 
reichisch-russischen Truppen unter Vukassovich und Bagra- 
tion geschlagen und der genannte General mit einem Theile 
seiner Division bei Verderio zur Waffenstreckung gezwun- 
gen- werden war, eilte Tkforeau mit den Resten seiner Trup- 
pen — ohne weiteren Widerstand 'zu leisten — bis in die 



Digitized by 



Google 



- 109 — 

Linie Valenza- Alessandria zurück, welche er am 7. Mai 
erreichte. — Der Verlust, welchen die Franzosen bei Cas- 
sano erlitten hatten, betrug an 8000 Mann und 27 Gre- 
schütze, jener der Verbündeten kaum 2000 Mann. — 

Am Tage nach der Sohlacht von Gorgonzola aufbre- 
chend, hielt -die siegreiche Armee am 29. unter dem Jubel 
der Bevölkerung ihren feierlichen Einzug in Mayland, der 
Hauptstadt der eroberten Lombardei. — Nachdem hier die 
Aufhebung der 1796 von Bonaparte errichteten „Cisalpini- 
schen Republik'* proclamiert und eine provisorische Ver- 
W9,ltung organisiert worden war, wurden die Operationen, 
welche nunmehr — mit Rücksicht auf ein von General 
M'acdonald aus Neapel herangeführtes französisches Corps — 
gegen das rechte Po-Ufer gerichtet waren, fortgesetzt; das 
13. Regiment — 1851 Mann stark — verblieb jedoch in und 
bei Mayland und nahm im Corps des Generals Latter- 
mann (später Hohenzollern) (6 Battaillone, 2 Escdr.) an der* 
Blockade der dortigen Citadelle bis zu deren Capitulation 
(24. Mai^ theil, worauf es nach Piacenza abrückte. — 

Am 1. Mai von Mayland ausziehend, kam die verbün- * 
dete Armee über Lodi und Casalpusterlengo nach Piacenza, 
wo am B. Mai der Po-Übergang bewirkt wurde. Die Divi- 
sionen Zoph und Fröhlich kamen am 6. nach S. Gio- 
vanni, — an demselben Tage hatte Feldzeugmeister Kray* 
die im Rücken der Armee gelegene Festung Peschiera einge- 
nommen. Am 8. Mai erreichte M e 1 a s Voghera, am nächsten 
Tage Ponte Curone und nahm mit einem Theile seiner Truppen 
in überraschender Weise T o r t on a ein. Am 10. vereinigten 
sich sämmtliche österreichischen Truppen bei Torre-di-Ga- 
rofoUo, die russischen bei S. Giulano, aus welchen Stellun- 
gen Suworow ein Corps unter Feldmarschall-Lieutenant 
Ott zur Beobachtung der französischen Generale Montri- 
chard und Gaultier nach Toscana entsandte. 



Digitized 



b>Google 



•[- .110 - 

« 

Ein am 16. Mai von Seite Moreau's gegen die Boc- 
chetta geriehteter Vorstoß, führte bei M a r e n g o zum Tref- 
fen, an welchem vorzugsweise das russische Corps Bagra- 
tion und die vom General-Major Lusignan geführte* öster- 
reichische Division Fröhlich — der französischen Division 

• * 

Victor gegenüber — betheiligt waren. Das örenadier-Ba- 
taillon F i que Im ont, dessen tapferer Conjmandant den 
bei Magnano empfangenen -Wunden am 1.7. April zu Verona 
erlegen war, wurde interimistisch durch den Hauptmann 
ßeutenburg befehligt und kämpfte an diesem Tage im 
Anschlüsse an 3 russische Bataillone* welche westlich von 
a. Griuiiano — gegen Marengo zu — den äußersten rechten 
Flügel des 1. Treffens bildeten. Nach einem sehr wechsel- 
vollen Kampfe sah sich Moreau genöthigt, mit einem Ver- 
luste von 600 Mann den Rückzug über die Bormida an- 
zutreten und schickte in der Nacht zum 17. einen Theil 
* seiner, auf kaum 16.000 Malin geschmolzenen Armee über 
Savona nach Genua, während er selbst mit dem Reste sich — 
\mter wiederholten Kämpfen jnit der gegen die Eranzosen 

* im. Aufstande befindlichen Bevölkerung — nach Asti zurück 
zog. Von den am Kampfe betheiligt gewesenen k. k. Trup- 
pen hatte das Grenadier - Bataillon Fiquelmont die 
größte Verlustziffer, und zwar beUef sich diese auf 12 To^Jje, 

, 104 Verwundete (hiei'unter Oberlieutenant StrobkovicL 
von Reisky, dann 2 Officiere von Thurn-Infanterie) und 
6 Vermisste. 

Am 18. Mai gieng die verbündete Armee — und in 
deren Reihen das Grenadier-Bataillon Fiquelmont — 
bei Cambio wieder auf das linke Po-Ufer über und rückte 
gegen Tojin, welche Hauptstadt bereits am 27. von Feld- 
marschall-Lieutenant Vukassovich eingenommen wurde. 

Ende Mai wurde das du¥ch den Tod Fiquelmonts 
erledigte Grenadier-Bataillon dem, von seiner Verwundung 



Digitized by 



Google 



. . — Hl '— . . 

wieder genesenen Major Grafen Johann M orzin unsere» ' 
Regiments verliehen un'd mit noch 4 anderen Grenadier- 
Bataillonen unter FühruDg des Feldmarschall -Lieutenant» 
Fröhlich gegen. Coni (Cuneo) entsendet, welche Festung 
am 2. Juni eingeschlossen wurde. 

I>a Suworow die Annäherung der. „Armee \'Dn! 
Neapel" unter Macdonald gegen Piacenza erfähre.n hatte, 
brach er mit der wieder nach Alessandria zurück ge- 
führten' Armee, -zu \i^elcher auch die Grenadiere Fröh- 
lichs am 11. Juni in Asti eingerückt waren, am 13. 
gegen diesen neuen Feind auf. Die Division Fröhlich — 
mit dem Grenadier-Bataillon Morzin — erreichte am 16. 
Castelnovo a. d. Scrivia, am 16. Casteggio imd langte am 
17. eben bei S. Giovanni an, als die Vortruppen Macdonalds , 
das bisher in Parmanesischen gestandene Corps des Feld- 
marschall-Lieutenants Ott dahin zurück gedrängt hatten. — 
Das ^Regiment Reisky, welches Ende Mai bei Piacenza ' 
gestanden war, gehörte sodann zum Belagerungs-Corps von 
Mantu'a, wurde jedoch, als General-Major Prinz Hohen- 
zollem am 12. Juni von Macdonald" bei Modena 'geschlagen 
wordeij war, dem getiannten General zu Hilfe gesendet. — 
General-Major Prinz Hohenzollem sandte ^indessen das Re- 
giment gegen Mantua zurück und kam dasselbe auf dem 
Wege dahin am IB. Juni bis Pizzighettone, als ein Befehl 
des Feldzeugmoisters Kray es zur abermaligen Ruckkehp 
nach Piacenza anwies, wo es zur Disposition Otts stehen 
sollte, Da sich ^letzterer General — : von Macdonald mit 
Übermacht angegriffen — bereits am 16. von Piacenza ge- 
gen S. Giovanni zurück gezogen und vor seinem Rückzuge die 
Po-Brücke zerstört hatte, so war das Regiment verhindert,, 
der vom 17. bis 19. an der TrebHbia vorgefallenen . 
Schlacht activ beizuwohnen. 

Die Division F r ö h 11 c h , bei welcher das Grenadier- ' 



Digitized by 



Google 



. . — 112 — 

Baytaillon M orzin eingetheilt war, kam in dieser Schlacht 
als Reserve des vom General der Cavallerie Baron M e 1 a s 
geführten linken Flügels zur Verwendung. — Am 1. Gre- 
fechtstage, dem 17. Juni , wnrde JMacdonald über den Ti- 
done-Bach zurück geworfen, — die Division Fröhlich kam 
z-^ischen den Po und Sarmato zu stehen. — Am*-18. be- 
fahl Feldmarschall Suworow den AngriflF gegen die am 
linken Ufer der Trebbia postierte französische Armee, welch 
letztere über den Fluss gedrängt wiu:de. Durch einen nächt- 
lichen Angriff dreier französischen Bataillone wurden beide 
Heere alarmiert und kam es in dem ausgetrockneten Bette 
der Trebbia zu einem erbitterten Kampfe, an welchem je- - 
doch die Grenadiere nicht betheiligt waren. 

Mit Rücksicht auf die, durch den nächtlichen Alarm 
verursachte Ermüdung der Truppen wurde die erneuerte 
Vorwärts-Bewegung am 18. erst um 10 Uhr vormittags an- 
getreten. Die Truppen der Division Fröhlich hatten be- 
reits unter dem Donner der Geschütze abgekocht, als sie 
den Befehl erhielten, zur Verstärkung des rechten Flügels 
der Armee, mit welchem Feldmarschall Suworow bereits 
den Angriff begonnen hatte, zu eüeii. Kaum hatteji diese 
Abtheilungen — , unter welchen auch Morzin-Grena- 
diere — die Bewegung angetreten,^ als 3 französische 
Divisionen — die Trebbia überschreitend — den geschwäch- 
*ten liiiien Flügel anfielen. Da ließ General-Major Fürst 
Johann Liechtenstein, der jene Verstärkung führte, ohne 
einen Befehl abzuwarten, die Truppen umkehren und griff 
nun seinerseits die Feinde flaaikierend an, wodurch diese 
zum Rückzug über den Fluss gezwungen wurden. Der ge- 
lungene Gegenstoß Liechtensteins, bei welchem auch un- 
sere Grenadiere mitkämpften, entschied auf diesem 



Digitized by 



Google 



— 113 — 

Theile des Schlachtfeldes den Sieg ^), während ^ie Franzosen 
auch auf dem rechten Flügel um 4 Uhr nachmittags von 
den Russen geworfen wurden. — 

Die dreitägig© Schlacht an der Trebbia kostete den 
Franzosen über 16.000 Mann an Todten, Verwundeten und 
Grefangenen, — den Verbündeten an 4000 Mann, unter wel- 
chen sich 4 Todte und 28 Verwundete des Grrenadier-Ba-. 
taillons M orzin befanden. Von den, bei der Grrenadi^r- 
Division des 13. Regiments eingetheilten Ofßcieren war 
Oberlieutenant Raab verwundet worden. — 

Am Tage nach der Schlacht li«ß Suworow die ge- 
schlagene feindliche Armee durch das Corps des Feldmar- 
schall-Lieiltenants Ott bis an den Taro, später (am 24.) bis 
an die obere Secchia verfolgen und blieb dieses Corps, in 
dessen Verband unser Regiment jetzt trat, auch 
dann — zur Deckung der Belagerung von Mantua — im 
Parmanesischen, als Macdonald mit den Resten der „Armee 
von NeapeP in den Apenninen Schutz suchte. — Am 4. Juli 
wurde das* Regiment vom Corps Otts zu jenem des 
F. Z. M. Kray beordert .und nahm in diesem ah der Be- 
lagerung M a n t u a s bis zum Falle dieser wichtigen Festung 
(27. JuU) theil. Zufolge der, an diesem Tage abgeschlos- 
senen Capitulation , streckte die gesammte französische 
Garnison von 7600 Mann am 30. Juli die Waflfen und 
wurde — gegen die Verpflichtung, nicht gegen die Ver- 
bündeten zu kämpfen — über Mayland an die franzö- 
sische Grenze geführt und daselbst entlassen^). Das Regi- 
ment Reisky — gleichwie die übrigen Truppen des Be- 



*) General-Major Fürst Liechtenstein erhielt für sein entschei- 
dendes Eingreifen in der Schlacht an der Trebbia das Groß-Kreuz 
des Maria-Theresien-Ordens zuerkannt. 

^) An Kriegs-Material Helen bei Mantua nicht weniger als 675 
Geschütze den k. k. Truppen in die Hände. 

8 



Digitized by 



Google 



— 114 — . 

lagerungs-Co^ps — setzte sich nun gegen Alessandria in^ 
Marsch, wo es sich mit der verbündeten Hauptarmee ver- 
einigte. ' 

Letztere war nach dem Siege an tler Trebbia am 20. 
Juni bis Fiorenzola vorgerückt, hatte hier einen Basttag 
gehalten und kehrte sodann über Castelnoyo di Scrivia 
gegen Alessandria «urück, dessen Citadelle Suworow 
durch ein Corps, bei welchem auch das Grrenadier-Bataillon 
Morzin eingetheilt war, belagern ließ, während die übri- 
gen Truppen der Armee ein Lager in der Nähe — r am 
rechten Ufer der Orba — bezTogen. — Die am 26. Juni 
begonnene Belagerung der CitädeUe von Alessandria 
führte am 21. Juli zu deren Capitulation, — vom Grena- 
dier-Bataillon Morzin waren während der Belagerung 
1 Officier getödtet und 4 Mann verwundet worden. — Nach 
der Einnahme Alessandrias wurde das Lager der Haupt- 
Armee, zu welcher unsere Grenadiere eingerückt waren, 
behufs Deckung der Belagerung der Citadelle von Tortona 
nach fiivalta verlegt. 

Während die Verbündeten sich der festen Plätze be- 
mächtigten, hatten Macdonald und Moreau bei Genua ihre 
Vereinigung bewirkt und rückten, jetzt unter dem Ober- 
befehle Jouberts, wieder über den Apennin — dem öster- 
reichisch-russischen Heere entgegen. — 

• Das 13. Infanterie-Regiment war am 10. Au- 
gust in Alessandria angekommen, woselbst es vorerst, zur 
Versehung des Besatzungsdienstes belassen wurde. 

Am 15. August kam es zwischen den beiden Ope- 
rations-Armeen bei Novi zur Schlacht — der blutigsten 
in diesem Feldzuge. 

Die Franzosen waren auf den gegen die Ebene" nach. 
Norden und Nordost steil abfallenden Höhen — mit dem 
Centrum (St. Cyr) bei Novi, dem rechten Flügel (Division 



Digitized by 



Google 



- 116 - . 

Watrin)- bei Bettoli Novi an der Sc^via, dem linken (Mo-. 
reau) nördlich Pksturana — aufgeslellt, die schwache Divi- 
sion Dombrowski stand Serravalle, dessen Cästell von einer 
österreichischen Abtheilung besetzt war, gegenüber. — Zum 
ÄngriflF auf diese Stellung formierten die Verbündeten 4 
Colonnen, deren 2 mittlere von den Russen gebildet wur- 
den, während am rechten Flügel F. Z. M. Kraj^^, am 
linken G. d. C. Melas vorrückten. 

Trotz wiederholter Angriffe des rechten Flügels und des 
Centrums (unter Suworows persönlichem Befehle) gelang es 
nicht, die dominierenden Positionen des Feindes, bei deren 
Vertheidigung Joubert schon zu Beginn des Kampfes gefallen 
war,; dauernd zu erobern, bis das Eingreifen der, von Me»^ 
las und dessen General- Adjutanten Radetzky geführten 
linken Angriffs- Oolonne — gebildet aus den Truppen der 
Division Fröhlich — bei -Serravalle den rechten Flügel 
der Franzosen zur Flucht zwang und dadurch mittelbar die 
Einnahme der Position von Novi und Pasturana ^rmöghchte. 

Date Grenadier-Bataillon Morzin kämpfte im 1. Tref- 
fen der Brigade Lusignan (Division Fröhlich), welche links 
von den Russen von der Scrivia gegen den, am rechten 
Flügel der französischen Aufstellung gelegenen Monte Ro- 
tondo, der etagenförmig mit Geschützen und dichten Schü- 
tzenlinien besetzt war, vorrückte. Das Bataillon er- 
stürmte „in ganzer Fiont" die erste Stellung, worauf der 
Feind siph — nach Passierüng eines nassen Grabens — 
durch einen Hohlweg gegen die Anhöhe zurück zog, nach- 
dem er vorher die den Hang beherrschenden Gartenhäuser 
durch -«aeine Tirailleurs hatte besetzen lassen. Major Graf 
Morzin musste nach Passierung der vorgenannten Ter- 
rain-Hindernisse sein Bataillon neu ordnen und entsandte 
eine Plänklerkette in die vorliegenden Hecken und Wein- " 

gärten, welche die feindlichen Tirailleurs aus den Garten- 

8* 



Digitized by 



Google 



— llö -- 

häusern delogierte und, eine zur Unterstützung heranspren- 
gende Eeiterabtheilung durcn ihr wirksames Feuer vertrieb. 
Feldwebel G-regor Koffou, die G-renadiere Alois Sie- 
be r t h , Thomas L a d i t z , Anton T a u n z e r und Lorenz 
Mulz der 1. (Hauptmann Knöpfel-) Compagnie, dann Feld- 
webel Karl Ho ff Städte rj Corporal Bernhard Greraldy, 
die Grenadiere Johann Durschutz-und Jacob G-rosill 
der 2. (Hauptmann Huttern-) Compagnie der Eeisky- 
schen Grenadier-Division haben sich in dieser 
Plänklerkette durch Geistesgegenwart, Bravour und Uner- 
schrockenheit rühmhch ausgezeichnet und ernteten das Lob 
ihres Bataillons - Commandanten. — General-Major Lusi- 
gnan, welcher an der Spitze der Morzin-Grenadiere^ die 
Anhöhe erstieg, kam hier ins Handgemenge und gerieth 
trotz der heldenmüthigen Versuche, welche die Grenadiere 
wiederholt zur Befreiung ihres Generals unternahmen, ver- 
wundet in Gefangenschaft. Ungeachtet dieses Unfalls be-* 
hauptete die. wackere Brigade den Monte Rotondo und 
trüg dadurch zur siegreichen Entscheidung wesentlich bei. 

General Moreau, der nach Jouberts Tod das Oom- 
mando der Franzosen wieder, übernommen hatte, führte 
die geschlagene Armjee, welche an 10.000 Mann, 37 Ka- 
nbnen und 8 Geschütze im Kampfe verloren hatte, gegen 
Gavi, später in die genuesische Eiviera zurück, während 
die Sieger auf dem» Schlachtfelde nächtigten. — Entspre- 
chend der Hartnäckigkeit des Kampfes war auch der Ver- 
lust der Verbündeten ungemein groß, — er betrug an 8000 
Mann, unter welchen sich 7 Todte, 69 Verwundete und 
22 Vermisste des Grenadier-Bataillons M o r z i n befanden. . 

Nachdem die französische Armee gegen Genua zurück 
geworfen war, nahmen die Verbündeten wieder die frühere 
Stellung bei Alessandriä, später eine solche bei Asti ein, 
von wo aus sie die, von einem russischen Corps in Angriff 



Digitized by 



Google 



— 117 — 

genommene Belagerung der Citadelle von Tortona deckten. 
Doch schon in den ersten Tagen des Monates September trat 
eine Änderung der gesammten Verhältnisse ein, da die oberste 
Heeresleitung den Abinarsch der Russen unter Suworow 
in die Schweiz anordnete, wogegen General der Cavallerie 
Baron Melas wieder den alleinigen Befehl über die k. k. 
Truppen, welche trotz aller Verluste im Verlaufe des Feld- 
zuges durch wiederholte Verstärkungen auf dem Stande 
von 60.000 Mann erhalten wurden, übernahm. 

Am 11. September fiel Tortona, worauf Melas mit 
dem Haupt-Corps, .bei welchem sowohl unser Regiment, 
als auch das Grenadier-Bataillon Morzin eingetheilt wur- 
den, bei Bra ein Lager -bezog. Von hier schritt er am 17. 
September zum Angriff gegen die, unter Championnet neu- 
gebildete französische Arihee, welche an der oberen Stura, 
mit der Festung Cuneo als Stützpunkt, den Zugang der 
Gebirge vertheidigte. 

, • Unser Regiment — in allen 3 " Bataillonen nur 
mehr 1038 Mann zählend — hielt damals Cherasco besetzt, 
von wo es unter Oberst Brigidos Führung am 17. über 
Bene gegen La Trinita aufbrach, wo es — mit Morzin- 
Grenadieren zu der vom Feldmarschall-Lieutenant Für- 
sten Johann Liechtenstein geführten linken Seitenhut ge- 
hörig — mit dem Gros (Melas) bei Fossano in Verbin- 
dung treten sollte. Doch hatte Championnet die Stellung 
zwischen Savigliano und Fossano bereits früher durch Ge- 
neral Grenier besetzen lassen und konnte letzterer erst nach 
hartnäckigem Kampfe, welcher bis zum nächsten Tage 
währte, gegen Cuneo zurück geworfen werden. Die k. k. 
Armee besetzte sodann eine Position bei Morozzo (zwischen 
der Stura und dem EUero-Flusse) und lieferte von hier aus 
dem Feinde zahlreiche Gefechte, welche sich zumeist bei 



Digitized by 



Google 



— 118 — . 

M on d o V i — einer zum Flügel-Stützpunkt vorzüglich geei- 
gneten, ummauerten Stadt — abspielten. ' 

Unser Regiment wurde um diese Zeit, da Oberst 
Baron B r i g i d o ein Brigade-ComDaando erhalten hatte 
und sowohl Oberstlieutenant Brea als Major Polster 
abtransferiert worden waren , vom Major Josef von K n ö- 
pfel befehligt. Das Regiment nahm unter seiner Führung 
an der blutigen Abweisung der sich fast* täglich bei Mon- 
dovi wiederholenden feindlichen Angriffe mit gewolinter 
^Tapferkeit theil und erlitt in der Zeit vom 1. bis 9. Okto- 
ber einen Verlust von 248 Mann, und i^war todt : 96 Malin; 
verwundet:- Hauptmann Horväth, Oberlieutenant Frei- 
tag,, ünterlieutenailt Schiwitahofen, Fähnrich H ö- 
fern, 48 Mann; verwundet gefangen: 65 Mann; un ver- 
wundet • gefangen v Hauptmann ' von 'Teutsöhenbacli 
und 36 Mann. — 

Als Feldmarschall-Lieutenant Mittrowsky am 13. Okto- 
ber bei B e i n e tt e (Begnetto) von überlegenen feindlkihQn 
Kräften bedrängt wurde, rückte ein Bataillon des* Regi- 
ments im Laufschritte den in vorderster Linie kämpfen- 
den Abtheilüngen zu Hilfe, brachte den vordringenden Geg- 
ner mit einem mörderischen* Flintenfeuer zum Weichen 

« 

und eroberte den, bereits zweimal genommenen und wieder 
verlorenen Ort mit Sturm , wobei es 2 österreichische Ge- 
schütze, die der Feind erobert hatte, diesem wieder abnahm. 
Der Verlust des Bataillons in diesem rühmlichen Gefechte 
betrug nur 8 Mann (4 Verwundete, 4 Vermisste). 

Als der J^eind am 21. Oktober einen Angriff auf 
M o n d V i versachte, wurde er hier blutig abgewiesen, 
wobei Major Knöpf el und das Regiment hervorra- 
gende Tapferkeit bewiesen. — In gleicher Weise kämpfte 
das Grenadier-Bataillon M orzin bei Abweisung des von 



Digitized by 



Google 



— •119 — 

Championnet am 27. und 28. Oktober versuchten Angriffes 
auf* die Linien der Kaiserlichen. Bei Vertheidigung ' der 
Höhen vor Mondovi wurde der heldenmüthige Morz^p — 
in Würdigung seiner wiederholten Auszeichnung vor dem 
Feinde kurz vorher zum Oberstlieutenant befördei± — am 
ersten Q-efechtstage tödlich verwundet, — Hauptmann von 
^Huttern gerieth verwundet in G-efangenschaft. Der Ge- 
sammt- Verlust des Bataillons^ in diesem Treffen betrug 111 
Mann, worunter 9 . Todte, 70 Verwundete und 32 Vermisste. 

Da General der Cavallerie Baron M e 1 a s in Erfahrung 
gebracht hatte, dass Championnet — die Offensive ergrei- 
fend — das G-ros seiner Armee in der Linie Fossano-Sa- 
vigliano vereinigt habe, beschloss er seine bisherigen Stel- 
lungen — Cuneo gegenüber — zu räumen und dem Feinde 
entgegen zu ziehen. , ^ * . * 

Am 31. Oktober bewirkte die k. k. Armee unter Zu- 
rüokwerfung der feindlichen Vortruppen nächst Castelletto 
den Übergang über die Stura, wobei den Franzosen 
ein Verlust von 800 Mann und 4 Kanonen beigebracht 
wurde. Vom" 13. Eegimente wurde in diesem Treffen 
1 Mann getödtet, 7 Mann verwundet. — Die Armee bezog 
sodann — wieder rechts der Stura — ein Lager bei La 
Trinita und Magliano di Sopra, mit Ausnahme von 6 Gre- 
nadier-Bataillonen i worunter auch M o r z*i n - Grenadiere) 
unter General-Major Lattermann, welche zur Verstärkung 
des in Turin commandier enden Feldmarschall-Lieutenaiits 
Kaim entsendet worden waren. 

Am 4. November schritt Melas zum Angriffe gegen 
die französische Armee, welche bereits mit ihrem Centrum 
(Grenier) bis Genola, dem rechten Flügel (Victor) bis 
Fossano, dem linken (Duhesme) gegen Savigliano 
vorgedrunged" war. — . Gegen diese Orte gerichtet, .formier- 
ten die k. k. Truppen 3 Colonnen und wurde überdies die 



Digitized by 



Google 



— 120 — 

Brigade Lattermann , zu welcher das Grenadier-Bataillon 
M orzin gehörte, zur Sicherung Turins von Carmagnola 
über Eacconigi gegen die linke Flanke des Feindes vor- 
geschoben. 

Unser Regiment — in die Division Mittrow- 
s k y eingetheilt ^) — gehörte zur rechten, gegen Savigliano 
dirigierten Haupt-Colonne und drang mit dieser nach Zu-i 
rückwerfung der feindlichen Vorposten in den Ort; General 
Duhesme musste diesen nach hartnäckigem Kampfe räu- 
men und floh unter großen Verlusten gegen Saluzzo. Bei 
der weiteren Verfolgung bemerkten die als Plänkler ver- 
wend.eten Gefreiten Caspar Molke und Kazimir I n g 1 o s z 
der vom Capitän-Lieutenant Grafen Dombasle. geführten 
2. Majors-Compagnie, dass sich eine größere feindliche 
Abtheilung in einer weitläufigen Casine, welche nur einen 
Ausgang hatte, befinde. Geistesgegenwärtig lief Molke 
auf das Thor zu, schloss und sperrte dieses in größter Eile, 
während sein Kamerad Inglosz zur nahen Compagnie lief 
und diese herbeiholte. Schnell wurde die Casine umstellt 
und an 200 Franzosen, welche deren Besatzung gebildet 
hatten, zur Waffenstreckung gezwungen. 

Nach der Einnahme Savighanos und Duhesmes Flucht 
nach Saluzzo, nahm die rechte Flügel-Colonne der Öster- 
reicher eine Linksschwenkung vor, und griff nun den bei 
Genola kämpfenden Grenier umfassend an, wodurch dieser 
zum Rückzüge gegen Valdiggi gezwungen wurde, während 
Victor um dieselbe Zeit von Feldmarschall-Lieutenant Els- 
nitz von Fossano nach Morozzo zurück gewichen war. — 

Die Verfolgung, durch die einbrechende Dunkelheit 
unterbrochen, wurde am B. November früh trotz des strö- 
menden Eugens fortgesetzt und der Feind bis an die Stura 

^) Die Ordre de bataille der Truppen wurde auch noch während 
der Franzosenkriege sehr oft geändert. 



Digitized by 



Google 



— 121 — 

getrieben, wobei den Kaiserlichen zahlreiche Gefangene in. 
die Hände fielen. — Insgesammt verloren die Franzosen 
in der Schlacht bei Genola über 4000 Todte und Verwun- 
dete, dann ebensoviel Gefangene und B Geschütze, während 
die k. k. Truppen ihrön Sieg 'mit 2300 Mann g,n Todten 
und Verwundeten erkauft hatten. Das- 13. Infanterie- 
Regiment beziflPerte seinen Verlust mit 7 Officieren und 
130' Mann, und zwar todt: 7 Mann; verwuncjet: Haifpt-. 
mann Ratty, die Oberlieutenants Fuhrmann, Frei- 
tag und Zaruba, die Unterlieutenants L u t e 1 i t s c h 
und Barbazetto, dann 123 Mann; endlich war der Ober- 
lieut^nant Schick in Gefangenschaft gerathen. 

In dem Berichte über den bei Genola erfochtenen 
Sieg wird der Interims-Commandant des 13. Regiments 
'Major Josef von Knöpfel,^ dann aber auch Hauptmann 
Graf Schär ff enberg, welcher mit gewohntem Helden- 
muthe das Oberstens-Bataillon geführt hatte, besonders 
ehrenvoll genannt. — Zur -besonderen Auszeichnung wurde 
der tapfere Graf Schärff enb erg dazu ausersehen, die 
Siegesbotschaft Sr. Majestät dem Kaiser zu überbringen 
und gieng derselbe bereits am Tage nach der Schlacht an 
das Allerhöchste Hoflager nach Wien ab. — 

Da Championnet mit den Divisionen Victor und Le- 
moine .noch immer die Linie Cuneo-Mondovi festhielt^ ließ 
Melas die k. k. Armee am 13. November erneuert zum 
Angriff vorgehen. — Das Regiment R e i s k y, welches am 
9. auf das rechte Ufer der Stura übergegangen war, lagerte 
am 12. bei Magliano di Sopra, wo Melas an demselben 
Tage die Mehrzahl seiner Truppen bereit gestellt hatte 
und wo auch die Brigade Latterrmann (hierunter das Gre- 
nadier-Bataillon M o r z i n) aus Turin eingetroffen war. — 
Der Stand unseres Regiments betrug um diese Zeit, 
trotzdem ihm zahlreiche Ersatz-Mannschaft zugekommen 



Digitized by 



Google 



— 122 — 

war, nur 1120, jener des Grenadier -Bataillons Morzin 
603 Mann. — 

Während Feldmarschall-Lieutenant Fürst Liechtenstein 
mit einer Division von Beinette gegen Monastero vorgieng, 
drängte Feldmarschall - Lie'utenant 'Mittrowsky, unter 
dessen Befehl sowohl unser Regiment, als die Grrena- 
d i e r e standen, am 13. mittags den Feind über den Ellero 
zulnick, eroberte- die Vorstädte von Mondovi (Breo-und 
Curasson) und gelangte trotz des heftigen Feuers der.Ver- 
theidiger bis an das Thor der oberen Stadt. Wiederholte 
Gegenangriffe, welche die Fr^tnzosen aus der, in ihrem Be- 
sitz gebliebenen Stadt zur Rückeroberung der Vorstädte 
unternahmen, scheiterten an der Kaltblütigkeit unserer In- 
fanterie. — Der Feind benützte die Nacht, um Mondovi zu 
räumen • und geg^n Ceva und Garessio zu entkomm'en* 
während die, Liechtenstein gegenüber gestandene feindli- 
chen Kräfte — gleichfalls geschlagen — nach Borgo S. 
Dalmazzo retirierten. • . • . 

Major von Knöpf el erntete auch nach diesem Ge- 
fechte das Lob dös Armee-Commandanten und verdiente 
dieses um so mehr, als der hervorragendste Theil des Kam- 
pfes bei Mo*hdovi vom Regiment Reisky durchgeführt 
worden war. — Der Verlust der Division, Mittrowsky be- 
trug ^an diesem Tage 470 Mann , hievon entfielen auf das 
Regiment 2B6 Mann , und zwar todt : 68 Mann ;^ ver- 
wundet: 9 Officiere (Hauptleute Gerdich, Delvarde, 
T u z z i , Oberlieutenant . P i n i , Unterlieutenants Ebner, 
Nadamlensky, Pietrograssa, Fähnriche Negroni 
und Schonath), -117 Mann ; vermisst : 62 ,Mann. Das 
Grenadier-Bataillon Morzin zählte nach diesem Gefechte 
IB Verwundete mid 1 Vermissten.' — 

Nach dem Treffen bei Mondovi zogen sich die Fran- 
zosen für die Dauer dieses Feldzuges endgiltig in die^Ri- 



Digitized by 



Google 



— 123 — 

*viera di Grenua zurück. Melas schritt nun an die Belage- 
rung von Cuneo, dem. letzten festen Platze nördlich der 
Apenninen , welcher sich noch in feindlicher Gewalt be- 
fand. Das Regiment ßeisky, zum Cemierungs-Corps be- 
stimmt, marschierte schon am Tage i^^ich dem letzten Tref- 
fen üb^ Morozzo nach Beinette, von wo es, als Cuneo 
am 3. Dezember capituKert hatte und das Gros der Ajmee 
Winterqpiartiere bezog , nach ' Savigliano und Saluzzo in 
Cantonierung kam. Ebendahin kam um diese Zeit das Gre- 
nadier-Bataillon Morzin, welches nach dem Abzüge der 
Fpanzosen über Alba nach l^izza della PagUa gerückt war. 
Mitte Dezember endlich kamen die Grenadiere nach Turin 
in Garnison, wo Oberstlieutenant Kleinmayer des 43. 
Regiments das, durch den Tod des Oberstlieutenants Mor- 
zin vacant^gewdrden^B BataiUons-Commando erhielt." — Das 
Regiment Reisky erhielt, nachdem Oberst Baron Brigido 
zum General-Major avanciert war, am 2. Dezember den 
.Obersten Eranz von Billenherg — bisher Oberstheute- 
nant bei Sztarray-Infanterie (Nr. 33) -^ zum Commandanten 
und bezog, mit dem 10. und 16. Regiment zur Brigade 
Krayssern gehörig, .am 16. neue Cantonnements südKch 
Turin \m den Ortschaften Moncalieri , Chieri , Oarignano, 
Carmagnola, Orbassano und deren Concurrenz). — 

Feldzug i8oo: Kampf um Genua; Rückschlag 
des Kriegs-GlüGkes. 

•Der Feldzug 1799 war der ruhmvollste, welchen die 
k. k. Armee in Italien den Franzosen geliefert hatte: im 
imunterbrochenen Siegeszuge hatten ^unsere heldenmüthi- 
gen Toppen ganz Ober-ItaUen mit mehr als zwanzig Fe- 
stungen und festen Plätzen erobert und standen im Be- 
griffe, den Feind auch aus dem genuesischen Küstenland 



Digitized by 



Google 



-- 124 — 

zu vertreiben, als der Einbruch des Winters jede weiterö 
Operation in den Alpen und Apenninen, welche Gebirge 
die Grenzscheide der beiden kriegführenden Theile jetzt 
bildeten, zur UnmögHchkeit machte. Da die Verpflegung 
der Truppen im piemontesischen Gebiete, welches so lange 
bereits den Kriegsschauplatz abgab, nicht aufzutreiben war, 
entschloss sich G. d. C. Baron Melas am 15. Jänner 
1800" die beiden Divisionen Hadick und MittroWsky an 
die Adda rückzuverlegen. Unser Regiment • — noch 
immer zu letzterer Division gehörig — wurde nach Monza, 
das Grenadier-Bataillon Kleinmayer nach Mayland ver- 
legt, wo beide Mitte Februar die Musterung passierten. 
Die Musterliste zeigt nachfolgende 

f f i ciers-Eintheilung: 

Oberst und Regiments - Commändant Franz B i 1 e k 
von Billenberg, 

Oberstheutenant vacat, 

1. Oberstwachtmeister Josef von Knöpfel, 
'2. „ ' vacat, 

Caplan Josef P a k o r , * 

Auditor Benjamin Jelluschek Edler von Fich- 
tenau, 

Rechnungsführer Friedrich Breitung, 

Adjutant Stanislaus Ratko, 

Regiments- Arzt Dr. Wilhelm Schlayer; 
Leih'Compagnie. 

Capitän-Lieutenant Anton von Brambilla, Ober- 
lieutenant Gabriel Raab, Unterlieutenant Johann Koros- 
si, Fähnrich Prosper CapDriaco; 

Oberstem- Compagnie, 

Capitän-Lieutenant Silvester de n z e 1 1 , Ol^erlieu- 
tenant P e r i n i , Unterlieutenant Alois von Lindenfeld, 
Fähnrich Franz von Schiwitzhofe n; 



Digitized by 



Google 



— 126 — 

. • Oherjstlieutenants-Compagnie, 

Capitän-Lieutenant Johafin Braunitzer, OberUeu- 
tenant Christian Friderici, UnterKeutenant Siegmund 
Pietragrassa, Fähnricli Carl Negrbni; ' 

1, Majors- Cofhpagnie. 
Capitän-Lieutenant Karl Karg, Oberlieutenant Aü- 
gusf Pokorny, Unterlieutenant Menagliotti, Fähn- 
rich Mathieu; 

3. Majors- Compagnie. 
Capitän-Lieutenant Johann Grhis, Oberlieutenant Jo- 
hann von Z a r u b a , Unterlieutenant Johanii von B a r b a- 
z e 1 1 o , Fähnrich Josef Locher (Socher); 

1, Grenadier- Compagnie, 

Hauptmann Andreas v. Kurz, Oberlieutenant Johanii 
V. Stropkovich, Unterlieutenant Johann Heiss; 

2, Grenadier- Compagnie. 

Hauptmann Ludwig von HutterUj^ Oberlieutenant 
Angelo Pini, Unterlieutenant Karl Un glaub; 
^Ordinäre" Compagnien. 

Hauptmann Friedrich Ulm er, Oberlieutenant Wolf-* 
gang von- Teutschenbach, Unterlieutenant Josef 
Ebner, Fähnrich Carl SchiSell; 

Häuptmann Friedrich Graf Schär ff enberg, Ober- 
lieutenant Franz von Schi^ritzhoffen, Unterlieutenant 
Anton Kram er, Fähnrich Stefan v. Carlini; 

Hauptmann Siegfrid von Teutschenbach, Oberlieu- 
tenant Lazarus von Kobilica, UnterKeutenant Anton 
Kalnoky, Fähnrich Karl von Schonat; 

Hauptmann Josef Masberg, Oberlieutenant Karl 
Schicke (Schick), UnterKeutenant Michael Nadamlen- 
8 k i , Fähnrich Josef Borojowitz (Pa^oj ovich); 

Hauptmann Ignaz Graf Wieniaws*ki, OberKeute- 



Digitized by 



Google 



— 126 — 

• • 

nant Johann Frey trag, UnterKeutenaat Albert H*ö£fern, 
Fähnrich Johann T a s c h ; * 

Hauptmann Johann von Gerdich, Oberlieutenant 
5!^nton Fischer,' Unterlieutenant Maximilian Gabor, 
Fähnrich Carl von SchiWitzhofen; 

Hauptmann Alexander Baron Majus, Oberlieutenant 
Josef Malagre, Unterlieutenant Johann Longoväll, 
Fähnrich Franz Limonetti; 

Hauptmann Simon von T u z z i , OberHeutenant Franz 
von Belka, Unterlieutenant Ferdinand Forni; • 

Hauptmann Carl Graf'v. Dombasl^, Oberlieutenant 
Andreas v. Jurmann (Fuhrmann), Unterlieutenant Alois 
von Besle'r, Fähnrich Anton Albert v. Horkay; 

Hauptmann Michael von Horvath, OberUetTtenant 
Karl Nowak von Neustein, Unterlieutenant Anton v. 
Stephani, Fähnrich Franz Baron Stenz; 

Hauptmann^ Vincenz v. Vives,. Oberlieutenant Anton 
Niederreiter, Unterlieutenant Mathias v. Luxetioh, 
Fähnrich Carl v. Szoaselka; 

Hauptmann Aloisius v. Eatty, Oberlieutenant Anton 
Siegel (Fiegl), . Unterlieutenant Gregor K off au, Fähn- 
rich Tiberiüs Graf Tiberi; 

Hauptmann Peter v. Beck, Oberlieutenant iPhiHpp 
Wousk, Unterlieutenant Georg Hoff, Fähnrich Nikolaus 
Barbazetto. — * ;, 

G. d. C. Baron Melas bestimmte die ersten Tage 
des April zum Beginne des Angriffes gegen die unter Mas- 
s6nas Oberbefehl stehende franzosische Armee, welche — 
kaum 40.000 Mann stark — mit dem rechten Flügel (Soult) 
von Genua bis Vado, dem linken (Suchet) von da bis Nizza 
postiert war. — "* 

Das Regiment Reisky sowohl als das Grenadier- 



Digitized 



edby Google' 



• _ 127 — 

Bataillon Kl einmay er traten am 8. März den Mars.ch 
aus den "Winterquartieren an und laickten über Qasteggio 
nach Acqui, wo Melas die Haupt-Colonne (32 Bataillone, 
6 Pionnier-Compagnien , 4 Escadronen) am 4. April ver- 
sammelt hatte, während drei anderen Colonnen unter Elsnitz, 
Prinz Hohenzollem und Ott von Ceva, Novi und dem Sturla- 
Thale auf den Ligurischen Apennin vordringen sollten. — 
Die gesammte, gegen Genua bestimmte Armee, zählte 
•60.000 Mann,* während F. M. L. Kaim mit 30.000 Mann 
Piemont gegen die Alpen decken sollte. — Das 13. Regi- 
ment war in die Brigade Bussy, die Grenadiere in 
die Brigade Lattermann eingetheilt; das Divisions- 
Commando über beide Brigaden hatte infolge Erkrankung 
des F. M. L. Mittrowsky der*G. M. Graf Palffy interi- 
mistisch übernommen. — 

^ Über Dego nach Carcare vorgerückt, setzte sich die 

Haupt-Colonne am 6. April früh morgens voft da über 
Altare gegen Cadibona in Marsch, während F. M. L. Els- 

' nitz — gleichfalls von Carcare ausgehend — gegen Mal- 
lere vorgieng. 

Von La Volta entsandte Melas zur linksseitigen 
Toumierung der Position von Cadibona 1 Division (2 Com- 
pagnien) Reisky nebst einer Compagnie Piemontesen, 
während gleichzeitig Oberst Apfaltem mit 2 Bataillonen 
Nadasdy (Nr. 39) als rechte Seitenhut von Altare über den 
Monte Consevola abrückte. 

Die Haupt-Colonne setzte den Marsch von Altare 
gegen Cadibona fort und gelangte, nachdem sie die 
feindlichen Vorposten bei Rastello zurück geworfen Hatte, 
an die Stellung von La Torre di Corri, welche der Feind 
vortheilhaft verschanzt hatte. Der Weg zu dieser, mit zahl- 
reichen Truppen und vieler Artillerie besetzten Position, 
zieht sich längs einer Berglehne, welche von ihr durch 



DigitizBd by 



Google 



— 128 — • 

-eine Schlucht getrennt ist. Jenseits der letzteren liegt die 
Kedoute von La Torre.auf dem genannten Wege und ver- 
theidigt*niit den links ansdhließenden Feldschanzen den 
einzigen Zugang, welcher in größter Steile zur feindlichen 
Hauptstellung bei Cadibona führt. 

Die wenigen Gebirgs-Geschütze, welche M ej a s müh- 
sam auf Tragthiereir hatte fortbringen lassen , vermochten 
nicht, sich gegenüber der nach Zahl, Oaliber und Position 
dominierenden feindlichen Artillerie zu behaupten, vielwe- . 
niger den Angriff der Infanterie wirksam zu unterstützen. 
Trotz dieser Nachtheile war es 2 Bataülonen von Spleny 
(Infanterie-Regiment Nr., 61) gelungen, im feindlichen Feuer 
bis an die Gräben der Verschanzungen vorzudringen; hier 
wurden dieselben jedoch von den französischen Reserven, 
welche von den Parapets ihr mörderisches Feuer abgaben, 
zum Rückzuge gezwungen. 

Nachdem das Feuergefecht nahezu drei Stunden ge- 
dauert hatte und auch das Eingreifen der von La Volta 
und Altare detachierten Seitenhuten keine günstige Ent- 
scheidung zu bringen vermochte, beorderte der Comman»- 
dierende General das Bataillon des Majors Gerdich ^), 
dann die Oberstlieutenants-Division des Regiments Reisky 
zum Sturme auf die am feindlichen rechten Flügel befiQd- 
liche Bedeute; die Regimenter Terzy (Nr. 16) und Mittrow- 
sky (Nr. 40) wurden zur Unterstützung der Seiten-Colonne 
Apfaltem disponiert, wählend die übrigen Truppen — darun- 
ter Oberst von Billenberg mit dem Reste unseres R e- 
giments — die Reserve bildeten. 

Mit klingendem Spiele rückten die vom Major Ger- 
dich- geführten Compagnien des R^ giments — ohne 
einen Schuss zu thun — an das feindliche Retranche- 



*) Die Hauptleute Gerdich und Czerwenka waren kurz vorher 
in die Majors-Oharge befördert worden. 



Digitized by 



Google 



— 129* — 

ment, übersetzten — die Freiwilligen voran — den Graben 
und erstiegen unter lauten Hurrah-Rufen die Brustwehr, 
die der Feind mit größter Standhaftigkeit in erbittertem 
Handgemenge vertheidigte. Oberlieutenant von B e 1 k a, 
Lieutenant von Barbazetto und Fähnrich Graf Tiberio 
erstiegen als die Ersten die Verschanzungen , wo sich nun 
ein verzweifelter Kampf — Mann gegen Mann — abspielte. 
Gemeiner Maximilian Czernicki der Hauptmann Vives- 
Compagnie hatte sich während des Sturmes aus eigenem 
Antriebe von seiner Abtheilung getrennt, schlich geräusch- 
los an eine Geschütz-Scharte und schoss einen französi- 
schen Kanonier in dem Augenblicke, da dieser abfeuern 
wollte, nieder, worauf er — seinen nacheilenden Kame- 
raden ein begeisterndes Beispiel gebend — die Schanze 
erstieg. In ähnlicher Weise thaten sich Corporal Lukas 
Benko der Hauptmann Masberg-Compagnie, dann Ge- 
meiner WTakob Jaworski der Hauptmann Horväth-Com- 
pagnie, endlich Gefreiter Josef Gradaszni^ der Haupt- 
mann Schärflfenberg-Compagnie hervor, indem sie — immer 
die Ersten unter ihren Kameraden — gegen die Verschan- 
zung drangen, im heftigsten Feuer einen Verhau öffneten, 
und — die überraschten Vertheidiger verjagend oder nie- 
dermachend — mehrere Doppelhaken eroberten, aus wel- 
chen sie sofort das Feuer gegen den fliehonden Feind 
richteten. — Sich gegenseitig an Tapferkeit überbietend, 
war es auf diese Weise den tapferen Dreizehnern ge- 
lungen, sich der Flügel-Redoute mit den angrenzenden 
Feldschanzen zu bemächtigen, worauf der Feind , die Auf- 
roUung seiner Linie befürchtend, gegen den Monte Ajuto 
zu floh, 4 Geschütze, 12 Doppelhaken und 221 Gefangene 
in den Händen des Regiments zurück lassend. 

Ohne Säumnis ließ G. d. C. Baron M e 1 a s den Feind 
auch vom, Monte Ajuto vertreiben, indem er den General 



Digitized by 



Google 



- ' - _ ' 130 — 

Lattermann mit 4 Bataillonen — worunter auch Klein- 
mayer-Grenadiere — gegen die feindliche Rückzags- 
linie disponierte und G. M. Graf Pälffy die Franzosen mit 
den Regimentern Spleny (Nr. 61), Nadasdy (Nr. 39) und den 
bisher bei der Reserve gestandenen Compagnien von Rei- 
sky in der Front angreifen ließ. Ohne wefteren Halt reti- 
rierten die Feinde nun bis nach Savona, wo General Soult 
unter dem Schutze der Citadelle der Verfolgung Einhalt 
that und seine geschlagenen Truppen über Arbizola nach 
, Genua führte. 

Da auch die übrigen Colonnen mit Erfolg gekämpft , 
hatten, so war die französische Linie durchbrochen jind 
der linke Flügel unter Suchet von Mass6na getrennt, welch 
letzterer nun von den Österreichern in Genua eingeschlos- 
sen wurde. 

Der Commandierende General Baron Melas säumte 
nicht, höhernorts „das besondere Verdiengt der 
beiden Regimenter S*p leny und Reisky ganz 
besonders anzuempfehlen***) und sowohl dem Ba- 
taillons-Commandanten Major Gerdich, als den anderen 
Officieren, die sich im Kampfe besonders hervorgethan 
hatten (Oberlieutenant B e 1 k a , Lieutenant Barbazetto 
und Fähnrich Graf Tiberio) seine belobende Anerken- 
nung auszusprechen. — Von der Mannschaft werden, außer 
den bereits genannten , nachfolgende Leute ehrenvoll ge- 
nannt ^) : 

Gefreite Simon Cosa und Simon D ans a bei der 
Ülmer-Compagnie, — Gemeine Peter Waloschek und 
Franz Schwan der Ghies-Compagnie, — Feldwebel Mar- 
qua, dann die Gemeinen Michael Kolombowski und 
Sylvester Scribanek der. Vives-Compagnie-, — Gemeiner 

') K. A. F. 4/74 ex 1800. 

2) Heg. des Hof-Kriegs-Rathes F. 471. 



Digitized by 



Google 



- _ iSl _ 

Michael Komel der ^Beck-Compagnie, — Feldwebel Jo- 
hann M a s t a y, der einen französischen Officier niederhieb 
und zwei andere Feinde entwafiiiete, Corporal Gottlieb 
Saupe und Gemeiner Raspor, die sich einer Kanone 
bemächtigten , sämmtlich der Oberstens - Compagnie, — 
Cadet Jakob Sereny der Horväth- Compagnie, — die Ge- 
freiten Caspar Molke und Kasimir Inglasz der 2. Ma- 
jors-Compagnie, — Gemeiner Mathias Raub er der Tuzzi- 
Cbmpagnie, welcher ungeachtet eines auf die Brust erhal- 
tenen Prellschusses, weiter vorgerückt war und einen, auf 
dem Parapet kämpfenden feindlichen Unteroificier erlegt 
hatte, — endlich die Gefreiten Georg KloJ^char und 
Johann Höllmer der 1. Majors- Compagnie, welche,— 
stets an der Spitze der Freiwilligen — trotzdem sie ver- 
wundet wurden, nicht von der Verfolgung abließen. 

' Wie ein Jahr vorher bei Magnano, war auch diesmal 
Oberst Graf Eadetzky, der als General- Adjutant an der 
Seite des Commandierenden weilte, Zeuge beim Kampfe 
unseres Eegiment-s, wie dies durch ein Tapferkeits-Zeug- 
nis erwiesen ist, welches er nach erfolgtem Friedens- 
schlüsse dem Lieutenant Barbazetto ausstellte *). 

Waren durch den Sieg des Haupt-Corps und die gleich- 
zeitig errungenen Erfolge der anderen -Colonuen, besonders 
die am 7. April von F. M. L. Prinz HohenzoUem bewirkte 
Erstürmung des Bocchetta-Passes, die beiden Armeetheile . 
Mass6nas und Suchets von einander getrennt worden, so 
führte in der Folge das Bestreben des österreichischen 
Oberfeldherm , Massena vollends in Genua einzuschließen 
und. die EntsatB-Versuche Suchets zu vereiteln, zu zahlrei- 
chen blutigen Kämpfen, an welchen sowohl, das Regiment 
Reisky, als das Grenadier-Bataillon Kleinmayer — 



Beilagö*2. K. A. F. 7/72 k. ex ISOO. 

9* 



Digitized by 



Google 



— 132 — 

vorerst im Verbände des von Melas selbst oommandierten 
Haupt-Corps — wiederholt theil nahmen. 

Die Haupt-Colonne hatte am 8. April längs den^ Berg- 
rücken des Monte Legino und Monte notte bis nach Ar- 
bizola Stellung genommen, wo sich der rechte Flügel an 
die See lehnte. — Als Melas aus dieser Position am 10. 
gegen G.enua vorgehen wollte, kam es in der Linie Sassello- 
Varaggio (Varazze) mit Massöna und Soult zum Treffen, da 
dieser an demselben Tage und in derselben Richtung den 
Durchbruch beabsichtigte. 

Um 6 Uhr früh morgens setzten sich die Brigaden 
Latt ermann und B u s s y längs der Küste gegen Va- 
raggio in Bewegung und trafen bei Celle auf den Feind, 
welcher die kahlen Anhöhen jenseits dieses Ortes besetzt 
hielt. Während Melas einen Theil der Division Palffy ge- 
gen die feindliche Front bei Celle-Varaggio vorgehen ließ, 
führte er mit dem Eeste der Division eine Umgehung über 
Sanda und Prasi gegen den Monte Croce aus, nach dessen 
Erstürmung Mass6na ^is Cogaretto zurück gedrängt wurde. 

Während Melas den Feind am 11. April auch von hier 
bis Arenzano zurückwarf, hatte Soult gegenüber dem linken 
Flügel der österreichischen Haupt-Colonne (Brigaden St. 
Julien, Bellegarde und Brentano) Vortheile errungen und 
bedrohte um die linke Flanke der von Melas selbst ge- 
führten Truppen. Diese Situation bewog letzteren, geinen 
rechten Flügel, bei welchem die Abtheilungen unseres R e- 
g i m e n t s eingetheilt waren (Brigaden B u s s y und L a t- 
t ermann), am 13. auf die Höhen von Arbizola und den 
Monte Legino zurück zu ziehen, wo er ain 14. auch die 
Brigaden Sticker, Brentano und Bellegarde versammelte. — 

Am 16. kam es auf der ganzen Linie zum Kampfe. 
Die Brigade B u s s y warf am Monte Lodrino 4000 Mann 
des französischen Division Gazan zurück unB half sodann 



Digitized by 



Google 



^_ 133 _ 

dem General St. Julien die hart bedrängte Stellung alle 
Moglie zu behaupten. — Q-leichzeitig mit diesen Vorfällen 
wiesen, die von General Lattermann geführten Gre- 
nadiere einen umfassenden Angriff Mass^nas bei Arbi- 
zola zurück und zwangen diesen Feldherm zum Rückzug 
nach Varaggio. 

Am 16. April gieng die Brigade Bussy gegen Sas- 
sello vor, wohin sich Soult, durch die Colonnen Ott und 
Hohenzollem hart bedrängt, zurück zog, endlich am 18., 
nachdem Soult Sasäello geräumt hatte, unter M e 1 a s Füh- 
rung vom Monte fajale nach Voltri, wo — nach Abzug des 
Feindes über die Polcevera — das österreichische Haupt- 
Quartier etabhert wurde. — 

Das Regiment ßeisky, an den besprochenen Actio- 
nen vor Genua hervorragend betheiligt, hatte in der Zeit 
vom 6. bis 19. April 98 Mann im Kampfe eingebüßt, unter 
welchen sich 19 Tqdte, 47 Verwundete und 32 Gefangene 
befanden. Vom Officiers-Corps waren die Hauptleute Hor- 
vath und Majus, dann die OberHeutenants Novakund 
Körösy, endlich der Unterlieutenant Lindenfeld ver- 
wundet worden, während Oberlieutenant Wolfgang von 
Teutsohenbach und Fähnrich Tasch (am 12. April 
bei Campo freddolo) in Gefangenschaft geriethen. Der Ge- 
sammt- Verlust der k. k. Armee betrug in der gleichen Zeit 
über 8000 Mann. — 

Nachdem die Versuche Massenas und Suchets zu ihrer 
Vereinigung gescheitert waren, theilte G. d. C. Baron M e- 
las seine Streitkräfte in 2 Gruppen: das Blockade-Corps 
vor Genua unter F. M. L. Baron Ott, und das Opera- 
tions-Corps in der Eiviera di demente, welch letzteres unter 
Melas persönlichem Befehle — aus der bisherigen Co- 
loDne Elsnitz, dann den Brigaden Bellegarde, Brentano und 



Digitized by 



Google 



— 134 — 

Lattermann besbehend — Suchet volleads über den Var 
drängen und. wo möglich die französische Grenze über- 
schreiten sollte. 

Das Regiment Reis^ky — jetzt im Verbände der 
Brigade Stick er, Division Schellenberg — blieb 
beim Blockade-Corps, während das Grenadier - Bataillon 
.Kleinmayer — auch weiters bei der Brigade Latter-- 
mann belassen — an der Vorrückung gegen den Var 
theil nahm. 

Unter zahlreichen Kämpfen mit (Jen, durch Massena 
heldenmüthig geführten Besatzungs-Truppen, suchte F. M. L. 
Baron Ott seine Truppen immer näher an Genua vor- 
zuschieben, welche Stadt im Süden durch das Meer, 4m 
Osten und Westen durch die Gebirgsströme Besagno und 
Polcevera, im Norden endlich durch dominierende Höhen, 
welche bis zur Kammlinie (der Bocchetta) führeij, begrenzt 
und durch zahlreiche Befestigungen geschützt wird. 

Die Division Schellenberg bildete den äußersten 
rechten, an das Meer gelehnten Flügel des Blockade-Corps 
und befestigte sich entlang dem Polcevera-Thale in der 
Linie von Feggino über Boschetto nach.Comegliaao, — 
das 13. Regiment lagerte bei Sesfcri di Ponente, wo 
F..M. L. Ott sein Haupt-Quartier aufgeschlagen hatte. — 



Das Grenadier-Bataillon Kleinmayer war — im 
Verbände der Brigade Lattermann — am 20. April 
auf den Berg S. Giacomo gerückt, wo es zum Corps des 
F. M. L. Elsnitz stieß. Am 27. hatte G. d. C. Baron 
Melas die oberste "Leistung dieses Corps übernommen 
und ordnete den Beginn der Offensive an. 

Die Brigade Lp,ttermann, längs der Meeresküste 



Digitized by 



Google 



— 13B — 

vorritokend, erreiclite am 27. Vado, am i59. Finale, am 30. 
Borzi, endlicli am 1. Mai Loano, von wo der Feind nach 
kurzem Gefechte gegen Borghetto geworfen wurde. In die- 
sem Gefechte waren yom Grenadier-Bataillon Kleinmay- 
er 2 Mann getödtet worden. 

Während Melas einen Theil des Corps Elsnitz auf 
die Höhen disponierte und den Col di Tenda durch die aus 
Turin herbei gezogene Brigade Gorupp wegnehmen ließ, 
benützten die Grenadiere auch weiters vorwiegend den 
Küstenweg und gelangten über Campo Santa Croce, Lan- 
gueglia, Cervo nach Diano. Am 7. Mai nahm die Brigade 
an dem Gefechte, durch welches die Franzosen vom Monte 
Calvo vertrieben wurden , bei Campo diBertä theil, 
wobei derselben nächst Pbggi 25 Küstengeschütze, ein mit 
Munition beladenes Transportschiff^ ein Feldspital und meh- 
rere hundert Gefangene in die Hände fielen. 

• Nach diesem Treffen rückte die Brigade Latter- 
jnann. bis Eiva di Toggua vor, während G. d. C. Baron 
Melas sein Haupt-Quartier zu San Steffano nahm. 

Am 9. Mai in Bordighera eingetroffen, warf General, 
Lattermann die auf dem Berge' San Giacomo postierten 
Feinde" an die Roja zurück und schritt am 11. zum Angriff 
auf das feste Schloss Ventimiglia, dessen Besatzung — 
6 Of&ciere und 100 Mann stark — sich bereits am folgen- 
den Tage kriegsgefangen gab. — An demselben Tage hatte 
die Vorhut des Corps unter dem Jubel der Bevölkerung, 
welche in der gesammten Ausdehnung der Riviera den 
i^anzosen feindlich gesinnt war, Nizza besetzt, wohin Me- 
las am. 13. SQJn Hauptquartier verlegt^. 

G. d. C. Baron'^Melas ordnete nun die ^ Vorrückung 
sämmtlicher Truppen an den Var an, wo eine Vertheidi- 
gungsstellung , welche einen eventuellen Abmarsch nach 
Piemont zuKisB, bezogen werden sollte. Die Grenadier-Bri- 



Digitized by 



Google 



— 136 — 

gade Lattermajin bildete hiebei den äußersten linken 
Flügel des Corps und stand — an das Meer gelehnt — 
dem vom Feinde stark besetzten Brückenkopf über 
den V a r gegenüber. — 

Während Melas bis an die Grenze der Provence 
vorgedrungen war und F. M. L. Ott jeden Tag dem Falle 
Genuas entgegen sah, sammelte Napoleon Bonaparte, 
nachdem er — aus Ägypten zurück gekehrt — das fran- 
zösische Directorium gestürzt und als „Erster Consul'' alle 
Macht in seine Hand vereinigt hatte, bei Dijon eine „Ee- 
serve- Armee,'* deren Stärke und Bestimmung der österrei- 
chischen Armee-Leitung lange Zeit ein Geheimnis blieb. 
Erst als die Colonnen der „Eeserve- Armee" von den bei- 
den St. Bernhardsbergen und vom Simplon am 16. Mai die 
Grenze Italiens überschritten hatten, hielt es Melas für 
nothwendig, größere Aufmerksamkeit den Operationen Bo- 
napartes zuzuwenden, wenngleich letzterem noch immer 
nur eine Diversion zum Entsätze Genuas zugemuthet wurde. 
Eine Concentrierung des Gros der Armee in Piemont ins 
Auge fassend, verlegte G. d. C. Baron Melas am 19. Mai 
sein Hauptquartier nach Sospello und zog von da unter 
Mitnahme der Brigade Auersperg nach Turin, wo er am 
27- eintraf. — 

In der Riviera übernahm F. M. L. E 1 s n i t z das Com- 
mando des Corps, welches — 17.500 Mann stark — längs 
des Var postiert stand. Ein Versuch Suchets die österrei- 
chischen Linien zu durchbrechen, wurde am 19. Mai nach 
hartnäckigem Kampfe zurück gewiesen und am 22. die Be- 
schießung des noch immer von den Franzosen vertheidigten 
Brückenkopfes westlich Nizza begonnen: Das 
Grenadier-Bataillon Kleinmayer — noch wie vor in der 
Brigade Lattermann am äußersten linken Flügel des 



Digitized by VjOOQIC 



— 137 — 

Corps ^kämpfend — erlitt an dem letztgenannten Tage einen 
Verlust von 4 Todten, 7 Verwundeten und 3 Gefangenen. 

Am 26. Mai ließ F. M. L. Elsnitz den Brücken- 
kopf am Var durch die Grenadier-Brigaden Lattermann 
und Weidenfeld angreifen, konnte jedoch angesichts des 
bedeutend, .verstärkten Feindes nicht durchdringen. Das 
Grenadier-Bataillon Kleinmayer büßte in diesem Ge- 
fechte 37 Mann ein, welche verwundet und gelangen wur- 
den. — Als nun Suchet am 27, mit einem erfolgreichen 
Vorstoß gegen den rechten Flügel des Corps (G. M. Go- 
rupp) zur Offensive übergieng, gab Elsnitz — um seine 
Verbindung mit Piemont besorgt — den Befehl zum aUge- 
meinen Rückzuge. 

Die Grenadier-Brigade Lattermann bildete die 
Nachhut des gegen den CqJ di Braus zurück gehenden 
Corps und benützte die nach Turbia und Ventimigha füh- 
rende Küstenstrasse, wobei dieselbe durch das Kanonen- 
feuer des in französischer Gewalt gebhebenen Schlosses 
Montalbano stark belästigt wurde, — 38 Mann des Gre- 
nadier-Bataillons Kleinmayer geriethen auf diesem 
Rückzuge in Gefangeirschaft. 

Am 31. rückte die Grenadier-Brigade zum Gros des 
Corps hinter die Roja, am 1. Juni wurde der Rückzug fort- 
gesetzt. Die Brigade Lattermann erreichte über Venti- 
miglia am Abende des 2, Bordighera, am 3. San Remo. Da 
der rechte Flügel des Corps geschlagen war, musste F. M. L. 
Elsnitz Gewaltmärsche anordnen, um die Kammlinie 
der Seealpen vor dem Feinde zu erreichen und die Verei- 
nigung mit Melas zu ermöglichen. 

Die Grenadiere brachen am 4. Juni mit Tagesan- 
bruch von San Eemo auf, hielten sodann bei OnegHa eine 
dreistündige Rast, während welcher abgekocht wurde, uild 
setzten nachmittags den Marsch gegen La Pieve fort. — 



Digitized by 



Google 



— 138 — 

Infolge der andauernden Märsche und des gebirgigeij Ter- 
"rains war die Ermattung der Truppen aa diesem Tage so 
außerordentlich, dass eine große Zahl Maroder am Wege 
liegen blieb und in feindliche Grefangenschaft gerieth. — 
Nachdem sich die Colonne im Verlaufe des 5. thunlichst 
gesammelt hatte, wurde der Monte Nave um Mitternacht 
erreicht. 

Am 6. Juni um .11 Uhr vormittags begann Suchet 
den Angriff gegen den Monte Nave. Durch den Rück- 
zug der k. k. Truppen siegesmuthig, giengen die Franzosen 
dreimal zum Sturme gegen die Höhen vor, wurden jedoch 
immer wieder von den österreichischen Grenadieren, 
die mit gewohnter Hartnäckigkeit die Vertheidigung führ- . 
ten, zurück geschlagen. Erst als die Brigaden Ulm und Bel- 
legarde zersprengt waren und der Feind den Monte Nave 
löiks umgangen hatte, führte G. M. Lattermann seine 
Grenadiere nach Ponte di Nave in das Tanaro-Thal zurück. 
Am folgenden Tage wurde der Abstieg gegen die piemon- 
tesische Ebene angetreten. AI» F. M. L. Elsnitz sein 
Corps hei Ceva sammelte, zählte dieses kaum mehr 8000 
Mann, — das Grenadief- Bataillon TCleinmayer allein 
hatte am Rückzüge von der Roja und im Gefechte am 
Monte Nave (1. — 6. Juni) einen Verlust von 6 Todten, 36 
Verwundeten und 64 Gefangene erlitten. — 



Während das Corps des ^F. M . L. Elsnitz die geschil- 
derten Kämpfe zu bestehen hatte, war die Stunde nahe 
gekommen, da Genua* — mit Rücksicht auf die natürliche- 
Lage, die Stärke der Befestigungen und die Tapferkeit der 
Vertheidiger fast uneinnehmbar — durch den Mangel, wel- 
chem die französischen Truppen, wie die einheimische Be- 



Digitized by 



Google 



— 139 — 

, völkerung in .gleicher 'Weise ausgesetzt waren, zum Falle 
kommen nlus9*e. Nach- wiederholten Kän^pfen, deren Hart- 
näckigkeit den Werth der beiderseitigen Truppen — der 
Angreifer, wie der Vertheidiger — aufs ehrenvollste be- 
zeigt, sah sich Massena am 4. Juni zur Capitulation ge- 
zwungen, auf Grund welcher die. Stadt den k. k. Truppen 
übergeben wurde, während die französische Besatzung 
freien Abzug an den Var erhielt. — 

Das 13. Infanterie-Regiment war bereits vor 
der Einnahme Genuas vom Blockade- Corps geschieden. Die 
«ich immer bestimmter wiederholenden Meldungen über den 
Yormarsch der französischen Reserve-Armee gegen May- 
lanjl, veranlassten das österreichische Ober-Commando die 
Concentrierung der Armee bei Alessandria anzuordnen um 
— bei vorübergehender Preisgebung Piemonts — mittelst 
«iner Hauptschlacht die bereits gefährdete Verbindung mit 
den Erblanden zu erkämpfen und die Frucht des so ruhm- 
reichen vorjährigen Feldzuges, welcher ganz Ober-Italien 
in kaiserliche Gewalt gebracht hatte, zu sichern. 

Da das Blockade-Corps noch immer vor Genua ge- 
bunden war, ordnete F. M. L. Ott vorerst den Abmarsch 
des 18. Infanterie-Regiments gegen. Alessandria 
an, von wo aus der Festungs-Commandant G. M. Baron 
Skal die Sicherung der Po-Linie von Chivasso bis zum 
Einfluss des Tanaro besorgen sollte. 

Das Regiment rückte am Abende des 28. Mai von 
Sestri di Ponente ab und traf nach drei Gewaltmärschen 
am 1. Juni in Alessandria ein. Von hier gieng sofort Major 
Czerwenka mit 1 Bataillon nach Valenza ab, wo letzteres 
• dÄi Garnisons-Dienst und überdies — gemeinsam mit 1 Divi- 
sion (2 Compagnien) Erzherzog Josef (Nr. 55) und 1 Esca- 
dron — die Bewachung des Po von Pomaro bis zum Ein- 



Digitized by 



Google 



— 140 — 

fluss des Tanaro nächst Bassignano zu besorgen hatte. Das 
2. Bataillon (Major Gr er dich) wurde mit dem* Stabe an- 
fangs nach Occimiano, später nach Frassmello instradiert 
lind hatte die Po-Strecke von Casale über Vahnacca gegen 
Pomaro zu decken , — Oberst von Billenberg endlich 
kam mit dem 3. Bataillon als „Regiments-Reserve'' nach 
S. Salvatore. 

Die Ereignisse drängten immer mehr der Entschei- 
dung zw. Als die Nachricht von der Besetzung Maylands 
durch Bonaparte keinen Zweifel mehr zuließ, dass die 
Rückzugslinie der k. k. Armee auf dem linken Po-Ufer 
verlegt sei, befahl G. d. C. Baron Melas, das ß.egiment 
R e i s k y sofort über Alessandria nach Piacenza in Marsch 
zu setzen, um den dortigen Brückenkopf bis zum Anlangen 
weiterer Truppen vom Ott'schen Corps, welch letztere» 
durch die stündlich erwartete Capitulation Mass^nas vor 
Genua eben frei werden sollte, zu vertheidigen und den 
Übergang der Reserve-Armee auf das rechte Ufer des Po 
thunKchst zu hindern. F. M. L. Graf O'Reilly wurde 
gleichzeitig mit der Disposition über die nach Piacenza in 
Marsch gesetzten Abtheilungen betraut. 

Das 13. Regiment rückte am«^ 4. Juni aus seinen 
Postierungs-Stationen nach Alessandria ab und setzte am 
nächstfolgenden Tage den Marsch in der Richtung gegen 
Piacenza fort. Bei Casteggio am 5. abends angelangt, wurde 
das Regiment vom G. M. MoKtor, welcher niit 2 Esca- 
dronen Lobkowitz-Dragonem*) um dieselbe Zeit dort einge- 
troffen war, zum Halten befehligt und ihm die Vertheidi- 
gung des rechten Po-Ufers gegen jene französischen Ab- 
theilungen übertragen, welche eben einen Übergang bei 
B o s c o — nahe am Einflüsse des Ticino — bewirkt hatten. * 



*) Jetzt TJhlanen-Regiment Nr. 8. 



Digitized by 



Google 



— 141 — 

Auf Seite der Franzosen hatte General Lannes von 
Pavia aus seine Truppen »nach Belgiojoso vorrücken lassen, 
um dieselben auf sämmtlichen Kähnen, deren er auf dem 
Ticino habhaft werden konnte, an das rechte Po-Ufer zu 
übersetzen. 

Am 6. Juni früh morgens waren bereits 3 Bataillone 
der Division Watrin bei Bosco überschifft und hatten die 
Vorposten des Dragoner-Regiments Lobkowitz gegen S. 
Cipriano zurück gedrängt, als das Regiment'Reisky 
am Kampfplätze erschien. Rasch zum Gefechte entwickelt, 
walrf sich 1 Bataillon gegen Watrin, während Oberst Bil- 
1 e n b e r g mit 2 Bataillonen S. Cipriano angriff, welchen Ort 
eben die französiswihe Brigade Monnier, die bei Albaredo 
über den Po geschifft war, erreicht hatte. Da Piacenza tags 
vorher in feindüohe Gewalt gefallen und der Armee-Artil- 
lerie-Park — anfangs nach letzterer Stadt dirigiert — vom 
F. M. L. O'ReiUy auf Umwegen gegen Tortona rückge- 
sendet worden war, musste die Stellung von S. Cipriano trotz 
•der feindlichen Übermacht längere Zeit behauptet werden. 
Es begann ein hartnäckiges Gefecht, in welchem auch 
mehrere, vom F. M. L. O'Reilly dem Regimente zugewie- 
senen Geschütze mitwirkten , — Monnier wurde aus dem 
Orte verjagt und schwebten die Franzosen einen AugenbUck 
in Gefahr, in den Po geworfen zu werden^)*. Doch die 
immer mächtigere Entfaltung ihrer • ununterbrochen den 
Fluss übersetzenden Streitkräfte wendete das Treffen bald 
wieder zum Vortheile der Franzosen. Während General 
Lannes — die Reste der Division "Watrin dem letzteren 
General anschließend* — von Boöco aus vordrang, war die 
Brigade Monnier durch jene des Generals Gency, welche 
bei Albaredo überschifft war, unterstützt worden. Letztere 



*)' Thiers : Geschichte des Consulats und Kaiserreichs, 4. Buch. 



Digitized by 



Google 



— 142 — 

suchte S. Cipriano zu umgehen, indes Monnier den Ort in 
der Front angriff. Doch die Tapferkeit des Obersten Bil- 
1 e n b e r g , welcher mit dem ßegimente standhaft S. Ci- 
priano behauptete und eine glückliche Attaque des Dra- 
goner-Regiments Lobkowitz gegen die Umgehungs-Colonne 
Gency's vereitelten die Absicht der Feinde, -r- Erst als mit 
einbrechender Dunkelheit die Umfassung durch die vielfach 
überlegenen französischen" Streitkräfte nicht mehr hintan- 
zuhalten -war und die Rettung des gefährdeten Artillerie- 
Parkes, außer Zweifel stand, ordnete Oberst Billenberg 
die Räumung von S. Cipriano an und zog, 1 Bataillon «ur 
Deckung der Strasse in Stradella zurück lassend, nach 
Broni ab, wo F; M. L. O'R e i 1 1 y das Cpmmando über alle 
ursprünglich nach Piacenza bestimmten Abtheilungen über- 
nahm. — Der Verlust des Regiments in dem stattgehabten 
Gefechte betrug 18 Todte (hierunter Unterlieutenant Czer- 
ny) und 130 Gefangene und Verwundete^). 

Da die .Überschiffung der französischen Divisionen 
zwischen Belgiojoso und S. Cipriano in der Nacht ununn» 
terbrochen fortgesetzt worden war, sah sich F. M. L. O'Re- 
illy am Morgen des 7. Juni veranlasst, auch Stradella unÄ 
Broni zu räumen und das Regiment'Reisky nebst den 
anderen, ihm unterstellten Truppen bei Casteggio aufzu- 
stellen. # 

Während sich ^i^J französische Hauptkraft, jetzt unter 
Bonapartes persönlicher Führung im Verlaufe des 8. bei 
Broni und Stradella concentrierte, war das, aus Genua an- 
rjickende Corps des F. M. L. Ott über Novi und Tortona 



^) Obige Veriustziffer, gleichwie jene für das Gefecht am 9. 
Juni ist nach den „Musterlisten" berechnet, in welchen jedoch nur 
der Verpflegs-Abgang, somit Todte und — verwundet oder unver- 
wundet — Gefangene, niemals jedoch Verwundete, die beim Regi-» 
mente blieben, aufg^enommen sincl. 



Digitized by 



Google 



-_ 143 - 

bis Voghera gelangt und besetzte am 9. vormittags Oa- 
steggio. . 

Obgleich Ott noch nicht mit dem aus Turin gegen 
Alessandria marschierenden Corps des G. d. C. Baron Me- 
las in Verbindung getreten war und ein Theil seiner Trup- 
pen bereits empfindliche Verluste erlitten hsffcte, entschloss 
er sich dennoch ftim Angriff gegen die bei Broni versam- 
melten Franzosen, da er diese noch immer nicht für die 
Hauptkraft cler „Reserve-Armee,** sondern nur für ein dem 
seinigen ^n Zahl kaum gleichkommendes Corps hielt, wel- 
chem gegenüber der Durchbruch nach Kacenza wohl ge- 
lingen konnte. 

Diese Täuschung . war Ursache, dass F. -M. L. Ott- 
den Kampf annahm, welcher sich gegen die Mittagsstunde 
in und bei Casteggio entspann. — Das Regiment Rei- 
s k y nahm — zur Division Schellen berg gehörig — - 
am linken Flügel an der Vertheidigung des Ortes theil, 
gegen welchen die Divisionen Watrin und Monnier, wel- 
chen noch Gardanne als Reserve ' folgte, ihre vehementen 
Angriffe richteten. Etst-als der rechte Flügel (F. M. L. Vo- 
gelsang) durch die Division Chamberlhac von den südlich 
Cagteggio gelegenen Höhen verdrängt und über die Coppo- 
Torrente gegen Montebello aurück geworfen worden war, 
sah sich F. M. L. Ott zur Anordnung des Rückzuges ge- 
zwungen.* Dem Regimente Reisky war dieser bereits ver- 
legt und geriethen Oberst Billenberg, Maj or G e r- 
dich und ein großer* Theil des Regiments — insge- 
sammt 402 M^nn, unter welchen die Verwundeten mitge- 
zählt sind — in Gefangenschaft; an Todten führt die „Mu- 
sterliste'' des Regiments nur 6 Mann auf. -^ Mit dem 
Reste des Regiments musste sich Major Czerwenka 
durchschlagen und schloss sich sodann den^ allgemeinen 



Digitized by 



Google 



— 144 — 

Rückzüge an, welcher hinter die Scrivia — nach Eivalta 
und S. Giuliano — führte. 

Bevor F. M/L. Ott, dessen Corps bei Casteggio am 
4300 Mann verloren hatte, am 10. Juni die Scrivia über- 
schritt, entsandte er den Major Czerwenka mit dem 
Reste des R^isky'schen Regiments, welcher um diese 
Zeit nur mehr 22 Officiere und 628 Mann zählte, nebst 300 
Reconvalescenten aus dem Feldspital zu Castelnuovo, nach 
Tortona', mit welchen Truppen der Festungs-Comman- 
dant G. M. Baron Karl B rigid o den Platz gegen den 
stündlich erwarteten Feind zu vertheidigen beschloss. 

Da die Schwäche der Besatzung die Einbeziehung der 
Stadt in die Vertheidigung nicht zuHeß, beschränkte sich 
Gr. M. Brigido auf die Behauptung der dominierenden Ci- 
tadelle Victor, in welche das Regiment noch am 10. Juni 
einzog. Da der Festungs-Commandant keinen für die Gar- 
nison genügenden Geldvorratch zur Verfügung hatte, wurde 
am nächstfolgenden Tage Hauptmann Graf Wienawski 
nach Genua, wo F. M. L. Prinz Hohenzollem das Com- 
mando führte, zur Fassung entsendet, doch musste dieser 
Officier unverrichteter Dinge zurück kehren ^ da die Fran- 
zosen inzwischen den Weg verlegt hatten. 

Am 12. Juni um die Mittagsstunde ließ G. M. Bri- 
gido drei Kanonenschüsse zum Signal abfeuern, dass alle 
auswärtigen Posten in die Festung einrücken sollten, — 
wenige Stunden später traf ein Adjutant de^ französischen 
Generals Victor mit dem Vorschlage einer Übereinkunft 
zur Schonung der Stadt ein. Voll Vertrauen auf die Stand- 
haftigkeit der Dreizehner, deren Tapferkeit sich so oft 
unter seinör Führung bewährt hatte, verwarf Brigido 
jede Capitulation und Heß den Versuch einer feindlichen 
Abtheilung, in die untere Festung einzudringen, durch ein 
lebhaftes Feuer von der Citadelle zurück weisen. Als Ge- 



Digitized by 



Googk 



— 145 r- * 

neral Victor tags darauf schrieb, er hoffe, dass der Festungs- 
Commandant die Aufnahme einer Besatzung von 300 Mann 
in die Stadt bewilligen .werde, ließ ihm Brigido durch 
den Majoren Czerwenka die Antwort überbringen: ,^r 
könne die Stadt selbst noch schützen, und erst dann, wenn 
dies der Fall nicht mehr sein würde, .werde er Unterhand- 
lungen anhören." 

Um dem Feinde, welcher zu keiner regelrechten Ein- 
schließung geschritten war, thunlichst Schaden zuzufügen 
und Nachrichten einzuholen , wurde Major Czerwenka 
am 14. mit 100 Mann des Regiments gegen N o v i und 
Serravalle entsendet, doch kehrte dieses Detachement 
am Abende zurück, ohne auf den Feind gestoßen zu sein. — 
Erfolgreicher war eine Streifung, welche Genie-Hauptmann 
Alberti mit einem gemischten Mannschafts-Detachement am 
16. Juni im Scrivia-Thale gegen Rivaita unternahm. Einem 
feindlichen Transporte begegnend, gelang es dieser Abthei- 
lung nach kurzem Gefechte 60 Mann von der Bedeckung 
gefangen zu nehmen und nebst diesen noch 6 Wägen öiit 
Monturen, dann eine Kasse mit nahezu 18.000 Livre nach 
Tortona einzubringen. Der Verlust des Detachements Alberti 
betrug in dieser Action nur 5 Mann, worunter 1 Tödter 
und 1 Verwundeter des 13. Regiments. 

Am 15. kam durch den französischen General Dupont 
die Nachricht von dem, an demselben Tage infolge des Aus- 
ganges der Schlacht bei Marengo (14. Juni) zwischen Bo- 
naparte und Melas zu Alessandria abgeschlossenen Räu- 
mungsvertrage mit der Aufforderung zur Übergabe der 
Fes£ung. G. M. Brigido, dem die volle Wahrheit über 
das Unglück, welches die Armee betroffen hatte, auch jetzt 
nicht glaubwürdig erschien, entsandte darauf den Haupt- 
mann Grafen S chärffenb erg in das k. k. Haupt-Quar- 
tier zu . Alessandria, um sichere Nachricht zu holen und 

10 



Digitized by 



Google 



— . 146 — 

dem Commandierenden G-eneral zu melden, dass die Be- 
satzung von Tortona die ihr anvertraute Festung aufs äu- 
ßerste . zu vertheidigen bereit sei. Als j^och S c h ä r f f e n- 
berg die Bestätigung brachte, dass Tortöna gleich allen 
übrigen Festungen westlich des Mincio, infolge der Über- 
einkunft den .Franzosen zu überantworten sei, übergab 
Brigido am 17. Juni die Citadelle an Dupont und ver- 
ließ am nächstfolgenden Tage mit dem Regimente Eei- 
sky den Platz, welchen er — ^ obgleich von den Divisionen 
der feindlichen Armee umgeben — ehrenvoll behauptet hatte. 



"Währeßd beim B;egimente die geschilderten Ereig- 
nisse vorfielen, hatte das, aus der Riviera zurück gekehrte 
Corps des F. M. L. Elsnitz, bei welchem sich unsere 
Grenadiere befanden, am 6. Juni Ceva erreicht. Unge-* 
achtet die Truppen aufs äußerste erschöpft waren, musste 
— dem Befehle des Armee-Commandos entsprechend — 
der* Marsch schon "am folgenden Tage fortgesetzt werden. 
Das Corps kam am 7. bis Carru, am 8. nach Cherasco, wo 
der ausrückende Stand des Grenadier-Bataillons Klein- 
mayer nur mehr 378 Mann betrug. Über Alba und Asti 
langte^ das Corps am 11. Juni nachmittags in Alessandria 
an, welche Stadt G. d. C. Baron Melas. sämm blicken im 
Feld dieponibeln Truppen als Sammelplatz bezeichnet und 
wohin er selbst bereits tags vorher sein Hauptquartier ver- 
legt hatte. 

Ungebeugt durch das Missgeschick, welches seine 
Corps betroffen hatte, — im klaren Bewusstsein , dass *die 
Armee — mit Otts Corps kaum mehr als 30.000 Mann 
stark — sich durchschlagen oder die "Waffen strecken müsse, 
schilderte Melas in einem kraftvollen Tagesbefehle seinen 
Truppen die Größe der Gefahren, die sie umgaben,, aber 



Digitized by 



Google 



— 147 — 

auch den Ruhm, welcher sie als* Sieger erwartete. Und 
wahrlich, wenn jemals ein Feldherr berechtigt war, auch 
einer Überzahl von Feinden" ge^nüber^ mit Vertrauen auf 
seine Krieger zu blicken , so war es dieser in Schlachten 
ergraute General, welcher Helden befehligte, die in Jahres- 
frist das kaiserliche Banner im ununterbrochenen Sieges- 
zuge von der Etsch bis auf die Höhen des Apennins und 
von da hinab zum Gestade des Ligurischen Me'eres in 
Ehren entfaltet .hatten ! 

Am frühen Morgen des 14. Juni verließ die k. k. 
Arfiiee Alessan(l;riä und überschritt auf zwei Brücken, wel- 
che durch Verschanzungön gedeckt waren, die Bormida. 

M e 1 a s luitte seine Truppen zum Angriff auf den, mit 
der Hauptkrafb bei Säle vermutheten Feind in 3 Colonnen 
formiert, deren linke (F. M. L. Ott mit 7600 Mann) frontal 
angreifen sollte, während M e 1 a s mit der mittleren (20.000 
Mann) über Marengo und San Giuliano vorgehen und 
von da — im Anschluss an die von F. M. L. O'Reilly com- 
mandierte rechte» Colonne (3000 Mahn') — durch eine Links- 
schwenkung die linke Flanke der Franzosen zu umfassen 
und diese gegen den Po zu drücken beabsichtigte. 

Das Grenadier-Bataillon Kleinmayer — seit der 
Eückkehr aus der Eiviera in den Verband der Brigade 
Weidenfeld getreten — gehörte zur Reserve der mitt- 
leren oder Haupt-Colonne, welche aus 2 Grenadier-Briga- 
den (Lattermann und Wjeidenfeld) und einem Eeiter-Corps 
unter F. M. L. Elsnitz bestand. 

Gegen die Erwartung des österreichischen- Feldherm 
stieß die Haupt-Colonne schon bei Marengo, welchen Ort 
die Franzosen bereits am Abend vorher nach kurzem Feuer- 
gefechte besetzt hatten, auf bedeutende feindliche Kräfte. 
Erst nach hartnäckigem und wechselvollem Kampfe gelang 

es, 'die Feinde von dem, Marengo vorgelegenen Fonta- 

10* 



Digitized by 



Google 



— 148 — 

none - Graben zu vertreiben und schließlich den Ort selbst 
zu erobern und auch dieser Erfolg wurde nur durch das 
Eingreifen der linken Colonne errungen, indem F. M. L. Ott 
diese von Castel Ceriolo gegen des Feindes rechte 
Flanke führte. Die Niederlage der Franzosen schien voll- 
ständig zu sein, als diese um die Mittagstunde auf der 
ganzen Linie nach S. Giuliano zurück wichen, über 1000 
Gefangene und zahlreiche Geschütze in den Händen der 
k. k. Truppen zurücklassend. 

M e 1 a s, der in dieser Schlacht leicht verwundet wur- 
de, und dem zwei Pferde unter dem Leib ^etödtet worden 
waren, hielt den Sieg für entschieden und kehrte, nachdem 
er die Leitung der Verfolgung dem^ F. M. L. Kaim und 
dem Generalstabs-Chef Oberst Zach übertragen hatte, nach 
Alessandria zurück. 

Oberst Zach, welcher aus der Brigade St. Julien und 
den Grenadieren Lattermanns eine neue Vorhut gebildet 
hatte, führte diese bis vor S. Giuliano und hoffte diesen 
Ort ohne besondere Schwierigkeit mit den beihabenden 
Truppen zu nehmen. — Doch ein mörderisches Feuer, wel- 
ches in überraschender Weise aus den Häusern und Hecken 
auf das an der Tete befindliche Regiment Michael WaHis 
abgegeben wurde, brachte Verwirrung in dessen Reihen. 
Es waren die Truppen des Generals Desaix, welche eben 
am Schlachtfelde eingetroffen waren und nun für die Neu- 
formierung der Schlachtordnung den Kern bildeten. Unter- 
stützt von der an ihren rechten Flügel placierten Reiter- 
brigade Kellermann, warfen sich die Franzosen, deren 
Führer Desaix schon zu Beginn des Kampfes durch eine 
Flintenkugel getödtet worden war, mit Furie auf die öster- 
reichische Vorhut, welche ungeachtet der Tapferkeit der 
Lattermann'schen Grenadiere, bald zersprengt war; Oberst 
Zach gerieth mit 1600 Mann in Gefangenschaft. 



Digitized by 



Google 



— 149 — 

Als die französische Angriffs- Colonne sich auf die, der 
Vorhut folgenden Truppen des F. M. L. Kaim stürzten, 
kamen auch diese — durch die zurück jagende Cavallerie- 
Brigade Pilati bereits in Verwirrung gerathen — ins Wan- 
ken. Ehe es Kaim gelungen war, den Aufmarsch seiner 
Bataillone zu bewirken, wurden diese von einem neuen 
Schwärm der eigenen Cavallerie überritten und erreichte 
die Verwirrung den höchsten , Grad , . als die französische 
Reiterbrigade Kellermann in die bestürzte österreichische 
Infanterie einhieb. Nur die Grenadier-Brigade Weiden- 
feld, welche bei Spinetta als Reserve aufgestellt war, hielt 
- — des alten Ruhmes der österreichischen Grenadiere ein- 
gedenk — gegenüber dem feindhchen Anprall, wie der Strö- 
mung der eigenen , zur Flucht gewendeten Abtheilungen 
stand und empfieng die Franzosen 'mit einem so wirl^amen 
Feuer, dass deren Angriff einen Augenbhck ins Stocken 
gerieth. . Während die Mehrzahl der Truppen der Mittel- 
Colonne, ohne Halt zu machen, über den Fontanone setzte 
und dem Brückenkopf zueilte, zog G/M. Weidenfeld 
seine Brigade im geordneten Rückzuge nach Marengo zu- 
rück und vertheidigte diesen Ort mit solcher Standhaftig- 
keit, dass der Verfolgung des Feindes ein Ziel gesetzt und 
der rechte Flügel unter O'E'eilly, welcher ohne Gefacht 
längs der Bormida vorgerückt war, aufgenommen werden 
konHte. Als O'Reilly in Anschluss an die Grenadiere ge- 
treten war,' übernahm er die Nachhut, wogegen Weiden-^ 
feld seine Brigade geordnet gegen den Brückenkopf 
führte. — F. M. L. Ott hatte mit dem rechten Flügel der 
Armee an diesem zweiten Theile der Schlacht keinen An- 
theil genommen, da sich der Kampf in zu kurzer Zeit 
abspielte und, als seine Truppen zum Angriff sich formier- 
ten, die Nacht hereingebrochen war. Ott ließ daher seine 
Colonne umkehren und über Castel Ceriolo den Rückzug 



Digitized by 



Google 



— 150 — 

antreten, welchen Ort er bereits vom Feinde besetzt fand, 
daher er, sieh stürmend den Weg gegen Alessandria bahnen 

musste. 

« 

Der. österreichische Verlust in dieser entsgjheidenden 
Schlacht betrug an 10.000 Mann an Todten , Verwundeten 
und Gefangenen; jener der Franzosen 6000. — Vom Gre- 
nadier-Bataillon Kleinmayer, welches an dem so ruhm- 
vollen Kampfe der .'Brigade Weidenfeld theil genomV 
men hatte, 'waren nur mehr Trümmer übrig geblieben: 11 
Mann waren getödtet, 77 verwundet worden, 137 Mann ge- 
riethen ^ — zumeist verwundet — in Gefangenschaft, unter 
welch letzteren sich der Commandant, Oberstlieutenant 
Kleinmayer befand. Von den Officieren der Reisky'schen 
Grenadier-Division war Oberlieutenant Johann Strobko- 
vich^(Stfubkowitz) gefallen, ünterlieutenant Johann Heiss 
wurde verwundet, Hauptmann Andreas Kurz und ünter- 
lieutenant Karl Unglaub "\^urden verwundet gefangen. — 

Der unglückliche Ausgang^ der Schlacht bei Marengo 
entriss den Österreichern die Frucht aller Siege des Vor- 
jahres: bestrebt, die k. k. Truppen vor der nun sicheren 
Vernichtung zu retten, schloss Melas, nach vorher abge- 
haltenem Kriegsrathe, am 15. Juni mit *Bonapartes Gene- 
xalstabö-Chef Berthier zu Ale^sandria eine Übereinkunft, 
laut welcher die Österreicher ganz Ober-Italien bis zum 
Mincio räumen mussten , — von allen eroberten fasten 

Plätzen sollte nur Mantua noch in ihrer Gewalt bleiben. — 

* 

Das Regiment B, e i s k y, welches — dem höheren Be- 
fehle gehorchend — die Citadelle Victor geräumt hatte, trat — 
gleichwie- der Rest des Grenadier-Bataillons Kleinmayer 
in die vom F. M. L. Kaim geführte Colonne eingetheilt — 
am 18. Juni den* Rückmarsch an den Mincio an. Es-errdchfce 
am 20. Voghera, am 21. Stradella, am 22. Vicenza, wo es 



Digitized by 



Google 



— 161 — 

am folgenden Tage rastete, über Borgo S. Doniijo, Parma, 
Guastalla und Borgoforte kam es am 28. Juni nach Mantua 
und- rückte von hier nach Verona in Besatzung. 

Die Convention von Alessandria hatte für den italie- 
nischen Kriegsschauplatz einen Stillstand der Waffen fest- 
gesetzt, welcher von der österreichischen Heeresleitung 
eifrigst benützt wurde, die durch den ajDgelaufenen Feld- 
zug so hart betroffenen Truppen zu ergänzen und mit allen, 
zui* Wiederaufnahme des Kampfes nothwendigen Bedürf- 
nissen zu versehen. — Das Regiment R e i s k y, welches in 
den Kämpfen , welche- der Schlacht von Marengo voran 
giengen, so überaus groiie Verluste erlitten hatte, konnte 
wegen der Langsamkeit, mit welcher zu jener Zeit die 
Rekrutierung betrieben wurde, den vorgeschriebenen Stand 
.überhaupt nicht erreichen und zählte auch Ende Juli nur 
1174 Dienstbare. Im übrigen werden die Standesverhältnisse 
des Regiments durch * nachfolgende Zusammenstellung er- 
sichtlich gemacht: 

Ende Juni waren in den Listen effective 

ausgewiesen 2013 Mann, 

Im Juli kamen hiezu: 

Rekruten . . . . . 367 

Selbst-Ranx^ionnierte etc. .69 

Zusammen 436 Mann 
Dem entgegen ein Abgang von . 394 „ 
Somit ein wirklicher Zuwachs von .... 42 „ 
► Somit Ende Juli effectiv ausgewiesen . ... 2056 Mann. . 
Hievon : 

Commandierte und Absente 750 Mann . 

Undienstbare 131 



n 



Zusammen 881 



r> 



Verbleibt der oben angeführte dienstbare 
Stand von .* .• 1174 Mann. 



Digitized by 



Google 



— 152 — 

In diesem Ausweise ist der Abgang von 28 Ofi&oieren 
innbegriffen, welche jedocb zum großen Theile im Verlaufe 
des Spätsommers aus den Feldspitälem oder der* Gefan- 
genschaft wieder zum ßegimente einrückten. Anfangs Sep- 
tember übernahm — nach erfolgter ßancionierung — Oberst 
von Billenberg wieder das Commando, — die Füsilier- 
BataiUone wurden vom Oberstlieutenaht Czerwenka, 
dann den Majoren Ger dich und Ratti — letzterer kurz 
vorher in diese Charge befördert — befehligt. Oberstlieute- 
nant Czerwenka erhielt indes bald das Grenadier-Ba- 
taillon Kleinmayer verliehen, da dessen bisheriger Com- 
mandant — nach seiner Genesung aus der Gefangenschaft 
eingerückt — zum Obersten und Commandanten seines 
Stamm-Regiments (Nr. 43) befördert worden war. — In 
Verona war das Regiment dem F. M. L. Riese, welohec 
als Festungs-Commandant fungierte, unterstellt. 

Wie auf dem italienischen Kriegsschauplatze, so war 
auch in Deutschland nach einen glücklichen Einleitung ein 
Umschlag des Kriegsglückes erfolgt, der die Grenze den 
österreichischen Erblande mit einer feindlichen Invasion 
bedrohte. Sieger bei Ostrach und Stockach (20. und 
26. März 1799), war Österreichs Kriegsheld, Erzherzog 
Karl, in die Schweiz gedrungen und hatte auch den ta- 
pferen Massena bei Zürich geschlagen (4. und 5. Juiii), 
die Erstürmung von Mannheim (18. Septem Der) und der 
Entsatz von Philippsburg (7. November) flochten neue ■ 
glänzende Blätter in den Ruhmeskranz seiner Großthaten, — 
doch die Unglücksfälle, die überall dort auf dem weiten 
Kriegstheater unsere Armeetheile und jene der Verbünde- 
ten betrafen, wo nicht die Anwesenheit des erlauchten Feld- 
herrn den Sieg an die kaiserlichen Fahnen fesselte, waren 
für den Gesammtausgang verhängnisvoll • und führten — 



Di^itizedby Google 



— 153 -- 

nachdem auch K r a y, mit dem Armee-Commando in Schwa- 
ben betraut, keine Wendung zum Besseren zu erzielen 
vermochte — Ende Juli 1800 zum Waffenstillstand von 
Parsdorf, welchem der Friede folgen sollte. 

Als jedoch die seitens sämmtlicher Mächte eifrig ge- 
pflegten Unterhandlungen zu keinem Resultate führten, 
wuiden — im Spätherbste 1800 — die kriegerischen Ope- 
rationen wieder abgenommen . — 

G. d. C. Baron Melas, gebeugt durch die Last des 
Alters und die Unglücksfälle, welche die letzten Tage sei- 
ner Feldherm-Laufbahn heimgesucht hatten, wurde über 
seine Bitte zum Commandierenden General in Prag ernannt, 
und G. d. C. Heinrich Graf Bellegarde übernahm den 
Oberbefehl der k. k Armee in Italien. 

Erst mit Ilinbruch des Winters gieng Brune, welchem 
Bonaparte den Heeresbefehl vertraut hatte, vom Chiese aus 
zur Offensive über. Nach hartnäckigem Kampfe bei P o z- 
zolo und Valeggio (26. und 26. Dezember), gelang es 
ihm, den Mincio zu forcieren und die k. k. Armee zum 
Rückzüge gegen Verona zu zwingen. Vom Regimente R e i- 
sky, welches bei Wiederausbruch der Feindseligkeiten 
kaum 1200 Mann zählte, erhielt das Leib-Bataillon unter 
Commando des Majors Gerdich bereits am 16. November 
Befehl, sich zum Ausmarsche bereit zu halten und durch 
Mannschaft der beiden anderen Bataillone auf den Stand 
von 600 Gewehren zu setzen. 

Mit jeuer Tapferkeit, durch welche sich alle Abthei- 
lungen des Regiments in diesem blutigen Kriege kenn- 
zeichneten, nahm das Leib-Bataillon an der Schlacht 
am Mincio theil und trat sodann mit dem Gros der 
Armee den Rückzug nach S. Michele bei Verona an. — 
Major *Ger dich war in dieser Schlacht schwer verwundet 
worden, überdies wurden vom Bataillone 7 Mann getödtet, 



Digitized by 



Google 



— 154 — 

2 Officiere und 47 Mann verwundet; 1 Officier und 117 
Mann geriethen in Gefangenschaft. — 

Während G. d. C. Graf Bellegarde die zurück- 
gehenden Truppen in und bei Verona 'auf das linke 
Etech-Ufer übersetzen ließ, traf F. M. L. Baron Riese 
alle Anstalten zur Vertheidigung dieses Platzes. Die beiden 
in Verona zurück gebliebenen Bataillone des 13. ß^^gi- 
m e n t s besetzten am -28. Dezember die am linken • Etach- 
üfer gelegenen Castelle S. FeHce und, S. • Pietro, sowie die 
Thore der westlichen Enceinte; am folgenden Tage ver- 
kündigten um 8 Uhr früh Alarmschüsse die Annäherung 
dips Feindes. Nach kurzem Geplänkel mit den gegen die 
Festung zurück gesendeten Vorposten , besetzten die Fran- 
zosen die bei S. Lucia und Tombetta gelegenen Hügel- und 
begannen ein lebhaftes Feuer gegen die Sta*dt, welches*von 
den, an der westlichen Umfassung placierten Geschützen der 
Festung erwidert wurde. * • • 

Am 30. früh morgens wurde die Kanonade fortgesetzt, 
wobei dem Oberlieutenant P e r i n i unseres Regiments, 
welcher sich — als Ordonnanz-Officier commandiert — mit 
dem Festungs-Commandanten auf dem Walle bei der Porta 
S. Zeno aufhielt, durch eine Geschützkugel der Kopf weg;- 
gerissen wurde. Um 12 Uhr mittags erschien ein Parla- 
mentär, welcher den Festungs-Commandanten mündlich 
aufforderte •„die Stadt sofort zu übergeben, widrigenfalls 
die französischen Batterien sie in Brand stecken würden.'^ 
Obgleich er binnen 5 Minuten Antwort verlangte, musste 
er sich bequemen, 5 Stunden zu warten und musste sodann 
mit einem abschlägigen Bescheide in das französische Haupt- 
quartier zurück kehren. An demselben Tage traf das Leib- 
Bataillon R e i s k y nebst dem Grenadier-Bataillon Piret von 
der Operations- Armee aus S. Michele in Verona 5in und 
wurden diese Truppen nebst anderen Abtheilungen des sich 



Digitized by 



Google 



— 16B — 

♦ 

zurück ziehenden Heeres vorläufig zur Vertheidigung der 
Stadt verwendet. Eine Compagnie des Leib-Bataillons schloss 
sich jedoch dem Rückzuge der Armee an und wurde am 
13. Jänner 1801 von Treviso über Mestre zur Verstärkung 
der Besatzung nach Venedig entsendet. 

Nachdem der 31. Dezember beiderseits lediglieh zur 
Fortsetzung der Belagerungs- beziehungsweise Vertheidi- 
gungs- Arbeiten verwendet worden war, verdrängte der Feind 
am 1. Jänner 1801 nachmittags die nächst "Tombetta po- 
stierten k. k. Vedetten und besetzte diesen, in der Nacht 
vorher verlassenen Ort. 

Am 3. Jänner vor Tagesanbruch verließ die zur Ver- 
theidigung der Stadt zurück gebliebene Armee-Abtheilung 
V e r o u a, worauf die Festung — ^ nachdem die Franzosen 
bei Pescantina mit einem Theile ihrer Streitkraft die Etsch* 
passiert hatten — von allen Seiten umschlossen ward. Da 
die Besatzung — 2016 Mann, worunter 898 des Regi- 
ments — zu sch\^ach war, die Stadt dauernd zu behaup- 
ten , so wurden nur die 4 Hauptthore von 200 Mann der 
Castell-Besatzung vorübergehend vertheidigf, um für die 
abziehenden Truppen Zeit zu gewinnen. Sodann wurde 
Major Ratti, der infolge Erkrankung des Obersten Bil- 
lenberg interimistisch das Commando unseres Regiments 
fülirte, mit den Unterhandlungen betraut, welche noch im 
Verlaufe desselben Tages zur Übergabe der Stadt führten. — 
Noch vor Abschluss der Capitulation hatte der Feind ein^i 
Angriff auf das. Castell S. Feiice* und die Porta ß. Giorgio 
versucht, der jedoch leicht abgewiesen wurde. Den letzteren 
Posten hielt Hauptmann Braunitzer des Regiments mit 
seiner Compagnie besetzt und wurde, noch während die 
Unterhandlungen in Schwebe waren, von einer feindlichen 
Truppen-Abtheilung und einem Haufen französisch gesinn- 
ten Pöbels unter lauten Drohungen zur Übergabe aufge- 



Digitized by 



Google 



— 166 — 

fordert. Dieser unerschrockene Offioier widerstand jedoch dem 
Andringen so lange, bis der Befehl zur Räumung des Tho- 
res vom Festungs-Commando eingetroffen war, worauf er 
sich, gleich allen übrigen Abtheilungen, aus der Stadt in 
die Citadelle (Castell S. Feiice)» zurück zog. 

Vom ßegimente Reisky hielt der größte Theil das 
Castell S. Feiice besetzt, nur 200 Mann wurden in das 
Castell S. Pietro detachiert , — der am linken Etsch-Ufer 
gelegene Theil 'der Citadelle-Befestigung, wurde vom Gre- 
nadier-Bataillon Piret vertheidigt. 

Am 4. Jänner wurde über Ansuchen eines Parlamen- 
tärs zwischen der, von den Franzosen besetzten Stadt und 
der Citadelle eine Demarcations-Linie bestimmt, längs wel- 
cher die k. k. Truppen im Interesse der Schonung der Ein- 
wohner das Feuer einstellten. Mit um so größerem Eifer 
begann Divisions-General Monnier, Commandant der Bela- 
^ gerungs-Truppen , die Tranch6e-Arbeiten, auf dem linken 
Etsch-üfer, welche sich vorwiegend gegen das Castell 
S. Feiice richteten. Nachdem sich die Franzosen in den 
zahlreichen Casinen festgesetzt hatten, die das genannte 
Castell auf den Höhen von Torre und S. Leonardo von 
Norden und Westen umschließen, errichteten sie ihre An- 
griffs-Batterien auf mehreren, das Castell dominierenden 
Punkten und eröffneten ein so wirksames Bombardement 
auf die österreichischen Werke, dass diese nur mit Aufbie- 
tung des aufopferungsvollsten Eifers von Seite der Be- 
satzung in Vertheidigungsstand erhalten werden konnten. 

Am 7. Jänner wurde eine Abtheilung französischer 
Sappeurs, welche sich unter Begünstigung eines dichten 
l^ebels in den Raum zwischen den Castellen S. Feiice und 
S. Pietro festgesetzt hatte, vertrieben und that die Gar- 
nison überhaupt das* möglichste, um durch Herstellung der 
beschädigten Werke und Störung der feindlichen Arbeiten 



Digitized by 



Google 



— 167 — 

die Vertheidigungsfähigljeit des, für ein^ lang andauernde 
Belagerung ohnehin nicht vorbereiteten Platzes zu erhöhen. 

Bis zum 16. Jänner hatte der. Feind seine Parallelen 
bis auf 30 Schritte vom Graben der Citadelle vorgetrieben. 
Die Vertheidigungswerke, besonders das Lebensmittel-De- 
pot, hatten bedeutenden Schaden erlitten ; an diesem Tage 
sah sich der Festungs-Commandant veranlasst, die Poterne 
des Jdeinen hnken ßavelins, welche dem feindlichen Feuer 
zu sehr bloß gestellt war, räumen zu lassen, doch wurde 
der hiedurch entstehende todte ßaum durch eine Abthei- 
lung von 17 Freiwilligen des Regiments beständig unter 
Feuer gehalten. 

Während bei den Vertheidigern sich bereits Munitions- 
mangel fühlbar machte, setzten die Franzosen am 16. das 
Bombardement mit verstärkter Wirkung fort. Zwischen 1 
und 2 Uhr nachmittags sprang beim Haupt-Communications- 
Thor ein gefülltes Hand-Pulver-Depot durch das Einschla- 
gen einer Granate in die Luft, wobei das ganze Castell 
erschüttert wurde. Dieser Unfall, welcher überdies den Mu- 
nitions-Mangel aufs äußerste steigerte, bewog den F. M. L. 
Riese am 17. nachmittags mit General Monnier eine ehren- 
volle' Capitulation abzuschließen, in welcher der gesammten 
Besatzung freier Abzug mit Waffen und GeJ)äck zugestan- 
den wurde. 

Das 13. Regiment, welches an der Vertheidigung 
von Verona zumeist betheiligt war, hatte hieb ei nebst dem 
OberKeutenant Perini noch den Tod von 7 Mann zu be- 
klagen, 14 Mann wurden verwimdet, 25 vermisst, — Oberst 
von Billenbei:g und 33 Mann waren während der Be- 
lagerung erkrankt. 

In dem Berichte, welchen F. M. L. Baron Riese über 
die erfolgte Capitulation an das Armee-Commando erstat- 
tete, wird der gasammten Besatzung, „sowohl Officieren 



Digitized by 



Google 



— 158 — 

als Mannschaft," *das ehrendste Zeugnis ihres- Verhaltens 
während der Vertheidigung ausgestellt, Major ßatti, dann 
Hauptmann Graf Schärff enb erg und der als „Qua- 
Platz-Officier" fungierende Lieutenant Forni des 13. Re- 
giments werden mit besonderer 'Auszeichnung genannt. 

Die Capitulation vom 17. Jänner 1801 war eigentlich 
bedeutungslos geworden, da das Armee-Commando bereits 
tags vorher mit den Franzosen einen Waflfenstillstand ein- 
gegangen war, welcher die Räumung Veronas bedingte. 
Das Regiment R e i s k y verlieB am 19. Jänner diese Stadt 
und zog, nur noch 817 Streitbare zählend, in langsamen 
Märschen den österreichischen Vorposten zu. Es passierte 
am 29. Jänner Codroipo, rückte sodann in seine Depot- 
Station Görz und setzte am 2. Februar unter Führung des 
wieder genesenen Obersten Billenberg den Marsch über 
Wippach, Adelsberg und Ober-Laybaoh fort, erreichte an). 
6. LayBadh und wurde von hier nach Marburg instradiert^. 
zu dessen Garnison es vorläufig bestimmt war. Am 5. Fe- 
bruar war auch das Reisky'sche Regiments-Erziehungs- 
haus und die Reserve-Division des Regiments gegen Lay- 
bach in Marsch gesetzt worden, da die Depot-Station bei 
eventueller Wieder-Aufnahme der Operationen zu sehr ge- 
fährdet schien. 

Da dei: Winterfeldzug auch in Deutschland unglücklich 
abgelaufen war ^), kam es am 9. Februar 1801 zum Frieden, 
welcher in Luneville geschlossen wurde und im Wesentli- 
chen die Bestimmungen von Campoformio erneuerte. — 

Die Ehrung des 13. Infanterie-Regiments, 
welches in den wechselvollen Kämpfen des iibgelaufenen 
Krieges so oft die Probe seines altbewährten Heldenmuthes 

') Die Franzosen hatten am 3. Dezember 1800 bei Hohenlin- 
den einen entscheidenden Sieg erfochten. 



Digitized by 



"Google 



_ 159 — 

bestanden hatte, fand in der hohen Auszeichnung, die einem 
seiner Tapfersten zu theil ward, sichtbaren Ausdruck, indem 
das Capitel des Militär - Maria - Theresien - Ordens bei der 
LXVI. Promotion dem Hauptmann Friedrich Graf Schärf- 
fenberg für seinen hervorragenden Waffenthaten bei 
Mantua (1796), Magnano und Genola (1799) das Ritter- 
kreuz des Ordens zuerkannte, welches Se. Majestät 
Kaiser Franz diesem tapferen Officier am 18. August 
1801 Allerhöchsteigenhändig zu überreichen geruhte^). — 
Von der Mannschaft des Regiments trugen Ende 1800 
der Grenadier Lorenz Danselur die goldene, die Cor- 
porale Jakob Jaw^orski und Simon Tanzawel (Dansa- 
bel), dann die Gefreiten Josef Gradasznig und Michael 
Schlitting die silberne Tapferkeits-Medaille. — 



Garnisonen 1801—1809. — Feldzug von Caldieu 1805. 

1801 — 1806. Nach erfolgtem Friedensschlüsse wurde 
das Regiment in Capo dlstria, Triest und Görz gami- 
soniert, in welch letztere Stadt auch die beiden Grenadier- 
Compagnien — nach Auflösung des auf Kriegsdauer be- 
standenen Bataillons-Verbandes — einrückten; Johann von 
Kreyssern kam im Jahre 1801 als 2. Major in das Re- 
giment. — Erzherzog Karl, in demselben Jahre zum 
Präsidenten des Hof-Kriegs-Raths ernannt, begann seine 
bahnbrechenden Reformen mit der, am 4. Mai 1802 ver- 



^) Graf Schär ff enberg erblickte im Jahre 1764 zu Gratz 
das Licht der Welt. Im 20. Lebensjahre erhielt er eine Fähnrich- 
Stelle beim 13. Regimenfe, in dessen Reihen er den Türkenkrieg 
1787—1790 mit Auszeichnung mitkämpfte. Dieser hervorragende Offi- 
cier quittierte bereits im Juni 1804 den Militärdienst, wobei ihm der 
Majors- Charakter beigelegt wurde und starb am 3Ö. September 1820- 
zu Wien. 



D^itized by VjOOQIC 



— 160 — 

fügten Aufhebung der lebenslänglichen Dienstzeit, statt 
welcher für die Conscribierten der Infanterie eine zehn- 
jährige Dienst - Verpflichtung gesetzt wurde. — Von den 
zahlreichen Neuerungen minderen Belanges erwähnen wir 
die — wohl schon früher durchgeführte — Normierung des 
Fähnrichs-Ranges für die Adjutanten, deren Dienst bis 
dahin voq ünterofficieren versehen werden sollte. — Im 
Jahre 1802 kamen Oberstlieutenant Weichard G-raf Gal- 
1 e nl) e r g und Major Friedrich von K 1 e s p e — letzterer 
an Stelle des abtransferierten Majors Ratti — in das Re- 
giment, — 1804 führt. die MusterHste anstatt des Majors 
Kreyssern den Grafen Ernst von Herberetein in 
dieser Charge auf. — Die Bestimmungen des neuen, ver- 
einfachten Exercier-Reglements, welches die dreigUederige 
Feuer-Formation festsetzte, wurden der Mannschaft des 
Regiments im E:^.ercier-Lager zu St. Andrä (in Friaul) mit 
Eifer gelehrt und die Bataillone in wechselnder Reihenfolge 
über den Sommer dahin verlegi. 

Am 16. Mai 1804 hatte sich Napoleon Bona- 
parte, der durch unerhörte Erfolge die Begeisterung sei- 
ner Nation wachrief, zum Kaiser der Franzosen, kurz dar- 
auf auch zum König von Italien- ausrufen lassen und deu- 
tete durch zahlreiche Verletzimgen der geschlossenen Ver-' 
träge — besonders die Besetzung Hannovers — bereits 
deutlich jenes Streben nach der Weltherrschaft an, welches 
ihn zur G-eiBel Europas stempelte und später aus schwin- 
delnder Höhe zum tiefsten Falle brachte. Se. Majestät 
Kaiser Franz, bedacht auf den Zusammenhalt der Mo- 
narchie und* die G-röße seines glorreichen Hauses, sah in 
richtiger Erkenntnis voraus, dass die Tage des alten Rö- 
mischen Reiches, welches jetzt kaum mehr als einen Na- 
men vorstellte, in Kürze gezählt seien und erklärte «ich 
am 11. August als Franz I. zum „Erbkaiser von 



Digitized by 



Google 



— 161 — 

Österreich,"« welcher Titel unmittelbar darauf von 
sämmtlichen europäischen Staaten anerkannt wurde. — 

Als Oberst Franz von Billenberg am 12. October 
1804 zum General-Major avanciert war, wurde Karl von 
Fölseis — bisher Oberstlieutenant bei Morzin-Infanterie 
(Nr. 54) — zum Obersten und Regiments-Commandanten 
ernannt. Das Regiment wurde am Schlüsse dieses Jahres 
nach Dalmatien eingeschiflpfc und ward in Zara, Sebenico 
und auf der Insel Pago garnisoniert, wo es anfangs 1806 
die Musterung passierte. Aus dex Musterliste entnehmen 
wir nachfolgende 

Officiers-E int h eilung: 
Oberst und Regiments-Inhaber Franz Freiherr v. Reisky, 

„ „ ■ „ -Commandant Karl v. Fölseis, 

Oberstlieutenant "Weichard Graf Gallenberg, 

1, Major Ernst Graf Herb erfet ein, 

2. Major Friedrich Klespe, 
Caplan Sq^aphin Verneta, 
Auditor Ernst von Friedberg, 
Rechnungsführer Flprian "Win kl. er, 
Regiments- Adjutant Franz Hoffmann, 
Regiments- Arzt Dr. Wilhelm Schlayer; 

1. Grenadier- Compagnie, 

Hauptmfinn Andreas Kurz, Oberlieutenant Gabriel Raab, 
Unterlieutenant Tyberio T i,b e r i ; 

2. Grenadier- Compagnie. 

Hauptmann Graf WieniäwskI, Oberlieutenant Franz 

Hahn, Unterlieutenant Wolfgang Luxedich; 

Leib-Compagnie. 

Capitän-Lieulsenant Josef C a s p e r, Oberlieutenant Jakob 

Juch, Fähnrich Franz Fontana; 

Oherstens- Compagnie. 

Capitän-Lieutenant Angelo Pini, Oberlieutenant Andreas 

11 



Digitized by 



Google 



— 162 — 

J u r m a n n , Unterlieutenant Albert H ö f f e r n, Fähn- 
rich* Prosper Caporiaco*; 

OberstlieutenantS' Compagnie. 
Hauptmann Franz Hirschmann, Oberlieutenant Alois 
Lindenfeld, Unterlieutenant Georg K o f f o u, 
Fähnrich Anton Böhm; 

1. Majors- Compagnie, 

Hauptmann Josef S o c h e r, Oberlieutenant Lazarus K o- 
biliza, Unterlieutenant Michael Nadamlensky, 
Fähnrich jGreorg B» a t k o ; 

2, Majors- Compagnie. 

Hauptmann Karl Nowak, Oberlieutenant Ferdinand o- 

m a n d i n i , Unterlieutenant Josef T a s c h , Fähnrich 

Jakob Sereni; 

Ordinäre Compagnien, 
Hauptmann Friedrich U lim er, Oberlieutenant Wolfgang 

Teutschenbaoh, Unterlieutenant Johann Gr v o z- 

dänovich, Fähnrich Albert Horkay; 
Hauptmann Karl* Graf Dombasle, Oberlieutenant Josef 

F r e y t a g , Unterlieutenant Alexander Menagliot- 

ti, Fähnrich Anton Musnig; 
Hauptmann Alexander Baron Majus, OberKeutenant Pe- 
ter Barbazetto, Unterlieutenant Josef TB r o n z a, 

Fähnrich Mathias Malli; 
Hauptmann Augustin de Paix, Oberlieutenant Anton 

Schönborn, Fähnrich August Wasserburg; 
Hauptmann Josef M a s s b e r g, Oberlieutenant Änton K a 1- 

n o k y, Unterlieutenant Laurenz G r e g o r i , Fähnrich 

Franz Lichtenstern; 
Hauptmann Peter Beck, Oberlieutenant AntcTn K u c h e r, 

Unterlieutenant Albert Forny, Fähnrich Karl Zo- 

azelka; 
Hauptmann Sylvester Onzelt, Oberlieutenant Christian 



Digitized by 



Google 



— 163 — 

Friderici, Unterlieutenant Math. Eadojevich, 

Fähnrich Anton Grraf T h u r n ; 
Hauptmann Johann Ghis, Oberlieutenamt Anton Maini, 

Unteriieutenant Ludwig von Longowal, Fähnrich 

Max Cipico; 
Hauptmann Anton Brambilla, Oberlieutenant Anton 

S t e f a n i , Unterlieutenant Siegfried Pietrogras- 

sa, Fähnrich Nikolaus Barbazetto; 
Hauptmann Johann Braunitzer, Oberlieutenant Karl 

Unglaub, Unterlieutenant Karl Hofstädter, 

Fähnrich Johann Bonfideli; 
Hauptmann Karl Karg, Oberheutenant Philipp Breit- 

^ner, ünterheutenant Josef Benzini, Fähnrich Jo- 
sef P a'u 1 a n g e r ; 
HauptiHann Anton Niederreiter, Oberlieutenant Jo- 
sef Fischer, Unterliei^tenant Karl Schonat, 

Fähnrich Marcel Vis o na; 
Hauptöiann Anton Fiegl, Oberheutenant Heinrich Graf 

Pötting, Unterlieutenant Johann Taborovich, 

Fähnrich Johann Tausani. — 



1806. Im Mai 1805 ward die Durchführung jener Än- 
derungen in der Organisation der Infanterie angeordnet, 
welche durch Verkleinerung der taktischen Einheit — des 
Bataillons — die Manövrier-Fähigkeit erhöhen sollten. Aus 
den 2 Grenadier- und 18 Füsilier-Compagnien des Regi- 
ments wurden — nach Aufstellung von 2 neuen Grena- 
dier-Compagnien in Zara — 1 Grenadier-Bataillon und 
4 Füsilier-Bataillone (letztere nach den Numniern bezeich- 
net) formiert* und überdies im Werbebezirke die Aufstel- 
lung, eines 6. BataiUons aus der Eeserve-Division für den 

11* 



Digitized by 



Google. 



— 164 — 

Kriegsfall vorgesehen. Die Stärke der Compagnien sollte 
2(X) Gremeine, beziehungsweise 140 Grenadiere betragen. 
Der Regiments-Trein zählte 1 Kassawagen, 1 Stabswagen, 
1 Feldschmiede, sowie je einen vierspännigen Proviantwa- 
gen per Division (2 , Compagnien); überdies erhielt jede 
Compagnie 3 Packpferde für 24 Zelte, dann 1 Packpferd 
zum Tragen der Kochkessel zugewiesen. Für jeden Sub- 
altem-Officier war die Futter- Portion für 1 Reitpferd, dann 
für je 2 Officiere die Zuweisimg eine» Packpferdes nor- 
miert. — Die gesammten k. k. FuHfruppen bestanden um 
diese Zeit aus 63 Linien-, 17 Grenz-, und 3 Garnisons-ße- 
gimentern; überdies sind 1 Jäger-Regiment und 4 Regi- 
menter Tyroler Land-Miliz hiezu zu zählen. 

In der Durchführung der, das gesammte Heerwesen 
berührenden Reorganisation begriffen, sah sich Österreich — 
durch seine Alliierten England und Russland gedrängt — 
schon Mitte August genöthigt, Napoleon den Krieg zu 
erklären. Dem ursprünglichen Plane gemäß sollten 60.000 , 
Österreicher unter M a c k in Gemeinschaft mit 90.000 Rus- 
sen im Donauthale vorgehen, und IBO.OOO Österreicher un- 
ter Erzh.erzog Karls bewährter Führung die an der 
Etsch zu formierende italienische Armee bilden; Erzher- 
zog Johann hatte von Tyrol aus mit weiteren 50.000 
Mann gegen die von den Franzosen besetzte Schweiz zu 
operieren. Das verspätete Eintreffen der Russen, sowie die 
Massierung der, mit den Truppen Bayerns, Württembergs' 
und Badens verstärkten Hauptkraft Napoleons an der obe- 
ren Donau wurden jedoch Veranlassung, dass die Armee 
des Erzherzogs Karl, bei welcher unser Regi- 
ment für den bevorstehenden Feldzug eingetheilt war, 
nur die Stärke von 85.000 Mann erreichte, -von welchen 
überdies zahlreiche Besatzungen zu bestreiten waren. Dem 



Digitized 



fdi^y Google. 



— 166 . 

Erzherzoge gegenüber hatte Marschall Massena — in . 

günstigem Terrain und durch starke Festungen gestützt 

60.000 Mann am Chiese versammelt. 

Durch Schiffe der k. k. Flötille transportiert, waren 
bis 13. August das 1. und 2. Füsilier-Bataillon in Venedig 
gelcmdet, woselbst am 23. auch das 3. *Bataillon und die 
2. Grenadier- Compagnie (Hauptmann Brambilla), am 
25. Oberst Fölseis joait dem Stabe und den übngen 
3 Grenadier-Compagnien (Hauptleute Onzelt, Majüs, 
Beck) eintrafen ; das 4. Füsilier-Bataillon musste vorerst 
bis zum Einrücken der für den Gamisons-Dienst bestimm-* 
ten Abtheilungen des 43. Regiments in Zara verbleiben. — 
Ende August war das ganze Regiment (4 Bataillone) in 
Venedig vereinigt, bei dessen Besatzung es ursprünglich 
ÄingetheiÜ war. 

Das Grenadier-Bataillon, zur Feldarmee be- 
stimmt, befand sich am 1. September in Padua und stieß— 
492 Mann stark — am 23. zu Vicenza in den Verband der 
Brigade Groll (Division Vogelsahg), in deren Reihen es 
während des Feldzuges verblieb. 

Das Regiment setzte sich — mit Erzherzog Ru- 
dolph-Infanterie (Nr. 16) zur Brigade K a 1 n a Ü y gehörig — 
ajpa 25. September von Venedig in Marsch und war 
anfangs nach Vincenza bestimmt , wo Erzherzog 
K*arl seine Hauptkraft concentrierbe. Am ersten Märsch- 
tage wurde Dolo und Mira, am nächstfolgenden Padua 
erreicht und daselbst am 27. gerastet. Am 28. kam das 
Regiment nach Teolo und Concurrenz, am 29. nach No- 
venta und Pavaran, woselbst die Abtheilungen Cantonne- 
ments bezogen. Das Regiment zählte um diese Zeit nur 
1472 Mann, welcher schwache Stand in der Aufstellung 
der 3. und 4. Grenadier- Compagnie, dann des, in der De- 
pot-Station in Errichtung begriffenen 5. Bataillons seine 



Bigitized by VjOOQIC 



— .166 — 

th eil weise Erklärung findet. Am 30. September wurde das 
Regiment nach Bevilacqua und S. Salvaro instradiert, wo 
es — zum linken Flügel der Armee (F. M. L. Davido- 
vich) gehörig — bis Ende October verblieb und durch 
Einreihutfg der aus Friaul angekommenen Recruten seinen 
Stand erhöhte. 

Erzherzog Karl ordnete für den 12. October die 
Concentrierung der Armee westlich S. Bonifacio in der 
Stellung von Caldiero an und ließ letztere durch ausge- 
dehnte Verschanzungen, welche von der Etsch bei Chiavica 
.del Christo über die südlich Caldiero und Colognola zie- 
henden Höhen bis an das Thal von lUasi richten, stark 
befestigen. 

Das Grenadier-Bataillon ßeisky marschier- 
te, in die Brigade C r o 1 1 • eingetheilt, noch am 12. voh 
Vicenza nach Montebello, am 13. nach S. Bonifacio. Das 
R e g i m* e n t verblieb, gleich den übrigen Theilen des von 
F. M. L. Davidovich befehligten linken Armee-Flügels 
(21 Bataillone, 16 Escadronen), bei Bevilacqua. — 

Die Nachrichten vom deutschen Kriegs-Theater, wo 
die vom F. M. L. Mack commandierte Armee schon an- 
fangs October von den französischen Corps strategisch 
umfasst war, ließen den Erzherzog voraus sehen, dass die 
Heranziehung der in Italien stehenden k. k. Truppen zur 
Deckung der Erblande nothwendig werden könnte, daher 
sich derselbe entschloss, vorerst gegen Massena in der 
Defensive zu verbleiben. Die gleichen Nachrichten veran- 
lassten jedoch den französischen Heerführer, einen Angriff 
auf die Stellung des Erzherzogs zu versuchen, um letzteren 
zu hindern, einen bedeutenderen Theil seiner Streitkräfte 
an Mack abzugeben. 

Massena überschritt am 18. October nördlich Ve- 
rona die Etsch und warf die ihm hier gegenüber stehenden 



Digitized by 



Google 



— 167 — 

Truppen des F. M. L. Vukassovich in das Gebirge zurück, 
worauf er bei S. Gregorio einen befestigten Brückenkopf 
anlegte. Gleichzeitig mit dieseV Action setzte der Etsch- 
abwärts postierte Divisions-General Verdier unweiif Alba- 
redo mehrere Bataillone über den Fluss und demonstrierte 
gegen die vom G. M. Vincent commandierten Vorposten 
des F. M. L. Davidovich. Dies wurde Veranlassung, dass 
der Feldmarschall-Lieutenant dem General Vincent 1 Ba- 
taillon Reisky-Infanterie, welches nächst Minerbe lagerte, 
am 20. zu Hilfe sandte; doch rückte dasselbe bald wieder 
ein, d§L die französischen Abtheilungen inzwischen das linke 
Etsch-Ufer geräumt hatten. 

In der Nacht zum 25. October erhielt der Erzher- 
zog die erste Nachricht über die Katastrophe von Ulm, 
wo Mack — von allen Seiten eingeschlossen — mit über 
30.000 Mann am 20. October vor Kaiser Napoleon die 
Waffen gestreckt hatte.« Die gleiche Nachricht veranlasste 
Massena, die Offensive fort zu setzen, um dadurch den 
Erzherzog in Italien festzuhalten. Dieser aber beschloss 
einen kräftigeji Schlag seinem Gegner beizubringen, um 
ihn anlässlich des nun dringend nothwendig gewordenen 
Rückzuges von jeder Verfolgung abzuhalten. 

Die nächst Galdiero' postierten k. k. Truppen wur- 
den für die bevorsteh^ende Schlacht, wie folgt, gruppiert: 

F. M* L. Simb sehen bildete mit 20 Bataillonen 
und 4 Escadronen den rechten Flügel, welcher sich auf 
den Höhen südlich Colognola bis Castel d'Illasi ausdehnte; 

16 Bataillone, 12 Escadronen unter Befehl des Generals 
der Cavallerie Grafen Heinrich Bellegarde hatten iin 
Centrum der Stellung die Höhen La Rocca und S. Mathia 
südlich Galdiero besetzt, an welche sich links die Division 
des F. M. L. Prinzen Keuss (14 Bataillone, 8 Escadro- 
nen) bei Madonna di Stra ^nschloss; 



Digitized by 



Google 



_ 168 — 

6. M. Nordmann endlich bildete mit 7 Bataillonen 
und 8 Escadronen bei Chiavica del Christo den linken. 
Flügel, welcher sich an di» Etsch lehnte. 

Nebst diesen Truppen waren 3 Grenadier-Brigaden 
und das Dragoner-Regiment Savoyen im Lager von S. Gre— 
gorio als Reserve bereit gestellt, um nach Umständen vom 
Erzherzog bei Caldiero oder vom F. M. L. D a v i d o- 
V i c h bei BeJVilacqua-Legnago verwendet zu werden. Das 
Grenadier-Bataillon R e i s k y war in der Brigade Groll bei 
dieser Reserve postiert. 

Der linke Flügel der Armee unter F. M. L. Davi- 
d o V i c h blieb bei Bevilacqua a]if der von Legnago gegen 
Este führenden Strasse und hatte sich hinter dem Dugale- 
Canal verschanzt, um hier dem etwa bei Legnago die Etsch 
überschreitenden Feinde entgegen zu treten. Während diese 
Stellung und das Schloss von Bevilacqua mit 5 Bataillonen 
besetzt waren, standen die Regimegiter Reisky und Lat- 
termarfn hinter dem letztgenannten Orte, mit dem rechten 
Flügel an den nach Cologna führenden Damm gelehnt. — 
Das Corps im Lessinischen Gebirge endlich (F. M. L. Fürst 
Rosenberg) stand mit der Hauptkraft bei S. Giovanni, 
von wo es die Zugänge nach Tyrol bewachte, 

M a s s e n a begann mit Tagesanbruch des 29. October 
mit dem Gros seiner Armee die Etsch zu überschreiten. 
Bis gegen Mittag war es ihm gelungen, die Yortruppen 
des F. M. L. Fürst Rosenberg in das Gebirge zurück zu 
drängen und sich in der Ebene nördlich Caldiero auszu- 
breiten. Um 4 Uhr nachmittags setzten sich die Franzosen 
auch in Besitz der^ vor der österreichischen Front befind- 
lichen Ortschaften Vago, Ca delFAra und Caldiero und 
wurden nur durch das standhafte Ausharren der, In der 
eigentlichen Stellung postierten Infanterie am weiteren 
Vordringen gehindert. — Bei Legnago fanden an diesem 



Digitized by 



Google- 



J 



— 169 — 

Tage nur nachdruckslose Versuche zur Etsch-Überschrei- 
tung statt, welche von den Truppen des F. M. L. Davi- 
dovich mit Leichtigkeit abgewiesen wurden. • . 

Infolge dichten Nebels wurde der Kampf am näch- 
sten Tage erst um 11 Uhr vormittags fortgesetzt. General 
Nordmann, welcher die Brigade Bnm bei Sabionara 
schlug, gerieth in Bedrängnis, als die Division DuTiesme 
in das Gefecht eingriff; erst durch' einen, um 2 Uhr nach- 
mittags durch F. M. L. Fürst Reuss gegen Gombion ge- 
führten Vorstoß gelang es,, den linken Flügel zu degagieren 
und die verloren gegangene Verbindung mit dem Centrum 
wieder herzustellen. Zu derselben Zeit lieÜ Erzherzog 
Karl das Centrum unter Bellegarde vorgehen uöd 
die Division Gardanne aus Stra vertreiben. Bald aber- führte . 
Massena die Divisionen Molitor, E*spagne und die Gre- 
nadiere des Generals Partonneaux-zur Verstärkung vor und 
dräiigte die ermatteten Truppen Bellegardes bis unter die 
Kanonen 'der verschanzten Stellung bei Caldiero. Schon 
schien der Sieg den französischen Fahnen gewiss zu sein, 
als der Erzherzog sich persönlich an die Spitze der 
bisher in Reserve gestandenen Grenadier-Division Vogel- 
sang setzte und diese unter klingendem Spiele dem Feind, 
entgegen führte.. Begeistert durch das Beispiel todesmuthi- 
ger Hingebung ihres erlauchten Führers setzten die tapfe- 
ren Grenadiere, unter welchen auch jene des 13. Regi- 
ments sich ^ befanden, dem feindlichen Vordringen einen 
so herzhaften Widerstand entgegen, dass alle Versuche 
Massenas, in die Stellung einzudringen, zum Scheitern ka- 
men. In gleicher Weise wurde Molitor, als er einen Angriff 
auf den rechten österreichischen J'lügel versuchte, durch 
F. M. L. Simb sehen zurück geschlagen und auch die 
bei' einbrechender Dämmerung gegen das Centrüm wieder- 
holten Angriffe Massenas brachen sich an der Tapferkeit 



Digitized by 



Google 



— 170 — 

-der österreicliischen Infanterie. Der Tag endete mit dem 
Rückzüge der Franzosen gegen Vago, — die Ortschaften 
Stra und" Caldiero blieben im österreichischen Besitz. — 
Gegenüber dem Corps Davidovich, bei welchem un- 
ser Regiment stand, hatte der Feind an diesem Tage 
ebenso wie gegen jenes des F. M. L. Fürst Rosenberg 
nichts unternommen. 

Gegen Mittag des 31. October versuchte der Feind 
einen letzten Angriff, welcher ausschließlich gegen die Stel- 
lung des Generals Nordmann bei Chiavica del Christo 
gerichtet war. Doch die heldenmüthige Ausdauer dieses 
Generals, welcher auf der Brustwehr der Hauptschanze 
söhwer verwundet wurde, und die Bravour seiner Truppen, 
dann "ein Gegen- AngriflP, welchen Fürst Reuss gegen 
Gombion unternahm, ließen auch diesen letzten Versuch 
erfolglos verlaufen. Nach einem Verluste von 8000 Mann, 
von welchen 1700 in Gefangenschaft gerathen waren, trat 
Massena den Rückzug gegen die Etsch an, während die 
österreichischen Vortruppen, dem Feinde auf dem Fuße 
folgend, Ca dell'Ara, Vago, Calderin und Gombion besetzten. 

Der Verlust der k. k. Truppen in der dreitägigen 
Schlacht betrug 6672 Mann; vom 13. Inf anterie-Re- 
g i m e n t e, welches, gleich den übrigen Truppen des linken 
Armee-Flügels, am Kampfe keinen wesentlichen Antheil 
genommen hatte, wurde nur 1 Mann verwundet. 

Die Ankunft des vom Kaiser ins Hauptquartier 
entsendeten F. M. L. Grafen Bubna, welcher die officielle 
Bestätigung der Nachricht von der bei Ulm vorgefallenen 
Katastrophe brachte, veranlasste den sieggekrönten Erz- 
herzog, die Armee noch in der Nacht zum 1. November 
den Marsch gegen den Tagliamento antreten zu lassen. 
Das 13. Infanterie-Regiment jedoch und das Gre- 



Digitized by 



Google 



— 171 — 

nadier-Bataillon desselben erhielten nebst anderen 
Truppen*) die Bestimmung, unter Führung des Obersten 
von F ö 1 s e i s , nach Venedig abzurücken, um an der Ver- 
theidigung dieses wichtigen Platzes theil zu nehmen. — Das 
Regiment marschierte in der Nacht zum 1. November nach 
Este, in der folgenden nach Padua, endlich am 3. nach 
Mira und von da auf dem Paduaner Damm nach Chioggia 
und Brondolo, wo bereits die erforderlichen Schiffe bereit 
standen. Das Grenadier-Bataillon gelangte am 1. 
November nach Vicenza, am 2. nach Padua und wurde am 
3. in Mestre eingeschiffb. In Venedig, wo F. M. L. Graf 
Friedrich Bellegarde das Gommando führte, war inzwi- 
schen auch ein 5. Füsilier-Bataillon des Regiments aufge- 
stellt worden, daher Oberst F Öls eis nun 6 Bataillone 
örtUcIi vereint unter seinem Gommando hatte. 

Der unglückliche Ausgang der noch vor Eintreffen des 
Erzlverzogs Karl geschlagenen „Dreikaiserschlacht'' 
bei Austerlitz (2. Dezember) wurde Veranlassung zu jenem 
Friedensvertrage, welchen Kaiser Franz — bestrebt, 
das Gebiet seiner Unterthanen von der feindlichen Invasion 
zu befreien — bereits am 26. Dezember unter schweren 
Opfern zu Pressburg abschloss ^). 

In den Musterlisten des Regiments finden wir in 
diesem Jahre die Betheilung des Feldwebels Nikolaus 
Schmidt mit der silbernen Tapferkeits-Me- 
daille »verzeichnet. — 



^) Die Grenadier- Bataillone Erzherzog Joseph (Nr. 55), Belle- 
garde (Nr. 44) und St. Julien (Nr. 61), das Infanterie-Regiment Erz- 
herzog Rudolph (Nr. 16), dann 2 Escadronen Erzherzog Joseph-Hu- 
szaren (Nr. 121). 

2) In diesem Frieden wurde Venedig, Istrien und Dalmatien 
an das napoleonische „Königreich Italien," Tyrol an Bayern abgetreten. 



Digitized by 



Google 



_ 172 — 

1806—1809. Im Anfange des Jakres 1806 fand zu 
Görz die Musterung des Regiments statt, welches inzwi- 
schen wieder in 3 Füsilier-Bataillone zu 6 und 1 Grena- 
dier-Division zu 2 Compagnien eingetheilt worden war. Das 
Regiment, bei welchen! um diese Zeit nebst dem Obersten 
Karl von F Öls eis noch der Oberstlieuteliant Weichard 
Graf von Gallenberg, dann die Majore Ernst Graf 
H^r berstein und Andreas Kurz als Stabs-Officiere 
dienten, wurde nach vollzogener Musterung mit 2 Batail- 
lonen nach Süd-Dalmatien — damals „Österreichisch- Alba- 
nien'' genannt — verlegt, während 1 Bataillon, dann die 
Grenadier-Division beim Depot in Görz verblieben; der 
Regiments-Stab kam nach Sebenico. 

Im Jähre 1807 wurden der Stab und die beiden Ba- 
taiUone des Regiments aus Dalmatien, welches Königreich 
die Franzosen unter Marmont besetzten, nach Triebt ver- 
legt, endlich im, Februar 1808 auch das 3, Bataillon aus 
Görz dahin gezogen; einzelne Compagnien bildeten die 
Besatzung von Monfalcone. Hauptmann Friedrich Ulm er 
avancierte in diesem Jafcre an die Stelle des abtransferier- 
ten Grafen Herberstein zum Major. — 



Krieg gegen Napoleon und seine Verbündeten 1809. — 
Reducferung des Regiments 1810. * 

Durch die siegreichen Feldzüge der Jahre 1806 und 
1807 hatte Napoleon Preußen niedergeschmettert und Russ- 
land in die Reihen seiner Verbündeten gezogen — ^fast der 
ganze Welttheil gehorchte nun dem kriegerischen Fran- 
zosen-Kaiser, dessen grenzenloser Ehrgeiz auch für die 
Selbständigkeit Österreichs das ärgste befürchten Heß. Da 



Digitized by 



Google 



— 173 — 

bescliloss Kaiser Fr^nz, der eineiig groHen Theil der 
riapoleonisclien Streitkräfte in den spanischen Kämpfen 
gebunden wusste,* eine letzte, mächtige Erhebung gegen 
den Eroberer, — es hatte 'sich in Wahrheit, wie der zum 
Generalissimus ernannte Erzherzog Karl in seinem 
Armee-BefehP) so schön es aussprach „die Freiheit 
Europas unter die Fahnen Österreichs ge- 
flüchtet!" 

Auf die Stärke von fast 300.000 Mann gebracht, for- 
mierte die k. k. Armee für den bevorstehenden Feldzug 
11 Corps, welche auf 3, weit von einandei; entfernten 
Kriegs-Schauplätzen operieren sollten. 

Während die Haupt- Armee, unter Erzherzog Karls 
persönlicher Führung, mitte März — an 190.000 Mann 
stark -^ an der Donau concentriert wurde, sollte Erzherzog 
Ferdinand d'Este, welcher 1 Corps bei Krakau sam- 
melte, den Truppen des Groliherzogthums Warschau und 
dem, in unnatürlichem Bündnis mit den Polen operieren- . 
den russischen Hilfs-Corps entgegen" treten, — Erzherzog 
Johann endlich, des Siegers von Caldiero jüngerer Bru- 
der, stand mit dem VI 11. und IX. Corps (60.000 Mann) an- 
fangs April bei Villach und Tarvis, zum Angriff auf das 
napoleonische Italieä bereit, dessen Vertheidigung Napoleon 
seinem Stiefsohn, dem Vice-König Eugen Beauhamais mit 
einem, dem österreichischen an Zahl gleich starken Heere 
übertragen hatte. — Nebst diesen 3 Armee-Gruppen wurde 
ein Detachement unter F. M. L. Chasteler den, für ihr an- 
gestammtes Herrscherhaus sich erhebenden Tyrolem zur 
Unterstützung gesendet und ein zweites unter G. M. Stoi- 
chevich zur Eroberung Dalmatiens bestimmt. 

Das Infanterie-Regiment Reisky, in 3 Füsilier-Ba- 



1) Beilage 3. 



Digitized 



dby Google 



— 174 — 

taillonen und 1 Grenadier-Division anfangs April 73 Officiere 
und 346B Mann zählend, war beim Beginne des Feldzuges 
beim IX. Corps eingetbeilt, welches F. *M. L. Graf Ignaz 
Gyulay, Banus von Kroatien* commandierte. Während 
das Regiment dem G. M. Gavassini unterstand, waren die 
beiden Grenadier-Compagnien mit jenen des Re- 
giments Simbschen Nr. 43 in ein Bataillon unter Major 
. Anton G h i m a n i Freiherm von Mannsberg des letzt- 
genannten Regiments vereint, welches zur Grenadier-Bri- 
gade Kleinmayer gehörte. 

Das Officiers-Corps des Regiments hatte nach der 
Musterliste pro Jänner 1809 nachfolgende 

Eintheilung:' 
Oberst und Regiments-Commandant Karl v. F ö 1 s e i s, 
Oberstlieutenant Weichard Graf Gallenberg, 

1. Major Andreas v. Kurz, 

2. Major Friedrich Uli m er, 
Caplan Seraphin Vernett a, 
Auditor Josef Heinzmann, 
Rechnungsführer Anton Pellinge r, 

Regiments- Adjutant Oberlieutenant Franz Hoffmann, 
Regiments- Arzt Dr. Wilhelm Schlayer; 

1, Grenadier- Compagüie, 

Hauptmann Alexander Baron Majus, Oberlieutenant Ga- 
briel Raab, Unterlieutenant Josef ,B e n c i n i ; 

2. Grenadier- Compagnie. 

Hauptmann Peter Beck, Oberlieutenant Franz H a n n, 
Unterlieutenant Tiberio Graf T i b e r i ; 

Hauptmann Christian Friderici, Oberheutenant Ferdi- 
nand Commandini, Unterlieutenants Franz Fon- 
tana, Karl Schonat, Fähnrich Josef Milden- 
berg; 

Hauptmann Anton Fiegl, Oberlieutenant Sigmund Pie- 



Digitized by 



Google 



— 176 — 

trograssa, Unterlieutenants tlosef Bergen, Jo- 
hann Taborovich, Fähnrich Anton Murz; 

Hauptmann Sylvester D'Onzelt, Oberlieutenants Karl 
L o e s 8 , Josef Fischer, Unterlieutenant Anton 
Böhm, Fähnrich Franz Lakner; 

Hauptmann Karl Graf Dombasle, Oberlieutenant Josef 
Frey tag, Unterlieutenant Brunero Gregory, 
Fähnrich Lorenz Feletty; 

Hauptmann Josef Bouchot, Oberlieutenant Wenzel Graf 

• Pötting, Unterlieutenants Johann Jellitsch, 

• Josef H o r k a y, Fähnriche Alois B u s e 1 1 , Pfeter 
Klespe; 

Hauptmann Lazarus Kobiliza, Oberlieutenant Ferdi-^ 

nand Forny, UnterUeutenant Johann Mastay, 

Fähnrich Vinzenz Leon; 
Hauptmann Anton Schönborn, Oberlieutenant Anton 

Stephan y, Unterlieutenant Mathias Rodojevich, 

Fähnrich Josef Bulatovich; 
Hauptmann Angelo de Pini, Oberlieutenant Michael N^- 

damlenski, Unterlieutenant Johann Taufany, 

Fähnrich Johann Elsen; 
Hauptmann Anton de Brambilla, Oberlieutenants Anton 

K a 1 n o k y, Alexander Menagliotti, Unterlieute- 

• nant Karl Hofstädter, Fähnrich Martin Ros- 
s a n y ; 

Hauptmann Johann von Gas per, Oberlieutenants Philipp 
Breitner, Alois Longowal, Unterlieutenant An- 
ton Münzberg, Fühnrich Karl P e r u z z y ; 

Hauptmann August de Paix, Oberlieutenant Karl Un- 
glaub, Unterlieutenant Anton Musnig, Fähnrich 
Peter Kirchner; 

Hauptmann Albert de Selliers, Oberlieutenant Mathias 



Digitized by 



Google 



— 176 — . . 

L\i X e d i c h, Uhterlieutenant Georg O r i s 3 e k, Fähn- ^ 

rieh Max von Honigshof; 
Hauptmann Fran» Hirschmann, Oberlieutenant Peter 

Barbazetto, Unterlieutenants Josef Kramerer, 

Mathias M a 1 1 y, Fähnrich Josef Schnaderer; 
Hauptmann Josef Massberg, Oberlieutenant Josef Paul- 
langer, Unterlieutenant Josef Gvosdanovich, 

Fähnrich Theodor Baron B e s yl e r ; 
IJauptmann Johann von A n g e 1 j^^ Oberlieutenant Jakob 

Juch, Unterlieutenant Stanislaus Eattko, Fähn^ 
• rieh Josef Lothi er y; •• 

Hauptmann Karl von Nowak, Oberlieutenant Wolfgang ^ 

T e u t s'c h e n b a c h, Unterlieutenant Josef B r o n z a, 

Fähnrich Caspar Hie seh. — 

Am 12. Februar war Oberst J" ö 1 s e i s zum General- 
Major avanciert, worauf Oberstlieutenant Wefchard Graf 
von Gallenberg zum Obersten und Regiments-Com- ^ 
mandanten ernannt wurde. 
^ Anfangs April waren sämmtliche Füsilier-Compagnien 
mit dem Stabe in Triest vereinigt ; das Grenadier-Bataillon 
Chimani stand beim Gros des IX. Corps nächst Würzen 
und Kronau, die für den Feldzug neu aufgestellten beiden 
Reserve-Compagnien in Neustadt!. — 

Am 11. April überschritt das Regiment mit der 
Brigade Gavassini, welche den äußersten linken Flügel der 
vom Erzherzog Johann befehligten Süd- Armee bildete, 
bei Görz den Isonzo und vereinigte sich am 13. im Lager 
nächst Udine mit den übrigen Truppen des IX. Corps. Am 
15. April stieß die Armee bei Pordenone auf den Feind, 
der nach kurzem, zumeist von der Cavallerie geführten 
Gefechte vertrieben ward; der französische General Sahuc 
gerieth hieb ei mit nahezu 2000 Mann in Gefangenschaft. 



Digitized by 



;GoQgle 



— 177 — 

Ungeachtet es dem Vicekönig Eugen nicht möglich^ 
war, die gesammten Streitkräfte an der Livenza zu. ver- 
einigen, beschloss derselbe doch — den Fluss in Rücken — : 
bei Sa eile den Kampf mit der Hauptkraft des Erzherzogs 
aufzunehmen. 

Die vom General Frimont commandierte Vorhut der 
k. k. Truppen hatte sieh in den Dörfern Porcia, Talponedo 
und Palse, welche an der gegen Sacile führenden Strasse 
gelegen sind, festgesetzt. Hier wurde sie am 16. April 
9 Uhr vormittags von den französischen 'Divisionen Ser- 
ras und Severoli, welche — von Brugnera vorgehend — 
den rechten Flügel von Eugens Schlachtlinie bildeten, mit' 
Lebhaftigkeit angegriffen. Die aus den erwähnten Ortschaften 
verdrängte Vprhut erliielt bald durch die Truppeji des VHI. 
Corps (F. M. L. Graf Albert Gyulaj) ausgiebige Verstär- 
kung, doch gestaltete das Eingreifen der von Fontana fredda 
anrückenden Divisioneif Grenier und Barbou den Kampf 
zu einem höchst wechselvollen. Erst nach sechsstündigem 
Gefechte gelang es dem VHI. Corps, welchem die Gre- 
nadiere Kleinmayers als Reserve dienten, — unge- 
achtet auch die linke Flügel-Division Eugens (Broussier) 
von Vigonovo aus an der Schlacht theil nahm — sich in 
Besitz der viel umstrittenen Ortschaften Pprcia, Talponedo, 
Palse und Fontana fredda zu setzen. — Das IX. Corps, 
welches die Nacht vorher bei Torre (nordöstlich Pordenone) 
gelagert hatte, war in dieser Zeit — den rechten Flügel 
der Armee bildend — in der Campagna di Vigonovo ein- 
getroffen und bedrohte die linke Flanke der auf einem 
Räume von kaum 20(X).Klaftern zusammen gedrängten Fran- 
zosen. Das 13. Inf an t e-rie-Regiment war in der Bri- 
gade Kalnassy eingetheilt, zu welcher noch Simbschen-Infail- 
terie (Nr. 43) gehörte. — Um 6 Uhr nachmittags entsandte der 

Banus den General Marziani mit den Oguliner Gr'enzem und 

12 



Digitized by 



Google 



— 17S — 

^dem Infanteri^-Regiuiente Eeisky zum Angriff 
auf yigonovo und Sacile. Im raschen Vorgehen warf Mar- 
^iani den Feind aus einer bei S. Giovanni del Tempio be- 
setzten Stellung und erstürmte um "9 Uhr abends die Stadt 
Sacile, wo 4 Kanonen und 1 Haubitze erbeutet und zahl- 
reiche Franzosen gefangen wurden. Es wai: bereits voll- 
kommene Dunkelheijb angebrochen, als die französischen 
Divisionen in voller Auflösung gegen Brugnerä flüchteten, 
wo dieselbe a während der Nacht die Livenza passierten. 

Der Verlust der Franzosen, welche diese Schlacht mit 
etwa 40.000 Mann begonnen hatten, betrug an 7000 Mann, 
- "worunter die Hälfte Gefangene, — überdies waren 1 Adler, 
19 Geschütze, 14.000 Gewehre und zahlreiches Gepäck den 
k. k. Truppen in die Hände gefallen. Die letzteren, welche 
mit 3B.Ö00 Mann am Kampfe theil genommen hatten, be- 
zahlten ihren Sieg mit einem Opfer von 3500 Mann, welche 
getödtet oder verwundet worden Varen. — Erzherzog 
Johann, der in der Schlacht die schönsten Feldherrn- 
Tugenden entfaltet hatte, wurde von Sr. Majestät dem 
Kaiser Franz aus diesem Anlass mit dem Großkreuze 
des Müitär-Maria-Theresien- Ordens belohnt. G. M. Mar- 
z i a n i , unter dessen Führung unser Regiment an 
diesem Tage z^ dem schönen. Erfolge mitgewirkt hatte, 
erhielt nachmals das Adels-Prädicat „von Sacile". 

Wolkenbruchartige Regengüsse bemüssigten den Erz- 
herzog, von der beabsichtigten Vorfolgung abzustehen und 
die Truppen in engen Cantonnements nächst Sacile rasten 
zu lassen. Am ^20. April die Bewegung fortsetzend, gelangte 
das IX. Armee-Corps nach Conegliano, das 13. Inf ante- 
fie-Eegiment wurde in den Orten Fossa merlo und 
Campolungo untergebracht. Da die Wiederherstellung der 
von den Franzosen zerstörten Brücke über die Piave einen 



Digitized by 



Google 



• — 179 — 

Tag erforderte, wurde Treviso erst am 22. erreicht; am fol- 
genden Tage lagerte die Armee bei Castelfranco, am 24. 
bei Citadella und gelangte — die Brenta überschreite;ad — 
am 26. vor Vicenza, ohne auf feindhchen Widerstand zu 
stoßen. Am 26. führte der Marsch nach Tavemelle, am 27. 
gegen Montebello, wo. französische Vortruppen nach kurzem 
Widerstände verjagt wurden. Der Erzherzog beschloss, die 
hinter dem Alpon in der festen SteUung von Caldiero 
postierten Franzosen am 28. anzugreifen, zu welchem Zwecke 
das Vni. Corps über Montebello nach S. Bonifacio, das 
IX. links von- letzterem über Brendola und Lonigo nach 
Casa üarlotti vorgieng.. Da der Vicekönig inzwischen seine , 
Armee wesentlich verstärkt und bei Caldiero vollzählig ver- 
einigt Jiatte, begegnete der österr^chische Angriff einem 
kräftigen» Widerstände. Dieser konnte auch am folgenden Tage, 
dem 30. April, nicht vollständig gebrgchen werden, wenn- 
gleich der Sieg den k. k. Truppen fast sicher war, da diese 
bereits wesentliche Vorfcheile errungen hatten und dem 
Eingreifen des aus Tyrol gegen die linke Flanke der Fran- 
zosen vorgedrungenen Generals Chasteller entgegen sahen. 
Doch ein Courier, welcher Nachrichten über die Misserfolge 
der k. k. Armee in Deutschland brachte, bewog^en Erz- 
herzog Johann, vor den Thoren Veronas den Kampf 
' abzubrerfien , in welchem die Österreicher bei einem Ver- 
luste von 1200 Mann dem Feinde- mehr als die doppelte 
Anzahl Streiter -außer Gefecht gesetzt hatten. 

Die Nöthwendigkeit erkennend, sich der im Rückzuge 
gegen Wien befindhchen Armee des Generalissimus zu 
nähern, ließ Erzherzog Johann am Ab.ende des 30. April 
an alle Generale die Disposition zum Rückmarsch ausgeben. 

Das IX. Corps marschierte am 1. Mai von Arcole, bis. 

wohin es in den Treffen der beiden letzten Tage gedrun- 

12* 



Digitized by 



Google 



— 180 — 

gen war, nach Montebello, wo es sich mit dem VIII. ver- 
einigte. Am 2. zog das Heer durch Vicenza in ein hinter 
der Brenta bei Citadella vorbereitetes Lager, wo der Erz- 
herzog den Truppen die Ursache des Rückzuges in einem 
Armeebefehle ^) kund that. Am 3. Mai bezog die Armee bei 
Castelfranco und G-aUiera an der Strasse nach Treviso das 
Lager, wo sie am folgenden Tage rastete. Am 6. zog das 
IX. Corps nach Cerain (Caerano(?)). In der Gegend von 
Bassano kam es an diesem Tage mit den nachdrängenden 
Franzosen zum Gefechte, in welchem 13 Mann der Haupt- 
mann Teutscheöbach- Coiripagnie des Regiments 
in Gefangenschaft geriethen. 

Am 6. rückte die Armee über die Piave, worauf das 
IX. Corps bei Bocca di Strada das Lager bezog. Hier 
wurde am 7. Rasttag gehalten und auch am 8.* gedachte 
der Armee-Commandant daselbst zu verbleiben, um die, 
auf verschiedenen Wegen marschierenden Truppen- Abthei- 
lungen zu sammeln und die Fortschaffung des zahlreich 
mitgeführten Kriegsmaterials zu ermöglichen. Als jedoch 
der Feind an demselben Tage Anstalten traf, die Piave zu 
übersetzen, entschloss sich der Erzherzog, ihm den Über- 
gang streitig zu machen. — 

Die k. k. Armee setzte sich beiderseits der Strasse, 
welche von Conegliano nach Treviso führt, in Schlacht-' 
Ordnung, in welcher das VIH. Corps den rechten, das IX. 
den linken Flügel und die Cavallerie unter- F. M. L. Wolfs- 
kehl das Centrum bildete. 

F. Z. M. Graf Ignatz G y u 1 a y stützte seinen rechten 
Flügel an das Dorf Campana, hinter welchem die Grena- 
diere Kleinmay.ers in Reserve standen; di^ Brigade 
Kalnassy hatte mit dem Regimente Simbschen Nr. 43 

Beilage 4. 



Digitized by 



Google 



— 181 — 

S. Michele besetzt, während unser Regiment die Ort- 
schaft Tezze vertheidigte. 

Die Franzosen hatten unter dem Schutze eines dichten 
Nebels die Piave passiert und führten mit ihrer gesammten 
Reiterei und zahlreicher Infanterie einen StoJ3 gegen das 
österreichische Centrum aus, wo F.-M. L. Wolf^kehl, ohne 
die Unterstützung der Infanterie abzuwarten, den Kampf 
aufnahm. Nachdem dieser tapfere Reiterführer gefallen war, 
wurde die österreichische Cavallerie von der mit Übermacht 
auftretemden feindlichen bis gegen S. Lucia zurück gewor- 
fen und die Schlachtlinie durchbrochen. Doch nun führte 
Erzherzog Johann, im Kampfgetümmel durch seine 
Tapferkeit allen voran leuchtend , die Grenadiere und 
andere Fußtruppen zum umfassenden Gegenangriife vor. 
Allen voran trieb Major Chimani mit seinem Grenadier- 
Bataillon die feindlichen Abtheilungen gegen die Piave 
zurück und erstürmte den inzwischen von den Franzosen 
besetzten Meierhof Le Crave (Grave), welcher der Stellung 
des IX. Corps vorgelagert war. 

Während durch diesen Kampf die österreichische Linie 
wieder hergestellt würde, hatte der Viceköriig das Gros 
seiner Armee auf das linke Ufer der Piave übersetzt und 
conce'ntrierte nun seinen Angriff gegen den, vom F. Z. M. 
Gyulay befehligten linken Flügel des Erzherzogs. 

Unser Regiment war in Tezze dem Angriffe des 
Generals Abbe ausgesetzt und musste nach hartnäckig ge- 
führter Vertheidigung diesen Ort räumen. Vom General 
Kalnassy erneuert zum Angriffe vorgeführt, gelang es dem 
Regimente wohl, das Dorf zu erstürmen, doch konnte letzte- 
res der feindlichen Übermacht gegenüber nicht dauernd 
behauptet werden. Im Verlaufe des Kampfes vom Regi- 
mente Simbschen getrennt, konnte Oberst Graf Gallen- 
berg mit dem größten Theile des Regiments nicht mehr 



Digitized by 



Google 



. _ 182 — ' ^ . 

die Vereinigung bewirken und schloss sich' beim allgemei- 
ne^ Rückzug der, vom Erzherzog geführten Haupt-Colonne 
an, 'während G. M. Kalnassy mit dem 43. ßegimente 
sich gegen Vezzola durchschlug. '— 

Bei Campana waren die Generale Lamarque und Brous- 
sier erneuert gegen S. 'Lucia' vorgedrungen, doch ein* Ah* 
griff', welchen F. Z. M. Gyulay durch das Infanterie-Re- 
giment Alvintzy und das Grenadier-Bataillon Ohimani 
gegen die linke Flanke -Lamarques unternehmen ließ, zwang 
die französischen Colonnen zum Umkehren. Nun richtete 
ßroussier alle Anstrengungen gegen Le Crave, welchen 
Punkt Major Chimani mit den Grenadier^Compagnien 
von R e i s k y (Hauptleute M a j u s und Beck) und Simb- 
schen auf das nachhaltigste vertheidigte. Erst als die feind- 
liche Artillerie den Meierhof .und die anschließenden Häm^r 
in Brand geschossen hatte, verließen die tapferen Grena- 
diere das vi'elumstrittene Gehöfte. 4^ch ii^ Rückzuge be- 
wahrten diese Helden noch eine so feste Haltung, dass 
.Major Chimani dieselben gegen feindHche t)avallerie- 
massen, welche den linken Flügel tournieren wollten, zwei- 
mal mit dem* Bajonnett zum Sturme Tühren und den Feind 
jedesmal mit großem Verluste zurückwerfen konnte. Chi- 
mani, welcher bei dieser Gelegenheit zwei Blessuren er- 
hielt, wurde in Anerkennung seiner 'bei dieser Waffenthat 
bezeigten hervorragenden Tapferkeit und Entschlossenheit 
zwei Monate später — ^m 12. Juli — init Armee-Befehl 
des GenerahssimuÄ außer Capitel mit. dem Ritterkreuze 
des Maria-Theresien-Ordens belohnt. Angeeifert 
durch das Beispiel ihres Bataillons- Commandanten hatten 
auch die Officiere und Mannschaften der Reisky'schen 
Grenadier-Division zahlreiche Probjen eines Helden- 
muthes gegöbön, welche allen nachlebenden Regiments-Ka- 
meraden als Bjeispiele österreichischer Soldatentugend denk- 



Digitized by 



Google 



- 183 - 

würdig zu bleiben verdienen. — Corporal Franz Ko'zi- 
g o w s k i stürmte mit den Grenadieren Johann B a s i m a- 
nj und Anton Moskowicz — sämintlich der 1. (Haupt- 
mann Majus-) Compagnie — an der Spitze aller übrigen 
in den Meierhof Le Cr^-ve, dessen Besit:^ dem IK. Corps 
zur Behauptung der Stellung so nothwendig war, und zeich- 
neten sich diese Braven auch bei der Vertheidigung des 
Objeotes durch -hervorragende Standhaftigkeit aus. Selbst 
als das Gehöfte bereits in Brand gerathen war, suchte K o- 
zigowski noch durch ruhige Abgabe des Feuers dem 
anstürmenden Feinde thunlichst Schaden zuzufügen und 
konfite sich schließlich nur mit äußerster Gefahr vor dem 
Flammentode oder der Gefangensghaft retten. Da dieser 
TJnterofficier — unterstützt von den Grenadieren Basi- 

"manj und Maskowi'cz — auch bei den nachfolgenden 
Bajonnett-Kämpfen, sowie im späteren Verlaufe des Feld- 
zuges in den Actionen bei Raab und Nema stets neue Be- 
weise von Tapferkeit und kühnem Unternehmungsgeist gab, 
erhielt derselbe vom Major Chimani den schönen Beinamen 
des „Tapfersten d.es Bataillons'^ ^), auf welchen er 
mit Recht eben, so stolz sein konnte, wie auf die sichtbare 
Auszeichnung, welche ihm der erlauchte Feldherr später 
verheh. — Ein würdiger Ruhmesgenosse Kozigowskis war 

.Corporal Johann Prinz der 2. (Hauptmann B^ck-) Gre- 
nadier-Compagnie. Dieser ergraute Krieger, welcher in einer 
34-jährigen Dienstzeit schon wiederholt Douceurs für die 
an den Tag gelegte Bravour' erhalten hatte, war der Erste 
unter einer Anzahl Freiwilligen, welcjie aus dem Meiorhofe 
gegen die feindlichen Tirailleurs vordrangen und letztere 
bis an die Piave zurück drängten.. Ungeachtet seines Alters 
gab er den ganzen Tag über seinen jüngeren Kameraden 



^) Registratur des Hof-Kriegs-Raths. F. 47 L 



Digitized by 



Google 



— 184 — 

ein'glänzendes Beispiel soldatischer Standhaftigkeit, welche 
er besonders bei den wiederholten Bajonnett- Angriffen — 
stets in der ersten Reihe der Sturm-Colonne — an den 
Tag legte. In ähnlicher Weise thaten sich die G-renadiere 
Josef S Q r t a mid Theodor Nebodjug derselben Com- 
pagnie sowohl bei der Vertheidigung des Meierhofes, als 
auch bei den Kämpfen hervor, welche das Bataillon außer- 
halb desselben zu bestehen hatte. — Als das Bataillon nach 
dem ersten Bajonnett- Angriffe eine Aufstellung an einem 
Graben zu nehmen bemüssigt war, bemerkten diese beiden, 
am rechten Flügel postierten Grenadiere, dass eine starke 
Abtheilung feindlicher Cavallerie die rechte Flanke hedujhe. 
Ohne einen höheren' Befehl abzuwarten, riefen dieselben 
mehrere Kameraden der ßeisky'schen Grenadier-Division zu 
sich , formierten mit diesen einen * Klumpen und giengen 
nach einigen wohlangebrachten Gewehrschüssen mit sol- 
chem Ungestüm auf die französischen Reiter los, dass diese 
in schnellster Gangart zurück jagten, durch welchen Erfolg 
dem Bataillon auch die Abwehr der später wiederholten 
Attaque wesenjblich erleichtert wurde. 

Ungeachtet die k. k. Truppen einander an Tapferkeit 
wechselseitig überboten, fand sich das Armee-Commando 
beWogen, den Rückzug anzuordnen, da die Nacht. einge- 
brochen war und die ungeheuere Übermacht der Feinde — 
an 60.000 Franzosen gegen nur mehr 25.000 kampffähige 
Österreicher — einen siegreichen Ausgang der Schlacht 
nicht erhoffen liei3. Die Franzosen hatten in dem nahezu 
zwölfstündigen Kampfe an 5000 Mann eingebüßt, die k. k. 
Truppen 2800, worunter, mehr als der vierte Theil vom 
13. Infanterie-Regiment (40 Todte, 205 Vermisste, 



Digitized by 



Google 



— 185 — 

dann 506 Gefangene, unter welchen die Verwundeten inbe- 
griifen* sind) ^). 

Ohne vom Feinde verfolgt zu werden, gelangte die 
Armee nach Sacile, wo die vom ß!ampfe ermüdeten Trup- 
pen bis zum Mittage des 9. Mai rasteten. Am Abende wur- 
den die Ufer des reißenden Tagliamento erreicht und am 
folgenden Tage dieser Fluss bei Spilimbergo mühevoll durch- 
iurthet. Auf dem weiteren, gegen den Pass von Malbor- 
ghetto gerichteten Marsche kam es am 11. Mai bei S. D a- 
niele zu einem hartnäckigen Treffen mit dem verfolgen- 
den Feinde, welcher sich besonders für das 13. Regi- 
ment verhängnisvoll gestaltete. Die Nachhut der Armee 
'bildend, wurde das auf den Höhen von S. Daniele und 
Sacco kämpfende Reginxent von den Truppen der Division 
Desaix in der rechten Flanke umgangen und mit Heftig- 
keit angegriffen. Auf die Höhen von Pignans zurück ziehend, 
sah es sich hier von drei Seiten umfasst und von der viel- 
fachen Übermacht wieder nach San Daniele zurück ge- 
worfen. Hier erneuert auf Feinde stoßend, geriethen Oberst 
<jrraf Gallenberg, Major Friedrich Ulm er und nahezu 
1000 Mann in Gefangenschaft, — nur mit äußerster An- 
strengung war es dem Oberstlieutenant Andreas Kurz 
gelungen, sich mit dem Reste des Regiments zur Armee 
durchzuschlagen, welche an diesem Tage — die vom Feinde 
besetzte Festung Osoppo über Gemona umgehend — Ospe- 
daletto erreichte. 

Noch kam es bei Venzone am 12. zum Kampfe, in 
welchem das Regiment 66 Mann an Getangenen und 
Vermissten — zumeist der 13. (Hauptmann Fischer-) 
Compagnie angehörig — einbüßte. Über Ponteba in die 

Nach den, in der Registratur der k. u. k. Fach-Rechnungs- 
Abtheilung erliegenden Musterlisten pro Monat Mai, in welcher die 
Verwundeten nicht speciell angeführt sind. 



Digitized by 



Google 



— 186 — . 

verschanzte Stellung von Tarvis am 14. Mai einrückend, 
nahm das Regiment mit hervorragender Auszeichnung, 
aber auch sehr bedeutenden Verlusten (an 650 Mann) an 
der Vertheidigung derselßen von 16. bis 17. Mai theil. — Auf 
dem weiteren Rückzuge verblieb das Grenadier-Ba- 
taillon Chimani bei dem vom Erzherzog Johann 
persönlich über Graz geführten Armee-Theile, während, das 
Regime-nt dem Banus G y u 1 a j^ unterstellt blieb, welcher 
vorerst Krain zu decken suchte und später seine nur ge- 
ringen Streitkräfte nach Croatien führte, um dieselben mit 
Hilfe des Landes-Aufgebotes zu verstärken und an ihrer 
Spitze einen neuen Fel^zug — und zwar zur Wieder-Er- 
oberung Innerösterreichs 'und Dalmatiens — zu beginnen.* 

Erzherzog Johann -berührte in seinem Marsche am 
19. Mai Völkermarkt, am 20. Lavaöiünd und erreichte über 
Mährenberg, Eybiswäld und Röding am 2.4 Graz. Von hier 
gieng der Erzherzog nach Körmend und sodann über Papa 
nach Raab, wo er seine, kaum mehr IS.OQO Mann zählen- , 
den Truppen mit dem, etwa gleich starken Ungarisohen 
Jjnsurrections-Aufgebot vereinigte. ' -, • 

Die Grenadiere unseres Regiments nahmen so- 
dann am 14. Juni an der Schlacht bei Raab rühmlichen 
Antheil, worauf sie mit der Armee gegen Komorn zurück 
giengen. Am 20. Juni kamen dieselben bei Nema gele- 
gentHch der Abweisung eines feindlichen Überfalls z.um 
letztenmal ins Feuer und rückten sodann mit der Armee 
des Erzherzog Johann* gegen Pressburg. — 

Während sich die geschilderten Ereignisse bei der 
k. k. Südarmee — „Armee von Innerösterreich" genannt — 
begeben hatteA, war "Kaiser Napoleon in Wien eingezogen 
und hatte den Versuch unternommen, mit seinem Heere 
'auf das linke* Ufer der Donau überzugehen. Doch hier erlitt 



Digitized by 



Google ^ 



— ISIt _ . 

der bisher unüberwundene Imperator seine erste Nieder- 
lage. Durch den groiien Erzherzog Karl auf dem Felde 
von Asper^n am 21. und 22. Mai zu erstenmale besiegt, 
musste der corsische Eroberer seine deeimierten Corps auf 
das rechte Stromufer zurück ziehen, wo er frische Kräfte 
zuöi' heüeti Klampfe sammelte* Die Niederlage von 'Raab* ' 
hinderte den Erzherzog Johann seine Truppen rechtzeitig 
mit jenen seines sieggekrönten Bruders zu vereinigen und 
zwang letzteren nach dem heroischen Kampfe bei Wagram, 
den Rückzug gegen Znaym anzutreten. — Erzherzog Jo- 
hann schlug in der Folge sein Hauptquartier zü'Kesz- 
thelly auf, woselbst Höchstderselbe mittelst Armee-Befehls 
vom 21. October 18Q9 eine Anzahl Decorationen jenen ^ 
Tapferen verlieh, welche sich in den vergangenen Kämpfen 
besonders herv'orgethan hatten. Vom Regimente * R e i s k y 
wurden bei dieser Gelegenheit die aus der Schlacht an der 
Piave ehrenvoll bekannten Corporale Franz Kozigow- • 
8 k i und Johann Prinz mit der goldenen, die Grena- 
diere Johann Basamania (Basimanj) und Josef S o r t a 
mit der silbernen Ehren- (Tapferkeits-) Me- 
daille ausgezeichnet.* 



Während die Grenadiere dem* Zuge des Erzherzogs 
Johann an die Donau gefolgt waren, hatte das Regiment, 
au welchem am 25. Mai Major Duimoviöh von Ehren- 
heim eingetheilt worden war, eine neue Aufgabe erhalten, 
indem es als Kern eines Truppen-Corps bestimmt wurde, 
mit welchem F. M. L. Baron Peter Knesevich die Ero- 
berung Dalmatiens, welche dem General Stoicevich 
missglückt war, unternehmen sollte. Außer unserem, iu 
2 schwache Bataillone gegliederten Regimente, gehörten 



Digitized by 



Google 



— 488 — 

noch 1 Liccaner Reserve-Bataillon, dann 3 selbständige 
Compagnien dieser Truppe, 2 Compagnien freiwillige Dal- 
matiner, je 1 Escadron Hohenzollern-ChevaiCxlegers und 
Seressaner, endlich 7-2 Positions- und Vi Feld-Batterie zu 
dem kaum 2400 Mann zählenden Expeditions-Corps, bei 
'welchem Major Hrabowsky als Generalstabs-Chef fungierte. 
Das 13. Regiment, interimistisch vom Oberstlieu- 
tenant Andreas Kurz befehligt, war Ende Mai nach Karl- 
stadt verlegt worden und marschierte von da Ende Juni 
in die Lioca. Nachdem F. M. L. Knesevich sein Corps 
bei Gospich ooncentriert hatte, rückte derselbe am 13. Juli 
nach Gra§ac, von wo aus mehrere Rocognoscierungs-Deta- 
chements entsendet wurden. Am 19. erreichte die Colonne 
die Cermanja. Von zahlreichen Dalmatinern begrüßt, welche 
für das allerhöchste Kaiserhaus die Waffen zu ergreifen 
bereit waren, beschloss F. M. L. Knesevich den .Weg 
nach Ostrovizza, von wo feindliche Abtheilungen bereits 
avisiert waren und für welchen mit Rücksicht auf das 
beschwerliche Karst-Terrain sonst 3 Stationen gerechnet 
wurden, in einer Nacht zurück zu legen und den Feind 
anzugreifen, bevor derselbe sich concentriert hatte. Um den 
Rücken der Colonne zu sichern, wurde einem Detacheme^t 
die Einschließung der von 300 Franzosen besetzten- Festung 
Knin übertragen, während die Haupttruppe — und bei die- 
ser unser Regiment — nach einem in stürmischer 
Nacht begonnenen Marscjie am 20. nachmittags um 4 Uhr 
zu Ostrovizza eintraf. Der Feind hatte sich nach unbedeu- 
tenden Scharmützeln gegen Sebenico zurück gezogen. 
F. M. L. Knesevich beschloss nun einen Überfall gegen 
diese Stadt und bestimmte die Compagni^ des Hauptmanns 
Franz Hirschmann unseres Regiments, nebst 1 Zug 
Cavallerie und einer Abtheilung freiwilliger Dalmatiner zu 



Digitized by 



Google 



— 189 — 

dieser Unternehmung, deren Leitung dem G-eneralstabs-Ma- 
jor Hrabowsky übertragen wurde.' 

Am Morgen des 21. Juli besetzte dieses Detachenient 
unter dem Jubel der gut österreichisch gesinnten Bevöl- 
kerung Scardona und rückte sodann nach einer mehrstün- 
digen Rast über die Kerka gegen Sebenico vor. Auf 
dem Wege dahin, etwa eine »Stunde vor der Stadt,- stieß 
die Colonne auf den Feind. Derselbe wurde rasch ange- 
griffen und nach einem hartnäckigen Widerstände in die 
' mit Mauern umgebene Stadt Sebenico geworfen. Dort ver- 
theidigten sich die Feinde, unterstützt von einer Anzahl 
französisch gesinnter Bürger auf das äußerste und brachten 
besonders dem österreichischen Dalmatiner-Frei- Corps be- 
trächtliche Verluste bei. Erst als gegen 9 Uhr abends Haupt- 
ipann Hirsch mann mit seiner Compagnie sich zum 
Sturme gegen das Hauptthor anschickte und Major Hra- 
bowsky mit dem Frei-Corps eine Öffnung in die Stadt- 
mauer gebrochen hatte, hörte der Widerstand auf. — 
Eine Anzahl Franzosen wurde gefangen, — die Mehrzahl 
der Vertheidiger war zu Schiffe nach dem Fort San Nicolo 
entflohen. Hauptmann Hirschmann verblieb nun mit seiner 
Compagnie als Besatzung in Sebenico und vollzog gleich- 
zeitig — durch bewaffnete Dalmatiner verstärkt — die 
Blockierung des Forts San Nicolo. — Dem Major Hra-. 
b o w s k y wurde nachmals für die mit so viel Umsicht ge- 
leitete Unternehmung das Ritterkreuz des MaTia-The- 
resien-Ordens zuerkannt. 

Während das Detachement Hrabowsky sich auf die 
beschriebene Weise Sebenicos bemächtigt hatte, war die 
Haupttruppe in Ostroyizza verblieben. Am 23. Juli von hier 
vorrückend, gelangte dieselbe nach Zurückschlagung einer 
feindlichen Abtheilung über Benkovac, und am 24. nach 
Zemonico. Am 25. nachmittags griff der aus Zara vor- 



Digitized by 



Google 



. — 190 — 

rückende General Maureillan, welcher nach Marmonts Abzug 
das Commando der an 4500 Maiin zählenden Franzosen in 
Dalmatien führte, das österreichische Corps in 3 Colonnen 
an. Nach hartnäckigem Gefechte gelang es dem F. M. L. 
Knesevich den Feind nach Zar a zurück zu werfen 
und diese Hauptstadt einzuschUeßen. Zwei Ausfälle, welche ' 
Maureillan am 26. und 27.*-Juli mit bedeutenden Kräften 
unternahm, wurden von den k. k. Truppen zurück gewiesen 
und die Blockade aufrecht erhalten. Im Begriffe, mit den 
wenigen *beihabenden Geschützen das Bombardement gegen"* 
Zara zu eröffnen, erhielt F. M. L. Knesevich die dienstliche 
Mittiieilung von dem bei der Haupt-Armea abgeschlossen 
nen Waffenstillstände. Es wurde nun in Einvernehmen mit 
dem französischen Gouverneur eine Demarcations - Linie 
festgesetzt, welche für die österreichischen Truppen bis ^n 
die Cetina reichte. Die Blockade der Festungeü Zara und 
SaÄ Nicolo wurde fortgesetzt, wobei die Truppen infolge 
der unausgesetzten Bivouacs auf dem heißen Karstboden 

. und des Mangels . an Trinkwasser bald von Krankheiten 
heimgesucht wurden, welche den atreitbaren Stand täglich., 
in erschreckender Weise verringerten. 

Da der in Süd-Dalmatien commandierende französische 
General Deviaux den abgeschlossenen Waffenstillstands- Ver- 

. ütag nicht respectierte, kam es noch zu unterschiedlichen 
Kämpfen, bei* welchen im Verlaufe des Monates August 
vom 13. Infanterie-Regimente 1 Mann getödtet und 2 Mann 
verwundet wurden. 

Die Gesammtziffer der Verluste, welche das Re-^ 
g i m e n t im Verlaufe des Feldzuges bis Ende Juni erlitten 
hat, erreicht die enorme Summe von 2261 Mann, von wel- 
chen 184 Mann als „vor dem Feinde geblieben," 180 Mann 
als „vermisst" und 1897 Mann als „kriegsgefangen'^ ausge- 



Digitized by 



Google 



— 191 — 

wiesen sind ^). Da die Vermissten zuin eist "den im Kampfe 
gefallenen beizuzählen sind und von den in feindliche öe- 
walt gerathenen- Soldaten — dem in den Franzosenkriegen 
sonst nachweisbaren- Verhältnis entsprechend — mindestens* 
800 Mann verwundet worden waren, so verbleibt noch 
immer die bedeutende Zahl von nahezu 1100 unverwundet 
Gefangenen, welche sich jedoch aus den unglückUcheU tak-- 
tischen Situationen — so besonders bei S. Daniele und Tar- 
vis — genügend erklärt. Dass jedoch der Geist der Mann- 
schaft dieses altbewährten .Regiments auch in den Tagen 
des Unglücks in steter Treue dem^ allerhöchsten I^riegsherm 
aühieng, wird durch die bemerkenswerthe Thatsache erwie- . 
sen, dass im Verlaufe des Sommers nahezu 350 Mann ßich 
mit Gefahr ihres Lebens der feindhchen Gefangenschaft 
entzogen und sich — bereit zu neuen Kämpfen — bei 
ihren Abtheilungen zi^m Dienste meldeten 2). 

. Am 9; September übernahm Oberst Graf* Galle n- 
b e r g — aus der Gefangenschaft rancioniert — wieder das 
Commando des Regiments, dessen dienstbarer Stand bis 
Ende October auf 766 Mann herab . sank. 

Am 4. November traf die Nachricht vom Abschlüsse 
des Schönbrunner Friedens im Feldlager vor Zara ein. 
Mussten diö Bestimmungen dieses Friedens,, welcher a!n 
• 2000 Quadratmeilen mit S'^ Millionen Einwohnern von 
Osterreich losriss, jeden Vaterlandsfreund mit tiefer Trauer 
erftfllen, so wirkte die Botschaft geradezu erschütternd aul' 
alle Angehörigen unseres Regiments: die. Landschaft 
Friaul, aus welcher das Regiment sich ergänzte, war an 
Kaiser Napoleon abgetreten und infolge dessen die Auflö- 
sung. („Reducierung'^) dieser ältesten k. k. FuJJtruppe, die . 



1) Haupt-Kenst-Tabelle für die Zeit vom 1. Mai bis Ende Juli. 
(K. ft. k. Kriegs-Archiv). 

2) Musterlisten der k. u. k. Fach-Rechnungs-Abtheilung. 



Dijitized by VjOOQIC 



— 192 — 

seit den Tagen des Kaisers Mathias in einer fast endlosen 
Reihe von Feldzügen alle Arten kriegerischer Tugend be- 
thätigt hatte, verfügt worden! 

Noth und Entbehrungen jeder Art hatten weitere 
Lücken in die Reihen des Regiments gerissen. Nur mehr 
529 Mann traten schweren ' Herzens am 1. Dezember den 
Rückmarsch aus Dalmatien — jenem Lande, welches sie 
zwölf Jahre vorher zum erstenmal für das allerhöchste Erz- 
haus in Besitz genommen und nun zum zweitenmal erobert 
hatten — ah und zogen über Grospic, Karlstadt und Agr^m 
nach Csakathum, von wo aus sie in dem Gebiete zwischen 
der steyrischen Grenze und dem Raab-Flusse Cantonnements 
bezogen. 

Am 20. Februar 1810 fand sich das Regiment zu Mes- 
sendorf bei Graz zum letztenmal versammelt. Bei der, an 
diesem Tage stattgefundenen Musterung waren nachfol- 
gende Officiere anwesend ^) : 

Oberst und Regiments-Commandant Weichard Graf 
von Gallenberg, 

Oberstlieutenant Andreas von Kurz, 

Majore Friedrich von TJ 1 m e r , Alexander Freiherr 
von Maj US, 

Caplan Seraphin Vernetta, 

Auditor Jösef Heinz mann, 

Rechnungsführer Anton Pellinger, 

Oberlieutenant Regiments- Adjutant Franz Hoffmftnn, 

Regimentsarzt Dr. Wilhelm Schlayer; 

Hauptleute Sylvester d'O n z e 1 1 , Peter Beck, Carl 
Graf Dombasle, Josef Massberg, Lazar Kobilica, 
Anton F i e g e 1 , Angelus von P i n i , Josef B u s c h o t, 
Albert von Selliers, Anton von Brambilla, Johann 
__ , ^ 

^) Musterlisten der k. u. k. Fach-Rechnungs-Abtheilung. 



Digitized by 



Google 



— 193 -~ 

*A n g e 1 1 y,» Josef S o c h e r* F^anz Hirschmann und , 
Karl ^ o w a k ; 

Capitän- Lieutenants Josef Freitag, Ferdinand 
Commanciini, Karl von Teutschenbach', Anton 
Raab und Josef Fischer; 

Oberlieutenants Ludwig L ongowal, -Franz Hann, 
Karl Forny, Peter von ßarbazetto, Alexander M e- 
na-gliotti, Johann Taborovich, Anton Stephany, 
Michael Nadamlensky, Josef P a u La n g e r, Karl Hoflf- 
Städter, Wenzl Graf P ö 1 1 i n g ^ Philipp Preitner, 
Anton Münzberg, Tiberio Graf T y b e r i und Mathias 

.Mally; • 

Unterlieutenants Anton Böhm, Johann Gerstorf. 
Johann T a u s a n i , Friedrich^ Mildenberg, Stanielaus 
Ratko, Johann Mastay, August Wasserburg, Mar- 
tin ßosany, Johann Lapkner, Thadäus Baron B e ss- 
ler , Georg. B a i 1 e r , Peter K 1 e s p e , Josef F orn t a n a, 
Josef Lothierry, Anton Musnig, Franz Fellesy, 
Johann Schnaderer, 'Johann Elsen, Sebastian Re- 
h o r , Karl P e r u z z i , Josef Eutatovich; 

Fähnriche Alois 'Bus et h, Karl Sieb en ei eher, 
Josef Fehr, Karl Mesy, Andreas Batistich, Alois 
Wies ^ er y Alphonso von Andujar, .Maximilian von 
Königshoff, Franz Ritter, Johann Buseth, Josef 
Wallnisfcerg, Vincenz Leon, Caspar Hiesch, Men- 
ses n e o , Anton Kurz, Johann W e b.e r. — 

Nach iDewirkter „Reducierung" ^wurde die Mannschaft 
zumeist entlassen, die Officiere in andere Regimenter der 
k. k. Armee v-ertheilt. Oberst* Weichard Graf Gallen- 
berg wurde zum Infanterie-Regimente Reuss- Plauen Nr. 17 
transferiert unti avancierte im Jahre 1813 zum General- 
Major, — der Inhaber Feldmarschall-Lieutenant Franz Frei- 

• ' . -13 



Digitized by 



Google 



— 194 — 

herr von Reisky^^ erhielt mit 16. Dezembef 1809 das, 
durch den Tod des F. M. L. Freiherrn von Mittrowgky 
erledigte Infanterie-Regiment Nr. 10 verliehen. — 

Vier Jahre hindurch gab es nun kein dreizehntes 
Regiment in den Reihen der k. k. Infanterie, — erst' 
als sich nach weltbewegenden Kämpfen der Sieg wieder 
den Waffen unseres glorreichen Kaiserhauses zuneigte, 
sollte ein Machtwort des Monarchen diesen Truppenkörper 
neu erstehen lassen. — * 



^) Franz Wenzel Freiherr Reisky von Dubnitz trat am 18. 
October 1754 als Fähnrich beim Infanterie-Regimente Anton Collo- 
redo {ISr. 20) in die Armee. Er nahm am siebenjährigen Kriege 
(1757-^1763) und dem bayrischen Erbfolgekriege (1778—1779) theil 
und wurde als Hauptmann zum Regimente Neipperg (Nr. 7), als 
Major zu Waldek (Nr, 35), endlich als Oberst zu Karl Lothringen- 
Infanterie (Nr. 3) transferiert. Zum General-Major und Feldmarschall- 
Lieutenani befördert, commandierte Freiherr von Reisky in Mähren 
und wurde 20. September 1786 zum Inhaber des 13. Infanterie-Regi- 
nients ernannt. — Am 18. Juni 1788 zur Feldarmee berufen, nahm 
er 1788—1790 an den Ereignissen des Türkenkrieges in Sieben- 
bürgen und dem Banat theil und verbrachte sodann die Zeit von 
1791 — 1796 im nicht-activen Verhältnisse zu Hermanstadt. 1797 wie- 
der activiert, fand F. M. L. Reisky noch zum Schlüsse des 1. Coa- 
litionskrieges Verwendung im Felde, trat nach dem Friedens- 
schlüsse jedoch wieder in. den Ruhestand. — h\ M. L. Reisky starb 
am 30. Dezember 1816 zu Prag. — 



Digitized by 



Google 



VI. ABSCHNITT. 

(1814 — 1S92). 

Von der Wiedererrichtung des Regiments 
bis zur Gegenwart. 



Organisation, Taktik, Bewaffnung und Ausrüstung. 

Den Kriegen gegen das erste französische Kaiserreich folgte 
eine lang andauernde Friedensperiode, welche — bis zum Jahre 
1848 nur von wenigen, die Gesammtheit des Heerwesens nicht 
berührenden Expeditionen *) unterbrochen — fast ein halbes Jahrhun- 
dert hindurch keine Veranlassung zu wesentlichen Änderungen in 
den Einrichtungen der Truppen bot. 

Im Jahre 1817 erhielt die Monarchie eine neue Eintheilung in 
58 Werbbezirke, zu welchen drei Jahre später 8 weitere Regi- 
ments-Bezirke im lombardisch-venezianischMi Königreiche kamen. 
1845 bestanden die Fußtruppen des k. k. Heeres aus: 58 Linien-In- 
fanterie-Begimentem, 20 Grenadier- und 6 Gamisons-Bataillonen, 
dann aus der „leichten" Infanterie, zu welcher das Tyroler Jäger-Re- 
giment, 12 Jäger-Bataillone, 17 National-Grenz-Infanterie-Regimenter 
und 1 illyrisch-banatisches Bataillon gezählt wurden. 

Mit kaiserlichem Patente vom 14. Februar 1845 wurde die 
Dienstpflicht auf 8 Jahre festgesetzt, am 5. Dezember 1848 das 
bestehende Recruten-Gesetz in dem Sinne abgeändert, dass die bis 



*) 1821 Interventionen in Neapel und Piemont, 1827 Flotten- 
Expedition gegen Marokko, 1840 in Syrien, 1846 Bekämpfung von 
Unruhen in Galizien. 

13* 



Digitized by 



Google 



— 196 — 

* 
dahin geltende Befreiung des Adels.vön der Militärpflicht aufgelipben^ 
der Beginn der Dienstzeit mit dem 20., die Vollstreckung mit dem 
•beendeten 26. Lebensjahre angesetzt, endlich die Einstellung durch 
das Los ^normiert wurde. . . . 

Noch während ein großer Theil der k. k. Truppen gegen innere 
und äußere Feinde im Kampfe stand, geruhte Se. Majestät Kaiser 
Franz Joseph ^- aili 18. Dezember 1848 auf den Thron gelangt — 
der Armee einen Beweis Allerhöchstseii^er Fürsorge durch die Fest- 
setzung jener Begünstigungen zu geben, welche den vor dem Feinde 
invalid gewordenen Officieren und Soldaten zukommen 
sollten. Dieser kaiserlichen Verfügung zufolge erhielten alle Officieipe 
vom* Oberlieutenant aufwärts, wenn >dieselben im Kriege einen Arm ' 
oder ein Bein verloren oder erblindeten, den höheren Charakter nebst 
Pension; die ünterlieutenants erhielten den Oberlieutenants-Charakter 
und 200, fl. Zulage zur Pension ; die Mannschaft endlich bekam einen 
entsprechenden „Patental-Gehalt," welcher z. B. für den üntefofficier 
täglich 20 kr. betrug. 

Die Chargen des Capitän-Lieutenants und des Fähnrichs wur- 
den aufgehoben und 1851 eina wissenschaftliche Prüfung fux die als 
Cadett^n eintretenden Officiers- Aspiranten festgestellt. 

Das Ländwehr-Institut, welches sich bis dahin ohnedies nicht« 
genügend eijigelebt hatte, wurde mit Allerhöchstem Patente vom äl. 
Juli 1852 aufgehoben und statt desselben eine 2-jährige Reserve- 
Dienst-Verpflichtung für alle Soldaten nach vollstreckter Prä- 
senzzeit statuiert. 

Mit 1. August desselben Jahres traten neue organische 
Bestimmung e^,n in Kraft, welchen zufolge die Linien-Infanterie aus 
62 Regimentern bestand. Jedes Regiment bildete 4 -Eeld-Bataillone 
mit je 1 Grenadier- und 5 Füsilier- Compagnien, dann 1 Depot-Ba- 
taillon mit 4 Compagnien. Der complette Stand dieser 4 Grenadier-, 
20 Füsilier- und 4 Dep^t- Compagnien zählte 5964 Köpfe, die Grena- 
diere formierten die ersten Compagnien der 4 Bataillone und bildeten 
eine Elite-Truppe, zu welcher jeder Soldat, der sich im Kriege hervor 
gethan oder im Frieden vorzüglich gedient hatte, ohne Rücksicht 
auf die Körpergröße eingereiht werden konnte. In der Adjustierung 
unterschieden sich die Grenadiere von den übrigen Soldaten lediglich 
duch metallne Granaten auf dem Riemenzeug. — Noch im Jahre 
1852 wurde auch der Übertritt von altgedienten Soldaten und Unter- 
officieren in den CiviJ-Staatsdienst gesetzlich geregelt. — • 

Der Feldzug 1859 hatte die Wiederaufnahme der lange unter* 
ßrochenen Reform-Arbeit zur Folge. Doch konnte wegen der Kürze 
der Zeit, welche bis zum nächsten großen Kriege zur Verfügung 
stand, nur ein geringer Theil der geplantön Neuerungen zur -Durch- 



Digitized by 



Google 



— 197 — 

führung gelangen und ist unter diesen -^ur die in das Jahr 1860 
fallende Errichtung der Infanteria-Eegimenter Nr. 63 bis 80, für wel- 
che durch V^erkleinerung der bestehenden, neue Ergänzungs-Bezirke 
geschaffen wurden, bemerkenswerth. 

* - • 

Die Ereignisse des Jahres 1866 gaben den Anstoß zu einer, 
alle Zweige des Kriegswesens umfassenden Reform, als deren End- 
ziel wir iri unseren Tagen ein auf breitester GrurTdlage organisiertes" 
Heer entstehen sahen, in welchem mehr denn je die Infanterie, als 
„die Königin der Waffen," zur Bedeutung gelangt. — Die im Kriege 
gegen Preußen zum Schaden unseres Heeres erprobte Überlegenheit 
des Zündnadel- Gewehres hatte 1867 die Adaptierung der seit 1ö54 
im Gebrauche stehenden Lorenz'schen Percussions- Gewehre in Hin- 
terlader nach dem System Wänzl zur Folge, während gleichzeitig 
ein neues Ordonnanz-Gewehr mit Wellenverschluss nach dem System 
Werndl angenommen wurde. Die immer fortschreitende Entwicklung 
der Handfeuerwafien findet Endlich in den seit 1888 eingeführten Mann- 
lich er-Repetier- Gewehren (8'%j Caliber), dann in dem Gebrauche des, 
eine erhöhte Rasanz und Durchschlagskraft verbürgenden, rauchschwa- 
ch^n Pulvers ihren Ausdruck, mit welcher eine entsprechende Ände-, 
rung in ^er Anwendung der taktischen Formen Hand in Hand 
geht. Wurden noch bis zum Jalire 1866 die geschlossenen Formen 
und unter diesen besonders die Colonnen mit der Tendenz zum Ba* 
jtxnnett- An griff vorwiegend im Gefoichte angewendet, so geben jetzt 
die seichten Frontal-Formen (Entwickelte Linie und Schwarmlinie) 
bei gründlichster Ausnützung des Terrains das Mittel, das Gewehr- 
•feuer, welches als hervorragendstes Kampfmittel in allen Gefechts- 
Phasen anerkannt ist, bis*auf die entscheidende Distanz zu tragen. 
IMit den Fortschritten in der Bewaffnung und taktischen Schu- 
lung der Infanterie wurde auch die Organisation derselben — 
dem Principe der allgemeinen Wehrpflicht entsprechend — wieder- 
holt, den Verhältnissen angemessen, geändert. Die, bis 1867 übliche 
. Bezeichnung der länger dienenden Soldaten (Capitulanten) als „Gre- 
nadiere" ward aufgelassen, die Grenz-Regira enter wurden aufgelöst 
und in demselben Jahre die • Infanterie in 80 Regimenter zu 5 Ba- 
taillonen, von welchen die ersten 3 das Linien-Regiment, die beiden 
letzten mit dem Ergänzungs-Bataillons- Cadre das territorial dislo- 
ciTBrte Reserve- Commando bildeten, umgestaltet. Im Jahre 1882 wur- 
den bei Vermehrung der Ergänzuags-Bezirke die Infanterie-Regi- 
menter Nr. 81 biÄ 102 errichtet und sämmtliche Regimenter in je 4 
Feld- und 1 Ersatz-Bataillon gegliedert. — Hier sei auch die Land- 
wehr-Institution erwähnt, welche — entsprechend der politi- 
schen Einth eilung der Monarchie in „die im Reichsrathe vertretenen 



Digitized-fcy VjOOQ IC 



— .198 — 

Königreiche und Länder," dann die „Länder der St. Stephanskrone" — 
unter zwei gesonderten Ministerien sich als ein wesentlicher Factor 
der Wehrmacht des Reiches entwickelt. — 

Die Wehrpflicht, welche 1867 auf 3 Linien-, 7 Reserve- und 
2 Landwehrjahre fixiert wurde, erhielt im Jahre 1886 eine Erweite- 
rung, indem für sämmtliche Wehrpflichtigen noch eine Landsturm- 
Dienstpflicht — und zwar bis zum 37. Lebensjahre im ersten 
* und bis zum voirerideten 42. Jähre im 2. Aufgebot — normiert wurde! 
Die Ausbildung der Ersatz-Reserve, zu welcher sämmtliche nicht 
zum Heere (der Kriegsmarine) oder der Landwehr eingestellten Re- 
cruten gehören, verbürgt einen genügenden Ersatz der im Falle eines 
Krieges wahrscheinlichen Verluste und gestattet bei Zuziehung der 
gedienten Mannschaften des Landsturmes die Aufstellung neuer 
Kriegsformationen und die äußerste Entfaltung der vaterländischen 
Wehrkraft. — 

Dem Anwachsen der bewaffneten Macht entsprechend, hat die 
Heeres-Verwaltung für die Heranbildung von Officieren — 
als den Trägem des militärischen Geistes — eifrigst Vorsorge ge- 
troflen. Während früher lediglich die Militär- Akademie zu Wiener 
J^eustadt, dann (seit 1810) die Cadetten - Compagnien zu Olmütz, 
Gratz und Mayland (1839 — 1848) für die wissenschaftliche Vorbildung 
der Officiers- Aspiranten der Infanterie sorgten, bestehen derzeit 12 
Cadettenschulen und sind überdies (an Stelle der früher bestandenen 
„Militär-Erziehungs-Häuser") l Militär- Ober-Realschule und 4 Unter- 
Realschulen* — zumeist von Officiers- und Beamten-Söhnen besucht — 
an der Vorbereitung der Jugend zum Eintritte in die Akademie und 
die Cadettenschulen thätig. 

Ist auf diese Weise für die entsprechende Ergänzung des Be- 
rufs- Officiers- Corps vorgedacht, so sorgt die Institution def Ein- 
jährig-Freiwilligen für die Heranbildung einer genügenden An- 
zahl von Reserve- Officieren, welch letzteren auf Grund besonderer 
diesfalls erlassenen Bestimmungen auch die Übersetzung zu Berufs- 
Officieren ermöglicht wird. — 

Wie durch erhöhte Pflege der Wissenschaft das geistige Ele- 
ment in der Armee immer mehr Würdigung findet, so bildet auch — 
besonders seit der Thronbesteigung Sr. Majestät Kaiser Franz Jo- 
seph I. — die materielle Lage der Officiere und Mannschaften 
und deren Angehörigen einen Gegenstand der unimterbro ebenen Für- 
sorge der Heeres-Verwaltung. Wiederholte Erhöhungen der Bezüge 
aller Chargen, dann die gesetzliche Feststellung entsprechender Pen- 
sionen für die undienstbar gewordenen, endlich die Normierung von 
Versorgungs-Gebüren für die Wittwen und Waisen der vor dem 



Digitized by 



Google 



— 199 — 

Feinde •gebliebenen oder sonst in Ausübung des Dienstes verstorbe- 
nen Officieren und Mannschaften, zeigen von dem Bestreben, allen 
Angehörigen des Heeres die materiellen Lebensbedingungen sfu er- 
leichtern und dem Decorum des Standes gerecht zu werden. In die- 
sem Sinne wurden die Gagen der Officiere wiederholt — den Zeit- 
bedürftiissen entsprechend — erhöht, für die Hauptieute II. Cl. und 
die Subaltem- Officiere eine Subsistenz-Zulage normiert, endlich die 
Alters- und Invaliden- Versorgungs- Gebühren, sowie dieSustentation 
der Familien der ins Feld berufenen Reserve-Männer gesetzlich 
geregelt. 

Wurde durch diese humanitären Vorkehrungen ein guter Theil 
der Sorge gebannt, welcher die Angehörigen des Heeres früher in 
den mannigfachen Lebenslagen ausgesetzt waren, so hat Se. kaiser- 
liche und königliche Apostolische Majestät durch Vermeh- 
rung der sichtlichen Ehrenzeichen allen Kriegern ^ welche sich 
vor dem Feinde oder sonst im Dienste hervorgethan haben, die Aus- 
sicht auf auszeichnende Belohnung erööhet. Es wurden durch Aller- 
höchste Entschließung vom 14-. April 1848 anstatt der bis dahin übli- 
chen Geld-Douceurs, die Tapferkeits-Medaille IL Cl. für Mann- 
schaft; am 22. October 1849 das Militär-Verdienstkreuz für 
Oberofßciere creirt, endlich am 17. Juli 1890 für jene Officiere, wel- 
chen die Allerhöchste Anerkennung im Kriege oder der Ausdruck 
der Allerhöchsten Zufriedenheit im Frieden bekannt gegeben worden 
war, die „Militär- Verdienst-Medaille" geschaff'en. — Für lang- 
jährige Dienstzeit werden überdies das Mannschafts-Dienst- 
zeichen I. und IL Classe (nach 12, beziehungsweise 24 Jahren), 
dann das Officiers-Dienstz eichen L, IL \ind III. Classe (nach 
vollstreckten 25-, 40-, beziehungsweise 50 Dienst-Jahren) zuerkannt. 

Die Adjustierung der Infanterie hat seit Beendigung der 
Franzosenkriege mannigfache Veränderungen erfahren. Der Czako 
blieb — wenngleich in veränderter Form — als Parade-Kopfbedeckung 
normiert, nur während einer relativ kurzen Periode vor dem Jahre 

1848 trugen die Officiere einen zweispitzigen Hut; überdies tragen 
Officiere und Mannschaften leichtere Feldkapp an. Im Jahre 1849 
wurden — anstatt des bis dahin getragenen Fracks — der weiße 
Wafienrock eingeführt und wurde erst nach denj Jahre 1866, da sich 
die Farbe als im Terrain für den Feind zu leicht kenntlich erwies, 
durch den blauen ersetzt; als Feld- und Dienstmontur kam überdies 
die Blouae in Gebrauch. — Als Chargen-Distinctionen wurden seit 

1849 die Sterne am Rockkragen vorgeschrieben, während die früher 



Digitized by 



Google 



_ 200 — 

Üblichen Litzen nur mehr als Auszeichnung für die Zöglinge der 
MUitär-Bildungs^ Anstalten dienen. — 



Von der Wiedererrichtung des Regiments bis ziim Jahre 
. 1848. — Seine loiserHche Hoheit Erzherzog Albrecht 
Oberst im Regiminte (1837—1839). 

Als mit dem 1. Pariser Frieden (30. Mai 1814) das 
Schicksal Napoleons besiegelt und die Einverleibung 
des vom Prinzen Eugen Beauharnais regierten ^Königreichs 
Italien" in den österreichischen Kaiserstaat entschieden war, 
ordnete der in Ober-Italien commandierende k. k. Feld- 
, marschall Graf Bellegarde die provisorische Organisie- 
rung der bis dahin bestandenen italienischen Truppen an 
und wurde auf diese Weise aus den Stämmen der 3 (ita- 
lienischen) Regimenter der ^Königlichen Garde. zu Fuü" und 
2 „ Volontari-Regimentern" das „l*. österreichisch-ita- 
lienische Infanterie-Regiment" zu Como auf- 
gestellt und am 2. Juli 1814 in Eid genommen. Die zu 
Mayland tagende Organisations-Commissiou übertrug dem 
Obersten Johann Baptist C o m e 1 1 i des aufgelösten italie- 
nischen Regiments „Veliti reale" interimistisch das Regi- 
ments-Commando und theilte gleichzeitig den Oberstlieu- 
tenant Joseph Magistrelli vom ehemaligen 4., Major 
Joseph Boccalari vom ehemaligen 3. italienischen Li- 
nien-Regimente, endlich den Major Ludwig Chevalier de 
Boniotti — gewesenen Adjutanten des General-Lieute- 
nants Grafen Severolli — bei diesem Truppenkörper eiii. 
Am 16. Juli geruhten Se. Majestät der Kaiser den Obersten 
Ludwig Chamarre de Libois von Br. Bianchi-Infan- 
terie (Nr. 65) zum Obersten und definitiven Commandanten 



Digitized by 



Google 



* • ... ^01 — * 

uQd den Major Peter von Mazetti vom Infanterie-Regi- 
mente Br. Eeisky Nr. 10 zuih Obefstlieutenant im Regi- 
mente.zu ernennen, wogegen Oberst C o m e tti und Oberst- 
lieutenant Magistrelli supernumitierär entfielen. Das Re- 
giment sollte 3 Linien-Bataillone zu 6 Compagnien und 
1 Grenadiel^-DivisiÖn (2 Compagiiien) bilden, '-^ die Grena- 
diere wurden überdies mit jenen des anderen Regiments 
der Brigade in 1 Bataillon zusapynengezogen, als dessen 
Oommandant Major Scipione Della Torre des ehemali- 
gen Regiments „Oacciatori della guardia reale" — vorläufig 
supemummerär — dem .Regimente beigegeben wurde. 

Dia Mehrzahl der in ^ den k. k. Dienst übernommenen 
Officiere waren erfahrene, vielfach erprobte M.änner, welche 
auf den Schlachtfeldern Deutschlands und Italiens, in Spa- 
nien, Illyrien und Russland gekämpft hatten ; bei der Auf- 
stellung* des Regiments trugen 16 Ofßiciere den von Na- 
poleon gegründeten Orden der Eisernen Krone *). 

Mit Allerhöchster Entschließung vom 3. November 
1814» geruhte Se. Majestät Kaiser Franzi, die 
Wieder-Errichtung des Linien-Infanterie- 
Regiments Nr. 13 an Stelle des 1810 r e d u c i e r- 
ten Regiments Reisky anzuordnen und zwar 
hatte das provisorische L österreichisch-italienische Infan- ' 
terie-Regiment diese Bezeichnung (Linien-Infanterie- 
Regiment Nr. 13) anzunehmen. Als H a up t-Werbbe- 
zirks-Station wurde dem Regimente die Stadt Paduä 
zugewiesen. — 

Zur Beförderung des Dienstbetriebes wurden die Ab- 
theilungen mit ins Italienische \ibersetzten Reglements ver-, 
sehen, gleichwie die Justiz anfangs nach den in der italie- 
nischen Armee bestandenen Gesetzen gehandhabt ward. — 

^) Dieser Orden wurde im Jahre 1816 durch' Se. Majestät den 
Kaiser Franz als Österreichischer Orden neu organisiert. 



Digitized by 



Google 



, - 202 — ^ . 

Die Adjustierung wurde der übrigen „deutschen" Infanterie 
gleich normiert und erhiek das Regiment rosenrothe 
Egalisierung und gelbe Knöpfe, welche das Regiment 
bis zum heutigen Tage beibehalten hat. 

Gegen Ende des Jahres wurde eine Anzahl von Ofßi- 
cieren aus dem Stande der übrigen österreichischen Regi- 
menter zum Regimente transferiert und finden wir unter 
diesen die Namen des Oberlieutenants Anton Mussnig 
und des Fähnrichs Franz Fontana, welche bereits dem 
alten, 1810 reducierten 13. Regimente angehört hatten. — 
Am 17. September wurde der Regiments-Stab von Como 
nach Bergamo verlegt, in demselben Monate der, in diplo- 
matischer Verwendung stehende Major Ludwig Freiherr 
von Marschall dem Regimente aggregiert. 

Im Jänner. 1816 kam das Regiment nach Brunn, wo- 
gegen in Bergamo nur 1 Division als „Depot" zurückbUeb. 
Die Grenadier-Division war mit dem Regimente nur bis 
Wien .marschiert, von wo sie später nach Pest in Garnison 
kam und mit der Grenadier-Division von Prohaska-Infan- 
terie Nr. 38 unter Commando des Oberstlieutenants Lud- 
wig Freiherrn Piret de Bihain des letztgenannten Re- 
giments ein Bataillon büdete. In Brunn erhielt das Regi- 
ment die Nachricht, dass Seine Majestät den Feld- 
marschall-Lieutenant Maximilian Freiherrn von Wimpffen 
zum Inhaber des Regiments zu ernennen geruht habe. 

Aus Brunn wurde das Regiment schon nach kaum 
dreimonatUchem Aufenthalte nach Wien verlegt, um von 
da bereits 1816 die Garnison in Laibach, 1818 jene in Kla- 
genfurth zu beziehen. 

Im August 1818 wurde Major Anton Mazzuc^hetti 
des 23. Infanterie-Regiments an Stelle des zu Fürst Paar- " 
Infanterie Nr. 43 abtransferierten Oberstlieutenants Ma- 



Digitized by 



Google 



— 203 — 

gistrelli ztftn Regimente eingetheilt ; kurz darauf (11. 
September) starb Oberst Chamarre de Libois, worauf 
Oberstlieutenant Peter von Mazetti zum Obersten und 
ßegiments-Oommandanten ernannt wurde. 

In den Jahren 1819 und 1820 traten nachstellende 
Veränderungen im Stande der Stabs-Officiere . ein^ u. .zw. 
wurde Oberst Cometti zum 23.^ Major Boniotti zum 
16., Major Mazzuchetti zum 44. Infänterie-Regimente 
transferiert, wogegen Oberstlieutenant Karl von M e n z e r 
von Toscana-Infanterie Nr. 7 zum Regimente eingetheilt 
wurde. — Laut Musterungs-Akt vom Jahre 1820 befanden 
sich um diese Zeit 48 Besitzer des metaUnen Armee-Kreu- 
zes in den Reihen des Regiments. — 

Aus dem Jahre 1822 ist das Auftreten einer epidemi- 
schen Augenkrankheit im Regimente, welche — plötzlich ohne 
bestimmbare Ursache entstanden — rasch und verheerend um 
sich griff und zahlreiche Soldaten undienstbar oder gar erblin- 
den machte, bemerkenswerth. Diese Krankheit — granulöse 
Augenentzündung oder Trachom genannt — erlosch erst im 
Jahre 1829 vollständig im Regimente, fand aber später — • 
besonders seit ein Bataillon des Broder 7. Grenz-Regi- 
ments gleichfalls in Klagenfurth an derselben erkrankte — 
bei vielen Truppenkörpern Ausbreitung und ist seither 
nie vollständig in der Armee erloschen. 

Als das Regiment über Allerhöchsten Befehl Ende 
1822 aus Kämthen in seine Heimath nach Vicenza verlegt 
wurde, zeigte sich im Gesundheitszustande der Mannschaft 
eine erfreuliche Besserung, wenngleich das vollständige 
Erlöschen der Epidemie erst 7 Jahre später constatiert 
werden konnte. 

Im Jahre 1823 war die 14., 16. und 16. Compagnie 
in Völkermarkt stationiert, während die übrigen Abthei- 



Digitized by 



Google 



— 204 — 

langen mit dem Regiments- Stabe in Vicenza blieben. Am 
1. Juni d. J. wurde öberstlieutenant Karl von Menzer 
zum 9. Grenz-Regimente, dagegen Öberstlieutenant Franz 
Graf Khevenliüller-Metsch als Grenadier-Bataillons- - 
Commandant zum Regimente transferiert. 
^ • 1824 *war die' Grenadier-Division des Regiments iA 
Pesth, das 1. und 2. Bataillon in Verona, das 3, in Vicenza 
stationiert. An* Stelle des am 31. Dezember d. J. verstor- 
benen Obersten Peter von Mazetti wurde Oberst* Lud- 
wig Freiherr Piret de Bihain des 38. Infanterie- Regi- 
ments mit 8. Februar 1825 zum- Regiments-Commandanten 
ernannt ; sodann kam Major Ferdinand S a m s a von Z a- 
b i e d o w i t z vom 22. Infanterie-Regim^rite — an Stelle . 
des pensionierten Majors Della Torre — mit 31. März 
in das Regiment und wurde Oberstlieutenant Baron Mar- 
schall — bei Belassung in seiner diplomatischen Ver- 
wendung mit 30. Juli zum Obersten befördert. 

Im October 1826 kam der Regiments-Stab mit dem - 
•1. und 2. Bataillon nach Olmütz in Garnison, wo diese 
Abtheilungen an 6 Jahre ,verblieben. 

• Mit 22. Jänner 1827 wurde Major Jacob Geyger 

vom 23. Infanterie-Regimeijte anher transferiert, wogegen 
Major von Hamsa in den Ruhestand trat. Weiters wurde 
Oberstlieutenant Graf Khevenhüller am 11. April 1828 
zum Obersten des 20. Infanterie-Regiments ernannt und 
Major Michael Graf Strassoldo vom 27. Infanterie-Re- 
gimente anher transferiert, endlich avancierte Major Josef 
von Boccalari zum Oberstlieutenant. 

Im April 1830. verlieii Oberst Baron Piret mit dem 
Stabe und den beiden Bataillonen Olmütz, um Gratz als 
neue Garnison zu beziehen. Auf deni Marsclie über Brunn 
in Wien eingetroffen, wurde das Regiment daselbst durch 
den Inhaber Se. Excellenz den F. Z. M. Freiherrn von 



Digitized by 



Google 



— 206 — 

Wimpffeh Sr. Majestät dem Kaiser Franz en parade 
vorgeführt und wurde dem ßegimente bei diesem 'Anlasse 
über sein scJiöues^ Aussehen und seine musterhafte Haltung 
die Allerhöchste Belobung ausgesprochen. Während das 
Stab mit dem 1. und 2. Bataillon am 18. Mai in Gratz an- 
langte, war auch die' Grenadier-Division von Pest Auf-die- 
Mauer (bei Wien) verlegt worden, wo sie mit den Greng/- 
dieren des 23. und 44. Regiments ein Bataillon formierte. — 
Das, um diese Zeit nur 4 Compagnien zählende 3. Batail- 
lon unter Oberstlieutenant Boccalari marschierte anfangs 
1831 von Vicenza nach Peschiera, sodann im Monate Mai 
nach Padua und kam einige Wochen später nach Venedig 
in Garnison. 

In Gratz wurde das Regiment erneuert durch Se. Ma- 
jestät den Kaiser, in dessen Begleitung sich AUer- 
chöchstdessen Enkel, der Herzog von Reich g^tadt, be- 
fand, besichtigt und wurde ihm wieder der Ausdruck des^ 
Allerhöchsten Lobes zu theil. 

• Während nun das Regiment der inneren Organisation 
und Ausbildung oblag, brachen als Folgen der Pariser Juli- 
Revolution in Italien zuerst in Modena, dann in Bologna 
und den römischen Legationen, zuletzt auch in Parma sehr 
ernste Unruhen aus. Hiebei muss nur rühmend hervorge- 
hoben werden, dass bei der Standeserhöhung des Regi- 
ments im Jahre 1831 und JEinreihung vieler sogenannten 
„Maiviventi'' das Regiment den bewährten guten Ruf un- 
verbrüchlicher Treue, Mannszucht und ritterlicher Gesin- 
nung unbefleckt bewahrte. 

Während Österreich durch Besetzung der insurgierten 
römischen Marken im Süden die *Jlevolution von seilten 
'Grenzen ' bannte, drang im Norden der Monarchie eine 
furchtbare Seuche, die asiatische Brechruhr (Cholera) in 
Galizien ein, breitete sich mit außerordentlicher Schnellig- 



Dtgitized by VjOOQIC 



— 206 — 

keit in der Theiß-Gegend aus und zog — auch aus der 
Moldau und Wallache! eindringend — die Donau aufwärts. 

Zur Sicherung der deutsehen Erbländer vor dieser 
Epidemie wurde längs der Westgrenze Ungarns eine mili- 
tärisch besetzte Sanitätslinie gezogen, in welche auch das 
Regiment mit dem 1. und 2. Bataillon, und zwar für die 
Strecke von Friedberg bis St. Anna, bestimmt war. 

Vor dem Abgehen des Regiments an diesen Bestim- 
mungsort wurde dasselbe vom Oommandierenden General 
F. M. L. Prinz zu Hessen-Homburg besichtigt und 
sprachen Hochderselbe über Aussehen und Ausbildung des 
Regiments seine Anerkennung aus. 

In dem durch Terrainschwierigkeiten ermüdenden, 
schon an sich äußerst mühevollen Oordonsdienst bewies die 
Mannschaft ihren militärischen Werth, doch auch jenen, der 
sich durch Hochherzigkeit und humane Gesinnungen äußert. 
'Eine Feuersbrunst in Hartberg, so wie ein gleiches Unglück 
in Pettau boten den unter Hauptmann Brunn er und 
Unterlieutenant Dominkovich dortselbst gestandenen 
Commanden Gelegenheit, ihre Aufopferungsfähigkeit zu er- 
proben und wurden dieselben fiär ihr hingebungsvolles und 
thatkräftiges. Wirken mit Generalbefehl vom 2. Juli 1831 
öffentlich belobt. — In gleicher Weise haben sich am 9. August 
gelegentlich einer Überschwemmung des Laffenzbaches ober- 
halb Wörth durch Energie, Unerschrockenheit und Selbstauf- 
opferung Felbwebel Friedrich Schilke, Regiments-Cädet 
Spangaro, die Corporale F a 1 i a i n und D a 1 To r o, Ge- 
freiter Meneghetti und die Gemeinen Vanzo, Schia- 
von, Bruscolin, Man fr in und Bomcin hervorge- 
than. Selbe verfertigten unter Leitung des Hauptmanns 
Rizzardi ein Floss, erreichten das jenseitige Ufer des 
Laffenzbaches beim Dorfe Burgau, brachten alle durch die 
Überschwemmung abgeschnittenen Posten in Sicherheit und 



Digitized by 



Google 



— 207 — 

retteten mit Selbstaufopferung zahlreietie Menschen und 
deren Güter. — Im Monate October erfolgte die Auflösung 
des Cordons und Verlegung des Regiments in nachbenannte 
Stationen: 1. Bataillon Gratz, 2. Bataillons- Stab und 4 Com- 
pagnien Pettau, 2 Oompagnien Marburg. — Oberst Frei- 
herr von Marschall — als Oberst-Hofmeister Ihrer Ma- 
jestät der Herzogin Maria Louise von Parma in Ver- 
wendung — avancierte um diese Zeit in seiner Anstellung 
zum General-Major. 

Mit Rescript vom 18. März 1832 wurde auf Grund 
der Musterungs-Eelation dem Regimente eine Belobung zu 
theü und nach der Parade-Ausrückung am 16. Mai 1832 
vor Sr. Majestät dem Kaiser Franz I. sprachen AUer- 
höohstderselbe über Aussehen und Ausbildung des Regi- 
ments die Allerhöchste Zufriedenheit aus. 

Im Monate Juni wurde das Regiment durch den Re- 
giments-Inhaber F. Z. M. Baron Wimpffen en detail 
inspiciert uad fand hiebei erneuerte Anerkennung. 

Im August 1832 wurde Oberst B^ron Piret de Bi- 
hain zum General-Major befördert. 

In Erinnerung der strengen, aber stets auf den Vor- 
theil des allerhöchsten Dienstes, wie nicht minder das Wohl 
aller Untergebenen gerichteten Regimentsfuhrung sahen die 
Offioiere schweren Herzens ihren langjährigen ritterlichen 
Commandanten scheiden und gaben ihrer Sympathie da- 
durch Ausdruck, dass dieselben, nachdem sie bereits in 
Gratz sich verabschiedet hatten, noch einmal in voller 
Zahl den nach Linz reisenden General in der ersten Post- 
station Peggau mit ihrer Anwesenheit überraschten, wo 
eine letzte Stunde frohen Beisammenseins dem Zueyammen- 
halt von Commandant und Untergebenen würdigen Aus- 
druck gab. — 

• Das erledigte Regiments-Commando wurde dem Oberst- 



Digitized by 



Google 



— 208 — . • 

lieutenant Friedrich von Kuff — unter gleichzeitiger ^Bas 
nennung zum Obersten — verliehen. Major Geyger wuBde 
mit 21. Dezember zum Überstlieutenant befördert, wogeg«| 
Oberstlieutenant Boccalari zum Obersten bei HohenJ- 
lohe-Infanterie avancierte. — Major Christian Freiherr von 
Wimpf.fen - in demselben. Jahre von Haugwitz-Infan- 
terie in unser Regiment eingetheilt -=- gieng bereits 1833 
mit Major Michael Zametschnik des 15. Regiments 
einen Dienstestausch ein , Hauptmann B a 1 s a m i wurde 
ain 2. October.zum Major im Regiinente befördert. ^^ 
•' * ' . . -* • 

Im Jahre 1833 trat folgender Dislocationswechsel ein: 
Im Monate Juli rückte das. 3. Bataillon nach Padua, 
im Monate , Auguat nach Vicenza, lagerte im Monate^ Sep- 
tember bei Alta Villa und kam im October nach Venedig. — 
Das 1. und 2. Bataillon waren vom 17. September bis 6. 
October in der Concentrierung bei Pettau. 

Am 19. Juli 1834 ist Se. Durchlaucht Prinz Ferdi- 
nand zu Hessen-Philippsthal — bisher im Standfe 
„des Iiafanterie-Regim^nts Nassau — als 2. Oberst zum Regi- 
mente eingerückt. 

. Am 2. März 1835 betrauerte die Armee den Tod Sr. 
Majestät des Kaisers Franz, weichem Höchstdes- 
sen ältester Sohn — bereits seit 1830 zum Könige von 
Ungarn gekrönt — als K a i s e r F e r d i n a n d*L in der Re- 
gierung folgte. 

Am 15. Juni 1835 wurde das 3. Bataillon in die Can- 
tonierung bei Porcia verlegt und zu den größeren Herbst- 
manövern beigezogen. 

Am 19. Februar 1836 wurde unter Commando des 
Oberlieutenants Kolbe ein. Detaohement in der Stärke 
von 247 Mann zur Ausführung von Befestigungs-Arbeiten 
nach Mühlbach bei Brixen detachirt. Dasselbe hat dort- 



Digitized by VjOOQIC' 



— 209 — 

selbst, den Unbilden der Witterung ausgesetzt, bei Bewäl- 
tigung höchst schwieriger Bodengestaltung und Bekäm- 
pftmg vieler Gefahren die ihm gewordene Aufgabe erfällt 
und wurde demselben sowohl vom Befestigungsbau-Com- 
mando, wie vom Regiments-Commando und dem Regiments- 
Inhaber für die bewiesene Pflichttreue und Ausdauer bei 
Ertragung von Mühseligkeiten und Gefahren die belobende 
Anerkennung ausgesprochen. Bei Einbruch des Winters 
(28. November) rückte Oberlieutenant Kolbe mit dem 
Detachement wieder in Gratz ein. — 

Im Monate Juli hat sich die 3. Division beim Brande von 
Gaberdorf durch erfolgreiche Hilfeleistung ausgezeichnet, 
wofür sie öffentlich belobt wurde. 

Am 15. Dezember 1836 gelangte an das Regiments- 
Commando eine Nachricht, durch welche sich sowohl der 
Commandant Oberst von Ruff, als auch jedes Mitglied 
des 13. Infanterie-Regiments in hohem Grade geehrt und 
beglückt fühlte: Se. kaiserliche Hoheit der Herr 
Erzherzog Albrecht — der älteste Söhn des 
ruhmgekrönten Siegers von Aspern — war 
als Oberst und Commandant des 1. Bataillons 
zur activen Dienstleistung in das Regiment 
eingetheilt worden. 

Das Officiers- Corps hatte zur Zeit, als der erlauchte, 
damals im 20. Lebensjahre stehende Prinz zum Regimente 
kam, nachfolgende Zusammensetzimg: 

Oberste. 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Albrecht, kais. 
Prinz und Erzherzog von Österreich, königl. 
Prinz von Ungarn, Böhmen etc. etc., 

Friedrich von Ruff, 



14 



Digitized by 



Google 



— 210 — 

Se. Durchlaucht Ferdinand Prinz zu Hessen- 
Philippsthal; 

Oberstlieutenant. 

Jakob Geiger; 

Majore. 

Mich. Bened. Graf Strassoldo, Freiherr v. V i 1- 
lanuova (Grenad. Bat. Cmdt), Michael Zametschnik, 
Franz Baisami; 

Hanptleute. 

Vinoenz Pürcker, Jakob Marieni, Anton Graf 
Miari, Josef Sartori, Johann v. Kantz, Franz Ben- 
venuti, Josef Freiherr Minonzi, Eugen Vandoni, 
Franz de Varin Chev. de la Marce, Franz Fritzmann, 
Josef Ampolini, Engelbert Della-Pozza, Anton 
Barzelini, Franz Cornaro; 

Capitäfi'Lieutenants. 

Johann Bertelli, Syrus Ferrari, Alois Banty, 
Hieronym. Lang, Johann Richter; 

Oberlieut'enants. 

Jakob Brambilla, Josef Boniotti, Leon Papa, 
Albert Tartier, Carl Freiherr von Wimmersperg, 
Ferdinand Vesselich, Balthasar Guasconi, Ludwig 
Böheim, Flor. Dominco.vich, Anton Klauss, Josef 
Zamboni, Ludwig Kolbe, Wolf von Wolfinau, 
Wilhelm von und zu Lizlhoffen (Grenadier-Bataillons- 
Adjutant), Georg Zorich, Max Ziegler, Adolf Leurs 
V. Treuenringen, Robert Franz Freiherr Ehrnstein 
von Ertmannsdorf, Moritz von und zu Lizlhoffen, 
Johann Bittermann, Carl Ludwig S e r i n n y ; 
ünterlieutenants. 

Josef Hermann, Josef Tarozzi, Cajet. Conte Sta- 
voli-Sataroli, Sebastian Callegari, Alois Ricci, 
Ant. Freiherr Vauthier-Baillemont, Wilhelm Eies, 



Digitized by 



Google 



— 2L1 -- 

Johann Wi edenhoff er, Philipp Bry, Josef Grobois, 
Edler von Scharz er, Adalbert Änton Held enst amm, 
Adolf Dieffenbach, Carl Lang, Wilhelm Urban (Ba- 
taillons-Adjutant), Franz Peller von Ehrenberg, Franz 
Schembora, August v. Kaschni tz- Weinberg, Carl 
D ebner von D obenan, Aug. Leonhard Theodor von 
Drouart (Bataillons- Adjutant), Paul Brenn 9,, Alexander 
Graf Attems vom Heiligen Kreuz (Bataillons- Adju- 
tant) ; 

Fähnriche. 

Ludwig Jahn v. Vonau, Fedor Schnitze, Eduard 
Kreulmayr, Josef Freiherr Pasqualati-Osterb erg, 
Simon Edler von Fanfogna, Napoleon Stucchi, Franz 
Hey dt, August Freiherr von Adelsheim, Anton Aich- 
1 ebner, Eustach Conte Viola, Carl Feldweb 1, Albig 
Graf Khevenhüller-Mets eil, Ignaz Walzel, Peter 
Spangaro, Heinrich von Stregen, Peter Calvij 

Cadeticn. 

Friedrich Ball an, Emanuel Sokert, Heinrich Her- 
ze 1, Edler von Ligtho.wler, Norbert Stahlberg, 
Gustav Grimmer, Stefan Man dich, Franz Appellius, 
Johann Balynth de Lemheny, Johann nobile Baroz- 
zi, Eduard von Begna, Alexander Bon, Anton Bress, 
Anton nobile C a p e 1 1 o, Marc. Carminati, Carl Eugen 
Cavalotti, Carl Cereani, Ant. Dolara, Armand De- 
sirö DufiefdeLile Gouin, Franz Gar reis, Alex. Don. 
Gervasi, Eduard Kletschka, Carl Krzizek, Alois 
Procop Edler v. Kunsti, Peter Johann Conte Malagola, 
Livir Conte Mangelli, Joseph Müller, Ignaz Ritter 
von Pidoll zu Quintenbach, Vincenz P ü r c k e r, 
Johann E i c h i n i , Carl E d 1 e r , Ernst Edler von 
Scheidlein, Johann Siegel, Thomas T e r z a g h i, 
Franz Conte Zuccato; 

14* 



Digitized by 



Google 



— 212 — 

Tom Stäbe. 
Regimen ts-Caplan Anton Soarpini, 
Regiments- Auditor Hauptmann Anton Gross, 
Regiments- Arzt Dr. Joseph Kottmayr, 
Regiments - Rechnungsführer Hauptmann . Ludwig 
W ü r r a y, 

Rgmts- Adjutant Oberlieutenant Ludwig Böheim. — 

Im Monate Februar 1837 rückte das Arbeits-Detache- 
ment des Oberlieutenants Kolbe wieder nach Brixen 
ab. — Am 17. Mai d. J. erlitt das Regiment einen herben 
Verlust durch den Tod Sr. Durchlaucht des Obersten Prinz 
Ferdinand zu Hessen-Philippsthal, welcher — 
im Auslande beurlaubt — durch einen Sturz vom Pferde 
verunglückt war. 

Am 19. Mai sind Se. kaiserliche Hoheit der Herr 
Erzherzog Albrecht in Gratz eingetroffen und geruhten 
unmittelbar nach der Ankunft die Aufwartung des Otficiers- 
Corps entgegen zu nehmen; wenige Tage später erfolgte 
die Übernahme des 1. Bataillons- Commandos. 

Der Herr Erzherzog, bereits in früher Jugend 
unter der fürsorglichen Leitung Höchstseines Vaters für den 
soldatischen Beruf vorbereitet, gab durch rastlosen Dienst- 
eifer, strengste Pünktlichkeit und Gewissenhaftigkeit bei 
Erfülltmg der Berufspflichten allen Angehörigen des Re- 
giments ein erhebendes Beispiel. Als Höchstderselbe gele- 
gentlich einer Compagnie-Übung im Juni 1837, sich einen 
durch Erkältung und aufopfernde Thätigkeit verursachten, 
mehrere Tage dauernden Fieberanfall zugezogen hatte, konnte 
sich Se. kaiserliche Hoheit, des persönlichen Leidens verges- 
send, über die durch die Krankheit dem Dienste entzogene 
Zeit schwer beruhigen. 

Anfangs September sind Se. kaiserliche Hoheit Erz- 



Digitized by 



Google 



— 213 — 

herzog Karl in Gratz angekommen. In Höchstdessen An- 
wesenheit haben der Herr Erzherzog Alb recht das 1. Ba- 
taillony dann das ganze Eegiment, endlich — nach Entwurf' 
des durchlauchtigsten Erzherzogs Karl — mit Zutheilung 
einer Batterie ein Manöver commandiert und geruhte Se. 
kaiserliche Hoheit der Herr Erzherzog Karl am 16. Sep- 
tember vor seiner Abreise aus Gratz über die Leistungen 
seines durchlauchtigsten Sohnes, sowie den Grad der Aus- 
bildung des Regiments Höchstseine Zufriedenheit auszu- 
sprechen. 

Es ist dies ein Markstein in der Geschichte des Regi- 
ments, da der berühmteste Feldherr Österreichs seinen Sohn 
im Regimente in die Kunst der Truppenführung einweiht, — 
jener Kunst, in welcher der würdige Sohn eines großen 
Vaters sich nachmals durch die Kämpfe am Gravellone, 
bei Mortara und Novarra und endlich den ewig. denk- 
würdigen Sieg von Custozza als Meister bewährte. Es 
soll nach Generationen noch jedes Mitglied des Regiments 
der Gedanke erheben und mit stolzem Bewusstsein erfüllen, 
dass Se. k. und k. Hoheit — jetzt General-Inspector des 
Heeres — einstmals als Oberst im Regimente die Erzie- 
hung der Officiere, Chargen und Mannschaft im Sinne sei- 
nes unsterbhchen Vaters leitete! 

Am 21. September wurde das Regiment zur Concen- 
trierung nach Pettau in Marsch gesetzt, wo es die größe- 
ren Manöver — worunter eines mit vereinigten Waffen 
nach dem Entwürfe des Erzherzogs Albrecht — mit- 
machte. Se. kaiserliche Hoheit haben sich sowohl beim 
Marsche durch Einwirkung auf Mannszucht und Disciplin, 
wie während der Cantonierung und Lagerung durch Für- 
sorge im Interesse der Mannschaft und beim Manöver durch 
Scharfblick, ruhige Beurtheilung der Sachlage, dann Ener- 
gie in der Durchführung des Entschlusses in hohem Grade 



Digitized by 



Google 



— 214 — 

bemerkbar gemacht und wirkten in jeder Richtung ersprieß- 
lich auf den guten Geist des Regiments. 

Durch die höchste Zufriedenheit des durchlauchtig- 
sten Erzherzogs Karl, Höchstweicher den Übungen bei 
Pettau 4 Tage beigewohnt hatte, ausgezeichnet, rückte das 
Regiment am 14. October wieder in Grat^ ein. 

Bereits im Monate August war — an Stelle des in 
den Ruhestand versetzten Majors Baisami — Hauptmann 
Pürcker zum Major und Commandanten des 3. Batail- 
lons, Oberstlieutenant Geyger Ende October zum Ober- 
sten und Festungs-Commandanten in Kufstein ernannt wor- 
den; mit 1. Dezember avancierte Major Graf Strassol- 
do zum Oberstlieutenant mit Beibehalt des Grenadier-Ba- 
taillons- Commandos und wurde überdies Oberstlieutenant 
Baron C o r d o n des Infanterie-Regiments Mayer Nr. 45 
zum Regimente eingetheilt. 

Im Jänner 1838 begab sich Se. kaiserliche Ho- 
heit zum Besuche Höchstdessen erkrankten Bruders, des 
Herrn Erzherzogs Friedrich, nach Venedig, von wo 
aus Höchstderselbe an den Obersten Ruff einen Briet 
leitete, der das wärmste Interesse für alle Angelegenheiten 
des Dienstes documentierte. Bezugnehmend auf dieses 
Schreiben, richtete F. Z. M. Baron Wimpffen nachfol- 
genden Inhabers-Erlass an den Regiments- Commandanten, 
worin dieser General — selbst ein Stratege von hervorra- 
gendem Rufe — sich mit wahrem Seherblick über die Zu- 
kunft des Herrn Erzherzogs aussprach. Das Dienststück 
lautete : 

„Das mir mittelst Bericht vom 21. Januar Nr. 210 
gefälligst mitgetheilte, allhier wieder zurückfolgende Schrei- 
ben Sr kais. Hoheit des Herrn Erzherzogs Albrecht 
ist ein merkwürdiges Denkmal des Werthes, den dieser 



Digitized by 



Google 



— 216 — 

Prinz auch auf die kleinsten Dienstes-Detäils legt, und des 
edlen Antheils, mit welchem Er in die verschiedenen Ver- 
hältnisse einzelner Officiers eindringt. SoU man den "Worten 
Friedrichs des Großen glauben, der in seinem Kriegsge- 
dichte sagt: „Ne meprisez pas ces details, ils ne sont pas 
^sans gloire — c'est le premier pas, qui mene ä la viotöire \^ — 
so bewähren die Eigenschaften des EL Albrecht den 
künftigen Siegeshelden. Das Gepräge der herablassenden 
Freundschaft, mit ^welchem dessen Schreiben bezeichnet ist, 
werden Euer Hochwohlgeboren gewiss im höchsten Grade 
zu würdigen wissen. 

Wien 2B. Jänner 1838. 

Wimpffen m. p. F. Z. M." 

Über Wunsch Höchstseines durchlauchtigsten Vaters 
lind nach Genehniigung des Gratzer General-Commandos 
übernahm Se. kais. Hoheit der Herr Erzherzog Albrecht 
mit 6. März 1838 das Commando des Regiments in mili- 
tärischer Beziehung. Oberst von Ruff wurde am 23. Au- 
gust zum General-Major und Truppen-Brigadier ernannt, 
gleichzeitig avancierte sein Nachfolger im Regimehts-Com- 
inando, Oberstlieutenant Franz Freiherr von Cordon, 
zum Obersten, Major Zametschnik zum Oberstlieute- 
nant, endlich die Hauptleute Sartori und Marieni — 
letzterer im topographischen Institute zu Mayland commaii- 
diert — zu Majoren. — Das bei der feierlichen Einweihung 
der Franzensfeste am 29. desselben Monats ausgerückte 
Arbeits-Detachement des Oberlieutenants K o 1 b e wurde 
bei dieser Gelegenheit durch den Ausdruck der Allerhöch- 
sten Zufriedenheit Sr. Majestät des anwesenden Kaisers 
Ferdinand I. beglüekt. 

Mit 3. März 1839 wurde Se. kais. Hoheit Erzherzog 
Albrecht zum Baron Mengen 4. Kürassier-Regimen te 



Digitized by 



Google 



— 216 — 

transferiert. Bevor der durchlauohti^te Prinz zxnn. neuen 
Begimente abgieng, unt^nahm Höcfastderselbe in Gesellr 
Schaft Seines erlauchten Vaters eine Iteise nach Nea{)el 
zum Besuche Seiner Schwester, der Königin Theres© 
Beider Sicilien. Nach der Bückkehr einige Tage in 
Gratz verweüend, nahm Se. kais, Hoheit gelegentlich einer 
Parade- Ausrückung in kurzer, ergreifender Rede vom Be^ 
gimente und dessen Gommandanten, Obersten Baron C o r- 
d ö n , Abschied. Unmittelbar nach der Ausrückung gab der 
Herr Erzherzog durch einen Besuch, welchen Höchstder- 
selbe zur Grabstätte des kurz vorher gestorbenen Lieute- 
nants Carl Lang unternahm, einen Beweis Seiner edlen, 
am Schicksale jedes einzelnen Officiers wohlwollend theil 
nehmenden Gesinnung. Zum Schlüsse empfieng Se. kais. 
Hoheit das gesammte Officiers-Corps in Absohieds-Audiena, 
wobei Höchstderselbe jeden Einzelnen in der, dem erlauch- 
ten Prinzen eigenen herzgewinnenden Weise mit einer An- 
sprache beehrte. 

Ein besondres Zeichen huldvollen Wohlwollens wurde 
dem Begimentsarzte Josef Kottmeyer, welcher in lan- 
ger Dienstzeit und in 4 Feldzügen seine Aufopferung und 
Pflichttreue wiederholt bethätigt hatte, von Sr. kaiserlichen 
Hoheit zu theil, indem Höchstderselbe diesen würdigen 
Mann Allerhöchsten Orts zur Anerkennung empfahl, worauf 
am 14. März dessen Decorierung mit der großen gol- 
denen Givil-Ehren-Medaille erfolgte ^). 



^) Begimentsarzt Kottmeyer diente damals bereits 33 Jahre 
mit unermüdlichen Eifer in den Reihen der k. k. Armee. Im J. 1806 
als „unbesoldeter Praktikant" in. die ärztliche Branche eingetreten, 
wurde er 1807 Unterarzt und absolvierte auf eigene Kosten den hö- 
hören Lehrkurs am Josephinum. Am Feldzuge des Jahres 1809 theil 
nehmend, wohnte derselbe den Actionen bei Pfeffershausen, 
Landshut, Neumarkt, Ebelsberg, in der Schwarzen La- 
cke, bei Enzersdorf und Markgraf-Neusiecll hei. Am I.Mai 



Digitized by 



Google 



— 217 — 

Solcbe Acte wohlwollender Fürsorge wurden auch 
nach dem Scheiden Sr. k a i s. Hoheit im Eegimente 
nicht vergessen und würden das Andenken des erlauchten 
Prinzen auch dann in Erinnerung halten, wenn Höchstder-? 
selbe Seine Theilnahme für das Regiment nicht noch oft 
später bewiesen und die nachmaligen Thaten des Erzher- 
zogs als Staatsmann und Feldherr Höchstseinem Namen 
nicht ein dauerndes Andenken in der ßuhmesgeschichte 
unseres Vaterlandes gesichert hätten. — 

Der 2. Juli 1839 war der 26-jährige Gedächtnistag 
der Wiedererrichtung des Eegiments. An diesem Tage er- 
hielten das 1. und 2. Bataillon neue Fahnen, wobei 
Ihre Majestät Königin T h e r e s e von Neapel — vertre- 
ten durch Gräfin Emma Wickenburg, Gemahlin des 
Gouverneurs der Steyermark — und Ihre Durchlaucht Für- 
stin von Liechtenstein, gebome Gräfin Grünne, 
als Pathinen fungierten. Von beiden Pathinen wurden reich- 
gestickte Fahnenbänder gespendet, desgleichen hatte Ihre 
königl. Hoheit die Frau Herzogin von Berry die Gnade, 
bei dieser Gelegenheit dem Regimente ein höchst ge- 



1813 zum Oberärzte befördert, war Kottmeyer Zeuge der Kämpfe 
bei Dresden, Naumburg, Lindenau und Klein-Czocha und 
gerieth bei letzterer Aifaire am Verbandplatze in Gefangenschaft. 
Im October 181S durch preußische schwarze Huszaren bei Quer- 
furth befreit, leistete er im Feldzwge 1814 bei Courtranch e, 
Villeneuve und Troyes auf dem Schlachtfelde den Blessierten 
ärztliche Hilfe, desgleichen 1815 bei Tolentino, woraiif er zu 
Avignon — nach dem Abzüge der k. k. Truppen unter großen Ge- 
fahren — das Feldspital leitete. — Dieser verdiente Arzt, welcher 
auch 1838 dem Consilium über den Zustand des schwer erkrankten 
Herrn EiJ^herzog Friedrich zugezogen wurde, genoss in hohem 
Grade das Vertrauen aller Officiere des Regiments und erreichte 
später den Bang eines Ministerial-Rathes und Obersten Feldarzten 
der Armee. 



Digitized by 



Google 



— 218 — 

achmackvoUes, goldgesticktes Bandoulier für den Regi- 
ments-Tambour zu schenken. Die erhebende Feierlichkeit, 
am Glacis abgehalten, wurde durch eine, vom Regiments- 
Caplan Johann Vinazzer in 'italienischer Sprache gehaltene 
Predigt eingeleitet, worauf Fürst-Bischof Roman Zengerle 
das Hochamt celebrierte; ein Bankett des Officiers-Corps 
l^ildete den Abschluss des festlichen Tages. — 

Zum Gamisonswechsel in das ungarische Küstenland 
bestimmt, ward dem Regiment das Glück zu theil, noch 
vor dem Abmärsche den Herrn Erzherzog Albrectt wie- 
der zu sehen. Se. kais. Hoheit traf am 26. Mai 1840 in 
Gratz ein und wohnte tags darauf dem Regiments-Exer- 
cieren, dann am 28. der Kirchenparade bei, nach welcher 
Höchstderselbe sich erneuert bei einer Vorstellung des 
Ofßciers-Corps vom Regimente verabschiedete. Diese edle 
Herablassung, dann aber auch die schmeichelhaften Worte, 
welche Se. kais. Hoheit der Herr Erzherzog Johann 
nach der letzten Ausrückung vor dem Abmärsche aus 
Gratz an das Officiers-Corps zu richten geruhte, machten 
einen mächtigen bleibenden Eindruck auf jedes Mitglied 
des Regiments, welch letzteres für sein stets musterhaftes 
Verhalten während seiner zehnjährigen Garnisonierung in 
Gratz auch in der Verleihung des Ehrenbürger-Diploms an 
den Obersten Baron G o r d o n von seiten der Bevölkerung 
ehrende Anerkennung fand. — 

Das Regiment (Stab, 1. und 2. Bataillon) verließ am 26. 
Juni die steyrische Hauptstadt und erreichte am 13. Juli 
Fiume, von wo tags darauf 2 Compagnien nach Zengg und 
1 Officier mit 60 Mann nach Carlopago detachiert wurden. 
Vor dem Abmärsche dieser Abtheilungen hielt der Oberst 
Br. Oordon eine tief empfundene Ansprache an das Re- 
giment, in welcher er die Soldaten apostrophierte, stets 



Digitized by 



Google 



— 219 — 

eingedenk zu bleiben, das in den Reihen des Regiments 
Erzherzog Albrecht gedient habe, dessen erhabenes Vor- 
bild in den Verrichtungen des Allerhöchsten Dienstes allen 
Zügehörigen von Wimpffen-Infanterie für alle Zei- 
ten unvergesslich bleiben soUe. 

Wie früher in Gratz, so blieb das Regiment auch 
jetzt in Fiume in stetem Einvernehmen mit der Civil-Be- 
völkerung, wodurch die rasche Herstellung einer für beide 
Theile gleich nützlichen Anstalt, nämlich einer Schwimm- 
öchule, welche Öberlieutenant Pelikan mit einem Arbeits- 
Detachement des Regiments erbaute, wohlthätig gefördert 
wurde. 

Kurz nach dem Einrücken in Fiume fanden 6 wa- 
ökere Männer des Regiments Gelegenheit, jene Tugen- 
den, welche den Soldaten zuhöchst zieren — Kühnheit 
und todesmuthige Aufopferung — um eines edlen Zie- 
lest wegen' zu bethätigen. Durch einen wüthenden Orkain 
vom Anker getrennt, war ein mächtiger Dreimaster ange- 
sichts des Hafens nahe daran, zu zerschellen und mit Be- 
mannung und Ladung in den Fluthen zu versinken. Da 
bestiegen vor den Augen einer hilflos in Angst und banger 
Pein am Ufer weilenden Menge — der eigenen Gefahr 
nicht achtend — sechs Soldaten des Regiments, denen 
als Chioggioten das Meer ein vertrautes Element war, ein 
mit Anker versehenes Boot und ruderten beherzt mit star- 
ken Armen dem Schiffe zu, verankerten dieses und retteten 
so unter dem Jubel aller Zeugen die Mannschaft und das 
Schiff. — Nebst dem Lobe der Stadtbevölkerung fanden 
diese braven Soldaten auch in dem Danke des Landes-Gu- 
berniums und in einer reichen Beschenkung durch den Re- 
jgiments-Commandanten Br. o r d o n wohlverdiente Aner- 
kennung ihrer hochherzigen That. 

Dass solche Beispiele dem Regimente, trotzdem es 



Digitized by 



Google 



— 220 — 

nur kurze Zeit in Fiume garnisonierte, die Sympathie aller 
Kreise erwarb, wird durch den umstand erwiesen, dass das 
dortige Gubemium und Capitanat mit Diplom vom 8. No- 
vember 1841 den Obersten Baron Cordon, den Oberst- 
lieutenant Zametschnik und den Major Sartori mit 
der Ernennung zu Ehrenpatriciern des ungarischen Küsten- 
landes auszeichnete. — 

Die im Juni 1841 erfolgte Verlegung des Regiments 
nach Dalmatien gewann durch den Umstand an Interesse, 
dass dieser Truppenkörper einer der Ersten in Österreich 
war, welche per mare mit Dampfschiffen transportiert 
wurden. 

Da das Regiment in Dalmatien in zahlreiche kleine 
Garnisonen verlegt werden sollte, so weckte Oberst Baron 
Cordon nach der am 6. Juni abgehaltenen Kirchenparade 
in einer an beide noch versammelten Bataillone gerichteten 
Ansprache die Erinnerung an die Wieder-Errichtung des 
Regiments, widmete der seither verstorbenen Fahnenpathin, 
Fürstin Liechtenstein, einen pietätvollen Nachruf, 
verlas den belobenden General-Befehl des, auf dem Ster- 
bebette darnieder liegenden Commandierenden Generals 
Baron Langenau und wies — die Soldaten des Regi- 
ments an ihre beschworene Eidespflicht erinnernd — auf die 
Tapferkeit des k. k. Expeditions- Corps hiu, welches nach 
des Erzherzogs Friedrich heldenmüthigem Beispiel in 
den Kämpfen vor Ba'irut, Saida und St. Joan d'Acre 
die Ehre des österreichischen Namens im Vorjahre so 
ruhmvoU gewahrt hatte. 

Der Transport des Regiments wurde durch Schiffe 
der k. k. priv. Lloyd-Gesellschaft in der Zeit vom 1. Juni 
bis 27. Juli bewerkstelligt. Das Regiment, welches in Dal- 



Digitized by 



Google 



— 221 — 

matien den erhöhten Locostand von 1 Feldwebel, 12 Cor- 
poralen, 1 2 Gefreiten und 180 Gemeinen angenommen hatte, 
war im Jahre 1841 wie folgt dislociert : 

Regiments-Stab und die Compagnien 1 — 7 in Zara, 
8. Compagnie auf der Insel Lesina, 2. Bataillons-Stab, 9., 
10., 11. und 12. Compagnie zu Eagusa, weiters von Offi- 
cieren commandierte Detachements zu Pago, Stagno, Staro, 
Bergatto, Curzola und Sebenico. 

Obgleich der anstrengende Dienst in den dalmatini- 
schen Stationen hohe Anforderungen an das physische und 
moralische Leistungsvermögen der Mannschaft stellte, blie- 
ben doch die sanitären Verhältnisse beim ßegimente äußerst 
günstig, was wohl auch dem Umstände zuzuschreiben war, 
dass die Soldaten — durch ihre Angehörigen pecuniär un- 
terstützt — sich leicht mit wenigem Gelde jene Erfrischun- 
gen verschaffen konnten, an welche sie in der Heimath ge- 
wöhnt waren. Als Beispiel der Wohlfeilheit der Lebens- 
mittel sei angeführt, dass um jene Zeit in Dalmatien um 
1 Kreuzer BO Feigen, um IY2 bis 2 Kreuzer 1 Maß guten 
Weines käuflich war. — 

Am 27. September erfolgte beim 3. Bataillon zu Ve- 
nedig die Fahnenweihe in äußerst festlicher Weise, 
Die Stadt Venedig vertrat die Pathenstelle und zierte 
die Fahne mit einem geschmackvollen, kostbaren Bande. 
Ein besonders weihevolles Gepräge erhielt das Fest durch 
die Anwesenheit Sr. kaiserJichen Hoheit des Herrn Erz- 
herzogs Friedrich, Höchstweicher gelegentlich der 
auf der Insel Lido erfolgten Mannschafts-Bewirthung in her- 
ablassendster Weise inmitten der Soldaten verkehrte und 
durch zahlreiche huldvolle Ansprachen allen Zeugen den 
Jubeltag unvergesslich machte. 



Digitized by 



Google 



— 222 — 

Am 6. März 1842 ist Se. kais. Hoheit der Herr Erz- 
herzog Albrecht im strengsten Incognito in Zara ein- 
getroflfen und seinem Wunsche gemäß beim Obersten Baron 
Cordon^ als dem Commandanten seines einstmaligen Re- 
giments, abgestiegen. Se. kais. Hoheit bezeigte dem Regi- 
mente beim Wiedersehen in mannigfacher Weise die Fort- 
dauer Höchstseiner wohlwollenden Gesinnung, als deren 
Ausdruck auch dem Obersten Br. Cordon die Ehre zu 
theil ward, den Herrn Erzherzog auf einer, fast ganz Dal- 
matien berührenden Reise zu begleiten. 

Wie bei dieser Gelegenheit, so wurde auch anlässlioh 
der Bereisung Dalmatiens durch Se. kaiserliche Hoheit den 
Herrn Erzherzog Franz Karl den Abtbeilungen des Re- 
giments wiederholt die Ehre zu theil, vor diesem erlauchten 
Mitgliede des Allerhöchsten Kaiserhauses auszurücken und 
hiebei an den Tag zu legen, da80 ungeachtet der räum- 
lichen Zersplitterung des Regiments die Ausbildung der 
Compagnien einheitlich geleitet und trotz der schwierigen 
Verhältnisse überall pflichttreu gearbeitet wurde. 

Bemerkenswerth bleibt femer aus dieser Periode 'der 
vom Obersten Baron Cordon mit mehrerenOfficiere un- 
ternommene Ausflug nach Cettinje, wo die Gesellschaft — 
vom Fürsten von Montenegro freundlich empfangen und be- 
wirthet — mit manchen charakteristischen Institutionen die- 
ses abgeschlossenen Gebirgslandes vertraut gemacht wurde. 

Mit 26. Mai 1842 wurde Oberstlieutenant von Z a- 
metschnik als Oberst ad honores pensioniert und Major 
Püroker zum Oberstlieutenant befördert. Hauptmann 
Friedrich Kellner von Köllenstein wurde am 20. 
October — unter gleichzeitiger Beförderung zum Major und 
Ernennung zum General-Commando-Adjutanten in Nieder- 
österreich — vom 6. Jäger-Bataillone zum Regimente 
transferiert. 



Digitized by 



Google 



— 223 — 

Im Juli 1843 erfolgte die Eückverlegung des Regi- 
ments (Stab, 1. und 2. Bataillon) in das ungarische Küsten- 
land, wobei die Stäbe mit den Compagnien 1 bis 8 in 
Fiume, die 9. und 10. Compagnie in Karlstadt, die 11. und 
12. Compagnie in Zengg und Carlopago dislociert wurden. 

Da Oberst Baron C o r d o n schon von Dalmatien aus 
als Referent der Militär- Section in den Staatsrath berufen 
worden war, übernahm Oberstlieutenant Vincenz P Ur- 
eter — bald nachher zum Obersten ernannt — das Be- 
giments-Commando, während Oberstlieutenant Graf Stras- 
soldo mit Titel und Pension eines. Obersten in den Ruhe- 
stand trat. Weiters wurden die Majore Sartori und Ma- 
rieni zu Oberstlieutenants und Hauptmann Eugen Van- 
domi zum Major befördert, endlich Major Friedrich Geb- 
hardt vom Ceccopieri- 23. Infanterie-Regiment anher 
transferiert. 

Im Jahre 1844 erfolgte die Verlegung des Regiment» 
nach Agram , — eine Division wurde vorübergehend mii 
Rücksicht auf politische Verhältnisse nach Warasdin de- 
tachiert. — Oberst Pürcker wurde mit Allerhöchst un- 
terzeichnetem Diplome vom 16. Dezember 1844 in den 
österreichischen Adelstand mit dem Prädikate „Edler 
von Pürokheim'' erhoben. Major von Kellner Ende 
184B zum Oberstlieutenant befördert. — 

In den durch Leidenschaft und persönliche Ehrsucht 
der Führer verschärften Getriebe der Fractionen, die sich 
als „ungarische'' und „illyrische'* Partei gegenüber standen,, 
blieb die Mannschaft des Regiments — eingedenk der be- 
schworenen Treue — in steter Pflichterfüllung und unbeug- 
samen Gehorsam. — Als am 27. ud 28. Juli 1845 bei der 
Comitats-Congregation die Wahlen vorgenommen wurden 



Digitized by 



Google 



^ 224 — 

und der Pobel sich in blutigen ,Excessen ergieng, musste 
ein Theil des Regiments zur Herstellung der gesetzlichen 
Ordnung mit Waffengewalt einschreiten. Ein Schuss, wel- 
cher aus der Menge der Tumultanten gegen die ausge- 
rückten Abtheiltingen abgefeuert wurde, hatte einen Ba- 
jonnett- Angriff zur Folge ; der thätliche Widerstand der 
Massen, welche mit Säbel und Pistolen den Kampf aufnah- 
men, dann der freche Überfall mehrerer Excedenten auf 
den, das Commando der Truppe führenden Oberstlieute- 
nant Sartori, dann den Oberstlieutenant Vandoni und 
den Oberlieutenant Adelsheim führten endlich zum Ge- 
brauche der Feuerwaffen — und 17 Todte nebst 64 Ver- 
wundeten bedeckten die unheimliche Stätte, auf welcher 
sich kurz vorher Missaehtung vor Gesetz und Recht, Em- 
pörung gegen die Staats- Autorität geltend gemacht hatten. 
Das Regiment, von dessen Mannschaft in diesem er- 
bitterten Kampfe 1 Soldat getödtet, 7 schwer und 2 
leicht verwundet worden waren, musste nach diesem Vor- 
fall längere Zeit consigniert bleiben ; die beigestellten Wa- 
chen und Bereitschaften hatten vielfache Entbehrungen zu 
erleiden und mussten zahlreiche Strapatzen bei oft 35^ R. 
Hitze ertragen, — doch in all diesen Gelegenheiten bewährte 
sich der gute Geist des Regiments, welchen jeder Einzelne 
durch Diensteifer und strenge Pflichttreue documentierte. — 

Anfangs 1846 wurden Oberst Baron Cordon zum 
General-Major, Oberstlieutenant Sartori zum Obersten 
beim 22. Infanterie-Regimente befördert, femer Oberst- 
li^utenant Freiherr von Baldacci vom 40., dann Major 
Johann Vetterl v. Wildenbrunn vom 14. Infanterie- 
Regimente anher, dagegen Major' Ge'bhardt ala' Oberst- 
lieutenant zum 40. Infanterie-Regiment transferiert. Ende 
September d. J. wurde das Regiment nach Gratz verlegt, 



Digitized by 



Google 



— 225 — 

wo sich dasselbe sodann 2 Jahre hindurch in gleicher Weise 
wie in den früheren Garnisonen, durch sein moralisches, 
Verhalten und seinen musterhaften Dienstbetrieb die Zu- 
friedenheit aller Vorgesetzten erwarb. 

Zum Schlüsse des Jahres 1846 wurden Oberst von 
Kellner zum Obersten und Eeferenten der Militär-Sec- 
tion im Kriegsministerium, Hauptmann Syrus Ferrari 
zum Major im 29., Oberstlieutenant Marieni zum Obersten 
im 26. Infanterie-Regimente ernannt. 

Im Verlaufe des Jahres 1847 trat Major Vandoni 
in den Euhestand und wurde Major Friedrich Greschke 
von Koudelka-Infanterie (Nr. 40) zum Eegimente trans- 
feriert. — 



Die Kriegsjahre 1848 und 1849. — Thronbesteigung Sr. 
Majestät des Kaisers Franz Joseph I. 

Das im Jahre 1846 zu Agram vorgefallene Ereignis, 
sowie ähnliche Vorkommnisse in anderen Orten der Mon- 
archie, waren vereinzelte Vorboten einer Epoche stürmi- 
scher Umwälzungen, von welchen, wie alle übrigen Facto- 
ren des Staates, auch das k. k. Heer berührt wurde und 
welche zahlreichen Officieren und Mannschaften, sowie gan- 
zen Abtheilungen des Eegiments Gelegenheit bot, in ernster 
Stunde ihren soldatischen Werth zu erproben. — 

1848. Der Ausbruch der Pariser Februar- Eevolution 
hatte in den meisten Staaten Europas mehr oder minder 
bedeutende Volks-Erhebungen zur Folge. Die durch ge- 
heime Gesellschaften geleiteten Bestrebungen der poUti- 
schen und nationalen Fractionen führten auch in unserem 
Vaterlande zu mehreren Eevolten, welche — zum Theile 

15 



Digitized by 



Google 



— 226 — 

schnell unterdrückt — der Gäbrung der Geister gewaltsamen 
Ausdruck gaben. Die Unruhen, immer wieder von ehrsüchti- 
gen Führern genährt, kamen auch dann nicht zum Abschlüsse, 
als Kaiser Ferdinand, dem die Geschichte für dauernde 
Zeiten den schönen Namen ,,des Gütigen" beilegt, sei- 
nen Völkern eine freisinnige Constitution verliehen und zahl- 
reiche liberale Gesetze — so besonders die Aufhebung der 
Leibeigenschaft — sanctioniert hatte. Zu der, im October zum 
neuen Ausbruch gelangenden Erhebung der Hauptstadt und 
der ungarischen Insurrection, welche — von Kossuth ge- 
leitet — die Losreißung der Länder der St. Stephans-Krone 
vom Gesammt-Staate bezweckte, gesellte sich die Revolu- 
tion in den lombardisoh-venezianischen Provinzen, die in 
der offenen Hilfe des Königreichs Sardinien auswärtigen 
Beistand fand. 

Die im Laufe des Monats December 1847 erfolgte 
Errichtung der 9. Division (17. und 18. Compagnie) beim 
Regimente, dann die Erhöhung des Standes des 3. Ba- 
taillons auf den Kriegsfuß (von 100 auf 180 Gemeine per 
Compagnie) deuten darauf hin , dass die nachgefolgten 
Ereignisse nicht ganz unvorhergesehen kamen, wenngleich 
die volle Bedeutung der revolutionären Erhebung kaum 
geahat wurde. 

Bereits zu Anfang des Jahres 1848 kamen in mehre- 
ren Gemeinden Ober-Steyermarks wiederholte Steuer- Ver- 
weigerungen vor, aus welchem Anlasse die 4. Division des 
Regiments unter Hauptmann Kolbe am 19. Jänner nach 
Lietzen und Concurrenz entsendet werden musste. Da sich 
die Bauern bei dieser Maßregel fügten, rückte die Division 
am 6. Februar wieder in Gratz ein, wogegen die 6. Divi- 
sion am 21. Februar nach Laibach zur Dienstes-Aushilfe 
detachiert wurde. Überdies wurden im Laufe der Monate 



Digitized by 



Google 



— 227 — 

Februar und März die 9. Compagnie von Gratz nach Cilly, 
die 10. nach Leoben, die 7. nach Judenburg, die 8. nach 
Brück, endlich die 11. von Laibach nach Neustadt! verlegt. 

Die im Monate Januar angeordnete Erhöhung des 
Standes der ersten 2 Bataillone von 100 auf 140 Gemeine 
per Compagnie gieng anstandslos vor sich und langte am 
5. März der letzte Ergänzungs-Transport aus Venedig beim 
Eegimente ein. 

Siebzehn Tage später wurden Veuedig und die 
dortigen Besatzungs-Truppen itahenischer Nationalität durch 
schmachvolle Schwäche des Gouverneurs an die von der 
Bevolutions-Partei proolamierte „Venezianische Republik'' 
übergeben. 

Konnte dieser traurige Vorfall auf aJle Angehörigen 
des Regiments nicht anders als peinlich wirken, so muss doch 
constatiert werden, dass das mitbetroflPene 3. Bataillon 
bis zu dem Augenblicke, da der Befehl des Gouverneurs 
die Übergabe anordnete, in Treue ausgeharrt hatte und 
sogar bereit war, gegen die, durch Marine- Angehörige ver- 
stärkten Volksmassen mit den Waflfen einzuschreiten. Un- 
mittelbar nach Proclamierung der provisorischen Regierung 
beabsichtigte dieselbe, das Bataillon in Dienste zu nehmen, 
doch die Mannschaften — nicht willens gegen ihren recht- 
mäßigen Herrscher zu kämpfen — verließen mit ^^Sfaffen 
und Rüstung die rebellische Stadt und begaben sich in 
ihre Heimatsorte, von wo sie nach Reoccupierung des 
Venetianischen durch die k. k. Truppen armiert wieder zum 
Regimente einrückten. Die nicht italienische Mannschaft 
des 3. Bataillons, dann die treuen Officiere, u. zw. Major 
V. Vetterl, Hauptleute Lang, Wolf, Elles, Rich- 
ter, Grobois, Oberlieutenants Baron Ruber, Drou- 
ard, V. Pflügl, Lieutenants Herzl, Kwarda, Scod- 
nik,Renz, Schmidt, Linemayer, Reicher, Ba- 

15* 



Digitized by 



Google 



— 228 — 

ron Buschmann, Hauptmann-Rechnungsführer W u r- 
ray, Oberarzt Frippes, dann 2 Unterärzte und 8 Fou- 
riere wurden — gleich den übrigen nicht italienischen 
Truppen der Garnison — nach Triest eingeschifft und sind 
im April 1848 zum Regimente in Gratz eingerückt; — 

Die Nachricht von der zu Venedig vorgefallenen Ka- 
tastrophe änderte nichts an der gut soldatischen Gesinnung 
des Regiments, deren Ausdruck wiederholte Anerkennung 
von Seite der höheren Commanden und Behörden zu theü 
wurde. In gleicher Weise wurde der gute Geist des Re- 
giments seitens der Bevölkerung sympathisch anerkannt und 
sprachen der Magistrat von Fürstenfeld, sowie das Kreis- 
amt zu Leoben den bei Bewältigung von Schadenfeuern 
in ersterem Orte und zu Donawitz (9. April, beziehungs- 
weise 28. Mai) mitwirkenden Abtheüungen in schmeichel- 
haftesten Worten den Dank aus. 

Im Stande der Stabs-Officiere traten um diese Zeit 
nachstehende Veränderungen ein: 

Oberstlieutenant Karl Züllich v. Zillborn wurde 
vom 51. Regimente — im Diensttausche mit dem Oberst- 
lieutenant Baldacci — anher, Major Friedrich G r e s o h- 
ke zum 3. Wiener FreiwiUigen-Bataiilon transferiert, end- 
lich iam Major Ferdinand Pleitner von Eh. Wilhelm- 
Infanterie (Nr. 12) ins Regiment. 

Im Monate Mai wurde die 3. Compagnie von Gratz 
nach Brück verlegt. 

Am 30. Juli avancierte Oberst von Pürcker, wel- 
cher mehr als 28 Jahre im Regimente verdienstvoll ge- 
wirkt hatte, zum General-Major und ward an seine Stelle 
Oberstlieutenant Karl von Züllich zum Obersten und 
Regiments- Commandanten ernannt; Major Vetterl wurde 
gleichzeitig zum Oberstlieutenant befördert und Major 



Digitized by 



Google 



— 229 — 

Syrus Ferrari zum Eegimente rücktransferiert und mit 
dem Commando des Grenadier-Bataillons betraut. 

Mitte August erfolgte die Verlegung der 9. und 10. 
Compagnie nach Pettau, wogegen die 11. Compagnie nach 
Gratz einrückte. Am 7. September wurde Major Pleit- 
ner mit der 11. Compagnie und der aus Pettau verlegten 
5. Division an die ungarische Grenze detachiert. Hauptmann 
Bierfeldner, welcher interimistisch den Dienst des Ge- 
neral-Commando- Adjutanten versehen hatte, bat aus diesem 
Anlasse um Einrückung zu seiner Compagnie, was ihm unter 
Bekanntgabe der belobenden Anerkennung für 
sein verdienstvolles Wirken auf dem bisherigen Dienst- 
posten bewilligt wurde. 

Als vorläufige Station wurde dem Detachement 
Pleitner (9. 10. und 11. Compagnie) die Stadt Czaka- 
thurn angewiesen. 

In den Kämpfen, welche sich auf zahlreichen Punk- 
ten um jene Zeit abspielten, gelangten von allen Abthei- 
lungen des Eegünents zuerst die in Wien garnisonieren- 
den Grenadier-Oompagnien zu kriegerischer Thä- 
tigkeit. Den wiederholten Versuchungen der poütischen 
Fractionen widerstehend, nahmen die Grenadiere mit an- 
erkennenswerther Tapferkeit an jenen Kämpfen theil^, de- 
ren Schauplatz bei Ausbruch der. Revolution (13. März) die 
Residenz bildete und verdient besonders die Theilnahme 
von 31 Mann unter Oberlieutenant R i d 1 e r an der drei- 
stündigen Vertheidigung des 300 Schritt langen Gebäudes 
der kaiserlichen Stallungen gegen 6000 zum 
Theile bewafihete Proletarier hervorgehoben zu werden. 

Über den Sommer in Wien belassen, rückte das Ba- 
taillon Ferrari, welchem die eigene Grenadier-Division 
einverleibt war, am B, October nach Pressburg, um sich 



Digitized by 



Google 



— 230 — 

sodann mit dem durch F. Z. M. Baron Jelacic nächst 
StuhlMreissenburg concentrierten Armeetheile zu vereinigen. 

In Pressburg wurde das Grenadier-Bataillon 
gemeinsam mit 2 Bataillonen Ceccopieri-Infanterie zum 
Theile in Kasernen bequartiert, zum Theile im Strassen- 
Bivouac belassen. Hier versuchten die Agenten der revolu- 
tionären Partei durch wühlerische Proclamationen und rei- 
che Bewirtung die Mannschaft zum Treubruche zu ver- 
leiten, doch widerstanden die braven Grenadiere ebenso 
standhaft diesen Verlockungen, wie den gewaltsamen Ver- 
suchen, welche die Volksmassen' zur Rückbehaltung des 
Bataillons unternahmen, als dieses am 7. Ootober — infolge 
des tags vorher in Wien neuerdings ausgebrochenen Auf- 
standes — nach der Residenz rückbeordert wurde. 

Da Major Ferrari erkrankt war, übernahm Haupt- 
mann Johann Bittermann des Regiments interiniistisoh 
das Grenadier-Bataillons-Commahdo, welches ihm Ende 
November — unter gleichzeitiger Beförderung zum Major 
beim 44. Infanterie-Regimente — an Stelle des pensionier- 
ten Ferrari definitiv verliehen wurde. 

Am 12. October rückte das Bataillon, nachdem es 
seit der Rückkehr von Pressburg zum Vorpostendienste 
verwendet worden war, vor Wien, wo es unter die Be- 
fehle des inzwischen dahin vorgedrungenen F. Z. M. Baron 
Jelacic trat. 

Bei dem am 31. October erfolgten Bllgemeinen Angriff 
gegen aie revolutionierte Hauptstadt erstürmte das Ba- 
taillon die St. Marxer Linie und bahnte sich von da 
im erbitterten Kampfe den Weg nach dem Schwarzenber- 
gischen Palais, wobei sich Hauptmann Heinrich von Z a- 
jatsik durch besonders wackeres und tapferes Benehmen 
auszeichnete. F. Z. M. Baron Jelaci6 belobte ganz be- 
sonders das Bataillon für die hervorragend tapferen Lei- 



Digitized by 



Google 



— 231 — 

stungen dieses Tages. — Corpora! Giuseppe Meneghini 
der 1. Grenadier-Compagnie wurde „wegen seines bei Er- 
stürmung der St. Marxer Linie bewiesenen Muthes*^ mit 
der silbernen Tapferkeits-Medaille 11. Ol. be- 
theilt und der Regiments-Cadet-Feldwebel Franz Klar 
„für sein ausgezeichnet muthiges und umsichtiges Beneh- 
men während der Belagerung Wiens (20. — 31. October)" zum 
Unterlieutenant IL Gl. befördert. 

Nach der Unterwerfung Wiens und der schon früher 
bei Schwechat. erfolgten Zurückweisung eines Hilfs-Corps 
der ungarischen Insurgenten wurde dem Eroberer der 
Hauptstadt, F. M. Fürst "Alfred Windisch-Grätz, das 
Ober-Commando aller gegen Ungarn aufgebotenen k. k. 
Truppen übertragen und ihm der F. Z. M. Freiherr von J e 1 a- 
c i c, dann die Feldmarschall-Lieutenants Graf W r b n a und 
Duca Serbeloni als Corps-Commandanten unterstellt. 

Nebst dieser, längs der Donau operierenden Armee 
konnte auf die baldige Mitwirkung der zum Schutze der 
croatischen und steyrischen Grenze in der Mur-Insel auf- 
gestellten Truppen des F. Z. M. Grafen Nugent insofeme 
gerechnet werden, als gleich beim Vorrücken des Fürsten 
Windisch-Grätz die, dem Nugent'schen Corps gegen- 
über gestandenen überlegenen Abtheilungen des Insurrec- 
tions-Generals Perczel zum Rückzuge gezwungen wurden. 

Als zum Nugent'schen Corps, Brigade Buric, ge- 
hörig, war bereits am 28. September die 3. Division des 
Regiments unter Commando des Hauptmanns Grafen 
Nolziere nebst einer Cavallerie-Batterie nach Fürsten- 
leid abgerückt, — ebenso wurde die zu Adelsberg deta- 
chiert gewesene 12. Compagnie von dort nach Luttenberg 
gezogen und unter das Commando des Majors Pleitner 
gestellt. 



Digitized by 



Google 



— 232 — 

Vor dem Abrücken der 12. Compagnie aus Adelsberg 
wurde ein unter Lieutenant Cornaro zur Einbringung 
von Eecrutierungsflüchtlingen nach Oblak entsendetes De- 
tachement für die umsichtige und verdienstvolle Durch- 
fuhrung der übertragenen Aufgabe mit einer öffentlichen 
Belobung des Laibacher Militär- Commandos ausgezeichnet. 

Bis zum Eintreffen aller Abtheilungen hatte die bis 
Luttenberg vorgeschobene B. Division des Eegiments die 
ungarische Grenze derart besetzt, dass der rechte Flügel 
bis an die gleichzeitig in Friedau eingerückte Division des 
4. Bataillons 27. Infanterie-Regiments, der linke aber nörd- 
lich über das Dorf Pristova reichte. Nach dem Eintreffen 
der 6. Division in Luttenberg wurde die Stellung links bis 
gegen Wernsee ausgedehnt. 

Am 8. November befand sich das Hauptquartier des 
F. Z. M. Grafen Nugent zu Groß- Sonntag. An diesem 
Tage wurden die von der B. und 6, Oompagnie des eige- 
nen, dann einer Abtheilung des 27. Regiments zwischen 
Friedau und Polsterau aufgestellten Vorposten mit 
Tages- Anbruch überfallen und zurück gedrängt, worauf sich 
der Feind — 6 bis 8000 Mann unter Perczel — in Friedau 
der Plünderung überließ. Als jedoch eine von Groß-Sonn- 
tag längs der Höhen anrückende Brigade den Rückzug der 
Ungarn gefährdete, zogen sich diese — kaum dass die 
k. k. Artillerie das Feuer eröffiiet hatte — in Eile zurück. 
Der Verlust unserer Truppen an diesem Gefechtstage wird 
mit 38 Mann angegeben. — Von der Mannschaft des Re- 
giments wurden Corporal Teagene der B. Compagnie, 
welcher während des Kampfes seine Kameraden durch 
eigenes muthiges Beispiel aufgemuntert hatte, mit 2 Du- 
caten, — Gemeiner Manzi derselben Compagnie, der, 
obschon im Schenkel verwundet, um der Gefangenschaft 
zu entgehen, in die Drau sprang und dort V/^ Stunde ver- 



Digitized by 



Google 



— 233 — 

weilte, bis das Vorrücken unserer Truppen ihn befreite — 
mit 1 Dueaten vom F. Z. M. Grafen N u g e n t betheilt. — 
Mit diesem Gefechte waren die Feindseligkeiten zwi- 
schen den k. k. Truppen und den inzwischen organisierten 
Insurrections-Abtheilungen auf diesem Theile des Kriegs- 
Theaters eröffnet, doch fanden längere Zeit darnach längs 
der Grenze nur unbedeutende Plänkeleien statt, ohne dass 
es zu einen größerem Zusammenstoß gekommen wäre. 

Anfangs November war Hauptmann Kolbe mit der 
angeordneten Wieder-Aufstellung des 3. Bataillons (zu 4 
Compagnien) betraut worden und hatte sich auf den ange- 
wiesenen Sammelplatz Ceneda begeben. 

An der ungarisch-steyrischen Grenze wurden über 
Anordnung des F. Z. M. Grafen N u g e n t mit 12. Decein- 
ber Posten zu 18 Mann in den Grenz- Ortschaften aufge- 
stellt, welchen für den Fall des Bedarfes die localen Ab- 
theilungen der Finanzwache, der National- Garde und des 
Landes-Aufgebotes unterordnet wurden. Vom Eegimente 
wurden derlei Posten zu Fehring und Friedberg unterhal- 
ten, welche unter Commando des Oberlieutenants v. Ram- 
min g, beziehungsweise des Lieutenants Benesch stan- 
den. — Desgleichen befand sich ein Detachement unter 
Commando des Lieutenants Karl Wenzlik zu Mürzzu- 
schlag und hat sich dieser Officier für sein umsichtiges 
Benehmen gelegentlich einer, in der Nacht vom 13. auf 
den 14. December vorgenommenen Streifung, bei welcher 
ihm die Arretierung und Entwaffnung von 11 Deserteuren 
eines Grenz-Eegiments gelang, den Ausdruck der beson- 
deren Zufriedenheit des illyrisch-innerösterreichischen Ge- 
neral-Commandos erworben. 

Als Bestandtheil einer stärkeren Colonne, welche 
G. M. Graf Pdlffy führte, nahm die 1. Division des Re- 



Digitized by 



Google 



— 234 — 

giments unter Hauptmann. Wie de nhof er an einer grö- 
ßeren Streifung von Gratz aus theil. Am 17. December 
nach Feldbach an der steyrisoh-ungarischen Grenze in 
Marsch gesetzt, befand sich die Colonne am 18. in Glei- 
chenberg, am 19. in Halbenrein. Die 1. Division rückte 
noch im Verlaufe desselben Monats wieder in Gratz ein. 

Tief erschüttert durch die Ereignisse des ausgebro- 
ohenen Bürgerkrieges beschloss Kaiser Ferdinand der 
Gütige das Scepter des Reiches einer jungen, thatkräfti- 
gen Hand anzuvertrauen und entsagte am 2. December 
1848 — nach vorher gegangener Verzichtleistung des, dem 
Throne zunächst stehenden Herrn Erzherzogs Franz 
Karl — zu Gunsten Höchstdessen erstgeborenen Sohnes der 
Eögierung. Im jugendlichen Alter von 18 Jahren bestieg Se. 
Majestät Kaiser Franz Joseph der Erste kraft der 
pragmatischen Sanction in ernster Zeit den Thron seiner 
Väter, auf welchem AUerhöchstden selben das Bewusstsein 
der erhabensten Pflichten und das Vertrauen auf den Schutz 
der göttlichen Vorsehung begleiteten. — 

1849, Nachdem auf dem italienischen Kriegsschau- 
platze durch die denkwürdigen Siege, welche der greise 
Feldmarschall Kädetzky über die Sarden erfocht (S a n- 
t a L u c ia 6. Mai, Sommacampagna und Custozza 
24. und 25. Juni 1848), die Kraft der Eevolution für län- 
gere Zeit lahm gelegt war, bildete die Unterwerfung Un- 
garns das nächste Ziel der k. k. Regierung und wurde 
gegen Ende des Jahres 1848 die Offensive gegen die von 
Kossuth immer mächtiger organisierte Insurrection begonnen. 

Am 24. Decediber übernahm G. M. Dietrich das 
Commando der bisher vom G. M. Buric commandierten 
Brigade und rückte das Nugent'sche Corps bei Radkers- 



Digitized by 



Google 



— 235 ~ 

bürg und Mura Szombath in Ungarn ein, um mit der gleich- 
zeitig unter Fürst Windisch-Grätz längs der Donau 
vorrückenden Armee zu cooperieren. — Am 26. December 
in Könnend eingetroflfen, wurden aus den beim Corps Nu- 
gent befindlichen 8 Compagnien des Eegiments 2 Batail- 
lone formiert, vgn welchen das 2. unter Major Pleitner 
in der Brigade Dietrich verblieb, während das 1. Ba- 
taillon unter Hauptmann Graf Nolziere in die, dem 
Obersten v. Züllio.h verliehene Brigade eingetheilt wurde. 
Von den übrigen 4 Compagnien des Regiments ver- 
blieben die 3. und 4. zu Gratz, die 7. und 8. zu Brück an 
der Mur in Garnison. — 

Am 6. Jänner 1849 trafen die Brigaden Dietrich 
und Züllich, bei welchen sich die Bataillone des Regi- 
ments befanden, in GroB-Kanisza ein. Während die Stäbe 
hierauf längere Zeit in dieser Stadt verblieben, wurden die 
Abtheilungen des Regiments meist divisionsweise zu Re- 
quisitionen und — friedlich abgelaufenen — Entwaffnun- 
gen verwendet. Trotz vielseitiger Strapatzen bewahrten die 
Italiener auf Märschen, wie im Bivouac ihren heiteren Sinn 
und blieb auch der Geist der Truppe ungeachtet der im 
Süden vorgefallenen, der Mannschaft wohlbekannten Ereig- 
.nisse stets der beste. Einen deutlichen Beweis dieser kaiser- 
treuen Gesinnung gaben die Gemeinen Angelo Fun es, 
Giuseppe B a r i s o n und Privatdiener Giacomo C a 1 d i e- 
r o n , indem sie einen politischen Agenten, welcher — sich 
als ehemaligen Officier ausgebend — - die Soldaten zum 
Treubruch verleiten wollte, arretierten und der Militär-Be- 
hörde übergaben. Für dieses pflichtgemäße Benehmen wur- 
den die genannten drei Soldaten vom Armee-Commandan- 
ten Fürsten Windisch-Grätz im Armeebefehle öffent- 
lich belobt und überdies jeder mit einer Prämie von 25 fl. 
betheilt. 



Digitized by 



Google 



— 236 — 

Als am 26. Jänner das Hauptquartier des F. Z. M. 
Grafen N u g e n t von G-roi3-Kanisza nach Fünf kirchen, dann 
.von dort gegen Esseg abrückte, wurde Oberst v. Züllich 
mit seiner Brigade in Groß-Kanisza zurück gelassen, doch 
hatte derselbe nur die 3. Division des Regiments in der 
Brigade-Station. Die 6. Division befand sich in Zala-Eger- 
szeg, die 1. und 6. Division wurden unter Major Pleit- 
ner in Fünf kirchen vereinigt. — 

Am 9. Februar erhielt Oberst Züllich mittelst Offi- 
ciers-Courier den Befehl, mit der beihabenden 3. Division, 
einer halben Cavallerie-Batterie und 1 Escadron Eh. Jo- 
hann-Dragoner nach Sexard aufzubrechen, die 6. Division 
während des Marsches an sich zu ziehen und daselbst an 
die Brigade des G. M. Dietrich, bei der sich das 2. Ba- 
taillon befand, anzuschheUen. Am 16. Februar in Sexard 
angelangt, brachte ein Courier vom F. M. Fürsten Win- 
disch-Grätz dem G. M. Dietrich den Befehl , mit 
seinen sämmtlichen Truppen nach Tolna abzumarschieren 
und sich auf den dort bereit gehaltenen Donau-Fahrzeugen, 
die von einem Dampf boote ins Schlepptau genommen wer- 
den sollten, nach Pest einzuschiffen. 

Da aber die Stimmung der Sexarder Bevölkerung Be- 
sorgnisse erregte und die königlichen Beamten erklärten, 
ohne MiHtär-Assistenz ihre Amts-Functionen nicht fort- 
setzen zu können, wurde Oberst v. Züllich mit dem 1. 
Bataillon des Eegiments, 1 Escadron Eh. Johann-Dragoner 
und 2 Raketen-Geschützen mit der Weisung in Sexard zu- 
rück gelassen, das Einrücken der zur Ablösung bestimmten 
und längstens binnen 2 Tagen dort einrückenden Truppen 
abzuwarten, und dann der Brigade auf die vorbezeichnete 
Art nach Pest zu folgen. 

Die angeordnete sogleiche Einschiffung des 2. Ba- 
taillons sammt den übrigen Abtheilungen der Brigade 



Digitized by 



Google 



— 237 — 

Dietrich von Tolna nacli Pest stieß auf einige Hinder- 
nisse. Das DampfschiflP kam erst am 22. Februar früh in 
Tolna an, wurde überdies bei Foktö in der Nähe Ka- 
locza's vom linken Donauufer aus durch eine feindliche 
Batterie so stark beschossen, dass es 6 Löcher erhielt, 
3 Mann von der Bedeckung verwundet wurden und sonach 
die freie ungehinderte Schiflf-Fahrt als gefährdet betrachtet 
werden musste. 

Die Stellung bei Tolna war eine sehr unsichere, 
nachdem die am rechten Donauufer aufwärts gelegenen 
feindlich gesinnten Orte Paks und Földvär noch keine 
Besatzung hatten; andererseits verlangten die Verhältnisse 
in Pest eine schleunige Vermehrung der Garnison. Es er- 
hielt demnach die Brigade Pälffy (vom Nugent'schen Corps), 
an welche auch Oberst Züllioh gewiesen worden war, 
den Befehl, nach Paks und Földvar aufzubrechen und die 
Bevölkerung dieser Orte zu entwaffnen. 

Die Brigade Pälffy — sammt Oberst Züllich und 
seinen Abtheilungen — bestieg am 18., kaum in Földvar 
eingetroffen, nach Zurücklassung einer kleinen Besatzung 
die dort bereits angelangten Dampf- und Schleppschiffe und 
kam am 1. März in Pest an, wo Oberst von Züllich mit 
dem 1. Bataillon und 1 Escadron Eh. Johann-Dragoner — 
dem F. Z. M. Baron J e 1 a c i c zur Disposition gestellt — 
vorläufig in Garnison blieb. 

Die Brigade Dietrich erhielt mittlerweile den Be- 
fehl, statt der Einschiffung nach Pest, am 25. Februar nach 
Arok Szallds zu rücken. 

Hier wurde die Brigade, zu welcher außer dem e i g e- 
^en 2. Bataillon noch je 1 Bataillon des Warasdin-Kreu- 
zer - und des 2. Banal-Grenz-Regiments, dann das (aus 
je 2 Compagnien Hess- und Prohaska-Infanterie) combi- 
nierte Bataillon Eckert und I72 Batterien gehörten, der 



Digitized by 



Google 



— 238 — 

Division des F. M. L. Fürst Edmund Schwarzenberg 

— bisher aus der Grrenadier-Brigade Gr. M. Schütte und 
der Cavallerie-Brigade G. M. Graf Bellegarde bestehend — 
angegliedert und mit dieser am 26. Februar um 9 Uhr früh 
gegen Kai in Marsch gesetzt. Nachdem der, die Vorhut 
führende Obers theutenant Graf Nostitz von Civallart-Uhla- 
nen (Nr. 1) mehrere feindliche Reiter-Abtheilungen gegen 
Kai zurück geworfen hatte, ließ Fürst Schwarzenberg 

— etwa 1200 Schritte herwärts der zwischen Kai und Ka- 
polna an einem weit vorspringenden Walde besetzten feind- 
lichen Stellung — die Brigade Dietrich vor einem, mit stei- 
nerner Brücke versehenen Wassergraben aufmarscbieren, 
wobei das eigene 2. Bataillon und die Warasdiner 
ins 1., das Bataillon Eckert und die Banal-Grenzer ins 2. 
Treffen kamen. Zu schwach, den frontalen Angriff zu un- 
ternehmen, ließ der Divisionär den Feind in der Front fest- 
halten und beorderte das Warasdiner Bataillon zum Sturme 
gegen eine, unsere linken Flanke dominierende bewaldete 
Höhe. Als die tapferen Grenzer diese Stellung erobert hat- 
ten und auch die vom F. M. L. Wrbna geführte Colonne 
gegen K 4 p o 1 n a siegreich vorgedrungen war, zog sich 
der Feind unter dem Schutze der einbrechenden Dunkel- 
heit nach Kompolt zurück. — Als Fürst Windisch- Grätz 
für den nächsten Tag die Fortsetzung des Kampfes befahl^ 
fiel der Division des F. M. L. Csorich der Angriff auf K a- 
polna, jener des F. M. L. Fürst Schwarzenberg 
die Eroberung von Kompolt und Kai zu. Der Feind stand 
noch in ziemUcher Stärke herwärts Kai, welcher Ort so- 
wohl, als die rückwärts desselben, auf dem linken Tarna- 
Ufer befindHchen Höhen stark besetzt waren. Dem F. M. L« 
Schwarzenberg musste vor allem daran gelegen sein^ 
den Feind vollends hinter die Tarna zu werfen. Zu diesem 
Zwecke wurde 1 Division Max Auersperg- Kürassiere mit 



Digitized by 



Google 



— 239 — 

1 Cav. - Batterie in des Feindes linke Flanke detachiert, 
gleichzeitig aber die gesammte Artillerie gegen die Front 
der feindlichen AufsteJluDg ins Feuer gebracht. Hiedurch 
ward der Feind zur Zurücknahme der vor K41 aufgestell- 
ten Abtheilungen hinter den Tama-Bach gezwungen und 
die diesseitige Vorrückung gegen Käl und den Meierhof 
von Kompolt ermöglicht. Gegen letzteren wurden die Wa- 
rasdiner-Kreuzer — mit dem Banal-Bataillon als Unter- 
stützung — detachiert; doch der Feind hatte die Position 
bereits verlassen, da er alle seine Streitkräfte bei Kai kon- 
centrierte. Der Angriif auf diesen Ort und die rückwärts 
desselben gelegenen Höhen war äußerst scWierig. Es 
musste sich daher eine Zeit lang darauf beschränkt werden, 
Kai durch die beihabende Artillerie zu beschießen. Als aber 
der Feind infolge der Fortschritte, die unsere Truppen mitt- 
lerweile bei Käpolna gemacht hatten, sich genöthigt sah, in 
jene Richtung zu detachieren, fasste Schwarzenberg 
im richtigen Augenblicke den Entschluss, selbst die Oflfen- 
sive zu ergreifen. Die Brigade Dietrich wurde sofort 
zum Angriffe auf Käl beordert. Nach einem kurzen Ge- 
schützfeuer rückte das Bataillon Warasdiner-Kreuzer gegen 
die eine Hälfte des Dorfes, während das Banal-Bataillon 
sich gegen die andere Hälfte wandte. Gleichzeitig wurden 
3 Escadronen Civallart-XJhlanen (Nr. 1) angewiesen, die un- 
terhalb Kai aufgestellten Huszaren-Abtheilungen zurück zu 
werfen. An den Zugängen und Umzäumungen des Dorfes 
eröffnete der Feind ein lebhaftes Tirailleur-Feuer, welches 
die Angreifer aber nicht hinderte, stürmend einzudringen 
imd den Feind zu vertreiben. G. M. Dietrich hatte gleich, 
beim ersten Anlaufe an die Umfassung des Ortes eine starke 
Contusion am rechten Schenkel erhalten, was ihn aber nicht 
abhielt, bei seinen Truppen auszuharren. Auf ungefähr 1200 
Schritte jenseits von 'Kai nahmen die genannten zwei Grenz- 



Digitized by 



Google 



— 240 — 

Bataillone wieder Stellung, während das nachgefolgte eige- 
ne 2. Bataillon und das combinierte Bataillon Eckert, 
ijebst den Geschützen, die unmittelbar vor dem Orte be- 
findlichen Höhen krönten und damit den Besitz des Dorfes 
sicherten. 

Die Brigade Dietrich hatte nur 9 Verwundete. 

Die Division Schwarzenberg brachte, gleich allen 
anderen, auf der ausgedehnten Schlachtlinie vertheilten 
Truppen die Nacht in der Stellung zu, in der sie durch die 
einbrechende Dunkelheit überrascht worden war. Bei der 
am anderen Tage erfolgten Verfolgung des Feindes gelangte 
das eigene 2. Bataillon über Tisza-Füred bis nach 
Szölnok, wo es zufolge der neuen Ordre de bataille aus 
dem Verbände der Brigade Dietrich trat und infolge dessen 
am 10. März zum Regiments-Stabe in Pest ein- 
rückte. Zu gleicher Zeit traf beim Regimente der — 
an die Stelle des pensionirten Oberstlieutenants Jo- 
hann V e 1 1 e r 1 von Wildenbrunn — mit 20. Januar 
vom 14. Infanterie Regimente anher transferierte Oberst- 
lieutenant Franz Z a i t s e k beim Regimente ein und über- 
nahm das 1. Bataülons-Commaudo. Mit dem Tage der An- 
hertransferierung des Oberstlieutenants Z a i t s e k wurde 
der Hauptmann Ludwig Kolbe des Regiments zum Major 
im 14. Infanterie-Regimente ernannt, weiters wurde der 
Major und General-Oommando-Adjutant in Ofen Ignaz 
Arbter des 12. Infanterie-Regiments mit 20. März zum 
Regimente eingetheüt. — 

Von Pest aus wurde am 19. März der Oberstlieutenant 
Zaitsek mit dem 1. Bataillon, welches infolge Comman- 
dierung von 163 Mahn als Gefangenen-Escorbe vom 2. Ba- 
taillon completiert werden musste, nebst 2 Raketen-Ge- 
schützen nach L o s o n c z beordert, um in dieser Stadt die 



Digitized by 



Google 



— 241 — 

gesetzliche Autorität wieder herzustellen und Nachrichten 
über den Feind einzuholen. ^) 

. Zu demselben Zwecke wurde ein zweites Streif-Oom- 
mando, bestehend aus 2 Compagnien des 21. Infanterie- 
Regiments und 1 Escadron Dhlanen, unter Oberst Al- 
masy von Neusohl nach Losoncz entsendet und bewirkten 
beide Detachements am 24. März daselbst ihre Vereinigung, 
worauf die 6. Compagnie unseres Regiments unter Haupt- 
mann Graf Nolziere nach Q-acz zum Schutze des dort- 
selbst bedrohten k. k. Commissärs detachiert wurde. 

Von ungarischer Seite hatte Görgey — damals 
Ober- General der Insurrections- Armee — den Major Be- 
nyczki mit 5 Compagnien, einer Huszaren-Abtheilung 
und 2 Geschützen von Miskolcz gegen Losoncz in Marsch 
gesetzt. Dieses feindliche Detachement traf am 21. März 
in Putnok, am 22. in Rima-Szombath ein und war bereits 
an diesem Tage in Kenntnis, dass am nächstfolgenden (23.) 
eine Abtheilung der k. k. Truppen in Losoncz einrücken 
solle. Auf diese Nachricht einen Überfall beschließend, 
brach Benyczki am 23. acht Uhr abends von Rima- 
Szombath auf und erfuhr in Osgyan, dass in Losoncz 
4ie Quartiermacher eines Bataülons Wimpffen einge- 



^) Zur Zeit dieser Unternehmung befanden sich nachstehende 
Oföciere beim 1. Bataillon: 

Stab — Oberstlieutenant Z a i t s e k , Bataillons - Adjutant 
Lieutenant Baron Wimpffen, Proviant- Officier Lieutenant Rüh- 
ling; 

1. Compagnie — Oberlieutenant Conte Z u c c a t o , Lieutenant 
IL GL T a r o c c o ; 

2. Compagnie — Hauptmann Baron Ehrenstein, Lieutenants 
II. Cl. Eduard E. v. Hittnern und F 1 e c k e r; 

5. Compagnie — Oberlieutenant Fächer, Lieutenants IL Cl. 
Benetazzi und August R. v. Hittnern; 

6. Compagnie ^— Hauptmann Graf Nolziere, Lieutenants 
I. CL Kreulmayer und Woworsky. 

16 



Digitized by 



Google 



— 242 — 

troffen seien und sieh überdies am nächsten Tage — dem 
24. März — dieses Bataillon nebst seinen Baketen - Ge- 
schützen daselbst mit einer aus Neusohl erwarteten 
ßeiter-Abtheilung vereinigen solle. 

Das unheilvolle Yoraussenden der Quartiermaoher, so- 
wie die Unterlassung der Orts-Burohsuohung wurden Ur- 
sache, dass — ungeachtet der rühmenswerthen Tapferkeit 
des k. k. Detachements — der feindliche Anjfuhrer seinen 
Plan zur Durchführung bringen konnte. 

Die bei der Besetzung von Losoncz getroffenen 
Sicherungs-Maßregeln bestanden im "Wesentlichen in der 
Entsendung der 2. Compagnie des Regiments auf 
Vorposten und der Commandierung der 6. Compagnie 
als Bereitschaft; weiters wurde das Abpacken und Ab- 
zäumen untersagt. 

Von der zum Vorpostendienste bestimmten 2. Compa- 
gnie wurde der 3. und 4. Zug unter Hauptmann Baron 
Ehrenstein an den Orts- Ausgang gegen Bdma-Szombath^ 
der 1. und 2. Zug unter Lieutenant Eduard Ritter von 
Hittnern an den Weg gegen Fülek entsendet und wurden 
beide Commandanten angewiesen, nebst der Beobachtung 
feindlicher Annäherungen auch bezüghch der Passanten 
alle nothwendige Vorsicht zu gebrauchen. 

Der Insurgenten -Major Benyczki blieb in der Nacht 
vom 23. auf den 24. März in Osgyan und benützte das 
am 24. früh eingetretene Schneegestöber zur Ausführung 
seines Vorhabens. Er gelangte unbemerkt bis Apatfalva^ 
wo ihm die Nachricht vom Eintreffen der beiden Detache- 
ments in Losoncz zukam. 

Da sich Hauptmann Baton Ehrenstjein, der seine 
Aufgabe lediglich auf die Passanten-Controlle gerichtet 
glaubte, vor der feindlichen Übermacht nach Losoncz zu- 
rück zog, wo er dem Oberstlieutenant Zaitsek persönlich 



Digitized by 



Google 



— 243 — 

die Meldung erstattete, gelang es Benyczky, von drei Sei- 
ten Zugleich in den Ort einzudringen und daselbst — unter- 
stützt durch die Einwohner, welche aus den Häusern gegen 
die sich sammelndem k. k. Truppen feuerten — Verwirrung 
zu verbreiten. 

Lieutenant Eduard von Hittnern, welchem der 
Bückzug Ehrensteins anfangs nicht bekannt war, be- 
setzte mit seinen 2 Zügen den "Wassergraben nächst der 
Tugarbach-Brücke und eröffnete mit seinen in die Kette *) 
aufgelösten Plänklern ein lebhaftes Feuer gegen den ein- 
gedrungenen Feind. Ihm folgte Lieutenant Kreulmayer, 
der, gleich Hittnern, sich den der Brücke zunächst 
raülierenden Abtheilungen an die Spitze stellte. Die Ab- 
theilungen beider Officiere wurden jedoch von den feind- 
lichen 2 Geschützen derart mit Kartätschen überschüttet, 
dass sie sich genöthigt sahen, der schließlich mit dem Ba- 
jonnette vordringenden feindlichen Infanterie zu weichen. 
Eine Uhl an en - Abtheilung, die sich gleichfalls gesammelt 
hatte, warf sich in kühner Attaque auf die feindlichen Ge- 
schütze und deren Bedeckung. Da jedoch der größte Theil 
der Infanterie sowohl, als auch die Raketen-Geschütze — 
gezwungen durch das feindliche, von der überhöhenden 
Kirche abgegebene Geschützfeuer — aus dem Orte zurück 
gezogen worden waren, so musste auch diese Abtheilung, 
gleichwie die übrige Reiterei, Losoncz räumen. 

Oberlieutenant Conte Zuccato, welcher mit der 1. 
Compagnie in dem, zur Noth-Kaseme umgewandelten alten 
Theater-Gebäude untergebracht war, konnte, da die Insur- 
genten inzwischen das Thor verrammelt hatten, nicht mehr 
auf die Straße gelangen. Aus den Fenstern des 1. Stockes 
gegen die anrückenden feindlichen Abtheilungen feuernd, 



') Schwarmlinie. 

16* 



Digitized by 



Google 



— 244 — 

vertheidigte sich diese Compagnie standhaft, wurde jedoch, 
als die eingedrungenen Insurgenten das Gebäude erobert 
hatten, von der Überzahl überwältigt und zum großen 
Theile gefangen genommen. Nur dem Lieutenant T a r o c c o 
mit 1 Feldwebel, 2 Corporalen und 6 Gemeinen war es 
gelungen, sich mit Säbel und Bajonnett kühn den Weg zu 
bahnen und der Gefangenschaft zu entgehen. . 

Oberst Graf A 1 m a s y zog «ich mit dem Detachement 
nach einem kurzen Halt außerhalb der Stadt vor den nach- 
drängenden feindlichen Abtheilungen über Ludäny nach 
Balassa-Gyarmath zurück, wo er am 26. eintraf. Am 26. 
den Marsch gegen Waitzen fortsetzend, begegnete er der 
Vorhut der ihm entgegen rückenden Division Ramberg, 
an welche Almasy tags vorher die Meldung über die Af- 
faire erstattet hatte. 

Bei dem, so unglücklich abgelaufenen Kampfe in 
Losoncz waren von den k. k. Truppen 1 Stabs- und 6 
Oberofficiere, dann 170 Mann Infanterie und 36 ühlanen in 
Gefangenschaft gerathen, überdies giengen bei diesem Vor- 
falle 2 Kassen und sämmtliche Bagage verloren. Das eigene 
1. Bataülon zählte — nebst dem Oberlieutenant Oonte 
Zticcato — 161 Vermisste, unter welchen die Todten 
und Verwundeten inbegriffen sind. 

Von der Mannschaft des Regiments hat sich an die- 
sem Tage Exproprüs Vice-Corporal Georg Marti nelli 
besonders hervorgethan, indem derselbe inmitten der all- 
gemeinen Verwirrung und mit größter Aufopferung die 
Bataülons-Fahne in Sicherheit brachte, für welche Waffen- 
that Martinelli — nebst der Beförderung zum Feld- 
webel — mit der silbernen Tapferkeits-Medaille 
I. C lasse betheilt wurde; überdies wurde dieser Unter- 
officier später für die bei Losoncz bewiesen^ Bravour 



Digitized by 



Google 



— 24B — 

mit dem kaiserlich russischen Georgs-Orden V. 
C lasse decoriert. 

Dem in Gefangenschaft gerathenen Oberlieutenant 
Conte Zuccato gelang es im August 1849 sich selbst zu ran- 
zionieren. Während der Gefangenschaft wusste dieser Offi- 
cier auf die mitgefangene Regiments-Mannschaft so günstig 
einzuwirken, das dieselbe trotz der Todesandrohung dem 
Feinde die geforderte Annahme seiner Dienste verweigerte^). 

Während das 1. Bataillon gegen Losoncz detachiert 
worden war, wurde der Regiments- Stab am 27. März mit 
der 10., 11. und 12. Compagnie nach Gran überschifft, wo 
diesen Abtheilungen gemeinsam mit einer Division des Gre- 
nadier-Bataillons Fischer die Sicherung des wichtigen Donau- 
Überganges oblag. Die 9. Compagnie war bereits um 23. 
März behufs Zerstörung der Übergänge an den Gran-Fluss 
entsendet worden; am 1. April traf auch das 1. Bataillon 
in Gran ein. 

Mit 8. April wurde der Hauptmann Emanuel Graf 
Nolziere-Montesuo zum Major im 16. Infanterie- 
Regimen te ernannt, dagegen der Major Freiherr von Stern - 
egg dieses und Major Adolf Ritter von Schön feld des 
22. Infanterie-Regiments anher transferiert. 

Während die Donau-Armee — seit 14. April unter 
dem Oberbefehl des F. M. L. Freiherm von Weiden — 
sich mit der Hauptkraft erneuert bei Pressburg gruppierte, 
war das Regiment bis 23. April in Gran belassen worden 
und rückte sodann über Tinnye, Bicske, Bonhidi, Kocs, 



*) Ein merkwürdiges Geschick wollte es, dass der unter frem- 
den ungarischen Namen den Insurgenten dienende Honved-Major 
Reisch, welcher den Oberlieutenant Conte Zuccato gefangen ge- 
nommen hatte, Ende 1849 von amtswegen ins Regiment eingetheilt 
und wenige Monate später Zuccatos manipulierender Feldwebel wurde. 



Digitized by 



Google 



— 246 — 

Nagy Igmand, Raab und "Wieselbarg nach Ragendorf ab, 
wo es am 2. Mai eintraf. Das Regiment trat hier in den 
Verband der Brigade Schütte und stellte — bei Ragen- 
dorf mittelst einer Donau-Schiffbrücke die Verbindung mit 
der kleinen Schutt unterhaltend — bis an den Ragnitz- 
Fluss Vorposten auf. 

Gelegentlich einer, am 5. Mai vom F. M. L. Grafen 
Schlick unternommenen allgemeinen Recognosoierung rück- 
te die Brigade Schütte bis gegen Altenburg vor, be- 
zog jedoch am Abende wieder die alten Standquartiere. 
Tags zuvor war beim Regimente ein Ergänzungs-Transport 
von 264 Mann aus Judenburg eingerückt, von welchen 27 
Mann an die Grenadier-Division abgegeben, der Rest an 
die vor dem Feinde stehenden Gompagnien vertheilt wur- 
den. — Bei der nächst Raab zu jener Zeit statt gehabten 
großen Revue haben Se. Majestät Kaiser Franz 
Joseph sich in den huldvollsten Ausdrücken über die 
gute miHtärische Haltung des Regiments auszusprechen 
geruht. 

Infolge des plötzlichen Todes des Obersten von 
Z ü 1 1 i'C h übernahm Oberstheutenant von Zaitsek am 
10. Mai das Regiments-Commando, übergab dieses jedoch — 
zum 67. Infanterie-Regimente transferirt — bereits am 18. 
an den Major Pleitner. 

An demselben Tage erhielten die bei Ragenderf sta- 
tionierten Abtheilungen den Befehl, nach Pressburg abzu- 
rücken, wo der Regiments-Stab seitens des Armee-Ober- 
Commandos angewiesen wurde, sich nach Gratz zu begeben. 

Interims - Regiments-Command ant Maj or Pleitner 
übergab demnach an den rangsältesten Hauptmann von 
Wolff das Commando des aus der 1., 2., 9., 10., 11., und 
12. Compagnie bestehenden Bataillons und schloss sich bei 
Domerskirchen am Neusiedler-See an das unter Major Go- 



Digitized by 



Google 



— 247 — 

rizutti von Sunstenau-Kürassieren in die Gegend von Oden- 
burg und Güns entsendete Streif-Corps, bei welchem auch 
die eigene 6. und 6. Compagnie sich befanden, an und be- 
gab sich sodann mit dem ßegiments-Stabe nach Gratz. — 
Die 6. und 6. Compagnie rückten mit dem Streif-Corps Go- 
rizutti am 4. Juni in Luttenberg ein, wo sie bis auf wei- 
teres verblieben. 

Das Ober-Commando der k. k. Donau-Armee war 
inzwischen — da F. M. L. W e 1 d e n erkrankt war — 
dem F. Z. M. Freiherrn von Haynau übertragen wor- 
den, welcher Ende Juni — vorerst der feindlichen Oflfen- 
sive Halt gebietend — zum Angriflf übergieng. Die Armee 
nahm um diese Zeit nachfolgende Ordre de bataille an: 

1. Corps G. d. C. Graf Schlik, 21 Bataillone, 32 Esca- 

dronen, 60 Geschütze — am rechten Donau-Ufer bei 
Ungarisch- Altenburg ; 

2. Corps F. M. L. Freiherr von Csorich, 15 Bataillone, 

6 Escadronen, 42 Geschütze — in der großen Schutt ; 
8. Corps F. M. L. von Eamberg, 17 Bataillone, 14 Esca- 
dronen, 48 Geschütze — bei Szt* Miklös ; 
Eeserve-Corps F. M. L. Wohlgemuth. 17 Bataillone, 

24 Escadronen, 60 Geschütze — an der Waag bis 

Leopoldstadt. 

Die zu Pressburg stationierten Abtheilungen des Re- 
giments waren in der ersten Hälfte des Monates Juni 
nach Bös dirigiert und dortselbst der Brigade Reischaoh 
(2. Armee-Corps, F. M. L. Csorich) einverleibt worden. 

Am 16. Juni unternahm der Feind einen combinier- 
ten Angriff gegen die Stellungen der k. k. Truppen, u. zw. 
gegen Bös in der großen Schutt, von Assöd aus gegen 
Zsigard an der unteren Waag und bei Szered. 

Der zwischen P a t a s und Bös postierte Theil der 



Digitized by 



Google 



— 248 — 

Brigade Reischach, bei welchen sich die Abtheilungen 
unseres Regiments befanden, wurde um 472 ^^^ ^^^ ^^^ 
der ungarischen Division Kosztolanyi (4 Bataillene, 4 Esca- 
dronen, 8 Geschütze) angegriffen. Der Tapferkeit und Um- 
sicht des außerhalb der Vorpostenlinie mit einer kleinen 
Patrouille streifenden Corporals Angelo Rossetto war es 
gelungen, die verdeckte Annäherung des Feindes zu er- 
spähen, worauf dieser wackere Unterofficier — gegen die 
weit stärkeren gegnerischen Abtheilungen alle Vortheile 
des Terrains bestens ausnützend — sich kämpfend gegen 
die eigenen Feldwachen zurück zog, welche, durch das 
Feuer der Patrouille alarmiert, sich inzwischen in Kampf- 
Bereitschaft gesetzt hatten. 

Die vor der Ortschaft Bös in einem Waldaushau von 
der 6. Division des Regiments aufgestellten Vorposten 
hatten vor allem der Wucht des feindlichen Angriffes zu 
begegnen. Eine Attaque, welche Oberlieutenant P o k o r n y 
des 1. ühlanen - Regiments gegen die feindliche Batterie 
unternahm, wurde durch einen Zug der 12. Oompagnie 
unter Lieutenant Müller höchst wirksam unterstützt, doch 
mussten sich die ühlanen, sowie der Zug des Lieutenants 
Müller — durch das ungünstige Terrain in Nachtheil 
gesetzt und durch die Übermacht der feindlichen Reiterei 
bedroht — zur Truppe zurück ziehen. Immerhin war diese 
Unternehmung insoferne von Erfolg begleitet, als durch 
dieselbe das Auffahren der eigenen Artillerie an der Chaus- 
see maskiert und dieser die Eröffnung eines wirksamen 
Feuers ermögHcht wurde. 

War durch dieses Theilgefecht einige Zeit gewonnen, 
so geschah dies in erhöhter Weise durch den zähen 
Widerstand, welchen die bei dem Meierhof Malonhely un- 
ter Führung des Hauptmanns von Dobner aufgestellte 
Division (11. und 12. Oompagnie) dem feindlichen Angriffe 



Digitized by 



Google 



— 249 — 

entgegen setzte. Der Held enmuth dieser Abtheilungen er- 
möglichte der Brigade den ungestörten Aufmarsch und gab 
G. M. Freiherr von Keischach seiner Anerkennung 
in schöner "Weise Ausdruck, indem er während des Ge- 
fechtes vor den Tapferen den Hut zog und der Division zu- 
rief: ^Avanti di voi, bravi soldati, mi cavo 
il capello. — Bravi Italiani! vi avete fato 
molto onore!** 

Nach einem heftigen Geschützkampfe, in welchem 
das feindliche Artillerie-Feuer zum Schweigen gebracht 
wurde, fährte G. M. Baron Eeischach seine Truppen 
vereint zum Angriffe vor und warf den Feind über Patas 
bis in seine frühere Stellung bei Nagy-Megyer zurück. — 
Um 1272 ^^^ mittags war das G'efecht beendet, worauf 
die Brigade, dem höheren Befehle entsprechend, wieder 
die Position bei Bös bezog. 

Der Verlust der Brigade betrug in diesem glänzen- 
den Gefechte nur 2 Todte und 7 Verwundete. Vom Regi- 
mente waren der Gefreite Antonio Gropello und der 
Gemeine Carlo Broggiato der 12. Compagnie durch 
Kartätschenschüsse schwer verwundet worden und musste 
Ersterem der rechte Fuß am Oberschenkel amputiert wer- 
den. Mit Armee-Ober-Commando-Befehl wurde in der Folge 
dem Gefreiten Gropello für sein tapferes Benehmen 
beim Angriff gegen Patas die silberne Tapferkeits- 
Medaille I. Classe zugesprochen, auch wurde Corpo- 
ral Eossettö wenige Tage nach dem Gefechte mit ei- 
ner öffentlichen Belobung und einem Tapferkeits - Dou- 
ceur von 4 Ducaten ausgezeichnet. 

Bei der 6. Division hatten nachfolgende Officiere bei 
Bös mitgekämpft: 
11. Compagnie — Oberlieutenant Partsch, Lieutenants 

"Wenzlik und Eduard R. v. Hittern; 



Digitized by 



Google 



— 250 — 

12. Companie — Hauptmann Karl Dobner von Do- 
benau, Lieutenants Adam Müller und Oldrini. — 

Am 19. Juni erhielt das in der Schutt aufgestellte 2. 
Armee-Corps die Bestimmung, eine Vorrückung auf beiden 
Ufern des Donau-Armes zu unternehmen, um den Gegner 
zu. verhindern, dass er Verstärkungen auf das linke Ufer 
des Donau-Armes zur Unterstützung seiner Hauptmacht 
ij^erfe, ihn festzuhalten, und auf diese Art die offensive Be- 
wegung des Corps Wohlgemuth (an der "Waag) zu be- 
fördern. 

Unter verstärkter Besetzung der Übergänge bei Eperjes 
und Nadszeg (über den Neuhäusler Donau-Arm) rückten 
am 20. Juni morgens 2 Bataillone, 4 Esoadronen und 18 
Geschütze aus Vasarin gegen Aszod, eine Seiten-Colonne 
von AI-Bär über Alista gegen Nagy Megyer , während die 
Brigade Eeischach über Patas ebenfalls gegen Megyer vor- 
gieng und gleichzeitig nach Medve streifte, weil, wie ver- 
lautete, der Feind Anstalten zu einem Brückenschlage über 
die große Donau treffe. 

Die aus Aszod entgegen gerückte Division Kosztolanyi 
unter Klapkas Führung (4 — 6 Bataillone, 12 Escadronen, 15 
Geschütze) wurde bei Nyarasd zum Rückzuge genöthigt, 
allein auf die Nachricht von den Fortschritten der Insur- 
genten an der Waag bei Zsigard und Kiralyrev eine Ver- 
folgung nicht unternommen und die Truppen in die tags 
vorher inne gehabten Stellungen zurück geführt. Am 21. 
gieng das Corps neuerdings zur Unterstützung des Kam- 
pfes an der Waag vor, griff den wieder bis Nyarasd vorge- 
rückten Gegner an, und warf ihn bis zum Meierhof von 
Aszod zurück, indes die Haupt-Colonne, Brigade Rei- 
8 eh ach (aus Bös), den Ort Patas besetzte und gegen 



Digitized by 



Google 



— 251 — 

Megyer recognoscierte, welches jedoch verschanzt und vom 
Feinde stark besetzt gefunden wurde. 

Die Vorrückung in der großen Schutt hatte den Er- 
folg, dass der Gegner hier keinen weiteren Angriff wagte und, 
indem sie einen beträchtlichen Theil der feindlichen Streit- 
kräfte dem Kampfe an der Waag entzog, zur siegreichen 
Entscheidung der Schlacht von Pered am 21. Juni, beitrug. 

Beim Abmärsche der Armee auf das rechte Donau- 
Ufer erhielt G.M. Liebler an Stelle des zum 1. Armee- 
Corps, Division Wallmoden, eingetheilten G. M. Eeischach, 
dessen Brigade-Ccmmando. 

Das 2. Corps, welches während der Vorrückung 
der Haupt-Armee die Beobachtung der Waag bis Frei- 
stadtl, gleichzeitig auch die Vertheidigung der großen 
Schutt übernahm, besetzte mit der Brigade Pott die Linie 
von Farkasd bis Szered, mit einem Theile der Brigade 
Liebler die niedere Waag; in der großen Schutt wurde 
die bisherige Aufstellung beibehalten. 

Während der Vorrückung der Haupt- Armee von Baab 
auf Komorn gieng die Division Colloredo des 2. A. C. 
am 30. Juni mit den Brigaden Liebler und Barko aus ihrer 
Aufstellung um Bös, AI-Bar, Szerdahely und Väsarut gegen 
Aranyos und Köszegfalva vor. Erstere Brigade gelangte 
ohne Widerstand bis Nagy l'any, wo sie bei einbrechender 
Nacht das Lager bezog, — letztere um 1 Uhr mittags nach 
Köszegfalva. — Am I.Juli rückte die Brigade Liebler bis 
Aranyos, deren Avantgarde bis St. Pal — 3 Stunden vor 
Komorn — vor und stellte hier die Vorposten auf. Der 
Teind zog sich nach geringem Widerstände nach Ujfalü und 
Nemes Örs zurück. Um 7-2 "^ Uhr nachmittags brach seine 
Haupt-Colonne, aus 3 Bataillonen, 4 Escadronen und 9 Ge- 
schützen bestehend, aus Ujfalü hervor, den Angriff durch 



Digitized by 



Google 



— 252 — 

lebhaftes Geschütz-Feuer einleitend. Rechts dehnte er seine 
Front gegen Köszegfalva in der Ebene aus, bedrohte so 
den linken Fügel mit Cavallerie und ließ gleichzeitig 1 
Bataillon längs des Dammes in der Donau-Au vorrücken. 
Um 72^ Uhr griflfen 2 Bataillone, 1 Division Huszaren und 1 
Batterie den rechten Flügel bei St. Pal an. G. M. Liebler 
verstärkte sofort diesen bedrohten Punkt mit ^/^ Batterie 
und sandte 1 Escadron XJhlanen nebst 72 Batterie in des 
Feindes rechte Flanke, wodurch dieser zum Rückzuge 
gezwungen wurde. Der Feind wurde nun allerorts mit dem 
Bajonnette zurück geworfen und ihm ein Geschütz demon- 
tiert; er nahm seinen eiligen Rückzug hinter Ujfalü und 
Nemes Ors auf der Strasse nach Komom. 

Der Verlust der Brigade betrug 3 Todte und 16 Ver- 
wundete. — 

Gleichzeitig mit der Abtransferierung des Oberstlieute- 
nants Zaitsek war Major Josef Habermann von 
Habersfeld, Flügel- Adjutant des Banus von Croatien, 
zum Oberstlieutenant und Commandanten des 13. Regi- 
ments ernannt und Major Alexander von Vanderstät» 
vom 57. Infanterie-Regimente anher transferiert worden. 

Oberstlieutenant von Habermann übernahm am 
22. Juni zu Gratz das Regiments-Commando. Zu dieser 
Zeit hatte das Regiment folgende Dislocationen : 

Die Grenadier-Division stand in Tyrnau, — das aus 
der 3., 4., 7. und 8. Compagnie zusammen gesetzte 1. Ba- 
taillon im Lager am Thalerhofe bei Gratz, — die B. und 
6. Compagnie — dem Streif-Corps Gorizutti zugetheilt — 
cantonierte noch in Luttenberg, — die 1., 2., 9., 10., 11. 
und 12. Compagnie standen als 2. Bataillon in der Bri- 
gade Reischach zu Bös auf der großen Schutt, — das 
wieder errichtete 3. Bataillon endUch hatte in der Nähe 



Digitized by 



Google 



— 263 — 

von Pettau im Vereine mit anderen, dort aufgestellten 
Truppen ei?i Lager bezogen. 

Der neu ernannte Regiments-Oommandant war vor 
allem bestrebt, die Vereinigung sämmtlicher, bisher so zer- 
streuten Abtheilungen höhemorts zu erwirken, damit das 
Regiment als Ganzes jenen treuen, soldatischen Q-eist vor 
dem Feinde bethätigen könne, welchen bisher nur die Gre- 
nadier-Division und 8 Füsilier-Compagnien zu erproben 
Gelegenheit gefunden hatten. Die diesfalls Sr. Majestät 
zu Füßen gelegte Bitte, sowie die vom Oberstlieutenant 
von Habermann im gleichen Sinne beim Kriegs-Mini- 
sterium und dem Armee-Ober-Commando unternommenen 
Schritte hatten einige Zeit später die Vereinigung des Re- 
giments bei Acs zur Folge. 

Das aus der 3., 4., 7. und 8. Oompagnie combinierte 
Bataillon rückte am 29. Juni aus dem Lager am Thaler- 
hofe nach Pettau, wohin auch die zu Luttenberg gestan- 
dene 6. und 6. Oompagnie zur Vereinigung mit diesem 
Bataillon instradiert ward. Dagegen wurde das 3. Bataillon 
von Pettau nach Radkersburg verlegt. Nachdem auch noch 
die Kriegs-Ausrüstung sämmtlicher Abtheilungen vollendet 
war, wurde mit 8. Juli das Abgehen des Regiments-Stabes 
von Gratz nach Pettau angeordnet. 

Am 3. Juli wurde die neue Fahne des 3. Bataillons 
durch den Regiments-Kaplan in Gegenwart der Generalität 
eingesegnet und sodann durch den F. Z. M. Grafen Nu- 
g e n t dem Bataillon, welches schon Marsch-Bereitschaft 
hatte, feierlich übergeben. 

Der Regimentsstab befand sich am 11. Juli in Osa- 
kathum, am 13. betrat auch das 8. Bataillon den unga- 
rischen Boden. Am IB. rückte letzteres Bataillon von 
Csakathum nach Groß-Kanizsa ab und wurde daselbst der 



Digitized by 



Google 



— 254 — 

Brigade Z e i s b e r g einverleibt, welcher die Pacifioierung 
der Gegend um den Plattensee übertragen war. 

Das 1. Bataillon mit dem Eegiments-Stabe wurde am 
17. Juli von Osakathurn nach Letenye vorgeschoben und 
am 22. nach Groß-Kanizsa beordert. 

Am 28. Juli führte Oberstlieutenant Habermann 
mit dem 1. Bataillon eine Streifung gegen den magyari^ 
sehen Parteigänger Noszlopy aus und bezog ein Lager bei 
Iharos-Bereny, wo dem Bregiments-Commando — als Erledi- 
gung einer diesbezüglichen Anfrage — der Befehl zur Auf- 
stellung einer 3. Division des 3. Bataillons zukam. Nach 
Fürwahl des Chargen-Oadres fär diese neu aufzustellende 
(9.) Division wurden die bei Eeoccupiörung des Veneziani- 
schen zu Padua und Sacile etablierten Depots angewiesen, 
die erforderliche Mannschafts-Ergänzung ehestens abzu-» 
senden; bis zum Eintreffen dieser Transporte wurde die 
erforderliche Mannschaft den 4 bereits auf Kriegsstärke 
befindlichen Compagnien des 3. Bataillons, sowie dem 1. 
Bataillon entnommen. 

Am 29. JuU bezpg der größere Theil des Corps 
Nugent, welchem der Regiments-Stab mit dem 1. und 
3. Bataillone angehörte, ein Lager bei Böheny und rückte 
von da am 30. nach Kaposvar, wo am 31. Rast gehalten 
wurde. Am 1. August bezog das Corps ein Lager bei Szt. 
Martony, am 2. die Cantonierung in Hertelend und rückte 
am 3. in Fünfkirchen ein, wo Oberstlieutenant Habermann 
das Stadt- Commando übernahm und der Stab des eigenen 
Regiments mit der 3., 4., 7. und 8. Compagnie verblieben. 

Am 13. August kam das Corps-Hauptquartier nach 
Nem6th-Boly; die Division F. M. L. Buri6 streifte von 
Sexard aufwärts über Tolna, Paks bis Földvär und west- 
lich gegen den Plattensee, während die Division PÄlffy, 
zu welcher das 13. Regiment gehörte, sich von Fünf- 



Digitized by 



Google 



— 2B6 — 

kirolien bis Battina ausdehnte. In letzterem Orte befand 
sich die 6. Compagnie, — die B. war in MohÄcs, die 13^ 
und 14. Compagnie mit dem 3. Bataillons-Stabe zu Szexard,. 
die IB. und 16. Compagnie zu Battasz6g stationiert. 

Dem Oberstlieutenant Habermann wurde um diese 
Zeit das Commando eines größeren Streif-Corps übertragen^ 
mit welchem dieser verdienstvolle Stabs-Officier in kurzer 
Zeit das Szomogyer und Veszprimer Comitat pacificierte^ 
die Gegend des Plattensees von den Insurgenten säuberte 
und das den See durchkreuzende Dampfboot den Händen, 
der Insurgenten entriss. Nachdem diese schwierige Auf- 
gabe gelöst war, übernahm Oberstlieutenant v. Hab er- 
mann am 2. September wieder vom Major v. Pleitner 
das ßegiments-Commando. 

Während sich diese Ereignisse in den, der steyriffchen 
Grenze zunächst gelegenen Comitaiten abspielten, hatte 
F. Z.M. Freiherr von Haynau mit der Haupt- Armee beider- 
seits der Donau seine Vorrückung behufs Vereinigung mit- 
der über Epferies und Kaschau eingerückten russisohea 
Hilfs- Armee begonnen, wogegen das 2. Corps, zu wel- 
chem in der Brigade Liebler das 2. Bataillon unseres Re- 
giments gehörte, die Beobachtung der von Klapka ver- 
theidigten Festung K o m o r n solange allein zu besorgen 
hatte, bis die von den Feldzeugmeistem Nobüi und Nu- 
gent herangeführten Truppen eingetroffen wären. 

Die Brigade L i e b 1 e r stand auf der großen Schutt- 
und hielt Aranyos, Köszegfalva und den Brückenkopf von 
Nagy-L61 besetzt. 

Die Lage des Corps war eine gefahrvolle, weil der 
Gegner aus der Festung gegen jede der 3 österreichischen 
Brigaden, die auf einem weiten Halbkreis und unter sich 
durch bedeutende Hindernisse getrennt — Brigade Barko am 



Digitized by 



Google 



— 2B6 — 

Techten Donau-, Pott am linken Waag-Ufer — die Festung 
umgaben, mit 3 — 4 facher Übermacht auftreten und eine 
nach der anderen zurück werfen konnte. 

Am 26. wurde das 2 Bataillon unseres Ke- 
^iments und 1 Escadron Uhlanen aus der Schutt zur 
Verstärkung auf das rechte Donau-Ufer, diesen wichtigsten 
und zugleich ausgedehntesten Terrain-Abschnitt entsendet. 

Am 3. August erfolgte der Ausfall Klapka's aus Ko- 
morn gegen die Brigade Barko, die von bedeutender 
Übermacht gedrängt, auf Puszta Lovad zurück geworfen 
wurde. Hier war um 6 Uhr nachmittags unser Bataillon 
mit 1 Flügel Uhlanen und IsechspfündigenBatterie angelangt, 
welche Truppen nun im Vereine mib den Abtheilungen des 
Begiments Civalart - Uhlanen die Arri^re-garde bildeten 
und den verfolgenden Feind aufhielten. — Um 8 Uhr abends 
wurde unter dem Kartätschen-Feuer der feindlichen Bat- 
terien der Rückzug über die Brücke angetreten, worauf 
diese vom rechten Ufer aus zum Theile abgebrochen und 
um 11 Uhr nachts gänzlich zerstört wurde. — Am 4 Au- 
gust giengen die Brigaden Barko und Liebler bis Ny4rasd 
und Guta, am 6. bis L6gh und Szerdah^ly, am 6. nach 
VSTaltersdorf und Brück zurück, wo sie stehen blieben. 

Am 10. August wurde das Eeserve-Gorps des F. M. L. 
{3f. Nobili (8(XX) Mann, 26 Geschütze), welches im Lager bei 
Altenburg und Wieselburg eingetroffen war, dem 2. Corps 
einverleibt, und am 14. die erneuerte Vorrückung gegen 
Xomorn angetreten. 

Die Brigade Liebler besetzte am 19. August Megyer 
und Guta. 

Gleichzeitig erhielt auch das 2. Reserve-Corps (F. Z. M. 
Nugent) die Bestimmung zur Cernierung Komoms und traf 
mit dem Gros am 1. September in Csep am Czonczo-Bache 



Digitized by 



Google 



— 257 — 

ein, worauf F. Z. M. Graf Nugent das Gommando über 
die Belagerungs-Truppen übernahm. 

Am 6. September befand sich der Eegiments-Stab, 
das 1. und 3. Bataillon bereits im Lager vor Komorn bei 
Acs, wohin am 9. auch das 2, Bataillon, welches nach der 
Wieder-Einschlie^ang Komorns nächst Aranyos auf der 
großen Schutt gestanden hatte, einrückte. Hiemit war das 
Regiment, dessen Commandant Oberstlieutenant von 
Habermann am 4. September zum Obersten vorrückte, 
nach langer Trennung wieder vereinigt. 

Der Commandant des Cemierungs-Corps F. Z. M. 
Graf Nugent übertrug dem Obersten v. Habermann 
für die Dauer der Belagerung das Oommando einer Bri- 
gade, zu welcher auch das eigene Regiment gehörte. Gre- 
legentlich des Scheidens des 2. Bataillons aus der Brigade 
G. M. Liebler sah sich dieser General veranlasst, dem 
Bataillone für das in jeder Gelegenheit an den Tag ge- 
legte musterhafte Benehmen im Namen des allerhöchsten 
Dienstes die öffentliche Belobung auszusprechen. Von den 
Stabs-Officieren des Regiments wurde mit 24. September 
der Major Freiherr von Sternegg — im gegenseitigen 
Tausche mit dem Oberstlieutenant Bach von Klaren- 
bach — zum Graf Geccopieri 23. Infanterie-Regimente 
transferiert. 

Mit der Capitulation Komorns (27. September) 
war der ungarische Krieg beendet, nachdem die Haupt- 
armee der Insurgenten bereits am 13. August bei Vilagos 
die Waffen gestreckt hatte. Da der greise Held Radetzky 
den König von Sardinien durch den kurzen Feldzug von 
Novara (23. März) bereits zum Frieden genöthigt und 
auch Venedig am 24. August besetzt hatte, war dieser 
unheilvollste aller Kämpfe beendet und die kaiserliche 

17 



Digitized by 



Google 



— 258 — 

Autorität in allen Q-ebieften der weiten Monarchie wieder 

hergestellt. 

* 
* * 

Bevor wir an den Abschlnss der Erzählung des Feld- 
zuges 1849 schreiten, woUen wir in kurzen Worten unserer 
G-renadiere gedenken, welche — im Verbände des Ba- 
taillons Bittermann — an den Ereignissen dieses Jahres 
ruhmvollen Antheil genommen hatten. 

Im Verbände der Hauptarmee längs der Donau vor- 
gerückt, befand sich das Bataillon — als die k. k. Trup- 
pen anfangs April zum Eückzug gezwungen waren — am 
7. April im Grefechte bei K e r e p e s , wo es als letztes 
Bataillon den Kampfplatz verließ. Bei den hierauf erfolg- 
ten Zuge bis vor Pest bildete es die Arrieregarde der 
Armee und stand während dieser Zeit in täglichem Kampfe 
mit den feindlichen Vortruppen. 

Nachdem das Bataillon am 10., 11. und 16. Aprü 
am E a k o s tapfer gekämpft hatte, nahm es am 25. April 
an der Abweisung des großen Ausfalls vor Komorn — 
stets im ersten Treffen — theil. 

Während der vom 30. April bis 22. Mai dauernden 
Waffenruhe in der kleinen Schutt zum Vorpostendienste 
verwendet, ward das Bataillon an diesem Tage nach Al- 
tenburg und von da am 8. Juni über Pressburg nach Tyr- 
nau in Marsch gesetzt, wo es in den Verband des an der 
Waag postierten Corps Wohlgemuth (4. oder Eeserve- 
Corps) trat. 

Die eigene Grenadier-Division kämpfte sodann am 
20. und 21. Juni in den Gefechten bei Pered, Szikard 
und Kiralyr^v, in welchen Affairen sich Feldwebel 
Busini, Auffiihrer Boengo, Grenadier Zamprogno 
der 1., dann Expropriis-Corporal Marsiglio der 2. Gre- 



Digitized by 



Google 



— 259 — 

nadier-Compagnie durch Unerschrockenheit und Tapfer- 
keit besonders auszeichneten. 

Am 20. Juni — nach langem, mit manchen Entbehrun- 
gen verbundenem Marsche und während der Dauer des Gre- 
fechtes ununterbrochen im Kanonenfeuer postiert — bezog 
das Bataillon mit Einbruch der Nacht Vorposten und konnte 
wegen der Nähe des Feindes und des noch immer nicht ge- 
endeten Kampfes nicht abkochen, daher die Mannschaft 
vom 19. mittags bis 21. nachts ohne Nahrung blieb. — Das 
Bataillon Bittermann zählte in diesen Gefechten 30 
Todte und Verwundete. 

Am 24. Juni marschierte das Bataillon in stark for- 
ciertem Marsche über die große Schutt von Tallös nach 
Vajka, am 26. nach Altenburg zurück. Bald darauf rückte 
das Bataillon — in die Brigade Theissing eingetheilt — 
gegen Raab vor, woselbst es in der Schlacht vom 28. 
Juni mitkämpfte. 

Beim weiteren Vorrücken an den Kämpfen vor Ko- 
morn am 2. und 11. Juli theil nehmend, war das Bataillon 
an ersterem Tage links von jener Stelle aufmarschiert, 
wo unser vielgeliebter Monarch sich während der Schlacht 
mit der Suite befand. Begeistert durch das Bewusst- 
sein, unter den Augen des allerhöchsten Kriegsherrn zu 
kämpfen, brannten die wackeren Grenadiere vor Begier, 
ins Feuer geführt zu werden und die stolzen Worten: 
„Heute müssen wir siegen!" tönten allwärts von den Lip- 
pen der Soldaten. 

Bis zum Kampfe vom 11. Juli stand das Bataillon B i t- 
termann — im Armee - Corps des F. M. L. Baron 
Wohlgemuth — ununterbrochen auf der Puszta Csem 
im Bivouac und hatte während dieser Zeit durch die Ein- 
wirkung des E^limas viel zu leiden. Am Schlachttage stand 
es sodann von ^/^l bis 6 Uhr nachmittags im Kanonen- 

17* 



Digitized by 



Google 



— 260 — 

feuer des, an diesem Tage mit besonderer Erbitterung 
kämpfenden Feindes. 

Bei der nun folgenden Vorrückung der k. k. Armee 
marschierte das Grenadier-Bataillon Bitter mann über 
Pest, Szegled, Kecskemet nach Szegedin, wo es am 5. 
August um 6 Uhr früh an der Foroierung des Theißüber- 
ganges und sodann von 2 Uhr nachmittags an der Schlacht 
an der Marcs thätigen Antheil nahm. 

Wer diese Gegend durchzogen, wird sie unauslöschlich 
im Gedächtnisse behalten. Ein Kampf mit den fühlbarsten 
Entbehrungen aller Art begleitete in den heißesten Som- 
mertagen den Marsch durch diese Sandsteppen und nur 
Truppen von hoher Ausdauer und strenger Mannszucht 
konnten unter solchen Verhältnissen kampffähig auf dem 
Schlachtfelde erscheinen. 

Am. 9. August nach siebzehnstündigen Marsche bei 
Temesvar eingetroffen, wohnte das Bataillon im ersten 
Treffen jener entscheidenden Schlacht bei, welche — mit 
dem vollständigen Siege der k. k. Truppen endend — die 
Waffenstreckung der unter Görgeys Oberbefehl stehenden 
feindlichen Hauptarmee bei Vilagos (13. August 1849) zur 
Folge hatte. 

Auch weiters im Corps Wohlgemuth eingetheilt, 
gelangte das Bataillon in der Verfolgung der Trümmer des 
Insurgentenheeres bis nach Dobra im Maros-Thale, von 
wo es sodann über Arad, Osongrad, Csegled den Rück- 
marsch nach Pest bewerkstelligte. 

Durch Mangel an Behelfen verhindert, detaiUierte 
Schilderungen der Antheilnahme des Grenadier-Bataillons 
Bittermann an den Kämpfen dieses ereignisreichen 
Feldzuges zu bieten, können wir doch die hohe Leistungs- 
fähigkeit dieser ausgezeichneten Truppe aus der Thatsache 
entnehmen, dass dieselbe im Verlaufe der Operationen 346 



Digitized by 



Google 



— 261 — 

deutsche Meilen zurück legte, in 9 Schlachten und 6 G-e- 
fechten —fast immer im ersten Treflfen — kämpfte und bei 
allen Unternehmungen den Ruf einer ausgezeichneten 
Truppe bewährte. Entsprechend dieser ununterbrochenen 
kriegerischen Thätigkeit waren auch die Reihen des Ba- 
taillons erheblich gelichtet, — mancher, der vor Wien 
tapfer gekämpft hatte, war vor Temesvar nicht mehr, doch 
nur Tod, Verwundung und Krankheiten hatten den Stand 
des Bataillons auf wenige Hunderte herab gemindert und 
gab es unter diesen Grenadieren während des ganzen Feld- 
zuges nicht Einen, der seine Fahne treulos verlassen 
hätte, trotzdem die revolutionäre Regierung 3 Mann des 
Bataillons, welche — in den Spitälern zurück geblieben — 
nach der Reconvalescenz den Eintritt in die Reihen der 
Insurgenten verweigert hatten, zur Statuirung eines ab- 
schreckenden Beispiels hatte erschießen lassen ! 

Das Bataillon rückte am 1. November in Pest ein, 
woselbst es vorerst in Garnison blieb. 



Nach der Capitulation Komorns — dem Abschlüsse des 
ungarischen Feldzuges — kam das Linien-Regiment 
nach Pressburg, von wo das 1. Bataillon am 18., der Regiments- 
Stab mit dem 2. und 3. Bataillon am 22. October mittelst 
Eisenbahn nach Prag befördert wurden. Major Pleitner 
blieb als provisorischer Platz-Major in Komorn zurück. 

Von Prag wurde das Regiment bald nach Karls- 
bad und Concurrenz verlegt, woselbst es in den Verband 
der Brigade des G. M. Prinzen Gustav Heinrich zu H o - 
henlohe-Langenburg (Division F. M. L. Graf Schaaff- 
gotsche) trat. Gleichzeitig wurden die Commanden der 
Bataillone definitiv, u. zw. jenes der 1. Bataillons dem 
Oberstlieutenant v. Bach, des 2. dem Major v. Pleitner, 



Digitized by 



Google 



— 262 — 

des 3. dem Major v. Vanderstäts verliehen; das Com- 
mando der mit 20. November zu Venedig neu aufgestell- 
ten Keserve-Division wurde dem Hauptmann Bierfeld- 
ner übertragen. 

Mit allerhöchster Entschließung vom 19. September 
geruhten Seine Majestät den ihrem Eide treu ge- 
bliebenen Soldaten italienischer Nationalität, welche sich 
beim Ausbruche der Revolution in ihrer Heimat befunden 
hatten, zwei Jahre, jenen, die anderwärts stationiert wa- 
ren, ein Jahr von ihrer Dienstverpflichtung (Capitulation) 
nachzusehen. Überdies wurden nachfolgende Mitglieder des 
Regiments für ihr während das abgelaufenen Feldzuges 
an den Tag gelegtes Verhalten mit sichtlichen Ehrenzei- 
chen betheilt, u. zw. erhielten: 

Der Oberst v. Habermann das österreichische 
Militär-Verdienstkreuz und den kais. russischen 
S. Annen-Orden 2. Olasse, 

der Oberstlieutenant v. Bach, die Hauptleute Hein- 
rich von Zajatsik und Eduard Richter — das Mili- 
tär-Verdienstkreuz; der letztgenannte Hauptmann, 
welcher die Feldzüge am italienischen Kriegsschauplatze 
mit Auszeichnung mitgemacht hatte, überdies das Ritter- 
kreuz des päpstlichen S. Gregor-Ordens, 

der Regimentsarzt Dr. Josef D o b s c h , welcher als 
dirigierender Stabsarzt der unter F. Z. M. Baron Jelacic 
operierenden Südarmee fungiert hatte, — die mittlere gol- 
dene Givil-Ehren-Medaille, endlich wurde 

dem Unterarzte Anton Marsoner, welcher als frei- 
williger Tyroler Schütze die heimatlichen Grenzen verthei- 
digen half, die silberne Landesvertheidigungs- 
Medaille zugesendet und 

dem Hauptmann Josef Hermann für dessen um- 
sichtige Thätigkeit und Energie während der Escortierung 



Digitized by 



Googk 



— 263 ~ 

einer zwölipfündigen Batterie von Brück über den Sem- 
mering im October 1848, als diese Straße von Aufrührern 
bedroht war, die vollkommensto Zufriedenheit des Kriegs- 
Ministeriums bekannt gegeben. 



Garnisoneii 1850—1866. — Italienischer Feldzug 1859. 

Der beim ungarischen General-Commando als Adju- 
tant fungierende Major Ignatz von Arbter war bereits 
mit 4. November 1849 als ad latus des Militär-Beferenten 
dem Kjiegs-Ministerium zugetheilt worden, im Jänner 1850 
trat Major Alexarider von Vanderstäts in den Ruhe- 
stand und kam an dessen Stelle Major Friedrich von Bran- 
denstein von Wellington-Infanterie No 42 in unser Re- 
giment. Das Regiment gehörte um diese Zeit zum 3. mo- 
bilen Armee-Corps, welches unter dem Commando Sr. kais. 
Hoheit des Herrn F. M. L. Erzherzog Alb recht stand. 
In der zweiten Hälfte des Monats Jänner wurden die Sta- 
tionen unseres Regiments durch 8e. kais. Hoheit den Herrn 
Corps-Commandanten inspiciert, bei welcher Gelegenheit 
sich Höchstderselbe sehr befriedigend über den Zustand 
des Regiments äußerte. Bei gleichem Anlasse wurde Cor- 
poral Angelo Rossetto der 12. Compagnie, dessen ta- 
pferes Benehmen im Gefechte bei Bös dem Leser bereits 
bekannt ist, von Sr. kais. Hoheit mit einen Geschenke von 
3 Ducaten bedacht. 

Nachdem noch am 27. Februar 1850 die feierliche 
Decorierung der im abgelaufenen Kjriege Ausgezeichneten 
erfolgt war, wurde das Regiment von Karlsbad nach Prag 
rückverlegt, woselbst es am 10. März einrückte. Beim Ein- 
märsche würde das Regiment von der gesammten Gene- 
rahtät — worunter Se. kais. Hoheit der Herr Erzherzog 



Digitized by 



Google 



— 264 — 

Albrecht und der Landes-Commandierende F. Z. M. 
Graf Khevenhüller-Metsch — vor der Linie em- 
pfangen und hatte sodann die Ehre, vor Ihren Majestäten 
dem Kaiser Ferdinand und Allerh öchstdessen 
Gemahlin, welche am offenen Fenster der Burg sich 
zeigten, zu defilieren; überdies wurde das Officiers-Oorps 
am 13. März von Sr. Majestät dem Kaiser Ferdinand 
empfangen. 

Der Stab und 2 Bataillone blieben in Prag bequar- 
tiert, während ein Bataillon bis 1. Juli in der Um- 
gebung (Kaunitz, Mieschitz, Däblitz, Winaf) cantonierte und 
war das Regiment seit dem Garnisons-Wechsel in die Bri- 
gade des G. M. von Heller, Division Prinz Hohenlohe, 
eingetheilt. 

Während des Marsches nach Prag hatte Seine kais. 
Hoheit der Herr Erzherzog Albrecht bereits einen Theil 
des Regiments in Rentsch besichtigt und fanden sodann 
am 15. und 27. April erneuert Ausrückungen vor Höchst- 
demselben statt; bei all diesen Gelegenheiten würde den 
Abtheilungen des Regiments von Seiten des durchlauchtigsten 
Corps-Commandanten der Ausdruck der höchsten Zufrie- 
denheit in schmeichelhaftesten Worten ausgesprochen. 

Um die vorzeitige Beurlaubung der eidtreuen Mann- 
schaft durchführen zu können, wurde — obgleich die Ge- 
staltung der politischen Verhältnisse in Deutschland den 
Ausbruch eines Krieges mit Preußen wahrscheinlich er- 
scheinen ließ — mit Ende August der Stand der Compa- 
gnien auf 130 Gemeine herabgesetzt. Um dieselbe Zeit 
wurden die Majore v. Arbter und v. Brandenstein 
zu Oberstlieutenants befördert und zum 38., beziehungs- 
weise 28. Infanterie-Regimente transferiert, wogegen der 
Hauptmann Karl Ludwig Serinny mit 12. August zum 



Digitized by 



Google 



— 266 — 

Major im Eegimente und Commandanten des 3. Bataillons 
ernannt ward. 

Am 15. September wurde das Regiment einem mit 
einer Revue verbundenen Manöver vor Sr. Majestät dem 
Kaiser Franz Joseph beigezogen, wobei alle Trup - 
pen den Ausdruck der allerhöchsten Zufriedenheit ernte- 
ten und die ausgerückte Mannschaft eine dreitägige Gra- 
tis-Löhnung erhielt. — 

Da der Krieg mit PreuJJen unausweichlich schien, 
wurde mit 23. October bei allen italienischen Regimentern 
die Errichtung der 4. Bataillone angeordnet und erfolgte 
zwei Tage später die Einberufung aller Urlauber behufs 
Annahme des Kriegsstandes. 

Dem Ausmarsche hatte aber noch eine feierliche 
Handlung voranzugehen, die bei der ernst sich gestaltenden 
Zeit keinen Aufschub erleiden konnte, nämlich die kirchli* 
che Weihe der Fahnen aller 3 Bataillone. 

Die Fahne des 3. Bataillons hatte am 11. Juli 1849 
die Nothweihe erhalten. Diese sollte nun durch Verherr- 
lichung der Fahne mit einem von Ihrer Majestät der Kai- 
serin Maria Anna Pia gespendeten prachtvollen Fah- 
nenbande erneuert und gleichzeitig für das 1. und 2. Ba- 
taillon, von deren alten Fahnen nur mehr die Stangen übrig 
waren, neue Fahnen geweiht werden. 

Zu dieser Feier sind die 3 Bataillone am 12. Novem- 
ber en parade auf der Invalidenhaus- Wiese bei Prag aus- 
gerückt. 

Ihre Majestät Kaiserin Maria Anna Pia passierte 
zu Wagen die Regiments-Front und begab sich sodann 
zu der beim Kapellenzelte errichteten Tribüne. 

Für das 3. Bataillon fungierte, wie bereits erwähnt, 
Ihre . Majestät als Fahnen-Pathin und trug das von der 



Digitized by 



Google 



allerdarchla>uohtigsten Frau gespendete, reich gestickte 
Fahnenband die Devise: „Für Gott, Kaiser und 
Vaterland!'' — Ihre kaiserliche Hoheit die Frau Erz- 
herzogin Elisabeth (Schwester des Herrn Eh. Alb recht) 
hatte die Pathenschaft der Fahne des 1. Bataillons zu 
übernehmen geruht und war bei der Feier durch die Für- 
stin Taxis vertreten; in das von der Frau Erzherzogin 
gespendete, reich verzierte Fahnenband waren die Worte: 
„Für Treue und Tapferkeit!" in Gold gestickt, 
während das von der Fahnenpatin das 2. Bataillons, Ihrer 
Excellenz der Freün Sophie von Jelacic — vertreten 
durch die Gemahlin des im Regimente dienenden Haupt- 
manns Grafen Auersperg — gewidmete Band die De- 
vise: „Für Kaiser, Recht und Ehre!'' trug. 

Die Weihe der Fahnen wurde durch Se. Eminenz 
den Fürst-Erzbischof von Prag, Cardinal Fürst Schwar- 
ze n b e r g , vorgenommen, welcher auch die im Kapellen- 
zelte abgehaltene Messe celebrirte. 

Das windige, trübe Regenwetter, welches seit frühem 
Morgen geherrscht hatte, änderte sich fast plötzlich in dem 
Momente, da das Regiment — begeistert durch eine, die hehre 
Feier würdigende Ansprache des Obersten Hab er mann — 
den Eid leistete und trat die Sonne vollends aus den Wol- 
ken heraus, als der Schwur beendet war und bei gleich- 
zeitigem Einschlagen der Volkshymne ein dreimaliges don- 
nerndes „Eviva rimperatore!" von den Lippen der Solda- 
ten ertönte. Das schönste Wetter begünstigte sodann den 
Schluss der Feier und die Defilierung, welche Ihre Ma- 
jestät die Kaiserin Maria Anna Pia abzunehmen geruhte. 

Zur Erinnerung an den denkwürdigen Tag der Fah- 
nenweihe spendete Ihre Majestät die Kaiserin Maria 
Anna Pia dem Regimente den Betrag von 1000 fl., mit 
welchem der Of&ciers-Reserve-Fond begründet wurde. 



Digitized by 



Google 



— 267 — 

Se. kais. Hoheit der Herr Erzherzog Albrecht — 
verhindert, dem Feste beizuwohnen — bedauerte in einem, 
an den Obersten Habermann gerichteten Schreiben, 
von jenen alten Fahnen, unter welchen der durchlauchtig- 
ste Prinz seine Dienstzeit begonnen, nicht Abschied nehmen 
zu können und übersandte fiir 12 Unterofficiere, welche 
bereits im Eegimente gedient hatten, als dieses von Sr. 
kais. Hoheit commandiert wurde, eine Q-ratification von 60 fl. 

Den Abschluss des denkwürdigen Festes bildete ein 
vom Obersten Habermanu verfügter Straf-Erlass für alle 
im ßegiments-Stockhause und dem Disoiplinar-Arreste be- 
findlichen Personen, dann eine, vom Officiers-Corps veran- 
staltete Bewirtung der Mannschaft, endlich ein Ball, wel- 
chen das Officiers-Corps am 12. November auf der Sophien- 
Insel gab und welchem Ihre Majestät die Kaiserin Maria 
Anna Pia mit Allerhöchstihrer Gegenwart beehrte. We- 
nige Tage später wurde den Stabs-Offioieren und mehre- 
ren Officieren jeder Charge die Auszeichung zu theil, bei 
Sr. Majestät dem Kaiser Ferdinand zur Tafel gezogen 
zu werden. — 

Zum Commandanten des zu errichtenden 4. Bataillons 
wurde Hauptmann Josef Hermann unter gleichzeitiger 
Vorrückung zum Major ernannt. Von der ursprüngUchen 
Bestimmung der Aufstellung des 4. Bataillons in der Er- 
gänzungsbezirks-Station wurde abgegangen und statt der- 
selben Cüli in Steiermark als Aufstellungs-Platz bestimmt. 

Während der für das 4. Bataillon bestimmte Cadre 
seiner Aufstellungsstation sich näherte, verließ auch das 
ßegiment die Prager Garnison. Am 29. November früh 
wurde das 1. und 3. Bataillon, am 30. das 2. Bataillon 
mit dem Eegimentsstabe mittelst Eisenbahn gegen die 



Digitized by 



Google 



— 268 — 

sächsische Grenze dirigiert und zu Aussig und Concur- 
renz bequartiert. 

Das Grenadier-Bataillon, bei welchem die Compagnien 
unseres Regiments eingetheilt waren, wurde an Stelle des 
zum Obersten und Commandanten des 44. Infanterie-Regi- 
ments ernannten berstlieutenants Bittermann dem 
Obersten Aitelberger des 38. Infanterie-Regiments ver- 
liehen. Das Bataillon war am 8. November von Ofen nach 
Komom, am 18. nach Pressburg, endlich am 22. nach Wien 
verlegt worden. Am 2. December traf die Grenadier-Divi- 
sion des Regiments in Prag ein, wo sie bis auf weiteres 
in Garnison blieb. 

Infolge der sich friedlich gestaltenden Verhältnisse 
wurde am 12. December das 1. Bataillon mit dem Regi- 
ments-Stabe nach Theresienstadt, das 2. Bataillon nach Lie- 
beschitz, Auscha und Concurrenz verlegt. 

Das 2. Bataillon wurde ausschließlich, das 1. Bataillon 
nebst der Versehung des Theresienstädter Garnisonsdienstes 
zum Baue des Brückenkopfes bei Trnowan verwendet. 

In den letzten Tagen des Monats December wurde 
auch das 3. Bataillon nach Theresienstadt gezogen. 

Den Schluss der Vorföllenheiten des Jahres 1860 bil- 
det der am 31. December erfolgte Aufbruch der Reserve- 
Division von Venedig nach Cilli^ wo dieselbe dem 4. 
Bataillone einverleibt und aus Dienstesrücksichten die 19. 
Gompagnie in die 23te, die 20. Compagnie in die 24te 
umgewandelt wurde. 

Am 27. Jänner 1851 erfolgte eine unvermuthete Pa- 
rade-Ausrückung der Theresienstädter Besatzungs-Truppen 
vor Seiner kaiserlichen Hoheit dem Herrn Erzherzog 
Albrecht, Höhstwelcher bei dieser Gelegenheit über das 
gute Aussehen des Regiments, sowie über die bei dem- 



Digitized by 



Google 



— 269 — 

selben vorgefundene musterhafte Ordnung die vollste Zu- 
friedenheit aussprach. 

Von Theresienstadt wurde das Regiment bald in neue 
G-arnisonen verlegt, und zwar ist am 30. Januar das 2. Ba- 
taillon von Leitmeritz nach Budweis, am 31. das 3. Batail- 
lon von Theresienstadt nach Wittingau und am 1. Februar 
das 1. BataiUon mit dem Regiments-Stabe, ersteres nach 
Strakonitz, letzterer nach Budweis abmarschiert. 

Dem 1. Bataillon ward beim Durchmarsche in Prag 
die Ehre zu Theil, die kaiserliche Burg passieren zu dürfen 
und vor Seiner Majestät dem Kaiser Ferdinand zu de- 
filieren. 

Am 16. Februar traf das Regiment in den bezeich- 
neten Q-amisonen ein. Die Q-renadier-Division mar- 
schierte am 8. Februar von Prag ab und rückte am 17. 
März in die ihr zugewiesene Garnison Lemberg ein. 

Am 1. März war der 'Stand der ersten 3 Bataillone 
auf 100 Gemeine per Compagnie herabgesetzt und die 
Veräußerung der seit dem ungarischen Feldzuge beigehab- 
ten Pack- und Zug-Pferde vorgenommen worden. 

Der Verwendung des thätigen Obersten Haber- 
m a n n ist es gelungen, das 1. Bataillon näher an Budweis 
zu ziehen. Am 1. März rückte die 3., 5. und 6. Compagnie 
in Budweis ein, wovon die 3. Compagnie mit dem 2. Ba- 
taillone in der städtischen Kaserne untergebracht wurden, 
die 6. und 6. Compagnie in der Prager Vorstadt einquar- 
tiert verblieben. Der 1. Bataillons-Stab mit der 2. Compagnie 
wurde nach Gratzen, die 1. Compagnie nach Schweinitz, 
die 4. Compagnie nach Frauenberg verlegt. 

Das 3. Bataillon — zu Wittingau, Krumau, Platz und 
Lischau dislociert, — hat im Vereine mit der 4. Compagnie 
die 5- tägige Wache bei den Pulver- und Artillerie - Depo- 
sitorien zu Bergstadtel mit je 1 Compagnie und 2 Sub- 



Digitized by 



Google 



— 270 — 

altern- Officieren bestritten. Der Commandant der 15. Com- 
pagnie, Hauptmann Martin Wolf von Wolf in au, wurde 
mit 15. April mit Majors - Charakter in den ßuhestand 
versetzt. 

Das 4. Bataillon, welches bereits im Monate Fe- 
bruar — somit 2 Monate nach seiner Errichtung — gelegent- 
lich der vom Truppenbrigadier, Seiner kaiserlichen Hoheit 
dem Herrn General-Major Erzherzog Sigismund vorge- 
nommenen Detailbesichtigung über die gemachten Fort- 
schritte in der Abrichtung, sowie über die Adjustierung und 
Kasern-Ordnung den Ausdruck der vollen Zufriedenheit ern- 
tete, weiters bei der im Monate Mai vor dem Feldmarschall- 
Lieutenant Baron P e r g 1 a s stattgehabten Ausrückung 
in gleicher Hinsicht die vollkommenste Anerkennung er- 
langte, ist am 30. Mai von Cilli nach Padua abgerückt 
und am 21. Juni dort eingetroffen. 

Im Monate Juni war die' Besichtigung der ersten 3 
Bataillone durch Seine kaiserliche Hoheit, Erzherzog Al- 
brecht angesagt. Zu diesem Behufe waren alle 3 Batail- 
lone in Budweis durch 4 Tage concentriert. Am 21. Juni 
erfolgte die Ausrückung und wurde das Regiment aus dem 
neuen Abrichtungs- und Exercier- Reglement abtheilungs- 
weise en detail durch 6 Stunden geprüft, vorauf Seine kai- 
serhche Hoheit dem Regimente für dessen nettes Aussehen, 
die in Reih und Grhed sich stets bekundende Ruhe und 
die präcise Ausführung aller Bewegungen Höchstseine volle 
Anerkennung erneuert auszusprechen geruhte. 

Anlässig der größeren "Übungen und hiedurch beding- 
ten engeren Concentrierung wurde am 1. August der 1. Ba- 
taillons-Stab nach Budweis, die 1. Compagnie von Sohwei- 
nitz nach Hessin, die 2. Compagnie von Gratzen nach Bad- 
Libnitsch, die 17. Compagnie von Platz nach Wittingau 
verlegt. Die 6. Compagnie wurde bereits am 26. Juni von 



Digitized by 



Google 



— 271 — 

Budweis nach Böhmisch-Feilem translociert. Mit 31. August 
wurde jedoch das ganze 3. Bataillon nach Budweis gezo- 
gen und bei den Bürgern bequartiert. 

Am 8. September hatte das Regiment die Freude^ 
seinen einstmaligen Commandanten, den durch Budweis rei- 
senden F. M. L. C o r d o n wieder zu sehen und betheiligte 
sich sodann an den gröJßeren, unter den Augen des Armee- 
Commandanten Q-. d. C. Grafen Wratislaw stattfinden- 
den Waffenübungen. Außer der vollsten Zufriedenheit über 
die gute Ausbildung sagte 8e. kais. Hoheit der Herr Erz- 
herzog Albrecht nach Schluss des Divisions-Manövers 
auf der Bida (24. September) dem Regimente huldvollst 
ein Lebewohl, da Höchstderselbe zum General-Q-ouvemeur 
von Ungarn ernannt worden war. 

Dem 4. Bataillon zu Padua ward am 14. September 
die hohe Ehre zu theil, von Sr. Majestät dem regieren- 
den Kaiser besichtigt zu werden und hiebei angesichts 
des versammelten Officiers- Corps der Garnison die fiJler- 
höchste Zufriedenheit des obersten Kriegsherrn zu ernten» 

Am letzten Tage der Budweiser Manöver erhielt das 
Regiment (StaA), 1., 2. und 3. Bataillon) Marschbefehl nach 
Klagenfurth. Das Budweiser Bezirksamt fand sich gelegent- 
lich des Scheidens des Regiments veranlasst, der 1,, 13. 
und 14. Compagnie (Hauptleute Springer, Appelius 
und Schmidt), welche bei Bewältigung zweier in der 
Umgebung vorgefallenen Schadenfeuer sich durch rasche 
und energische Hilfeleistung verdient gemacht hatten, den 
Dank auszusprechen. 

Das Regiment traf nach dreiwöchenthchem Fußmar- 
sche am 23. October in Klagenfurth ein, von wo das 2. 
Bataillon nach ViUaoh, das 3. nach "Wolfsberg und Völker- 
mark detachiert wurden. 



Digitized by 



Google 



— 272 — 

Das zu Padua garnisonierende 4. Bataillon nahm 
infolge der höhernorts angeordneten Standesherabsetzung 
Ende November den Stand von 60 Gemeinen per Com- 
pagnie an. — Bereits am 6. desselben Monates hatte dieses 
Bataillon zu Padua die Fahnenweihe vorgenommen 
zu welcher Ihre Majestät die Kaiserin- Wittwe Karolina 
Augusta — vertreten durch Gräfin Zöe Wallmoden, 
geb. Gräfin G r ü n n e — die Pathenstelle anzunehmen und 
ein schönes Fahnenband zu spenden geruht hatte. 

Die im Monate November durch das Austreten der 
Wildbäche und das Hochwasser der Drau verursachte große 
Überschwemmung in Oberkärnthen gab dem Eegimente 
Anlass die humansten Gefühle zu bethätigen, indem sowohl 
Officiere als Mannschaft wetteiferten, die in der rauhen 
Jahreszeit obdachlos gewordenen Einwohner nach Kräften 
zu unterstützen. 

Anlässlioh der Ermordung dreier Gensdarmen wurde 
Ende November ein Detachement von 40 Mann unter Lieu- 
tenant Baron B,inek zur Durchstreif ung einzelner Gebirgs- 
partien zwischen Kappel und Sulzbach verwendet. Da die- 
ses Detachement zur Bewältigung seiner Aufgabe nicht 
ausreichte, wurden anfangs December die 16. und 17. Com- 
pagnie unter Hauptmann Aichlehner nach Sulzbach 
verlegt. Diese unternahmen mit Jahresschluss — gemeinsam 
mit Abtheilungen des 1. Bataillons unter Hauptmann von 
Gall und Oberlieutenant Gecz, dann den Gendarmerie- 
Posten — so erfolgreiche Streifungen, dass an 600 Arre- 
tierungen von Deserteuren, B.ekrutierungsflüchtlingen und 
sonstigen ausweislosen Individuen vorgenommen werden 
konnten. 

Ende Jänner 1862 rückten die 16. und 17. Compagnie 
von ihrer beschwerlichen und gefahrvollen Mission, welche 
von den Soldaten bei Durchforschung wegloser, durch Eis 



Digitized by 



Google 



— 273 — 

und Schnee fast unpassierbarer Wegstrecken die höchste 
Leistungsfähigkeit forderte, wieder in Völkermark ein. 

Mitte März 1852 erhielt das Eegiment Marsch-Bereit- 
schaft nach Croatien und Slavonien. Das 2. Batail- 
lon wurde am 26. März von Villach gegen Warasdin, das 
1. am 7. April von Klagenfurth nach Pettau in Marsch ge- 
setzt, — beide Bataillone langten am 16., beziehungsweise 
28. April in der neuen Begimentsstabs-Station* Esseg an, 
wohin am 14. Mai auch das 3. Bataillon, welches vorerst 
in Agram Q-amisonsdienst versehen hatte, einrückte. 

Das Eegiment — bis zu diesem Gamisonswechsel im 
Verbände der Brigade Heller (Division Hohenlohe, Armee- 
Corps F. M. L. A i r o 1 d i) — unterstand nunmehr dem Mi- 
litär-Gouvernement Agram und war der Stab mit dem 1. 
und 2. Bataillon in die Division des F. M. L. K e r p a n, Bri- 
gade G. M. von C o r d i e r, das 3. Bataillon in die Division 
F. M. L. Bufi6, Brigade G. M. Br. Jelaci6, eingetheilt. 

Von Esseg wurde die 1., 2. und 3. Compagnie unter 
Hauptmann M e d e r nach Alt-Gradiska; der 1. Bataillons- 
stab mit der 4., 6. u 6. Compagnie nach Brood detachiert. 
Als das Regiment im Monate August zu Übungszwecken in 
Esseg concentriert wurde, mussten zwei Drittheile der in 
Gradiska garnisonierenden Mannschaften fieberkrank zurück 
bleiben; schon am 10. September marschierte der Bataillons- 
stab mit der 1., 2. und 3. Compagnie nach Brood, die 4., 
5. und 6. Compagnie unter Hauptmann Baron Waldstät- 
ten nach Alt- Gradiska ab. 

Mit 1. November hatte die Auflösung der Grena- 
dier-Divisionen, die Errichtung je einer Grenadier- 
Compagnie bei jedem der 4 Feld-Bataillone, die Aufstel- 
lung eines Depot-Bataülons zu 4 Compagnien, die Herab- 
setzung des Standes auf 86 Gemeine bei jeder Compagnie 

18 



Digitized by 



Google 



— 274 — 

der ersten 3 Bataillone und die Erhöhung auf den gleichen 
Stand bei jeder Compagnie des 4. Bataillons ins Leben zu 
treten. Entsprechend dieser Verfügung wurde die Grena- 
dier-Division aus Lenxberg nach Esseg gezogen und 
die 1. Grenadier- Compagnie (Hauptmann Eies) beim 1., 
die 2. (Hauptmann Ricci) beim 2. Bataillon eingetheilt, 
dagegen die 1. und 7. Füsilier- Compagnie aufgelöst; die 
13. und 19. Compagnie erhielten die Bezeichnung als neue 
„Grenadier-Compagnien''. — Nachdem in der Werbbezirks- 
station ein Depot-Bataillon aufgestellt worden war, 
wurde das 4. Bataillon von Padua nach Karlstadt 
verlegt. 

Gegen Ende des Jahres 1852 wurden die Hauptleute 
Joseph Grobois und Wilhelm Eies zu Majoren, u. zw. 
ersterer beim 62., letzterer beim 61. Infanterie-Regimente 
befördert. Major Hermann zum Oommandanten der Mi- 
litär-Central-Fechtsohule bestimmt und Major Adam Kra*- 
guliacz vom 41. zu unserem Regimente transferiert. 
Letzterer übernahm das 4., der von seiner Commandierung 
eingerückte Major Ritter von Schönfeld das 3. und 
ijor Karl Serinny das Depot-Bataillon. 



Nachdem die Abtheilungen im Prühjar 1863 die Gar-- 
nisonen mehrfach unter einander gewechselt hatten, war 
das Regiment Ende Juh, wie folgt, dislociert: 

Esseg: Regimentsstab, 2. und 3. Bataillon, dann 4. 
und 21. Compagnie; 

Brood: Stab des 1. Bataillons, 1. (I.Grenadier-), 2.^ 
6. und 6. Compagnie; 

Alt-Gradiska: Stab des 4. Bataillons, 19. (Grena- 
dier-), 20., 22., 23. und 24. Compagnie; 

Padua: Depot-Bataillon. 

Infolge der unter der Mannschaft — besonderes iu 



Digitized by 



Google 



— 27B — 

Brood und Alt-Qradiska grassierenden Fieber- Epidemie 
wurde im December der Eegimentß-Stab mit 18 Compa- 
gnien nach Agram, die 11. und 12. Compagnie nach Wa- 
rasdin verlegt. Die & und 11. Division (15.^ 16., 21. und 
22. Compagnie) waren bereits im November en cadre ge- 
setzt und nach Padua in Marsch gesetzt, alle übrigen Com- 
pagnien aber auf den Stand von 85 Mann (60 Gemeinen) 
reduciert worden. 

Der Ausbruch des orientalischen Krieges 
hatte bereits am IB. Februar 18B4 die Versetzung des Re- 
giments auf den Ejiegsstand zur Folge. Von den mobili- 
sierten Abtheilungen blieb nur der Eegimentsstab, das 1. 
Bataillon, dann die 7. und 8. Compagnie in Agram, wäh- 
rend die übrigen Compagnien nach Dugoselo, S. Ivan, Sa- 
mobor, Groß-Gorica, Lekenik und Sissek abrückten. Mitten 
unter den Zurüstungen für den Ausmarsch ins Feld, wel- 
chem Officiere, wie Mannschaft voll freudigen Hoffens ent- 
gegen sahen, traf am 23. März die Nachricht von der Be- 
förderung des Obersten von Habermann zum General- 
Major in Agram ein. Gerade in diesem Augenblicke empfan- 
den alle doppelt schwer das Scheiden des ritterlichen 
Oommandanten, welcher — nachdem er das Commando un- 
ter den schwierigsten Verhältnissen übernommen — das 
Regiment bald auf einen Stand zu bringen wusste, der ihm 
die allerhöchste Zufriedenheit des obersten Kriegsherrn, 
wie die Anerkennung aller Vorgesetzten erworben hatte. 

Zum Nachfolger im Regiments-Oommando wurde der 
Oberstheutenant Gustav Ritter von Henriquez des Ro- 
manen - Banater 13. Grenz-Regiments unter gleichzeitiger 
Beförderung zum Obersten ernannt; gleichzeitig wurde 
Oberstlieutenant von Bach Oberst im Ingenieur-Geogra- 
phen-^Corps, Major von Schönfeld Oberstlieutenant im 

• 18* 



Digitized by 



Google 



— 276 — 

Begimente. Major Karl Freiherr von Münoh-Belling- 
kausen wurde vom 38. Infanterie Eegimente anher, da- 
gegen Se. Erlaucht der Hauptmann Alfred Graf zu Erbaoh- 
Eürstenau unter gleichzeitiger Beförderung zum Major 
in dieses Eegiement transferiert, die Majore Kraguliacz 
und Pleitne.r endlich — letzterer als Oberstlieutenant — 
pensionirt. 

Anfangs April commandierten: Oberstlieutenant von 
Schön feld das 1., Major Herr mann — von seiner 
Commandierung eingerückt — das 2., Major Baron M ü n o h 
das 3., Major Serinny das Depot-Bataillon. Das 4. Ba- 
taillons-Commando wurde dem mit 7. Mai vom 69. Infan- 
terie-Eegiemente anher transferierten Major Hyppolit von 
C o 1 1 i n verliehen. Die Hauptleute Grottfried Öraf A u e r- 
8 p e r g und Eduard E i c h t e r wurden gleichzeitig zu Ma- 
joren, u. zw. ersterer beim 4., letzterer beim 26. Infanterie- 
Regiment e befördert. 

Die Hoffnungen des Eegiements, an dem Einmärsche 
in die Donaufürstenthümer theil nehmen zu können, erfüll- 
ten sich nicht. Mit Rücksicht auf die beim Regimente in 
Brood und Alt-Gradiska vorgekommenen zahlreichen Erkran- 
kungen fand sich die Herresleitung bewogen, unser Regi- 
ment — im gegenseitigen Wechsel mit dem 62. — in die 
Nähe des Werbbezierks zu verlegen, u. zw. wurden — unter 
gleichzeitiger Reducierung des Kriegsstandes auf 150 Ge- 
meine per Feld-Compagnie — mitte Juni der Regimentsstab 
mit dem 1. und 3. Bataillon nach Udine, das 2. Bataillon 
nach Laibach, das 4. nach Klagen furth in Marsch 
gesetzt; überdies waren einzelne Compagnien und Züge 
in Görz, Gradiska, Conegliano, Osoppo, Villach, Malborghetto 
und am Fort Predil detachiert. Als die erneuerte Comple- 
tierung des Regiments auf den Kriegsstand und die Zu- 
sammenstellung des Grenadier-Bataillons geplant war, wurde 



Digitized by 



Google 



— 277 -^ 

der Hauptmann Franz Bierfeldner zum Major ernannt 
und ihm — da die beabsichtige Mobilisierung nicht erfolgte — 
an Stelle des in die General-Adjutantur berufenen Oberst- 
lieutenants R V. Schönfeld das Commando des 2. Ba- 
taillons verliehen. 

Am 29. August 1864 war der k. k. FeldmarschaU Ma- 
ximilian Freiherr von Wirapffen, dessen ruhmreichen 
Namen das Regiment nahezu 40 Jahre getragen hatte, zu 
Wien aus dem Leben geschieden *). Nachdem das Regiment 
sodann nahezu ein halbes Jahr vacat geblieben war, erhielt 



*) Maximilian Freiherr von Wimpffen, k. k. Feldmar- 
schall, geheimer Bath und Kämmerer wurde als Sohn des F. M. L. 
Georg Freiherm von WimpiFen am 19. Februar 1770 zu Münster in 
Westphalen geboren. In der Wiener-Neustädter Militär- Akademie er- 
zogen, wurde er 1786 als Fahnen-Oadet beim 9., ein Jahr später als 
Fähnrich beim 19, Infanterie-Regimente eingetheilt. Nachdem WimpiFen 
bereits an mehreren Gefechten der Feldzüge 1788 und 1789 gegen 
die Türken theil genommen hatte, kämpfte er an der Spitze der Frei- 
willigen beim Sturm auf Belgrad (30. September 1789) und wurde 
zur Belohnung seiner an diesem Tage bezeigten Tapferkeit zum 
Oberlieutenant beim Grenadier-Bataillon Morzin befördert. — 1792 in 
der Champagne als Adjutant des F. M. L. Alvintzy verwendet, 
eroberte der junge Officier ein Jahr später mit einer Grenadier- Com^ 
pagnie in der Schlacht bei Neerwinden das Dorf gleichen Namens 
imd 2 Geschütze, wurde jedoch — ohne Unterstützung gelassen — 
verwundet und gefangen. Nach 6 Wochen ranzioniert, konnte er noch 
in demselben Jahre der Belagerung von Valenciennes und der 
Schlacht bei Me üb enge beiwohnen. — 1794 bei Landrecy und 
Charleroy kämpfend, wurde Wimpffen zum Kapitän-Lieutenant 
bei dem in der Riviera di Genua kämpfenden Regimente befördert 
und zeichnete sich 1795 in der Schlacht von Loano durch standhafte 
Vertheidigung dieser Stadt aus. — 1796 Hauptmann im Generäl-Quar- 
tiermeisterstabe, rettete derselbe in der Schlacht am Mincio den 
Commandierenden General, das Hauptquartier und die Kriegskasse 
durch den hartnäckigen Widerstand, welchen er mit in Eile gesam- 
melten Truppen in Valeggio dem nachdrängenden Feinde leistete, 
wurde jedoch hiebei schwer verwundet. Noch bei Castiglione, an 
der Bretita, bei Caldiero und Arcole mit Auszeichnung käm- 
pfend, wurde Wimpffen sodann Chef des General- Quartierm eistersta- 



Digitized by 



Google 



— 278 -r- 

es zufolge a. h. Entschließung vom 22. Februar 1865 Se. 
Durchlaucht den F. M. L. Prinzen Gustav Heinrich von 
Hohenlohe-Langenburg, welcher früher durch län- 
gere Zeit dem Regimente als Brigadier und Divisionär vor- 
gesetzt war, zum Inhaber. 



bes in Tyrol, wo er sicli unter Bellegarde 1799 beiFeldkirch und 
Taufers hervorthat. In letzterem Kampfe erneuert schwer verwun- 
det, verbrachte er mehrere Monate, zwischen Leben und Tod schwe- 
bend, in Botzen, dann in Baden und eilte — ehe sein zerschmettertes 
rechtes Achselgelenk geheilt war — der qualvollsten Schmerzen nicht 
achtend, ins Hauptquartier, wo er noch 1800 der Schlacht am Min- 
<5io beiwohnte. -- Während dieses Feldzuges zum Major, dann 1801 
zum Oberstlieutenant bei 33. Inft.-Kegte ernannt, wurde Wimpffen 
1803 Militär -Commando- Adjutant in Innerösterreich, 1805 Oberst 
und erwarb in der Schlacht bei Austerlitz, wo er wieder verwun- 
det wurde, für seine hervorragende Umsicht und Tapferkeit das 
B,itterkreuz des Maria Theresien- Ordens. 1809 General- 
Adjutant, später Generalstabs- Chef des Erzherzogs Karl und zum 
Generalmajor befördert, zeichnete sich derselbe bei Hausen und 
Regensburg, besonders aber an den großen Tagen von A s p e r n 
und W agram so hervorragend aus, dass ihm der durchlauchtigste 
Generahssimus mit Armee-Befehl vom 24. Mai im Namen Sr. Maje- 
stät das Commandeurkreuz des Maria Theresien- Ordens 
verlieh. — Als Feldmarschall-Lieutenant führte Wimpffen 1813 eine 
Division ruhmvoll bei Leipzig, dann 1814 bei St. Georges, Li- 
monest, Lyon und erstürmte — als letze Waffenthat — aus eigen- 
jster Initiative die verschanzte Stellung der Franzosen bei Voreppe 
an der Isere. 1815 rettete Wimpffen noch Landau durch rechtzei- 
tige Besetzung für Deutschland und half— seit 1820 Feldzeugmeister 
und Commandierender General im Venezianischen — durch rechtzei- 
tige Hilfesendung dem F. M. L. Grafen Bub na anlässlich der pie- 
montesischen Erhebung von 1820 zum raschen Erfolge. Von 
1830 bis 1844 Commandierender General in Osterreich, wurde der 
greise Held sodann zum Feldmarschall und Commandanten der 
Ersten Arcieren -Leib-Garde ernannt, welche Stellung derselbe bis 
z\x seinem Ableben bekleidete. — Klug im Ratb, entschlossen in der 
That, ist Wimpffen einer der ruhmvollsten Generale aus der Zeit 
der Franzosenkriege, deren Namen nach jenem des großen Erzher- 
zogs Karl ein bleibendes Gedächtnis in der Geschichte* unseres 
JSeeres gesichert ist. 



Digitized by 



Google 



— 279 — 

Kurz nach dem Tode des F. M. Baron W impf fen — 
zwischen dem 16. und 20. September 1854 — würden die 
Stäbe des Regiments, des 1. und 8. Bataillons, dann die 1., 
2., 3., 4., 13., 14., 16. und 16. Compagnie nach Tri est, 
die 6. und 6. Compagnie nach Pola, die 1.7. und 18. nach 
Oapo d' Istria, die 19. und 20, nach Görz verlegt. Das 2. 
Bataillon — ausgenommen ein in Adelsberg stationiertes Offi- 
ciers-Detachement — verblieb in Laib ach, der 4. Batail- 
lonsstab mit der 11. und 12. Division in Klagenfurth. 

Das Depot-Bataillon in Padua begieng am 16. Octo- 
ber 1864 in fesÜioher Weise die kirchliche Weihe seiner 
Fahne, für welche die Mutter unseres obersten Kriegsherrn, 
Ihre kaiserliche Hoheit die durchlauchtigste Frau Erzher- 
zogin Sophie — vertreten durch Grräfin Wallmoden — 
als Pathin fungierte. Das von Höchstderselben gewidmete 
Fahnenband, trug in kunstvoller Stickerei die Devise: 
„Treue und Sieg begleite Dich!" 

Dasselbe Verordnungsblatt, welches dem Regimente 
die Ernennung eines neuen Inhabers verkündete, brachte 
dem Hauptmann Georg. Freiherrn von Waldstätten die 
Beförderung zum Major und Flügel- Adjutanten Sr. Majestät 
des Kaisers. 

Anfangs Mai 1866 bezog das Regiment neue Garni- 
sonen, u. zw. kam der Regimentsstab mit dem 1. und 2. 
Bataillon nach Gfratz, der 3. Bataillonsstab mit 3 Oom- 
pagnien nach Leoben, der 4. Bataillonsstab mit 4 Com- 
pagnien nach Laib ach, weiters wurden OiUi, Brück a. d. 
Mur, Marburg, Pettau, Adelsberg, Neustadtl, Katzenberg, 
Villach und Malborghetto - Predil von einzelnen Compa- 
gnien oder Detachements des Regiments besetzt. 

Am 18. Juni wurde die Standesherabsetzung der Oom- 
pagnien 1 bis 18 auf 100, jener des 4. Bataillons auf 40 



Digitized by 



Google 



— 280 — 

Gemeine, sowie die Auflösung des Depofc-Batailions und 
an dessen Stelle die Verlegung des 4. Bataillons nach Pa- 
d u a verfügt; Auf dem Marsche dahin hatte dieses Batail- 
lon, sowie besonders der vom Hauptmann Baron P a s q u a- 
lati gefahrte Urlauber- Transport (1129 M.) durch die in 
diesen Gegenden grassierende Cholera viel zu leiden 
und musste beispielsweise der letztere Transport 68 Cho- 
lera-Kranke in den Spitälern zurück lassen. 

Nach Durchführung der Standesveränderungen wurde 
Major V. Co 11 in mit dem Werbbezirks-Gommando, Major 
Serinny mit dem 1. Bataillons-Oommando betraut, wäh- 
rend ObersÜieutenant v. Schönfeld definitiv zum Gene- 
ral-Adjutanten der 1. Armee ernannt wurde. 

Die in Brück a. d. Mur stationierte Division (17. und 
18. Oompagnie) wurde am 6. September durch Se. Ma- 
jestät den Kaiser alarmiert, AUerhöchstwelcher sodann 
einige taktische Bewegungen vornehmen ließ. Nebst dem Aus- 
drucke der allerhöchsten Zufriedenheit wurde der Mannschaft 
dieser Division eine dreitägige Gratislöhnung zu theil. 

Hatte im abgelaufenen Jahre die 9. Division den Aus- 
druck der allerhöchsten Zufriedenheit geemtefc, so wurden im 
Jahre 1866 sämmtliche Abtheilungen des Regiments von 
Sr. Majestät wiederholt in ähnlicher Weise beglückt. Am 
6. Mai wurden die 3 ersten Bataillone des Regiments, nach- 
dem sie tags vorher mittelst Eisenbahn in Wien angekom- 
men waren, am Marsche in das zwischen Bisamberg und 
Hagenbrunn zu beziehende Übungslager von Sr. Majestät 
dem Kaiser besichtigt und defilierten sodann beim Ein- 
rücken ins Lager vor Allerhöchstdemselben. Nach der De- 
filierung geruhte Se. Majestät an das vor die Front ge- 
rufene Officiers-Corps nachstehende Worte zu richten: 

„Meine Herrn! Es freut Mich, Sie zu sehen und Ihnen 



Digitized by 



Google 



— 281 — 

Meine vollkommene Zufriedenheit nicht allein in Bezug der 
schönen Adjustierung und Packung, sondern auch wegen 
der schönen militärischen Haltung, Ordnung und des fließen- 
den Defilierens nach dem hinterlegten Marsche auszuspre- 
chen. Ich sehe, dass die Herrn sehr fleißig waren und hoffe, 
dass Sie diese Meine Anerkennuixg durch .fleißiges Einüben 
des Felddienstes während der Lagerzeit bekräftigen wer- 
den. — Herr Oberst! Ich danke Ihnen sehr!" 

Wie durch diese Worte, so fühlte sich jeder Einzelne 
des Regiments durch die Anerkennung beglückt, welche 
Se. Majestät gelegentlich eines am 20. Mai statt gefunde- 
nen Manövers der Intelligenz und Ausrichtsamkeit der 
Chargen, sowie der Findigkeit der Mannschaft in der Ter- 
rainbenützung zu theil werden ließ. 

Am 30. Mai verließ das Regiment das Lager und 
wurde der Stab mit dem 1. und 3. Bataillon in Jedlersdorf, 
das 2. in Strebersdorf einquartiert. Am nächstfolgenden 
Tage rückte das Regiment nach Wien ab, wo es am 2. Juni 
Gelegenheit hatte, vor dem Regiments-Inhaber, 8r. Durch- 
laucht dem F. M. L. Gustav Heinrich Prinzen zu Hohen- 
lohe-Langenburg auszurücken. 

Noch konnte das Regiment, gelegentlich einer Parade 
am 28. Juni in Wien, dann am 2. October bei einem größe- 
ren Manöver nächst Klostemeuburg vor Sr. Majestät 
ausrücken und wurde beidemale durch den Ausdruck der 
a. h. Zufriedenheit beglückt, worauf es am 4. October in 
die ihm bestimmte neue Garnison K o m o r n abgieng. 

Am 6. Jänner 18B7 fand auch das in Padua garniso- 
nierende 4. Bataillon Gelegenheit, sich dem soldatischen 
Blicke der obersten Kriegsherrn zu zeigen. Se. Majestät 
traf an diesem Tage — die lombardisch- venezianischen 
Provinzen bereisend — von Venedig in Padua ein und stieg 



Digitized by 



Google 



— 282 — 

im PalazÄO Pappafava ab, woselbst 1 Compagnie des eige- 
nen 4. Bataillons als Ehren-Compagnie, welche bis zum fol- 
genden Tage den Dienst als Wache am a. h. Hoflager ver- 
sah, Aufstellung genommen hatte. Bei der unmittelbar nach 
der Ankunft abgehaltenen Revae sprach sich Se. Maje- 
stät sowohl über die Defilierung, als auch das vortheilhafte 
Aussehen des" Bataillons lobend aus. 

Als der Kaiser und die Kaiserin am 4. Mai nach 
Pest reisten, erwarteten das Officiers-Corps und eine Ehren- 
Compagnie die Ankunft Ihrer Majestäten am Komorner Lan- 
dungsplatz, gleichwie bei der Rückreise . der allerhöchsten 
Herrschaften am 15. August die Ehren-Compagnie am 
Bahnhofe zu Neu-Szöny vom Regimente beigestellt wurde. 
Den ausgerückten Abtheilungen wurde der Ausdruck der 
a. h. Zufinedenheit bekannt gegeben und die Mannschaft 
überdies mit einer dreitägigen G-ratislöhnung betheüt. 

Mit der festlichen Begehung des Geburtstages Sr. M a- 
j e s t ä t — dem 18. August — wurde in diesem Jahre beim 4. 
Bataillone zu Padua ein besonders feierlicher Akt verbanden. 
Gelegentlich der abgehaltenen Parade wurde nämlich dem 
Corporalen Ferdinand L ip a, welcher in Frühjahre mit eige- 
ner Lebensgefahr zwei Menschen vom Ertrinken in dem rei- 
ßenden Bacchiglione gerettet hatte, das ihm von Sr. Majestät 
dem Kaiser verliehene silberne Verdienstkreuz 
mit der Krone feierhchst überreicht und wurde dieser 
brave Unterofficier überdies vom Regiments-Comtnando mit 
der Feldwebels-Distinction ausgezeichnet. 

Im Verlaufe des Sommers waren die ersten 3 Batail- 
lone behufs Vornahme der Übungen nach der neu erschie- 
nenen Felddienst-Instruction nach Totis verlegt worden und 
bezogen am 1. September das Übungslager am Rakos bei 
Pest. Am 3. October erfolgte die Rückkehr des Regiments 



Digitized by 



Google 



— 283 — 

nach Komom, von wo aus einzelne Compagnien nach Tyrnau, 
Neutra, Freistadtl, Kisber und Totis detachiert wurden. 

Bei der am 14. Jänner 1858 zu Mayland stattgefun- 
denen Leichenfeier des um Kaiser und Vaterland hoch ver- 
dienten Feldmarsohalls Grafen Eadetzky war das Re- 
giment durch eine, vom 4. Bataillon entsendete Officiers- 
Deputation (Major Bierfeldner mit 3 Ober- und 3 Un- 
terofficieren) vertreten. Der letztgenannte Stabsoffioier 
wurde infolge der am 1. Februar erfolgten Pensionierung 
des Majors von Co 11 in in die Wirklichkeit eingebracht 
und behielt das bisher interimistisch geführte 4. Bataillons- 
und Ergänzungs-Bezirks- Commando. 

Am 9. April wurde Oberst Ritter von Henriquez 
zum 12. Grrenz-Infanterie-Regimente transferiert und an 
dessen Stelle der bisherige Stadt-Commandant von Frank- 
furt a. M., Oberst Josef Freiherr Eauber von Plan- 
ke n s t e in, zum Commandanten unseres Regiments ei^annt. 

Zur Bewältigung einer in der Strafanstalt Ulava aus- 
gebrochenen Emeute war die 19. Gompagnie am 19. März 
dahin verlegt worden und rückte nach Lösung ihrer Auf- 
gabe am 9. Juni in ihre Station Tyrnau wieder ein. 

In Komom hatte die Eegiments-Mannschafb am 27. 
Juli beim Löschen eines bedeutenden Schadenfeuers und 
der Bettung von Menschenleben und Eigenthum so erfolg- 
reich Hilfe geleistet, dass die Stadtvertretung mit einem 
Geschenke ihrer Anerkennung Ausdruck zu geben wünschte. 
Die ritterlichen Soldaten baten jedoch, die zugedachte 
Sunime den, infolge des Brandes hilfsbedürftig gewordenen 
Einwohnern zuzuwenden, da die Truppe bereits im Bewusst- 
sein einer guten That genügenden Lohn gefunden habe. — 

Anfangs September bezog das Regiment neue Gar- 
nisonen, u. zw. kam der Regimentsstab mit dem 2. und 3 



Digitized by 



Google 



— 284 — 

Bataillon nach Pressburg, das I.Bataillon nach Öden- 
bürg. — Aus Dienstes-Rücksichten übernahm um diese 
Zeit Major Br. Münch das 1., Oberstlieutenant Seriuny 
das 2. und Hauptmann Otto von P flu gl wegen XJndienst- 
barkeit des Majors Hermann das 3. Bataillons-Oom- 
mando. — 

Die kriegerische Ansprache Kaiser Napoleons IlL 
am Neujahrstage 1869, sowie die in gleichem Sinn gehal- 
tene Thronrede des Königs von Sardinien ließen er- 
kennen, das Österreich den rechtmäßigen Besitz seiner ita- 
lienischen Provinzen bald mit den Waffen zu vertheidigen 
haben werde. 

Als Vorbote der kommenden Ereignisse machte sich 
im lombardisch-venezianischen Königreiche eine lebhafte 
nationale, gegen die k. k. Regierung gerichtete Agitation 
bemerkbar, deren traurige Frucht sich in der zu . Pavia 
erfolgten Ermordung des loyal gesinnten Professors Brie- 
cio, dann in einer meuterischen Studenten-Demon- 
stration zeigte, deren Schauplatz anlässlich der Beerdi- 
gung eines antiösterreichisch gesinnten ehemaligen Profes- 
sors die Stadt Padua war. Bei letzterer Q-elegenheit musste 
am 12. Jänner 1859 sogar die Garnison alarmiert werden 
und war es nur dem energischen und gleichzeitig tactvollen 
Einschreiten der Truppen zu danken, dass die Empörung 
im Keime erstickt wurde. Der zu Padua befehligende 
F. M. L. von M e 1 c z e r spendete für dieses Benehmen den 
Abtheilungen die wohlverdiente Anerkennung, welche ins- 
besondere der Mannschaft unseres4. Bataillons zu- 
kam, die bei Lösung der zugewiesenen Aufgabe (Vertrei- 
bung der Demonstranten, Patrouillengänge u. dgl.) den Be- 
weis erbrachte, dass der gute Armeegeist auch in einem 
Eegimente italienischer Nationalität vorherrsche. 



Digitized by 



Google 



— 285 — . 

Bald darauf ward sämmtlichen Urlaubern Gelegenheit 
gegeben, Beweise von ihrem militärischen Gehorsam und 
ihrer miUtärisohen Pünktlichkeit zu geben. Am 1. März 
wurde das Ergänzungs-Bezirks- Commando vom 2. Armee-' 
und Landes-General-Commando in Verona telegraphisch 
angewiesen, alle 4 Feld-Bataillone unverzüglich auf den 
Kriegsstand zu completieren und nebst der hiezu er- 
forderlichen Anzahl noch weitere 260 Mann zur Errichtung 
einer Depot-Division einzuberufen. Der Ergänzungs- 
Bezirks-Commandant, Major Bierfeldner, unterließ im 
gerechten Vertrauen auf die vortrefflichen Gemeinde-Insti- 
tutionen Italiens und auf das stets verlässHohe Einrücken 
der Urlauber eine nominative Einberufung und telegraphirte 
bloß an die Revisoriate, dass alle Urlauber vom Stellungs- 
jahre 1852 aufwärts sogleich einzurücken haben. Es fehlte 
nicht nur Keiner, sondern es rückten Alle so schnell 
ein, dass die ersten 3 Bataillone in Pressburg, Ödenburg 
und Concurrenz schon am 18. März, an welchem Tage be- 
reits der 4. Transport dort eingetroffen war, vollständige 
Kriegsstärke hatten. 

Auch das 4. Bataillon war bis dahin auf vollen Kriegs- 
stand gesetzt und ist am 20. März aus Padua unter Com- 
mando des Hauptmanns Terstiansky nach Komom 
abmarschiert. Major Bierfeldner musste als Ergän- 
zungs-Bezirks-Oommandant m Padua zurückbleiben, da der 
Stand des Depöt-Division aus 1 Major als Conmiandanten, 
1 Lieutenant als Adjutanten, 1 Hauptmann 1. Cl. und 1 
Hauptmann 2. CL, 2 Oberlieutenants, je 2 Lieutenants 1. 
und 2. Classe, 4 Feldwebels, 8 Führern, 16 Corporalen, 12 Ge- 
freiten, 200 Gemeinen, 4 Tambours, 4 Hornisten, 2 Zim- 
merleuten und 10 Gfficiers-Dienem systemisiert wurde. 

Anlässig der Standeserhöhung wurden von den in 
Pressburg dislocierten Abtheilungen am 14, März die 11., 



Digitized by 



Google 



12. und 18. Oompagnie nach Engerau verlegt. Letztere wurde 
jedoch am 28. März na^ch Batzersdorf, die 18. Compagoie 
dagegen am 1. April nach Engerau translociert, weiters 
'erhielt die 16. Oompagnie die Station Theben angewiesen. 
. Am 14. März begann die Bekrutenstellung und es 
mussten alle Bekruten zum Begimente abgesendet werden, 
wo sie über den Kriegsstand zu führen waren. Diese Maß- 
regel ließ auf weitere Errichtungen schließen, welche auch 
nicht ausblieben. Schon am 12. April erhielt das Ergän- 
zungs-Bezirks-Commando den Auftrag, dem 4. Bataillone 
nach Komorn die für die Aufstellung der 19. (Ersatz) Oom- 
pagnie erforderlichen Leute zu senden, wo dann die 4. Qre- 
nadier-Oompagnie zum Regimentsstabe einzurücken hatte. 
Dieß war die untrügliche Einleitung zur Aufstellung des 
Grenadier-Bataillons, welche, so wie jene des De- 
pöt-Bataillons am 24. April angeordnet wurde. 

Von jedem der 4 Feld-Bataillone rückte nun die Gre- 
nadier-Oompagnie nach Tyriiau ab, wo am 11. Mai das 
Grenadier-Bataillon aufgestellt wurde. 

Als Ersatz für die Grenadier-Oompagnien wurden die 
1., 7., 13. und 19. Füsilier- (Ersatz-) Oompagnie neu errichtet. 

Die neu errichtete 2. Depot-Division stieß mit der 1. 
Depot-Division zusammen und bildete das Depot-Bataillon. 

Zur Bildung der Ersatz-Oompagnien und des Depot- 
Bataillons musste nunmehr auch zu den Urlaubern der 
Stellung 1861 und zu den Reservisten gegriffen werden. 

Da die österreichische Armee bereits den Befehl hatte, 
die piemontesische Grenze zu überschreiten, wurden die 
kleinen Garnisonen aufgelassen und das Depot-Bataillon 
sammt den Eevisoriaten Padua und Eovigo am 27. April 
in die Festung Venedig, respective auf die Insel Gui- 
deca verlegt. 

Hauptmann Josef Baron Pasqualati*Oster» 



Digitized by 



Google 



— 287 — 

berg, welcher in den ersten Tagen des März mit der 
Bestimmung 'als Depot-Divisions-Commandant vom Eegi- 
tnente in Padua eingetroffen ist, wurde mit 21. April zum 
Platz-Major in Padua ernannt. Gleichzeitig wurde der 
Hauptmann Otto Edler von Pflügl zum Major im 23., 
dagegen von diesem Truppenkörper der Hauptmann Josef 
Freiherr Fürth von Brever zum Major in unserem Re- 
gimente ernannt. 

Statt des mit 8. März pensionierten Majors Josef 
Hermann wurde der im 8. Infanterie-Regimente super- 
nummeräre Major Felix v. Bäumen mit 24. April anher 
transferiert. 

Major Baron Fürth übernahm das 3. Bataillon, Ma* 
jor von Bäumen begab sich zu dem, ihm verliehenen 
4. Bataillon, welches am 17. April mit der Bestimmung als 
Bundesbesatzung des Festung Rastadt von Komorn ab- 
marschiert war. Während des Marsches wurde diese Anord- 
nung geändert und das Bataillon, welches am 20. April in 
Linz eintraf, in Efferding, Payerbach und Concurrenz be- 
quartiert. 

Am 12. April inspicierte der Truppen-Brigadier Ge- 
neral-Major Baron Jablonski das 1. Bataillon in Öden- 
bürg. Vor seiner Abreise ließen sich 2 Mann jeder Charge 
vorstellen und baten namens aller Kameraden um die 
Gnade, auf den Kriegsschauplatz marschieren imd im 
Kampfe mit den Feinden unseres Vaterlandes , Seiner 
k. k. Apostolischen Majestät ihre Anhänglichkeit und 
Treue beweisen zu dürfen. 

General-Major Jablonski hat diesen schönen und 
ehrenhaften Wunsch der Mannschaft Seiner Majestät dem 
Kaiser zur Kenntnis gebracht. 

Das 3. Armee-Commando, in dessen Bereich unser 



Digitized by 



Google 



— 288 — 

Eegiment gehörte, erließ in dieser Angelegenheit folgenden 
Erlass : 

„Vom k. k. m. Armee-Commando. 
Nr. 1B6 präs. 

An das k. k. Truppen-Brigade-Oommando des Herrn 
Feldmarschall-Lieutenants Graf Pergen in Ofen. 

Hauptquartier Wien am 14. Juni 18B9. 

Es ist mir zur angenehmen Kenntniss gekonmien, dass 
bei den Regimentern und Bataillonen, welche sich aus Ita- 
lien ergänzen, häufig der Wunsch verlautet, gleichfalls nach 
Italien gesendet und dort für unseren Allergnädigsten Herrn 
und Kaiser gegen die Feinde Allerhöchst dessen Krone 
verwendet zu werden. 

Es ist dies ein sprechender Beweis von dem echt 
militärischen Geiste, der in der Truppe lebt und indem ich 
derselben somit mein besonderes Wohlgefallen darüber zu 
erkennen gebe, bemerke ich nur, dass wir die wahre Sol- 
daten-Gesinnung niemals besser zu ß.uJ3ern im Stande sind, 
als wenn wir das treueste Pflichtgefühl in allen und jeden 
Verhältnissen nur überall an den Tag legen, wo es der Aller- 
höchste WiUe gebieten mag. 

Der Augenblick, der auch uns eine kriegerische Thä- 
tigkeit vergönnt, erscheint gewiss, und mir wird es dann 
zur größten Befriedigung gereichen, diese braven Truppen 
selbst gegen den Feind fuhren zu können. 

Die Herrn Brigadiere wollen den Commandanten ob- 
angezeigter Regimenter und Bataillone ihrer Brigade diesen 
Befehl zur weiteren Verlautbarung an die Mannschaft voll- 
inhaltlich hinausgeben. 

Erzherzog Albrecht m. p. 
General der Cavallerie'*. 



Digitized by 



Google 



— 289 — 

Am 13. Mai wurde die Erriclitung einee B. F e 1 d - 
Biataillons angeordnet. Dasselbe wurde noch in Venedig 
aufgestellt und nach Neunkirchen in Nieder- Österreich abge- 
sendet. Gleichzeitig wurde jede Depöt-Compagnie auf 180 
Gemeine erhöht. 

Aus Anlass der Errichtungen neuer Bataillone in der 
Armee wurde der Hauptmann August Terstiansky zum 
Major im 37. Infanterie-Kegimente ernannt, hingegen der 
Hauptmann Anton H a u s k a des 16. Infanterie-Regiments 
zum Major im diesseitigen Eegimente befördert. 

Oberstlieutenant Carl Ludwig Serinny wurde am 
28. April zum Adjutanten-Corps, dagegen von letzterem 
der Oberst Leopold Graf Gondrecourt mit 2. Mai anher 
transferiert. 

Oberst Graf Gondrecourt übernahm das 2, Ba- 
taillons-Commando, Major Hauska das 1. vom Major Ba- 
ron Münch, welcher letzterer das Grenadier-Bataillon 
erhielt. 

Die vom 1. Bataillon am 12. April vorgebrachte Bitte 
blieb nicht unerhört. Nachdem die ersten 3 Bataillone imd 
das Grenadier-Bataillon schon am 1. Mai mit den Kriegs- 
bespannungen versehen worden und in die Bereitschafts- 
gebür getreten waren, wurden selbe — im Verbände des 
11. Armee-Corps — Ende Mai zu der operierenden, ver- 
einigten 1. und 2. Armee nach Italien berufen, wo der 
Zusammenstoß österreichischer mit französisch-sardinischen 
Truppen bereits stattgefunden hatte. 

Am 24. Mai concentrierte sich das 2. und 3., dann 
das Grenadier-Bataillon in Pressburg und wurde am 26. 
nach Wien mittelst Eisenbahn befördert. Am 26. fiihren 
diese 3 Bataillone von Wien, das 1. Bataillon direct von 
Ödenburg nach Nabresina ab. 

Nach der ursprünglichen Bestimmung hätte das Ee- 

19 



Digitized by 



Google 



— 290 — 

giment von Casarsa aus bis Mantua mittelst Eisenbahn wei- 
ter befördert werden sollen. Wegen Mangel an Waggons 
auf der Station Casarsa musste jedoch der Marsch von Na- 
bresina bis Treviso in Eilmärschen zurück gelegt werden. 
In Treviso wurden das 1., 2. und das Grenadier-Bataillon am 
2. Juni einwaggoniert und marschierten diese Abtheilungen 
sodann von Mantua über Borgoforte nach Gonzaga. Am 7. Juni 
wurden dieselben zu S. B e n e d e 1 1 o in enger Oantonierung 
zusammen gezogen, um eine beobachtende Stellung gegen 
das in Toscana operierende Corps des Prinzen Napoleon 
einzunehmen. Das Regiment stand um diese Zeit außerhalb 
eines Brigade- Verbandes, da G. M. Baron Jablonski 
mit den übrigen bisher zur Brigade gehörigen Abtheilungen 
(Poterwardeiner Grenz-Bataillon und 1 Batterie) mit einer 
speciellen Aufgabe gegen Modena abgerückt war. 

Das 3. Bataillon war von Treviso bis Verona zu Fuß 
marschiert und fuhr von da mittelst Eisenbahn bis Man- 
tua, wo es vorläufig belassen wurde. 

Beim Abmarsch des Regiments von Pressburg war die 
Mannschaft vom besten Geiste beseelt. Als jedoch das 3. 
vom Major Freiherr von Fürth-Brever commandierte 
Bataillon nach einer vierzigstündigen qualvollen Eisenbahn- 
fahrt den Gewalt-Marsch von Nabresina über Monfalcone 
und Romans nach Versa antrat, machte sich bei der, von 
Hitze, Staub, Hunger und Durst physisch erschöpften Mann- 
schaft die Einwirkung politischer Emissäre geltend, welche 
sich noch steigerte, als das Bataillon im weiteren Marsche 
die Stationen des eigenen Ergänzungs-Bezirkes passierte. 
Von Cittadella an sah sich das Bataillon ununterbrochen 
von den Angehörigen der Soldaten umringt, welche wohl 
in gleicherweise wie die Mazzinischen Agenten, die Mann- 
schaft zum Treubruch zu verleiten suchten. So fanden sich 



Digitized by 



Google 



— 291 — 

leider auf dem Wege bis Mantua 54 Mann im Bataillone, 
welche — Eid und Pflicht vergessend — desertiert waren. 
Dieses Beispiel fand — kaum bekannt geworden — bei 
den übrigen 3 Bataillonen Nachahmung, wenngleich in weit 
geringerem Grade: insgesammt wurden von diesen 3 Ba- 
taillonen 66 Mann fahnenflüchtig. Es muss constatiert wer- 
den, dass es fast ausschließlich Leute waren, welche als 
„Malviventi" den Regimentern italienischer Nationalität auch 
im Frieden nur Unehre gebracht hatten und deren Deser- 
tion dem Feinde gewiss nicht zum Vortheil, der eigenen 
Armee aber nicht zum Schaden gereichte. 

Der Stand der in Bede stehenden 4 Bataillone betrug 
nahezu 5000 Mann, — welchen Ausfall konnten da 110 
Ehrvergessene ergeben ? t 

Wir müssen nachdrücklichst hervorheben, dass die 
Officiere, welche bereits Jahre hindurch im Regimente ge- 
dient hatten, der Mannschaft vollkommen vertrauten und 
dem Augenbhcke des Zusammenstoßes mit dem Feinde in 
größter Zuversicht entgegen sahen, — hat doch die pünkt- 
liche Einrückung aller Urlauber und Reservisten, sowie 
jener zahlreichen Leute, welchen die Hauptleute am Mar- 
sche durch den Ergännungsbezirk behufs Verabschiedung 
von ihren Angehörigen kurze Urlaube bewilligt hatten, 
den Beweis erbracht, das nur eine verschwindend kleine 
Anzahl Soldaten von dem Geist der Untreue angesteckt 
war, welchen . revolutionäre Agenten und das Q-eld des 
Auslandes seit langer Zeit bereits auszubreiten suchten. 

Oberst Freiherr von R a u b e r wurde um diese Zeit 
zum General-Major befördert und übergab zu Treviso das 
Regiments-Commando an den Obersten Grafen Leopold 
Gondrecourt. Dieser, erst kurze Zeit im Regimente, 
publicierte am 11. Juni zu S. Benedetto das Standrecht 



19* 



Digitized by 



Google 



— 292 — 

und entsandte den Hauptmann Schmidt als Courier an 
das a. h. Hoflager zu Verona mit einem Berichte, welcher 
zur Folge hatte, dass das ßegiment nach Mantua gezogen 
und von da am 12., 13. und 14. Juni mittelst Eisenbahn 
nach Botzen transportiert wurde, wo die Kriegs-Bespan- 
nungen an die Brigade Q-raf Huyn abgegeben werden 
niussten. 

Von Botzen wurde der Marsch über Meran, Nauders 
und Landek nach Innsbruck in Fußmärschen fortgesetzt, 
wo die Bataillone in der Zeit vom 19. zum 22. Juni ein- 
trafen. 

Zu Innsbruck in den Bereich der von Sr. kais. Hoheit 
dem Herrn G. d. 0. Erzherzog Albrecht befehligten 3. 
Armee getreten, traf am 25. Juni aus dem Hauptquartier 
Wien ein Erlass des Armee-Commandos ein, durch welchen 
jedem Mitgliede des Regiments auf schmerzlichste Weise 
klar wurde, dass die Flucht jener 110 Ehrvergessenen das 
kaiserliche Vertrauen dem ganzen Regimente insolange 
entzogen habe, bis dieses durch Thaten sich wieder des- 
selben würdig erweisen werde. In hochherzigem Vertrauen 
sprach der durchlauchtigste Prinz in diesem Erlass die 
HoflPnung aus, dass in kurzer Zeit auch die 3. Armee dem 
Feinde gegenüber stehen werde und dass es sodann Sr. 
kaiserlichen Hoheit Sorge sein solle, dem Eegimente Ge- 
legenheit zu geben, seinen Flecken auszulöschen. „Ich 
selbsf^ — lauteten die verheißungsvollen Worte des Armee- 
Commandanten — „werde das Regiment ins Feuer führen 
und unter meinen Augen soll es ihm vergönnt werden, treu 
und mannhaft seine Pflicht zu thun und Ruhm und Ehre 
gegen den schwer auf ihm lastenden Vorwurf einzu- 
tauschen!" ^). 

^) Erlass des k. k. 3. Armee-Commandos Nr. 185 Präs. v. 22. 
Juni 1859. 



Digitized by 



Google 



— 293 — 

So winkte dem Eegimente noch die HoflBiung in die- 
sem Kriege im Verbände der damals projectierten Rhein- 
Armee gegen den Feind kämpfen zu dürfen und wurde 
Lieutenant Paganini nach Botzen rückgCwSendet, um die 
abgegebenen Bespannungen wieder zu übernehmen. Bis 
auf weitere Bestimmung war das 1. Bataillon am 20. Juni 
nach Schwatz, das 3. Bataillon am 21, nach Hall ver- 
legt worden, während das 2. Feld-Bataillon und die Gre- 
nadiere mit dem Regiments-Stabe in Innsbruck ver- 
blieben. — Bereits mit a. h. Entschließung vom 16. Juni 
waren der Major Carl Freiherr von Münch-Belling- 
hausen zum Oberstlieutenant, die Hauptleute Heinrich 
Med er und Gottfried Wolfzettel zu Majoren beför- 
dert worden; letzterer übernahm das 3., Major Bierfei d- 
ner das 2., Major Meder das Depot-Bataillon. 

Am 29. und 30. Juni wurde das Regiment aus seinen 
Cantonierungen zu Innsbruck, Schwatz und Hall nach Salz- 
burg in Marsch gesetzt. Hier kam dem Eegimente tele- 
graphisch die Nachricht von dem zwischen Österreich und 
Frankreich geschlossenen Waffenstillstand von V i 1- 
lafranca (8. Juli) zu, durch welchen vorerst jede Hoff- 
nung benommen ward, noch in diesem Feldzuge die be- 
schworne Eidespflicht im Kampfe zu erproben. Erst sieben 
Jahre später war es dem 13. Infahterie-Regimente vorbe- 
halten, auf den Blutfeldern von Trautenau und Kö- 
niggrätz den Beweis zu erbringen, dass auch der Soldat 
italienischer Abstammung — würdig des ihm von Sr. kais. 
Hoheit dem Herrn Eh. Albrecht ausgedrückten Ver- 
trauens — in todesmuthiger Hingabe für Kaiser und Va- 
terland den Vergleich mit allen anderen Kameraden unserer 
tapferen Armee nicht zu scheuen brauche.... 



Digitized by 



Google 



— 294 ~ 

Das ßegiment wurde schon in der Zeit vom 11. bis 
13. Juli nach Oberösterreich in Marsch gesetzt und bezog 
nachfolgende Stationen : Stab und 3. Bataillon — Linz; 
1. Bataillon — Mauthausen, Haid, Ried, Marbach und St. 
Georgen; 2. Bataillon — EflFerding, Harzbach, Fraham, 
Scharten, Althofen, Karchberg; Grenadiere — Ottensheim, 
Teldkirchen und Mühldorf. 

Von den außerhalb des Regiments-Stabs-Verbandes 
gestandenen Abtheilungen war das am 20. April in Linz 
eingerückte 4. Bataillon bis 15. Juni in Efferding und Pay- 
erbach, dann bis 3. Juli in Salzburg, endlich später in 
Matighofen und Umgebung untergebracht. 

Das in der zweiten Hälfte des Monates Mai in Ve- 
nedig aufgestellte 5. Bataillon wurde am 4. Juni nach 
Neunkirchen in Niederösterreich verlegt und verblieb bis 
4. August daselbst. 

Das Depot-Bataillon wurde bis 17. Juni zum Dienste 
in der, von einer französischen Flotte blockierten Festung 
Venedig verwendet und rückte sodann nach Pressburg 
ab. Am 2. Axigust trat es den Rückmarsch nach Padua an, 
wo es auf den, für die 4 Feldbataillone normierten Frie- 
densstand reduciert wurde. 

Das am 5. August von Neunkirchen nach Padua ab- 
gegangene 5. Feld-Bataillon wurde nach dem Eintreffen in 
der Ergänzungsbezirks- Station aufgelöst. Hiedurch entfiel 
der Major M e d e r supemummerär und übergab das Depot- 
Bataillons- und Ergänzungsbezirks-Commando an den Major 
Wolfzettel. 

Am 11. August wurde das 2. Bataillon zur Garnison 
Linz beigezogen. 

Mit 11. October rückten die Grenadier-Compagnien 
bei Auflassung des Bataillons-Verbandes zu ihren Feld-Ba- 



Digitized by 



Google 



— 296 — 

taillonen ein, wogegen die Ersatz-Compagnien (1., 7., 13 
und 19.) aufgelöst und deren Mannschaft in die übrigen 
Feld-Compagnien vertheilt wurde. 

Ende October wurde das 1. Bataillon nach Linz ge- 
zogen, dagegen das 2. nach Salzburg detachiert. 

Am 9. November setzte sich das 3. Bataillon nach 
Padua, das 4. nach Vicenza in Marsch; nach Ankunft des 
ersteren in Padua wurde das Depot-Bataillon aufgelöst. Die 
in den früheren Garnisonen verbliebenen beiden Bataillone 
nahmen um diese Zeit den Stand von 105 Mann (80 Ge- 
meine), das 3. und 4. Bataillon von 40 Gemeinen per Com- 
pagnie an. 

Der infolge Auflösung des Depot-Bataillons supernura- 
merär entfallene Major Wolfzettel übergab die Agen- 
den des Ergänzungs-Bezirks- Commandos an den Comman- 
danten des 3. Bataillons, Major Josef Freiherr von Fürth. 

Zufolge a. h. Entschließung vom 4. Jänner 1860 trat 
die Reorganisation der Linien-Infanterie ins 
Leben, nach welcher sie jetzt 80 Regimenter formierte, 
deren jedes sich ia 3 Bataillone ä 6 Compagnien — dann 
im Kriege noch 1 Reserve-Division (2 Compagnien) — glie- 
derte. Der Friedensstand der ersten 12 Compagnien wurde 
mit 4 Officieren und 85 Mann, jener beim 3. Bataillon mit 
4 Officieren und 24 Mann normiert. 

Die Grenadier-Compagnien wurden in Füsi- 
lier-Compagnien umgewandelt. Die bisherigen Grenadiere 
behielten ihre Auszeichnung und erhielten von nun an die 
reengagierten und mit Alterszulage betheilten Soldaten ohne 
Unterschied der Charge den Namen „Grenadiere" und 
trugen auf dem Rockkragen nebst der Chargen-Distinction 
noch eine Granate aus weißem Tuch. 

Das 4. Bataillon des Regiments wurde mit 1000 



Digitized by 



Google 



— 296 — 

Mann vom Feldwebel abwärts als 3. Bataillon zum neu 
errichteten 80. Infanterie-Eegimente transferiert. Zu dem- 
selben Truppenkörper wurden gleichzeitig der Major Felix 
von Bäumen, dann 10 Hauptleute, 9 Oberlieutenants und 
19 Lieutenants übersetzt. 

Auch im Regiments-Commando faiid ein Wechsel statt, 
indem Oberst Graf Gondrecourt*) mit dem Obersten 



*) Leopold Graf Gondrecourt erblickte 1816 zu Nancy 
in Lothringen das Licht der Welt und erhielt in der berühmten fran- 
zösischen Akademie zu St. Cyr seine militärische Erziehung. Am 3. 
Jänner 1838 als Cadet beim 28. Infanterie-Regiment in österreichische 
Dienste übertreten, wurde er 1. Februar 1839 Lieutenant beim Ty- 
roler Kaiser- Jäger-Regiment, 18. Juni 1844 Oberlieutenant beim 28. 
Infanterie-Regiment, 1. Mai 1848 Capitän-Lieutenant beim 3. Wiener 
Freiwilligen-Bataillon. 

Für seine Tapferkeit beim Sturme auf Spiazzi am Monte 
Caldo (22. Juli 1848) mit dem Militär- Verdienst-Kreuze ausgezeich- 
net, wurde Gondrecourt am 19. August d. J. zum Hauptmann be- 
fördert und am 16. November zum 20. Infanterie-Regiment transfe- 
riert. Nachdem er anfangs mit diesem Regiment den Feldzug 1849 
in Ungarn mitgefochten, kam er am 10. August zum großen Ge- 
neralstab, in welcher Verwendung er für sein tapferes Verhalten in 
der AflPaire von Szemerin und Tusn4d in Siebenbürgen außer- 
tourlich Major wurde. 1854 zum Oberstlieutenant, 1857 zum Obersten 
im Adjutanten- Corps befördert, kam er am 2. Mai 1859 als zweiter 
Oberst in unser Regiment, zu dessen Commandanten er am 9. Juni 
ernannt wurde. 

Gondrecourt wurde am 13. August 1863 zum General-Major 
befördert, in welcher Charge er im Dänischen Feldzuge 1864 seiner 
Brigade (Infanterie-Regimenter Nr. 30 und 34 und 1 8. Jäger-Bataülon) 
den ruhmvollen Namen der „Eisernen" erwarb. Sein Heldenmuth 
im Gefechte bei Ober-Selk, wo er — über den erhaltenen Befehl 
hinausgehend — den vom Feinde stark besetzten „Königsberg^ 
erstürmte, wurde mit dem Ritterkreuze des Maria Theresien-Or- 
dens, sein tapferes Verhalten im Treffen bei Veile (4. Mai 1864) 
mit jenem des Leopold-Ordens belohnt. 

Am 9. Juli 1864 zum Geheimen Rath und Erzieher weiland Sr. 
k. k. Hoheit des Kronprinzen Erzherzog Rudolph ernannt, wurde 
dem Grafen Gondrecourt am 17. October 1865 das Infanterie-Regi- 
ment Nr. 55 verliehen. 



Digitized by 



Google 



— 297 — 

Rudolf Grafen Kottulinsky des 23. Infanterie-Regi- 
ments einen Dienstes-Tausch eingieng. 

Am 23. Jänner 1860 wurde das Regiment mit Kap- 
selgewehren mit gezogenen Läufen ausgerüstet. — 
Die Reorganisation der Infanterie hatte eine Änderung in 
der Ergänzungs-Bezirks-Eintheilung zur Folge 
und bekam das Regiment seine Rekruten von nun an aus 
den Provinzen Padua (Districte Padua, Cittadella, Oampo 
Sampiero), Treviso (Asolo, Mantebelluno, Oastelfranco) 
und Vicenza (Asiago, Marostica, Bassano). 

Mitte März wurde die 15. und 16. Oompagnie, sowie 
das Augmentations-Magazin des Regiments nach Palma- 
nuova verlegt. 

Am 12. August wurde anlässlich der Durchreise Sr. 
Majestät des Kaisers vom Regimente eine Ehren-Com- 
pagnie am Linzer Bahnhofe aufgestellt, welche sich be- 
züglich ihres vortheilhaften Aussehens und guten Defilie- 
rens die vollste Zufriedenheit Sr. Majestät erwarb. 

Anlässig der Aufstellung der 4. Bataillone bei den 
nicht-italienischen Regimentern wurde am 1. November 
1861 der Major Heinrich Med er zum 4. Infanterie-Regi- 
mente transferiert. 

Am 24. desselben Monats war Se. Durchlaucht der 
Regiments-Inhaber, F. M. L. Gustav Heinrich Prinz zu 
Hohenlohe-Langenburg zu Schloss König im Oden- 



Im Feldzuge gegen Preußen 1866 dem 1. Corps zugetheilt, be- 
theiligte er sich an den Gefechten bei Podol, Hühnerwasser, 
Münchengrätz, Podkost, Jicin und Hof itz und führte in der 
Schlacht bei Königgrätz, sowie im Gefetshte bei Prerau interi- 
mistisch das Corps- Commando. 

Am 16. Juli 1866 zum Feldmarschall-Lieutenant und Comman- 
danten des 1. Corps ernannt, trat Graf Gondrecourt am 1. Mai 1868 
in den Ruhestand und starb am 22. Mai 1888 zu Salzburg. — 



Digitized by 



Google 



— 298 — 

walde aus dem Leben geschieden. Als letzte Ehrung des 
Verstorbenen wurde in der Linzer evangelischen Kirche 
eine Todtenfeier veranstaltet, welcher das gesammte Offi- 
ciers-Oorps des Regiments beiwohnte ^). Das erledigte Ke- 
giment wurde bereits mit a. h. Entschließung vom 2. De- 
cember 1861 dem F. M. L. Josef Freiherrn von Bamberg 
verliehen. — 

Im Jahre 1862 wurde der Major Gottfried Wolf- 
zettel in den Ruhestand versetzt, Major Anton Haus- 
ka mit 1. September zum 28., der Major Freiherr Fürth 
von Brever mit 21. d. M. zum 46., dagegen von letzte- 
rem Regimente der Major Ludwig Lendwich anher 
transferiert. 

An diese Personal- Veränderungen reiht sich zunächst 
die mit IB. September 1863 erfolgte Pensionierung des 
Obersten Grafen Kottulinsky. An Stelle des letzteren 
wurde der OberstUeutenant Herman Hirst, Edler von 

) Gustav Heinrich Prinz zu Hohenlohe-Langenburg 
wurde im Jahre 1806 zu Langenburg in Württemberg geboren und 
trat am 22. October 1826 als Oberlieutenant bei Haugwitz- Infanterie 
(Nr. 38) in die Reihen der k. k. Armee. Ein Jahr später zum 14. In- 
fanterie-Regimente transferiert, avancierte der junge Prinz am 1. 
August '1828 zum Capitän-Lieutenant beim 3 Feldjäger-Bataillon, am 
23. Jänner 1829 zum Hauptmann beim Infanterie-Regiment Nr. 49, 
in welcher Charge derselbe fünf Jahre später zum Infanterie-Regi- 
mente Nr. 10 übersetzt wurde. Prinz Hohenlohe rückte sodann am 
22. August 183.5 zum Major im 14., am 2, Juli 1838 zum Oberstlieu- 
tenant im 36. Infanterie- Regimente vor, von wo er am 29. Mai 1843 
zum Obersten im großen Generalstabe ernannt wurde. In letzterer 
Dienstesverwendung verblieb er bis zu seiner Beförderung^ zum General- 
major und Brigadier in Prag (18. Juli 1848). — Am 4. Juli 1850 wurde 
Prinz Hohenlohe zum Feldmarschall-Lieutenant und Oberlieutenant 
der Arcieren-Leibgarde ernannt und trat — schon längere Zeit lei- 
dend — am 4. November 1856 in den Ruhestand, den er zumeist auf 
Schloß König im Odenwalde (bei Frankfurt) verbrachte, wo ihn am 
18. November 1861 der Tod ereilte.— 



Digitized by 



Google 



— 299 — 

Neckarsthal — bisher beim 38. Infanterie-Regimente — 
zum Commandanten unseres Regiments ernannt und mit 

I. November zum Obersten befördert. 

Zufolge a. h. Entschließung vom 7. December 1863 
^wrurde beim Regimente ein Depot-Cadre in der Stärke 
von 3 Officieren und 13 Mann aufgestellt; gleichzeitig 
vnirde der Kriegsstand einer Oompagnie mit 130 Gemeinen 
normiert. — 

Als für den bevorstehenden Dänischen Feldzug 
das VI. Armee-Corps formiert wurde, kam der Stab des 
eigenen 2. Bataillons mit der 9., 10., 11. und 12. Oom- 
pagnie als Ablösung des nach Holstein abmarschierten 

II. Jäger-Bataillons mit 17. Jänner 1864 nach Salzburg 
in Garnison. 

Die Ereignisse in Schleswig-Holstein gaben dem Offi- 
oiers-Oorps Veranlassung, dem Inhaber ein Promemoria zu 
unterbreiten, wie dem Regimente durch Theilnahme am 
Feldzuge Gelegenheit geboten werden könnte, jene Vor- 
kommnisse vergessen zu machen, welche zu dem Erlasse 
des 3. Armee-Commandos vom 22. Juni 1859 (Präs. Nr. 185) 
Veranlassung gegeben hatten. 

Zu diesem Behufe begab sich Oberst Hirst mit 4 
Officieren zum Regiments-Inhaber nach Krakau und über- 
reichte Sr. Excellenz das besagte Schriftstück. 

Als Erledigung gelangte an die Person des Obersten 
Hirst folgender Inhaber-Erlass : 

„Das mir von Euer Hochwohlgeboren am 16. dmts 
unter Vorführung der Herrn Hauptleute von Mor und 
Saul, Herrn Oberlieutenant Benda und Unterlieutenant 
Schreyer im Namen des ganzen Regiments-Officiers- 
Oorps persönlich übergebene Promemoria habe ich im Wege 
Ä&r hohen Generaladjutantur Seiner Majestät zur 



Digitized by 



Google 



— 300 -. 

Allerhöchsten Vorlage gebracht und hierauf von Sr. Excel- 
lenz dem Herrn ersten General- Adjutanten folgenden Be- 
scheid erhalten: 

„„Nr. 271. Dem in der geehrten Zuschrift Nr. 10 vom 
20. dmts ausgesprochenen Ansuchen gemäß habe ich das 
Promemoria des Officiers-Corps Hochdero inhabenden Re- 
giments zur Allerhöchsten Vorlage gebracht und bin nun- 
mehr in die erfreuliche Lage gesetzb, Euer Hoch wohlge- 
boren die besondere Befriedigung bekannt zu geben, mit 
welcher Seine Majestät der Kaiser in Allerhöch- 
ster Huld und Gnade das edle Bestreben und den lebhaften 
Wunsch der Officiere des Regiments: durch Thaten vor 
dem Feinde den Beweis ihrer aufopfernden Treue zu liefern 
und dadurch das kaiserliche Vertrauen zu erringen, zur 
Kenntnis zu nehmen geruhten. 

„„Seine Majestät der Kaiser halten sich auch 
überzeugt, dass das Regiment im Falle seiner Berufung 
zur kriegerischen Action, eingedenk seiner durch den an- 
gelobten Eid übernommenen heiligsten Pflichten, durch 
Ausdauer, Standhaftigkeit und vollste Hingebung jenen 
militärischen Werth darzulegen bemüht sein wird, welcher 
der gesammten k. k. Armee in so hohem Grade innewohnt 
und durch dessen Bethätigung die düsteren Ereignisse, 
welche im Präsidialbefehle des bestandenen 3. Armee-Com- 
mandos Nr. 185 de dato 22. Juni 1859 ihren Ausdruck fan- 
den, der gänzlichen Vergessenheit anheim fallen. 

„„Wien, den 25. Februar 1864. 

Crennevük m. p. Feldmarschall-Lieutenant"". 

„Diese huldvolle Aufnahme unserer gemeinsamen Bitte 
ist dem ganzen Officiers-Corps im reservirten "Wege be- 
kannt zu geben und mein Vertrauen beizufügen, dass das 
Regiment, welches meinen Namen trägt, den in dem aUer- 
unterthänigsten Promemoria ausgedrückten ehrenwerthen 



Digitized by 



Google 



— 301 — 

Gedanken als bindendes Ehrenpfand hoch halten und das- 
selbe all und überall männlich würdig einlösen werde. 
„Krakau, am 28. Februar 1864. 

Bamberg m. p. F. M. L." 

Mit 31. Jänner 1864 wurde der Major Lendwich 
zum Oberstlieutenant im 4B. Infanterie-Regimente ernannt, 
an dessen Stelle der neubeförderte Major Michael Miha- 
novic — vom 22. Regimente anher transferiert — das 
3. Bataillons- und Ergänzungs-Bezirks-Commando erhielt. 

Weiters wurden die beim Regimente in der Rangs- 
evidenz gestandenen Hauptleute Johann Kneist und 
Franz Drechsler zu Majoren im Armeestande, ersterer 
mit Belassung in der Wiener-Neustädter Akademie, letzte- 
rer mit der Bestimmung als Archivar des müitär-geogra- 
phischen Instituts ernannt, endlich avancierte mit 18. März 
der Hauptmann Franz Freiherr von Wimpffen zum 
Major im Erzherzog Ludwig Victor 65. Infanterie-Regi- 
mente unter Belassung in seiner Verwendung als Kammer- 
vorsteher bei Seiner kaiserlichen Hoheit den Herrn Erz- 
herzog; Ludwig Victor. 

Am 30. Mai ordnete das Wiener Landes-General Com- 
mando telegraphisch an, dass die 4. Division sich 
marschbereit zu halten habe. Zu Folge weiterer Wei- 
sung ist von dieser Division der Hauptmann Moritz Lang 
von Waldthurm mit 2 Officieren, 8 Unterofficieren und 
40 Gemeinen am 1. Juni mittelst Eisenbahn als Abholungs- 
Escorte für die nach Salzburg zu internierenden dänischen 
Kriegsgefangenen nach Wien abgegangen. Dieser Gefange- 
nentransport langte am 4. Juni um 2 Uhr nachts in Linz an, 
wo der Rest der 4. Division sich ihm anschloss. Benannte 
Division, welche von Linz nur mit halber Bagage abmar- 
schiert ist, verblieb zur Dienstesaushilfe, lediglich um die 



Digitized by 



Google 



— 302 -. 

im Zuge befindliche Ausbildung der Truppe nicht zu hin- 
dern, in Salzburg. Somit war das ganze 2. Bataillon in 
Salzburg, während das 1. in Linz verblieb. 

Infolge des mit Dänemark geschlossenen Friedens und 
der Auslieferung der Kriegsgefangenen ist die 4. Division 
am 24. August von Salzburg in Linz wieder eingetroffen, 
wohin am 2. December — nachdem das 11. Jäger-Bataillon 
aus Schleswig heimgekehrt war — auch der 2. Bataillons- 
Stab mit der 6. und 6. Division einrückte. — 

Mit 1. December hat Seine kais. Hoheit der Herr 
General-Major Erzherzog Joseph das Brigade- und Trup- 
pen-Commando für Österreich und Salzburg übernommen, 
welches seit der mit 1. October erfolgten Pensionierung 
des General-Majors Michael Lausch der Oberst v. Hirst 
ad interim geführt hatte. 

Außer den in diesem Jahre bereits verzeichneten Per- 
sonal-Veränderungen sind noch nachstehende zu erwähnen: 

Hauptmann August Frantzl Eitter v. Franzens- 
burg des Graf Wimpffen 22. Linien-Infanterie-Eegiments 
wurde mit 1. September zum Major im diesseitigen Ee- 
gimente ernannt und zufolge Allerhöchster EntschUeßung 
vom 3. September der k. k. Botschaft in Eom als Militär- 
Attachö beigegeben. Dem in den definitiven Euhestand ver- 
setzten Hauptmann Ludwig von Gall wurde mit Aller- 
höchster Entschließung vom 18. November der Majors-Cha- 
rakter ad honores verliehen. 

Mit 1. März 186B wurde die Errichtung der 4. Ba- 
taillone jener Eegimenter, welche sich in den lombardisch- 
venezianischen Provinzen ergänzten, angeordnet, wobei die 
Compagnien der ersten 3 Bataillone einen Stand von 79 
Mann, jene des 4. Bataillons den bisher für das 3. Bataillon 
vorgeschriebenen anzunehmen hatten. 



Digitized by 



Google 



— 303 — 

Das 3. Bataillon ist — nach Abgabe des nöthigen Maun- 
schafts- und Chargen-Cadres an das neu errichtete 4. — am 
10. März über Tyrol nach Salzburg abmarschiert, wo es am 
17. März eintraf und in Garnison verblieb. 

Hauptmann Franz Ritter von Mor zu Sunegg und 
M o r b e r g wurde mit Allerhöchster Entschließung vom 
15. Februar zum Major ernannt und demselben das Com- 
mando des 3., dem Ergänzungs-Bezirks - Commandanten 
Major Michael Mihanovic dagegen das Oommando des 
4. Bataillons verHehen. 

Major Ritter von Mor ist mit den zur Standesaus- 
gleichung vom 1. und 2. Bataillon abgegebenen Chargen 
und 240 Gemeinen am 18. März mittelst Eisenbahn zum 
3. Bataillon nach Salzburg abgegangen. 

Zur Completierung des 4. Bataillons hat das Kriegs- 
Ministerium 4 Hauptleute, 6 Oberlieutenants und 8 Unter- 
lieutenants von anderen Regimentern hierseits eingetheilt. 

Statt der wegen des Augmentationsvorrathes in Pal- 
manuova detachiert gewesenen und nunmehr mit dem 3. 
Bataillon nach Salzburg abgerückten 8. Division ist vom 
neu errichteten 4. Bataillon die 11. Division am 8. März 
von Padua nach Palma nuova abmarschiert. 

Am 19. August hatte das 3. Bataillon in Salzburg die 
Ehre, vor Seiner Majestät im taktischen Exercieren 
sich zu producieren, nachdem Seine Majestät schon vorher 
die vom Bataillon belegten Localitäten besichtigt hatten. 
Nach dem Exercieren geruhten Seine Majestät sowohl 
den Officieren, als auch der Mannschaft über gute Haltung, 
präzise Ausführung der Bewegungen, aus Anlaß der Ka- 
sernvisite aber über die musterhafte Ordnung die Aller- 
höchste Zufriedenheit auszusprechen und der Mann- 
schaft eine fünftägige Gratislöhnung zu spenden. 

Im selben Monate spendete Seine Majestät der Kö- 



Digitized by 



Google 



— 304 — 

nig von Preußen für die bei dessen Absteigquartier in 
Salzburg auf Ehrenposten gestandene Mannschaft des 3. 
Bataillons seohszehn Stück Ducaten in Gold. 

Zu diesen hohen Spenden gesellt sich noch jene Sei- 
ner kais. Hoheit des Herrn Erzherzog Albrecht, Höchst- 
weicher in huldvoUer EückerinneruDg auf die im Regimente 
als Oberst zurückgelegte Zeit bei der Durchreise in Linz 
am 18. Jänner d. J. dem einzigen, aus jener Periode im 
Regimente noch dienenden Unterofficier, Profoßen Vincenzo 
Rossi, drei Ducaten in Gold zustellen ließ. 

Zufolge Allerhöchster Entschließung vom 21. No- 
vember wurde der Major Franz Latterer von Linten- 
burg des Generalstabes zum Regimente eingetheilt und 
zum Einrücken angewiesen. Hiedurch entfiel der Major Rit- 
ter von M o r supernummerär. 

Major von Latterer übernahm das 2., der Major 
Bierfeldner dagegen das 3. Bataillons- Commando ; der 
supemummeräre Major Ritter von Mor rückte zum Regi- 
ments-Stabe nach Linz ein, wurde aber schon am 13. April 
zum Infanterie-Regimente Großherzog von Mecklenburg- 
Strelitz Nr. 31 transferiert. — 



Krieg gegen Preussen und Italien 1866^). 

Mobilisierung des Regiments und Marsch nach Böhmen^ 

Verschiedene Auffassungen über die Besitzrechte in 
den, Dänemark 1864 abgewonnenen Elbherzogthümem 
Schleswig und Holstein wurden unmittelbare Ver- 
anlassung eines Krieges zwischen Österreich und 



1) Tafel I. 



Digitized by 



Google 



— 30B — 

Preußen, dessen eigentliche Ursache jedoch in dem ge- 
waltsamen Streben des letzteren Staates nach der Vor- 
machtstellung in Deutschland lag. Bei seinem Unternehmen 
fand Preußen in dem nach territorialer Vergrößerung lüster- 
nen Königreich Italien einen willkommenen Bundesge- 
nossen, während die Mehrzahl der Deutschen Staaten 
an der Seite Österreichs standen. 

Gezwungen, das Heer nach zwei Seiten Front machen 
zu lassen, übertrug Se. Majestät das Commando der 
Nordarmee (270.000 Mann) dem F. Z. M. Ludwig Bit- 
ter von Benedek, jenes der Südarmee (130.000 M.) 
dem F. M. Eh. Albrecht. — 

Unser Regiment wurde zur Nordarmee bestimmt. Die 
erste, auf die Mobilisierung des Regiments Bezug ha- 
bende Kriegsminis terial-Verfügung datiert vom 16. April 
1866, wonach die Einberufung der auf den Kriegsstand für 
den Regimentsstab und die ersten 3 Feld-Bataillone erfor- 
derlichen Fahrsoldaten angeordnet ward. Am nächsten Tage 
wurde die Übernahme der für die ersten 3 Bataillone auf den 
Kriegsstand nothwendigen Bespannungspferde, Fuhrwerke 
und Zuggeschirre befohlen, u. zw. erfolgte die Fassung der 
letzteren zu Klosterneuburg, die Übernahme der Pferde 
zu Wien. 

Zufolge Rescriptes vom 22. April hatte sich das 4. B a- 
taillon sogleich auf den vollen Mannschaf ts-Kriegsstand 
(ohne Fahrgemeine) zu setzen, ferners war 1 Depot-Divi- 
sion — mit je dem vollen Kriegsstand an Unterofficieren, 
jedoch nur 10 Gefreiten und 40 Gemeinen per Compa- 
gnie — aufzustellen ^). 

*) Das 4. Bataillon hatte sich durch Einziehung der eigenen 
Urlauber, dann von 250 dahin eingetheilten Rekruten und durch Re- 
servisten — worunter solche mit zweijähriger Reserve in erster 

20 



Digitized by 



Google 



— 306 — 

Am 23. April erfolgte die Einberufung sämmtlicher 
Urlauber, Reservisten und Rekruten des Regiments. Jene 
derselben, welche zur Ergänzung der ersten 3 Feldbataillone 
nothwendig waren, blieben beim 4. in Zutheilung; die 
Depot-Division nahm zufolge Rescriptes vom 29. nun auch 
bezüglich der Gefreiten und Gemeinen den vollen Kriegs- 
stand an und erhielt überdies alle überzählige Mannschaft 
in Zutheilung. 

Die zu Klosterneuburg und Wien übernommenen 
Fuhrwerke und Bespannungen trafen am 3. Mai in Linz 
ein, an demselben Tage kam dem Regimente das Resoript 
vom 29. April zu, laut welchem das 4. Bataillon als Be- 
satzung nach Olmütz bestimmt wurde. 

Das letzterwähnte Bataillon wurde am 6. Mai mittelst 
Eisenbahn von Padua über Laibach an seinen Bestim- 
mungsort befördert. Als der Eisenbahnzug in die Station 
Nabresina einfuhr, koppelte sich ein Wagen der vorderen 
Hälfte des Trains los und geriethen durch den beim Halten 
des letzteren ausgeübten Rückstoß die an besagtem Wag- 
gon anschließenden Wägen — etwa zwei Drittheile des 
Trains — in eine Rückwärtsbewegung, welche bei dem 
starken Gefälle der Monfalcone-Strecke immer schneller, 
somit gefährlicher und umso bedenklicher wurde, als in 
kürzester Zeit ein Zug von Monfalcone erwartet wurde. 
In dieser bedrohlichen Situation bewies der Corporal-qua- 
Führer Andreas Mezzalira, der früher selbst bei der 
Bahn bedienstet gewesen war, seine außerordentliche Gei- 
stesgegenwart. Er warnte die Mannschaft vor dem Heraus- 
springen, er selbst aber verließ das Coup6, begab sich auf 
den Trittbrettern von Waggon zu Waggon, bis er einen 



Linie — zu completieren und von den Einberufenen die minder 
tauglichen der Depot-Division zu überweisen, wo sie vorläufig beur- 
laubt wurden. 



Digitized by 



Google 



— 307 — 

solchen mit der Bremse- Vorrichtung fand , worauf er mit 
Erfolg bremste. Der nächste Bahnwächter richtete das Ge- 
leise gegen Triest. Kaum war der gefährdete Train-Theil 
auf dem Triester Geleise und durch Mezzaliras Brem- 
sen zum Halten gebracht, als auch schon der von Monfal- 
cone mit voller Dampfkraft fahrende Zug vorbei rollte. — 
Die kühne That des Führers Mezzalira, welcher in Ge- 
meinschaft mit dem erwähnten Bahnwächter ein großes 
Unglück verhütet hatte, wurde von Sr. Majestät dem 
Kaiser durch Verleihung des silbernen Verdienst- 
kreuzes an den wackeren Unterofficier belohnt. — 

Von den zum Eegimente bestimmten Ergänzungs- 
Transporten traf der erste mit 960 Mann am 8., der zweite mit 
480 Mann am 9., der dritte mit 400 Mann am 10. Mai in Linz 
ein. Der 4. Transport wurde in Wien zurückgehalten, nach- 
dem das Eegiment zufolge Verständigung vom 10. Mai 
Marsch-Bereitschaft nach der Residenz anzunehmen hatte. 

An demselben Tage ward die Aufstellung eines 
5. Bataillons mit 4 Compagnien — u. zw. aus einer neu 
zu formierenden und der Depot-Division — angeordnet, aus 
welchem Anlasse Hauptmann Franz Gämmerler zum 
Major befördert wurde und 2 Hauptleute des Buhestandes 
beim Eegiment die Eintheilung erhielten. Da die Depot- 
Division sammt Eechnungs-Kanzlei zufolge höherer Wei- 
sung bereits am 14. Mai von Padua nach Innsbruck verlegt 
worden war, konnte die Aufstellung erst in letzterer 
Station durchgeführt werden. 

Am 16. Mai abends trafen das 1. und 2. Bataillon in 
3 Eisenbahn^Trains zu Wien ein, wo diese Abtheilungen beim 
Bürger bequartiert wurden, während das am 16. von Salzburg 
in der Residenz eingetroffene Bataillon vom Westbahnhof 
gleich nach Kaiser-Ebersdorf rückte. — Se. Excellenz der 

20 



Digitized by 



Google 



— 308 — 

Rsgiments-Inhaber F. M, L. Freiherr von Bamberg hatte 
am Bahnhofe die eintreffenden Abtheüungen erwartet, be- 
sichtigte dieselben und ließ schließlich — nachdem er an 
die vorgerufenen Officiere eine herzliche Ansprache ge- 
halten — defilieren. — 

Das "Wachdetaohement in Garsten, welches 
seit 1869 — mit geringer Unterbrechung — vom Regi- 
mente mit 2 Ober-, 9 Unterofficieren, 10 Gefreiten, 2 Spiel- 
leuten und 72 Gemeinen zur äußeren Bewachung der Straf- 
anstalt beigestellt worden war, musste vorläufig daselbst 
zurückbleiben. Der Commandant des Detachements, Ober- 
lieutenant Ferdinand Mekiska, erhielt für sein besonne- 
nes und taktvolles Vorgehen gelegentlich einer anfangs 
April unter den Sträflingen ausgebrochenen Meuterei, welche 
ohne Waffenanwendung beigelegt worden war, mittelst Ge- 
nerals-Befehl No. 132 vom 12. Mai 1866 die dankende 
Anerkennung des Justiz-Ministers Ritter von K o m e r s , 
sowie die Belobung des Kriegs-Ministers F. M. L. Ritter 
von Franck ausgesprochen; anlässlich desselben Vorfal- 
les wurde der Gemeine Antonio Murer der 7. Compagnie, 
welcher sich als Schildwache beim Strafhause gegen die 
Insulten mehrerer Sträflinge sehr energisch und den Dienst- 
vorschriften entsprechend benommen hatte, mit Regiments- 
Tagesbefehle No. 112 vom 22. April öffentlich belobt und 
zum Gefreiten befordert. — 

In Wien erhielt das Regiment, welches bereits anfangs 
Mai aus der Brigade des zum 4. Armee-Corps eingetheilten 
Herrn Erzherzogs Joseph geschieden war, mit dem 
47. Infanterie-Regimente, dem 20. Jäger-Bataillone, dann 
der 4 pfundigen Batterie 4/V die Eintheüung in der Bri- 
gade G. M. Herzog Wilhelm von Württemberg des 2. 



Digitized by 



Google 



— 309 — 

Armee-Corps und schlug am 18. Mai in der Eossau beim 
„Weißen Lamm'^ den Werbetisch auf. 

Am 19. Mai besichtigte der neue Brigadier das 1. und 
2. Bataillon auf dem Schmelzer Exercierplatze und nahm 
sodann die Vorstellung des Officiers- Corps entgegen. 

Der Brigade Württemberg ward die Gegend 
zwischen Zwittau und Brüsau zur Cantonierung angewiesen. 

Nachdem der Eegiments-Train durch die am 18. Mai 
zu Wien bewirkte Ausfassung der Munitions-Karren com- 
pletiert und durch Eintheilung der in Wien das Eegiment 
abwartenden Ergänzungs-Mannschaft dasselbe auf den vol- 
len Kriegsfuß gebracht worden war, wurde der Marsch zur 
Erreichung der angewiesenen Cantonnements am 21. ange- 
treten, u. zw. marschierten 

der Begimenis-Stab mit dem 2, Bataillon: 

am 21. Mai nach Wolkersdorf, 



„ 22. 


1) 


77 


Mistelbach, 


„ 23. 


7) 


77 


Nikolsburg, 


„ 2B. 


n 


77 


Pohrlitz, 


„ 26. 


7) 


77 


Brunn, 


„ 27. 


n 


77 


Lipuwka ; 
das 1, Bataillon: 


am 21. 


Mai nach Kollenbrunn (Pirawarth), 


„ 22. 


V 


77 


Poisdorf, 


„ 23. 


n 


77 


Muschau, 


. 25. 


n 


77 


Reigem, 


„ 26. 


V 


77 


Gurein, 


„ 27. 


m 


77 


Cernahora ; 
das 3, Bataillon: 


am 22. 


Mai 


nach Wolkersdorf, 


„ 23. 


1) 


77 


Wülfersdorf, 


„ 2B. 


T) 


77 


Nikolsburg, 


. 27. 


n 


77 


Pohrlitz, 



Digitized by 



Google 



— 310 — 

am 28. Mai nach Brunn. 

Am 31. Mai wäre das Regiment in Greifendorf und 
Concurrenz eingetroffen, jedocli wurde bereits am 27. der 
E-egiments-Stab in Lipuwka und das 1. Bataillon in Cer- 
nahora durch den Generalstabs-Hauptmann Bauer einge- 
holt, welcher den Befehl mündlich überbrachte, gegen 
Brunn zurück zu marschieren, nachdem das E-egiment 
anstatt des 57. die Eintheilung beim 10. Armee-Corps 
erhalten hatte, wo es mit dem Infanterie-Regimente No. 68 
(4 Bataillone), dann der vierpfündigen Fuß-Batterie 4/m die 
Brigade des G. M. Freiherrn von Wimpffen bildete. 

Infolge dieser Weisung ^urde vom 1, und 2. Bataillon 
am 28. Mai der Rückmarsch, vom 3. Bataillon dagegen der 
Vormarsch angetreten und am selben Tage nachstehende 
Cantonierungen erreicht : 

Regiments- Stab, 2. Bataillons-Sbab, 7. und 8. Com- 
pagnie — Komein, 

9. und 10. Compagnie — Sebrowitz, 

11. Compagnie — Weinberg, 

12. Compagnie — Jundorf, 

1. Bataillons-Stab, 1., 2., 3. und 4. Compagnie — 
Bisterz, 

6. und 6. Compagnie — Klein-Kinitz, 

3. Bataillons-Stab, 13., 14., 15., 16. und 17. Com- 
pagnie — Schebetein, 

18. Compagnie — Parfuß; — 

das Pionnier-Detachement, welches jedoch erst am 7. 
Juni in der Brigade zusammen gestellt wurde, kam nach 
Malomeritz. 

Auch das 6. Bataillon veränderte die ihm ursprüng- 
lich bestimmte Garnison, indem dasselbe am 29. Mai von 
Innsbruck nach Linz verlegt wurde. 

Mit 1. Juni traten die ersten 3 Bataillone, später auch 



Digitized by 



Google 



— 311 — 

das 4. in den Genuss der Bereitschafts-Gebür und wurde 
den Officieren der Feldausrüstungs-Beitrag erfolgt. Die 
Mannschaft der ersten 3 BataUlone genoss seit dem Auf- 
bruche von Wien die Natural-Etapen- Verpflegung , nach 
dem Eintreffen in die genannten Cantonierungen, gebürte 
jedoch nur das gewöhnliche Menagegeld. 

Am 3. Juni wurde das Regiment vom ad latus des 10. 
Armee-Corps-Oommandos G. M. Freiherrn v. Koller, am 6. 
das 1. und 2. Bataillon vom neuen Truppenbrigadier G. M. 
Adolf Freiherrn von Wim^pffen besichtigt, — an letzte- 
rem Tage war auch das in Garsten zurück gelassene Wach- 
Detachement unter Oberlieutenant Mekiska in Komein 
eingerückt. Am 9. Juni fand auf den Höhen zwischen Ko- 
mein und Sebrowitz eine erneute Ausrückung, diesmal vor 
dem Commandanten des 10. Armee-Corps F. M. L. Grafen 
Johann Huyn statt, — sechs Tage später trat F. M. L. 
Ludwig Freiherr von G a b 1 e n z , der siegreiche Führer 
aus dem Dänischen Kriege, an die Spitze des 10. Corps, 
während F. M. L. Graf Huyn als Delegierter in das bay- 
rische Haupt- Quartier abgieng. 

Am 17. Juni entschloss sich F. Z. M. Ritter von Be- 
nedek, die Armee in Böhmen — u. zw. in die Linie Jo- 
sephstadt-Königinhof-Miletin — zu versammeln. Nach den 
hienach getroffenen Dispositionen hatte das 10. Armee- 
Corps bis zum 20. bei Zwittau concentriert zu sein. Das 
Regiment brach am 17. aus seiner Cantonierung auf und 
gelangte an diesem Tage der Regiments-Stab mit dem 1. 
und 2. Bataillon nach Lomnitz, das 3. Bataillon nach Tisch- 
nowitz ; der Brigade-Stab war in Cernahora. 

Auf dem Durchmarsche in Tischnowitz erfuhr das Re- 
giment, dass der Krieg erklärt und anlässlich des factischen 
Friedensbruches Preußens das Manifest Sr. Majestät 
des Kaisers „An Meine Völker!'' veröffentlicht sei. 



Digitized by 



Google 



— 312 — 

Am 18. Juni marschierte der Eegiments-Stab mit dem 

1. Bataillon über Cemowitz, Kl^etin nach Ober-Poritz, dajs 

2. Bataillon über Kunstadt nach Bogenau, das 3. Bataillon 
über Lomnitz nach Mittelboschitz. Ein Theil des 1. Ba- 
taillons musste in Ober-Poritz bereits bivouakieren und 
wurde von diesem Tage an das Etapen-ßelutum im Be- 
trage von 24 Kr. für die Portion erfolgt, doch war die 
Selbstbeschaffung der Verpflegung bereits schwer durch- 
führbar. 

Während das 1. und 2. Bataillon am 19. Juni Basttag^ 
hielten, wurde das 4. aus seiner rückwärtigen Oantonierung 
bis Kretin vorgezogen. An diesem Tage wurde das Schlei- 
fen der Hau- und Stich- Waffen angeordnet. Der Brigade- 
Stab befand sich am 18. und 19. Juni in Bogenau. 

Am 20. Juni rückte die Brigade Wimpffen vereint 
gegen Zwittau vor und bezog unser Regiment nebst 

2 Bataillonen Eh. Stephan No. 68 ein Freilager vor Mäh- 
risch-Hermersdorf , in welch letzterem Orte der Stab und 
der Rest der zur Brigade gehörenden Truppen Unterkunft 
fanden. 

Am 21. Juni brach das vereinte 10. Armee-Corps von 
Zwittau gegen Wildenschwerdt auf. Die lange Colonne be- 
durfte zur Zurücklegung dieser kurzen Strecke von kaum 

3 Meilen volle 16 Standen. Ermattet langte die an der 
Queue des Corps marschierende Brigade Wimpffen um 
8 Uhr abends in Langentrübe an, wo das Regiment in den 
wenigen Hütten und auf einer zum Freilager angewiesenen 
Wiese nächtigte, ohne abgegessen zu haben, da sämmtliche 
Lebensmittel von den vorderen Truppen schon aufgekauft 
\> aren, die Colonnen-Magazine aber auf Nebenwegen fahren 
und vor Überschreiten der Grenze keine Verpiiegs-Artikel 
abgeben durften. 

Am folgenden Tage hatten die Trappen durch Staub 



Digitized by 



Google 



— 313 — 

und Hitze um so mehr zu leiden, als die vom Armee-Oom- 
mando angeordnete verkürzte Marsch-Ordnung — je 2 Com- 
pagnien auf gleicher Höhe — zur Anwendung gelangte 
und die Straße, so schmal war, dass die zahlreichen Schot- 
terhaufen von den Leuten forciert werden mussten, um die 
Ordnung einzuhalten. In Senftenberg angekommen, bezog 
das Regiment in dem herrlichen Schlossparke Bivouac, wo- 
hin am späten Abende die zahlreichen Leute einrückten, 
welche erschöpft während des Marsches zusammengebrochen 
waren. Dem Regiments-Proviant- Officier gelang es hier, 
durch Ankauf einiger Ochsen das 1. und 2. Bataillon mit 
frischem Fleische zu versorgen , wogegen das 3. Bataillon 
abermals, ohne abgekocht zu haben, den Schlaf suchen 
musste. 

Am 23. Juni gelangte das Corps-Hauptquartier nach 
Solnitz, die Brigade Wimpffen bezog in der Nähe dieses 
Ortes — bei Kwasna — Freilager. 

Mittelst a. h. Entschließung war an demselben Tage 
die Formierung von combinierten Intanterie-Bataillonen 
durch Zusammenziehung der 2. Depot-Divisionen von 60 
fünften Bataillonen angeordnet worden, um mit diesen 
Truppen 3 mobile Brigaden zur Besetzung der Florisdorfer 
Brückenkopf- Werke zu bilden; die hiezu verwendeten 
zweiten Depot-Divisionen durften keine Nachschübe 
mehr an die Feldbataillone abgeben. Alle ersten Depot- 
Divisionen der Armee waren in Pest-Ofen und Komorn,zu 
concentrieren. 

Das eigene 6. Bataillon hatte schon am 21. Juni den 
Befehl erhalten, nach Wien abzugehen und verblieb — 
sammt der 2. Depot-Division — daselbst. 

Die ersten 3 Bataillone bivouakierten mit der Brigade 
Wimpffen am 24. Juni bei Opocno, um welchen Ort 
sämmthche Truppen des 10. Armee-Corps vereinigt waren. 



Digitized by 



Google 



— 314 — 

Der Brigade Wimpffen war für den Marsch von Solnitz 
nach Opoöno ein Feldweg zugewiesen worden, welcher 
infolge der angewendeten verkürzten Colonne den Marsch 
für die Mannschaft höchst mühsam gestaltete. 

Ein starker Regen, welcher vom Abende des 24. bis 
morgens früh 9 Uhr anhielt, machte den Marsch am 25. 
Juni sehr beschwerlich. Dem Marschentwurfe vom 'IT. Juni 
gemäß, hätte das 10. Armee- Corps an diesem Tage in Gr. 
Bürglitz eintreffen sollen. Diese Disposition wurde dahin 
abgeändert, dass das 10. Corps in die Stellung Josefstadt- 
Schurz (rechts der Elbe) marschiere, aus welcher am 26. 
Juni eine Brigade nach Praussnitz-Kaile vorzuschieben war. 
Für den 25. waren dem Corps nachstehende Cantonierun- 
gen zugewiesen, u. zw.: der Brigade Oberst Grivioic 
mit dem Corps-Hauptquartier in Jaromie^, Brigade Oberst 
Mendel bei Salney, Brigade G. M. Knebel in Dubenec, 
Brigade G. M. Wimpffen in Schurz. Die erstbenannten 
3 Brigaden sind auf kürzestem Wege durch Josefstadt in 
ihren Stationen eingetroffen. Die Brigade Wimpffen, 
welche am weitesten vorgeschoben wurde, musste Josef- 
stadt umgehen und einen 6 Stunden langen Umweg machen. 
Diese Umgehung musste auf schlechten, durch den starken 
Regen grundlos gewordenen Landwegen bewirkt werden, 
daher die Brigade erst um 72^ Uhr abends ermattet bei 
Stangendorf anlangte. Der Brigade-Stab mit dem Eegimente 
Stephan und der Batterie fand seine Unterkunft in Schurz, 
vom ßegimente Bamberg wurde der Stab, 1. und 2. 
Bataillon in Stangendorf, das 3. Bataillon in Kukus unter- 
gebracht. Beim Hinmarsche nächst Stangendorf kam der 
Brigade durch einen Ordonnanzofficier die Nachricht von 
dem glorreichen Siege zu, welchen die Südarmee unter 
des Eh. Albrecht heldenmüthiger Führung am 24. Juni 
bei Custozza erfochten hatte. Gleichzeitig überreichte 



Digitized by 



Google 



— 316 — 

der Bezirksvorsteher von Schurz dem G. M. Baron Wim- 
pffen ein, an das 4. Corps adressiertes Telegramm aus 
Trautenau, wornach die Preußen in 3 Colonnen gegen 
Böhmen vorrückten. Dieses Telegramm sandte G. M. Baron 
Wimpffen ins Corps-Hauptquartier und stellte den Zu- 
stand seiner erschöpften Truppen dar, wienach bei einem 
eventuellen Zusammenstoße die Unterstützung durch eine, 
der rückwärts cantonierenden Brigaden, welche am selben 
Tage geringeren Strapazzen unterworfen waren, nothwendig 
wäre. 

Die erwähnte Vorstellung des G. M. Wimpffen 
fand nicht den gewünschten Erfolg und die Brigade blieb 
bis zum 26. Juni früh allein vorpoussiert. Zur Sicherung 
des eigenen Regiments wurde die 7. Compagnie 
(Hauptmann v. Zajatsik) in eine beobachtende Stellung 
vorgeschoben und unterhielt die Verbindung mit den vom 
58.Infanterie-Regimente vor Schurz ausgestellten Vorposten. 

Das Treffen bei Trautenau (27. Juni) ^). 

Am 26. Juni wurde die Brigade Mendel unter Beigäbe 
der 3. Escadron Mensdorff-Uhlanen nach Praussnitz und 
Kaile vorgeschoben, wo sie die Vorposten bezog. Diese 
Brigade hatte vor sich in Trautenau, Hohenelbe und Star- 
kenbach das 2. Dragoner-Regiment Fürst Windischgrätz, 
in der rechten Flanke die 1. Cavallerie-Reserve-Division, 

^) Tafel IJI. — Das bei Trautenau kämpfende 10. Armee-Corps 
(Commandant P. M. L. Freiherr v. Gablenz, ad latus G. M. Frei- 
herr V. Koller) bestand aus nachfolgenden Truppen: 

1. Brigade Oberst Mondel: li\ Feldjäger-Bataillon, Herzog 
von Parma 28., Graf Mazzuchelli 10. Infanterie-Regiment, i-pfünd. 
Fuß-Batterie l/III; 

2. Brigade Oberst Grivici6: 16. Jäger-Bataillon, Kaiser Ale- 
xander von Russland 2., Baron Airaldi 23. Infanterie-Regiment, 4-pf. 
Fuß-Batterie 2/III; 



Digitized by 



Google 



— 316 — 

und sollte am zl, Jnni in der linken Seite mit einer vom 
4. Armee-Corps aus Königinhof nach Arnau zur Vorposten- 
aufstellung vorzusendenden Brigade in Verbindung treten. 
Die übrigen Truppen des 10. Corps verblieben am 26. in 
ihren Cautonnements. 

Vom 2. Dragoner- Regimente und von der 1. Oaval- 
lerie-Division trafen Meldungen ein, dass denselben feindli- 
che Vorposten gegenüberstehen. Aaderweitige, zahlreiche 
Nachrichten ließen bis zum Abende des 26. erkennen, dass 
preußische Heeresmaasen im Begriffe seien , die östlichen 
Grenzpässe Böhmens zu durchschreiten. 

Das Armee-Commando, welches an dem Plane fest- 
hielt, die Armee in der Position zwischen Jaromef uad 
Miletin aufmarschieren zu lassen, beschloss, zur Deckung 
dieses Aufmarsches je ein Corps nach Trautenau und Skalic 
vorzuschieben und fertigte am 26. Abends für das 10. Corps 
folgende Disposition aus: 

„Das 10. Corps rückt Morgen den 27. d. M. nach dem 
„Abessen und nach Zurücklassung der großen Bagage in 
„der Nähe der Festung Josefsstadt, um 8 Uhr früh gegen 
„Trautenau, wo es unter Vorschiebung einer Avantgarde 
„vorläufig Stellung nimmt. Demselben wird das 2. Drago- 
„ner- Regiment unterstellt und ist dieses hievon zu ver- 
„ständigen". 

„Diese Verfügang hat zum Zwecke, den noch nicht 

3. Brigade G. M. Baron Wimpffen: Baron Bamberg 13., 
Eh. Stephan 58. Infanterie-Regiment, ^-pfundige Fuß- Batterie 4/III; 

4. Brigade G. M. Ritter v. Knebel: 28. Jäger-Bataillon, Kai- 
ser Franz Joseph 1., Eh. Carl 3. Infanterie-Regiment, 4-pfündige 
Fuß-Batterie 3/111. 

Corps-Reserve: 1. Division Mensdorff-Uhlanen (3 Escadro- 
nen), Cavallerie-Hatterien 7/III, 8/III, achtpfündige Fuß-Batterien 9/II1, 
lO/III und vierpfündige Fuß-Batterie 5/III, 1 Compagnie vom Baron 
Gerstner 8. Infanterie-Regiment als Stabs-Infanterie. 



Digitized by 



Google 



— 317 — 

^vollendeten Aufinarscli der Armee bei Josefstadt zu decken; 
„was aber durchaus nicht bindern soll, dem Gegner — wo 
„er sich zeigt — mit aller Energie auf denlieib zu gehen". — 

Zur Bedeckung der vom gesammten 10. Corps bei 
Josefsstadt zurückgelassenen großen Bagage, wurde die 
diesseitige 9. Compagnie (Hauptmann Wiethe) be- 
stimmt; — dagegen rückte die (von Tischnowitz aus am 
17. Juni) als Bedeckung beim Armee-Colonnen-Magazine 
abcommandiert gewesene 9. Division am 26. Juni beim 
2. Bataillon wieder ein. 

Für den 27. Juni erhielt das Regiment die Wei- 
sung, um V2IO Uhr vormittags auf der nördlich von Schurz 
liegenden Wiese einzutreffen. 

Mit der Corps-Abfertigung, welche die Marschdispo- 
sition für den 27. enthielt, wurde auch der Armeebefehl 
No. 31 vom 26. Juni verlautbart, wornach die Nordarmee 
auf den Kriegsfuß versetzt und die Fleisch- und Wein- 
Ration der Etappengebühr aufs doppelte — leider noch 
immer in reluto — erhöht worden war. 

Das Regiment traf am 27. Juni schon um 9 Uhr 
früh am EaiUierungsplatze der Brigade ein. Da aber zu- 
folge der Corps-Marsch-Disposition der Vormarsch der 
Brigade Griviöi6 abgewartet werden musste, so setzte 
sich! die Brigade Wimpffen erst um 72^ ^^^ nachmit- 
tags in Bewegung. Der Marsch wurde, wie bisher, mit je 
2 Compagnien auf gleicher Höhe, angetreten. Beim Anlan- 
gen vor Rettendorf erhielt die Brigade den Befehl, die 
Tornister sammt Kochgeschirren abzulegen und im Schnell- 
schritte gegen Trautenau vorzurücken. 

Was nun während der vormittägigen Rast der Brigade 
bei Schurz und während ihres Vormarsches bis zum Ein- 
treffen vor Trautenau sich ereignete, lässt sich in Fol- 
gendem zusammen fassen: 



Digitized by 



Google 



— 318 — 

Der Zweck der Vorrückung gegen Trautenau wurde 
bereits erwähnt. Obsohon F. M. L. Gablenz aua wobl- 
gegründeten Ursachen bei diesem Vorrücken hinsichtlich 
seiner rechten Flanke nicht beruhigt war, so beeilte er 
sich dennoch — nachdem er seine Besorgnisse dem Armee- 
Commando zur Kenntnis gebracht hatte — den Befehl zu 
vollziehen. 

Er beorderte die bei Praussnitz-Kaile stehende Bri- 
gade Mendel am 27. Juni um 8 Uhr früh in Trautenau 
einzurücken, Vorposten auszustellen und in dieser Stellung 
das Eintreffen des Armee-Corps abzuwarten. Hievon wurde 
auch das 2. Dragoner-B,egiment verständigt, welches — am 
Morgen von überlegenen feindlichen Streitkräften hinter 
Trautenau zurückgedrängt — bei Hohenbruck eine Aufstellung 
nahm , wodurch es mit der zu jenem Zeitpunkte anmar- 
schierenden Brigade Mondel die Verbindung gewann. 

Um 872 ^^^ morgens erhielt die Brigade Mondel Ver- 
anlassung, das Feuer gegen den aus Trautenau debouchie- 
renden Feind zu eröffnen. Das Gefecht gegen den stärkeren 
Gegner gestaltete sich gegen lOYj Uhr vormittags derart 
günstig, dass Oberst Mondel Vorbereitungen traf, um 
Trautenau anzugreifen. Das 12. Jäger-Bataillon und 1 Ba- 
taillon Mazzuchelli hatten die vortreffliche Stellung am St. 
Johannes-Berge (Kapellenberg) besetzt. Das von dieser Po- 
sition aus den in Trautenau eingedrungenen Preußen zu- 
gesendete Feuer führte zu einem, für die Bewohner ver- 
hängnisvollen' Missverständnisse, indem die Preußen die 
Meinung fassten, dass sie von Bürgern aus den am Fuße 
des KapeUenberges gelegenen Häusern beschossen werden. 
Da ihnen überdieß vor dem Einmarsehe in Trautenau vom 
Bürgermeister Dr. Roth, welchem das Anmarschieren Mon- 
deis nicht bekannt war, über ernsteste Aufforderung die 
Versicherung gegeben worden war, dass außer der nunmehr 



Digitized by 



Google 



— 319 — 

Trautenau verlassenen letzten Esoadron Dragoner, keine 
Truppen in der Nähe seien, so witterten sie Verrath, und 
führten den Bürgermeister, einen k. k. Bezirksbeamten, 
einen Communal-W^chmann und einige achtbare Bürger 
sofort in Ketten als Gefangene ab. 

Die günstige Position am Kapellenberge musste Oberst 
M o n d e 1 auf Befehl des F. M. L. ö a b 1 e n z , welcher mit 
seiner Suite dem im Anmärsche begriffenen Corps voraus- 
geeilt war, räumen, die Absicht auf die Einnahme von 
Trautenau aufgeben, und sich in eine weiter rückwärts ge- 
legene Stellung, nördlich von Neu-ßognitz ä cheval der 
Trautenauer Straße zurückziehen. Zu dieser Verfügung 
bewogen den Corps-Commandanten : die Lage Trautenaus, 
welches auch nach der Einnahme durch Eine Brigade nicht 
gehalten werden konnte, — die jenseitigen, vom Feinde 
besetzten Höhen und die vor 5 Stunden nicht denkbare 
Vereinigung des ganzen 10. Corps, welchem das ganze 1. 
preußische Corps (Gr. d. I. von Bon in) gegenüber stand. 

Der auf allen Punkten durch das bewaldete Terrain 
gedeckt nachrückende Feind wurde von der Brigade Men- 
del stets in geziemender Entfernung gehalten. 

Nach 11 Uhr vormittags rückte, der Feind mit Über- 
macht aus Trautenau und drang im Thale vor. Er wurde 
aber durch die Batterie der Brigade Mendel und die 
mittlerweile im vollen Jagen angelangte Batterie der Bri- 
gade Griviöic, welche südlich von Hohenbruck auf 
einer Anhöhe Stellung nahmen, kräftigst und wirksam be- 
schossen und zog sich wieder nach Trautenau zurück. Das 
1. preußische Dragoner-Regiment, welches anscheinend die- 
sen Rückzug zu maskieren hatte, wurde durch eine kühne 
Attaque, welche Oberst Fürst Ludwig W i n d i s c h-G r ä t z 
mit 4 Esoadronen des, den Namen seines Vaters führenden 
14. Dragoner-Regiments ausführte, geworfen und nahm 



Digitized by 



Google 



— 320 — 

nicht mehr am weitereu Gefechte theil. Mittlerweile traf 
auch die Corps- Geschütz-Reserve ein und im Vereine mit 
derselben behauptete die Brigade M o n d e 1 im steten hef- 
tigen Kleingewehrfeuer ihre Stellung^ bis zum Eintreffen 
der Tete des Corps. Diese bestand aus der 4. und 6. Esca- 
dron Mensdorff-Uhlanen und erschien um 2 Uhr am Ge- 
fechtsplatze. Diese Division gieng sogleich in die Gefechts- 
stellung über, difc) rechte Flanke der Brigade Mondel 
deckend, gegen welche der Feind bereits eine Umgehung 
zu machen drohte und deren Eückzugslinie auch durch 
selben gefährdet erschien. 

Der königl. preuß. G. d. I. von Bonin, in der Mei- 
nung, blos geringere Kräfte vor sich zu haben und ohne 
besondere Schwierigkeiten noch am selben Tage Pilnikau 
erreichen zu können, hat um 1 Uhr nachmittags die vom 
Commandeur der bei Parsclmitz angelangten Garde-Divi- 
sion angetragene Hilfe reftisiert, worauf die Garde-Division 
ihren Marsch nach Eipel nahm. Eine Stunde später unter- 
nahm G. d. I. V. Bonin die erwähnte Bewegung gegen 
Mond eis rechte Flanke, als er um 272 Uhr nachmittags 
durch das Erscheinen der Brigade Grivicic am Kampf- 
platze, in seiner Annahme enttäuscht wurde. 

Die Brigade Griviöic erhielt den Auftrag, rechts 
der Chaussee gegen Rudersdorf vorzudringen, die dortigen 
Höhen zu besetzen, dann auf dem südöstlichen Höhenzuge 
vorzugehen und den Feind um jeden Preis nach Trautenau 
zurück zu drängen und auf diese Art auch die bedrohte 
Flanke der Brigade Mondel gänzlich zu befreien. 

Die Brigade Mondel kämpfte in der Front noch 
immer mit gleicher Ausdauer weiter, ohne einen Fußbreit 
Boden zu verlieren. 

Von der Brigade Grivicic wurden bei dem ersten 
Anlaufe trotz des verheerenden feindlichen Schnellfeuers 



Digitized by 



Google 



— 321 — 

Höhe um Höhe genommen. Bei der 3. Höhe nahm der 
Feind erneuert Stellung und nöthigte den linken Flügel 
GriviciÄ's zum Rückzüge hinter den Kamm der Höhe, 
doch wurde letztere infolge günstiger Erfolge des rechten 
Flügels behauptet. 

Die Geschütz-Reserve, während dieser Zeit im Cen- 
trum und in der rechten Flanke aufgestellt, nahm treffliche 
Positionen ein und wirkte durch ihr wohlgezieltes Feuer 
verheerend in den feindlichen Reihen. Hiedurch unterstützt, 
drang Grivicic erneuert vor und war bereits bedeutend 
über die rechte Flanke M o n d e 1 s hinaus. 

In diesem Momente nun kam auch die Brigade 
Wimpffen. Die Avantgarde der Brigade bildete das 
eigene 2. Bataillon. An der Tete des Gros marschierte das 
1., sodann das 3. Bataillon. Hinter dem diesseitigen Re- 
gimente marschierte das Regiment Eh. Stephan. 

Es war kein Schnellschritt mehr, es war ein Rennen, 
in welchem das Regiment von Rettend orf an, dem Kampfe 
entgegengieng. Die zahlreichen Verwundeten, denen am 
Hinmarsche begegnet wurde, ja selbst der Vorbeimarsch 
am Verbandplatze, hat unsere wackeren Venetianer nicht 
entmuthigt. Der Regimentskaplan Pater Mayr stellte 
sich vor Rognitz an der Strai3e auf und ertheilte dem vor- 
übereilenden Regimente ohne Aufsehen die General- Abso- 
lution. Bei Neu- Rognitz begrüßte die Musik-Kapelle von 
Parma-Infanterie das Regiment mit dem Radetzky-Marsche. 
Ein donnerndes „Eviva!" erwiederte diesem Gruß und 
unter dem begeisterten Jubel der kampfesmuthigen Sol- 
daten fielen die Hüllen vor den nunmehr der Feuertaufe 
entgegen flatternden Fahnen. 

Es war 472 ^^^ nachmittags, als das Regimen t 
am Kampfplatze eintraf und den Auftrag erhielt, in der 
Position bei Neu-Rognitz a cheval der Straße zum Gefecht 

21 



Digitized by 



Google 



— 322 — 

aufzumarschieren und den vor Trautenau stehenden Feind 
anzugreifen. 

Die Brigade-Batterie 4/ni (Hauptmann Grigkar) be- 
ließ F. M. L. Grab lenz sammt der 8-pfundigen Batterie 
9/in der Corps- Geschütz-Reserve in der Position von 
Neu-Eognitz, die 4-pfundige Fußbatterie l/III und 2/III 
(der Brigaden Mendel und Grivicic) und die 4-pfund. 
Cavallerie-Batterie 7/III der Corps-Geschütz-Reserve avan- 
cierten in die günstige Position , wo früher die Brigade- 
Batterie Mendel gestanden hatte. Diese 6 Batterien 
eröffneten nun ein sehr heftiges Feuer auf die feindliche 
Stellung bei Hohenbruck und Trautenau. 

Während dieses Artillerie -Feuers bewirkte die Brigade 
Wimpffen, durch die Stellang der Brigade Mendel 
vorbrechend, ihren Aufmarsch südlich von Hohenbruck. 
Das Regiment Bamberg entwickelte sich in Divisions- 
massen rechts der Chaussee mit dem 1. und B. Bataillon im 
ersten, dem 2. Bataillon im zweiten Treffen. Während dieser 
Entwicklang wurden von der feindlichen Batterie am Gal- 
genberge einige Geschoße entgegen gesendet, welche aber 
durch Überschießen das Ziel verfehlten. Das Regiment 
Stephan, vor welchem unser Regiment durch den sehr 
schleunigen Vormarsch einen Vorsprung gewann, hatte sich 
beim Anlangen links der Chaussee in zwei Treffen zu 
entwickeln. 

Der Feind war durch den unvermutheten Angriff der 
Brigade Grivicic und durch die Angriflfs-Einleitungen 
der Brigade Wimpffen in völlige Verwirrung gerathen«^ 
G. d. I. Bonin gab zwar dem G. L. Grossmann Befehl, 
von Hohenbruck aus mit allen Truppen anzugreifen, sandte 
die letzten disponiblen 3 Bataillone nach Trautenau, befahl 
der Reserve-Oavallerie-Brigade, welcher sich auch das Leib- 
Hußaren-Regiment ansohloss, aus Trautenau vorzubrechen^ 



Digitized by 



Google 



— 323 — 

ließ die nördlich von Trautenau postierten 3 Batterien noch 
durch weitere 2 verstärken, und endlich die Reserve-Bri- 
gade von Barnekow eine Aufiiahmsstellung auf' den Höhen 
der Johannes-Kapelle beziehen ; — aber infolge der "Wirk- 
samkeit des österreichischen Geschützfeuers unterblieb ni6ht 
nur die feindliche Vorrückung von Hohenbruok, so wie der 
beabsichtigte Cavallerie- Angriff von Trautenau aus, sondern 
die dort stehenden Truppen wichen auf Trautenau zurück^ 
bevor noch die Brigade Wimpffen zu dem ihr zuge- 
dachten Angriffe auf Hohenbruck schritt. Auch die beiden 
feindlichen Batterien am Galgen- und Hopfen-Berge ver- 
ließen die Position. 

Bei den "Wirkungen unserer Batterie, welche ganze 
feindliche Colonnen am Fuße des Galgenberges auseinan- 
der brachte, konnten die — trotz Erschöpfung und Durst — 
munteren Italiener ein lautes „Eviva ai Canonieri!" nicht 
unterdrücken. „Evivano gV Italiani!" rief hierauf G. M. 
Baron Wimpffen. Ein nicht enden wollendes „Eviva il 
nostro Generale!" begleitet von den Klängen der ßegi- 
ments-Musik, schien die düstere Schlachtscene in ein fröh- 
liches Fest zu verwandeln. 

Es war 472 ^^ nachmittags vorüber, als die Preußen 
mit Ausnahme der als Reserve auf dem Galgen-, Hopfen-, 
und Johannes-Berge aufgestellten Truppen im Bückzuge 
waren. Um diese Zeit erhielt die Brigade Wimpffen den 
Auftrag, die südlich von Trautenau auf steilem Hügel lie- 
gende Kapelle St. Johann zu stürmen. Diese bildete den 
Schlüssel zur Vertheidigung der feindlichen Stellung. Der 
Feind, die Wichtigkeit dieser Position wohl erkennend und 
würdigend, hatte aber auch die Kapelle und Höhe dicht 
besetzt. 

„Die Kapelle bildet das Sturmob j eot!" 
rief G. M. Baron Wimpffen dem Regimente zu, 

2J 



Digitized by 



Google 



— 324 — 

welches außer diesem Zurufe keine weiteren Directiven 
erhielt. 

Das 2. Bataillon rückte zur Verlängerung des 1. Tref- 
fens vor. Eine Frontveränderung halb-links brachte das 
Regiment in die, gegen die Kapelle einzuschlagende Rich- 
tung, wohin bis jetzt nur Geschütz gewirkt hatte. Die Bri- 
gade-Batterie hatte rechts der Chaussee, von einer Wald- 
parcelle gedeckt , eine gute Stellung genommen , um das 
Vorrücken der Brigade zu protegieren. Die Brigade Q-ri- 
vicic hatte in des Feindes linker Flanke kräftigst zu 
drängen und hiedurch den Frontal-Angriff der Brigade 
Wimpffen zu unterstützen. 

Der Kapellenberg, in diesem Momente die Haupt- 
stütze der feindlichen Stellung, war um IO72 ^^^ vormit- 
tags aus den angeführten Ursachen von der Brigade M o n- 
del verlassen worden und musste nunmehr um jeden Preis 
wieder genommen werden. 

Das Infanterie-Regiment Eh. Stephan No. 68 sollte 
dem diesseitigen Regimente als Unterstützung folgen. Vom 
eigenen Regimente gieug das 2, Bataillon als 
linker Flügel längs des Fußes der zwischen Rognitz und 
dem Kapellen-Berge liegenden, bewaldeten ersten Höhe, das 
3. Bataillon als rechter Flügel und das 1, Bataillon 
als Centrum forcierten diese Anhöhe und nahmem die 
Direction gegen die, südöstlich der Kapelle gelegenen Stein- 
brüche. Das 58. Infanterie-Regiment wurde mittler- 
weile zur Verlängerung des 1. Treffens links vom Regi- 
mente beordert und nahm — rechts an unser Regiment 
anschließend — mit seinem linken Flügel die Direction 
gegen den Galgenberg. Infolge der nunmehrigen Verwen- 
dung der Brigade in Einem Treffen, hatte das Regiment 
keine Unterstützung. Der Brigade Grivicic fiel die Auf- 
gabe auf unserem rechten Flügel zu; die Brigade Mon- 



Digitized by 



Google 



— 325 — 

del, um 472 Uhr nach S-stündigem Kampfe momentan 
aus dem Gefechte gezogen, bildete jetzt den äußersten lin- 
ken Flügel und die noch im Anmärsche begriffene Brigade 
Knebel hatte den Auftrag, beim Eintreffen sich zur 
Sicherung der rechten Flanke des Corps gegen die hei 
Eipel schon eingetroffene königl. preuJß. Garde-Division 
vor Hohenbruck als Reserve aufzustellen. 

Unter den Klängen des Radetzky-Marsohes und unter 
begeisterten „Eviva-" Rufen, wurde in musterhafter Ordnung 
der Vormarsch in Divisionsmassen angetreten, wobei von 
jeder Division eine Halbcompagnie in geöffneter Ordnung 
voraneilte. 

Das 1, und 3. Bataillon hatten nach 5 Uhr die 
1. Höhe erstiegen. Von da an bewegte sich das 3. Bataillon 
längs des Kammes in die zur nächsten Höhe führende 
Waldparcelle, das 1. Bataillon dagegen ließ sich unter leb- 
haftem, heftigem feindlichen Gewehrfeuer in die Niederung 
herab, überschritt mehrere, mit der Front parallel laufende 
Hohlwege und zwang die auf der 2. Höhe vorgeschobenen 
Abtheilungen des Gegners zum Rückzuge. Zwischen dieser, 
theilweise bewaldeten zweiten Höhe und dem Kapellen- 
berge befinden sich die bereits erwähnten Steinbrüche. 

Das 2. Bataillon, welches am Fuße des westlichen 
Abhanges der vom 1. Bataillon forcierten Höhe mar- 
schierte, war zwar beim Vorrücken dem feindlichen Feuer 
mehr ausgesetzt, hatte jedoch nicht die dichten Waldpar- 
cellen zu passieren und hiedurch einen Vorsprung gegen 
die Steinbrüche gewonnen. Ob nun den Hauptmann D a 1 1 a 
Riva als Commandanten der 6. Division (welcher auch die 
10. Compagnie beigegeben war) der vom 1. Bataillon 
gewonnene Vorsprung oder der Anschluss des 58. Infante- 
rie-Regiments beirrt hat, oder ob er seine 3 Compagnien 



Digitized by 



Google 



— 326 — 

vor dem verheerenden Feuer möglichst decken wollte, — 
kurz , es sind beim Eintreffen des 1. Bataillons auf die 
zweite Höhe, die 10., 11. und 12. Compagnie in der Schlucht 
zwischen dieser Höhe und den Steinbrüchen im feindlichen 
Feuer defiliert und haben sodann zwischen dem 1. und 3. 
Bataillon (auf 100 Schritte vorwärts) eine Stellung ge- 
nommen. 

Der preußische G. M. von Barnekow hatte unmit- 
telbar an der mit einem Wäldchen umgebenen, auf einem 
steilen Hügel stehenden Kapelle 2 Bataillone des Regiments 
Nr. 43; vom 3. Grrenadier-Eegimente standen 6 Compagnien 
an der Waldlisiere nord-östlich von Kriblitz, 1 Bataillon 
auf der nördlich des Dorfes befindlichen Höhe und 1 Com- 
pagnie im Wäldchen am Ostende des Dorfes. 

Aus dieser furchtbaren Position wurde gegen das Re- 
giment ein lebhaftes Feuer unterhalten. 

Oberst Hirst, der trotz des schwierigen Terrains 
vom Pferde nicht abgestiegen war, hielt sich zumeist im Cen- 
trum auf, sich dem stärksten Feuer exponierend. Dieselbe 
Buhe, die seine Gesichtszüge bei Friedens-Feldübungen 
trugen, war auch jetzt wahrzunehmen. Gegen 72^ ^^^ 
abends ließ Oberst Hirst das Sturm-Signal geben. Als 
Erwiderung hörte man auf preußischer Seite ein Trommel- 
Signal, auf welches das bis dahin ohnedies lebhafte Feuer 
sich in ein verheerendes Schnellfeuer, einen förmlichen 
Hagel von Kugeln, verwandelte. 

Am linken Flügel des Regiments begeisterte Major 
Latterer durch sein todesmuthiges Vorgehen die stür- 
mende 4. Division. Ihm und dem Bataillons-Adjutanten 
Lieutenant Hook wurden die Pferde unter dem Leibe 
erschossen. Major Latterer bezeichnete nun zu Fuß der 
ihm nachrückenden Division den zu erobernden Punkt In 
diesem Momente ward der berittene Divisions-Commandant 



Digitized by 



Google 



■. — . :327'.— 

Hauptmann Heinrich von Zajatsik von einer Kugel 
tödlich getroffen und der Hauptmann Moritz Lang Edler 
von Waldthurm übernahm das Commando der 4. Di- 
vision, welche bis dahin nur in ihref Front dem feindlichen 
Feuer ausgesetzt war. Durch das rasche Vorgehen gerieth 
sie aber über die linke Flanke des 1. Bataillons hinaus und 
wurde nun auch in ihrer rechten Flanke von einem Vor- 
sprunge der bezeichneten Steinbrüche aus mit einem Ku- 
gelhagel überschüttet , welcher die Division zum Stehen 
brachte. Allein dem Hauptmann Lang und den Officiereu 
der Division gelang es, di^ Division vorwärts zu bringen 
und einen circa 60 Schritte südlich von der Kapelle be- 
findlichen Hohlweg zu erreichen, welcher überschritten 
werden musste. Die Division sprang — ein Zug nach dem 
anderen — in den Hohlweg, doch konnte dieselbe ange- 
sichts der bereits erlittenen Verluste in diesem fürohterH- 
chen Kreuzfeuer aus der gedeckten Stellung lange Zeit 
nicht vorbrechen. Da fasste Hauptmann Lang den Ent- 
schluss, durch ein aufopferndes Beispiel die Division vor- 
wärts zu bringen. Er erkletterte die der feindlichen Seite 
zugekehrte Wand des Einschnittes, richtete sich trotz 
des von den feindHchen Schützen auf ihn gerichteten Feuers 
hoch empor und forderte mit kräftigen Worten die Mann- 
schaft zur Fortsetzung des Sturmes auf. Begeistert durch 
den Heldenmuth ihres Commandanten, erhob sich die Divi- 
sion unter lautem „Hurrah!", erstieg die Böschung und schritt 
zum Sturme über den in diesem Augenblicke schwer ver- 
wundeten Hauptmann Lang dahin. 

Als Hauptmann Lang die erwähnte Aufforderung 
ergehen lieJß, ward er von mehreren Kugeln getroffen; von 
welchen eine ihm das linke Knie zerschmetterte, während 
die anderen ihn leicht streiften. Er sank zu Boden und 
deutete — vergeblich bemüht sich aufzurichten — mit dem 



Digitized by 



Google 



— 328 — 

Säbel nach vorwärts und erlaubte Niemandem bei ihm 
zurückzubleiben. Unter bewundernswßrther Bravour drang 
die 4. Division mit dem Bajonnette bis zur Kapelle vor, 
wurde aber, da die übrigen Abtheilungen in ihren Erfolgen 
noch nicht so weit, wie die 7. und 8. Oompagnie, vorge- 
schritten, waren, von den dort aufgestellten feindlichen 2 
Bataillonen geworfen. 

Während dieser Begebenheit am linken Flügel des 
B,egiments, suchte am rechten Flügel das 3. Bataillon mit- 
telst einer Frontveränderung nach links die linke Flanke 
der feindlichen Stellung am Johannisberge zu erschüttern 
und hiedurch das Vorgehen des 1. Bataillons und der zwi- 
schen dem 1. and 3. Bataillon eingeschobenen 10., 11. und 
12. Compagnie zu erleichtem. Bei diesem Angriffe des 3. 
Bataillons gerieth der Führer Marco Cadore der 13. 
Compagnie in dem coupierten Terrain mit seinem Zuge in 
einen, vom Feinde mit dreifacher Übermacht besetzten 
Hinterhalt. Der preußische Officier rief dem, wie er meinte 
unrettbaren kleinen Häuflein zu: „Ergebt Euch, sonst seid 
Ihr verloren!" Cadore aber commandierte : „Fällt das 
Bajonnett!" und stürzte sich unter lautem „Hurrah!" mit 
solcher Kühnheit auf den erstaunten Feind, dass dieser 
dem ungestümen Angriffe zu widerstehen nicht vermochte 
und sich in den Wald zurückzog. Cadore hatte 4 Todte 
und 7 Verwundete, mit dem B;este machte er den weiteren 
Sturm des Bataillons mit. Als er den von mehreren Ku- 
geln getroffenen Fahnenführer des 3. Bataillons stürzen 
sah, sprang er vor, ergriff die Fahne und trug sie seinem 
Bataillon vor, bis ihm ein Granatensplitter das Bein zer- 
schmetterte ^), 

Als das 3. Bataillon die Steinbruch-Höhe schon 



*) Siehe Seite 33 und 34 des Werkes : „Lorbeer und Cypressen" 



Digitized by 



Google 



— 329 — 

erreicht zu haben glaubte, eröffneten die vom Hopfenberge 
vorgeschobenen feindlichen Abtheilungen in dessen rechte 
Flanke ein betäubendes Schnellfeuer, welches das Bataillon 
zum Stehen brachte. 

Der Gegner am Kapellenberge concentrierte nun sein 
Schnellfeuer gegen das im Centrum (mit der 1. und 2. Division 
in erster Linie und der 3. Division als Unterstützung) stürmende 
1. Bataillon und gegen die 10, 11. und 12. Compagnie, welche 
unter Vornahme des rechten Flügels bereits einen Vor- 
sprung gewonnen hatten, wobei dem Oberstlieutenant Baron 
M ü n c h das Pferd gleich beim Vorrücken gegen die zweite 
Höhe verwundet ward. An der Spitze der 2. Division 
schritt er nun zu Fuß zum Sturme gegen die Steinbrüche. 
Die Steinbruch - Höhe ist vom Kapellen-Berge durch eine 
Schlucht getrennt und wird durch letzteren dominiert. Die 
feindlichen Plänkler verließen zwar erstere Höhe, aber deren 
Ersteigen war sehr schwierig. Mit bewunderungswürdiger 
Todesverachtung suchte das — durch die Anstrengungen 
des Tages schon so sehr erschöpfte — 1. Bataillon die 
steilen Steinwände zu erklettern. Man sah , wie die Mann- 
schaft bei dieser anstrengenden Unternehmung das Grewehr 
mit dem Bajonnette nach abwärts drehte, um die "Waffe 
als Bergstock zu gebrauchen. Mehrere, die das Plateau 
schon erreicht zu haben glaubten, stürzten wieder herab und 
von jenen Tapferen, die den Saum glücklich erreicht, fielen 
die meisten als Opfer der preußischen Zündnadelgewehre. 

Oberst Hir s t, dessen Pferd bereits 3 Streifschüsse be- 
kommen hatte, eiferte in seiner Vertrauen einflößenden Ruhe 
nicht bloß mit Worten, sondern auch durch seinen Helden- 
muth die Mannschaft an, sich selbst dem größten Kugel- 
regen aussetzend. Oberlieutenant B,egiments-Adjutant Fer- 
dinand Haubtmann, welcher während des Gefechtes 



Digitized by 



Google 



~ 330 — 

keinen Augenbliolt von der Seite seines Chefs gewichen, 
fiel in dessen Nähe sohwerverwnndet vom Pferde. 

Während der aufopfernden jedoch vergeblichen An- 
strengung des 1. Bataillons, gewann Hauptmann Dalla 
Riva mit der 10., 11, und 12. Compagnie abermals einen 
Vorsprung, aber der Gegner — das erfolglose Abmühen des 
1. Bataillons erkennend — vollführte mit einem Theile der 
Kapellen-Besatzung einen Offensiv- Stoß gegen die neue 
Stellung Dalla Riv a's. Letzterer, von 3 Kugeln getrof- 
fen, sank todt vom Pferde. Oberlieutenant D e b e 1 a k stürzte 
sich mit seinem Zuge einer isoliert vorrückenden feindli- 
chen Compagnie mit wahrem Heldenmuthe entgegen. Die- 
selbe blieb stehen, feuerte auf 10 Schritte und Oberlieute- 
nant D e b e 1 a k mit den meisten seiner kleinen Schaar 
sanken schwerverwundet nieder. Der Feind besetzte jene 
ParceUe der Steinbruch-Höhe, wieder, deren Herren die 
bezeichneten 3 Compagnien zu sein sich schon wähnten. 
Ohne Unterstützung, mussten sowohl diese Abtheilungen, 
als auch das 1. Bataillon in die nächsten WaldparceUen 
sich zurück ziehen. Am linken Flügel hatte Oberlieutenant 
Mekiska mit 8 Mann der 7. Compagnie gegen die Ka- 
pellen-Höhe sich herangeschlichen, um die dort liegenden, 
schwer verwundeten Lieutenants Justian und Türk vor 
Gefangenschaft zu retten. Er hatte sich denselben bereits 
genähert gehabt, als er plötzlich aus einem Hinterhalte von 
einer feindlichen Halb-Compaguie umzingelt ward , welche 
gegen diese 9 Mann ein verheerendes Feuer eröffneten. 
Oberlieutenant Mekiska büßte seine kameradschaftliche 
und kühne Unternehmung mit der Gefangenschaft. Seine 
tapferen 8 Begleiter blieben zum Theile todt und verwundet 
liegen, zum Theile wurden sie als Gefangene abgeführt. 

Das 58. Infanterie-Regiment, welches mittler- 
weile in der bezeichneten Richtung auch den Sturm gegen 



Digitized by 



Google 



— 331 — 

den Kapellenberg unternommen hatte, war in seinem 
Erfolge nicht glücklicher. 

Während dieses Kampfes um die Höhen von St. Jo- 
hann (gegen 6 Uhr) war auch die Brigade Knebel bei 
Hohenbruck eingetroffen und stellte sich als Reserve zwi- 
schen Neu-Rognitz und Hohenbruck auf. — Als G. M. Ritter 
von Knebel auch das B8. Infanterie-Regiment weichen 
sah, verließ er die ihm angewiesene Reserve-Stellung und 
rückte an der Spitze seiner Brigade zum Sturme auf die 
Kapellen-Höhe vor. Gegen die oftbenannten Steinbrüche 
dirigierte er bloß das 28. Jäger-Bataillon, während die 
beiden Infanterie-Regimenter Nr. 1 und 3 die sanfteren 
Höhen zwischen dem Galgen- und Kapellenberge zum Vor- 
gehen benützten. 

Nach hartnäckigem Kampfe und bedeutenden Ver- 
lusten gelang es der Brigade Knebel, den Kapellenberg 
zu nehmen und der Feind trat unter dem Schutze seiner 
Geschütze über die Höhen seinen Rückzug an. 

Erst nach dem gelungenen Sturme Knebels zog 
Oberst Hirst die ersten 2 Bataülone in die für die Bri- 
gade zur Sammlung angewiesene Stellung nordöstlich von 
Hohenbruck. Das 3. Bataillon schritt über den Kapellen- 
berg nach Trautenau zur Besetzung dieses Ortes. 

Die Brigade G r i v i ö i 6 war inzwischen in des Fein- 
des linker Flanke weiter vorgedrungen. Als sie beim 
Katzauer-Berge angelangt war, berief Oberst Griviöii 
die an der Chaussee gestandene Batterie der Brigade 
Wimpffen, um den vorliegenden "Wald zu säubern» 
Diese Batterie ftihr über das schwierige Höhen-Terrain bis 
auf den Katzauerberg und in diesem Momente war es dem 
Oberlieutenant Emanuel Paganini des Regiments ver- 
gönnt, der Brigadebatterie wesentliche Dienste zu leisten. 
Oberlieutenant Paganini war bei Einleitung des Angriff 



Digitized by 



Google 



— 332 — 

fes auf den Kapellenberg mit 2 Zügen der 2. Compagnie 
in zerstreuter Fechtart vorgesendet worden, verlor aber 
im Verlaufe der Vorrüokung in dem bedeckten Terrain die 
Verbindung und gerieth nahe an die Brigade Grivißio. 
Von dem Ausgange des Sturmes der eigenen Brigade nicht 
in Kenntnis und derselben die gelungene Einnahme der 
Kapellenhöhe zuschreibend, folgte er dem nunmehr wei- 
chenden Feinde. Als er nun die Batterie der Brigade 
Wimp ff en am Katzauerberge erblickte, sammelte er seine 
Mannschaft und theilte ihr die Möglichkeit mit, dass ge- 
genüber feindliche Geschütze aufgefahren sein dürften, wel- 
chen er in die Flanke zu fallen beabsichtigte. Die Mann- 
schaft, ihrem kühnen Führer vertrauend, vernahm unter 
Jubel diese Absicht und eilte im Schnellschritte dem vor- 
liegenden Walde zu. Der Wald war aber nur von Infan- 
terie-Abtheilungen besetzt, welche ihr Feuer den Angreifern 
zuwendeten. In seiner Annahme getäuscht und in der Er- 
kenntnis, dass der Wald von größeren feindlichen Abtheilun- 
gen besetzt sei, zog sich Oberlieutenant Paganini bis 
zur Batterie, deren vom 68. Infanterie-Eegimente beigege- 
bener Bedeckungs-Zug nicht nachkommen konnte, zurück, 
sich als Bedeckung antragend. Dieser Antrag, mit welchem 
Oberlieutenant Paganini der Bitte des Artillerie-Haupt- 
manns Grigkar zuvorkam, wurde von diesem mit Dank 
angenommen und Oberlieutenant Paganini, seine Leute 
möglichst deckend, eröffnete das Feuer gegen^die im Walde 
postierte feindliche Infanterie. Aber die Mannschaft, seit 
472 Uhr nachmittags im Feuer, hatte sich alsbald verschos- 
sen. Da wusste der Gemeine Domenico Rosso der 2. Com- 
pagnie aus der Verlegenheit zu helfen. In dem Räume 
zwischen der Abtheilung Paganinis und dem Feinde 
lagen Todte und Verwundete sowohl von diesen Zügen, 
als selbe sich zurückziehen mussben, als auch von der Bri- 



Digitized by 



Google 



— 333 — 

gade M n d e 1 , welche dort am Vormittag gekämpft hatte. 
Kos so sprang aus seiner gedeckten Stellung hervor, ent- 
nahm — nicht achtend des auf ihn gerichteten Feuers — 
den zwischen der eigenen und feindlichen Stellung liegen- 
den Todten und Verwundeten aus den Patrontaschen die 
vorgefundene Munition, eilte zurück, um hiemit seine Ka- 
meraden zu betheilen und wiederholte noch zweimal dieses 
Wagnis. Durch diese tollkühne That war Paganinis Halb- 
CompagnJe in der Lage, durch ihr Feuer die feindliche 
Annäherung an die Batterie Grigkar, welche den Wald 
mit Shrapnels bewarf, hintanzuhalten, worauf diese letzte 
Vertheidigungs-Stellung des Feindes geräumt wurde. Die 
Brigadebatterie beschoss vom Katzauerberge hierauf eine 
der noch jenseits der Aupa aufgestellten feindlichen Bat- 
terien mit solchem Glücke, dass dieselbe nach dem ersten, 
innerhalb ihrer Aufstellung erfolgten Platzen eines Hohl- 
projectils aufprotzte und abfuhr. Dies geschah um 9 Uhr 
abends. 

In gleicher Weise, wie Oberlieutenant Paganini, 
sah sich der Gefreite Francesco Piva der 13. Compagnie 
mit 15 Mann vom Regimente getrennt und wurde von 
einer feindlichen Uhlanen-Abtheilung aufgefordert, sich zu 
ergeben. Er aber formierte „Klumpen'^ und empfieng, eine 
nahe gelegene Steinwand als Rückendeckung benützend, die 
Reiter auf 20 Schritte mit Einzelnfeuer, dann warf sich 
die kleine Schaar mit dem Bajonnette auf die TJhlanen 
und focht mit Erbitterung im Handgemenge, bis ihnen 
eine Abtheilung Windischgrätz-Dragoner zu Hilfe kam, 
worauf sich die preußischen Reiter mit Zurücklassung von 
13 Todten und schwer Verwimdeten eilig entfernten. Ge- 
freiter Piva selbst wurde am Handgelenke verwundet; 
von seinen Leuten blieben 2 todt, 3 wurden verwundet ^). 

^) Siehe: „Lorbeer und Cy pressen", Seite 34. 



Digitized by 



Google 



— 334 — 

Dieses Scharmützel war eine der letzten Episoden 
des denkwürdigen Treffens bei Trautenau. — Um 972 ^^ 
abends verstummte das öeschützfeuer. 

General Bonin wollte sein geschlagenes Corps, des- 
sen Verlust 66 Officiere, 1282 Mann und 78 Pferde betra- 
gen haben soU, nördlich von Trautenau über Nacht Stel- 
lung nehmen lassen; doch war sein Gros schon so weit 
retiriert, dass er sich gezwungen sah, dasselbe wieder auf 
preußischem Boden auf den am Morgen verlassenen Lager- 
plätzen zu sammeln. 

Vor Anbruch der Nacht bezog das 10. Armee-Corps 
nachstehende Lagerplätze: 

Die Brigaden Knebel und Mendel zwischen Neu- 
Eognitz und Hohenbruck. Zu letzterer verfugte sich F. M. L. 
Baron Gablenz und übergab dem G. M. Freiherm v. Kol- 
ler das Commando über die Brigaden GriviSic und 
Wimpffen. Erstere lagerte auf den Höhen südlich 
von Parschnitz. Von der Brigade Wimpffen besetzte 
das 1. und 2. Bataillon Eh. Stephan mit der Batterie 
der Brigade Griviöi6 den Kapellenberg. Das 3. und 4 Ba- 
taülon Eh. Stephan bezog auf Kanonenschussweite nörd- 
lich von Trautenau Vorposten zur Beobachtung der drei 
Straßen gegen Altstadt, Goldenöls und Albendorf. Dem 
Eegimente Bamberg ward die Besetzung von Trautenau 
zugewiesen; jedoch befand sich bei Anbruch der Nacht 
blos das 3. Bataülon mit dem Brigade-Stab alldort. Oberst 
Hirst, welchem die bezügliche Weisung nicht zukam, 
verblieb mit dem 1. und 2. Bataillon im Freilager östlich 
von der Stellung der Brigade Mondel und westlich von 
der Brigade Griviöi6. Da ihm trotz seiner Bemühung 
kein Befehl ertheilt wurde, setzte er sich mit den Nachbar- 
Brigaden ins Einverständnis und entsandte zur Verbindung 



Digitized by 



Google 



— 336 — 

mit der Brigade Grivicii die 3. Compagnie (Hauptmann 
Conte P e c c a n a) in östlicher Richtung auf Vorposten. 

In seiner gewohnten Thätigkeit sammelte Oberst 
Hiirst nunmehr die Jedem bekannten Daten, während 
dessen auch der Regiments-Kaplan, Don Antonio Franoesoo 
Mayr, welcher auf dem Kampfplatze als einziger Feld- 
Kaplan sichtbar war, bei den beiden Bataillonen erschien. 
Bei seinem Erscheinen haben die Italiener ihre Religiosität 
nicht verleugnet; sowie sie im Kampfe ihren Officieren 
blindlings folgten, so schaarten sie sich jetzt demüthig um 
den Priester, um das dargereichte Crucifix zu küssen. — 
Hierauf streckten Alle die müden Glieder, bis auf Einen, 
der sich keine Ruhe gönnte; es war — Oberst Hirst. 

In seiner Fürsorge fürs Regiment entsandte er einen 
Of&cier nach Rettendorf, um die mit den Tornistern abge- 
legten Kochgeschirre herbei zu schaffen. Bei deren Zufüh- 
rung wurden jedoch die Wägen zur Transportierung von 
Verwundeten in Anspruch genommen und die Geschirre 
am halben Wege wieder abgeladen. Oberst Hirst hat 
inzwischen verschiedene Arten vorgeschlagen, um das Abko- 
chen zu ermöglichen, wurde aber vom F. M. L. Gab lenz 
damit vertröstet, dass der Befehl hiezu nachfolgen werde. 
Um 2 Uhr nachts erhielt Oberst Hirst vom Corps-Com- 
mando den directen Befehl, auch mit dem 1. und 2. Ba- 
taillon nach Trautenau abzurücken. Es war am 28. gegen 
3 Uhr früh, als das Regiment in dieser Stadt vereinigt 
war und am Hauptplatze, dann nächst des Bräuhauses in 
Bataillons-Massen eine Ruhestellung nahm. 

Da nun die Ereignisse schon in den 28. Juni hinüber- 
greifen, so kann der 27. Juni seinen Abschluss nicht finden, 
ohne der Opfer, mit welchen der — selbst vom Gegner 
anerkannte — Sieg erkauft wurde, zu gedenken. 



Digitized by 



Google 



— 336 — 

Die Verluste des 10. Corps betragen an jenem ruhm- 
vollen Tage: 

tod 66 Officiere, 1038 Mannschaft, 40 Pferde 

vermisst — „ 803 „ 17 „ 

verwundet 104 „ 1796 „ 42 „ 

verwund. gef. 13 „ 694 „ 10 „ 

unverw. gef. 8 „ 365 „ — „ 



zusammen 


191 


77 




4696 


77 




109 „ 


Hievon 


waren 


von 


di 


Lessei 


tigen 


Reg 


imente: 


tod 


8 Ofaciere, 


86 


Mannschaft, 


3 Pferde 


vermisst 


— 


77 




92 


77 




77 


verwundet 


16 


77 




291 


77 




4 „ 


verwund, gef 


3 


77 




107 


77 




77 


unverw. gef. 


1 


77 




29 


77 




77 



zusammen 28 „ 604 „ , „ 

Die unter den Verlusten des Regiments summarisch 
aufgeführten Officiere waren: 

tod: Hauptleute Heinrich von Zajatsik, Edmund 
Tachau^), Eugen Dalla Riva, Emil Kopp von Fel- 
senthal, Lieutenant Bataillons- Adjutant Alexander Neun- 
m e i s t e r, Lieutenants Adolf Vorbuchner, JuKus A n- 
ten Steiner, Alois Seyringer; 

schwer verwundet : Hauptleute Moritz Lang Edler 
V. Waldthurm, Johann Will, Eduard Ulrich, Ober- 
lieutenant Regiments- Adjutant Ferdinand Haubtmann, 
Oberlieutenants Kajetan Debelak, Nikolaus öuicciar- 
di, Lieutenants Konrad Schiffer, Othmar Justian, 
FeHx Albuzzi, Emerich Türk, Adolf Hofer, Josef 
K er nie, Karl Hauer, Julius Turry, Karl Leppich, 
Alfred von Poth, Gustav Tadra; 

^) Hauptmann T ach au ist nach qualvollen Schmerzen erst am 
4. Juli im Lazareth zu Rettendorf verschieden. 



Digitized by 



Google 



37 


77 5 


12. 


32 


77 5 


13. 


33 


77 


14. 


37 


77 3 


15. 


49 


77 


16. 


66 


77 


17. 


48 


77 


, 18. 


37 


77 





37 


n ) 


26 


n ) 


19 


n )■ 


30 


j) ) 


21 


n ) 


24 


n > 


12 


n • 



— 337 — 

leicht verwundet: Oberlieutenant Franz Wallner, 
Lieutenant Peter Jankulovic; 

gefangen: Oberlieutenant Ferdinand Mekiska. 

Der ausgewiesene Verlust von 604 Mann vom Feld- 
webel abwärts, betraf die Unterabtheilungen, wie folgt: 
1. Oompagnie 45 Mann, 11. Oompagnie 52 Mann 

2- 
3. 
4. 

5- 

6. 

7. 

8. 
10. 

Die Eintheilung der Officiere am Tage des Treflfens 
bei Trautenau war folgende: 
ßegiments-Commandant Oberst Hirst, 
Regiments- Adjutant Oberlieutenant Haubtmann, 
Eegiments-Proviantofficier Oberlieutenant F r e i h u b ; 

1. Bataillon: 
Commandant Oberstlieutenant Münoh, 
Adjutant Oberlieutenant Pellizzaro; 

1. Oompagnie : Hauptmann S a u 1 , Oberlieutenant D o n.- 

nersberg, Lieutenants Wähner, Hauer und 
T a d r a ; 

2. Oompagnie: Hauptmann Chmela, Oberlieutenanis 

Böhm und Paganini, Lieutenant Böckmann; 

3. Oompagnie : Hauptmann P e c c a n a , Oberlieutenant 

Babor, Lieutenant Albuzzi; 

4. Oompagnie: Hauptmann Adam, Oberlieutenant Wall- 

ner, Lieutenants Eckert und T u r r i ; 

5. Oompagnie: Hauptmann Ulrich, Oberlieutenant Sperk, 

Lieutenants Schiffer und Liebisch; 



Digitized by 



Google 



— 338 — 

6. Compagnie: Hauptmann Birti, Oberlieutenant Wäh- 

ner, Lieutenants Sand und Vorbuchner. 

2. Bataillon: 
Commandant Major Latteror, 
Adjutant^Lieutenant Hock; 

7. Compagnie *) : Hauptmann Z a j a t s i k , Oberlieutenant 

Mekiska, Lieutenants Q-uicciardi,. Türk und 
Pöth; 

8. Compagnie : Hauptmann Lang, Oberlieutenant R o- 

s e n t h a 1 , Lieutenants Justian, Heinrich und 
Steinbach; 

9. Compagnie 2) : Hauptmann W i t h e , Oberlieutenant 
Schröder, Lieutenant B r i c c i o und M i 1 a n i ; 

10. Compagnie : Hauptmann Tachau, OberUeutenant Brun- 

ner, Lieutenants D o r n e r und L e p p i c h ; 

11. Compagnie: Hauptmann Wilt, Oberli^utenant Höf- 

fern, Lieutenants Penza und Stepnicka; 

12. Compagnie: Hauptmann D all a Eiva, Oberlieutenant 

Debelak, Lieutenants Hof er und Kernic. 

3. Bataillon: 
Commandant Major Bier feldner, 
Adjutant Lieutenant Neunmeister; 

13. Compagnie : Hauptmann B f e z i n a , Oberlieutenant 

Czapek, Lieutenants Burian und Jankulovi6; 

14. Compagnie: Hauptmann Wecefik, Oberlieutenant 

Lenk, Lieutenants Hamsa u. Antensteiner; 

15. Compagnie: Hauptmann Gecz, Oberlieutenant Len- 

din a r a , Lieutenants Cattanei u. Edelsberg; 



^) Lieutenant Schilling, Leiter der Feld Rechnungskanzlei 
und Fleischregie- Verwalter, hat sich beim Sturme freiwillig der 7. 
Compagnie angeschlossen. 

'^) Die 9. Compagnie hatte das Gefecht nicht mitgemacht, da sie 
als Bedeckung der großen Corps-Bagage bei Josephstadt zurückblieb. 



Digitized by 



Google 



— 339 — 

16. Oompagnie: Hauptmann Kopp, Oberlieutenant Ziern- 

feld, Lieutenants Heydenreich u. Cavallar; 

17. Oompagnie: Hauptmann Thun, Oberlieutenant M a- 

r i u z z o , Lieutenants N a g y und M u z z i o ; 

18. Oompagnie : Hauptmann A f f r i c a n i , Oberlieutenant 

Töpfermann, Lieutenants Vaeni u, Bolhar. 

Diese Eintheilung erlitt durch die nachgewiesenen 
Verluste eine bedeutende Änderung; so wurden z. B. zum 
Schlüsse der Action die 7. und 12. Oompagnie, welche alle 
Officiere verloren, durch Unterofficiere commandiert und 
insbesondere die 7. Oompagnie durch den Feldwebel Luigi 
a t u 1 1 o mit solcher Umsicht, dass er hiefür mit der sil- 
bernen Tapferkeitsmedaille 2. Olasse betheilt wurde. 

Gefecht bei Neu-Rognitz und Rudersdorf (28. Juni). — 
Ereignisse bis zum 3. Juli. 

Es war 3 Uhr morgens, als, wie schon bekannt, das 
Regiment am 28. Juni in Trautenau vereinigt wurde. Die 
Bewohner, welche während der wenigen Stunden der preu- 
ßischen Occupation viel gelitten hatten, überboten einander, 
um sich der Truppe gefällig zu erweisen. 

Da das 10. Oorps auf einen neuerlichen Zusammen- 
stoß gefasst sein musste, so war die erste Sorge des Obersten 
Hirst, dass das Regiment abkoche. Die Fleisch-Regie 
hatte zwar schon bestanden, aber die seit Zwittau gefassten 
Rinder durften erst über ausdrücklichen Befehl des Oorps- 
Commandos geschlachtet werden. Der unbestimmte Aufent- 
halt in Trautenau wäre auch nicht dazu angethan gewesen 
um erst ans Schlachten zu gehen. Oberst Hirst veran- 
lasste sohin den Handeinkauf im Orte und die Bürger stell- 
ten mit größter Zuvorkommenheit ihre Küchen und Q-e- 
schirre zur Verfügung. 

Mit den Vorbereitungen zum Abkochen war es in- 

22* 



Digitized by 



Google 



— 340 — 

zwischen 72^ ^^^ geworden. Ais die Mannschaft schon 
Vorkehrungen zum Abessen treffen wollte, sprengte um 
9V2 Uhr von der Königinhof er Straße eine Uhlanen-Pa- 
trouiUe mit der Meldung einher, dass das Corps von Osten 
in der Flanke angegriffen und die Rückzugslinie gegen 
Josephstadt vom Eeinde bedroht sei. — Sofort wurde 
Alarm geblasen, die einladende Menage im Stiche gelassen 
und die Gewehre ergriffen. Oberst Hirst, der Erste am 
Platze, verließ, mit dem 1. Bataillon an der Tete, im 
Schnellschritte Trautenau, um die nächstliegenden Höhenzüge 
zu besetzen. Dabei wollte das Missgeschick, dass ein mit 
Brod beladener Proviantwagen des 1. Infanterie-Regiments, 
welcher auf das Alarmzeichen umzukehren beabsichtigte, 
umgeworfen wurde und die Straße am Ausgange des Ortes 
sperrte. Dieses Hindernis war um so empfindlicher, als die 
in Trautenau anwesend gewesenen 2 Züge von Mensdorff- 
Uhlanen und Windischgrätz-Dragonem zur Besetzung des 
Knotenpunktes der Königinhof-Altenbuoher Straße vorge- 
sendet wurden und beim Passieren dieser Barricade dem Re- 
gimente nicht einmal so viel Platz übrig blieb, um unauf- 
gehalten einzeln debouchieren zu können. Durch Anschließen 
im Laufschritte wurde abtheilungsweise die Ordnung wieder 
hergestellt, worauf Oberst Hirst mit dem Regimente 
eine Gefechts-Stellung auf den bewaldeten Höhen zwischen 
Hohenbruck und Sorge, parallel mit der Königinhofer 
Chaussee bezog. 

Während sich dies beim Regimente zutrug, war das 
Gros des 10. Corps bereits in einen erbitterten Kampf 
verwickelt. 

Das Armee- Oommando hatte — entgegen dem vom 
F. M. L. Gablenz gestellten Ansuchen, die Verbindung 
mit Josephstadt durch eine bei Praussnitz-Kaile zu postie- 
rende Brigade des 4. Corps zu sichern — das ganze 



Digitized by 



Google 



— 341 — 

10. Corps zum Eüokzuge gegen diese Stellung, gegen welche 
bereits das preußische Garde-Corps von Eipel her im An- 
marsch gemeldet war, beordert. Diesem Befehl entsprechend, 
hatte F. M. L. Grab lenz den Rückmarsch in der Weise 
verfügt, dass vorerst der Train, der Munitions-Park und die 
Geschütz-Eeserve, dann die Brigaden Knebel, Wimpffen 
und Mendel — letztere als Nachhut — sich nach Süden 
(gegen Praussnitz-Kaile) in Bewegung zu setzen hätten, 
während der Brigade Grivißio eine parallele Marsch-Linie 
über ßudersdorf nach Eaatsch zugewiesen war. 

Das preußische Garde-Corps war inzwischen bei Stau- 
den« eingetroffen und zwang, die Strasse bei Joseph Stadt 
verlegend, die bei Neu-Eognitz und Burkersdorf 
Front machenden Brigaden Knebel und Mendel mit 
überlegenen Kräften zum Eückzuge gegen Neustadtl, wohin 
auch ein Theil des Trains, darunter der Cassawagen des 
Eegiments, abgedrängt wurde. 

Die Brigaden Knebel und Mendel hatten gegen 
das Ende des Gefechtes auf den Höhen zwischen Burkers- 
dorf und Sorge Stellung genommen, als Oberst Hirst mit 
dem 13. Eegiment daselbst eintraf. 

Die Brigade-Batterie setzte sich wenige Schritte von 
der 1. Division des Eegiments gegen den, vom Feinde 
bereits occupierten Ort Burkersdorf ins Feuer und wurde 
auch die 7. Compagnie unter Oberlieutenant Dorn er, da 
man in der Stellung bereits Gewehrkugeln pfeifen hörte, 
in die Plänklerkette entsendet, bald jedoch wieder ein- 
gezogen. 

G. M. Freiherr von Wimpffen, welcher sich unse- 
rem Eegimente angeschlossen hatte, zog bald auch das 
58. Eegiment auf diese Höhen. Die Brigade bildete anfangs 
das 2. Treffen des Corps und wurden zahlreiche Versprengte 
des 1. und 3. Infanterie-Eegiments beim Eegimente ein- 



Digitized by 



Google 



— 342 — 

getheilt, unter diesen auch der Fahnenfübrer mit der Leib- 
fahne des 3. Eegiments, welcher bis zum Abend beim dies- 
seitigen 1. Bataillone blieb. 

Nachdem die Brigaden Knebel und Mondel über 
Befehl des Corps-Commandanten bereits den Rückzug gegen 
Pilnikau angetreten hatten, ordnete G. M. Baron Koller 
auch den Rückmarsch der Brigade Wimpffen an, welch 
letztere beim Anlangen nächst Mittel- Altenbuch auf den 
Höhen oberhalb dieses Ortes eine günstige Aufhahmstel- 
lung bezog. 

Nach Aufnahme der vorderen Brigaden bildete die 
Brigade Wimpffen die Nachhut und traf, nachdem sie 
unter treffenweiser Ablösung der beiden Regimenter Nr. 13 
und 68 wiederholt gegen den nachdrängenden Feind Stel- 
lung genommen hatte, um 72^ Uhr abends im Lager des 
Corps bei Neustadtl-Neuschloss (südlich Arnau) ein. 

Während das Gros des Corps — nach Osten ausbie- 
gend — seine Rückzug fortsetzte, wurde die Brigade Gri- 
vici6, welche, auf der östlichen Linie marschierend, die 
Verbindung mit den anderen Brigaden verloren hatte, bei 
Rudersdorf von dem übermächtigen Feinde von allen 
Seiten umschlossen und nach heldenmüthigem Kampfe zum 
großen Theile zersprengt ^). 

Das unglückliche Gefecht bei Neu-Rognitz und 
Rudersdorf, durch welches die tags vorher errungenen 
Vortheile eingebüßt wurden, kostete dem 10. Armee-Corps 
einen Verlust von 128 Officieren und 3696 Mann, unter 
welchen sich 8 Mann der 1. und 2, Compagnie des Re- 
giments befanden, welche — bei den Verwundeten in 
Trautenau als Sauvegarde zurückgelassen — dem Völker- 

^) Mit vielen anderen gerleth auch der schwer verwundete 
Brigadier in Gefangenschaft. 



Digitized by 



Google 



— 343 — 

rechte entgegen, von den PreuJßen gefangen genommen 
wurden. 

Dass die zur Zeit des Alarmes am Morgen des 28. Juni 
in Trautenau befindlichen Bagage- und Munitions-Karren, 
dann Proviantwägen des Regiments dem Feinde nicht zur 
Beute fielen, ist lediglich das Verdienst des Oberlieutenant 
Proviant-Officiers Freihub, welcher — die Q-efahr auf 
der Königinhof-Josephstädter Ohauss6e wahrnehmend — in 
rascher Erwägung der Verhältnisse die Fahrwerke vom 
westlichen Ausgange von Trautenau gegen Pilnikau 
dirigierte. 

Als die Brigade Wimpffen sich dem Lager- Platz 
vor Neustadtl näherte, stieß sie auf Vorposten der Brigade 
Fleischhacker des 4. Corps, welch letztere anstatt 
zum Schutze der Verbindung des 10. Corps nach Deutsch- 
Praussnitz (Praussnitz-Kaile) irrigerweise nach Böh- 
misch-Praussnitz entsendet worden war. 

Zu der moralischen Depression, welche sich vieler 
infolge des Rückzuges von Trautenau bemächtigt hatte, 
gesellte sich bald die materielle Noth. Das Regiment 
hatte, mit Ausnahme weniger Soldaten, welchen die pa- 
triotische Opferwilligkeit der Trautenauer Bewohner einige 
Lebensmittel hatte zukommen lassen, seit dem 27. Juni 
früh — somit bereits 36 Stunden — nichts gegessen. Die 
mitgetriebenen Rinder durften ohne specielle Bewilligung 
des Corps-Commandos nicht geschlachtet werden und wäre 
dies auch während der beiden aufeinander folgenden Ge- 
fechtstage schwer möglich gewesen. Statt des Brodes erhielt 
der Mann das Relutum und die Kochgeschirre befanden 
sich in des Feindes Händen. Der Antrag des, stets um das 
Wohl seiner Untergebenen besorgten Obersten H i r s t, nach 
Arnau oder Neustadtl Einkauf-Detachements zu entsenden. 



Digitized by 



Google 



— 344 — 

wurde vom vorgesetzten Brigadier mit Hinweis auf den 
eventuellen Weitermarsoh nicht genehmigt und musste das 
Regiment hungernd unter freiem Himmel nächtigen. 

Für den 29. Juni wurde dem 10. Armee-Oorps eine 
Reserve-Stellung bei Lititz angewiesen, — die großen Ba- 
gagen waren zwischen SmiKc und Trotina auf das rechte 
Elbe-Ufer zu senden. — Die Brigade Wimpffen brach 
um 372 Uhr früh vom Lager bei Neustadtl auf und mar- 
schierte über Kesselsdorf, Königinhof und Salney nach 
Lititz, wo dieselbe um 1 Uhr nachmittags eintraf. Daselbst 
rückte auch der Lieutenant Theodor Polivka Edler von 
Treuen See- mit dem Regiments- Contingente der Briga- 
de-Pionnier- Abtheilung, welches man am vorhergehenden 
Tage bereits für geopfert hielt, ein. Lieutenant Polivka 
war am 28. Juni früh beauftragt worden , behufs Beerdi- 
gung der am 27. Gefallenen Schachtgräber herstellen zu 
lassen und war ihm — gleichwie der Brigade Grivicic — 
die Seit- und Rückwärts-Bewegung des Corps unbekannt 
gebheben. Am 28. nachmittags noch rechtzeitig die ihm 
drohende Gefahr erkennend, gelang es diesem umsichtigen 
Officier, sich unbemerkt vom Feinde mit seinem Contin- 
gente durchzuschleichen und mit den Trümmern der Bri- 
gade Grivicic das Armee-Corps bei Königinhof zu erreichen. 

Als die Brigade W i m p f*f e n um 10 Uhr Salney 
passierte, begegnete sie einem Bataillon des Infanterie-Re- 
giments Nassau Nr. 15 und erfuhr man von diesem die 
ersten Nachrichten über die unglücklichen Gefechte, welche 
des 6. und 8. Corps bei Nachod und Skalitz am 27. 
und 28. Juni bestanden hatten. — Der Marsch des 10. Corps 
am 29. war zwar vom Feinde nicht direct behindert wor- 
den, doch hatte das Regiment Coronin i Nr. 6 der Bri- 
gade Fleisohhacker, welches durch eine Nachhut-Stel- 
lung bei Königinhof die Bewegung des 10. Corps deckte, 



Digitized by 



Google 



— 345 — 

in einem hartnäckigen, mit dem preußischen Garde-Corps 
geführten Gefechte, nicht unerhebUche Verluste erlitten. 

Im Lager von Lititz ließ Oberst Hirst auf eigene 
Verantwortung, ohne höheren Befehl abzuwarten, die Fleisch- 
Eegie in Wirksamkeit treten und die Etapenfassung, so 
weit es möglich war, durchführen. So hatte es das Re- 
giment dem energischen Eingreifen seines Commandanten 
zu danken, endlich nach 69 Stunden, wieder einmal essen 
zu können, denn in der Zwischenzeit konnte, da aus den 
berührten Ortschaften alle Einwohner flüchtig geworden 
waren, selbst trockenes Brod nicht aufgetrieben werden. 

Die Fürsorge Hirst's an diesem Tage war seine 
letzte That fürs Regiment. Bei ziemlich vorgerücktem Alter, 
bei einer nahezu 42-jährigen, meist anstrengenden Dienst- , 
leistung, bei den dem Ausmarsche des Regiments vorange- 
gangenen, für ihn ebenso aufreibenden Anstrengungen, als 
jene der Kriegsbegebenheiten, hatte seine Gesundheit stark 
gelitten. Sein ohnehin gestörtes Sehvermögen war in der 
letzten Zeit in solchem Grade geschwächt, dass nur der 
ehrenvolle Drang, das Regiment ins Feuer zu führen, den 
tapferen Obersten zur Fortführung des Commandos zu 
fesseln vermochte. Leider erkrankte Oberst Hirst in den 
letzten Tagen noch an einer bedenklichen Augen-Entzün- 
dung, durch welche, nebst einer veralteten Fuß-Geschwulst, 
er sich gezwungen sah, das Regiments-Commando an den 
Oberstlieutenant Freiherrn von Münch zu übergeben. In 
rührender Weise von Officieren und Mannschaft persönlich 
Abschied nehmend, sprach er der letzteren gegenüber seine 
Freude aus, dass die Soldaten des 13. Regiments auf den 
Höhen von Trautenau bewiesen haben, dass sie, wenn auch 
italienischer Zunge, doch österreichischen Herzens sind und 
den Vergleich mit keinem anderen k. k. Regimente zu 
scheuen brauchten. 



Digitized by 



Google 



— 346 — 

Aus Anlass der Übernahme des Regiments-Comman- 
dos durch Oberstlieutenant Baron Münch, wurde das 
Oommando des 1. Bataillons dem Hauptmann Thomas 
G e c z übertragen. 

Der 29. und 30. Juni waren dem 10. Armee-Corps als 
Ruhetage zugedacht. Der 29. bot der Brigade Wimpffen 
jedoch wenig Ruhe, da bis zum späten Abend der Kano- 
nendonner von Königinhof, sowie von Schweinschä- 
del, wo das k. k. 4. Corps mit dem 5. preußischen kämpfte, 
im Lager zu hören war und die Ursache wiederholter falscher 
Alarmierungen wurde, daher die Truppe erst gegen 11 Uhr 
nachts die lang enbehrte Ruhe fand. Schon nach zwei 
Stunden, um 1 Uhr nachts, wurde die Brigade erneuert — 
diesmal ohne Signal — unter die Waffen gerufen und über 
Caslavka nach Cernositz in Bewegung gesetzt, um hier den 
irrigerweise im Anmarsch gemeldeten Preußen den Elbe- 
Ubergang zu verwehren. 

Vom eigenen Regimente wurde das 1. Bataillon im 
1. Treffen, nächst der Brücke, postiert und ihm 2 vierpfun- 
dige G-eschütze beigegeben. Da vom Feinde nichts wahr- 
zunehmen war, so trat die Brigade um 2 Uhr nachmittags 
den Rückmarsch ins Lititzer Lager an, erhielt jedoch auf 
halbem Wege einen Haltbefehl und die Weisung zum Be- 
ziehen eines Lagers bei Neznasow. Hier traf die Brigade 
gegen 7 Uhr abends ein und hat somit auch vom zweiten, 
dem 10. Corps zugedachten Rasttage nichts genossen. 

Das eigene 2. und 3. Bataillon und die 4 Bataillone 
des 68. Infanterie-Regiments mit dem Brigade-Stabe be- 
zogen das Bivouac im Thale bei Neznasow, das eigene 
1. Bataillon im Walde auf der süd-westlich das Thal do- 
minierenden Höhe. Die 13. und 18. Compagnie (Hauptleute 
Bfezina und Affricani) bezogen Vorposten gegen 
Nordwest. — Wegen zu vorgerückter Stunde untersagte 



Digitized by 



Google 



— 347 — 

der Brigadier das Schlachten und ließ den Truppen Fisolen 
erfolgen. Da es jedoch an Wasser fehlte und auch die 
Kochgeschirre erst aus den nächsten Ortschaften hätten 
requiriert werden müssen, so verzichteten die Soldaten auf 
dieses Gemüse, fühlten sidi jedoch vollkommen befriedigt, 
als ihnen an diesem Tage Wein verabfolgt wurde. — 

Die nicht mehr zu hindernde Vereinigung der preußi- 
schen Armeen, dann die Schwächung, welche die österrei- 
chischen Corps durch die Kämpfe um Josephstadt, dann 
das 1. und sächsische Corps bei Gitschin erlitten hatten, 
veranlassten das Commando der Nordarmee, in Erwartung 
einer Hauptschlacht eine rückwärtige Position vor König- 
grätz zu wählen. 

Der erhaltenen Disposition zufolge ließ G. M. Baron 
Wimpffen die unterstehenden Truppen um Mitternacht 
zum 1. Juli verständigen, dass der Eückmarsch sogleich 
anzutreten sei. Da das Marschziel jedoch nicht bekannt 
gegeben und das Regiment durch wiederholte Kreuzungen 
mit Artillerie und der Cavallerie-Division Taxis mehrmals 
getrennt wurde, war es nur einem glücklichen Zufalle zu 
verdanken, dass die Bataülone und abgetrennten Divisio- 
nen — mit Ausnahme der 13. und 18. Compagnie — durch 
Officiere anderer Heereskörper in Erfahrung brachten, dass 
die Brigade Wimpffen ein Lager bei Lipa zu beziehen 
habe, woselbst das Regiment sich am 1. Juli mittags 
wieder vereinigte. 

Die 13. und 18. Compagnie, welche von der Vor- 
posten-Aufstellung bei NeznaSow mit der Weisung „nach 
rückwärts abzumarschieren," abberufen worden waren, konn- 
ten die Brigade nicht erfragen und marschierten bis Kö- 
niggrätz, wo sie von dem zur Geldfassung dahin abgesen- 



Digitized by 



Google 



— 348 — 

deten Major Bierfeldner den Aufenthalt des Regiments 
erfahren, bei welchem sie um 9 Uhr abends einrückten. — 

Die Schlacht bei Königgrätz (3. Juli). 

Von den Truppen des 10. Armee- Corps befanden sich 
am 2. Juli die Brigaden Knebel und W i m p f f e n an 
der Chaussee südlich von Lipa, die Brigade Mondel- 
G-rivicic bei Chlum. 

Am 3. Juli, 2 Uhr nachts, wurde vom Armee-Haupt- 
quartier die Disposition für nachfolgende bei König- 
grätz zu beziehende Schlacht-Stellung erlassen: 
Rechter Flügel (Front gegen Norden). 

4. Corps (Festetics) zwischen Chlum und Nedeliät, — 
2. leichte Cavallerie-Division südHch letzteren Ortes, — 
2. Corps (Thun-Hohenstein) von Nedehät bis zur Elbe; 
C e n t r u m (Front gegen Westen). 

10. Corps (Gablenz) auf den, das Bistritz-Thal 
beherrschenden Höhen westlich Langenhof , — 3. Corps 
(Eh. Ernst) rechts vom 10. auf den Höhen von Chlum 
und Lipa; 

Linker Flügel. 

Königl. sächsisches Corps (Front gegen Westen) links 
vom 10. österreichischen, auf den Höhen von Popowitz und 
TfeSowitz, — k. k. 1. leichte Cavallerie-Division (Front 
gegen Südwest) zwischen Problus und Pf im, — 8. Corps 
(G. M. Weber) zur Unterstützung hinter dem könighch 
sächsischen. 

Reserven. 

6. Corps (Ramming) bei W§estar, — 1. Corps (G. M. Graf 
Gondrecourt) bei Rosnitz, — 2. Res.-Cav.-Division bei 
Bfiza, — 1. und 3. Res.-Cav.-Division, dann Armee-Ge- 
schütz-Reserve bei Sweti. — 



Digitized by 



Google 



— 349 — 

Als gegen 772 ^^^ ^^^^ ^^^ Geschützleuer der gegen 
Sadowa anrückenden preußischen 1. und Elbe- Armee ^) 
hörbar wurde, bezogen die Corps die ihnen zugewiesene 
Aufstellung. 

F. M. L. Freiherr von Gablenz disponierte die 
Brigade Knejbiel mit 2 Batterien zur Besetzung von 
Unter-Dohalitz mit dem Auftrage, bis zum Eintreffen der 
Brigade Wimpffen auch die Orte Dohalißka und Mo- 
krowous zu halten. Die Brigade Mondel, welcher die 
Beste der Brigade Grivißic angeschlossen waren, sollte 
bis zu ihrer, beim 3. Corps angesuchten Ablösung bei 
Chlum verbleiben, dann aber zwischen den übrigen 
Truppen des 10. Corps und dem linken Flügel des 3. 
westlich von Langenhof Stellung nehmen. 

Die Brigade Wimpffen hatte die Bewilligung, erst 
nach dem Abkochen aus dem Lager in die ihr bestimmte 
Position — Dohalicka-Mokrowous — abrücken zu dürfen. 
Da unser Regiment von dieser Begünstigung jedoch 
bis 7 Uhr früh keine Kenntnis hatte, dann aber die Zeit 
zum Abkochen mangelte, so unterblieb letzteres an diesem 
Tage gänzlich. Die Brigade trat um 772 ^^^ ^^^ unter 
die Waffen und marschierte bald darauf — in Bataillons- 
Massen formiert, das 68. Regiment an der Tete, die Batte- 
rie hinter dem Tete -Bataillon — in der Richtung gegen 
Dohalicka ab. 

Bei diesem Abmärsche und während der nachgefolg- 
ten Schlacht waren nachstehende Officiere unseres Re- 
giments anwesend : 

^) Den Oberbefehl über die preußische Armee führte König 
Wilhelm (Generalstabs-Chef Moltke), Commandant der 1. Armee 
war Prinz Friedrich Carl, der Elb- Armee G. d. I. Her war th 
von Bittenfeld, der 2. Armee Kronprinz Friedrich Wilhelm. 



Digitized by 



Google 



— 350 — 

Regiments' Stab. 
Oberstlieutenant Carl Freiherr v. Münch-Bellinghau- 
sen (Interims-Regiments- Commandant), Oberlieutenant 
Victor Pellizzaro (Int. Regiments- Adjutant), Haupt- 
mann Jobann Freihub *) (Proviant-Officier). 
i. Bataillon. 
Commandant Hauptmann Thomas Gr e c z , 
Adjutant Lieutenant Johann B u r i a n ; 

1. Compagnie: Hauptmann Wenzel Saul, Oberlieutenant 

Rudolph Donnersberg2), Lieutenant Hugo Wähner; 

2. Compagnie: Hauptmann Oskar Chmela, Oberlieutenant 

Emanuel Paganini, Lieutenant Heinr. Böckmann; 

3. Compagnie^): Hauptmann Johann Conte Peccana; 

4. Compagnie: Hauptmann Joseph Adam, Oberlieutenant 

Franz W a 1 1 n e r, Lieutenant Edmund Eckert *) ; 

5. Compagnie: Oberlieutenant Franz Sperk, Lieutenant 

Adolf Liebisch; 

6. Compagnie : Oberlieutenant Wladimir W ä h n e r, Lieute- 

nants Sand und Comparin. 
2. Bataillon^ 
Commandant Major Franz Ritter Latterer von Lin- 
tenburg, 

*) Freihub war am Tage der Schlacht bei Trautenau zum 
Hauptmann befördert worden. 

'^) Fungierte am Schlachttage als Brigade-Adjutant des General- 
Majors Baron Wimpffen. 

3) Der zur 3. Compagnie gehörige Oberlieutenant Gustav Ba- 
b o r war um 7 Uhr früh zum Fleisch-Fassen abgesendet worden und 
hat das inzwischen ins Gefecht abgerückte Regiment nicht mehr 
angetroffen. 

^) Lieutenant Eckert war mit der Leitung der Munitions- 
Wägen betraut. 

5) 9. Compagnie (Hauptmann Julius Wiethe, Oberlieutenant 
Schröder, Lieutenants Emil Baccio und Joseph Milani) als Be- 
deckung des Corps-Trains abcommandiert. 



Digitized by 



Google 



— 351 — 

Adjutant Oberlieutenant Franz Hock; 

7. Compagnie: Hauptmann Anton Birti, Oberlieutenant 

Johann Lendinara, Lieutenant Anton Heinrich; 

8. Compagnie : Hauptmann Carl Böhm, Oberlieutenant 

Arthur Ritter Pöhr von Rosenthal, Lieutenants 
Julius Steinbach und Franz Schaffar; 

10. Compagnie: Oberlieutenant Albert Brunn er, Lieute- 

nant Carl D ö r n e r ; 

11. Compagnie : Hauptmann Ladislaus Töpfermann, 

Oberheutenant Otto Ritter von Höffern zu Saal- 
feld, Lieutenants Timotheus Penza und Herrmann 
Stepnißka ^); 

12. Compagnie: Hauptmann Heinrich G-raf Thun-^Ho- 

henstein. 

5. Bataillon, 
Commandant Major Franz Bier feldner, 
Adjutant Lieutenant Richard Heydeareioh; 

13. Compagnie: Hauptmann Ferdinand Bfesina von 

Birkenthal, Oberlieutenant Johann Czapek, 
Lieutenant Jankulovic; 

14. Compagnie : Hauptmann Carl W e c e f i k , Lieute - 

nant Agasin Hamsa; 

15. Compagnie: Lieutenants Carl Freiherr von Cattanei 

zu M o m o und Alfons von Edelsberg; 

16. Compagnie: Oberlieutenant August Edler von Zirn- 

feld, Lieutenant Adolf Ritter von Cavallar von 
Grabensprung; 

17. Compagnie: Hauptmann Eduard Lenk, Oberlieute- 

nant Franz Mariuzzo, Lieutenant Albert v. Nagy; 

18. Compagnie: Hauptmann Jacob Affricani, Lieutenants 

Ferdinand Bolhar und Heinrich Vaeni. 



^) Lieutenant Carl von Schilling bei der Fleischregie. 



Digitized by 



Google 



— 352 — 

Pionnierabtkeilung, 
Lieutenant Theodor P o 1 i v k a Edler von Treuensee. 

Als die Brigade Wimpffen (vor 9 Uhr) bei Mo- 
krowous anlangte, hatte das beim Meierhofe am nördlichen 
Ausgange von Mokrowous vom vorigen Abende vorgescho- 
bene 3. Bataillon des Erzherzog Carl 3. Infanterie-Re- 
gimentes zur Brigade Knebel einzurücken ; das 1. Bataillon 
dieses Regimets war auf den Höhen östlich von Mokrowous 
zurückzubehalten. Beide Bataillone besetzten jedoch im 
Vereine mit der Brigade Wimpffen Mokrowous und 
verblieben auch beim Beginne der Schlacht daselbst. Die 
Batterie der Brigade Wimpffen fuhr im Trabe vor und 
neben der Kirche von Dohalicka auf, und setzte sich soforb 
mit guter Wirkung gegen die feindlichen Batterien und 
gegen die in der Bewegung begriffenen Colonnen der preu- 
ßischen 3. Division ins Feuer. Das 1. und 3. Bataillon Ste- 
phan besetzte Mokrowous, das 2. Bataillon Dohalißka. 

Das 4. Bataillon Stephan, dann das 1. und 2. Ba- 
taillon unseres Regiments standen als 2. Treffen, und 
zwar: 2. Bataillon Bamberg und 4. Bataillon Stephan 
hinter Mokrowous, 1. Bataillon Bamberg hinter dem 
besagten Meierhofe. 

Die Deckung der linken Flanke der Brigade und die 
Verbindung mit den Sachsen bewirkten die in der Nie- 
derung von Mokrowous aufgestellten 2 Escadronen Mens- 
dorff-Uhlanen. 

Das 3. Bataillon unseres Regiments hatte als 
Bedeckung der Corps-G-eschütz-Reserve auf den Höhen 
südwestlich von Lipa Stellung genommen. 

In der Nähe des Bistritz-Baches erschienen sowohl 
die österreichischen, als die preußischen Truppen zu glei- 



Digitized by 



Google 



— 363 — 

eher Zeit und es. entspann sich ohne Verzug der Kampf 
auf dieser Linie. 

Zur Vorbereitung des Angriffes kamen preußischer- 
seits nach und nach die Batterien von 4 Divisionen ins 
Feuer. Obschon bis 9 Uhr im Centrum nur 4 österreichische 
Batterien in Thätigkeit waren, so mussten dennoch ob ihrer 
"Wirksamkeit die preußischen Geschützeihre Stellungen häufig 
wechseln. Erst um 972 Uhr früh wurden die Corps-Ge- 
sohütz-Reserven beigezogen und es traten um diese Zeit — 
von beiden Seiten zusammen genommen — 306 Geschütze 
ins Gefecht. 

Der Brigade Wimpffen stand die 3. preußische 
Division (General von Werder), der Brigade Knebel 
die 4. Division (General-Lieutenant von Herwart h) ge- 
genüber. Während sich das 1. Treffen der Brigade zur 
Vertheidigung von Dohalißka und Mokrowous einrichtete, 
eröffnete der Feind ein heftiges Kleingewehrfeuer auf den 
linken Flügel dieser Stellung. 

Das Füsilier-Bataillon des preußischen 64. Infanterie- 
Regiments versuchte gegen Mokrowous vorzudringen, 
wurde aber durch die Besatzung des Ortes imd das schleu- 
nigst zur Unterstützung aus dem 2. Treffen vorgezogene 
2. Bataillon Bamberg, dann durch die — von Dohalißka 
aus — gegen den linken Flügel disponierte Halb-Batterie 
zurüQkgewiesen. 

Auch die gegen den Johanneshof vorgegangene feind- 
liche Cavallerie-Brigade Goltz wurde von der Batterie der 
Brigade Wimpffen im Vereine mit einer vorgerückten 
sächsischen Batterie so wirksam beschossen, dass sich selbe 
zum B,ückzuge gezwungen sah. Eine feindliche Cavallerie- 
Batterie, welche bei dieser Gelegenheit die diesseitige Bri- 
gade-Batterie in der Flanke fassen wollte, erlitt solche Ver- 
luste, dass ^ie ebenfalls umkehren musste. 

23 



Digitized by 



Google 



— 3B4 — 

Nachdem es dem Feinde gelungen war, die Bistritz- 
Übergänge bei Sadowa dem österreichischen 3. Corps abzu- 
ringen, konnten auch die Brigaden Wimpffen und Kne- 
bel nicht länger im Thale verbleiben. 

Als um 972 Uhr von der feindlichen 3. Division die 
6. Brigade mit dem 54. Kegimente gegen Mokrowous, mit 
dem 14. Eegimente gegen DohaKöka vorrückte, die 6. Bri- 
gade denselben nachfolgte, eine 12-pfiindige Batterie gegen- 
über Dohalicka auffuhr, diesen Ort in Brand steckte, zur 
selben Zeit die feindliche 4. Division das 1. und 2. Bataillon 
des 49. Infanterie-Regiments gegen Dohalißka, dessen Füsi- 
lier-BataiUon gegen Unter-Dohalic dirigierte, trat die Brigade 
Knebel — durch die vom 3. Corps rückwärts bezogene 
Stellung in der linken Flanke bloJJ gestellt — den Rück- 
zug gegen Langenhof an. In natürlicher Folge dieser 
Bewegung gieng um 9^4 Uhr auch die Brigade W i m p f f e n 
treffenweise zurück. Das Regiment Stephan ge- 
langte ins 2. Treffen. Das 2. Bataillon Bamberg blieb 
in Mokrowous, das 1. Bataillon Bamberg bei dem mehr- 
erwähnten Meierhofe stehen. Als das Regiment Stephan 
ungefähr 300 Schritte Treffendistanz gewonnen hatte, traten 
die beiden Bataillone Bamberg in vollster Ordnung die 
Rückwärtsbewegung ebenfalls an. Das 2. Bataillon ließ 
hiebei Mokrowous durch die 8. Compagnie (Hauptmann 
Karl Böhm) in geöfl&ieter Ordnung besetzt, das 1. Ba- 
taillon ließ die 1. Compagnie (Hauptmann Wenzel Saul) 
in die Plänklerkette auflösen. Die 8. Compagnie musste 
jedoch dem, die Bistritz durchwatenden Feinde, welcher 
die von unseren 2 Brigaden geräumten Objecto schleunigst 
besetzte, weichen, setzte sich aber außerhalb des Dorfes 
im Terrain fest. 

Zu dieser Zeit ließ FeldmarschaU-Lieutenant Baron 
Gablenz die ganze Corps-Geschütz-Reserve auf den 



Digitized by 



Google 



— 356 — 

westlichen Höhen vor Langenhof auffahren und ins Feuer 
setzen. Die sich wieder vereinigende Brigade-Batterie schloss 
sio^t der Geschütz-Reserve an. 

Durch den aus diesen 48 Geschützen gegen den Feind 
geschleuderten , mörderischen Granat-Hagel begünstigt, 
konnten die Brigaden Knebel und Wimpffen unge- 
ffilhrdet ihre neue Aufstellung bei Langenhof erreichen. 
Um aber der am linken Flügel gestandenen sächsischen 
Batterie Zeit zu gönnen, machte die Brigade Wimpffen 
während ihres Rückmarsches, als das 2. Treffen etwa 1000 
Schritte östlich von Mokrowous entfernt war, auf Befehl 
des Corps-Commandanten einen kurzen Halt. Hiebei musste 
das 1. Bataillon unseres Regiments in ganz offenem 
Terrain in der Niederung zwischen den Langenhofer Höhen 
und dem bezeichneten Meierhofe stehen bleiben , wo es 
dem Kleingewehrfeuer des in den Meierhof und in die 
nächsten Häuser von Dohaliöka eingedrungenen Feindes 
ausgesetzt war, ohne selbes gegen den unsichtbaren Gegner 
erwidern zu können. In einer martervollen Lage befand 
sich die in der Plänklerkette aufgelöste 1. Compagnie. 
Einige Torfhaufen, welche in gleicher Linie mit dem durch 
den Mokrowouser Meierhof und den Dohalickaer Hügel 
gebildeten Defil6 lagen, boten den Schwärmen der 1. Com- 
pagnie die einzige Deckung, doch gewährte auch diese bei 
der langen Reihe und dem geringen Umfange der einzelnen 
Haufen wenig Flankenschutz. Das auf diese Schwärme 
lebhaft gerichtete Feuer konnte leider gegen den unsicht- 
baren Feind nur schwach erwidert werden. 

Das 2. Bataillon, welches früher bei Verstärkung der 
Mokrowouser Besatzung im Gefechte sich sehr tapfer und 
brav benommen hatte, war während des anbefohlenen Hal- 
tens ebenfalls dem feindlichen Gewehr-Feuer stark ausge- 
setzt und war es ein erwünschter Moment, als die sächsische 

'13* 



Digitized by 



Google 



~ 366 — 

Batterie den angestrebten Vorsprung gewonnen hatte, um 
aus dieser verderblichen Stellung gelangen zu können. Als 
dies geschehen, zog sich die Brigade Wimpffen auf die 
Langenhofer Höhen zurück. Hauptmann Böhm beorderte 
hierauf seine - — die 8. — Compagnie ebenfalls zum Antritte 
des Rückzuges. Als dieser an seinem linken Flügel angetreten 
worden war und sich der Hauptmann gegen den rechten 
Flügel der Plänklerkette begab, sah sich derselbe plötzlich von 
2 preußischen FüsiKeren angegriffen, welche ihn zur Über- 
gabe aufforderten. Hauptmann Böhm aber nahm mit Bei- 
den den Kampf auf und machte die Angreifer durch zwei 
kräftig geführte Säbelhiebe unschädlich. Minder glücklich 
war der Oberlieutenant Arthur Pöhr Ritter von Rosen- 
thal, welcher mit dem 1. Zuge der 8. Compagnie den 
rechten Flügel der Plänklerkette bildete. Er sah sich in 
dem Momente, als Hauptmann Böhm die eben beschrie- 
bene Affaire bestand, von einer feindlichen Halbcompagnie 
umzingelt. Die Preußen riefen der Abtheilung zu, keinen 
Schuss mehr zu wagen. Oberlieutenant Rosenthal, der vor 
Ausbruch des Krieges brustleidend im Brünner Spital gelegen 
war, hatte beim Ausmarsche des Regiments nicht zurück- 
bleiben wollen und war — noch sehr leidend und gegen 
den Willen der Arzte — zum Regimente eingerückt. Er 
nahm am Trautenauer Treffen theil, machte alle Strapazen 
mit und war trotz der Verschlimmerung seines Zustandes 
am 3. Juli nicht abzuhalten, in die Schlacht zu ziehen. In 
dem Momente, als er nun die Gefährdung seines Zuges sah, 
bekam er einen erneuerten Asthma- Anfall, der ihn kampfunfähig 
machte. Er deutete bloß seiner Mannschaft mit dem Säbel an, 
sich -^ unbekümmert um ihn — schleunigst gegen das 2. B a- 
taillon durchzuschlagen. Die Mannschaft schaarfce sich 
jedoch um ihren Officier und nahm ihn in die Mitte, um 
den Durchbrach zu versuchen. Doch die feindliche Halb- 



Digitized by 



Google 



— 867 — 

compagnie beeilte sich, den Kreis, mit welchem sie Ro- 
senthals Abtheilung umzingelt hielt, schnell zu veren- 
gern und das Durchbrechen zu vereiteln. Und da unsere 
Mannschaft dem preußischen Zurufe, keinen Schuss mehr 
zu machen, keine Folge leistete, so wurde der größere 
Theil jener Braven niedergemacht; der kleinere Theil des 
Zuges, darunter die Mehrzahl schwer verwundet, gerieth 
sammt Oberlieutenant Rosenthal in Gefangenschaft. 

Im Verlaufe des fortgesetzten Rückzuges auf die Lan- 
genhofer Höhen wurde beim 1. Bataillon die 1. Com- 
pagnie in geöffneter Ordnung bis auf circa 1500 Schritte 
östlich von Mokrowous zurückgenommen, wo sie am Fuße 
der Langenhofer Höhen in einem, mit Kirschbäumen be- 
pflanzten 3 Fuß tiefen Abzugsgraben, mit der Front gegen 
Westen Posto fasste. Dieser Graben bildet einen rechten 
Winkel, was insofeme von Vortheil erschien, da durch dessen 
Besetzung in einer Hakenstellung ~ mit der Front gegen 
West und Nord — die aus dem Defile zwischen dem viel- 
besprochenen Meierhofe und dem Dohaliökaer Hügel de- 
bouchierenden Gegner in ein Kreuzfeuer gelangen mussten. 
Da aber die 1. Compagnie zu diesem Zwecke sich zu sehr 
hätte ausdehnen müssen, so wurde die 2. Compagnie 
(Hauptmann Oscar Chmela) zur Verstärkung in die 
geöffnete Ordnung befehligt. Von der 2. Compagnie lösten 
sich zwei Züge in die Plänklerkette im Anschlüsse an die 
1. Compagnie — mit der Front gegen Westen — auf, die 
anderen 2 Züge bildeten den Haken mit der Front gegen 
Nord. Da aber ein Nachdrängen feindlicher Plänkler nicht 
stattfand, so wurde die 1. Compagnie kurz darauf einbe- 
rafen und bloß die 2. Compagnie in geöffneter Ordnung 
dortselbst belassen. 



Digitized by 



Google 



— 358 — 

Inzwisclien hatte die Brigade Wimpffen die Lan- 
genhofer Höhen erreicht und stellte sich links von der 
Brigade Mendel auf und zwar mit Bataillons-Massen in 

2 Treffen, wobei das eigene 1. und 2. Bataülon im ersten 
Treffen stand und das letztere den linken Flügel der Bri- 
gade bildete. Die Brigade-Batterie gelangte auf den rechten 
Flügel der Brigade. 

Nach dem linken Flügel der Brigade Wimpffen 
disponierte F. M. L. Baron Gablenz eine Cavallerie-Bat- 
terie, welche unmittelbar neben den königlich sächsischen 
Truppen auffuhr. Zwei Escadronen Mensdorff-Uhlanen stell- 
ten sich zur Verbindung mit dem rechten Flügel des säch- 
sischen Corps in der Nähe von Stfesetic auf. 

Die Brigade Knebel wurde als Unterstützung bei 
Langenhof — hinter der Cavallerie-Division Coudenhove — 
aufgestellt. 

Jene 2 Bataillone Eh. Carl-Infanterie Nr. 3, 
welche bei Dohalicka imd Mokrowous mit der Brigade 
Wimpffen kämpften , wurden nunmehr der Brigade 
Mendel zugetheilt. 

Um 1072 ^^^ vormittags hatte F. M. L. G a b 1 e n z 
das 10. Corps in der besagten Weise vorwärts Langenhof 
concentriert, den rechten Flügel an das, die dominierenden 
Höhen von Lipa-Chlum besetzende 3. Corps anlehnend. 
Die vor Langenhof um diese Zeit postierten 10 Batterien 
schleudeiien unter einem betäubenden Donner ihre Grana- 
ten gegen die feindliche Infanterie ins ßistritz-Thal hinab. 
Das Geschützfeuer war so heftig, dass gegen 11 Uhr schon 
mehrere Batterien sich verschossen hatten. Es wurden sohin 

3 Batterien des 10. Corps zurückgezogen, dagegen fuhren 
3 Batterien der 3. Reserve- Cavallerie-Division und 4 acht- 
pfiindige Batterien der Armee-Geschütz-Eeserve vor. 

Die farchtbare Wirkung des Geschützfeuers bewog 



Digitized by 



Google 



— 359 — 

einige preußische Abtheilungen gegen die Höhen von Lan- 
genhof anzulaufen , doch wurden dieselben durch die Ka- 
nonade zurüokgeschleudert. Vor diesem feindlichen Ver- 
suche wurden auf 600 Schritte vor der beschriebenen Plänk- 
lerhakenstellung der eigenen 2. Compagnie im Ge- 
treidefelde einige Pickelhauben entdeckt, deren Träger 
die Späher einer feindlichen Abtheilung gewesen sein dürf- 
ten, die sich herangeschlichen hatten. Die 2. Compagnie 
bekam hiedurch Gelegenheit, das besprochene Kreuzfeuer 
zu erproben. Hauptmann Chmela lieJi das Feuer der 
ganzen Compagnie auf diese Pickelhauben concentrieren, 
welche auch alsbald verschwanden. Die 2, Compagnie wurde 
hierauf zum Bataillon einberufen. 

Seit dem misslungenen Versuche der preußischen In- 
fanterie zum Anlaufe gegen die Langenhofer Höhen wurde 
nunmehr von ihrer Seite ein erfolgloser Artillerie-Kampf 
unternommen, wobei sich mehrere preußische Batterien aus 
der Gefechtslinie ziehen mussten. 

Um 11 Uhr vormittags standen bei Lipa und Lan- 
genhof allein 160 österreichische Geschütze im ununter- 
brochen fortgesetzten Feuer, welchen um 12 Uhr mittags 
132 preußische Geschütze entgegen donnerten. 

Mittags stand die Sache sehr zu Gunsten Österreichs. 
Man trug sogar Oflfensivgedanken. Am rechten Flügel 
entspann sich ein Kampf um den Swieper Wald, mit Miss- 
geschick und Erfolg abwechselnd. Während der schwieri- 
gen Lage der preußischen L Armee, deren linker Flügel 
(Division Fransecky) beim und im Swieper Walde gegen 
2 österreichische Armee-Corps — 2. und 4. — sich zu 
behaupten hatte, leitete die preußische Elbe-Armee einen 
Angriff auf die sächsische Stellung bei Problus ein, wobei 
die Bräuerei und südliche Häusergruppe dieses Ortes in. 
Brand gesteckt wurden. 



Digitized by 



Google 



— 360 — 

Da wegen der vor Langenhof aufgefahrenen Batte- 
rien ein Frontal-Angriff auf die sächsische Linie Nieder- 
Pfim-Problus nicht unternommen werden konnte, suchte 
der Feind die beiden Flanken dieser Position zu gewinnen 
und dirigierte seine 16. Division mit der Cavallerie-Brigade 
Goltz über Hradek gegen Ober-Pfim, die 14. Division über 
Lubno gegen Popovitz, dann auf Problus. 

Se, königl. Hoheit der Kronprinz von Sachsen 
beschloss offensiv vorzugehen. — Auch F. M. L. Baron 
G a b 1 e n z hatte die Absicht , im Centrum , wo beim 
Feinde durch Dirigier ung von Infanterie- Colonnen — etwa 
zur Unterstützung des Angriffes auf Problus — gegen sei- 
nen rechten Flügel, eine Lücke' entstand, vorzugehen. 
Die Brigade Winipffen rückte auch vor, jedoch nur 
auf 150 Schritte, wo das 1. Treffen am äußersten Rande 
der Langenhofer Höhen wieder zum Halten befehligt 
wurde. 

Der Kronprinz von Sachsen gieng — mit Un- 
terstützung des österreichischen 8. Armee-Corps — in der 
Richtung von Hradek zur Offensive über. Um 12 Uhr ge- 
staltete sich hier die Gefechtslage günstig, doch ein missli- 
cher Umstand auf dem sächsischen linken Flügel brachte 
die so glücklich begonnene Offensive ins Stocken. Es lag 
aber nicht in der Absicht des Kronprinzen von Sach- 
sen, hiedurch von der Offensive abzustehen und nahm er 
um 172 Uhr nachmittags selbe wieder auf. Um 2 Uhr 
mussten die Sachsen in ihre frühere Stellung retirieren. 
Bei diesem Eückzuge der Sachsen brachen ungefähr drei 
feindliche Escadronen aus ihrer Stellung hinter dem — 
östlich von Mokrowous liegenden — Walde hervor und 
schlugen zur Attaque die Richtung gegen die Brigade 
Wimpffen ein. Das 1. und 2. Bataillon Bamberg for- 
mierten sofort Bataillons-Care. Bevor aber selbe eine 



Digitized by 



Google 



— 361 — 

Decharge abgeben konnten, waren bereits die feindlichen 
Reiter durch Geschütafeuer zur Umkehr genöthigt. 

Leider wurden die Sachsen trotz hartnäckigem Kampfe 
gezwungen, auch die Objecte zwischen Problus und PHm 
zu räumen und gegen 3 Uhr nachmittags die rückwärtige 
Stellung bei Rosnitz zu beziehen. 

"Während der geschilderten Ereignisse an unserem 
linken Flügel, wurde am rechten Flügel der zweistündige 
Kampf um den Swieper Wald endlich zu Gunsten Öster- 
reichs entschieden. Allein durch die hiedurch bedingte Vor- 
nahme des äußersten rechten Flügels hatten nunmehr das 
österreichische 2. und 4. Corps die Front gegen West, statt 
gegen Norden, wodurch der mit der feindlichen II. Armee 
anrückende Kronprinz von PreuJ3en den Zugang in den 
Rücken der kaiserlichen Armee von Ho^enowes über Racic 
nach Trotina beinahe ganz offen fand. Die Rücknahme des 
2. und 4. Corps in die Linie Chlum-Trotina wurde nun 
unter schwierigen Umständen bewirkt, aber der preußischen 
1. Garde-Division war es nach 2 Uhr nachmittags gelungen, 
sich des Ortes Chlum zu bemächtigen und um 74^ Uhr 
sogar in Rosbefic — im Rücken des Centrums — einzu- 
dringen und dergestalt das Vorrücken der übrigen Divi- 
sionen der preußischen II. Armee zu begünstigen. 

Durch die Rücknahme des sächsischen und 8. Armee- 
Corps bis Rosnitz war Problus in den Händen des Feindes 
und da das 10. Corps seit mittags seine Stellung unver- 
rückt behielt, so war seine linke Flanke — das ist die Bri- 
gade Wimplfen — stark gefährdet. F. M. L. Gab lenz 
dirigierte daher bereits um 72^ Uhr nachmittags die 4. Di- 
vision der Armee-Geschütz-Reserve — unter Bedeckung 
einer Escadron Schwarzenberg-Uhlanen — südwestlich von 
Langenhof. 



Digitized by 



Google 



— 362 — 

Als nach 3 Uhr nachmittags die Gegend von Lipa 
und Chlum vom 3. Corps geräumt, hiedurch die rechte 
Flanke des 10. Corps entblößt ward und in dessen Bücken 
die Kämpfe um EosbeKc von den Armee-Reserven — 
1. und 6. Corps — aufgenommen worden waren, bekam 
das 10. Armee -Corps den Befehl zum Antritte des Eück- 
zuges. Die Brigade Knebel jedoch, die bei Langenhof 
als Unterstützung stand, betheiligte sich freiwillig am 
Kampfe um Eosbefic und trat für sich später — jedoch 
noch immer früher, als das 1. Bataillon Bamberg — den 
Bückzug an. 

Es traten sohin auf den fürs 10. Corps erflossenen 
Bückzugs-Befehl unter dem Schutze der 4. Division der 
Armee-Geschütz-Beserve blos die Brigaden Mondel und 
Wimpffen den Bückzug gegen Bosnitz an. 

Die Brigade Mondel war bestimmt, bei Wäestar- 
Eosnitz eine Arrieregarde-Stellung zu nehmen, wurde jedoch 
von der Bückwärts-Strömung mitgerissen, da in jenem Mo- 
mente das 1. Treffen des rechten Flügels und Centrums 
bereits in vollem Bückzuge war; außer dem noch fest ste- 
henden linken Flügel behaupteten nur mehr die Armee- 
Beserven den Kampfplatz. - 

Die Brigade Wimpffen zog sich bloß mit dem 
Begimente Stephan und dem 2. Bataillon Bamberg 
in Bataillons-Staffeln links rückwärts gegen Königgrätz in 
musterhafter Ordnung zurück. Bei Freyhöfen übte das 
Gewirre dieselben Folgen, wie auf die übrigen Truppen 
aus und die 4 Bataillone Stephan, sowie das 2. Ba- 
taillon Bamberg konnten nur gelockert die Elbe errei- 
chen, welche sofort durchschwömmen werden musste. 

Das 3. Bataillon Bamberg, seit früh a.uf Corps- 
Gesohütz-Beserve-Bedeckung, wurde zu diesem Zwecke 



Digitized by 



Google 



— 363 — 

Divisionsweise verwendet, konnte daher auch vermöge sei- 
ner Selbständigkeit nicht mit der Brigade Wimpffen 
den gemeinsamen Bückzng antreten. Dieses Bataillon hat 
seine PjBicht getreu erfüllt. Bei der bekannten heldenmü- 
thigen Aufopferung der Artillerie, wobei die Corps-Ge- 
schütz-Eeserve selbst nach Abzug des 10. Corps auf den 
Höhen von Langenhof und später beim Eückzuge auf den 
Terrainwellen bei Bfiza das Drama des 3. Juli beschloss, 
hat die Geschütz-Reserve des 10. Corps die Unterstützung 
ihrer Bedeckung nicht vermisst. Namentlich die 9. Division 
unter Hauptmann Jakob Affricani, Commandanten der 
18. Compagnie, war wiederholt dem feindlichen Infante- 
rie-Feuer ausgesetzt. Beim Eückzuge der Batterien von 
Höhe zu Höhe deckte Hauptmann Affricani mit Um- 
sicht, Energie und Muth die Geschütze, zu deren Eettung er 
wesentlich beitrug. Während dieses verdienstvollen Wirkens 
ereilte ihn eine Kugel, die ihm das rechte Bein zerschmet- 
terte und eine Amputation bedingte, deren Folgen er erlag. 
Lieutenant Ferdinand B o 1 h a r, ebenfalls von der 18. Com- 
pagnie, wurde durch ein knapp vor ihm in den Boden ein- 
schlagendes Hohlgeschoss betäubt und gerieth im bewusst- 
losen Zustande in Gefangenschaft. 

Dass auch das 1. Bataillon Bamberg den Eückzug 
mit der Brigade Wimpffen nicht gleichzeitig, sondern um 
eine Stunde später angetreten hat, kann nur dahin erklärt 
werden, dass auf dessen Zurückberufang vergessen wurde. 
Dies war insoferne leicht möglich, als der Brigadier G. M. Ba- 
ron Wimpffen beim Andrängen der Cavallerie durch einen 
bösen Zufall vom Pferde gerissen wurde, eine Contusion 
erhtt und kein Commando weiter ausübte, der Interims- 
Brigadier von den Verfügungen des Generals wahrschein- 
lich nicht in Kenntnis war und der Generalstabs-Officier 



Digitized by 



Google 



— 364 — 

der Brigade, Hauptmann Bauer, zur Zeit des Unfalls 
des Brigadiers von einem Geschoße tödlich getroffen 
wurde ^). 

So stand das 1. Bataillon Bamberg noch immer 
auf der westlicheu Höhe von Langenhof, als die Cavallerie- 
Division Edelsheim um 4 Uhr nachmittags vom linken 
(sächsischen) Flügel ins Centrum berufen worden war. Durch 
diese Abberufimg Edelsheims in einem Momente, wo er 
gerade gegen die feindliche rechte Flanke zu operieren 
begann, und durch die schon vor einer Stunde bewirkte 
Räumung von Pfim und Problus war es der preußischen 
Elbe- Armee sehr erleichtert worden, ihren Aufmarsch ge- 
gen die österreichische linke Flanke zu vollführen. 

Diese kritische Situation hat der Commandant des 
diesseitigen 1. Bataillons, Hauptmann Thomas Gecz, von 
der innehabenden Stellung eingesehen. Da seit einer 
Stunde zwar das in Pulverdampf gehüUte brennende Chlum 
zur rechten Seite und die Rauchwolken von Bosbefi,c im 
Rücken gesehen wurden, der Verlauf und die Lage des 
Gefechts aber nicht bekannt waren, so wollte Hauptmann 
Gecz sich neue Verhaltungs- Befehle vom Brigadier erbit- 
ten, fand aber weder den Brigadier, noch irgend eine 
Abtheilung der Brigade. Der zum Aufsuchen der Brigade 
zurück reitende Bataillons- Adjutant , Lieutenant Burian, 
hatte nun in Erfahrung gebracht, dass das 10. Corps über 
höheren Befehl bereits vor einer Stunde sich gegen König- 
grätz zurück gezogen habe und meldete dies mit dem Bei- 
fügen, dass von der Brigade nichts mehr zu sehen sei. 

Hauptmann Gecz beschloss, aus seiner nunmehr 
zwecklos gewordenen Aufstellung den Rückzug über Lan- 
genhof anzutreten. Das Bataillon war aber kaum 40 Schritte 

^) Hauptmann Bauer ist nach 2 Tagen in Königgrätz gestorben. 



Digitized by 



Google 



— 365 — 

zurück gegangen, als der in Carriere vorbeisprengende 
Armee-Commandant, F. Z, M. Eitter von Benedek, um 
den Namen des Eegiments frug. 

^Es ist das 1. Bataillon Bamberg!" erhielt er zur 
Antwort. ^Halten! und vorwärts Front nehmen!" rief der 
Armee-Commandant dem Bataillon zu, ohne sich weiter 
a.ufzuhalten. Das Bataillon blieb stehen und nahm Front 
vorwärts ; aber in diesem Augenblicke wälzten sich bereits 
bedeutende feindliche Massen von Chlum in der Richtung 
gegen die Langenhofer Höhen und die Elbe- und 1. Armee 
blieben gegen unseren linken Flügel ebenfalls nicht un- 
thätig. Zwei Batterien, hinter welche das Bataillon bei dem 
anbefohlenen „Halt" augenbhcklich zu stehen kam, mussten 
in diesem Momente ihre Flügel in die Richtung gegen 
Chlum und Problus so weit zurücknehmen, dass das Ba- 
taillon plötzlich von den Geschützen in Hufeisenform um- 
ringt war. Das Bataillon war in dieser Situation, ohne 
irgend etwas leisten zu können, dem feindlichen Geschütz- 
feuer bloßgestellt. Diese Lage dauerte wenige Minuten. Ein 
Hauptmann des Generalstabes annullierte, nachdem er den 
Corps- Verband erfahren, auf seine Verantwortung den Be- 
fehl des Armee-Commandanten mit der Weisung, schleunigst 
zurück zu gehen. Es war auch bereits die Cavallerie aufmar- 
schiert, um dem Nachdrängen des Feindes Einhalt zu thun 
und man sah auch schon unseren linken Flügel wanken. 

Das in der Masse formierte Bataillon konnte nur mit 
Mühe durch die eigene Cavallerie. sich durcharbeiten, musste 
Langenhof und RosbSHc, zu dessen Besitz-Ergreifung das 
1. Armee-Corps den letzten Versuch machte, umgehen und 
gelangte in größter Ordnung in südöstlicher Richtung zum 
südlichen Ende von WSestar. 

Die durch WSestar führende Straße war anderweitig 
schon zu sehr in Anspruch genommen , um auf deren Be- 



Digitized by 



Google 



— 366 — 

nützung rechnen zu können. Das Bataillon musste daher 
stehen bleiben, in Doppelreihen abfallen und durch eine 
Scheune auf die andere Seite des Dorfes durchbrechen. 
Kaum hatten die ersten Abtheilungen die Scheune passiert, 
als einige Gewehrkugeln das Bataillon belehrten, dass die 
Preußen bereits in den Ort eingedrungen seien. Es waren dies 
die ersten Abtheilungen der Avantgarde des preußischen 
I. Armee- Corps am Anmärsche aus dem — nördlich von 
WSestar gelegenen — bereits eroberten Rosbefic. Unser 
l. Bataillon traf daher in Wäestar erst ein, als das Gros 
des österreichischen 1. Armee- Corps bereits im Bückzuge 
war und kann somit als jene Infanterie-Ab- 
theilung bezeichnet werden, welche im Cen- 
trum den Kampfplatz zuletzt verließ. 

Aus der erwähnten Scheune gelangte das Bataillon 
in einen tief eingeschnittenen Hohlweg, welcher mit um- 
geworfenen Geschützen und Munitionskarren derart ver- 
rammelt war, dass die Compagnien einzeln abfallen lassen 
mussten, um diese Hindemisse überklettern und aus dem 
Hohlwege gelangen zu können. 

Bei dem hiedurch hervorgerufenen Zeitverluste musste 
die an der Queue befindliche 1. Division beim Eingange 
der Scheune einige Minuten zuwarten. Als nun an sie die 
Reihe kam, aus jener Scheune in Doppelreihen zu debou- 
chieren, war dieselbe dem immer lebhafter werdenden Ge- 
wehrfeuer des in Wäestar eingedrungenen Feindes ausge- 
setzt, erreichte aber ohne nennenswerthe Verluste den er- 
wähnten Hohlweg, aus welchem sie — gleich den übrigen 
Abtheilungen — schleunigst herauszukommen trachtete. Mit 
dem Zurufe der Compagnie-Nummer hatten die Compagnie- 
Commandanten ihre Leute in staunenswerth kurzer Zeit in 
der Bataillons-Masse ralliiert, in welcher Formation das Ba- 
taillon auf dem Abschnitte, welcher durch die Wäestarer 



Digitized by 



Google 



— 367 — 

Straße und die von Chlum gegen Sweti-PlotiSt sich hinzie- 
hende Hügelkette gebildet wird, in musterhafter Ordnung 
den Eückzug gegen Königgrätz fortsetzte, wobei es einige 
100 Schritte von "WSestar aus mit Gewehrfeuer verfolgt 
wurde. 

Während nun das von der Wäestarer Straße und den 
Chlum-Langenhof-Sweti-Höhen eingeschlossene meist ebene 
Terrain von den — selbst schon bis SwSti vorgerückten — 
auf den benannten Höhen postierten preußischen Geschützen 
bestrichen ward, sah man dortselbst ein Bataillon sich be- 
wegen — das einzige im Gesichtskreise, welches die allge- 
meine Panique nicht ergriffen hatte. Der Bataillons-Comman- 
dant ritt mit ^eiserner Ruhe an der Tete auf und ab, um 
den von seiner Mannschaft wahrgenommenen Schnellschritt 
des 8. Corps bei seinem Bataillon nicht aufkommen zu 
lassen und wurde von seinen Officieren dabei aufs Thätigste 
unterstützt. Während dieser Bemühungen ward ein Officier 
durch einen Granatsplitter am Kopfe schwer verwundet 
und blieb — anscheinend todt — auf der Wahlstätte liegen. 

Die unzähligen Geschützprojectile, welche zumeist 
das Bataillon überschössen, wirkten furchtbar in den Reihen 
des südlich der W§estarer- Straße retirierenden österreichi- 
schen 8. Corps. Doch einige Geschoße hatten sich auch das 
erwähnte Bataillon auserkoren. Von diesen schlug die Mehr- 
zahl, wenn *auch oft nahe, doch fehl ; einige aber erreichten 
das Bataillon, welches trotzdem feste Ordnung beibehielt, 
in der es nach 6 Uhr abends bei Kobily doly eintraf. 

„Wird die Batterie den Rückzug weiter nicht decken?" 
fing der Commandant des besagten Bataillons eine im vollen 
Jagen vorbei sausende Batterie, welche noch 6 Geschütze 
besaß. — „Wenn Bedeckung da wäre!'^ antwortete der 
Batterie-Commandant. Als Erwiderung ward dem Bataillon 



Digitized by 



Google 



— 368 — 

von seinem Commaiidanten „Halt! -^ Vorwärts Frolit!" 
befohlen. 

In diesem Momente gehen angesichts des Bataillons 
2 Munitionskarren beim 8. Corps in die Luft , die feindli- 
chen Geschoße verheeren ganze Abtheilungen dieses Corps, 
welches im bunten Gewirre zum Laufschritte übergeht — 
und feindliche Cavallerie erscheint zur Verfolgung am 
Schlachtfelde. 

Und angesichts dieser entmuthigenden Ereignisse zau- 
dert kein Mann, den Befehr zu vollziehen; — das auf einer 
ausgedehnten Strecke vereinzelt marschierende Bataillon 
bleibt auf das ertheilte Commando stehen und bietet — 
gleich den am linken Flügel noch einmal Stellung neh- 
menden Sachsen — dem Feinde die Stirne. Die Batterie 
protzt auf den Erderhöhungen bei Kobily doly ab, richtet 
einige Schüsse gegen Sweti und Rosberic und protzt weiter 
auf, um bei Plotiät neuerdings Posto zu fassen. Das Ba- 
taillon, welches durch seine freiwillige Aufstellung bei Ko- 
bily doly jene Batterie zur Action bewog, nahm bei Plo- 
tiät zu deren Schutze zum zweitenmal Stellung. 

„Bravi Italiani ! cosi fate onore all'armata ed alla vostra 
nazione!'* riefen vorbeieileude Officiere fremder Trappen^) 
dem Bataillone zu, denn das Bataillon, von welchem vor- 
stehende Geschichte handelt, waren Italiener, — es war das 
1. Bataillon Bamberg unter Commando* des Haupt- 
manns Gecz. Der Officier, welcher bei Wsestar durch 
einen Granatsplitter am Kopfe schwer verwundet wurd^e, 
war der Oberlieutenant Emanuel Paganini. 

Als die Batterie die Stellung bei Plotist verließ, kehrte 



^) unter anderen Oberstlieutenant Appel und ein Hauptmann 
des 62. Infanterie-Regiments, welche in Gegenwart des Hauptmanns 
Chmela und Lieutenants Beckmann der Bewunderung über die 
Tapferkeit des Bataillons Ausdruck gaben. 



Digitized by 



Google 



— 369 - 

auch das Bataillon wieder um und bewegte sich unter 
klingendem Spiele, mit hochgehaltener Fahne gegen Kö- 
niggrätz. Da die Pardubitzer- (Prager-) Straße ganz ver- 
fahren und dem Bataillon keine Kückzugs -Disposition be- 
kannt war, beschloss Hauptmann G e c z durch die Festung 
zu marschieren. Um aber zum Vorwerke zu gelangen, 
musste das Bataillon das Inundations-Grebiet passieren, wo- 
bei selbes so glücklich war, einen günstigen Übergangs- 
Punkt zu finden , so dass trotz der um jene Stunde — 
6 Uhr abends — rapid steigenden Inundation dem Bataillon 
das Wasser nur bis zu den Knien reichte. 

Vor dem Festun gs-Thore angelangt, fand man letzte- 
res schon geschlossen. Das Bataillon musste nunmehr den 
Weg nehmen, welcher bereits von anderen Truppen ein- 
geschlagen worden war, um in das Vorwerk zu gelangen, 
nämlich die Pallisaden überklettern. Officiere und Mann- 
schaft konnten daher nur einzeln in den von den Pallisa- 
dierungen bis zum Prager Ausfallsthore vollgedrängten 
Baum gelangen , in welchem pele-mele auf die Erhaltung 
eines Zusammenhanges im Bataillon nicht gedacht werden 
konnte. Das Festungs-Commando musste schließlich dem 
Andränge der Truppen nachgeben und das Ausfalls-Thor 
öffnen. Da nun in dem Gedränge eine große Zahl Ver- 
wundeter sich befand, so sammelten die Hauptleute Adam 
und Conte P e c c a n a die zunächst stehende Mannschaft 
des Bataillons, ließen durch diese vom Ausfalls-Thore bis 
über die dazu gehörige Zugbrücke Spalier bilden und 
sorgten dafür, dass vor Allem die Verwundeten in die 
Festung gelangten. 

Es war schon 8 Uhr abends, als noch die letzten 
Blessierten dahin geleitet wurden. Gegen 9 Uhr hatte das 
Bataillon durch das mährisch-schlesische Thor den Festungs- 
Rayon überschritten und übernachtete in dem, an den 



Digitized by 



Google 



— 370 — 

südlichen Ausgang von Neu-Königgrätz grenzenden Walde. 
Das 2. und 3. Bataillon bivouakierten auf verschiedenen 
Plätzen am halben Wege von Neu-Königgrätz nach Holic. 

Den Eückzug der Brigade Wimpffen am 3. Juli, 
erwähnt — unter besonderer Benennung des diesseitigen 
1* Bataillons — das österreichische Generalstabs- Werk 
^Kämpfe Österreichs im Jahre 1866" auf Seite 378 in nach- 
stehender Weise: 

„Die Brigade Wimpflfen zog sich in Staffeln vom 
linken Flügel, an Eosnitz und Briza vorbei, in fester 
Ordnung zurück, mehrmals Front gegen den Feind neh- 
mend. Bei den Ziegelöfen erlitt die Brigade das Schicksal 
der übrigen; nur das 1. Bataillon Bamberg be- 
wahrte, trotz der früher erlittenen Verluste und des großen 
Grewirres, seine Haltung und erreichte geschlossen die Elbe. 
Von der Brigade-Batterie 4/III blieb 1 Geschütz demon- 
tiert liegen, 2 blieben in der Inundation stecken." 

In der unglücklichen Schlacht bei Königgrätz verlor 
das k. k. Heer 1313 Officiere, 41.499 Mann, 6010 Pferde, 
187 Geschütze, 641 Fuhrwerke, 21 Brückenequipagen. 

Das königlich sächsische Corps verlor 65 Officiere 
und 1446 Mann, die preußische Armee 360 Officiere, 
8812 Mann. 

Die Verluste unseres Regiments am 3. Juli be- 
trugen 5 Officiere, 109 Mann *), 6 Pferde, und zwar: 

todt . 1 Officier, 14 Mann, 6 Pferde, 

vermisst — „ 23 „ — „ 

verwundet — „ 51 „ — „ 

verwundet gefangen . . 3 „ 13 „ — „ 

unverwundet gefangen . 1 „ 8 „ — „ 

*) Die Verlustlisten der Unterabtlieilungen vom 3. Juli erliegen 
weder beim Regimente, noch im Kriegs- Archive ; daher die Verluste 
Oompagnieweise nicht aufgeführt werden können* 



Digitized by 



Google 



— 371 — 

Die oben ausgewiesenen 6 Officiere waren nach- 
stehende: 

todt: Hauptmann Jakob Affricani*); 

schwer verwundet und gefangen : Oberlieutenant Ema- 
nuel Paganini, Lieutenant Ferdinand Bolhar; 

leicht verwundet und gefangen: Lieutenant Theodor 
Sand; 

gefangen: Oberlieutenant Arthur Pöhr Ritter von 
Rosenthal. 

Weiters verlor das Regiment 2 Munitions-Karren, 
1 Proviant- Wagen und die Bagage-Karren des 1. und 3. 
Bataillons-Stabes, welche in der Inundation stecken blieben. 
Li letzterem Karren befand sich auch das Fahnenband des 
3. Bataillons. 

Rückzug an die Donau. — Vorfallenheiten beim 4. Bataillon. — 
Postierung bei Floridsdorf. 

Nach dem Ausgange der Schlacht am 3. Juli wussten 
die wenigsten Truppen, wohin der Rückzug einzuschlagen 
sei. Auf mehreren Stellen der Elbe waren Brücken ge- 
schlagen ; allein diese Übergangs-Punkte waren den we- 
nigsten Corps- Commandanten, geschweige denn, den Trup- 
pen bekannt. So mussten die meisten Truppen umsomehr 
die Elbe, welche noch weitere Opfer forderte, durchschwim- 
men, als das Königgrätzer Festungs-Thor auf Befehl des 
Armee-Commandanten gesperrt worden war. Und so be- 
wegte sich die Armee — ohne einer Rückzugs-Disposition — 
in zahllosen kleinen Abtheilungen, welche bei eingebro- 
chener Nacht durch gegenseitiges Zurufen ihrer Regimenter 
die Wiedervereinigung suchten, in der Richtung gegen 
Pardubitz und gegen Hohenmauth. 

') Starb infolge der Fuß- Amputation im Feld-Lazarethe zu 
Reinertz. 



Digitized by 



Google 



— 372 — 

Um nun die Armeetheile in die entsprechende Marsch- 
Eichtung zu weisen, wurden am 4. Juli früh Generalstabs- 
Officiere auf verschiedenen Straßen aufgestellt. Durch einen 
derselben erfuhr das Regiment, dass das 10. Armee-Corps 
sich in Hohenmauth sammle. Das 2. und 3. Bataillon — 
die 7. Division ausgenommen — , welche mit dem Regiments- 
Stabe vereint marschierten, hinterließen in Holic dem später 
dort eingetroflfenen 1. Bataillon den Befehl zum Einrücken 
nach Hohenmauth. — Das größte Marschhindemis am 4. Juli 
bildeten die massenhaften Trains, welche — oft in doppelten 
und mehrfachen Reihen fahrend — nur schwer zu entwirren 
und ordnungsmäßig zu leiten waren. 

Die Brigade Wimpffen war am Abende des 4. Juli 
fast vollzählig im Lager bei Hohenmauth versammelt. Von 
unserem Regimente fehlte nur die 7. Division unter 
Hauptmann W e ö e ]r i k , welche am 3. Juli zur Bedeckung 
der Corps-Geschütz-Reserve verwendet worden war. Diese 
Division musste den Rückzug selbständig bewirken und 
hatte schon vor Eintreffen des Regiments, welches Haupt- 
mann WeSe^rik weiter rückwärts glaubte, Hohenmauth 
passiert und den Marsch gegen Leitomischl fortgesetzt. 

Am 6. Juli vormittags wurde in Hohenmauth Fleisch 
gefasst, welches die Mannschaft des Regiments wegen 
Ermanglung von Kochgeschirren mit Hilfe der Ladstöcke 
am Feuer briet. — G. M. Freiherr von Koller, welcher 
in Vertretung des als Parlamentär in das preußische Haupt- 
quartier entsendeten F. M. L. Freiherrn von G a b 1 e n z das 
Corps-Commando führte, besprach hier mit den Truppen- 
Commandanten die Situation und ließ sich besonders über 
die Einzelnheiten des Kampfes von Königgrätz berichten. 
Als derselbe die Haltung des 1. Bataillons Bamberg 
vernahm, umarmte und küsste der General den Hauptmann 
G e c z , welcher das Bataillon von den Langenhofer Höhen 



Digitized by 



Google 



— 373 — 

bis Königgrätz so tapfer geführt hatte, angesichts des ße- 
giments und sprach — wohl jenes unseligen Vorfalls ge- 
denkend, der im Jahre 1859 dem Regimente das Vertrauen 
der Vorgesetzten entzogen hatte — mit Thränen in den 
Augen: „Das Eegiment, in welches wir das wenigste Ver- 
trauen gesetzt, hat dem Corps große Ehre gemacht!*^ 

Am B. Juli, 12 Uhr mittags, bezog die Brigade M o n- 
del eine Stellung nordwestlich Hohenmauth, die Brigade 
Knebel eine solche in Cerekwice, um den Abmarsch des 
3., 6. und 10. Corps zu decken. Um 1 Uhr verüeß die 
Brigade Mondel diese Stellung und die Brigade 
Wimpffen das Bivouac. Letztere bewegte sich westlich 
der HoH6-Leitomischler Straße, nahm wiederholt Stellung 
und löste auf der nördlichen Höhe von Cerekvice die Bri- 
gade Knebel ab, die nun bei ßitky vor Leitomischl ein 
Freilager bezog. Dies war um 874 Uhr abends. Kurz dar- 
auf verfügte G. M. Koller, welcher die Stellung vor 
Cerekvice zu stark vorpoussiert erachtete, dass die Brigade 
Wimpffen, die seit dem 4. Juli vom Oberstiieutenant 
Baron Münch unseres Regiments commandiert wurde, 
sich im Lager bei ßitky mit der Brigade Knebel ver- 
einige. 

Am 6. Juli gelangte die Brigade Wimpffen nach 
Zwittau, wo sie cantonierte, während die übrigen Theile 
des 10. Corps bei Lotschnau lagerten. In Zwittau stieß 
auch Hauptmann W e 6 e r i k und ein Ergänzungs-Trans- 
port zum Regimente. 

Obgleich dieser Ergänzungs-Transport vom 5. Ba- 
taillon aus Wien entsendet worden war, wussten doch die 
Leute zu erzählen , dass das 4. Bataillon von Olmütz 
zur operierenden Armee abmarschiert sei. Dies waren die 
ersten Nachrichten von den JEreignissen, die sich seit Ende 
Juni bis zum 6. Juli beim 4. Bataillon zugetragen haben 



Digitized by 



Google 



— 374 — 

und welohen wir uns — vorläufig von den Vorfallenheiten 
bei den ersten 3 Bataillonen ablenkend — zuwenden wollen* 

Bereits am 26. Juni war vom Kriegsministerium ver- 
fügt worden, dass von den Besatzungs-Truppen der Festung 
Olmütz die Brigade von M e d 1 , welche sich aus dem 
4. Bataillon unseres Regiments, dann den 4. Ba- 
taillonen der Regimenter Nr. 1, 12, 60 tind 61 zusammen 
setzte, marschbereit zu halten sei. ' 

Als die an der preußischen G-renze nächst Böhmisoh- 
Trübau postierte Brigade Rothkirch am 28. Juni vom 
Feinde alarmiert wurde, erhielt die Brigade M e d 1 den 
Auftrag, mjttelst Eisenbahn nach Wildenschwert und Trübau 
abzurücken. Wegen Mangels an Fahrmitteln wurden die 
Bataillone der Regimenter Nr. 12, 13 und 60 erst am 
30. Juni früh nach Böhmisch-Trübau befördert. Die Brigade 
Medl blieb sodann an Stelle der zum 8. Corps einberu- 
fenen Brigade Rothkirch in dieser Stellung und hatte 
die Aufgabe, nebst der Deckung der Grenze beim Eintritt 
günstiger Chancen für die Nordarmee in die Grafschaft Glatz 
einzudringen und des Feindes linke Flanke zu beunruhigen. 

Mit dem eigenen 4. Bataillon sind von Olmütz nach- 
stehende Officiere ausmarschiert: 
Commandant Major Michael Mihanovic, 
Adjutant Lieutenant Simon Dettamanti, 
Proviant-Officier Oberlieutenant Franz Friton; 

19. Compagnie: Hauptmann Karl Müller, Oberlieutenant 

Narciss Fery, Lieutenant Anton Mittelbach; 

20. Compagnie: Hauptmann Franz Oldrini, Oberlieute- 

nant Leopold Philipovic; 

21. Compagnie: Hauptmann Alois Germani; Oberlieute- 

nant Ferdinand Martinelli, Lieutenants Anton 
Obermüller und Hermann Pauli; 



Digitized by 



Google 



— 376 — 

22. Compagnie: Oberlieutenant Primus Ferri, Lieutenants 

Jacob Wen dt und Heinrich Forst; 

23. Compagnie: Hauptmann Hermenegild Mussi, Ober- 

lieutenant Robert Ziller, Lieutenant Franz Binder- 

24. Compagnie: Hauptmann Carl Hübsch, Lieutenant 

Johann Z u 1 i a n. — 

In der Nacht vom 30. Juni zum 1. Juli concentrierte 
G. M. von Medl seine Brigade bei Rathsdorf, woselbst 
dieselbe in der Nacht zum 2. JuH unter Waffen trat, da 
eingelangte Nachrichten, die sich später jedoch nicht be- 
stätigten, einen feindlichen Angriff auf die Eisenbahnlinie 
erwarten ließen. 

Das am 3. Juli ununterbrochen hörbare Rollen war 
man geneigt, irgend einem seltenen Natur -Ereignis zuzu- 
schreiben, erhielt jedoch schon in der Nacht zum 4. Juli 
durch einen Courier aus dem Hauptquartier die Erklärung, 
dass dies der ferne Kanonendonner von Königgrätz gewesen 
sei. Mit der Nachricht über den unglücklichen Ausgang der 
Schlacht überbrachte der Courier auch der Brigade den 
Befehl, sogleich wieder nach Olmtitz zurück zu kehren. 
Das eigene 4. Bataillon wurde noch am 4. um 6 Uhr 
früh im Böhmisch-Trübau einwaggoniert und gelangte an 
demselben Tage in das Cantonnement von Schnobelin 
nächst Olmütz. Am 6. Juli, also demselben .Tage, an wel- 
chem die ersten 3 Bataillone sich zu Zwittau befanden, 
rückte das 4. Bataillon wieder in die Olmützer Festung ein. 

Li Zwittau, woselbst sich auch das Armee-Hauptquar- 
tier befand, war am 6. Juli der Oberst Weihracher des 
58. Regiments mit einem Theile dieses, seit dem 3. ge- 
trennte^i Truppenkörpers eingerückt und übernahm vom 
Oberstlieutenant Baron M ü n c h das Interims-Commando 
der Brigade. 



Digitized by 



Google 



— 376 — 

In Zwittau entschloss sich F. Z. M. Ritter von Be- 
n e d e k das Gros der Armee bei Olmütz zu sammeln, wäh- 
rend das 10. Corps nebst 4 Cavallerie-Divisionen , zu 
welchen später noch das k. k. 3. und das königlich säch- 
sische Corps kamen, zur Deckung von Wien verwendet 
werden sollten. 

Das 10. Corps bezog am 7. Juli ein Lager zwischen 
Brüsau und Brünnlitz. Hier wurden die Eeste der Brigade 
Griviöio, welche seit dem 29. Juni der Brigade Mendel zu- ' 
getheilt waren, wieder als selbständige Brigade formiert 
und erhielten den Major Ritter von L att er er unseres 
Regiments zum Commandanten , für welchen Hauptmann 
Saul das 2. Bataillon übernahm. 

Die Kanonade des, am Abende des 7. in Zwittau 
vorgefallenen Gefechtes alarmierte das Lager des 10. Corps 
und war die Nachtruhe der Truppen überdies durch einen 
ununterbrochenen wolkenbruchartigen Regen unmöglich 
gemacht. 

Am 8. Juli bivouakierte das 10. Corps in Lettowitz. 
Die Brigaden Knebel und Grivißic wurden noch an dem- 
selben Tage, die Brigaden Wimpffen und Mendel am 
folgenden einwaggoniert ; letztere Brigade wurde sodann 
in einer Nachhut-Stellung bei Lundenburg belassen , von 
wo sie im Laufe der weiteren Kriegs-Ereignisse sich gegen 
Pressburg zurück zog. 

Der ganze Corps-Train marschierte von Lettowitz aus 
am 8. Juli in forcierten Märschen auf der Brünner Strai3e 
nach Wien. Als Bedeckung wurde demselben unter Belas- 
sung der — seit 26. Juni daselbst commandierten — 9, Com- 
pagnie noch die 7. Division unseres Regiments unter 
Commando des Majors Bier feldner beigegeben. 

Die Deckung der Reichshauptstadt sollte vor allem 
durch Besetzung der Floridsdorfer Schanzen be- 



Digitized by 



Google 



— 377 — 

wirkt werden. Die Brigade Wimpffen traf in der Nacht 
vom 9. auf den 10. Juli mittelst Bahn in Floridsdorf ein 
und bezog ein Freilager in den Auen vor Mühlsohüttel. 

Am 10. Juli ließ Se. Majestät der Kaiser Aller- 
höchstseinen Besuch bei den Truppen des 10. Corps 
ansagen mit dem Beifügen, dass deren B.uhe nicht zu stören 
sei. — Um 4 Uhr nachmittags erschien der Oberste Kriegs- 
herr im Mühlschüttler Bivouac und wurde vom G. M. Baron 
Wimpffen, welcher an demselben Tage bei der Brigade 
wieder genesen eingerückt war, empfangen. F. M. L. Frei- 
herr von Bamberg, welcher vom Eintreffen des Regi- 
ments und dem bevorstehenden Besuche Sr. Majestät be- 
nachrichtigt worden war, erstattete als Oberst-Inhaber an 
der Spitze des Officiers-Oorps dem Kaiser die Meldung. 
Nach Entgegennahme der Vorstellung der Stabs-Officiere 
wendete sich Se. Majestät mit folgenden huldreichen 
Worten an das Officiers-Corps : 

„Es freut Mich, meine Herrn, Sie wieder zu sehen, — 
es freut mich umsomehr, als Sie mit dem Regimente so 
vorzügliche Resultate erzielt haben. Sie hatten 
große Verluste, Sie selbst haben viel gehtten. Lassen Sie 
nur den Muth nicht sinken, es wird wieder besser gehen!'* 

Nach einer Viertelstunde verließ Se. Majestät, von 
donnernden „Eviva's" der Soldaten begleitet, das Lager 
und wendete sich gegen die zumeist noch im Baue begrif- 
fenen Floridsdorfer Brückenkopf- Werke. 

Am 11. Juli wurden die Brigaden Wimpffen und 
Griviöic (Latterer) in die Stadlau verlegt, wo sich seit dem 
10. auch die Corps- Geschütz-Reserve befand. 

Während F. M. L, Gab lenz mit dem 10. Corps 
durch Besetzung des Floridsdorfer Brückenkopfes die un- 
mittelbare Deckung der Reichs-Hauptstadt besorgte, wurde 
F. Z, M. B e n e d e k angewiesen, mit der gesammten Nord- 



Digitized by 



Google 



— 378 — 

armee auf das rechte Donau-Ufer zu rücken *), wohin auch 
das 6. und 9. Armee-Corps, dann eine Cavallerie-Brigade 
vom italienischen Kriegs-Schauplatze im Anmärsche waren. 
Nachdem die, durch zahlreiche Ergänzungen wieder auf* 
den Stand von circa 220.000 Mann verstärkte Armee hinter 
der Donau angelangt war (26. Juli), geruhte Se. Majestät 
das Ober-Commando dem ruhmgekrönten Sieger von 
Custozza, Sr. kaiserlichen Hoheit dem Herrn F. M. Erzher- 
zog Albrecht zu übertragen. 

Am 12. Juli traf der Corps-Train mit den Bedeckungs- 
Abtheilungen unter Major Bierf eidner in Floridsdorf ein; 
an demselben Tage wurde die Brigade Wimpffen von 
Stadlau nach Stammersdorf (13. Regiment) und Strebers- 
dorf (68. Regiment) verlegt und erhielt am 14. den Befehl 
zum Beziehen der Floridsdorfer Werke. 

Die letzteren , provisorisch gebauten Befestigungen 
bestanden aus den beiden Noyaus von Floridsdorf und 
Stadlau und einem Gürtel von 31 Außenwerken , welche 
sich in einem flachen Bogen vom Donau-Ufer bei Lang- 
Enzersdorf über Post Rendez-vous, Leopoldau, Hirschstetten 
bis wieder an den Strom bei Aspern hinzogen. 

Die Brigade Wimpffen bezog am 14. Juli 1 Uhr 
nachmittags die den linkeii Flügel bildenden Gürtelwerke 
vom Bisamberge bis über Post-Rendez-vous 
Nr. II bis XIV; hievon besetzte das eigene Regiment 
die Gürtelwerke VIII bis XIV in nachstehender Stärke: 

Fort Nr. VIII: 2 Züge der 12. Compagnie unter 
Hauptmann Graf T h u n ; 

*) Nachdem die Preußen während des Haltens der Nord- 
armee bei Olmütz den directen Weg nach Wien verstellt hatten, 
sah sich F. Z. M. B e n e d e k bemüssigt, den weitern Rückzug durch 
östliches Ausweichen in das Waagthal und sodann gegen Pressburg 
zu bewirken. 



Digitized by 



Google 



— 379 — 

Fort Nr. IX: die 6. Compagnie unter Oberlieutenant 
Wähner; 

Fort Nr. X: die 6. Compagnie unter Oberlieutenant 
"Wallner; 

Fort Nr. XI: die 3. und 4. Compagnie unter Haupt- 
mann Adam; 

Fort Nr. XII: 2 Züge der 2. Compagnie unter Haupt- 
mann Chmela; 

Fort Nr. XIII: 2 Züge der 2. Compagnie unter Lieute- 
nant Beckmann; 

Fort Nr. XIV: die 1. und 2 Züge der 12. Compagnie 
unter Hauptmann Saul. 

Als „Offensiv-Eeserven'^ hinter den Gürtelwerken wa- 
ren aufgestellt: 

Zwischen den Forts Nr. IX und X: die 7. und 8. Di- 
vision unter Major Bier feldner; 

zwischen den Forts XHI und XIV hinter dem Post- 
hause „Rendez-vous" : 9. Division unter Hauptmann Lenk; 

hinter Werk XIV am östlichen Rande des „Fasanen- 
Waldes": 8., 9., 10. und 11. Compagnie unter dem Major 
von Latterer, welch letzterer nach Übergabe der Bri- 
gade Grivici6 an den G. M. Lebzeltem wieder das 2. Ba- 
taillons-Commando übernommen hatte; 

das Posthaus „Rendez-vous" endlich wurde von der 
7. Compagnie besetzt und auch das Regiments-Commando 
daselbst untergebracht. 

Das Brigade-Commando befand sich im Gürtelwerk 
Nr. VI, das dem G. M. Freiherr von Koller übertragene 
„Truppen-Commando" über die Brigaden Wimpffen und 
Lebzeltern *) im Magdalenenhof, — F. M. L. Freiherr von 

^) Diese Brigade (vormals Grivicid) war nach Strebersdorf 
verlegt worden mit der Aufgabe, das Gürtelwerk Nr. I und den 
„Tuttenhof zu vertheidigen. 



Digitized by 



Google 



— 380 — 

Gab lenz schlug sein Quartier in Floridsdorf auf, wohin 
auch der Brückenkopf-Commandant F. Z. M. Q-raf D e- 
genfeld am 18. Juli seinen Aufenthalt verlegte. 

Die rechts an unser Regiment anschließenden G-ürtel- 
werke XV bis XXI waren anfangs der Cavallerie- Brigade 
Appel, später der Infanterie-Brigade Wallis zugewiesen, die 
Werke des rechten Flügels besetzte das königlich sächsi- 
sche Corps, später die k. k. Brigade Kleudgen. 

Von der Cavallerie-Brigade wurden zahlreiche weit- 
gehende Patrouillen gegen die Höhen bei Wolkersdorf und 
längs derselben gegen die Donau entsendet und desglei- 
chen von unserem ßegimente im Bereiche des Brücken- 
kopfes und bis zum „Leipziger Wirtshause'* gestreift. 

Aus Anlass feindlicher Bewegungen gegen Komeu- 
burg und das „Leipziger Wirtshaus" wurde die Brücken- 
kopf-Besatzung am 18. und 19. Juli alarmiert. 

Die vom Eegimente ausgesendeten Potrouillen haben 
sich bei mehrfachen Gelegenheiten sehr gut benommen und 
wiederholt durch Zusammenwirken mit den Cavallerie-Pa- 
trouillen dazu beigetragen, da,ss überlegene feindliche Eei- 
ter- Abtheilungen sich zurück ziehen mussten. So wurde 
unter anderen der Zugsfiihrer B o a r i n mit 12 Mann der 
14. Oompagnie gegen Wolkersdorf entsendet und — 
etwa 3 Kilometer über die eigene Vorpostenlinie hinaus- 
gelangt — von einer 72 Escadron preußischer Dragoner 
attaquiert. Nachdem er durch eine ruhig abgegebene Salve 
die erste Attaque zurück gewiesen, verstand es Boarin 
den unvermeidlichen Rückzug so geschickt zu bewirken^ 
dass stets die beiderseits mit tiefen Gräben begrenzte 
Straße zwischen der Patrouille und den wieder vorgehen- 
den feindlichen Reitern sich befand und der tapfere Com- 
mandant nicht nur die wiederholten Angriffe zurückwies, 



Digitized by 



Google 



— 381 — 

sondern auch — ohne Verlust eigener Leute — 2 Beute- 
pferde einbrachte. — In ähnlicher Weise wurde am 19. Juli 
durch das Eingreifen einer Patrouille der 18. Compagnie 
ein feindlicher Reiter als Gefangener eingebracht, dagegen 
ist an demselben Tage eine Patrouille von 4 Mann der 
17. Compagnie in Gefangenschaft gerathen. 

Infolge der wiederholten Alarmierungen und Harce- 
lierungen wurden die Besatzungen der Gürtelwerke ansehn- 
lich verstärkt und fand sich Se. kaiserliche Hoheit 
der Armee-Ober-Commandant, Höchstweloher am 
21. Juli in Begleitung Sr. königlichen Hoheit des Kron- 
prinzen von Hannover die Werke und deren Besatzung 
inspicierte, veranlasst, den Befehl zu ertheilen, dass die 
von der Infanterie in der Ebene aufgestellten Vorposten 
eingezogen und der Sicherheitsdienst vor der Front aus- 
schließlich durch Cavallerie besorgt werde. 

Nachdem ein groi3er Theil der Werke noch nicht ausge- 
baut war, standen Officiere und Mannschaft des Regiments bei 
Vollendung derselben, Lichtung des Vorfeldes u. dgl. Arbei- 
ten in ununterbrochener Thätigkeit. — Da durch die Linie, 
welche das Regiment besetzt hielt, die Hauptstraße nach 
Nikolsburg, dem preußischen Hauptquartiere, führte, so 
entwickelte sich anlässlich der, durch den Kaiser Napo- 
leon vermittelten Friedens-Unterhandlungen durch das 
Absenden und Abfertigen von Parlamentären beim „Post- 
Rendez-vous" ein reger Verkehr mit den feindlichen Trup- 
pen. So wurde unter anderen auch der französische Bot- 
schafter Graf Benedetti angehalten und durch Lieute- 
nant Milani nach Wien begleitet; auch gieng ein Offioier 
des Regiments, Hauptmann Wecefik, in höherem Auf- 
trage als Parlamentär in das feindliche Lager bei Wol- 
kersdorf. 



Digitized by 



Google 



— 382 — 

Als erste Frucht der Unterhandlimgen wurde mit 
Preußen am 22.' JuK eine 5-tägige Waffenruhe vereinbart, 
endlich am 26. auch mit Itahen ein 8-tägiger Waffenstill- 
stand geschlossen, nachdem dessen Angriff auf Süd-Tyrol 
durch G. M. Freiherr von Kuhn glänzend abgewiesen 
und die Flotte durch den glorreichen Sieg der österreichi- 
schen unter Tegetthof bei L i s s a (20. Juli) aus den 
dalmatinischen Q-ewässem vertrieben worden war. 

Noch unmittelbar vor dem Inkrafttreten der Waffen- 
ruhe (22. Juli, 12 Uhr mittags) suchten die Preußen durch 
das Treffen von Blumenau — jedoch erfolglos — Press- 
burg zu gewinnen, bei welchem Kampfe sich die aus Lun- 
denburg zurück gezogene Brigade Mendel des 10. Corps 
mit Ruhm bedeckte. 

Nach Einstellung der Feindseligkeiten wurde den Be- 
satzungstruppen mehr Bequemlichkeit gegönnt. Vom ße- 
gimente wurden wohl 2 Aufnahmsposten in der Höhe von 
Hagenbrunn und dem nördlichen Rande des Frauenwaldes 
aufgestellt, dagegen das ganze 3. Bataillon nach Gerarsdorf, 
die 8. und 10. Compagnie nach Stammersdorf in Cantonie- 
rung verlegt. 

Am 20. Juli war beim Regimente das tags vorher 
erschienene Verordnungs-Blatt eingetroffen , welches nach- 
stehende Personal- Veränderungen enthielt: 

Oberst Hermann Hirst Edler von Neckars- 
thal auf seine Bitte gegen nachträgliche Superarbitrie- 
rung pensioniert, 

Oberstlieutenant Carl Baron Münch-Bellinghau- 
sen zum Obersten und Regiments-Commandanten , Major 
Franz Bier feldner zum Oberstlieutenant , Hauptmann 
Thomas Gecz zum Major — sämmtlich im Regimente — 
ernannt, ferner der Major Franz Latterer von Linten- 



Digitized by 



Google 



— 883 — 

barg zum Oberstlieutenant und Commandanten des 45. 
Infanterie-ßegiments befördert. 

Infolge dieser Veränderungen behielt Major Gecz 
definitiv das 1. Bataillon, während der durch Auflösung 
der 2. Depöt-Division , beziehungsweise des 5. Bataillons 
disponibel gewordene Major Franz Gämmerler das 2. 
Bataillon, Hauptmann Ludwig Ferrari die in Wien ver- 
bliebene Depöt-Division übernahm. 

Während der 5-tägigen Waffenruhe wurden für den 
Fall, als die in Nikolsburg begonnenen Friedensverhandlun- 
gen zu keinem Resultate fuhren soUten, die Vorbereitungen 
zur Wiederaufnahme des Kampfes fortgesetzt. 

Die von Olmütz nach Wien berufene Armee hatte 
inzwischen ihren Aufmarsch hinter der Donau bewirkt, sich 
mit den übrigen, bei Wien bereits gestandenen Armee-Corps 
vereinigt und Feldzeugmeister B e n e d e k sein Commando 
niedergelegt. 

Am 27. Juli mittags war die 5-tägige Waffenruhe 
abgelaufen. Die Vorposten wurden eingezogen, die Be- 
satzungen in den Gürtelwerken traten in ihr früheres Be- 
reitschafts-Verhältnis, die in Gerarsdorf und Stammersdorf 
cantonierenden Abtheilungen bezogen wieder ihre Stellun- 
gen als „Offensiv-Keserven'* und bei letzterem Orte ward 
der Brigade Wimpffen der Verbandplatz angewiesen. 
Dieses Verhältnis dauerte bis 2 Uhr nachmittags, worauf die 
Weisung erfolgte, sich aller Feindseligkeiten zu enthalten. 
Es ward nämlich nach den am 26. Juli zu Nikolsburg 
von den beiderseitigen Vertretern unterzeichneten Frie- 
den s-P räliminarien die Waffenruhe bis 2. August ver- 
längert, an welch letzterem Tage behufs des Friedensab- 
schlusses der 4-wöchentliche Waffenstillstand zu beginnen 
hatte. 

Infolge der verlängerten Waffenruhe wurde am 27. 



Digitized by 



Google 



— 384 — 

Juli das 3. Bataillon wieder nach Gerarsdorf , das 2. Ba- 
taillon nach Stammersdorf , die 3. Division mit dem Ee- 
giments-Stabe nach Hagenbrunn verlegt. Die Werke Viii 
bis inclusive XIV wurden der 1., 2., 3. und 4. Compagnie 
zur Bewachung übergeben. — Am 28. Juli kam das 3. Ba- 
taillon nach Königsbrunn und das 2. Bataillon nach Ha- 
genbrunn in gedrängte Cantonierung. Das Brigade-Com- 
mando verlegte seinen Sitz aufs Posthaus Rendez-vous. 

Am 6. August waren es gerade 24 Tage, welche die 
1. und 2. Division ununterbrochen in dem beschwerlichen 
Dienste verbracht hatten, in welchem sie nun vom 3. Ba- 
taillon abgelöst wurden. Das 3. Bataillon besetzte nach 
Ermessen des Bataillons-Commandos am benannten Tage 
die Werke VIH bis XIV und das 1. Bataillon bezog in 
enger Cantonierung die vom 3. Bataillone in Königsbrunn 
verlassenen Quartiere. Diese Unterkunft war nur von kurzer 
Dauer, iiidem das Regiment mit dem Brigade-Stabe bereits 
am 9. August nach Korneuburg abrückte und die Bewa- 
chung der Werke I bis XIV dem 68, Eegimente übergab. 

In Korneuburg verblieb der Brigade- und Re- 
giments-Stab, das 1. Bataillon, die 7., 8., 9. und 10. Com- 
pagnie. Der 3. BataiUons-Stab mit der 13. und 14. Com- 
pagnie kam nach Leobersdorf, 16. und 16. Compagnie nach 
Tressdorf, 17. und 18. Compagnie nach Hermannsdorf. 

Am 11. August kam die 8. Compagnie von Korneu- 
burg nach Hermannsdorf, die 9. Compagnie nach Retz; 
am 16. August die 7. Compagnie nach Ober- und Unter- 
Rohrbach, die 6. Division nach Stetten. 

Am 17. August wurde Korneuburg dem Regimente 
Stephan zur Dislocation angewiesen und vom diesseitigen 
Regimente wurden nachstehende Stationen bezogen: 



1. Bataillons- Stab \ 

1. Division / ^^ Floridsdorf, 



Digitized by 



Google 



— 38B — 

3., 4., 5. und 6. Oompagnie in Kagran, 
Eegiments-Stab 1 

12. Oompagnie j i° J«dlersee, 

2. Sataillons-Stab ) 

9. und 10. Oompagnie/ ^ Jedlersdorf, 

7. Oompagnie in Strebersdorf, 

8. und 11. Oompagnie in Stammersdorf, 

3. Bataillons-Stab ) 

13, 14, 17. und 18. Oompagnie | ^^ Gerasdorf, 
IB. und 16. Oompagnie in Leopoldau. 

Am 20. August wurden auch der Brigade- und ßegi- 
ments-Stab nach Floridsdorf verlegt. 

Durch die Verlegung des Regiments in die benann- 
ten Stationen erwuchs für dasselbe die Obliegenheit zur 
Bewachung der Noyau- Werke. Das 1. Bataillon stellte die 
Wachen in den Werken Nr. I, 11 und III des Floridsdorfer 
Noyau s und die Flossbrückenwache, das 2. Bataillon in den 
Werken IV bis Vm des Floridsdorfer Noyaus, das 3. Ba- 
taillon in den Stadlauer Noyau-Werken bei. 

Inzwischen fanden die am 9. August zu Prag be- 
gonnenen Unterhandlungen ihren Absohluss und am 23. 
August wurde der Friedensvertrag mit Preußen 
unterzeichnet, dessen wesentlichste Punkte das Ausscheiden 
Österreichs aus dem deutschen Bunde, die Abtretung der 
österreichischen Rechte auf Schleswig-Holstein an Preußen, 
die Einverleibung Venetiens mit dem Königreiche Itahen ^), 
sowie die Anerkennung der unier Preußens Führung neu 
zu regelnden Verhältnisse der norddeutschen Staaten waren. 
Italien, welches sich durch die Siege der kaiserlichen WaflFen 
im Süden gedemüthigt fühlte, schloss erst am 3. October 



•) Venetien war bereits unter Annahme der französischen Ver- 
mittlung an Kaiser Napoleon III. abgetreten worden. 

25 



Digitized by 



Google 



— 386 — 

den Frieden zu Wien, in welchem es den Prätensionen 
auf Triest und Süd-Tyrol entsagte. 

Anlässlich der wiederkehrenden friedlichen Verhältnisse 
wurde für die Mannschaft die Etappengebür am 26. August 
eingestellt, nachdem deren Bezug für die Officiere bereits 
am 17. August aufgehört hatte. 

Am 16. August erhielt die Brigade Wimpffen 
Marschbereitschaft nach Pest-Ofen. 

Bevor jedoch die Truppen des 10. Armee-Corps aus 
dessen Verbände traten, ließ Seine Majestät der Kaiser 
das 10. Corps zur Medaillenvertheilung am 28. August 
nächst Leopoldau ausrücken. 

Nach abgehaltener B.evue geruhte Seine Majestät 
den mit der goldenen und silbernen Medaille 1. Classe 
Betheilten dieses Ehrenzeichen Allerhöchst eigenhändig an 
die Brust zu heften. 

Hierauf versammelten sich sämmtliche Officiere des 
Armee-Corps, in drei Flanken formiert, vor der Mitte des 
1. Treffens. Seine Majestät hielt eine Ansprache, in 
welcher die Verdienste des 10. Armee-Corps, das mit 
Stolz auf den Sieg von Trautenau zurückblicken könne, 
wie nicht minder das verdienstvolle Wirken der Brigade 
Mendel bei Blumenau hervorgehoben wurden. Schließhch 
wurde in Bataillons-Massen defiliert. 

Vom Eegimente wurden in Anerkennung ihrer Lei- 
stungen während des Feldzuges gegen Preußen nachstehende 
Officiere ^) und Mannschaft ausgezeichnet : 

Mit dem Militär-Verdienstkreuze mit der 
Kriegs-Decoration: 

Oberst Karl Baron Münch-B ellinghausen, 

^) Die Auszeichnungen für die Officiere sind erst 6 Wochen 
später, als jene für die Mannschaft herabgelangt. 



Digitized by 



Google 



— 387 — 

Oberstlieutenant Franz Bierfeldner, 
Major Thomas Gecz, 
Oberlieutenant Emanuel Paganini. 
Mit der silbernen Tapferkeits-Medaille 
2. C lasse: 

Cadet-Feldwebel Nikolaus Bastai6 der 15., 
Feldwebel Johann Lippert der 3., 

„ August Grossinger der 4, 

„ Luigi Cattullo der 7., 

Führer Luigi Gattarossa der 6., 
„ Marco C a d o r e der 13., 

„ Karlo Turetta der IB., 

Corporal Athanasius Moschetzky der 11., 
„ Giuseppe Marcon der 12., 

„ Giuseppe Bolconella der 13., 

Gefreiter vice-Führer August Hermann der 2., 
„ „ Corporal Hermann Nitsch der 2., 

„ Franz Piva der 13., 

Gemeiner Girolamo Miotti der 7., 
„ Luigi Toaldo der 5., 

„ Giovanni Trevisan der 7., 

„ Pietro Oarlesso der 7., 

„ Luigi Moretti der 14., 

„ Angelo Toffano der B. Compagnie und 

Fahrgemeiner Luigi AUegri vom Stabe. 
Die belobende Anerkennung wurde von Sei- 
ner Majestät zuerkannt: 

dem Hauptmann Wenzel Saul, 
„ „ Josef Adam, 

„ „ Heinrich Graf Thun-Hohenstein, 

„ „ Anton Birti, 

„ „ Eduard Ulrich, 

„ „ Karl Böhm, 

25* 



Digitized by 



Google 



— 388 — 

dem Oberlieutenant Regiments^ Adjutanten Ferdinand 
Haubtmann, 

dem Oberlieutenant Kajetan Debelak, 
dem Oberlieutenant Otto Ritter von Höffern, 
dem Lieutenant Andreas Groranovio, 
„ „ Gustav Tadra*, 

„ „ Peter Jankuloyio und den bei 

Trautenau gefallenen Hauptleuten Heinrich von Zajatsik 
und Eugen Dalla Riva; weiters dem: 

Feldwebel Bartolomeo Eavazzollo der S., 

„ Adalbert Markowic der 6., 

Führer Leopoldo Feliciano der 8., 
„ Antonio Per tele der 17., 

„ Antonio Parolin der 17., 

Corporal Josef Au er der 3., 

„ Domenico Leonardi der 6-, 

„ Luigi Battaglia der 15., 

„ Tomaso Marzari der 17., 

„ Emanuele Moschini der 17., 

„ Sebastiano Gruidolin der 16., 

Gefreiten Giovanni Batti Stella der 1., 
„ Andrea Biaggio der 3., 

„ Nikolaus Radosevic der 7., 

„ Matteo Rizzon der 16., 

„ Alexander Jakobi der IB., 

„ Lodovico Meneghello der 15., 

„ Luigi Meneghetti der IB., 

„ Valentino Sonda der 17., 

Gemeinen Enrico Casidore der 5,, 
„ Luigi Dalisandris der 8., 

„ Josef Lang der IB., 

„ Pietro Disegna der IB., 

„ Andrea And reo llo der IB., 



Digitized by 



Google 



— 389 — 

Gemeinen Fidenzio Sulva der 17., 
„ Pietro Franco der 17., 

„ Francesco G o d e r z o der 17., 

Officiersdiener Franz ßuscher der 11., 

„ Josef Pfeffer der 11. Compagnie. — 



Zuweisung des Krakauer Ergänzungs-Bezirks.— 
Garnisonen Budapest und Wien (1866—1875). 

Der Eegiments-Sfcab mit den ersten 3 Bataillonen 
langten am 30. August früh in der neuen Garnison Bu- 
dapest ein. Da sich das Regiment noch auf dem Kriegs- 
stand befand und das Umsichgreifen der Cholera eine Be- 
quartierung bei den Bürgern nicht räthlich erscheinen ließ, 
so wurden schon am 1. October das 1. und 3. Bataillon in 
die Dörfer der nächsten Umgebung in Cantonierung ver- 
legt. — Das 4. Bataillon war bis auf weiteres in Olmütz 
und Concurrenz, die Depot-Division in Wien verblieben. 

Die Artikel XV und XVI des am 3. October mit 
Italien geschlossenen Friedens-Tractates bestimmten die 
Entlassung und Heimsendung der in der k. k. Armee die- 
nenden lombardisch-venezianischen Unterthanen, sowie die 
Gestattung des Übertrittes in königl. italienische Dienste 
für jene Officiere italienischer Nationalität, welche innerhalb 
6 Monaten hierum das Ansuchen stellen wollten. 

Wegen Auftretens der Cholera ia den Grenz-Bezirken 
wurde über Wunsch der italienischen Regierung der Abschub 
der Mannschaft bis zum November verschoben. Sodann 
giengen die Transporte in der Zeit vom 1. bis 6. Novem- 
ber — und zwar von den ersten drei Bataillonen von Ofen, 
vom 4. Bataillon von Olmütz, von der Depot-Division von 
Wien aus — mittelst Eisenbahn über Pettau, Laibach und 



Digitized by 



Google 



— 390 — 

Nabresina nach Udine ab, woselbst die Mannschaft unter 
Intervention französischer Commissäre den italienischen 
Behörden übergeben wurde. Von den Officieren italienischer 
Nationalität haben 10 von dem Artikel XVI des Wiener 
Friedens Gebrauch gemacht und sind in königlich italie- 
nische Dienste übertreten. 

Das 13. Regiment hatte sich mehr als ein halbes 
Jahrhundert hindurch aus den italienischen Provinzen ergänzt 
und kämpfte in dieser Zeit in zwei Feldzügen. Es hat, so oft 
es an den Feind kam, in vollem Maße seine Schuldigkeit 
gethan und besonders im Preuüenkriege mit einer Tapfer- 
keit und Aufopferung gefochten, welche ihm die Aller- 
höchste Zufriedenheit des obersten Kriegsherrn und die 
Anerkennung aller Kreise der Armee erwarben. 

Ausdauernd in Ertragung der Marsch-Strapazen, mu- 
thig in der Schlacht, genügsam und froher Laune selbst 
wenn die Ereignisse unvermeidliche Entbehrungen im 
Gefolge hatten, gab die Mannschaft auch dann noch 
Proben ihrer gut soldatischen Gesinnung, als ihr die 
baldige Lösung ihres österreichischen Unterthanen- Verban- 
des bekannt wurde. Von den 500 Verwundeten des ße- 
giments, welche theils am Schlachtfelde, theils in den Spi- 
tälern in feindliche Gefangenschaft gerathen waren, fand 
sich ungeachtet aller Lockungen nicht Einer, welcher 
sich für das von den Preußen aus Eidbrüchigen gebildete 
^Parteigänger-Corps" hätte anwerben lassen. Der als Ver- 
wundeter in der Kriegsgefangenschaft befindliche Feldwebel 
Ignatz Krautgrube r, welcher bei einem der vielen Ver- 
leitungs-Versuche die Mitgefangenen an Eid und Pflicht 
erinnerte, wurde zur Strafe von seinen ßegiments-Kame- 
raden getrennt und hatte fortan seitens der Preußen die 
schärfste Behandlung zu erdulden. 

Ein anderes Beispiel militärischen Pflichtgefühls, wel- 



Digitized by 



Google 



— 391 — 

ches mit Eegiments-Commando-Befehl vom 1. October be- 
lobend anerkannt wurde, gab Gemeiner Luigi Pregno- 
1 a 1 1 o der 18. Compagnie, welcher am Marsche nach Böh- 
men im Monate Juni dem Spitale zu Brunn mit Nerven- 
fieber übergeben worden war. Nach Abzug der k. k. 
Truppen aus Brunn musste dieser Mann, als zu schwach, 
daselbst zurück gelassen werden und verblieb während der 
ganzen Ocoupation der preußischen Armee daselbst. Trotz 
mehrfacher Nachsuchungen der Preußen nach Armatur und 
Rüstung wusste obgenannter Soldat seine Sachen im Stroh- 
sacke zu verbergen und ist derselbe am 29. September, 
eomplet armiert und gerüstet, zur Compagnie eingerückt. 
In stets gleicher Pflichterfüllung bewahrte die Mann- 
schaft des Eegimentfl auch nach dem Bekanntwerden des 
"Wiener Friedens Haltung und DiscipUn und versah bis zum 
Tage vor Abgehen des ersten Transportes nach Itahen ge- 
wissenhaft den Garnisonsdienst. So gab Oberst Baron 
M ü n c h in seinem Absohiedsbefehle vom 30. October den 
Gefühlen Aller nur gerechten Ausdruck, indem er den 
Scheidenden zurief, dass diese „im jüngsten Feldzuge be- 
wiesen haben, dass sie brave, gehorsame, tapfere Soldaten 
sind, welche mit Stolz darauf zurück denken dürfen, der 
österreichischen Armee angehört zu haben, gleichwie ihre 
Officiere stolz sind, diese Braven commandiert zu haben." — 

Durch die Übergabe der italienischen Mannschaft an 
ihren neuen Souverain hatte das Regiment keine Auflösung zu 
erleiden, indem bereits mit Kriegs-Ministerial-JElescript vom 
3. November nach Entlassung der Venezianer die neue Frie- 
densformation mit 4 Bataillonen zu 4 Compagnien en cadre 
anzunehmen befohlen wurde. Demgemäß nahmen die 19., 20., 
21. u. 22. Compagnie die Nummern 13 bis 16 an, wogegen 
die früheren Compagnien 13 — 18, dann 23 und 24, sowie 



Digitized by 



Google 



— 392 — 

die Depot-Division vollkommen au%elöst wurden. Infolge 
der Neu-Pormation verlieh Se. Excellenz der Herr Ee- 
giments-Inhaber das 1. BataiUons-Commando dem Oberst- 
lieutenant Bierf eidner, das 2. dem Major Mihanovic, 
das 3. dem Major Gecz, das 4. dem Major Qämmerler. 
Der im Cadre angenommene Mannschaftstand war sehr 
gering und bestand beinahe ausschließlich aus Chargen, 
welche — obgleich Venezianer — vorzogen, in österrei- 
chischen Diensten zu bleiben^) und aus solchen, welche, 
nach anderen Kronländem zuständig, sich freiwillig zum 
Begimente hatten assentieren lassen, endlich aus dem 
größten Theile der Begiments-Musik , welche sich auch 
früher schon vornehmlich aus Böhmen ergänzte. 

Nachdem die Mitte November 1866 erfolgte Zutrans- 
ferierung von 72 Gemeinen des 20. Infanterie-Regiments 
bereits die bevorstehende Umwandlung des 13. Regiments 
in ein galizisches erkennen ließ, wurde über Aller- 
höchsten Befehl — verlautbart mit Kriegsministerial-Cir- 
cular- Verordnung Nr. 919/A.2 vom 28. Jänner 1867 — 
Krakau als Ergänzungs-Bezirks-Station des Regiments, 
welches die rosenrothen Aufschläge und gelben Knöpfe 
beibehielt, bestimmt. 

Am 26. Februar gieng Major Franz Gämmerler 
mit der Rechnungs-Kanzlei von Pest, der Cadre des 4. Ba- 
taillons am gleichen Tage von Olmütz nach Krakau ab 
und begann das neue Ergänzungs-Bezirks-Gommando am 
1. März 1867 seine Amtswirksamkeit. — Die abgängigen 
TJnterofficiere, Gefreiten und Spielleute wurden von den Re- 
gimentern Nr. 20, 40, 66 und 57 zutransferiert; die übrige 
Ergänzung erfolgte durch neu assentierte Rekruten, von 

^) Dieses Recht wurde auch der Mannschaft durch eine Be- 
st! nmung des Wiener Friedensvertrages gewahrt. 



Digitized by 



Google 



— 398 — 

welchen der 1. Transport am 7. März, der 2. am 7. April, 
der 3. am 20. und der 4. am 30. April in Pest eintraf. 

Das so neu formierte Regiment war bei der 13. Trup- 
pen-Division (F. M. L. Graf H u y n in Pest), Brigade 
G. M. Ferdinand eingetheilt und gieng die Ausbildung 
der Biekruten mit solchem Erfolge vonstatten, dass das 
Regiment der feierlichen Krönung Sr. Majestät 
des Kaisers zum Könige von Ungarn am 8. Juni 
1867 gleich allen übrigen Truppen der Garnison beigezogen 
werden konnte. 

Mit 1. December 1867 übernahm F. M. L. Prosper 
Docteur das Oommando der 13. Truppen-Division von 
dem nach Brunn transferierten F. M. L. Grafen Huyn; 
unter den Stabs-Of&cieren des Regiments sind im Jahre 
1867 folgende Veränderungen eingetreten: 

1. Juni wurde Major Thomas Gecz zum 52. und 
statt ihm der Major August Volkart des 3. Jäger-Ba- 
taillons zu unserem Regimen te, 1. August Major Michael 
Mihanovic zum. 62., Major Carl Reimann des 77. zu 
unserem Regimente transferiert; Major Volkart über- 
nahm das 3., Major Reimann das 2. Bataillons-Com- 
mando. 

Mit 1. September wurde Major August Frantzl 
Ritter von Franzensburg (Militär- Attache bei der k. k. 
Botschaft in Rom) zum 49. Regimente transferiert, mit 
1. November Hauptmann Moritz Lang Edler von Wald- 
thurm infolge seiner bei Trautenau erhaltenen Verwun- 
dung mit Charakter und Pension eines Majors in den 
Ruhestand versetzt. 

Am 1. Jänner 1868 trat auch Oberst Karl Freiherr 
von Münch-Bellinghausen in den Ruhestand und 
wurde an seine Stelle mit 20. März der Oberstlieutenant 
Karl Haigenvelder — bisher beim Infanterie-Regi- 



Digitized by 



Google 



— 394 — 

mente Nr. 24 — zum Obersten und Commandanteu unseres 
Regiments ernannt. 

Die Stadt Krakau, als Ergänzungs-Bezirks- Station 
zum Regimente in innige Beziehung gelangt, gab ihrem 
patriotischen Empfinden anlässlioh dieses neuen Verhält- 
nisses durch die Spende eines prachtvollen Fahnenban- 
des Ausdruck, welches — in den Farben der Stadt (blaur 
weiß) verfertigt — in polnischer Sprache die schöne Devise: 
„Mit Muth zum Sieg!" („Z odwagg^ do zwyci^ztwa!") 
trägt. Das neue Band wurde gelegentlich der Regiments- 
Kirchenparade am 26. Jänner 1868 in der St. Josephs-Kirche 
zu Pest geweiht und sodann, nachdem Regiments-Caplan 
Theophil Stasicki in schöner, eindrucksvoller Predigt 
die symbolische Bedeutung des Fahnenschmuckes gewür- 
digt hatte, an die Fahne des 3. Bataillons befestigt. Als 
zufolge a. h. Entschließung vom 17. April verfügt wurde, 
dass die ersten 3 Bataillone nur Eine — die weiße Leib- 
fahne — führen sollten, verblieben jedoch sämmtliche Fah- 
nenbänder in Verwahrung des Regiments *). 

Im Jahre 1868 erfolgte noch die Aufstellung eines 
5. Bataillons in der Ergänzungs-Bezirks-Station , doch 
erhielten sowohl das 4., wie das 6. Bataillon nur einen 
schwachen Cadre, welcher nebst den nothwendigen Officie- 
ren und Chargen nur 10 Gemeine per Oompagnie betrug. 

Am 27. Juni desselben Jahres nahmen Oberst Hai- 
genvelder mit 6 Officieren des Regiments an der feier- 
lichen EnthüUung des Monuments statt, welches auf der 
„ Gablenz-Höhe ^' bei Trautenau auf Veranlassung patrioti- 
scher Bürger und mit Betheiligung der Officiere des einst- 



1) Von den früher geführten 3 gelben Fahnen verblieb Eine 
beim 4. Bataillon, während die übrigen 2 an das k. k. Arsenal in 
Wien abgeführt wurden. 



Digitized by 



Google 



— 395 — 

maligen 10. Corps ') zur Erinnerung an die hier am 27. 
und 28. Juni 1866 gefallenen Helden errichtet worden war. 
Die Anwesenheit Sr. kaiserlichen Hoheit des Herrn F. M. 
Eh. Albrecht, Sr. Hoheit des F. M. L. Prinzen zu Schles* 
wig-Holstein, Sr. Excellenz des G. d. C. Freiherrn 
von Gablenz, dann des Herrn G. M. Freiherrn von 
Knebel gaben dem patriotischen Feste eine besondere 
Weihe. Nach der zu Ehren Sr. kaiserlichen Hoheit am 
Abende des 26. veranstalteten Serenade, erfolgte am 27. 
durch den bischöflichen General- Vicar von Königgrätz, 
welcher vorerst das Hochamt celebrierte, die Weihe der 
seitens der Fürsten Lippe mit einem schönen Bande ge- 
zierten Veteranen-Fahne. Hierauf begaben sich die hohen 
Gäste und in langem Zuge die versammelten Vereine und 
Bürger nach der Gablenz-Höhe, woselbst nach mehreren, 
dem Ruhme der gefallenen Kriegshelden, der Armee und 
deren glorreichem Feldmarschall gewidmeten Ansprachen 
die Einweihung und Enthüllung des Denkmals stattfand. 
Letzteres besteht aus einem gusseisernen, mit reichen Ver- 
zierungen geschmückten Obelisk von — inclusive des 
Sockels — 62 Fuß Höhe, auf dessen 4 Sockelflächen je Eine 
Brigade des 10. Corps in vergoldeten Lettern die Namen 
ihrer gefallenen Officiere und die Ziffer der gebliebe- 
nen Mannschaft findet. Die Gedenktafel der Brigade 
Wimpffen befindet sich auf der Südseite. Weiters trägt 
die Ostseite des Obelisks eine Inschrift, welche in kurzen 
Worten des 10. Corps, seines Commandanten des F. M. L. 
Baron Gab lenz und der Kämpfe vom 27. ud 28. Juni 

') Nachdem der Trautenauer Veteranen-Verein, welcher am Tage 
der Denkmals-Enthüllung auch seine neue Fahne weihte, zur Errich- 
tung des Monuments die Initiative gegeben, wurde der Baufond durch 
patriotische Spenden vervollständigt und hat das Officiers-Corps des 
eigenen Regiments zu diesem Zwecke -350 fl. beigetragen. 



Digitized by 



Google 



— 396 — 

1866 bei Trautenau, Neu-Eognitz und Ruders- 
dorf gedenkt. — An demselben Tage, da die Gräber der 
gefallenen Kameraden auf dem Schauplatz ihrer Thaten ver- 
herrlicht wurden, fand in der Ofiier Gamisons-Kirche ein 
Seelenamt statt, welchem die beiden Regimenter Nr. 13 
und 68 beiwohnten. 

Da Oberst Haigenvelder bald eArankte und mit 

1. November in den Ruhestand trat, wurde Oberst Ludwig 
R. V. R e i t z des 40. Infanterie-Regiments — bisher Abthei- 
lungs- Vorstand im Kriegs-Ministerium — zum Conaman- 
danten unseres Regiments ernannt. 

Während das Regiment in Budapest garnisonierfce 
hatten einzelne Abtheilungen desselben wiederholt Gele- 
genheit, als Assistenz-Commanden den politischen Behör- 
den ersprießliche Dienste zu leisten und ihren militärischen 
Werth zu erproben. So stand das 8. Bataillon in der Zeit 
vom 26. September bis 6. December 1867 als Viehseuchen- 
Cordon zu Nagy-Körös, in welcher Gegend später (von 
Mitte December 1868 bis anfangs Februar 1869) ein De- 
tachement von 26 Mann unter Oberlieutenant Longhi 
anlässlich des immer mehr überhand nehmenden Räuber- 
Unwesens die Sicherung der Eisenbahn besorgte. Kurz 
nach Einrücken des letzteren Detachements ward das 

2. Bataillon zur Sicherung der Reichstags-Wahlen mittelst 
Eisenbahn bis Debreozin und von da in Fußmärschen nach 
Sziiagy-Somlyo und Zillah (Mittel-Szolnoker Oomitat) abge- 
sendet, von wo aus später (20. und 21. März) noch nach 
Tasnad, Sibo und Szilagy-Cseh Assistenzen beigestellt 
wurden. Nach Erfüllung seiner Aufgabe ralliierte sich das 
Bataillon am 29. März in Varsolcz, marschierte von da 
nach Groi3-Wardein und traf am 7. April wieder in Pest 
ein. In gleicher Weise intervenierten die 3. und 4. Com- 
pagnie in der Zeit vom 17. bis 20. März in Rakasdja und 



Digitized by 



Google 



— 397 — 

Oravica (im Temeser Banat), dann die übrigen Oompagnien 
in der Hauptstadt bei den oft stürmisch sich gestaltenden 
Wahlen iand fand das Vorgehen von Officieren und Mann- 
schaft bei allen Gelegenheiten die vollste Anerkennung 
der königlichen Behörden, sowie des General-Commandos. 
Mit 1. Mai 1869 erfolgte die Errichtung der ^Re- 
serve-Commanden,'^ welchen die in der Ergänzungs- 
Bezirks-Station dislocierten beiden Bataillone und ein 
„Ergänzungs-Bataillons-Cadre" unterstellt wurden und wel- 
che im Kriege ein „Reserve-Regiment" zu formieren hat- 
ten. OberstHeutenant Franz Bierfeldner, welcher um 
diese Zeit mit dem Prädicate „von Feldheim" geadelt 
worden war, wurde zum Obersten und Reserve- Oomman- 
danten, Major August Volkart zum Oberstlieutenant, 
Hauptmann Julius Gerstenkorn des B5. Regiments 
zum Major im Regimente ernannt. Major Gerstenkorn 
übernahm das 1., Hauptmann S a u 1 das B. Bataillons-Oom- 
mando. Der Mannschaftstand betrug bei den Oompagnien 
des Linien-Regiments 92, bei jenen des Reserve- Comman- 
dos 72 Mann. 

Mit 1. Juni trat der vorgesetzte Brigadier G. M. Fe r- 
d in and in den Ruhestand und kam der Oberst des Ge- 
neralstabs-Corps Trajan D o d a an seine Stelle ; mitte Juli 
verließ auch F. M. L. Docteur, welcher dem Prager 
General-Commando zugetheilt worden war, Budapest und 
übernahm der G. M. Ludwig Freiherr Piret de Bihain 
das Oommando der 13. Truppen-Division. 

Im Herbste desselben Jahres fanden noch nachfol- 
gende Personal- Veränderungen statt: 

Anstatt des zum Brigadier in Miskolcz ernannten 
Obersten R. v. Reitz übernahm Oberst Joseph Vecsey 
de Vecse et Börröly ö-Isagfa — bisher Reserve- 
Oommandant des 8. Regiments — das Oommando unseres 



Digitized by 



Google 



— 398 — 

Eegiments (1. October); Oberstlieutenant Volkart wurde 
zum Commandanten des 24. Jäger-Bataillons ernannt, da- 
gegen Major Nikolaus Oudic des 6. zum Oberstlieutenant 
im diesseitigen ßegimente befördert. Der vorgesetzte Trup- 
pen-Brigadier Oberst Do da wurde um diese Zeit zur 12. 
Division (in Kjrakau) eingetheilt und erhielt der Oberst 
Anton Ritter von Schönfeld des 47. Eegiments dessen 
Brigade. 

Die ungarische Regierung hatte, um dem Räuber- 
Unwesen ein Ende zu machen, denrals besonders energisch 
bekannten politischen Commissär Grafen Gedeon Raday 
mit außerordentlichen Vollmachten bekleidet. Bei einer 
Unternehmung, welche der Verfolgung des Raubmörders 
Maczwansky und seiner Bande galt, wurde dem Grafen 
Raday die 1. Compagnie unseres Regiments als Assistenz 
zugewiesen. Die Compagnie, bei welcher der Oberlieutenant 
Franz Zoretic, dann die Lieutenants Markus Cikan 
und Alfred Freiherr von S i e b e r eingetheilt waren, wurde 
am 8. Juli mittelst Dampfschiff nach Dalya befördert und 
erreichte sodann nach zwei Fußmärschen das Dorf Pivni- 
cza, von wo aus die Compagnie dem anstrengenden Si- 
cherheits-Dienst, der vornehmlich in Patrouillengängen und 
Streifungen, Beistellung von Wachen und Escorten bestand, 
nahezu 2 Monate gemeinsam mit der 3. Escadron des 10. 
Uhlanen-Regiments oblag. 

Am 2. September wurde Oberlieutenant Zoretic und 
Rittmeister Stangler durch den Secretär des Grafen Raday 
avisiert, dass der Räuberhauptmann Maczwansky mit meh- 
reren Genossen im Dorfe Paraga (bei Pivnicza) verbor- 
gen sei. Mit 16 Mann des Regiments und 2 Uhlanen-Zügen 
rasch aufbrechend, gelang es den genannten Officieren die 
Räuber auszuforschen und das Haus zu umstellen. Nach 
einem mehr als zwei Stunden währenden verzweifelten 



Digitized by 



Google 



— 399 — 

Kampfe, in welchem der Führer Franz Branicki, dann 
die Infanteristen Jacob Kubacki und Thomas Hehel- 
ski, sowie der anwesende Sicherheits-Commissär verwun- 
det wurden, gelang es — nachdem das Haus in Brand 
gesteckt worden war — dem Infanteristen Kruczkow- 
ski den ßäuberhauptmann mit dem Bajonnette zu durch- 
bohren und einem anderen Infanteristen dessen Spießge- 
sellen Budics mit einem Schuss schwer zu verwunden. 

Fünfzehn Tage nach diesem Vorfall, der zur Paoifi- 
cierung dieser Gegend wesentlich beitrug, kehrte die 1. 
Compagnie wieder nach Pest zurück. Für die bei dieser 
Commandierung bezeigte eifrige und aufopfernde Thätig- 
keit wurde sowohl den OfScieren als Mannschaften von 
Seite des General- Oommandos mittelst Befehl Nr. 163 vom 
24. September die belobende Anerkennung ausgesprochen 
und ließ Graf Raday den beim Kampfe in Paraga bethei- 
ligten Mannschaften *) je einen , den hiebei verwundeten 
Soldaten überdies noch weitere 2 Ducaten zukommen. — 

Gleich den Abtheilungen des „Linien-Eegiments'* hatte 
auch das Reserve- Commando in Krakau den politischen 
Behörden Assistenzen beizustellen und zwar geschah dies, 
als infolge des Ausbruchs der Viehseuche im angrenzenden 
russischen Gebiete die Aufstellung eines Cordons noth- 
wendig ward. Vier Detachements zu je 50 bis 60 Mann, 
welche dem Urlauberstande entnommen waren, wurden 
unter Commando der Oberlieutenants Martinelli, Ritter 
von Dul^ba, Müller und des Lieutenants Grohmann 
in den Ortschaften Ci^ikowice, Krzeszowice, Giebultow 



*) Zugsführer Franz Branicki, Gefreiter Ladislaus Zurkowski, 
Infanteristen Konstantin Kruczkowski, Ludwig Cziermak, Johann 
Mazur, Johann SzymloAski, Kaspar K^pa, Joseph ZieliAski, Thomas 
Wröbel, Thomas Hehelski, Jacob Kubacki, Hiazynt Hysko, Anton 
Petri, Anton Bala, Johann KruczyAski und Anton Niedbalski. 



Digitized by 



Google 



— 400 — 

und Kocmierz am 9. Jänner 1870 aufgestellt und besorgten 
bis 7. März den wegen des harten Winters besonders an- 
strengenden Absperrungsdienst. 

Mit 1. Mai 1870 geruhte Se. Majestät den (im Stande 
des Regiments geführten) Obersten Ludwig lütter von 
B>eitz zum General-Major, den Hauptmann Wenzel Saul, 
Commandanten des 5. Bataillons, zum Major zu ernennen. 

Da Major Gerstenkorn im selben Jahre zum 45. 
Infanterie-Kegimente transferiert worden war, übernahm 
Major Gämmerler das 1., hingegen der neu avancierte 
Major Franz Oldrini das 4. Bataillons-Gommando. 

Nach dem am 9. November 1870 erfolgten Tode des 
an den Schicksalen seines Regiments stets innig theilneh- 
menden F. M. L. Freiherrn von Bamberg ^) war dasselbe 
nahezu fünf Monate vacat geblieben und erhielt am 31. 
März 1871 den F. M. L. Karl Freiherrn von Bai t in zum 
Inhaber. 

Wenn Officiere und Mannschaft während der, dem 
letzten Kriege folgenden Zeit mit Eifer und treuer Hinge- 
bung an der Ausbildung des Regiments im Sinne der 

*) Joseph Freiherr von Bamberg, geboren 1797 zu Lichten- 
wald in Steyermark, begann am 21. December 1815 beim 25. Infanterie- 
Regiment als Gefreiter seine militärische Laufbahn, wnrde in diesem 
Truppenkörper 1822 Fähnrich, 1831 Unterlieutenant, im folgenden Jahre 
Oberlieutenant. Als Capitän-Lieutenant 1833 zum Infanterie-Regi- 
mente Nr. 41 transferiert, avancierte er 1. Juli 1835 zum Hauptmann, 
29. December 1843 zum Major im 24. Begimente. Daselbst 10. Mai 
1847 Oberstlieutenant, wurde er am 21. September 1848 zum Infan- 
terie-Regimente Nr. 57 (heute Sachsen-Coburg) übersetzt. In diesem 
Truppenkörper, dann seit 10. März 1849 als Oberst und Regiments- 
Commandant des Infanterie-Regiments Nr. 20 (jetzt Prinz Heinrich 
von Preußen), nahm er in ausgezeichneter Weise an den Kämpfen 
in Ungarn theil. 16. November 1850 zum General-Major befördert, 
wurde Bamberg 15. November 1852 mit der Leitung des Departements 
der Militär-Bildungs-Anstalten, 10. Februar 1853 mit der Leitung der 
4. Section im Kriegs-Ministerium betraut. Anlässlich seines Rücktrittes 



Digitized by 



Google 



— 401 — 

neuen, veränderten Reglements arbeiteten, so fanden diesel- 
ben hiefür seitens aller Vorgesetzten stets wohlwollende 
Anerkennung. Insbesondere wurde dem Regimente wieder- 
holt die Ehre zu theil, unter den Augen Sr. Majestät 
des Kaisers und Sr. kais. Hoheit des Herrn F. M. 
Erzherzog Albrecht bei Paraden und Manövern 
auszurücken und bei all diesen Gelegenheiten durch 
den Ausdruck der Zufriedenheit über seine Leistungen 
seitens des obersten Kriegsherrn, sowie des durch- 
lauchtigsten General-Inspectors des Heeres be- 
glückt zu werden. Am 26. Juli 1871 geruhte überdies Se. 
kais. Hoheit gelegentlich des Scheibenschießens dem 
Regimente durch Spende eines Betrages von BO fl. für das 
Bestschießen einen Beweis besonderen« Wohlwollens zu 
geben. — 

In gehobener Stimmung vernahmen alle Angehörigen 
des Linien-Regiments, dass dieses — nach fünfjähriger 
Garnisonierung in Budapest — in die kaiserliche Haupt- 
und Residenz-Stadt "Wien verlegt werde. Am 8. August 
1871 von Pest aufbrechend, erreichte das Regiment in 

von diesem Dienstposten (25. August 1855) wurde Freiherr v, Bam- 
berg mit dem Ausdrucke der Allerhöchsten Zufriedenheit 
belohnt, nachdem er bereits ein Jahr früher mit dem Commandeur- 
Kreuz des Leopolds-Ordens ausgezeichnet worden war. 

In der Folge wurde Br. Bamberg 17. Februar 1857 Vice-Präsident 
des Militär- Justiz-Senates, 15. Jänner 1859 Feldmarschall-Lieutenant 
und Truppen-Divisionär in Ozemowitz, endlich 2. December 1861 
Inhaber unseres Regiments. — 1. Februar 1862 zum Truppen-Com- 
raandanten in West-Galizien, 16. Mai 1864 zum j^eheimen Rath ernannt, 
wurde ihm am 6. October desselben Jahres für sein verdienstvolles 
Wirken anlässlich des Ausnahms-Zustandes in Galizien erneuert 
der Ausdruck der Allerhöchsten Zufriedenheit bekannt ge- 
geben. Am 1. Juni 1865 über seine Bitte pensioniert, starb dieser, 
auch von fremden Souverainen wiederholt ausgezeichnete General 
am 9. November 1870 zu Wien. — 



Digitized by 



Google 



— 402 — 

Fußmärschen am 20. Brück a. d. Leitha, woselbst es bis 
zum Ende des Monats an den Übungen der 4. Lager-Pe- 
riode theil nahm und, gleich den übrigen Truppen, gele- 
gentlich eines zwischen Wilfleinsdorf und Neusiedl vor 
Sr. Majestät stattfindenden Manövers erneuert den Aus- 
druck der Allerhöchsten Zufriedenheit erntete. 

Über Himberg am 2. September in Wien eintreffend, 
wurde der ßegiments-Stab, dann das 2. und 3. Bataillon in 
der Gumpendorfer Kaserne, das 1. Bataillon in Laxenburg, 
Mödling und Guntramsdorf dislociert, in welcher Bequar- 
tierung die Bataillone in der Folge jährlich wechselten. 

In Wien, woselbst F. Z. M. Freiherr von Maroi- 
cic als Commandierender General fungierte, war das Re- 
giment in die 2. Division (F. M. L. Vincenz Ritter v. Abele, 
Brigade G. M. Freiherr v. Catty) eingetheilt. — Anstatt 
des zum 45. Regimente transferierten Oberstheutenants 
öudic übernahm der neu avancierte Major Karl Iwan- 
ski mit 1. Mai 1872 das 3. Bataillon. — - 

Am 4. Jänner 1873 wurde der Major Karl Reimann 
zum Commandanten der Wiener Cadettenschule ernannt, 
von wo er 1874 in die Militär-Kanzlei Sr. Majestät com- 
mandiert und zum Oberstlieutenant befördert wurde. 

Mit 1. October 1872 wurde dem Obersten von Ve- 
c s e y das Commando der 1. Infanterie-Brigade verUehen *) 



^) Josepli Vecsey de Vecse et Böröllyö-Isagfa 
wurde am 22. Mai 1822 zu Comorn geboren, trat 1837 als Regiments- 
Cadet in das 21. Infanterie-Regiment. Nach Absolvierung der Cadet- 
ten-Compagnie in Graz zum 14. Infanterie-Regimente transferiert, 
wurde er am 1. Jänner 1841 Lieutenant, am 1. August 1848 Ober- 
lieutenant und nahm im Kriege gegen Piemont 1848/49 am Gefechte 
bei Pontafel (19. und 23. April), dann der Cemierung von Osop- 
po (27. April bis 9. October 1848), endlich an der Blockade von Ve- 
nedig (vom 18. Juli bis 15. August 1849) theiL 

1850 Hauptmann, 1859 Major im General- Quartiermeister-Stabe, 
wurde Vecsey für seine hervorragenden Leistungen in der Schlacht 



Digitized by 



Google 



— 403 — 

und Oberst Victor von Panz des Generalstabs-Corps 
zum Regiments-Commandanten ernannt. 

Mittelst a. h. Entschließung vom 28, Jänner 1873 
wurde der Oberstlieutenant Franz Gämmerler in den 
Adelstand erhoben. 

Am 10. März d. J. erfreute sich das Regim,ent der 



bei Solferino (24. Juni) mit der Allerhöchsten belobenden 
Anerkennung ausgezeichnet. 

1865 zum Oberstlieutenant, 1866 zum Obersten vorgerückt, war 
Vecsey im Kriege gegen Italien d. J. beim Armee-Hauptquartier ein- 
getheilt und erwarb in der Schlacht bei Custozza (24. Juni) das 
Militär-Verdienstkreuz mit der Kriegs-Decoration. 

Am 28. April 1869 zum Reserve- Commandanten des 8. Infan- 
terie-Regiments ernannt, wurde er schon am 15. September d. J. zu 
unserem Regimente übersetzt, welches er 3 Jahre commandierte. — 
1873 zum General-Major avanciert, machte Vecsey 1878 die Occupation 
Bosniens an der Spitze der 1. Infanterie-Truppen-Division mit und lie- 
ferte — seit 15. September 1878 zum Feldmarschall-Lieutenant ernannt— 
den 7-^9000 Mann starken Insurgenten am 21. September das sieg- 
reiche Trefien bei Bandin-Odziak, mit welchem die Kraft der 
Insurrection endgiltig niedergeworfen wurde. Für diese hervorragende 
Waffenthat geruhte Seine' Majestät als Erhabener Großmeister 
des Maria-Theresien- Ordens am 2. Mai 1879 Vecsey das Ritter- 
Kreuz dieses Ordens zu verleihen und ihn am 27. August d. J. sta- 
tutengemäß in den Freiherrn-Stand zu erheben. 

Am 27. September 1882 dem General-Commando in Graz zu- 
getheilt, wurde Freiherr von Vecsey am 14. October anlässlich der 
Vollendung seines fünfzigsten Dienstjahres mit dem Comman- 
deur-Kreuze des Leopold-Ordens ausgezeichnet und ihm am 
28. December d. J. das Infanterie-Regiment Nr. 41 verliehen. 

Am 1. Jänner 1883 erfolgte seine Ernennung zum Stellvertre- 
ter des Commandierenden Generals in Graz und am 6. Juni des- 
selben Jahres zum Geheimen Rat he, endlich am 17. December 
1887 seine Übersetzung als Stellvertreter des Commandierenden Ge- 
nerals nach Budapest. 

"Ober sein Ansuchen am 1. August 1888 in den Ruhestand ge- 
treten, wurde Vecsey bei diesem Anlasse der Feldzeugmeister- 
Charakter ad honores verliehen und ihm der Ausdruck der 
Allerhöchsten Zufriedenheit bekannt gegeben. 

F. Z. M. Freiherr von Vecsey starb am 3. März 1890 zu Graz. 



Digitized by 



Google 



— 404 — 

Auszeichnung eines seiner verdienstvollsten Soldaten, des 
Feldwebels Faustin Emilio Antoniolli der 5. Com- 
pagnie, welchem Se. Majestät in Anerkennung seiner lang- 
jährigen und guten Dienstleistung das silberne Ver- 
dienstkreuz zu verleihen geruht hatte. Dieser in Ehren 
ergraute Unterofficier diente seit dem IB. April 1844 un- 
unterbrochen im Eegimente und vollstreckte bis zu seiner 
mit 1. Jänner 1877 erfolgten Betheilung mit Invaliden- 
Pension eine mehr als 32-jährige Dienstzeit, — 

Mit 26. März 1873 trat eine neue Ergänzung s- 
Bezirks-Abgränzung in Kraft, laut welcher das Re- 
giment die politischen Verwaltungs- Bezirke Krakau (Stadt 
und Umgebung), Bochnia, Chrzanow, Limanowa und "Wie- 
liczka zugetheilt erhielt, wogegen die Bezirke Brzesko, 
Radlöw und Wojnicz von unserem Regimente abgetrennt 
und dem B7. überwiesen wurden. — 

Die durch Se. Majestät den Kaiser am 1. Mai 1873 
eröffiiete Wiener Welt-Ausstellung gab dem Re- 
gimente Gelegenheit, wiederholt vor den fürstlichen Grasten 
unseres Monarchen auszurücken. So fand am 4. Juni 8 Uhr 
früh unter Sr. Majestät des Kaisers Allerhöchst 
eigenem Commando eine Parade vor dem Kaiser 
xllexander 11. von Russland und dessen Thron- 
folger (dem gegenwärtigen Kaiser), sowie dem Groß- 
fürsten Wladimir statt, zu welcher das Regiment, wel- 
ches um diese Zeit an den Übungen in Brück a. d. Leitha 
theil nahm, mittelst Separat-Trains in die Residenz beför- 
dert wurde. Weitere Ausrückungen fanden am 6, August 
vor dem persischen Schah Nassr ed din,am23. des- 
selben Monates vor dem Kronprinzen — jetzigem Könige — 
Albert von Sachsen, am 20. September vor dem Kö- 
nige Victor Emanuel von Italien, endlich am 20. 



Digitized by 



Google 



— 406 — 

October vor dem deutschen Kaiser und Könige von 
Preußen Wilhelm I. statt und stellte das Regiment 
bei der Ankunft, beziehungsweise Abreise mehrerer höch- 
ster und allerhöchster Herrschaften wiederholt die Ehren- 
Compagnie bei. Infolge dieser Ausrückungen wurden zahl- 
reiche Officiere mit fremdländischen Decorationen ausge- 
zeichnet, und zwar erhielten: 

Oberst-Brigadier Josef von V e c s e y den persischen 
Sonnen- und Löwen-Orden II. Classe; 

Oberst Victor von Panz den russischen St. Annen- 
Orden II. Classe mit der Krone, den persischen Sonnen- 
und Löwen-Orden III. Classe und das Comthur-Kreuz des 
italienischen St. Mauritius- und Lazarus- Ordens; 

Oberstlieutenant Franz von Grämmerler den preu- 
ßischen Kronen-Orden II. Classe, das Comthur-Kreuz des 
italienischen Kronen- Ordens und den persischen Sonnen- 
und Löwen-Orden III. Classe; 

Major Karl Reim an n den russischen St. Stanislaus- 
Orden IL Classe; 

Major Karl Iwanski das Officiers-Kreuz des italie- 
nischen St. Mauritius- und Lazarus-Ordens, dann den per- 
sischen Sonnen- und Löwen-Orden IV. Classe; 

Hauptmann Oscar C h m e 1 a den russischen St. An- 
nen-Orden III. Classe; 

Hauptmann Josef Jorkasch-Koch den russischen 
St. Stanislaus-Orden III. Classe; 

Hauptmann Karl Meixner den russischen St. Wla- 
dimir-Orden IV. Classe; 

die Hauptleute Eduard Ulrich und Karl Böhm 
den persischen Sonnen- und Löwen-Orden IV. Classe; 

Hauptmann Vincenz Gogojewicz den preußischen 
Rothen- Adler-Orden III. Classe; 

Hauptmann Q-eorg Heger denselben Orden IV. Cl.; 



Digitized by 



Google 



— 406 — 

Hauptmann Anton Dörfler und Oberlieatenant 

Eduard Kolarz den preußischen Kronen-Orden IV. CL; 

• die Hauptleute Johann Freihub und Josef Höohs- 

mann das Officiers-Kreuz des italienischen Kronen- Ordens; 

die Oberlieutenants Victor Freiherr von Handel- 
Mazzetti und Anton Palkowski das Eitter-Kreuz 
desselben Ordens; endlich 

der Kapellmeister Johann Kral den persischen Son- 
nen- und Löwen-Orden IV. Classe. — 

Der seit kurzem in den Ruhestand übertretene F. Z« M. 
Karl Freiherr von B alt in starb am 6. October 1873 zu 
Wien und erwies das Regiment bei dem am 7. stattgefun- 
denen Leichenbegängnisse seinem Inhaber die letzten 
Ehren ^). — Mittelst Verordnungs-Blattes Nr. 38 vom 18. 
desselben Monates wurde das erledigte Regiment dem 
Commandierenden General zu Budapest F. Z. M. Johann 
Grafen Huyn verliehen. 

^) Karl von Baltin wurde am 20. November 1804 als 
Sohn eines später bei Leipzig gefallenen Jäger-Hauptmanns zu 
Feldkirch geboren. Bereits 1838 als Lieutenant-Bataillons-Adjutant 
im 8. Jäger-Bataillon gelegentlich der an der montenegrinischen 
Grenze vorgefallenen Gefechte mit Auszeichnung genannt, nahm 
Baltin als Hauptmann im General-Quartiermeisterstabe 1848 an den 
Kämpfen bei Sta Lucia, Curtatone, Goito, Vicenza u. Mai- 
land theil und wurde am 13. August d. J. vom F. M. Radetzky 
außertourlich zum Major und Commandanten des 8. Jäger-Bataillons 
befördert. Ende 1848 Corps-Adjutant beim IL, Februar 1849 beim 
III. Corps, erhielt er für seine ausgezeichnete Dienstleistung in die- 
sen Stellungen den Kronen-Orden III. Classe. 

Im Jahre 1850 zum Oberstlieutenant, 1852 zum Obersten vor- 
gerückt, wurde Baltin vor dem italienischen Kriege 1859 Ge- 
neral-Major und vertheidigte mit seiner Brigade in der Schlacht bei 
Magen ta die Stellung von Buffalora mit solcher Hartnäckigkeit, 
dass ihn trotz der feindlichen Übermacht erst ein ausdrücklicher 
Befehl zum Rückzug dieselbe aufzugeben vermochte. Mit gleicher 
Tapferkeit bei Solferino kämpfend, wurde er beim letzten Sturme 



Digitized by 



Google 



— 407 — 

Am 2. Deoember 1873 begieng Se. kaiserliche 
und königliche Apostolische Majestät unter 
der begeisterten Theilnahme der Bevölkerung und der ge- 
sammten Wehrmacht der Monarchie das Jubiläum Al- 
lerhöchstseiner 25-jährigen Regierung. Am 
Vormittage des Jubeltages geruhte der oberste Kriegs- 
herr die Generale und Stabs-Officiere des k. k. Heeres, 
der Kriegs-Marine und der beiden Landwehren im Eitter- 
saale der Hofburg zu empfangen und die von Sr. kais. 
Hoheit dem Herrn F. M. Erzherzog Albrecht namens 
aller Theile der bewaffneten Macht dargebrachten Glück- 
wünsche huldvollst entgegen zu nehmen. Die von dem 
glorreichen Feldmarschall gehaltene Ansprache und die 
Antwort Sr. Majestät, in welcher der erhabene Monarch 
allen Theilen der bewaffneten Macht für den bewiesenen 
JEifer mit bewegten Worten dankte und thränenden Auges 
der Tapfem gedachte, die mit ihrem Blute die Treue be- 
siegelt, wurde zur erhebenden Erinnerung in einem Ge- 

auf' Casa nuova bei Guidizzolo an der Spitze seiner Truppen schwer 
verwundet. — Für Magenta mit dem Ritter-Kreuze des Leopolds- 
Ordens decoriert, ward Baltin für Solferino durch die Allerhöch- 
ste Anerkennung ausgezeichnet und im December 1859 in den 
Freiherrnstand erhoben. 

Im Kriege 1866 Festungs- Commandant von Peschiera, wur- 
de Freiherr von Baltin für sein umsichtiges Eingreifen in die Schlacht 
bei Custoza, indem er alle disponibeln Streitkräfte der Festung 
auf den rechten Flügel der österreichischen Schlachtlinie disponierte, 
mit dem Verdienstkreuze (m. d. K. D.) ausgezeichnet und außer- 
tourlich zum Feldmarschall-Lieutenant ernannt. 

Von October 1866 an dem General-Commando Wien zugetheilt, 
erhielt dieser tapfere General im October 1870 gelegentlich seines 
50-jährigen Dienst- Jubiläums die 11. C lasse des Kronen-Ordens 
und am 18. September 1873 anlässlich seiner auf eigene Bitte statte 
gehabten Versetzung in den Ruhestand die Feldzeugmeister- Charge 
ad honores, welche Auszeichnung Freiherr von Baltin jedoch nur 
17 Tage überlebte. 



Digitized by 



Google 



— 408 — 

denkblatte, welches seither die Mannsohafb-Zimmer 
ziert, verewigt. 

Zum bleibenden Gedächtnis dieses Jubelfestes gerohte 
Se. Majestät durch die Stiftung der „Krieg s-M e d a i 1 1 e'^ 
alle jene, welche an den Kriegen des verflossenen Viertel- 
jahrhunderts theil genommen haben, sichtbar auszuzeichnen. 
Beim ßegimente fand die feierliche Vertheilung der Kiiegs- 
MedaiUen am 1. Februar 1874 durch den Commandieren- 
den General F. Z. M. Freiherrn von Maroicic im Hofe 
der Alser-Kaseme statt. 

Im Herbste 1874 trat der Oberst Franz Edler von 
Bierfeldner auf seine Bitte in den Buhestand und kam der 
Oberstlieutenant des 49. Regiments August Frantzl Bitter 
von Franzensburg — mit 26. September zum Oberst 
ernannt — als Beserve-Commandant wieder ins Regiment. 
Zu gleicher Zeit wurde der Oberstlieutenant von Gäm- 
merler zum Reserve-Commandanten beim 9. Regiment 
ernannt und übernahm der vom 15. Regimente hieher 
transferierte Major Anton Klestill das 1. Bataillon. Nach 
Zutheilung des F. M. L. Ritter von Abele zum Wiener 
General-Commando wurde G. M. Ferdinand Bauer — 
seit 1. November 1873 Feldmarschall-Lieutenant — vorge- 
setzter Divisionär, dann infolge der Bestimmung des G, M. 
Freiherrn von C a 1 1 y zum Stellvertreter des Generalstabs- 
Chefs der G. M. Josef Ritter von Appel vorgesetzter 
Brigadier des Regiments. — 

Am 29. Juni 1875 ward die Monarchie durch den Tod 
Sr. Majestät des Kaisers Ferdinand des Gütigen, 
AUerhöchstwelcher nach Seiner am 2. December 1849 er- 
folgten Thron-Eutsagung auf dem Hradäin zu Prag resi- 
diert hatte und daselbst im 83. Lebensjahre entschlafen 
war, in tiefe Trauer gesetzt. 



Digitized by 



Google 



— 409 — 

Die im Herbste 1875 in Vollzug zu setzende Ordre 
de bataille bestimmte für das Eegiment die Ergänzungs- 
Bezirks-Station Kr a kau als neue Garnison. Insgesammt 
hatte das Regiment vier Jahre in der Reichs-Hauptstadt 
zugebracht und während dieser Zeit an seiner Ausbildung, 
welche mit einer neuen Waflte eine Vervollkommnung im 
Schießwesen und der zerstreuten Fechtart zum Ziele nahm, 
emsig gearbeitet. In Erkenntnis, dass die preußischen Erfol- 
ge des letzten Feldzuges vornehmlich in der "Wirkung der 
schnell zu ladenden Zündnadel-Gewebre ihre Ursache hat- 
ten, Heß die oberste Heeresleitung schon im Jahre 1867 
die alten Lorenz- Gewehre in Hinterlader mit Char- 
nier- Verschluss (System W ä n z 1) transformieren und ward 
gleichzeitig ein neues Ordonanz-Gewehr (System W e r n d 1 
von 11*»**» Caliber mit "Wellen- Verschluss) angenommen, mit 
welchem unser Regiment am 27. Jänner 1872 betheilt 
wurde. — Am 10. Juni desselben Jahres fasste das Re- 
giment auch die neu eingeführten (L i n n e m a n n's c h e n) 
Infanterie-Spaten, mittelst deren der Truppe die 
Verstärkung des Terrains — und zwar besonders die Her- 
stellung flüchtiger Deckungen — ermöglicht wird. — Gleich- 
wie das Regiment bei den zahlreichen Gelegenheiten , da 
selbes vor Sr. Majestät ausrückte, durch die Bekannt- 
gabe der voUen Zufriedenheit des obersten Kriegsherrn 
beglückt wurde, hatte sich dasselbe auch der Anerkennung 
aller übrigen Vorgesetzten stets zu erfreuen, worüber die 
in warmen "Worten gehaltenen Abschieds-Befehle des Com- 
mandierenden Generals F. Z. M. Freiherrn v. Maroicic, 
des Divisionärs F. M. L. Bauer und des Brigadiers G. M. 
R. von A p p e 1 beredten Ausdruck gaben. 



Digitized by 



Google 



— 410 — 

Das Regiment im Ergänzungs-Bezirl(e (1875—1892). 

1876— 188a. 

Vom Einrücken des Regiments-Stabes in Krakau bis zur 

Abtrennung des 5. Bataillons. — Se. k. und k. Hoheit 

Eh. Friedrich im Regimente (1878 — 1880). 

Am 20. September 1876 traf der Regiments-Stab mit 
dem 1. und 2. Bataillon, am nächsten Tage das 3. Bataillon 
in Krakau ein, woselbst diese Abtheilungen am Bahnhofe 
vom Militär-Commandanten F. M. L. Albert Freiherrn 
Knebel von Treuensohwert, der Generalität , dann 
sämmtlichen Officieren des eigenen Reserve-Commandos 
und zahlreichen Vertretern der andern Truppenkörper der 
Garnison in herzUchster Weise begrüßt wurden. 

Das Regiment gehörte jetzt zur 2. Infanterie-Brigade 
(G. M. Graf Vetter von der Lilie), welche im näch- 
sten Jahre die Nummer 64 annahm und mit 1. Mai 1876 — 
nachdem G. M. Graf Vetter über eigene Bitte in den 
Ruhestand getreten war — Se. Durchlaucht den G, M. 
Ludwig Prinzen zu Windisch-Graetz zum Oomman- 
danten erhielt. Als letzterer mit 26. December 1876 die bis 
dahin noch nicht aufgestellte 27. Infanterie-Truppen-Divi- 
sion übernahm, ward Oberst Maximilian Ritter von C r u s s 
und nach dessen am 19. October 1877 erfolgter Pensionie- 
rung Se. königl. Hoheit der Oberst Herzog Nikolaus 
von Württemberg — bisher Commandant des 8. Land- 
wehr-Bataillons — vorgesetzter Brigadier des Regiments. 

Als Dislocation erhielt das Regiment vorerst die Ubi- 
oationen am Castell und in der Bastion HI, sowie die Pod- 
g6rzer Werke 31 (St. Benedict), 32 (Krzemionki) und 33 
(Krakus) zugewiesen; später wurde dasselbe mit den ein- 
zelnen Abtheilungen in wiederholtem Wechsel in der 1876 



Digitized by 



Google 



MUSiSüSSlIä^J!: 



r 



f 



yy4- / ''^'-^ ^*«* 






Digitized by 



Google 



T' ■:Vw,-;.?>c;'.H 



•-*'r.tv., 



:• • '. • :; J 



!•• '^-f;!^ : 



..• ii I 



{ 



Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



— 411 — 

fertig gestellten Kronprinz Eudolf-Kaserne, Franz-Joseph- 
Kaseme, den Vorwerken Koäciuszko und Grzegorzki, sowie 
nach allmäligem Ausbau der Lagerforts in mehreren der- 
selben (Prokooim, Pasternik) und in den provisorischen 
Baraken-Lagem zu Pr^dnik czerwony und Piaski wielkie 
bequartiert. Überdies wurde das 1. Bataillon vom Herbste 
1876 bis 1877, dann das 2. Bataillon vom Herbste 1880 bis 
1881 nach Jaslo verlegt. 

Am 26. September 1876 wurde der Major Karl I waÄ- 
ski zum Commandanten der MiHtär-Unter-Realsohule zu 
Güns ernannt; an seiner Stelle übernahm der neu avan- 
cierte Major Karl Meixner das 2. Bataillon. 

Am 16. October 1876 erhielten sowohl das Linien- 
Regiment, als das Reserve-Commando neue Commandan- 
ten , da Oberst von P a n z zum Commandanten der 22. 
Infanterie-Brigade, Oberst von Frantzl zum Comman- 
danten des Infanterie-Regiments Nr. 46 ernannt worden 
waren. An ihrer Stelle übernahmen Oberst Karl Winter- 
halder des Q-eneralstabes das Regiments-, OberstHeute- 
nant Anton Klestill das Reserve-Commando. Infolge 
dieser Veränderungen, dann der gleichzeitigen Beförderung 
des Majors Saul zum Oberstlieutenant im Infanterie-Re- 
gimente Nr. 77 wurden die Bataillone Ende 1876, wie folgt, 
commandiert : 

1. Bataillon: Oberstlieutenant Karl Opitz, 

2. „ Major Karl Meixner, 

3. „ „ Anton Birti v. Lavarone ^), 

4. „ „ Josef Juraczek, 

6. „ „ Josef Sommer, — letztere bei- 

den mit 1. November in ihre Charge avanciert und vom 
40., beziehungsweise 76. Regimente anher transferiert. — 

^) Major Birti war am 16. November 1876 mit dem Prädicat 
„von Lavarone" in den erblichen Adelstand erhoben worden. 



Digitized by 



Google 



— 412 — 

Major Guido Graf Dubsky von Trzebomislio des 
Generalstabs- Corps, Flügel- Adjutant Sr. k. k. Hoheit des 
Herrn F. M. Eh. Albrecht, welcher seit 1871 im Re- 
gimente über den Stand geführt wurde, avancierte mit 1. Mai 
1876 zum Oberstlieutenant im 11. Infanterie-Eegimente, 

Am 11. März 1877 musste über telegraphisches An- 
suchen der galizischen Statthalterei behufs Verhütung einer 
Einschleppung der Viehseuche erneuert ein größerer Cor- 
don an der russischen Grenze seitens der Krakauer Gar- 
nison beigestellt werden und wurden vom Regimente.zu 
diesem Zwecke die Lieutenants Ferdinand Heininger 
und Josef Muzika mit je 100 Mann in die Bezirks-Haupt- 
mannschaft Chrzanöw entsendet. Assistenzen zu ähnlichem 
Zwecke wurden im Jahre 1879 unter Lieutenant Bartho- 
lomäus W^glarz nach Radgoszcz (bei Tarnow), dann unter 
Lieutenant Josef Wladyka nach Kostrze (bei Tyniec) 
vom Regimente beigestellt. 

Am 17. April 1877 feierte Se. kais. Hoheit der Herr 
General-Inspector des Heeres F. M. Erzherzog Albrecht 
das fünfzigjährige Jubiläum als Soldat. Mit 
erhebenden Gefühlen gedachte das 13. Regiment an diesem 
Tage jener Zeit, da der durchlauchtigste Jubilar in seinen 
Reihen gedient hatte und fand sein Empfinden gleich allen 
Theilen der bewaffneten Macht in dem nachfolgenden 
Handschreiben zum Ausdruck gebracht, welches Se. Ma- 
jestät an den Erzherzog zu richten und mittelst Armee- 
Befehls kund zu machen geruhte : 

„Lieber Herr Vetter Feldmarschall 
Erzherzog Albrecht! 

Eine erhebende Feier ist es, die Ich in freudiger Erin- 
nerung, dass Euer Liebden nunmehr ein halbes Jahrhundert 
Meiner Armee angehören, zu begehen im Begriflte bin. 



Digitized by 



Google 



— 413 — 

Das warme Soldatenherz, welches der Jüngling in 
femliegender Zeit der Armee entgegen brachte, Sie haben 
es ihr bis zum heutigen Tage unverändert bewahrt. 

In Zeiten des Friedens war Ihre hingebungsvolle Thä- 
tigkeit, Ihr ganzes Sinnen und Streben stets der Wohlfahrt 
und der tüchtigen Ausbildung des Heeres geweiht; galt es 
aber in ernsten Tagen, für Kaiser und Reich einzutreten, 
dann sind Sie — ein leuchtendes Vorbild edler Selbstver- 
läugnung und Aufopferung — freudig Meinem Rufe gefolgt 
und haben Österreichs Krieger zu Sieg und Ruhm geführt. 

Die Überlieferung und Verherrlichung Ihrer Thaten 
und Verdienste bleibt der vaterländischen Geschichte vor- 
behalten und wird gewiss in deren schönsten Blättern ihren 
würdigen Platz finden. 

Ich aber will, dem Drange Meines Herzens folgend 
und mit dankbarem Rückblick auf solch' eine ruhmvolle 
Vergangenheit, Euer Liebden Meine eigenen und die nicht 
minder herzlichen und aufrichtigen Glückwünsche Meiner 
Armee hiemit darbringen. 

Möge die G-nade des Allmächtigen Euer Liebden zu 
Meiner Freude und zum Heile des Vaterlandes noch lange 
Jahre in ungebrochener Kraft erhalten! 

Wien am 17. April 1877. 

Franz Joseph m, p.'^ 

Mit dem Mai-Avancement 1877 wurden der in der 
Militär-Kanzlei Sr. Majestät commandierte Oberstlieutenant 
Karl Reimann, dann der Reserve- Commandant Anton 
Kiestill zu Obersten, die Hauptleute Oscar Chmela 
und Josef Jorkasch-Ko ch zu Majoren — ersterer im 
67., letzterer im 41. Infanterie-Regimente — ernannt. Über- 
dies ist aus diesem Jahre die belobende Anerkennung 
zu erwähnen, welche dem Feldwebel Winter der 10. 



Digitized by 



Google 



— 414 — 

CompagDie für die, einem in Todesgefahr schwebenden 
Menschen geleistete Hilfe vom General-Commando Lem- 
berg ausgesprochen wurde. — 

Infolge der Ernennung des F. M. L. Freiherrn von 
Knebel zum Präses des Müitär- Appellations-Gerichtes trat 
mit 7. März 1878 der F. M. L. Josef Freiherr von Galli- 
n a , und nach dessen schon am 22. August d. J. erfolgtem 
Übertritt in den Ruhestand der F. M. L. Edmimd Freiherr 
von Litzelhofen an die Spitze des Krakauer Militär« 
Commandos. Oberst Karl Winterhaider erhielt am 13. 
Mai das Oommando der 63. Infanterie-Brigade, worauf 
Oberst Anton Klestill das Oommando des Regiments, 
Oberstlieutenant Karl Opitz jenes des Reserve-Comman- 
dos übernahm. 

Im Verlaufe dieses Jahres wurde das Linien-Regiment 
zum erstenmal mit blauen Waffenröcken betheilt, 
doch wurden die weißen Röcke noch viele Jahre hin- 
durch beim Reserve- Oommando und den Compagnien des 
Linien-Regiments bei Übungen getragen. 

Am 6. August 1878 fand eine Parade-Ausrückung vor 
Sr. k. k. Hoheit dem General-Inspector des Heeres 
statt; weiters nahm das Regiment vom 30. August bis 7. 
September an den bei Wadowice stattfindenden Übungen 
der 27. Truppen-Division, sowie vom 8. bis 11, September 
an dem Schiassmanöver der 27. gegen die 12. Division, wel- 
chem Se. k. k. Hoheit gleichfalls beiwohnte, theil. 

Das Jahr 1878 war ein glorreiches für die Amialen 
der k. k. Armee. Betraut mit dem Mandate Europas schritt 
die Monarchie zur Occupation der bisher türkischen 
Provinzen Bosnien und Hercegovina, welche von 
der unter F, Z. M. Josef Freiherrn von Philippovic 
gebildeten „H. Armee'^ nach zahlreichen blutigen, aber für 



Digitized by 



Google 



— 416 — 

die k. k. Truppen stets rohmvollen Kämpfen mit Erfolg 
durchgeführt wurde. 

Die Wünsche und Hoffnungen des Regiments, zur 
Theilnahme am Oocupations-Feldzuge berufen zu werden^ 
giengen nicht in Erfüllung, hingegen wurden Officiere und 
Mannschaft am 17. September 1878 durch die beglückende 
Nadiricht überrascht, dass Se. Maj estät geruht habe, Se. 
k, k. Hoheit den Herrn Major Erzherzog Friedrich 
des Infanterie-Regiments Nr. 26 zum Oberstlieute- 
nant im Regimente zu ernennen. So ward dem 
13. Regimente zum zweitenmale die Ehre zu theil, ein 
Mitglied des geliebten Herrscherhauses in seinen Reihen zu 
wissen, — einen Prinzen, welcher jedem von uns um so theurer 
sein muss, als er der Neffe des sieggekrönten Feldmar- 
sohalls ist, dessen erste Soldaten-Erinnerungen mit der G-e- 
schichte des Regiments verknüpft sind. Der Erzherzog 
übernahm das erledigte 1. Bataillons-Commando, doch be- 
gab sich Se. k. k. Hoheit noch vor Antritt des Dienstes beim 
Regimente nach Hermitage (in Frankreich), wo Höchst- 
derselbe am 8. October das Fest Seiner Vermählung mit 
Ihrer Hoheit der Prinzessin Isabella, Tochter des Her- 
zogs Rudolf von Croy-Dülmen, feierte. 

Nach dem Eintreffen in Krakau versah Se. k. k. Hoheit 
mit jenem soldatischen Eifer, welcher ein Erbtheil aUer 
Prinzen unseres Kaiserhauses ist, die Obliegenheiten seines 
Dienstes. Inbesonders gab der Erzherzog der Wichtigkeit, 
welche in der Ausbildung der modernen Infanterie dem 
Schießwesen zukommt, durch energische Einflussnahme. bei 
den untergebenen Compagnien, dann aber auch durch 
Preise, welche Höchstderselbe beim Übungsschießen für 
Mannschaft und Officiere widmete, in ersprießlicher Weise 
Ausdruck. Bei dem am 23. August 1878 nächst Bielany 
stattgehabten feldmäßigen Schießen commandierte Se. kais. 



Digitized by 



Google 



— 416 — 

Hoheit das aus allen Abtheilungen des Regiments formierte 
Kriegs-Bataillon. 

Am 8. Jänner 1879 wurde dem Erzherzog die Be- 
willigung zur Annahme und zum Tragen des Höchst- 
demselben verliehenen Groi3kreuzes der französischen 
Ehrenlegion ertheüt; weiters wurde der Oberst Karl 
R e i m a n n am 2. April d. J. zum Vorstande der 1. Abthei- 
lung im Reichs-Kriegs-Ministerium ernannt und ward die- 
sem Stabs-Officier, welcher bereits am 28. October 1878 in 
Anerkennung seiner vorzüglich befriedigenden Dienstlei- 
stung in 8r. Majestät Militär-Kanzlei mit dem Orden der 
Eisernen Krone III. Gl. ausgezeichnet worden war, 
anlässlich seines Dienstwechsels erneuert der Ausdruck der 
Allerhöchsten Zufriedenheit bekannt gegeben. 

Am 22. April avancierten der Reserve-Oommandant 
Oberstlieutenant Opitz zum Obersten , der Hauptmann 
Johann Freihub zum Major im 2., endlich der Haupt- 
mann Josef Höchsmann zum Major im eigenem Re- 
gimente und übernahm der letztere das 5. Bataillon, wel- 
ches infolge Ernennung des Majors Sommer zum Oom- 
mandanten des 24. Jäger-Bataülons frei geworden war. — 

Regen, innigen Antheil nahm die Armee, wie die ge- 
sammte Bevölkerung der österreichisch-ungarischen Mon- 
archie, an dem Feste der Silbernen Hochzeit, wel- 
ches Ihre Majestäten der Kaiser und die Kaiserin am 
24. April 1879 feierten. Die gütige Fürsorge des erhabenen 
Monarchen, welcher die Armee schon so zahlreiche Gnaden 
verdginkte, gab sich auch anlässlich dieses Festes erneuert 
kund, indem 8e. Majestät zur Erinnerung an dasselbe 
einen Betrag von 300.000 fl. aus a. h. eigenem Privat- Ver- 
mögen behufs Stiftung von 20 Freiplätzen in den Offi- 
ciers-Töchter-Instituten zuHemals und Ödenburg 



Digitized by 



Google 



— 417 — 

und von 10 Freiplätzen im Militär-Waisenhause zu 
Fischau zu widmen geruhte. 

Am 10. April trat der Commandierende General in 
Lemberg F. Z. M. Freiherr von Mollinary in den Ruhe- 
stand, worauf F. M. L. Freiherr von Litzelhofen an 
söine Stelle kam und F; M. L. Karl Freiherr von Bie- 
nerth, bisher Commandant der 2. Infanterie-Truppen-Di- 
vision, zum Militär-Commandanten in Krakau ernannt 
wurde. 

Nach der mit 11. October über eigene Bitte erfolgten 
Versetzung des Obersten Opitz in den Ruhestand wurde 
3e. k. k. Hoheit der Herr Oberstlieutenant Eh. Fried- 
rich zum Reserve-Commandanten und anlässlich 
des November- Avancements zum Obersten, sowie gleich- 
zeitig zum Inhaber des Infanterie-Regiments Nr. 52 
ernannt; das 1. Bataillons-Commando übernahm der vom 
Hauptmann des 18. Jäger-Bataillons in unser Regiment 
beförderte Major Franz Steinsky. 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Friedrich versah 
ein Jahr hindurch ^nicht nur alle, oft manche Selbstver- 
leugnung erfordernden Dienst-Agenden des Reserve- und 
Ergänzungs-Bezirks Commandanten , sondern führte auch 
gelegentlich der Brigade- und Divisions-Übungen wieder- 
holt das Regiments-Oommando. 

Gelegentlich der im Jahre 1880 durch den Monarchen 
untertiommenen großen Reise nach Galizien erfolgte am 
1. September die Ankunft Sr. Majestät in Krakau. Bei 
der am 2. auf der „Blonia" stattfindenden Revue der Grar- 
nison und dem darauf folgenden Manöver am „Sikornik'' 
geruhte Se. Majestät dem Regimente wiederholt die AUer- 
gnädigste Anerkennung auszusprechen, — ein Erfolg, wel- 
cher dem einträchtigen Zusammenwirken aller Mitglieder 
des Regiments — insbesondere aber Sr. kais. Hoheit dem 

27 



Digitized by 



Google 



— 418 — 

Herrn Eh. Friedrich als Reserve-Comn^andanten und 
dem Obersten Anton Klestill als Regiments-Comman- 
danten — zuzuschreiben war. — Nach der Rückkehr von 
den gro-ßen Manövern erließ Se. Majestät ein Allerhöch- 
stes Handbillet an den Oommandierenden General in G-a- 
lizien F. M. L. Freiherrn von Litzelhofen, in welchem 
die besondere Zufriedenheit des obersten Kriegsherrn mit 
der Ausbildung und Haltung der Truppen des Generalates 
erneuerten Ausdruck fand. — 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Friedrich wurde 
mit a. h. Entschließung vom 26. August 1880 zum Com- 
mandanten des Infanterie-Regiments Constantin, Großfürst 
von Russland Nr. 18 ernannt. Anlässlich des Scheidens vom 
Regimente geruhte der Erzherzog mit dem Betrage vom 
1000 fl. eine Stiftung zu errichten, deren Zinsen der 
Unterstützung curbedürftiger Officiere des Regiments ge- 
widmet sind. Die schon durch diesen Act sich manifestie- 
rende Fürsorge, dann das gerechte Wohlwollen im Dienste, 
sowie die herzgewinnende Leutseligkeit, welche dieser 
erlauchte Prinz jedermann gegenüber stets bekundete, lie- 
ßen dem Regimente das Scheiden des Erzherzogs schwer 
fallen, gleichwie Höchstderselbe, auch nach Verlauf von Jah- 
ren und in höherer Sphäre wirkend, des 13. Regiments wie- 
derholt in stets gleicher gütiger Anhänglichkeit gedachte. — 

Ende 1880, dann im folgenden Jahre fanden nach- 
folgende, das 13. Regiment berührende Personal- Verände- 
rungen statt: 

Se. Durchlaucht F. M. L. Ludwig Prinz zu Win- 
disch-Graetz wurde am 24. September 1880 auf die 
Dauer eines Jahres beurlaubt und an seine Stelle F. M. L. 
Ernst Edler von Kubin zum Commandanten der 27. Trup- 
pen-Division ernannt. 



Digitized by 



Google 



— 419 — 

Am 6. Ootober erhielt Oberstlieutenant Karl Iwan- 
ski — bisher ü. o, im Regimente und Commandant der 
Militär-Unterrealschule zu Güns — das Reserve- Commando 
und wurde derselbe in Anerkennung der von ihm auf dem 
bisherigen Posten geleisteten vorzüglichen Dienste mit dem 
Militär-Verdienstkreuze ausgezeichnet. 

Anstatt des in den Ruhestand getretenen Majors von 
Birti übernahm der vom 56. zu unserem Regimente trans- 
ferierte, neu avancierte Major Gustav Z i c h a r d t mit 1. No- 
vember das 3., später das 4. Bataillon und wurde Major 
Meixner an demselben Tage zum Oberstlieutenant befördert. 

Am 1. Mai 1881 avancierte Oberstlieutenant IwaA- 
ski zum Obersten und wurde der Oberst Karl Ritter von 
Röimann zum Commandanten des Infanterie-Regiments 
Nr. 45 ernannt und derselbe in Anerkennung seiner als Vor- 
stand der 1. Abtheilung im Reichs-Kriegs-Ministerium ge- 
leisteten pflichtgetreuen und sehr guten Dienste mit dem 
Militär-Verdienstkreuze ausgezeichnet. 

Mit 1. October 1881 traten der Oberst Kl es tili, 
dann der Major Juraczek in den Ruhestand; an deren 
Stelle wurden Oberst Julius Butterweck des General- 
stabs-Corps als Regiments-Commandant und der neu be- 
förderte Major Emil Freiherr Senarclens de Grancy 
des 54. Infanterie-Regiments — letzterer als Commandant 
des 3. Bataillons — anher transferiert. — F. Z. M. Freiherr 
von Litzelhofen übernahm um dieselbe Zeit das Prsi- 
ger und Se. königl. Hoheit F. Z. M. Wilhelm Herzog 
von "Württemberg das Lemberger Q-eneral-Commando ; 
F. M. L. Edler von Kubin das Commando der 4., F. M. L. 
Victor Freiherr von Ramberg hingegen jenes der 27. 
Infanterie-Truppen-Division; endlich wurde infolge Able- 
bens des F. M. L. Freiherm von Bienerth (2. März 
1882) Se. Durchlaucht der F. M. L. Prinz Ludwig zu 

«7* 



Digitized by 



Google 



— 420 — 

Windisch- Q-raetz zum Militär - Commaadauteu in 
Erakau ernannt. — 

Das Jahr 1882 brachte dem ßegimente zahlreiche 
personale und organisatorische Änderungen. 

Der an Stelle des pensionierten Oberstheutenants 
Meixner vom 64. in unser Begiment zugewachsene Oberst- 
lieutenant Grustav Freiherr v. Henikstein wurde schon am 
1. September zum 74. ßegimente, dagegen der Oberstlieute- 
nant Gustav Dittrich des B6. Regiments — bisher Leh- 
rer an der Militär-Academie zu Wiener Neustadt — zu 
unserem Regimente transferiert und übernahm der letzt- 
genannte Stabs-Offioier das 2. Bataillons-Oommando. 

Im Herbste 1882 ward eine bedeutungsvolle Reor- 
ganisation der Infanterie verlautbart und mit 1. 
Jänner 1883 durchgeführt. Aus den bisherigen 80 Regi- 
mentern zu 5 Bataillonen wurden nunmehr unter gleich- 
zeitiger Vermehrung der Ergänzungs-Bezirke und Ver- 
schmelzung von 8 Jäger-Bataillonen 102 meist territorial 
dislocierte Regimenter zu 4 Feld-Bataillonen und 1 Ersatz- 
Bataillons- Cadre formiert. Die Reserve-Oommanden 
wurden aufgelassen; hingegen 1 Stabs- Officier als Ergän- 
zungs-Bezirks-Commandant, welchem auch der 
Ersatz-Bataillons-Cadre untersteht, systemisiert. Der „nor- 
male'' Stand der Compagnien betrug 3 Officiere und 83 
Mann, doch wurde gleichzeitig für die im Occupations-Ge- 
biete (Bosnien und der Hercegowina) dislooierten Bataillone 
ein „erhöhter" Friedensstand von 128 und für die territo- 
rial bequartierten übrigen Bataillone derselben Regimenter 
ein „verminderter" Stand von 68 Mann (ohne Officieren) 
normiert. In weiterer Consequenz der eine raschere Mobi- 
lisierung fördernden Neu- Organisation wurden unter Auf- 
hebung der bisherigen Generalate und Militär-Commanden 



Digitized by 



Google 



— 421 — 

(mit Ausnahme jenes für Dalmatien) die Monarchie in 15 
Corps-Bereiche eingetheilt , deren jeder im Kriege 2 bis 3 
Infanterie-Truppen-Divisionen stellte. 

Das 13. Regiment behielt zur Ergänzung die politi- 
schen Bezirke Krakau (Stadt und Umgebung), Bochnia, Wie- 
liczka und Chrzanöw bei und fand nach Durchfuhrung der 
Organisation in dem zu Krakau aufgestellten 1. Corps (Com- 
mandant Se. Durchlaucht F. M. L. Prinz Ludwig zu Win- 
disch - G r a e t z), 12. Infanterie-Truppen-Division (F. M. L. 
Victor Freiherr von R a m b e r g), 23. Brigade (G. M. Paul 
Bitter von Zach) seine Eintheilungj 

Oberst Julius Butterweck wurde bereits mit 7. 
September 1882 wieder zur Generalstabs-DienstleistuiJg 
einberufen und Oberst Josef Hoche — bisher Reserve- 
Commandant beim Infanterie-Regiment Nr. 77 — zum Re- 
giments- Commandanten ernannt. Um dieselbe Zeit wurde 
der letzte Reserve-Commandant unseres Regiments Oberst 
Karl I w a A s k i krankheitshalber auf die Dauer eines Jah- 
res mit Wartegebür beurlaubt und trat der Letztere sodann 
in den Ruhestand. — 

Das 6. Bataillon unter Major Josef Höchsmann, 
dann der Cadre der B. Ergänzungs-Compagnie wurden in- 
folge der neuen Organisation mit dem gesammten Grund- 
buchs-Stande zu dem neu errichteten Infanterie-Re- 
gimente Nr. 93 übersetzt, welches Mährisch-Schönberg 
zum Ergänzungs-Bezirke erhielt^). 

Nachdem Major Senarclens de Grancy am 19. 

') Mit dem abgetrennten 5. Bataillone schieden nachfolgende 
Officiere vom Eegimente : Major Joseph Höchsmann; Hauptleute : 
Ernst Ritter von Le Fort, Johann Krölikiewicz de BoÄyc, 
Eduard Weisser, Adalbert Müller, Eugen Kohlert, Zyphon 
Kustynowicz; Oberlieutenants: Alfred Freiherr v. Siber, Hugo 
Nicki, Julius Koss, Joseph Pechnik , Martin Ritter v. Chmielow- 
ski; Lieutenants: Stanislaus Sieroslawski, Joachim Schwarz^ 



Digitized by 



Google 



— 422 — 

Mai zum 54. Infanterie-Begimente rüoktransferierfc worden 
war, wurden die Bataillone mit 1. November 1882, wie 
folgt, commandiert: 

1. Bataillon: Major Franz Steinsky, 

2. „ Oberstlieutenant Gustav Dittrich, 

3. „ Oberstlieutenant Benedict Sauer (1. No- 
vember vom 20. Eegiment zutransferiert), 

4. Bataillon: Major Ferdinand Ruebenbauer (1. No- 
vember vom Hauptmann im 56. Rgmte ins Regiment avanciert). 

Das neu creierte Ergänzungs-Bezirks-Commando über- 
nahm der Major Gustav Ziohardt. — 

Kurz vor Auflösung des. Militär-Commandos wurde 
seitens desselben zwei Ofßcieren des Regiments, und zwar 
dem Hauptmann Richard Heydenreich und dem Ober- 
lieutenant Arnold Schlimarzik mittelst Verordnung 
M. A. Nr. 6031 vom 25. Ootober 1882 „für die ebenso ge- 
wissenhafte, als eifrige Erfüllung ihrer Aufgabe als Instruc- 
toren der Einjährig- Freiwilligen" die belobende Aner- 
kennung ausgesprochen. 

1883->1890. 

Detachierung des 2. Bataillons nach Bosnien und der Her- 

cegowina (1882 — 1886). — Das Regiment erhält den Namen 

Guido Starhembergs (1888). 

Mit der für den Herbst 1882 hinausgegebenen Ordre 
de bataille wurde die Verlegung des 2. Bataillons in 
das Occupations-Gebiet angeordnet, und hatte die- 

Joseph Heisek, Adam RaczyAski, Kasimir Pietrzyko wski; 
Cadetten: Thadäus Zawiliiiski, Joseph Basler, Oskar Eedl, Jo- 
hann Wenecki, Gustav Dörfler, Wenzel Kikal; Regimentsarzt 
Dr. Vincenz Hampl; Lieutenants in der Reserve: Johann Hro- 
madka, Adolf Kor her, Julius Drak, Johann Federowicz, Ro- 
man Gutowski, Samuel Winkler, Kasimir OÄegalski, MÜchael 
SzczerhiÄski recte Szczerha, Ladislaus Hahel. 



Digitized by 



Google 



— 423 — 

ses den erhöhten, die in Krakau Verbleibenden 3 Bataillone 
hingegen den verminderten Friedensstand anzunehmen^). 
Das 2. Bataillon trat am 10. September 1882 die 
Eisenbahnreise an. In Wiener Neustadt, woselbst der aus 
der Militär- Aoademie zum Regimente einrückende Oberst- 
lieutenant Q-ustav Dittrich vom Interims-Commandanten 
Hauptmann Kaftan das Bataillons- Commando übernahm, 
wurde der Transport durch die Anwesenheit Sr. Excellenz 
des ßegiments-Inhabers F. Z. M. Grafen Huyn freudig 
überrascht, welcher von seiner nahen Besitzung auf den 
Bahnhof gekommen war, um das Bataillon zu begrüJJen.und 
sich von demselben in leutseligster, wahrhaft herzgewinnen- 
der "Weise zu verabschieden. Nach Fortsetzung der Beise 
über Steinbruck, Agram und Sissek gelangte das Bataillon 
nach Banjaluka in Bosnien, wo der Stab mit der 6. und 8. 
Compagnie (Hauptleute Kaftan und ZaplatyAski^)) 

*) Während der 4-jährigen Detachierung im Occupations-Ge- 
biete waren (mit mehrfachem Wechsel) folgende Officiere und Ca- 
detten beim 2. Bataillone eingetheilt: Hauptleute: Anton Dörfler, 
Maximilian Kaftan, Anton Traeger, Emil Neu mann, Franz 
ZaplatyAski, Friedrich Fasan; Oberlieutenants: Friedrich Has- 
ling er, Joseph M es tek, Felix Heurteux, Felix v. Wereszczyn- 
ski, Wladimir ÖzermaÄski, Michael Müller, Hieronymus Ritter 
V. Raczynski, Friedrich Mandel, Robert Chlebowski, Eugen 
Jaworski; Lieutenants: Alexander Kubiakowski, Joseph Szcze- 
paAski, Ladislaus Polier, Julian Mikuszewski, Thomas Sa- 
mek, Egidius Adamovic, Franz Müller, Anton Turek; Cade- 
ten: Alfred Hasslinger, Theodor Obraczay, Anton Durlak, 
Bernhard Jakobsohn, Joseph Wilka, Gustav Vernay, Johann 
Vogel, Rudolf Klacna; Regimentsärzte: Dr. Jakob Schaff, 
Dr. Emanuel Ritter; Oberärzte: Dr. Emil Edler v. Kozlowski, 
Dr. Eugen Sonnenschein, Dr. Leopold Meisel; Oberwundarzt: 
Franz Horak. 

2) Trat im folgenden Jahre in den Ruhestand, worauf Haupt- 
mann Friedrich Fasan — am 1. Mai 1884 in diese Charge befördert 
und vom 54. zum 13. Regiment transferiert — die 8. Compagnie 
übernahm. 



Digitized by 



Google 



— 424 - 

in Gramison verblieben, während die 6. Compagnie (Haupt- 
mann Dörfler) nach Berbir, die 7. Oompagnie (Haupt- 
mann Traeger) nach Maglay a. d. Vrbas verlegt 
wurden. Das Bataillon gehörte nunmehr zur 13. Truppen- 
Division (Divisionär F. M. L. Alfred Freiherr v. J o e 1 s o n, 
dann G. M. Heinrich Ritter von Keil), 26. Brigade (G. M. 
Ludwig Freiherr De V a u x). 

Nach einjährigem Aufenthalte in den genannten Sta- 
tionen wurde das Bataillon (October 1883) nach Ulok- 
Obrnja (in der Hercegovina) verlegt, welcher Garnisons- 
wechsel in Fußmärschen über Jaice, Travnik, Busovaöa, 
Sarajewo, Trnovo und Kalinovik bewirkt wurde. 

Schon in Sarajewo, woselbst das Bataillon vom Com- 
mandanten des 16. Corps G. d. C. Johann Freiherrn von 
A p p e 1 empfangen und über sein gutes Aussehen, sowie 
seine stramme Haljbung trotz der bei schlechtem Wetter 
hinterlegten ermüdenden Märsche belobt wurde, kam die 
Nachricht, dass der fast vollendete Neubau zu Obrnja, wel- 
cher das Bataillon aufzunehmen bestimmt war, während 
eines jener Scirocco-Stürme, wie sie in jener Gegend häufig 
vorkommen, eingestürzt sei und dem Bataillon nebst den 
übrigen unvermeidlichen Entbehrungen in dieser ressour- 
cenlosen Landschaft auch noch der Mangel einer entspre- 
chenden Unterkunft bevorstehe. 

Der Ort ülok, welcher während des Aufstandes im 
Winter 1881/8*2 als Sitz des Insurgentenführers Salko Forta 
oft genannt wurde, besteht aus einem kleinen Dorfe, dessen 
Häuser zumeist auf den Berghängen beiderseits der hier 
überbrückten Narenta zerstreut liegen, während nächst der 
Brücke sich als Kern des Dorfes eine türkische Moschee, 
dann die Bezirks-Expositur, die Unterkunft des Gendar- 
merie-Postens und eine kleine Zahl primitiver Türken- 
Häuser befinden. Auf einem steilen, oft in Serpentinen ge- 



Digitized by 



Google 



— 42B — 

führten Saumwege gelangt man nach ermüdendem, etwa 
1 Yj-s^todigem Aufstieg, welcher zur Zurücklegung des kaum 
72 Meile langen Weges erforderlich ist, nach Obrnja, 
einer Ansiedlung, deren wenige Häuser infolge der hier 
vorgefallenen kriegerischen Ereignisse zumeist verödet wa- 
ren. Am Bande des Morinje-Plateaus, welches das obere 
Narentathal von der Ebene von Nevesinje scheidet, befin- 
det sich (auf einer Fall-Kuppe der Pandurizza-Höhe) die 
Militär-Station Ulok-Obrnja, welche zur Zeit, als unser 
2. Bataillon die dortselbst befindlichen Abtheilungen des 
100. Regiments ablöste, im wesentlichen aus einem , die 
vier Seiten des Hofes abgrenzendem, aus Bruchstein her- 
gestellten ebenen Blockhause, dann je einer provisorischen 
Magazins- und Stall-Barake bestand. Nachdem die an 
das Blockhaus angebaute Defensions-Kaserne trotz aller 
Bemühungen des bauleitenden Genie- Officiers (Hauptmann 
Moriz Hannak) erst Mitte December bis zum 1. Stock- 
werke im Rohbau fertig gestellt und eingedeckt war, musste 
ein großer Theil der Mannschaft, welcher im alten Block- 
hause nicht Platz fand , bis dahin trotz des anhaltenden 
Schneewetters im Freien unter Zelten nächtigen und über- 
siedelte sodann in die noch immer nur im Rohbau herge- 
stellte neue Kaserne. Wenn der Gesundheits-Zustand des 
Bataillons trotz dieser umstände ein relativ günstiger blieb, 
so zeigt dieses vor allem von der Widerstandsfähigkeit des 
Menschen-Materials, aus welchem sich das 13. Regiment 
ergänzt, kommt aber auch der ausgiebigen Verpflegung 
zugute zu schreiben, welche in der „Cordons-Zone'* der 
Mannschaft erfolgt wurde *). 

') Die Cordons-Gebür bestand aus: Frühsuppe, 500 Gr. Fleisdi 
(in 2 Mahlzeiten), Gemüse, Abendthee (mit Rum), Wein oder Brand- 
wein, dann einer Geldzulage von o kr., welche nebst der in ganz 
Bosnien gebürlichen „Subsistenz-Zulage" von 3 kr. sämmtlicher Mann- 



Digitized by 



Google 



— 426 — 

In Ulok-Obmja verblieben nebst dem Bataillons-Stabe 
nur noch die 5. und 3 Züge der 8. Compagnie (Hauptleute 
Maximilian Kaftan und Friedrich Fasan), während der 
Best des Bataillons anfangs 1884 wie folgt, dislooiert war: 

% 7* Oompagnie (Hauptmann Anton Traeger) in 
KruSica, 

Vj 6« Compagnie (Hauptmann Anton Dörfler) in 
Pluzine, 

V2 Ö. Compagnie (Oberlieutenant Alexander Kubia- 
kowski) in Nevesinje, 

7^ 8. Compagnie (Lieutenant Franz Müller) in 
GHna; ein unmittelbar nach dem Eintreffen vom 100. Re- 
giment übernommener Posten zu Pridvorica (1 Zug der 
B. Oompagnie unter Oberlieutenant Michael Müller) wurde 
bald eingezogen. 

Die mangelhaften Bequartierungs - Verhältnisse der 
Stabs-Station bestanden in womöglich noch potenziertem 
Maße bei den detachierten Abtheilungen, daher diese durch 
ununterbrochene Thätigkeit ihre, oft nur aus Flechtwerk 
bestehenden Unterkünfte zu verbessern suchten. Ein blei- 
bendes Verdienst hat sich besonders Hauptmann Trae- 
ger erworben, welcher einen kleinen Q-eldbetrag (caSOOfl.), 
welcher vom Aerar zur momentanen Aushilfe für Verbes- 
serung der Ubicationen bewilligt worden war, dazu be- 
nützte, um unter Aufbietung aller Arbeitskräfte der Com- 
pagnie in Krusica ein für die Unterbringung der Offi- 
ciere, Mannschaft und Pferde genügendes neues Etablisse- 
ment zu erbauen *). In ähnlicher Weise machte sich Haupt- 



schaft erfolgt wurde. Die Officiere erhielten eine Cordons-Zulage, 
welche für den Subaltern- Ofdcier 15 fl. betrug. 

') Als die Station Krusica, noch bevor die 7. Compagnie in 
die neuen Unterkünfte einziehen konnte, aufgelassen wurde, etablierte 
sich der Gendarmerie-Posten in den letzteren. 



Digitized by 



Google 



— 427 — 

mann Dörfler durch Anlage und Instandhaltung eines 
mehrere Kilometer langen Weges in Plu^ine verdient. 

Nach dem im Jahre 1882 niedergeworfenen Aufstande 
hatte sich in der Gegend von Ulok und den, an Monte- 
negro grenzenden Districten ein Brigantaggio ent- 
wickelt, zu dessen Niederhaltung das Bataillon sowohl durch 
selbständig durchgeführte Streiftingen einzelner Detache- 
ments desselben, als auch durch Beistellung von Assisten- 
zen an die Gendarmerie und das eigens zur Bewältigung 
des Räuber-Unwesens unter Major Emanuel Cveticanin 
aufgestellte „Streif-Corps" in intensiver Weise beitrug. 
Infolge dieser Verhältnisse wurde der Stand der Compag- 
nien für das Jahr 1884 durch Indienstlassung des 1. Jahr- 
ganges der Reservisten auf 1B8 Mann erhöht. 

Im October 1884 wechselte unser 2. Bataillon mit 
dem in Nevesinje stationierten 1. Bataillon des 36. Infan- 
terie-Regiments die Garnison. 

Nevesinje ist ein kleines, am Fuße des Veleä- Ge- 
birges gelegenes Städtchen mit etwa 1200 meist moham- 
medanischen Einwohnern und besaß zur Zeit, als das Ba- 
taillon daselbst ankam, bereits ein permanent gebautes 
Baraken-Lager, sowie im „Grad" eine castellartige deta- 
chierte Befestigung, welche die gegen Mostar und Gaöko 
führenden Wege beherrscht. Unser 2. Bataillon wurde ge- 
meinsam mit einer Compagnie des 36. (im Jahre 1886 des B.) 
Regiments (Hauptleute Florian Wlk, dann Attilius von 
Küttel) im Lager bequartiert, während der „Grad" von 
einem Flügel des Streif-Corps (Hauptmann Karl Merli- 
cek) besetzt war. Überdies waren einzelne Züge des Ba- 
taillons in den behufs Sicherung der Communicationen pri- 
mitiv befestigten Oordons-Stationen Busak-Karaula, Jova- 
novic-Karaula, Zalom und Kruseljani, endlich ein Arbeits- 
Detachement im Walde von Sopilje detachiert. — 



Digitized by 



Google 



— 428 — 

Oberst Gustav Dittrich, welcher am 1. Mai 1884 
in diese Charge vorgerückt war, wurde mit 1. December d. J. 
zum Oommandanten des Infanterie-Regiments Nr. 26 ernannt 
und an seine Stelle der Hauptmann Anton CapiAski des 
8B. zu unserem Regimente transferiert und mit dem Com- 
mando des 2. Bataillons betraut; am 1. Mai 1885 avancierte 
Hauptmann Capinski zum Major. 

Mit 27. November 1885 geruhte Se. Majestät den 
Hauptmann Maximilian Kaftan, Oommandanten der 
5. Oompagnie, in den erblichen Adelstand mit dem Prä- 
dicate „Edler von GroJJtann" zu erheben; am 12. Fe- 
bruar 1886 wurde dieser Officier zum Infanterie-Regimente 
Nr. 21 transferiert. 

Gleichwie in IJlok-Obrnja, so wurden auch von Ne- 
vesinje aus den Sicherheits-Organen wiederholt Assistenzen 
beigestellt und hat unsere Mannschaft sich bei dieser Dienst- 
leistung stets so findig und verwendbar erwiesen, dass zahl- 
reiche Leute die freiwillig erstrebte Aufnahme in die 
bosnisch-hercegowinische Gendarmerie, beziehungsweise 
des Streif-Corps erlangten. In rühmlicher Weise hat sich 
bei einer dieser Unternehmungen der als Assistenz-Soldat 
zur Gendarmerie commandierte Infanterist 'W^ilbelm Well- 
n e r der 7. Oompagnie hervorgethan, indem er gelegentlich 
eines am 8. Juni 1885 auf der Tarda gora östlich ülok 
stattgefundenen Zusammenstoßes seiner Patrouille mit Räu- 
bern ein so kaltblütiges, soldatisches Verhalten bewies, dass 
ihm hiefür mittelst Corps- Commando-Befehls die öffentliche 
Belobung zu theil wurde. 

Die Bauthätigkeit des Bataillons kam auch in der 
Station Nevesinje durch Anlage und Erweiterung von Gar- 
ten-Anlagen, Einfassung von Quellen und Instandhaltung 
der primitiven Wasserleitung, dann aber besonders in dem 
Bau einer soliden Mauer zum Ausdruck, mit welcher der 



Digitized by 



Google 



— 429 — 

Militär-Friedhof emgefasst wurde; auf diesem letzteren fand 
auch ein Officier des Bataillons, der am 19. Jänner 1886 
verstorbene Lieutenant Julian Mikuszewski, die letzte 
Ruhestätte. 

Das Bataillon gehörte seit seinem Eintreffen in die 
Heroegowina zum Verbände der 1. Gebirgs-Brigade der 
18. Infanterie-Truppen-Division. Brigadier war bis zum 
Jahre 1885 G. M. Alexander Mayer, sodann Gr. M. Ema- 
nuel Merta, endlich — nach Ernennung des letzteren 
zum Commandanten der Kriegsschule — der G. M. Josef 
Bitter Nemeci6 von Biha6grad; das Commando der 
18. Truppen-Division führte der einstmalige Commandant 
des 13. Regiments F. M. L. Karl Freiherr von Winter- 
hai d e r. — Die Divisions-Concentrierungen , an welchen 
das Bataillon theil nahm, fanden in den Jahren 1884 und 
1886 in Nevesinje, 1886 in Avtovac, — die Schlussmanöver 
' in allen drei Jahren bei Ulok-Obrnja statt. Die letzten 
Manövertage im September 1886 wurden für das Bataillon 
zu einer unauslöschlich schönen Erinnerung durch das Ju- 
belfest, welches der Commandierende General und Landes- 
Gouverneur G. d. C. Freiherr von Appel anlässlich der 
Vollendung seines 60. Dienstjahres inmitten seiner Truppen 
— der beiderseits der Narenta lagernden 1. und 18. Trup- 
pen-Division — und der aus allen Theilen des Landes zuge- 
reisten Deputationen zu Ulok feierte. Weiters ist den Offi- 
cieren des Bataillons der Tag im ehrendem Gedächtnis 
geblieben, an welchem ein Mitglied des königlichen Hauses 
von Bayern, Prinz Arnulph, — auf einer Reise nach 
Montenegro Nevesinje , passierend — die Vorstellung des 
Officiers-Corps entgegen nahm und mit seinem Leib-Adju- 
tanten, Oberstlieutenant Freiherrn von Branca, an der 
Officiers-Menage theil zu nehmen geruhte. 

Die aufopferungsvolle Pflichttreue, mit welcher das 



Digitized by 



Google 



— 430 — 

2. Bataillon während seiner vierjährigen Stationierung in 
Bosnien den oft schwierigen Dienstesverhältnissen entsprach, 
wurde durch den Commandierenden General und Oomman- 
danten des 15. Corps in belobenden "Worten anerkannt, als 
das Bataillon — zufolge der Herbst- Ordre de bataUle nach 
Krakau bestimmt — am 18. October 1886 den Rückmarsch 
in die Heimath antrat *). — 



Seit dem 31. October 1886, an welchem Tage das 
2. Bataillon in Krakau eintraf, blieben alle Abtheilungen 
des Regiments in der Ergänzungs-Bezirks-Station vereinigt. 

Hier hatten sich in den Jahren 1883 bis 1886 nach- 
folgende Personal- Veränderungen ergeben: 

An Stelle des mit dem Commando einer Truppen- 
Division betrauten Gr. M. Ritter von Zach übernahm der 
Gr. M. Julius Christianovic mit 1. Mai 1883 die 23. 
Infanterie-Brigade. Nachdem dieser General infolge einer 
schweren Verletzung, welche er sich gelegentlich einer 
Übung zugezogen hatte, mit 19. October 1884 krankheits- 
halber beurlaubt \^rde, übernahm Oberst Johann Ritter 
von Samonigg des Generalstabs-Oorps dessen Comman- 
do, in welchem er am 1. Mai 1886 zum General-Major 
avancierte. 

Von den Bataillons-Commandanten war Oberstlieute- 
nant Benedict Sauer am 1. Februar 1884 zum 91. und 
statt seiner der Oberstlieutenant Adolf Dobrowolski 
des 89. zu unserem Regimente transferiert worden. Für 
den krankheitshalber beurlaubten Major Franz Steinsky 
kam der mit 1. Mai 1884 neu beförderte Major Ferdinand 



*) Beilage 5. 



Digitized by 



Google 



— 431 — 

ölasser vom 45. in unser Regiment; da letzterer 
jedoch bereits 6 Tage nach seiner Beförderung einem 
Sohlaganfall erlag, wurde Hauptmann Julius Frodl mit 
1. Juni vom Infanten e-Regimente Nr. 90 anher transferiert 
und avancierte mit 1. November d. J. zum Major. Endlich 
trat noch in demselben Jahre Major Ferdinand Eu eben- 
bau er mit 1. Juli in den Ruhestand und wurde Major 
Ladislaus von SzczuciAski des 67. zu unserem Begi- 
mente transferiert. Ende 1884 commandierten : Major 
Frodl das 1., Major CapiAski das (im Occupations- 
Gebiete detachierte) 2., Oberstlieutenant Dobrowolski 
das 3. und Major von SzczuciAski das 4. Bataillon. 

Mit 1. Mai 1886 trat Oberst Josef H o c h e nach voll- 
endetem 40. Dienstjahre in den Buhestand, aus welchem 
Anlasse derselbe mit dem Militär- Verdienstkreuz 
decoriert wurde; gleichzeitig wurde Oberst Rudolf Riedl 
des Öeneralstabs-Corps — bisher beim 99. Regimente zur 
Dienstleistung eingetheilt — zum Commändanten unseres 
Regiments ernannt. 

Anstatt des zur 27. Division übersetzten F. M. L. 
Freiherrn von Ramberg übernahm F. M. L. August 
Demel und — nach dessen mit 31. März 1886 erfolgter 
Beurlaubung mit Wartegebür — der G. M. Alexander 
C z V e i t s von Potissije die 12. Infanterie- Truppen- 
Division; gleichzeitig wurde G. M. Ritter von Sa- 
men i g g zur 8. Infanterie-Brigade übersetzt, wogegen der 
wiedergenesene G. M. Julius Christianovic das Com- 
mando unserer Brigade erneuert übernahm. 

Der mit Fortschreitung des Feldanbaues in der nach* 
sten Umgebung Krakaus immer fühlbarer werdende Mangel 
an entsprechenden Übungsplätzen veranlasste das Corps- 
Commando, den Truppen der Garnison durch alljährlich 



Digitized by 



Google 



— 432 — 

nrehrwöohentliche Verlegung in entferntere Cantonie* 
rungen Q-elegenheit zur gründlichen Ausbildung im Q-e- 
feohte unter wechselnden Terrain- Verhältnissen zu geben. 
Das 13. Regiment bezog zu diesem Zwecke 1884 und 1886 
Ortschafslager in Tyniec, 1886 in Kamien. Anfangs Septem- 
ber 1886 nahm das Regiment sodann an den nächst Gr6- 
d e k stattfindenden Kaisermanövern theil, nach deren 
Beendigung Se. Majestät den Truppen des 1. Corps den 
Ausdruck der Allerhöchsten Zufriedenheit bekannt geben 
Keß. 

Da Gr. M. Ritter von Czveits anfangs 1887 in den 
Ruhestand trat, übernahm G. M. Karl Fischer mit 25. 
März das Commando der 12. Truppen-Division, gleichzeitig 
erhielt G, M. Christianovic jenes der 64. Brigade 
worauf Gr. M. Simon Radakovic -— bisher Commandant 
der 26. Infanterie-Brigade in Banjaluka — unser Brigadier 
wurde. 

Am 25. April 1887 begieng Se. k. und k. Hoheit der 
Herr F. M. Eh. Alb recht sein 60-j ähriges Dienst- 
Jubiläum. Der erlauchte Marschall wurde anlässlich 
dieses seltenen Festes durch den Dank für die erworbenen 
unsterblichen Verdienste seitens Sr. Majestät des Kai- 
sers ausgezeichnet und diese Ehrung den Truppen mit- 
telst „Armeebefehl" kund gegeben. 

Mit 1. Mai 1887 wurden der OberstHeutenant Adolf 
Dobrowolski zum Obersten, die Majore Ladislaus von 
Szczucinski und Gustav Zichardt zu Oberstlieute- 
nants befördert; weiters haben zufolge Reichs-Kriegs-Mi- 
nisterial-Erlasses vom 1. Juni desselben Jahres Se.kais. 
und kön. Apostolische Majestät dem Major Julius 
F r o d 1 den Adelstand mit dem Ehrenworte „Edler" 



Digitized by 



Google 



— 433 — 

und dem Prädicate „von Frohenbühl" zu verleihen 
geruht. 

Am 10. Juni bezog das Eegiment die Cantonierung 
in Por^ba und Brodla, aus welcher es am 22. d. M. zurück 
kehrte. 

Am 30. Juni fand eine Parade-Ausrückung v^r Se. 
k. und k. Hoheit dem durchlauchtigsten Kronprinzen 
Eh. Rudolf statt, welcher auch Ihre k. und k. Hoheit die 
Frau Kronprinzessin Erzherzogin Stephanie beiwohnte. 
Se. kais. Hoheit geruhte über das Aussehen der Truppen 
die Zufriedenheit auszusprechen und die Verabfolgung einer 
3-tägigen Gratislöhnung an die ausgerückte Mannschaft 
anzuordnen. 

Anfangs September betheiligte sich das Eegiment an 
den freizügigen Übungen der 12. Truppen-Division, welche, 
im Umkreise von Alwernia stattfanden. 

Mit dem November-Avancement 1887 wurde der 
Hauptmann Mathias S w o b o d a des 24. Regiments zum 
Major im Eegimente befördert. Derselbe blieb jedoch — 
am 1. November 1891 zum Oberstlieutenant vorgerückt — 
in seiner- Anstellung als Commandant der Cadettenschule 
zu Liebenau bei Graz und wurde am 10. October 1892 
zum 16. Infanterie-Eegimente transferiert. — 

Da sich Oberst Eiedl durch einen Unfall am Eise eine 
schwere Verletzung zugezogen hatte, führte Oberst Do- 
browolski längere Zeit in dessen Vertretung das Ee- 
giments-Commando. Oberst Eiedl wurde laut Personal- 
Verordnungsblatt vom 31. Jänner 1888 mit Wartegebür 
beurlaubt und an dessen Stelle der Oberst Alfred U r b a- 
schek — bisher beim 101. Infanterie-Eegimente — zum 
Eegiments-Commandanten ernannt. Gleichzeitig übernahm, 
nachdem G. M. Eadakovid krankheitshalber beurlaubt 



Digitized by 



Google 



— 434 — 

worden war, der Oberst Leopold Schulz des 11. Inf an- 
terie-ßegiments das Commando der 23. Brigade. Als Oberst 
Dobrowolski mit 2. October 1887 in den Ruhestand trat, 
wurde derselbe in Anerkennung seiner langjährigen, eifri- 
gen und erfolgreichen Dienstleistung mit dem Militär- 
Verdienstkreuze ausgezeichnet; das erledigte 3. Ba- 
taillons-Commando erhielt Major Ludwig Nauta, welcher 
mit 1. September 1888 ■ — unter gleichzeitiger Beförderung in 
diese Charge — vom 20, Regiment anher transferiert wor- 
den war. 

Um der Infanterie als Haupt waflFe des Heeres einen 
Beweis besonderer Fürsorge zu geben, geruhte Se. Majestät 
mittelst Armee-Befehls vom 18. März 1888 die Stelle eines 
General-Infanterie-Inspectors zu systemisieren 
und hiezu Se. k. und k. Hoheit den Herrn F. M. L. Kron- 
prinzen Eh. Rudolf zu ernennen. 

Mit 1. Mai 1888 wurden Se. Durchlaucht der Corps- 
Commandant F. M. L. Ludwig Prinz zu Windisch- 
G r a e t z zum General der Cavallerie, der Divisionär G. M. 
Karl Fischer zum Feldmarschall-Lieutenant, endlich der 
Oberst-Brigadier Leopold Schulz zum General-Maj or 
ernannt; weiters tauschten der Ergänzungs-Bezirks-Com- 
mandant Oberstlieutenant Gustav Zichardt und der 
Commandant des 2. Bataillons Major Anton Capinski 
mit 12. Juli gegenseitig, ihre Dienstesposten. 

Am 18. Mai dieses Jahres fand in der kaiserlichen 
Haupt- und Residenzstadt die Enthüllung des Monumen- 
tes der Kaiserin-Itönigin Maria Theresia statt. 
Se. Majestät der Kaiser gerahte am Tage dieser erha- 
benen Feier dem 32. Infanterie-Regimente den Namen der 
großen Kaiserin, dann 22 anderen Regimentern die Namen 
Allerhöchstseiner Vorfahren auf dem Throne, sowie der 



Digitized by 



Google 



_ 436 — 

berühmtesten Feldherrn und Kriegsmänner Österreichs mit- 
telst Armeebefehl ^) für immerwährende Zeiten beizulegen. 
Bei diesem Anlasse erhielt unser Regiment den stolzen 
Namen des Feldmarschalls Guidobald Grrafen von 
Starhemberg, des ruhmreichen Helden von Saragossa, 
einen Namen, welchen schon das alte 13. Eegiment nahezu 
ein halbes Jahrhundert hindurch mit Ehren getragen hat 
und welcher nun — neu belebt durch die Gnade des ober- 
sten Kriegsherrn — unserem Eegimente in den kommen- 
den Tagen ernster Prüfung ein Panier, jedem Einzelnen 
auf der Bahn der Vervollkommnung kriegerischer Tugend 
ein Leitstern bleiben soll! 

F. Z. M. Graf Johann H u y n verblieb auch weiters 
in seiner Inhaberswürde, doch schied der betagte General 
bereits am 1. September 1889 aus dem Leben. Nach Ein- 
treffen der Trauerbotschaft begaben sich der Oberstlieute- 
nant Ladislaus von SzczuciAski, Hauptmann Robert 
Wendling und Oberlieutenant Aegydius Adamovi6 
nach Gmunden, um namens des Regiments dem verewigten 
Lihaber die letzte Ehre zu erweisen 2). — 



*) Beilage 6. 

^) Einem niederländischen Adelsgeschlechte entsprossen, war 
Graf Johann Huyn am 10. Februar 1812 zu Wien geboren. Gebildet 
in der "Wiener Neustädter Academie, wurde er mit IS Jahren Fähn- 
rich, mit 28 bereits Generalstabs-Hauptmann. Bei Ausbruch der Re- 
volution 1848 Major, kämpfte er mit Auszeichnung in Mailand 
(18. bis 20. März) und organisierte sodann den Tyroler Landsturm. 
Nach der Thronbesteigung Sr. Majestät des Kaisers Franz Joseph 
von Eadetzky an das a. h. Hoflager nach Olmütz entsendet, ward 
ihm die Durchführung der Auflösung des Kremsierer Reichsrathes 
übertragen. Als Oberstlieutenant wieder zur Armee in Italien zurück 
gekehrt, erstritt sich der tapfere Officier bei Novara (23. März 1849) 
das Ratterkreuz des Leopold-Ordens. Im Feldzuge 1859 befehligte 
Huyn als General-Major eine Brigade in Süd-Tyrol gegen die Ga- 
ribaldianer und wurde für seine Verdienste in dieser Stellung mit 
dem Orden der Eisernen Krone II. Gl. ausgezeichnet. Im däni- 

28* 



Digitized by 



Google 



— 436 — 

Am 27. Juli fand die Besichtigung der Krakauer 
Garnison durch den neu ernannten General-Infanterie- 
Inspector, Se. kais. u. königl. Hoheit den Kronprinzen 
Eh. Rudolf, statt. Nach beendeter Inspicierung erwies 
Se. kais. Hoheit dem Officiers-Corps des Regiments die 
hohe Ehre, an dessen Mittagstisohe theil zu nehmen. So- 
wohl bei der vorher erfolgten Vorstellung der einzelnen 
Officiere, als auch bei Tisch zeigte der durchlauchtigste 
Kronprinz ein so leutseliges, herzgewinnendes Wesen, dass 
die Erinnerung an diesen Tag jedem Zeugen unvergessKch 
wurde. 

Um so erschütternder, als dieser Ehrentag noch je- 
dermann in frischem Gedächtnis war, vernahm das Regi- 
ment am 30. Jänner 1889 die Trauerkunde von dem 
plötzlichen Hinscheiden des Kronprinzen. In bewegten 
Worten dankte der geliebte, schwer geprüfte Monaroh mit- 
telst Armeebefehls vom 8. Februar dem Heere für die 
innige Theilnahme, welche es — vereint mit der gesamm- 
ten Bevölkerung des weiten Reiches — bei der Schreckens- 
botschaft kund gab, welche die edelsten aller Hoffnungen 
vernichtete. — 



sehen Kriege 1864- verfasste er den Plan zur Fortsetzung der Cam- 
pagne und wurde — zum reldmarschall-Lieutenant vorgerückt — 
1866 anfangs zum Commandanten des 10. Corps, dann zum Österrei- 
ch! sehen Bevollmächtigten im Hauptquartiere der süddeutschen Armee 
ernannt. Nach dem Frieden Divisionär in Linz, wurde F. Z. M. Graf 
Huyn später Commandierender General in Prag, dann in Ofen, end- 
lich 1874 Präses der obersten Militär- Justiz-Senates, aus welcher 
Stellung derselbe 1876 in den Ruhestand trat. 1884 zum Mitglied des 
Herrenhauses ernannt , ist Graf Huyn wiederholt in überzeugungs- 
voller Weise für die Interessen der Armee und ihrer Mitglieder, be- 
ziehungsweise ihrer Wittwen und Waisen, eingetreten. Bis zu seinem 
Tode bethätigte dieser General stets eine streng religiöse und sol- 
datische Gesinnung und bewies auch unserem Regimente immer, ein 
freundliches, von Wohlwollen erfülltes Interesse. 



Digitized by 



Google 



— 437 — 

Wenige Monate vor diesem tragischen Ereignis hatte 
das Regiment den Verlust eines seiner besten Mitglieder 
zu beklagen : Hauptmann Jakob W e n d t , Commandant 
der 2. Compagnie, war gelegentlich einer am Glacis des 
Forts „Pasternik" am 8. August 1888 stattgehabten Übung 
durch ein Geschosspartikel, welches auf unaufgeklärte Weise 
in eine Exercierpatrone gerathen war, getödtet worden. 
Mit der trostlosen Wittwe, den im jugendlichen Alter ver- 
waisten Töchtern betrauerten alle Angehörigen des Re- 
giments den erschütternden Hingang dieses braven Offi- 
ciers, welcher 28 Jahre hindurch activ in den Reihen des 
Regiments gedient und sich in allen Gelegenheiten als 
pflichteifriger Untergebener, wohlwollender Vorgesetzter 
und treuer, stets hilfsbereiter Kamerad erwiesen hatte. Das 
Officiers- Corps des Regiments ehrte das Gedächtnis dieses 
allseits beliebten Officiers durch Errichtung eines Denk- 
mals, welches ein Jahr nach seinem Tode auf der TJnglücks- 
stätte enthüllt wurde. . 

Am 1. Mai 1888 wurde der Hauptmann Josef D ö 1- 
1er in Anerkennung seines langen und verdienstvollen 
Wirkens als Unterabtheilungs-Commandant durch Verleihung 
des Militär- Verdienstkreuzes ausgezeichnet , — 
weiters haben seitens höherer Behörden nachfolgende Offi- 
ciere des Regiments Belobungen erhalten : 

vom Corps-Commando: der Oberstli eutenant 
Gustav Zichardt — lür seine Dienstleistung als Ergän- 
zungs-Bezirks-Commandant, 

Lieutenant Bernhard Jacobsohn — für die mit 
eigener Lebensgefahr bewirkte Rettung eines Knaben aus 
den Fluthen der Weichsel; 

vom Festungs- Comman d o in Krakau: der 
Oberlieutenant Joseph H e i s e k — für sein pflichteifriges 
Verhalten als Commandant des Garnisons- Arrestes; 



Digitized by 



Google 



— 438 — 

vom Commando der 12. Infanterie-Truppen- 
Division: der Oberlieutenant Friedrich Mandel — 
für eifriges und erfolgreiches Wirken als Commandant und 
Lehrer der Einjährig-Freiwilligen-Abtheilung. — 

Das Regiment hatte die Zeit vom 16. Mai bis 3. Juni 
1888 in der Cantonierung zu Glogoczow verbracht ; 
anfangs September nahm es sodann an den freizügigen 
Übungen der 12. Truppen-Division nächst Wieliczka 
theil. — 

Aus dem Jahre 1889 sind nachfolgende Personal- Ver- 
änderungen zu erwähnen: 

Mit 1. Jänner wurde der Oberstlieutenant Gustav Zi- 
eh a r d t zum 4. Infanterie-Regiment transferiert und statt 
ihm der aus der Wartegebür eingerückte Oberstlieutenant 
"Wilhelm Ritter von Schweidler des 1. Infanterie-Re- 
gunents zu unserem Regiment, (als Commandant des 2. Ba- 
taillons) eingetheilt. 

F. Z. M. Gustav Freiherr von König, Commandant 
des 2. Corps in Wien, wurde mit 28. Februar mit den Func- 
tionen des General-Inspectors der Infanterie 
betraut und am 18. September — nach Übergabe des 
2. Corps an den F. Z. M. Freiherrn ven Schön feld — 
definitiv hiezu ernannt. 

Am 1. April 1889 trat Oberst Alfred Urbaschek 
über eigenes Ansuchen in den Ruhestand und wurde hie- 
bei in Anerkennung seiner langjährigen und erfolgreichen 
Dienstleistung mit dem Militär-Verdienstkreuze 
ausgezeichnet. Zum Regiments-Commandanten wurde der 
bisherige Commandant des Feldjäger-Bataillons Nr. 4 Oberst 
Joseph Höchsmann, welcher früher durch nahezu 18 Jahre 
dem Officiers- Corps unseres Regiments angehört hatte, — 
hingegen Hauptmann Joseph D ö 1 1 e r des 13. Regiments 



Digitized by 



Google 



— 439 — 

mit 1. Mai zum Major und Commandanten des genannten 
Jäger-Bataillons ernannt. 

Als G. M. Leopold Schulz zu der 48. Brigade in 
Bzeszöw übersetzt wurde, übernahm der Genie-Oberst 
August Müller Edler von Bheinwall das Commando 
der 23. Brigade, in welcher Stellung derselbe am 1. Mai 
zum General-Major avancierte. 

Mit dem November-Avancement wurden die Oberst- 
lieutenants Wilhelm Ritter von Schweidler und La- 
dislaus von Szczucinski zu Obersten, der letztere über- 
dies zimi Commandanten des Infanterie-Regiments Nr. 77 
ernannt; gleichzeitig wurde der neu beförderte Major Ka- 
simir Pomiankowski vom 96. Regimente hieher trans- 
feriert und übernahm das 4. Bataillons-Commando. — 

Im Jänner 1889 erhielt das Regiment die neuen 
Repetier-Gewehre M. 1888 mit 8*"'"^ Kaliber (System 
Manlicher) und wurde im weiteren Verlaufe des Jahres 
mit der neuartigen Rüstung betheilt. 

Anfangs September betheiligte sich das Regiment an 
den freizügigen Übungen der 12. Truppen-Division, welche 
in dem Räume Przytkowice — Brzeznica statt- 
fanden. — 

Se. Durchlaucht G. d. C. Prinz Ludwig Windisch- 
Graetz war zum Commandanten des 11. Corps und Com- 
mandierenden General in Lemberg ernannt worden und 
nahm am 24. September Abschied vom Officiers-Corps der 
Garnison Krakau. In bewegten, von wahrem Wohlwollen 
getragenen Worten apostrophierte der Fürst bei diesem 
Anlasse den , Obersten Höchsmann und das Regiment 
Guido Starhemberg, welch letzteres von allen Trup- 
penkörpern des Corps-Bereiches Se. Durchlaucht am läng- 
sten — als Brigadier, Divisionär, Militär- und Corps-Com- 
mandant — befehligt hatte. Das gütige Interesse, welches 



Digitized by 



Google 



— 44D — 

der scheidende Q-eneral dem 13. Regimente bei allen Ge- 
legenheiten widmete, wird die Erinnerung an denselben im 
Regimente dauernd erhalten. 

Mittelst Armee- Verordnungs-Blattes Nr. 33 vom 18. Sep- 
tember wurde der bisherige Commandant der 6. Infanterie- 
Truppen-Division , Se. Excellenz F. M. L. Edmund Edler 
von Krieghammer zum Commandanten des 1. Corps 
und Commandierenden General in Krakau ernannt. — 

Mittelst Allerhöchsten Befehlschreibens vom 21. Octo- 
ber 1889 geruhte Se. Majestät anzuordnen, dass die Armee 
und Marine, sowie deren Theile, Organe und Anstalten, 
welche nach bisherigem Brauche als „kaiserlich könighch^ 
bezeichnet wurden, in Hinkunft die Benennung „kaiserlich 
und königlich" anzunehmen und zu führen haben. — 

1890—1892. 

Fahnenweihe (1890).— Teschner und S^ybuscher Manöver 

(1890, 1892). 

Das Mai-Avancement 1890 brachte den Majoren Ju- 
lius Edlen von F r o d 1 und Anton Capinski die Ernen- 
nung zu Oberstlieutenants, weiters wurde der Hauptmann 
Richard Heydenreich gleichzeitig in Anerkennung sei- 
nes langjährigen und erfolgreichen Wirkens als Compagnie- 
Commandant durch Verleihung des Militär-Verdienst- 
kreuzes ausgezeichnet. 

Den Major v. Frodl traf seine Beförderung inmit- 
ten einer unvorhergesehenen Aufgabe außerhalb Krakaus. 
Infolge Ausbruches eines großen Arbeiter- Strikes im mäh- 
risch-schlesischen Kohlenrevier erhielt unser Regiment am 
17. April mittags den Befehl unverzüglich ein Bataillon 
nach Mährisch-Ostrau abzusenden. Major v. F r o d 1 , 
welchem das Commando des aus der 1., 3., 14. und 16. 



Digitized by 



Google 



— 441 — 

Compagnie combinierten Bataillons *) übertragen wurde, 
nahm nun mit dem letzteren bis zum 6. Mai an dem oft 
mühevollen Sicherheits-Dienste theil, welcher zur Hintan- 
haltung von Unruhen und Eigenthumsverletzungen seitens 
der unter G. M. Ludwig Sembratowicz im Strike-Ge- 
biete zusammen gezogenen Truppen gehandhabt wurde. 
Nach Rückkehr dieser Abtheilungen in ihre Garnisonen 
wurde denselben für ihr pflichteifriges und energisches Be- 
nehmen behufs Aufrechterhaltung der gesetzlichen Ordnung 
der Ausdruck der a. h. Zufriedenheit Sr. Majestät des 
Kaisers bekannt gegeben ^). 

Am 12. März 1890 geruhte Se. Majestät der Kaiser 
für das ff iciers- Dien s tz eichen neue Statuten zu 
genehmigen, nach welchen diese Docoration nunmehr in 
3 Classen — nach effectiv vollstreokter 25-, 40-, beziehungs- 
weise 50-jähriger Dienstzeit — verliehen wird. Gleichzeitig 
stiftete der oberste Kriegsherr die „M i 1 i t ä r-V e r d ie n s t- 
Medaille (Signum laudis) als sichtbares Ehrenzei- 
chen für jene Officiere und Militär-Beamten, welche die 
a. h. Anerkennung im Kriege oder die Bekanntgabe der 
a. h. Zufriedenheit im Frieden erworben hatten. Diejenigen 
Officiere, welchen die Medaille für kriegerische Verdienste 
zuerkannt wurde, haben dieselben am weißrothen 
Bande des Militär- Verdienstkreuzes, — jene, welche das 
Signum laudis im Frieden erhielten, dann die Beamten und 
nicht zum Soldatenstande gehörenden Officiere am rothen 
Bande des Franz- Josephs- Ordens zu tragen. — Im Regi- 
mente wurden — mittelst Eeichs-Kriegsministerial-Erlasses 

') Hauptleute Franz Brandt, Adolf Höflinßjer, Anton Trä- 
ger und Arnold Schlimarzik. 

2) Corps-Commando-Befehl vom 17. Mai 1890. 



Digitized by 



Google 



_. 442 — 

vom 17. Juli — nachfolgende Offioiere mit der neuen De- 
coration betheilt: 

Oberstlieutenant Anton Capinski — infolge der bei 
Custozza am 24. Juni 1866 erworbenen a. h. Anerkennung; 

Hauptmann Emil Neumann — infolge der bei Kö- 
niggrätz am 3. Juli 1866 erworbenen a. h. Anerkennung; 
endlich 

Hauptmann Friedrich Fasan — infolge der ihm als 
ßrigade-Proviant-Offioier im Occupations-Gebiete bekannt 
gegebenen a. h. Zufriedenheit. — 

Im Verlaufe des Jahres wurde noch dem Oberlieute- 
nant-Rechnungsführer Karl K u b a t h für seine Verdienste 
bei Führung der ökonomisch-administrativen Geschäfte des 
Regiments seitens des 12. Infanterie-Truppen-Divisions- 
Commandos, dann dem Lieutenant Ottokar Saudisch in 
Würdigung seines Wirkens als Commandant der Unteroffi- 
ciers-Bildungs-Schule seitens des 1. Corps- Comman dos 
die belobende Anerkennung ausgesprochen. — 



Am 14. August 1890 begieng das Regiment das erhe- 
bende Fest der Weihe seiner ne'uen Fahne. Ihre 
k. und k. Hoheit die durchlauchtigste Frau Erzherzo- 
gin Isabella hatte geruht, die Stelle der Fahnenpathin 
zu übernehmen und dem Regimente ein kostbares Fahnen- 
band zu spenden, welches — in den Hausfarben des a. h. 
Dynastie gehalten — in kunstvoller Goldstickerei die Wap- 
pen von Österreich und Croy-Dülmen, sowie die 
schöne Devise: „Mit Gott für Kaiser und Vater- 
land!" trägt. 

Nachdem der von herrlichem Wetter begünstigte Tag 
mit einer musikalischen Reveille begrüi3t worden war, rückte 



Digitized by 



Google 



— 443 — 

das Regiment (en parade mit Feldzeichen) mit der alten 
Fahne, unter welcher es einst bei Trautenau und König- 
grätz so glorreich gefochten und von der fast nur noch 
der Schaft übrig geblieben, um ^/.^^ Uhr auf den festlich 
geschmückten großen Krakauer Exereier-Platz, wo sich bald 
alle Vorgesetzten des Regiments, dann sämmtliche Generale 
und Stabsofficiere der Garnison, sowie die Spitzen der 
Oivil-Behörden einfanden. Auch die Anwesenheit zahlrei- 
cher Damen erhöhte die Weihe des Festes, — allen voran 
die Gemahlin des Corps-Commandanten, Ihre Excellenz die 
Frau Adele Edle von Krieghammer, welche die Ver- 
tretung der durchlauchtigsten Fahnenpathin übernommen 
hatte. 

Um 9 Uhr kündigte das Hornsignal die Ankunft des 
Corps-Commandanten F. M. L. Edlen von Kriegham- 
mer an, welcher, nachdem er den Rapport vom Obersten 
Höchsmann entgegen genommen, das Regiment besich- 
tigte. Bald darnach erschien Se. Eminenz der Cardinal 
Fürstbischof Albin Ritter von Dunajewski, wel- 
cher durch persönliche Vornahme der kirchlichen Ceremonie 
dem Regimen te sein wohlwollendes Interesse bekundete; 
gleichzeitig brachte Hauptmann Fabian Gatalica mit 
der 9. Compagnie die neue, mit dem Blatt um den Schaft 
gerollte Fahne vor das schön decorierte Kapellenzelt, wo- 
selbst die Vertreterin der Fahnenpathin, Ihre Excellenz 
Frau von Krieghammer, dieselbe mit dem Fahnen- 
bande schmückte. 

Nach Beendigung des nun abgehaltenen Gottes -Dien- 
stes vollzog Se. Eminenz der Cardinal-Fürstbischof die re- 
ligiöse Weihe der Fahne, zu deren Schutze die um das 
Kapellenzelt versammelten Officiere die Säbel zogen, wäh- 
rend das Regiment nach dem Commando des Hauptmanns 
Heydenreich die Ehrenbezeigung leistete. 



Digitized by 



Google 



— 444 — 

Auf dem vor der Mitte des Regiments aufgestellten 
Tische erfolgte sodann die Befestigung des Fahnenblattes. 
Nach den von Sr. Eminenz im Namen Gottes einge- 
schlagenen drei Nägeln, vollführten den Nagelschlag: der 
Oberst Höchsmaun im Namen Sr. Majestät, Ihre 
Excellenz Frau von Krieghammer im Namen Ihrer 
k. und k. Hoheit der Frau Erzherzogin Isabella, so- 
dann Se. Excellenz der Corps-Commandant, die Generalität, 
die anwesenden illustren Gäste, endlich die Officiere und 
Vertreter der Mannschaft in der vorgeschriebenen Reihen- 
folge. Oberst Höchsmann hatte überdies je einen Nagel 
zum Gedächtnis des verewigten Feldmarschalls, 
dessen Namen das Regiment trägt, sowie für Se. Durch- 
laucht den Fürsten Camillo Starhemberg, welchem 
das Regiment für die Spende eines künstlerisch in Öhl- 
farben ausgeführten Porträts des Helden von S^^ragossa zu 
Danke verpflichtet ist, eingeschlagen. 

Nachdem die Abtheilungen ein Carre formiert hatten, 
übergab der Regiments-Commandant die neue Fahne dem 
Fahnenträger Cadet-Officiers-Stellvertreter Alois J o s c h 
mit folgenden Worten: „Im Namen Sr. Majestät des Kai- 
sers unseres Allerhöchsten Kriegsherrn übergebe ich Ihnen 
die soeben geweihte und mit dem Fahnenbande Ihrer kai- 
serlichen und königlichen Hoheit der durchlauchtigsten 
Frau Erzherzogin Isabella geschmückte Fahne. Sie und 
das ganze Regiment übernehmen dieselbe in Obhut. Nun- 
mehr ist die Ehre des Regiments unzertrennlich mit die- 
sem Heiligthum des Soldaten verbunden, — möge uns diese 
Fahne stets zum Siege voranleuchten!" 

Als die alte Fahne — ^ das Banner von Trautenau — 
hinter die Front gebracht war und die Tamboure abschlu- 
gen, war sie von wehmütigen Blicken manches alten Re- 
giments-Mitgliedes begleitet; doch nur wenige Augen blieben 



Digitized by 



Google 



— 445 — 

thränenleer, als Oberst Höchsmann in hoch gehaltener 
Hand die neue Fahne dem RegimeDte zeigte und mit weit- 
hin schallender Stimme, ernst und nachdrucksvoll, nach- 
stehende Ansprache hielt: 

„Offi eiere, Unterofficiere und Soldaten des Guidobald 
Graf von Starhemberg 13. Infanterie-Regiments! 

Hier entrollt sich diese neue Fahne das erstemal vor 
Eueren Blicken. 

Ihr werdet den Eid der Treue vor derselben erneuern. 

In diesem feierlichen Momente will ich Euch die 
ehrenvolle Vergangenheit dieses 272 Jahre bestehenden 
Regiments kurz in Erinnerung bringen. 

Während dieser langen Zeitperiode finden wir das 
kaiserliche 13. Infanterie-Regiment auf allen Schlacht- 
feldern Europas — und die Thaten desselben haben man- 
ches Lorbeerblatt zur glorreichen Geschichte der österrei- 
chisch-ungarischen Armee beigetragen. 

Es focht ruhmvoll in Italien und Spanien unter 
Führung jenes Marschalls, dessen Namen für ewige Zeiten 
zu führen das Regiment die Ehre hat, — unter den Mauern 
Krakaus kämpfte es gegen die Schweden, es zeichnete 
sich in den Türken- und Franzosenkriegen aus, — 
es bezahlte den Sieg von Trautenau mit einem Verluste 
von über 600 Mann; wir finden das 13. Infanterie-Regiment 
überall, wo es galt, die angestammte Dynastie und das 
Vaterland zu vertheidigen. 

Wir genießen die höchste Ehre, unter den hochver- 
dienten Männern, die an der'Spitze des Regiments gestan- 
den sind , zwei durchlauchtigste Sprossen unseres Aller- 
höchsten Kaiserhauses als unsere gewesenen Oberste be- 
grüßen zu dürfen: es ist dies Seine k. u. k. Hoheit Feld- 
Marschall Erzherzog Albrecht, der siegreiche Führer 



Digitized by 



Google 



— 446 — 

Österreichs Heere und Se. k. u. k. Hoheit F. M. L. Erz- 
herzog Friedrich, Gommandant des 5. Corps. 

Unter den Fahnen dieses Regiments kämpften alle 
Völkerstämme unseres vielsprachigen Vaterlandes. Seit 23 
Jahren sind es die Söhne der Stadt Kr a kau und seiner 
nächsten Umgebung, welche die Reihen dieses Regiments 
füllen. 

Ich als Euer Gommandant bin fest überzeugt, dass 
Ihr eingedenk der Treue und Anhänglichkeit an Seine Ma- 
j estät unseren AUergnädigsten Kaiser und Kriegs- 
herrn, eingedenk der Tapferkeit Euerer Vorfahren, die 
Ehre dieser Fahne immer und überall hochhalten, dieselbe 
bis zum letzten Blutstropfen verth eidigen werdet; möge 
dieselbe Euch in Kämpfen und Gefahren als Leitstern die- 
nen und Euch zu neuen Heldenthaten begeistern zur Ehre 
des Regiments und Euerer Nachkommen — zum Ruhme 
der österreichisch-ungarischen Armee und des Vaterlands!'^ 

Tief ergriffen von den Worten seines Commandanten, 
leistete das Regiment hierauf den ihm vom Hauptmann- 
Auditor Franz NizaJowski vorgesprochenen Eid auf die 
neue Fahne, worauf es die ursprüngliche Aufstellung an- 
nahm und nach Abgabe der Generäl-Decharge vor Se. Ex- 
cellenz dem Corps-Commandanten und den anwesenden 
Generalen und hohen Gästen in strammer und tadelloser 
Haltung defilierte. 

Um 1 Uhr mittags fand ubioationsweise beim Concert 
mehrerer Musik-Harmonien unter Anwesenheit der Officiere 
das Festessen der Mannschaft statt, für welches auch die 
Stadt Krakau eine Spende von 300 fl. ö. W. gewidmet 
hatte. 

Um 3 Uhr nachmittags fand im großen Saale des 
Hotels de Saxe das Fest-Diner des Officiers-Corps statt, 



Digitized by 



Google 



— 447 — 

bei welchem das ßegiment durch die Anwesenheit zahkei- 
cher Gäste — so Sr. Excellenz des Herrn Corps-Comman- 
danten, der Generalität und der Trappen-Commandanten, 
dann des* Stadt-Präsidenten Dr. Felix Szlachtowski, 
dessen Stellvertreters Dr. Michael Schmidt, der Reichs- 
raths- Abgeordneten Dr. Julius W ei gel und Josef Po- 
powski etc. — geehrt wurde. 

Aus der Zahl der Toaste, welche bei dem in würdiger 
und animirtester Weise verlaufenden Bankette ausgebracht 
wurden, seien hervorgehoben: 

Vom Regiments- Commandanten Obersten Hochs- 
mann — auf Se. Majestät den Kaiser, femer auf 
Te. k. und k. Hoheit den durchlauchtigsten Feldmarschall 
Eh. Albrecht als einstmaligen Obersten des Regiments; 

vom Obersten* Ritter von Schweidler — auf den 
ehemaligen Regiments-Obersten Se. k. und k. Hoheit den 
Herrn F. M. L. Eh. Friedrich und dessen durchlauch- 
tigste Gemahlin Erzherzogin Isabella, der Fahnenpathin 
des Regiments; 

von Sr. Exe. dem Gommandierenden General F. M. L. 
von Krieghammer — auf das 13. Regiment und 
und seine Fahnenehre. In tief empfundenen Worten ge- 
dachte der aUverehrte Corps-Commandant der Fortdauer 
der Treue und Tapferkeit, welche die neue Fahne begleiten 
werden : „Das Mat.erielle ändert sich , — das Ideal 
bleibt ewig dasselbe!" 

Dankerfüllt für die dem Regimente gewidmeten Worte, 
welche dieses stets zu verdienen bestrebt sein werde, weihte 
Oberst Höchsmann hierauf sein Glas dem Wohle des 
ritterlichen Corps-Oommandanten, worauf noch 
unter dem Jubel aller Anwesenden Oberstlieutenant Oa- 
piAski auf die Stadt und den Bezirk von Krakau, 
Stadt-Präsident Dr. Szlachtowski auf die Armee und 



Digitized by 



Google 



— 448 — 

die Beziehungen des 13. Regiments zur Heimath, endlieh 
Reichsraths- Abgeordneter Dr. W e i g e 1 auf den B u h m 
des Regiments in den Kämpfen der Zukunft in erhebenden 
Worten toastierten. 

In begeisterter Freude vernahm die Versammlung so- 
dann die nachstehenden, anlässlich der Feier eingelangten 
Telegramme : 

„Ich danke dem Officiers-Corps für dessen Erinnerung 
an den ältesten seiner noch lebenden ehema- 
ligen Oberste. Mit Anhänglichkeit bleibe ich stets dem 
Regimente zugethan, dem ich vor einem halben Jahrhun- 
derte durch zwei Jahre angehörte. 

Erzherzog Albrecht. ^ 

„Durch Inspicierung von Truppen meines Corps durch 
den Greneral-Inspector des Heeres bin ich zu meinem größ- 
ten Leidwesen verhindert, an dem morgigen schönen Feste 
des Regiments theil zu nehmen. Meine besten Wünsche 
für das Regiment und herzlichsten &ruß allen Officieren 
sendet der einstige Bataillons- und Reserve-Commandant 
in den Jahren 1878 bis ^1880. 

Feldmarschall' Lieutenant Erzherzog Friedrich'^, 

„Ihre k. und k. Hoheit die durchlauchtigste Frau 
Erzherzogin Isabella beauftragten mich^ das Regiment zu 
dem Feste der Fahnenweihe auf das Beste zu beglück- 
wünschen. Ihre kaiserliche Hoheit knüpfen als Fahnenmut- 
ter an das neue Banner höehstihre besten Wünsche, es 
möge dasselbe das schöne Regiment stets zum Siege 
geleiten. 

Graf Herher stein, Feldmarschall-Lieutenant,^ 

„Ich bin dem Regimente, das 14 Jahre hindurch mei- 
nem Commando unterstanden, stets besonders zugethan 
gewesen, habe die hervorragenden Soldaten-Tugenden sei- 
ner Officiere und Mannschaften schätzen gelernt und wün- 



Digitized by 



Google 



_ 449 -^ 

sehe diesem schönen Begimente mit seinem altberiihmten 
Namen und seiner neuen Fahne den verdienten Erfolg. 
Ludwig Windisch^OnMiets Otneral der Cavallerie."^ 

„Die Enheniogin und ioh danken dem Officiets-Oorps 
des JEtegiments bestenis Air die freundliche Erinnerung am 
Tage des schönen Festes der Fahnenweihe. Das Regiment 
Guidobald Graf Starhemberg Werden wir gewiss stets im 
besten Andenken behalten. 

Feldmarst^iall-LkuUmatU Erihereog Friedrich^' 

„Zum heutigen Festtage des tapferen Schwester*Be- 
giments bringt das Regiment Alt^Starhemberg ein donnern- 
des Hurrah ! Möge die neue Fs^ne in der Zeit der Qiefahr 
neuer Lorbeer schmücken fltr Kaiser und Reich« 

Ohersi Btosch.^ 

Zur bleibenden Erinnerung an dieses schöne Solda- 
tenfeat widmete das Officiers^Corps an diesem Tage den 
Soldaten des Regiments ein in polnischer Sprache ge- 
drucktes Gedenkbuch (Pami^tnik 18ego pulku pie- 
choty) % welches in populärer Form die Biographie des 
Feldmarschalls Grafen Guido Starhemberg, dann einen 
Überblick der Regiments-Geschichte und eine Reihe kurzer 
Erzählungen, welche Heldenthaten eineeiner Mitglieder des 
Regiments zum Inhalt haben, enthält — 



Im Herbste des Jahres 1890 wurde dem Regimente 
das Glück zu theil, sich unter den Augen Sr. Majestät des 
Kaisers an dem bei Teschen stattfindenden Schluss- 
manöver des 1. Corps zu betheiligen. 



') Im Auftrage des Regimentfi-Commandos bearbeitet von 
OberstUeutenant Ladislaus von Szczuciiiski und Hauptmann 
I'riedrich Mandel, — übersetzt durch I'ranz Elias z, Ludwig Ku- 
char und den Beserve-Lieutenant des Regiments Ignatz Mayer. 

29 



Digitized by 



Google 



— 460 — 

Das Regiment verließ am 26. August Krakau und 
erreichte, vorerst au den freizügigen Übungen der 12. Infan- 
terie-Truppen-Division theil nehmend, nachfolgende Marsch- 
Stationen : 26. Przytkowice, 27. Wadowice, 28. Andrychau, 
29. Kozy wielkie, 3ö. Biala (ßast- Station), 1. September 
Skotschau, 2. Teschen. 

Bei strömendem Begen in die anlässlich der bevor- 
stehenden Ankunft des geliebten Monarchen festlich ge- 
schmückte Stadt eingerückt, wurden die Officiere des Re- 
giments bei den Bürgern, die Mannschaft in der neuen 
Landwehr-Kaserne und in Schulgebäuden bequartiert. Der 
3. September war Rasttag, doch fand um 11 Uhr vormit- 
tags beim Kaiser, Allerhöchstwelcher tagsvorher einge- 
troffen war, der Empfang des Adels, der Behörden, der 
Vertreter der Bürgerschaft und des Officiers- Corps statt. 

Da der andauernde Regen das Terrain zu stark auf- 
geweicht hatte, geruhte Se. Majestät anstatt des für 
den 4. beabsichtigten Manövers um 9 Uhr vormittags in 
der Nähe der Stadt eine Revue über die hier versammelten 
Truppen abzuhalten, bei welcher der oberste Kriegsherr — 
in gleicher Weise wie bei der nachmittags statt gefunde- 
nen Besichtigung der Landwehr-Kaserne, in welcher unser 
1. Bataillon bequartiert war — das 13. Regiment durch 
den Ausdruck der a. h. Zufriedenheit über dessen Aussehen 
und die stramme i)efilierung beglückte. 

Am 6. fand unter Leitung des Corps-Commandanten 
ein Manöver der durch eine Landwehr-Brigade verstärkten 
12. Truppen-Division, die in Vertretung des am Marsche 
erkrankten F. M. L. Fischer durch den CavaUerie-Divi- 
sionär F. M. L. Galgöczy de Galantha commandiert 
wurde, gegen den aus MährischOstrau vorgerückten Gegner 
(6. Infanterie-Truppen-Division unter F. M. L. v. Samo- 
nigg) statt. Unser Regiment war hiebei am rechten 



Digitized by 



Google 



— 4B1 — 

Flügel eingetheilt und wirkte, nach Durchwatung des hoch 
angeschwollenen Stonawka-Baches, durch sein Eingreifen 
zum Gelingen des Angriffes auf die Schlüsselstellung des 
Gegners — eine Höhe südlich von Tyerlitzko, auf 
welcher Se. Majestät nach den Abblasen die Bespre- 
chung hielt — entscheidend mit. 

Belohnt durch die huldvolle Anerkennung, w€4che der 
geliebte Monarch der Ausbildung und Führung aller am 
Manöver betheiligten Truppen ausgesprochen hatte, kehrten 
dieselben in der Nacht vom 5. zum 6. mittelst Eisen- 
bahn — und zwar das 13. Regiment auf der neuen Strecke 
Skotschau-Biehtz-SucharKalwarya — in ihre Garnisonen 
zurück. — 

Am 16. September 1890 übernahm Oberstlieutenant 
Capinski unter gleichzeitiger Übergabe des Ergänzungs- 
Bezirks-Commandos an den Major Pomiankowski das 
4. Bataillon. 

Am 23. September fand im Regimente großer Dislo- 
cationswechsel statt, indem die Abtheilungen desselben 
unter Belassung eines Bataillons in Podgörze und 2er Com- 
pa^ien am Lagerfort Pastemik die bisherigen Unterkünfte 
am Castell, am Fort Prokocim und im Vorwerk 11 (Ko- 
äciuszko) mit solchen in der ßudolfs-Kaseme vertauschten. 

Als sich die Compagnien zumeist noch auf dem Wege 
nach den neu zu beziehenden Objecten befanden, erfolgte 
über Befehl des Corps-Commandos um die Mittags-Stunde 
die Alarmierung des Regiments, welches zur Verhütung 
des Umsichgreifens eines neuerlich ausgebrochenen A r b e i- 
ter-Strikes wenige Stunden später mittelst Bahn nach 
Mährisch-Ostrau abgehen sollte. Ungeachtet des im 
Zuge befindlichen Dislocationswechsels konnte das Regi- 
ment^ zeitgerecht einwaggoniert und an den Ort seiner 

29* 



Digitized by 



Google 



— 452 — 

Bestimmung abgesendet werden. Naoh zwei Tagen nach 
Krakau zurück gekehrt, fand die bexviesene Schlagfer^ 
tigkeit des Regiments die vollste Anerkennung eller Yor*- 
gesetsten. 

Mit 1. Jänner 1891 schied ein hochgeachteter und 
allget&cAn beliebter Officier, Hauptmann Anton Dörfler, 
aus dem Begimente, indem derselbe unter gleichzeitiger 
Beförderung zum Major im Armeestande das neu oreirte 
£isenbahn*Linien^Gommando beim 1. Corps in Krakltu 
übernahm. 

Am 1. Mai 1891 avancierte der Hauptmann Bichard 
Heydenreich zum Major und übernahm das 2. Bataillons- 
Commöndo, welches infolge der krankheitshalber (mit War- 
tegebür) erfolgten Beurlaubung des Obersten Bitter von 
Schweidler frei geworden war. Auch im Commando 
der 12. Infanterie-^Truppen-Division fand ein Wechsel statt, 
da F. M. L. Karl Fischer zum Stellvertreter des Oom- 
mandanten des IL Corps ernannt wurde und F. M. L. 
Ludwig Sembratowicz dessen bisheriges Commando 
übernahm. 

Durch kais. Diplom vom II. Mai 1891 wurde der 
Major Kasimir Pomiankowski als Bitter der Eisernen 
Krone HL Classe in Ghem&ßheit der Ordens*Statuten in den 
erblichen Bitterstand mit dem Prädioate „von 
Wiara'' erhoben. Bitter von Pomiankowski ha4>te 
die hohe Auszeichnung, welche seine Standeserhöhung zur 
Folge hatte, als Hauptmann des 9. Infanterie-Begiments 
in der letzten heroegovinisohen Insurrections^Campagne 
erworben, indem er am 25. Jänner 1882 zwischen 7 und 
10 Uhr abends mit seiner Compa^;me den die Stadt Konjica 
bedrohenden Aufttändischen bei Bjela auf der Vrabac- 
Planina eine empfindliche Niederlage bereitete. 



Digitized by 



Google 



— 458 — 

Das Begiment verfaraobte dl« Z^it vom 19. Mai bis 
6. JuQi in der Cantomenmg su Myslenioe und nahm 
anfangs September an den freizügigen Übungen der 12L 
TrappÄQ-Diviaion theil, welche »oh in dem Räume Przyt- 
kowiceoWadowice-Brseimea-B3rbna abspielten, 

D«r 27, Juni 1891 wurde als a5-j»hriger Gedenk* 
tag der Schlacht von Trautenau vom Regimente fest- 
lich begangen. Nach der in Gegenwart aller Abtheilungen 
in der Krakauer St, Peterakirohe cel^brierten Seelenmesse 
Air die im Preu^nkriege gefallenen Kameraden wurde 
sowohl in den übioationen der Mannschaft^ als auch b^i 
den zum Featmahl iu der Budolfs-Kaseme Versammelten 
Officieren jener Braven gedacht, welche vor einem Vier- 
teljahrhundert ün rühmlichen Streite mit einem au Zahl 
und Bewaffi&ung überlegenen Gegner gekämpft > geblutet 
und die öaterreiohisehe Waffenehre auch in den Tagen 
schweren Missgeschickee rein und fleckenlos erhalten haben* 
In spontaner Begeisterung jubelte das Offioiers-Corps sei- 
nem Commandanten ,, dem Obersten Josef Hochs mann, 
dann dem Major Biehard Heydenreich und dem 
Hauptmann Robert Wendung au, welche drei Herrn 
schon im Jahre 1866 dem Regimente angehörten und eine 
Verkörperong von dessen ehrenvollen Traditionen bilden- 
Mit dem au Lina im Ruhestande domicilierenden greisen 
Obersten Hirat von Neokarsthal und anderen^ außer* 
halb des Regiments lebenden Kampfgenossen^) wurden 
telegraphisohe Begrüßungen gewechselt und endlich zum 

*) Es waren dies jene Officiere, deren Aufenthalt im Regimente 
am Tage der Gedäebtmsfeier bekannt war, und zwar : G. M. Thomas 
Gecz d. E. in Tymau; die Oberste Franz v. Bierfeldner und 
Moritz Y. Lang in Wien, Oscar Chmela in Theresienstadt ; die 
Oberstlieutenants Theodor von Polivka in Jaroslau und Johann 
F reih üb in Kronstadt; die Hauptleute Ferdinand Haubtmann 
in Iglau, Gustav Tadra und Otto v. Hoffern in Wien, Ferdinand 



Digitized by 



Google 



— 454 — 

dauernden Gedächtnis ein 1!ableau mit den Bildnissen der 
im Feldzuge 1866 gefallenen Officiere im Offioiers-Speise- 
saale aufgestellt. 

Mit 1. November 1891 wurde der Commandant des 
1. Corps und Commandierende General in Krakau F. M. L. 
Edler von Krieghammer zum General der Cavallerie 
ernannt. — 

Am 1. Jänner 1892 trat Hauptmann Anton Träger, 
ein im Regimente sehr beliebter und geachteter Kamerad, 
in den Euhestand. Unter Verleihung des Majors-Charakters 
ad honores geruhte Se. Majestät diesem verdienstvollen 
Offleier in Anerkennung seiner stets eifrigen und erfolg- 
reichen Dienstleistung den Ausdruck der Allerhöch- 
sten Zufriedenheit bekannt geben zu lassen. 

Am 1. Mai 1892 wurden die Truppen der Krakauer 
Garnison aufs Schmörzlichste durch die Trauerbotschaft 
überrascht, dass der allverehrte Commandant der 12. Trup- 
pen-Division F. M. L. Ludwig Sembratowicz, nach 
kurzem Leiden infolge einer Lungenlähmimg gestorben sei. 
An die Stelle des Verewigten wurde der bisherige Com- 
mandant der 70. Infanterie-Brigade G. M. Karl Freiherr 
von Sztankovics zum Commandanten der 12. Infanterie- 
Truppen-Division ernannt, in welcher Stellung derselbe mit 
1. November 1892 zum Feldmarschall-Lieutenant avancierte. 

Am 18. August, dem Geburtsfeste Sr. Majestät, wurde 
auf der Kosevac-Höhe bei Slankamen ein Denkmal zur 
Erinnerung an den glorreichen Sieg enthüllt, welchen die 
kaiserliche Armee unter Ludwigs von Baden Führung, 



Bolhar in Prag, Franz Schaffaf in Neuhaus, Alfred Freiherr von 
Siber in Olmütz; der Lieutenant d. R. Adolf von Cavallar in 
Aussig a. d. Elbe, endlich die im Oivilstande lebenden Herrn Karl 
Hauer in Raab bei Bied und Ferdinand Mekiska in Wien. 



Digitized by 



Google 



— 455 — 

im Vereitle mit den ungarischen und kurbrandenburgischen 
Truppen, an dieser Stätte vor zwei Jahrhunderten über 
das osmanische Heer erkämpft hatte. An der Gedächtnis- 
tafel des Monuments, zu dessen Errichtung auch unser 
Officiers-Corps beigetragen, erglänzt inmitten der Namen 
jener Truppen, die bei diesem Heldenkampfe mitgefochten 
haben, jener des Regiments Guido Starhemberg — 
zur Erinnerung an den Ruhm unserer Altvorderen, als 
strahlendes Beispiel für uns Nachlebende. 

Der Oommandant des 3. Bataillons, Major Ludwig 
Nauta, war im Frühjahre unter lähmungartigen Erschei- 
nungen bedenklich erkrankt und trat, da eine vollständige 
Heilung ausblieb, mit 1. Jänner 1893 als Oberstlieutenant 
ad honores in den durch langes und aufopferungsvolles 
Wirken wohlverdienten Ruhestand. Das 3. Bataillon wurde 
interimistisch vom Hauptmann Robert Wendling com- 
mandiert, bis dasselbe durch die Ernennung des Haupt- 
manns Franz P o 1 1 a k des 8. Infanterie-Regiments zum 
Major in unserem Regimente mit 1. November 1892 einen 
neuen Commandanten erhielt; an demselben Tage (1. No- 
vember 1892) erfolgte auch die Ernennung des Comman- 
danten des 1. Bataillons, Oberstlieutenants Julius Frodl 
Edlen von Frohenbühl, zum Obersten. — 

Die in Anwesenheit Sr. k. und k. Hoheit des Herrn 

General-Inspectors des Heeres Erzherzogs Albrepht 

am Schlüsse der Übuügs-Periode 1892 von den Truppen 

* « 

des 1. Corps bei Saybusch abgehaltenen Manöver boten 

dem 13. Regimente erwünschte Gelegenheit, sich dem 

prüfenden Blicke des durchlauchtigsten Feldmarschalls zu 

zeigen. 

Das Regiment verließ am 31. Augast früh morgens 

Krakau und erreichte — täglich an den vom G. M. Frei- 



Digitized by 



Google 



— 466 — 

herm von Sztankovics geleiteten freizügigen Übungen 
der 12. Truppen-Division theil nehmend — nachfolgende 
Nächtigungs- Stationen: am 31. August Glogoczöw, am 1. 
September Budzöw, am 2. und 3. Krzeszöw und Kuköw, 
endlich am 4. Saybusch. Am 6. September war Rasttag, 
doch hatten die Truppen gegen 4 Uhr nachmittags die 
Ausgangs-Stationen für das am 6. und 7. stattfindende 
Manöver zu beziehen. Letzterem lag folgende Annahme zu 
Grunde : 

„Krafeau wird von der Nordpartei belagert. Zum 
Entsätze rückt eine Armee-Abtheilung der Südpartei 
(6. Truppen-Division) von Jablunkau vor. 

Die disponiblen Kräfte der Nordpartei '(12. Truppen- 
Division) treten dem Entsatz-Versuche entgegen." 

Unser Regiment verbrachte die Nacht zum 6. in den 
Ortschaften Lesna und Sienna westlich Saybusch und 
rückte — mit 2 Bataillonen des 56. Regiments die rechte 
Flügel-Gruppe (G. M. Müller von Eheinwall) der 
12. Division bildend — um 6 Uhr früh über Eadziechowy 
in eine Position, welche auf der Fall-Kuppe nordöstlich 
Bonköw, dann der südlich des Przybodza-Baches gelegenen 
Höhe (cote 503) vorbereitet war. Unter den Augen Sr. 
k. und k. Hoheit des Herrn Eh. Albrecht, Höchstwei- 
cher von dieser Stellung aus den Gang des Gefechtes 
beobachtete, führte das Regiment hier auf mittlere und 
kleine Distanzen das Feuergefecht mit dem vom SolathaJe 
gegen die Höhen von Bonköw sich entwickelnden Gegner 
durch und zog , sich sodann — infolge Schiedsrichter- 
spruchs — kämpfend gegen Radzichowy zurück. Bei diesem 
Orte sammelte sich das Regiment um 1 Uhr nachmittags, 
worauf es — unter Ausstellung von Vorposten am Lesna- 
Bache — in Zablocie bei Saybusch die Cantonierung bezog. 

Am 7. September, 7 Uhr früh, bezog die 12. Infan- 



Digitized by 



Google^ 



— 467 — 

terie - Truppen - Division eine Vertheidigungs - Stellung — 
Front nach Südwest — zwischen Alt-Saybusch und dem 
M. H.*Obszar. Das Regiment gehörte zu der vom Obersten 
Höchsmann commandierten Divisions - Reserve, welche 
— von- der Gäjka-Höhe östlich Saybusch vorbrechend — 
einen Gegenstoß auf den angreifenden rechten Flügel des 
Feindes unternahm und bis zum Defile-Ausgang nächst der 
Eisenbahnstation Friedrichshütte. vorgedrungen war, als das 
Signal „Abblasen" die Übung beendete. 

Se. k. u. k. Hoheit der Herr Feldmarschall Erzherzog 
Albrecht hatte — in aufopfernder Pflichterfüllung sich 
dem immer heftigeren Regen aussetzend — : dem entschei- 
denden Gefechts-Momente nächst der Feuerlinie unseres 
Regiments beigewohnt und beglückte das Regiment 
durch den ehrenden Ausspruch, dass der Angriff desselben 
„mustergiltig" durchgeführt sei. 

Wie bei dieser Gelegenheit, so haben sich sowohl 
Se. k, und k. Hoheit, als auch Se. Excellenz der Herr 
Corps-Oommandant über die Leistungen und die 
Haltung des Regiments bei den Schluss-Manövem wieder- 
holt sehr belobend ausgesprochen. 

Das Regiment wurde noch in der Nacht zum 8. Sep- 
tember auf der Eisenbahnstation Friedrichshütte einwaggo- 
niert und nach Krakau rückbefördert. 



Die Anerkennung, welche dem Regimente bei Say- 
busch zu theil geworden, fand durch den obersten Kriegs- 
herrn einen neuen, glänzenden Ausdruck, indem Se. k. u. k. 
Apostolische Majestät mit Allerhöchster Entschließung vom 
23. März 1893 dem Obersten Joseph Höchsmann ^in 
Anerkennung seiner durch mehrere Jahre hervorragenden 
Leistungen als Regiments-Commandanf' den Orden der 



Digitized by 



Google 



_. 458 — 

Eisernen Krone III. GL zu verleihen geruhte. Die 
hohe Auszeichnung, welche seinem Commandanten zu theil 
geworden, wird dem Regimente ein Sporn sein, auf der 
Bahn thatkräftiger und zielbewusster Friedensarbeit fort 
zu fahren, welche allein die Gewähr bietet, die kommen- 
den Tage ernster Prüfung mit Ehren zu bestehen. 

Hoch geehrt durch den Ausdruck der kaiserlichen 
Gnade, welche des Regimentes erstem Officier in jüngster 
Gegenwart zu theil geworden, können wir — diese Auf- 
zeichnungen schließend — mit gerechtem Stolze auf eine 
Tradition zurück blicken, wie sie schöner und ruhmvoller 
kein anderer Truppenkörper unserer alten, herrlichen Armee 
besitzt. 

Mochten in der Jahrhunderte Flucht wann immer 
Tage harter Bedrängnis unser Vaterland heimsuchen, — sie 
wurden muthvoll überstanden, da die Herrscher unseres 
glorreichen Kaiserhauses der Liebe ihrer Völker, der 
hingebenden Treue ihres Heeres versichert waren. 

Ein Glied dieses Heeres, hat das 13. Infanterie-Regi- 
ment alle Wandlungen und Schicksale desselben getheilt 
und ist — wo immer der Wille des obersten Kriegsherrn 
es gebot — mit seinem Blute für Kaiser und Vaterland 
unentwegt eingestanden. 

Und so werden, wenn Se. k, und k. Apostolische 
Majestät in naher oder ferner Zukunft die Wehrmacht der 
Monarchie erneuert zum Kampfe ruft, der Commandant, die 
Officiere, Unterofficiere und Soldaten des Regiments Gui- 
dobald Starhemberg — eingedenk der Thaten ihrer* 
Altvorderen — frohen Herzens mit Gott für Kaiser und 
Vaterland wieder einstehen, getreu dem Wahlspruch unseres 
Allerhöchsten Kriegsherrn: 

„Viribus unitis!" 

ENDE DES 2. BANDES. 



Digitized by 



Google 



BEILAGEN. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



BEILAGEN. 



I. 

Handschreiben Ihrer Majestät der Kaiserin Maria Theresia 
an F. M. Daun, vom i8. Juni 1757. 

Dem 18., Geburtstag der Monarchie. 
Lieber Graff Daun, umbmöglich könte ich den heutigen großen 
Tag Vorbey gehen lassen ohne ihme meinen gewissen hertzlichsten 
und erkentlichen glückwunsch zu machen. Die monarchie ist ihme 
sein erhaltung schuldig und ich meine existence meine schöne und 
liebe armee und mein eintzigen liebsten schwagem, dis wird mir 
gewis so lang als ich lebe niemahlens aus meinen Hertzen und ge- 
dächtnus kommen au contraire mir scheinet das es jährlich mir fri- 
scher und sensibler ist, und das niemahlens selbes genug an ihme 
und denen seinigen werde erkennen können dis ist der Tag auch wo 
mein nahmen auch vor das militaire solte verewigt werden auch 
seiner &änd werke ^) und ist er wohl bilig leider mit sdnen blutt 
mein erster chevali«r worden. Gott erhalte ihme mir noch lange jähr 
zum nutzen des staatts des militaire und meiner person als meinen 
besten wahresten gutten Freund ich bin gewiss so lang als ich lebe 
seine gnädigste frau Maria Theresia. 



n. 

Tapferkeits-Zeugnis Radetzkys für Lieutenanrt Peter von 
Barbozetto des 23. Infanterie-Regiments. 

Zeugnüß. 
DfiUi Herr Oberlieutenant Peter Barbozetto von Brun des LöbL 
k. k. Ba. Reisky sehen 13. Linien Inft. Regiments anno 1800 am 6, 



') Daun hatte, noch ehe er zur Armee gieng, die Statuten des 
Maria-Theresien-Ordens entworfen. 



Digitized by 



Google 



— 462 — 

\ april, die auf denen Anhöhen bey Cadibona im Genuesischen ange- 
bracht gewesenen feindliche Verschanzungen , gestürmt, Einer der 
ersten in selbe gestiegen, zur Vertreibung des Feindes wesentlich 
beygetragen, und durch dieses tapfere Unternehmen die Eröffiiung 
der Campagne begünstiget habe, wird anmit bestätiget. 

Sig. Oedenburg den 7. Juni 1801. 

(L. S,) Joseph Graf Badetzky m. p. Oberst. 

Dem mir vorgelegten ungestempelten Originale Wort für Wort 
gleichlautend befanden. 

Sig. Triest den 26. May 1814. 

V. Hebenstreit m. p. Hatiptmann-Auditor. 



III. 

Armee-Befehl. 

Wien am 6. April 1809. 

Soldaten! Der Schutz des Vaterlandes ruft uns zu neuen Tha- 
ten. So lange es möglich war, den Frieden durch Aufopferung zu 
erhalten und so lange diese Aufopferung verträglich war mit der 
Ehre des Thrones, mit der Sicherheit des Staates und mit der Wohl- 
fahrt der Völker — so lange schwieg jede schmerzliche Empfindung 
in dem Herzen unseres gütigen Monarchen. Aber wenn alle Versuche 
fruchtlos sind, unsere glückliche Selbständigkeit gegen den uner- 
sättlichen Ehrgeiz eines fremden Eroberers zu bewahren, wenn Na- 
tionen um uns fallen und rechtmäßige Regenten von den Herzen 
ihrer Unterthanen losgerissen werden , wenn endlich die GefeJir der 
allgemeinen Unterjochung auch Oesterreichs gesegneten Staaten und 
ihren ruhigen, glücklichen Bewohnern droht, so fordert das Vaterland 
von uns seine Bettung und wir stehen zu seinem Schutze bereit. 

Auf Euch, meine theuren Waifengefährten , ruhen die Augen 
der Welt und aller, die noch Sinn für National-Ehre und National- 
Eigenthum haben. Ihr sollt die Schmach nicht theilen, Werkzeuge 
der Unterdrückung zu werden. Ihr sollt nicht unter entfernten Him- 
melstxeichen die endlosen Kriege eines zerstörenden Ehrgeizes fuhren; 
Ihr werdet nie für fremdes Interesse und fremde SEabsucht bluten; 
Euch wird der Fluch nicht treffen, schuldlose Völker zu vernichten 
und auf den Leichen erschlagener Vaterlandsvertheidiger den Weg 
zum geraubten Throne einem Fremdling zu bahnen. Auf Euch wartet 



' Digitized by 



Google 



— 463 — 

ein schöneres Loos! Die Freiheit Europa's hat sich unter unsere 
Fahnen geflüchtet; Eure Siege werden ihre Fessebi lösen und Eure 
deutschen Brüder — jetzt noch in feindlichen Reihen — harren auf 
ihre Erlösung. Ihr gehpt in rechtlichen Kampf, sonst stände ich 
nicht an Eurer Spitze! 

Wir. werden auf den Feldern Von Ulm und Marengo, an die 
uns der Feind so prahlend erinnert die glorreichen Thaten von Würz- 
burg und Ostrach, von Liptingen und Zürich, von Verona, der Treb- 
bia und Novi erneuern. Wir wollen unserem theueren Vaterlande 
einen dauerhaften Frieden erkämpfen; aber wir können das hohe 
Ziel nur durch große Tugenden erreichen. Unbedingte Folgsamkeit, 
strenge Disciplin, ausharrender Muth und unerschütterliche Stand- 
haftigkeit in der Gefahr sind die Begleiter der wahren Tapferkeit. 
Nur Einheit des Willens, Zusammenwirken des Ganzen führen 
zum Siege. 

Seine Majestät, mein Monarch und Bruder, hat mir ausgedehnte 
Vollmacht zum Belohnen und zum Strafen gegeben; ich werde überall 
in Eurer Mitte sein und den ersten Pank des Vaterlandes sollt Ihr 
von Eurem Feldherm auf dem Schlachtfelde erhalten. Der Patrio- 
tismus vieler Edlen Oesterreichs ist Euren Bedürfnissen zuvorge- 
kommen ; er verbürgt Euch das höchste Mass der allgemeinen Erkennt- 
lichkeit. Aber auch die Strafe wird unnachsichtlich jeder Pflichtver- 
letzung folgen. Das Verdienst wird Belohnung, das Vergehen Ahndung 
treffen, ohne Rücksicht der Person und des Ranges. Mit Schande 
gebrandmarkt soll der Unwürdige ausgestoßen werden, dem sein 
Leben theurer ist, als seine und unsere Ehre; mit den Merkmalen 
der öffentlichen Achtung geziert, werde ich unserem Souverain und 
der Welt jene Tapferen vorstellen, die sich um das Vaterland ver- 
dient gemacht haben und deren Namen ich ewig in meinem Herzen 
tragen werde. 

Noch bleibt mir eine Erinnerung übrig: der wahre Soldat ist 
nur dem bewaffneten Feinde furchtbar; ihm dürfen die bürgerlichen 
Tugenden nicht fremd sein. Außer dem Schlachtfelde, gegen den 
wehrlosen Bürger und Landmann ist er bescheiden, mitleidig und 
menschlich. Ich werde jeden muthwilligen Frevel um so strenger 
ahnden, als die Absicht unseres Monarchen nicht dahin gisht, benach« 
harte Völker zu bedrücken, sondern sie von ihren Bedrückern zu 
befreien und mit ihren Regenten ein festes Band zur Erwirkung 
einer dauerhaften Ruhe und zur Handhabung allgemeiner Wohlfahrt 
und Sicherheit zu knüpfen. 

Bald werden fremde Truppen im innigen Vereine mit uns den 
gemeinschaftlichen Feind bekämpfen; dann, tapfere Waffengefährten 
ehret und unterstüzet sie als Eure Brüder. Nicht Ruhmredigkeit, son- 



Digitized by 



Google 



— 464 — 

dem männliche Thaten ehren den KTieg;er ; durch Kühnheit vor dem 
Feinde müsst Ihr zeigen^ diass Ihr die Ersten Soldaten seid. 

So führe ich Euch dann einst, begleitet ¥on der Achtung der 
Feinde und von dem Dankgefuhle fremder Nationen, nach erkämpftem 
rühmlichen Frieden in das Vaterland zurück^ wo Euch die Zufrie- 
denheit unseres Monarchen, der Beifall der Welt, die Belohnimg der 
Tapferkeit, die Segenswünsche Eurer Mitbürger und das Selbstgefühl 
verdienter Buhe erwarten» 

E. H. Karl m. p. Generalissimus. 



IV. 

Armeebefehl Sr. kais. Hoheit des Herrn F. M. Eh. Johann 
vom 2. Mai 1809. 

Tapfere, siegreiche Soldaten! Seit ihr des Vaterlandes Grenzen 
verlassen habt, ward durch euer tapferes Verhalten des Feindes 
Heer in vier blutigen, aber für euren Ruhm glorreichen Tagen ge- 
schlagen. Das Glück war mit ims und musste es sein. Erst vorge- 
stern habt ihr neue Lorbeeren gesammelt, den Feind, der uns mit 
vieler Macht angriff, zurückgewiesen, ja völlig geschlagen. Und doch 
hat die Armee eine rückgängige Bewegung gemacht. Es ist meine 
Pflicht, euch die Veranlassimg bekannt zu maoh^i. Widrige Ereignisse 
haben einen Theil unseres Heeres in Deutschluid getroffen; dieses 
allein zwingt mich, die errungenen Vortheile nicht weiters zu ver- 
folgen, sondern euch dem Vaterlande näher zu führen. Dieses erheischt 
die Vorsicht, eure Erhaltung, eine bald wieder zu hoffende glückliche 
Zukunft. Ich habe nicht nöthig, euch mehr zu sagen; beseelt mit 
jenem Geiste, womit ihr unter meiner Anführung den Feldzug be- 
gonnen habt, werdet ihr auch da überall — ich bin dessen gewiß — 
immer zu siegen wissen, wo euer Fürst und euer Vaterland eures 
Armes bedürfen wird. Ich will mit euch Mühe, Sorge, Noth, kurz 
Glück und Unglück theilen. Ich habe es euch bewiesen; ihr werdet 
mich immer in euren Reihen finden. 



Digitized by 



Google 



— 466 



V. 



Verordnung des k. k. 15. Corps-Commandos Praes. Nr. 1433 
vom 24. November 1886. 

Das 2/13. Bataillon hat ^vährend seines 4-jährigen Aufenthaltes 
im Occupations-Gebiete nicht nur den in militärischer Beziehung an 
dasselbe gestellten Anforderungen vollkommen entsprochen, sondern 
ist auch weit über dieselben hinaus der in cuitureller Beziehung den 
k. k. Truppen hierlands zufallenden Mission durchaus gerecht geworden. 

Hievon zeigen insbesondere die in den Stationen Banjaluka, 
IJlok-Obmja und Nevesinje erfolgten Herrichtungen, sowie die dort- 
selbst entstandenen Anlagen an deren Emporblühen die Mannschaft 
des Bataillons thätig mitgewirkt hat und welche ein bleibendes Zei- 
chen des Fleißes und der Schaffenskraft der dortselbst dislociert ge- 
wesenen Truppen-Abtheilungen bilden werden. 

Trotz der vielseitigen an das Bataillon herangetretenen Anfor- 
derungen hat es dasselbe verstanden, die militärische Hauptaufgabe 
bei Erhaltung der ursprünglichen Strammheit, Disciplin und des gu- 
ten militärischen Geistes, streng und gewissenhaft zu erfüllen. 

Da das Bataillon aus dem Corps- Verbände geschieden ist, sehe 
ich mich angenehm veranlaßt, dies zu constatieren und dem Bataillon 
für die rege Pflichterfüllung und den stets bewahrten guten Geist, 
im Namen des Allerhöchsten Dienstes volle Anerkennung aus- 
zusprechen. 

Appel m. p. General der Cavallerie. 



VI. 

Armee-Befehl. 

Der heutige Tag, an welchem die Hülle von dem Denkmale 
fällt, welches I c h im Namen des dankbaren Vaterlandes der Kaiserir 
und Königin Maria Theresia in Wien errichten ließ, überliefert 
eine glänz- und ruhmvolle Epoche aus Österreich-Ungarns Geschichte 
der sichtbaren und bleibenden Erinnerung der Mit- und Nachwelt. 

Um diesen weihevollen Tag, welcher gleichzeitig ein Ehrentag 
für Meine gesammte Wehrmacht ist, für dieselbe zu einem ewig 
denkwürdigen zu gestalten und in der Absicht, das Andenken Mei- 

30 



Digitized by 



Google 



— 466 — 

n e r Ahnen, sowie der hervorragendsten Heerführer und Kriegsmän- 
ner des Vaterlandes in der Armee "tvach zu erhalten und zu ehren, 
finde Ich anzuordnen, dass folgende Regimenter auf immerwährende 
Zeiten die nachstehenden Namen zu führen hahen: 

Das Infanterie-Begiment Nr. 32 : „Kaiserin und Königin Maria 
Theresia"; 

das Meinen Namen führende Uhlantm-Begiment Nr. 6: 
„Kaiser Joseph II."; 

das Infanterie-Begiment Nr. 33: „Kaiser Leopold II."; 

das Meinen Namen führende Dragoner-Begiment Nr. 1: 
„Kaiser Franz"; 

das Dragoner-Regiment Erzherzog Albrecht Nr. 4: „Kaiser 
Ferdinand"; 

das Dragoner-Begiment Graf Si^ernberg Nr. 8: „General-Lieute- 
nant und Feldmarschall Baimund Graf von Montecuccoli Beichsfürst 
und Herzog von Melfi"; 

das Infanterie-Begiment Graf Thun-Hphenstein Nr. 54: Feld- 
marschall Ernst Büdiger Graf von Starhemberg"; 

das Dragoner-Begiment Nr. 7: „General-Lieutenant und Feld- 
marschall Karl V. Leopold Herzog von Lothringern und Bar"; 

das Infanterie-Begiment Graf Huyn Nr. 13: „Feld- 
marschall Guidobald Graf von Starhemberg"; 

das Infanterie-Begiment Freiherr von Döpfner Nr. 23 : „General- 
Lieutenant und Beichs-Feldmarschall Ludwig Wilhelm I. Markgraf 
von Baden-Baden"; 

das Infanterie Begiment Graf Welsersheimb Nr. 21 : „Feld- 
marschall Otto Ferdinand Graf von Abensberg und Traun"; 

das Infanterie-Begiment Nr. 7 : „Feldmarschall Ludwig Andreas 
Graf Khevenhüller von Aichelburg auf Frankenburg"; 

das Corps-Artillerie-Begiment Bitter von Schmarda Nr. 9: 
„Feldmarschall Josef Wenzel Fürst von Liechtenstein"; 

das Infanterie-Begiment Freiherr von Ziemi§cki Nr. 36: „Feld- 
marschall Maximilian Ulysses Beichsgraf Browne, Freiherr von Moun- 
tany und Camus"; 

das Husaren-Begiment Prinz von Thurn und Taxis Nr. 9: 
„Feldmarschall Franz Leopold Graf Nadasdy auf Fogaras"; 

das Infanterie-Begiment von Baumgarten Nr. 56 : „Feldmar- 
schall Leopold Josef Maria Graf Dann, Fürst von Thiano"; 

das Husaren-Begiment Prinz von Thurn und Taxis Nr. 3: 
„Feldmarschall Andreas Graf Hadik von Futak"; 

das Infanterie-Begiment Freiherr von Scudier Nr. 29: „Feld- 
marschatl Gideon Ernst Freiherr von London"; 



Digitized by 



Google 



— 467 — 

das Infanterie-Regiment Freiherr von Weber Nr. 22: „Feld- 
marschall Franz Moriz Graf von Lacy"; 

das Infanterie-Regiment Freiherr von Packenj Nr. 9: „Feld- 
marschall Karl Joseph Graf Clerfayt de Croix"; 

das Infanterie-Regiment Ritter von Graef Nr. 67 : „Feldzeug- 
meister Paul Freiherr Kray de Krajowa et Topolya"; 

das Infanterie-Regiment Nr. 57: „Feldmarschall Friedrich Jo- 
sias Prinz zu Sachsen-Coburg- Saalfeld", und 

das Dragoner- Regiment Fürst von Monte nuovo Nr. 10: „Feld- 
marschall Johannes Joseph Fürst von Liechtenstein". 

Wien am 13. Mai 1888. 

Franz Joseph m. p. 
(Praes. Nr. 2553, vom 13. Mai 1888). 



■*=3»f$>J®|.<^C=^ 



Digitized by 



Google 



PERSONEN-VERZEICHNIS. 



Regiments-Inhaber. 

1618—1635 Julius Heinrich Herzog V. Sachsen-Lauenburg, Oberst. 

1635—1645 Wilhelm Markgraf von Baden, F. Z. M. 

1645—1671 Leopold Wilhelm Markgraf zu Baden, F. M. 

1671 — 1681 Louis Freiherr von La Borde,' Oberst. 

1681—1688 Friedrich Graf Scherffenberg, F. M. L. 

1688—1737 Guidobald Graf von Starhemberg, F. M. 

1737—1780 Philipp Ludwig Freiherr voti Moltke, F. M. 

1780—1786 Johann Franz Anton Freiherr von Zedtwitz, F. Z: M. 

1786—1810 Franz Wenzel Freiherr Reisky von Dubnitz, F. M. L. 

1815—1855 Maximilian Freiherr von Wimpffen, F. M. 

1855—1861 Gustav Heinrich Prinz zu Hohenlohe-Langenburg, 

F. M. L. 
1861—1871 Joseph Freiherr von Bamberg, F. M. L. 
1871—1873 Karl Freiherr von B alt in, F. Z. M. 
1873—1889 Johann Graf Huyn, F. Z. M. — 

Regiments-Commandanten, Reserve-Commandanten 
und Oberste. 

1618—1623 Hanns Loysel, Obstlt, 

1623—1632 Arndt Gebhard Stammer, Obstlt., 

1632—1634 Berhard Hämmerle, Obstlt., 

1634—1637 Bernhard Studnitzky, Obstlt., 

1637—1639 Johann Kustin, Obstlt, 

1639—1642 Reich, Obstlt., 

1642—1645 Johann Nikolaus von Grandmont, Obstlt., 

1645—1648 Leopold Wilhelm Markgraf zu Baden, Oberst-Inhaber, 

1648—1651 Georg Christoph von Waltenhofen, Obstlt. 



a 

B 
o 

B 



Digitized by 



Google 



— 469 — 

1651—1657 Hermann Schmidt v. Ullenburg, Obstlt. 
1657—1681 Louis Freiherr von La Borde, Obstlt., seit 1671 

Oberst-Inhaber, 
1681—1684 Friedrich Graf von Schärffenberg, Oberst-Inhaber, 
1684—1685 Philipp Freiherr von Saponara, Obstlt. 
1685—1686 von Malowetz, Obstlt. 
1686—1688 Scipio Marquis da Bagni, Obstlt. 
1688— 1690 Guidobald Graf von Starb emberg, Oberst-Inhaber, 
1690—1693 Scipio Marquis da Bagni, Obstlt, 
1693—1699 Wirius Lorenz Graf zu Dann, Obstlt. 
1699—1704 Christoph von Samnitz, Obstlt. 
1704—1706 Christian Ernst von Fresen, Oberst 
1706—1707 Mathias Leidtmann v. Ehrenfeld, Obstlt. 
1707—1715 Bertram Adolf Graf zu Honsbruck u. Geulen, Oberst 
1715 — 1723 Erasmus Graf von Starhemberg, Oberst 
1723—1729 Karl Franz Freiherr von Wachtendonck, Oberst 
1729—1737 Franz Graf Halleweil, Oberst 
1737—1739 Christoph Anton von Preznern, Oberst 
1739—1744 Christoph Prinz von Baden-Durlach, Oberst 
1744—1752 Maximilian Freiherr von Krottendorf, Oberst 
1752—1758 Vincenz Graf Migazzi, Oberst 
1758—1761 Ludwig Graf Attems, Oberst 
1761—1773 Wolfgang Graf Riudsmaul, Oberst 
1773—1779 Johann Freiherr von Schmidfeld, Oberst 
1779—1788 Alexander Freiherr von Jordis, Oberst 
1788—1789 Thomas Marquis Visconti d'Arragona, Oberst 
1789—1793 Joseph Freiherr Spindler v. Innberg, Oberst 
1793—1795 Anton von Lipthay, Oberst 
1795—1799 Karl Freiherr von Brigido, Oberst 
1799-1804 Franz Bilek Freiherr von Billenberg, Oberst 
1804—1809 Karl von Fölseis, Oberst 
1809—1810 Weichard Graf Gallenberg, Oberst 
1814—1819 Johann Bapt. Cometti, Oberst. 
1814—1818 Ludwig Chamarre de Libois, Oberst, Rgts-Cdt. 
1819—1825 Peter von Mazetti, Oberst, Rgts-Cdt. 
1825—1831 Ludwig Freiherr von Marschall, Oberst. 
1825—1832 Ludwig Freiherr Piret de Bihain, Oberst, Rgts-Cdt. 
1832—1838 Friedrich von Ruff, Oberst, Rgts-Cdt. 
1834—1837 Ferdinand Prinz zu Hessen-Philipps thal, Durchl., 

Oberst. 
1837—1839 Se. kais. Höh. Erzherzog Albrecht, Oberst. 
1838—1843 Franz Freiherr von Cordon, Oberst u. Rgts-Cdt. 
1843—1848 Vincenz Pürcker v. Pürckhain, Oberst u. Rgts-Cdt. 



B 
tu 



Digitized by 



Google 



o 



— 470 — 

1846—1848 Friedrich Kellner von Köllensteiix, Oberst. 

1848—1849 Karl Züllich von Zillborn, 

1849—1854 Joseph Habermann v. Habersfeld, 

1854—1858 Gustav Ritter von Henriquez, 

1858—1859 Joseph Freiherr Rauher v. Plankenstein, 

1859—1660 Leopold Graf Gondrecourt, 

1860—1863 Rudolf Graf Kottulinsky, 

1863—1866 Hermann Hirst Edler von Neckarsthal, 

1866—1868 Karl Freiherr von Münch-Bellinghausen, 

1868—1869 Karl Heigenvelder, 

1869 Ludwig Ritter von Reitz, 

1869—1874 Franz Bierfeldner Edler von Feldheim, Oberst, Re- 
serve- Commandant. 

1870—1872 Joseph Vecsey de Vecse et Böröllyö-Isagfa, Oberst, 
Regiments-Commandant. 

1872—1876 Victor von Panz, Oberst, Rgts-Cdt. 

1874—1876 August Frantzl R. v. Franzens bürg, Oberst, Reserve- 
Commandant. 

1876—1878 Karl von Winterhaider, Oberst, Rgts-Cdt. 

1876—1878 Anton Kiestill, Oberst, Res-Cdt. 

1878—1881 Derselbe, Regiments-Commandant. 

1877—1881 Karl Ritter von Reimann, Oberst 

1878—1879 Karl Opitz, Oberst, Reserve -Commandant. 

1879—1880 Se. k. u. k. Höh. Erzherzog Friedrich, Oberst, Re- 
serve- C o mmandant. 

1880—1882 Karl IwaAski, Oberst, Reserve-Commandant. 

1881 — 1882 Julius Butterweck, Oberst, Regiments-Commandant. 

1882—1885 Joseph Ho che, Oberst, Regiments-Commandant. 
1884 Gustav Dittrich, Oberst. 

1885—1888 Rudolf Riedl, Oberst, Regiments-Commandant. 

1887—1888 Adolf Dobrowolski, Oberst. 

1888—1889 Alfred Urbaschek, Oberst, Regiments-Commandant. 

1889—1893 Joseph Höchsmann, Oberst, Regiments-Commandant, 

1889—1893 Wilhelm Ritter von Schweidler, Oberst. 

1892—1893 Julius Frodl Edler von Froheubühl, Oberst. 



Digitized by 



Google 



— 471 — 



Officiers-Register ^). 

Abbreviaturen: C.=Cadet; F.=Fähnrich: ül.=Unterlieutenant; 
L.= Lieutenant; 01.= Oberlieutenant; Cl.=Capitän- Lieutenant; 
H. = Hauptmann; Mj. = Major; Ow. = Oberst-Wachtmeister; 
Obstl.=Oberstlieutenant; Ob,=Oberst; Qum.=Quartiermeister; 
Oa.= Oberarzt; Ra.=Regiments-Arzt; Rl.=Reserve-Lieutenant; 
ß.Caplan=Regiments-Caplan; Rc.= Reserve- Cadet; Rf.=Rech- 
nungsführer; s.=seit. 

Abele Franz, 1887—1888 H.-Rf.; Abert Franz, 1719 F.; 
Achselhausen Johann Adam Freiherr von, 1759 F.; Ackermann 
Ferdinand, 1759—1768 UL; Adamicka Guido, 1881 — 1885 C; Adam 
Joseph, 1853 UL— 1871 H.; Adamovid Aegidius, 1881 C. s. 1888 OL; 
Adelsheim August Freiherr von, 1835 F.— 1848 OL; Adler Jakob, 
1850 UL— lSf>8 H.; Affricani Jakob, 1863 OL— 1866 H.; Agabio 
Stanislaus Camillo, 1797—1798 UL; Agath Ferdinand, s. 1891 RL; 
Aichelburg Christoph Leopold Baron von, 1749 UL— 1788 H.; 
Aichen Otto Baron von, 1719 H.— 1751 ObstL; Aicheran Eugen 
R., 1850 UL— 1859 H.; Aichlehner von Aichstätten Anton, 1835 
F.— 1855 H.; Alberti Stanislaus, s. 1891 Rl ; Albler Julius, 1866 0.; 
Albrecht Erzherzog, k. u. k. Hoheit, 1837—1839 Ob.; Albrecht 
Heinrich, 1699 F.; Alb recht Hugo, s. 1889 RL; Albuzzi Felix, 
1864-1866 UL; Alcaini Franz, 1749UL-1768 OL; Allodi Franz, 
1815 F.— 18-25 ÜL; Allkeira Franz, 1758 GL; Alscher Karl, 1891— 
1893 OL; Altenhofer Benignus, 1772—1773 Ul ; Althann Michel 
Ferdinand Graf, 1699 H.; Altmann Ernst, 1883— 1884 H; Altmann 
Joseph, 1886—1889 C; Altmann Mathias, 1821 OL; D'Altona Graf, 
1814 C; Amier Ludwig, 1751—1763 Ra.; Ampolini Joseph, 1815 ÜL 
—15^39 H.; Andreovi6 Georg, 1863 C; Andrysek Johann Dr., 1860 
— 1862 Ra.; Andujar Alphons von, 1810 F.; Anelli-Monti Anton, 
1838 F.— 1848 ÜL; Angeli Johann, 1806— 1810 H.; Angelini Anton, 
1859 UL; Anger Rudolph, 1873—1888 RL; Anna Ludwig Marquis d'. 



1) Das Register enthält die Namen aller Officiere, Cadetten 
und Gleichgestellten, welche in den Acten des k. u. k. Kriegs-Archivs 
und der Fach-Rechnungs-Abtheilung, dann den Schematismen als 
Angehörige des Regiments eruirt werden konnten. Die erste Zahl 
bezeichnet das Jahr des Eintrittes ins Regiment, die zweite jenes 
des Abganges. Bei verschiedenen Schreibweisen wurde die meist 
gebräuchliche angeführt. 



Digitized by 



Google 



- 472 — 

1822—1826 F.; Antensteiner Julius, 18G4 C— 1866 L.; Antollich 
Eduard von, 1824—1827 F.; Appellius Franz, 1836 0.-1859 H. 
Arbter Ignaz von, 1849 Mj.; Arlow Moises, 1859 UL— 1865 OL 
Arlow Paul, 1859 UL; Arlow Sebastian, 1849 UL— 1855 OL; Ar- 
chinto Conte de Tayna Ludwig, 1682 Ow.; Arnoldt, 1665 H. 
Aroni Ferdinand, 1874 L.; Arzt Alois Graf von, 1781—1788 OL 
Ascher Eduard, 1853 UL— 1859 OL; Assen bürg Burghard Freiherr 
von, 1851—1853 UL; Asti Baron, 1682-1684 H.; Asch Ferdinand, 
1713 F.— 1719 L ; Attems Johann Ludwig Graf von, 1751 ObstL— 
1761 Ob.; Attems Alexander Graf, 1833 F.— 18il UL; Auersperg 
Gottfried Graf, 1851—1853 H.; Ausprung Joseph, 1884-1888 C. 

Babor Gustav, 1858 UL— 1867 OL; Bach von Klarenbach 
Georg, 1849-1853 Obstl; Bacher Johann, 1803 F.; Bachem-Le- 
bon Lambert, 1860—1862 C; Bachheibl Johann, 1719 L.; Baden- 
Baden Leopold Wilhelm Markgraf zu, 1645—1671 ObJnhaber; Ba- 
den-Baden Wilhelm Markgraf von, 1635—1645 ObJnhaber; Baden- 
Durlach und Hochberg Christoph Prinz von, 1739 ObstL— 1743 Ob.; 
Bader Joseph, s. 1886 RL; Bagny Scipio Marquis de, 1683 H.— 1093 
ObstL; Bahse Oskar, 1851—1855 OL; Bailer Georg, 1810 UL; Baillou 
Joseph Freiherr, 1827 F.; Bajarelli Paul Graf, 1816-1819 C; Bajo 
Anton, 1818—1828 H; Balbi Laurenz von, 1817— 1819 F.; Baldacci 
Emamiel Freiherr von, 1846--1848 Obstl; Ballan Friedrich, 1836 C— 
1848 UL; Baisami Franz, 1818 GL— 1837 Mj.; Baltin Karl Freiherr 
von, F. Z. M., 1871—1873 Inhaber; Balynth de Lemheny Johann, 
1836 C- 1850 OL; Bamberg Joseph Freiherr von, F. M. L., 1861— 
1871 Inhaber; Banfy Ludwig, 1817 F.— 1830 UL; Banfy Alois, 18310L— 
1838 GL; BarbackiLadislaus, 1880—1885 RL; Barbarich Engelbert, 
1846 UL— 1850 OL; Barbarich Karl Leopold, 1844 C.— 1850 C.; Bar- 
bar o Daniel nobile de, 1840—1843 G.; Barbazetto von Brunn Ni- 
kolaus, 1800 F.— 1807 UL: Barbazetto von Brunn Peter, 1795 F.— 
1810 OL; Barber Julius Dr., 1871 — 1875 Ra.; Barozzi Johann nobile, 
1835—1870 C.; Barry Lorenz, 1699 L.— 1717 Ow.; Bartels Edler von 
Bartberg Ludwig, 1846-1848 UL;Barzelini Anton, 1814UL—I839B:.; 
Barzellini Franz, 1849 UL— 1859 Ol; Basler Joseph, 1881-18820.; 
Bassi Hieronymus, 1852 UL— 1859 OL; Bassini Hiazint, 1789 F.— 
1794 UL; Bastaic Nicolaus, 1863—1867 C.; Basville Joseph, 1814 UL; 
Bataglia, 1804 F.; Batistich Andreas, 1803 F.; Batistig von Ro- 
thenfels Norbert, 1789—1791 F.; Batteloty Joseph Baron von, 
1759 F.; Batzelt Leonhard, 1780—1789 R-C.; Baudisch Ottokar, 
1885 G.— S.1892 OL; Bauditz von, 1719 F.; Bauer Franz, 1882— 
1885 G.; Bauer Alois, s. 1892 H.; Baum Franz, 1854-1855 UL; 
Baumgarten Karl, 1853—1855 UL; Baumgartner Peter, 1768 F.— 
1787 H.; Bazika Jaroslav, s. 1890 L.; Beck Karl de, 1788 F.— 1789UL; 



Digitized by 



Google 



— 473 — 

Beck Peter, 1789 F.— 1810 H.; Becker Anton, 1852—1855 UL; Bed- 
narski Thaddäus, s. 1890 EL; Bednarz Stanislaus, 1874—1885 RL; 
Bedulli Peter Graf, 1816—1819 C; Begna Eduard von, 1835 C— 
1848 UL; Begna Blasius Graf, 1808 CL; Bek Joseph, 1791 ÜL; 
Belcredi Karl Marquis, 1814—1816 OL; Belka Franz von, 1793 UL— 
1801 CL; Bellmond Nicolaus, 1876—1877 H.; Bellovarez Vitus, 
1793 F.; Benda Gustav, 1852—1855 ÜL; Bender Karl, 1G99 L.; Be- 
nesch Leopold, 1840 C— 1859H.; Benetazzi Johann, 1862— 18G5UL; 
Benvenutti Franz, 1814 UL— 1839 H.; Benza Thimothäus, 1864— 
1868 UL; Benzini Joseph, 1804—1809 L.; Beretta Joseph, 1823— 
1824 C; Berg Arwed, 1883—1891 RL; Berger Ferdinand, 1873— 
1878 OL; Berger Johann, 1805—1808 UL; Bergon Gustav, 1866— 
1871 OL; Berlichingen Philipp Freiherr von, 1833— 183j F.; Bdr- 
nadzikowski Johann, s. 1893 RL; Bernard Franz, 1859 UL; Ber- 
nard Montessus Nolziere Emanuel Graf von, 1847—1848 II.; Ber- 
natz Anton, 1819 Sub-Caplan; Berrald Anton von, 1755 UL; Berta- 
gnoni Alois «ke, 1838—1845 C; Bertelli Anton, 1814 F.— 1827 UL; 
Bertelli Kaspar, 1814—1815 F.; Bertelli Johann, 1828 OL~1839 R 
Bertollini Camillo, 1849-1850 UL; Beruzzi Karl, 1805—1808 F.; 
Besler Alois von, 1796 F.— 1804 OL; Bessler Bartholomeus Tha- 
däus, 180i F.— 1810 UL; Btjtkowski von Prawdzic Johann Ritter, 
1878-1880 C; Bett Leon, s. 1893 RL; Bettmann Franz, 1771— 
1776 R.Caplan; Bevilaqua Ludwig Graf, 1814 CL— 181(5 K; Beyer 
Joseph Dr., 1881—1886 Ra.; Bianchi (?), 1796^1797 OL; Bianchi 
Johann, 1814—1821 H.; Bidasio Anton, 1824—1832 UL; Bidasio 
Imberto, 1814 F.— 1834 OL; Biedermann Xaverius von, 1686 R.Adj.; 
Biela Leopold, 1851 — 1803 OL; Bielczizky Friedrich Aug-ust, 1860— 
1868 C; Bielek Johann, 1866 OL— 1877 H.; Bierfeldner EdL v.Feld- 
heim Franz, 1849 H.— 1874 Ob.; Bierfeldner Edler von Feldheim 
Friedrich, 1875— 1879 RL; Bildstein Sigmund Justavus, 1740— 1742 L.; 
Bilek von Billenberg Franz Freiherr, 1799 ObstL— 1804 Ob.; Bi- 
licic Anton, 1816—1822 C; Binau, 1719 H.; Binder Franz, 1864 C. 
1867 L.; Birkenfeld Isaak, s. 1891 RL; Birti Edler von Lavarone 
Anton, 1849 UL-1880 ObstL; Bittermann Johann, 1831 UL— 1848H.; 
Blaner Anton, 1719 L.; Blanz, 1682—1683 H.; Blaschke Joseph, 
s. 188U RL; Blasiska Franz Ignaz. 1699 F.; Blazekovi6 .Johann, 
1854 OL— 1876 H.; Blonski Alexander, 1866—1868 OL; Boba Johann, 
1805 UL; Bobilewicz Julian, s. 1890 RL; Boccalari Joseph, 1814 Mj. 
1832 ObstL; Bochdansky Johann, 1888— 1890 L.Rf.; Bock Ferdinand, 
1740 F.; Bock von Greissau Joseph Freiherr, s. 1884 H.; Böck- 
mann Heinrich Ritter von, 1865—1868 L.; Boese Johann Dr., 1870 — 
1870 Ra.; Böheim von Heldensinn Ludwig, 1821 F.— 1838 OL; 
Böhm Anton, 1801 F.— 1810 L.; Böhm Karl, 1864 OL— 1878 H.; 



Digitized by 



Google 



— 474 — 

Böhm Franz, 1881— 188i H.Rf.; Böhm Johann, 1800 F.: Böhm 
Victor, 1886—1889 C: BohutyÄski Joseph, 1871—1882 Rl.; Bol- 
beritz Friedrich Dr., 1868— 1870Ra.; Bolhar Ferdinand, 1866— 187:2L.; 
BoUmond Nicolaus, 1876—1878 H.: Bolti Franz, 1719 F.; Bon 
Alexander, 1836— 18il C; Bonaldi Vincenz, 1815—1822 H.; Bonfi- 
deli Johann, 1804-1808 F.; Bonfioli de Cavalcabo Markus, 1814— 
1827 Ol.; Bonictti Joseph Chev, 1815 C— 1841 GL; Boniotti Lud- 
wig, 1814-1817 Mj.; Bonora Karl, 1814-1821. Ol; Borde Freiherr 
de la Louis, 1653 Ow. — 1681 Ob. Inhaber; Bordini Anton, 1814— 
1816 C: Bordogni Peter, 1814—1816 OL; Borojevich Joseph, 
1797—1800 F.; Borowski Anton Freiherr von, 1892-1885 C; Bo- 
rubsky Karl, 1808 F.; Boschan Franz, 1860—1861 C; Bosnic Paul, 
1871 L.— 1878 QU Bossold Math^us, 1849 UL— 1865 H,; Botta Ga- 
briel, 1814—1815 OL; Bouchot Joseph, 1808—1809 H.; Bourg Ste- 
phan du, 1691-1693 H.; Bozdech Franz, 1886 L.— s. 1889 OL; Bo- 
»in Theodor, 1863—1864 C; Brabeck Adolf Baron von, 1751 ÜL— 
1784 Ow.; Brabee Edmund, 1872—1878 Rc; Brambilla Anton, 
1797 OL— 1810 H.; Brambilla Jakob, 1819 F.— 1839 OL; Branden- 
stein Friedrich Hermann, 1849—1850 Mj.; Brandstätter Emil, 
1878—1879 L.; Brandt Franz, 1878 L.— s. 1889 H,; Brandt Friedrich 
von, 1740 — 1746 UL; Braunizer von Brau-nthal Johann, 1789 F. — 
1807 H.; Bratesi Franz, 1814—1816 Ul ; Brea Stanislaus Baron von, 
1779 H.— 1799 ObstL; Breitner Philipp, 1801 UL— 1810 OL; Brei- 
tung Friedrich, 1789—1800 Rf.; Brempt Baron von, 1719 F.; 
Bremsfeld Joseph Baron von, 1740 UL— 1761 ObstL; Brenna 
Paul, 1832 F.— 1848 OL; Brentano Franz, 1740 H.; Breyer Georg, 
1767 t\— 1783 OL; Briccio Emil, 1864 UL— 1877 OL; Brigido Karl 
Freiherr von, 1793 Obstl.~1799 Ob.; Broito Joseph, 1814-1817 F.; 
Bronikowski Ladislaus von, 1889 Rc— 1891 RL; Bronza Joseph, 
1804—1809 UL; Brunetti Jakob, 1789 UL— 1795 OL; Brunner 
Albert, 1864-1866 OL; Brunner Wilhelm, 1816 UL— 1833 GL; Bry 
Philipp, 1831 F.— 1839 Ul ; Brzezina von Birkenthnl Ferdinand, 
1849 UL-1868 H.: Bua Basilius, 1814—1816 H.; Buberl Franz Dr., 
1862^1865 Ra.; Buchenbach Karl von, 1743 H.; Bujo Karl, 1785 F. 
1796 GL; Bulatovich Joseph, 1806 F.— 1810 UL; Buntner Alois, 
1880-1883 G.; Buress Anton, 1835 G.— 18i8 UL; Burian Johann, 
1863 G.— 1868 UL; Burian Joseph, 1833—1835 F.; Bürkl Rudolph, 
1877 G.-1888 OL; Bürsner Joseph, 1817 F.— 1830 UL; Busch Ernst, 
1765 F.— 1789 H.; Buschmann Franz Freiherr von, 1849 OL— 
1755 H.; Busek Baron von, 1740 L.— 1746 H.; Buseth Alexander, 
1778F.— 178901.; BusethAlois,1809—1810F.;Buseth Johann, 1810 F.; 
Butterweck Julius, 1880—1882 Ob.; Buzan Emil Freiherr von, 
1868 L.— 1877 OL 



Digitized by 



Google 



— 475 — 

Caldo Johann, 1820—1821 F.; Calvi Egidius, 1814—1817 Cl.; 
Calvi Peter, 1838 F.-1848 Ol.; Calagera Anton, 1841 F.— 1848 ÜL; 
Callegari Sebastian, 1831 F.— 1848 OL; Cantazza Liidwig, 1858— 
1859 Ul.; Cantarell Benno, 1852—1855 Ul.; Canton von Guthen- 
theil Ignaz, 1816—1817 F.; Capello Peter nobile, 1835—1840 C; 
Capiiski Anton, 1884 H.~-1893 Ob.; Caporiaoo Ludwig 1821 — 
1822 C; Caporiaoo Prosper Graf, 1800 F.— 1809 L.; Gapredony 
Joseph, 1849 UL— 1859 01.; Capriaco Franz, 1795-1790 F.; Caprotti 
Paul, 1814 UL-1830 OL; Carbonari Ludwig, 1817 CL— 1827 H.; 
Carcano Augustin von, 1780 H. — 1789 Mj.; Carlini Michael Angello, 
1801—1802 F.; Carlini Stephan von, 1800 F.— 1803 UL; Carlowitz 
Gundaker Adolph Freiherr von, 1786 F.— 1789 UL; Oarminati Mar- 
kus, 1835—1842 C; Carrara Johann Baptist, 1814—181.'» UL; Carugo 
August Graf, 17.59—1760 F.; Carvat Karl, 18:)8— 1859 Ul.; Carviany 
Franz, 1740 H.; Casper von Reichenau Johann, 1802 CL— 1810H., 
Cassatti Angelo, 1814—1821 UL; Cassio Peter, 1814-1815 UL; 
Castelli Joseph Freiherr von, 1814—1821 C ; Castelli Victor, 1851— 
1855 UL; Cattanei zu Homo Karl Freiherr, 1864-1866 UL; Caval- 
lar von Grabensprung Adolph Ritter, 1864 C— 1873 L.: Cava- 
lotti Karl Eugen, 1835—1838 C; Ceball Anton von, 1757 UL; Ce- 
lebrini August, 1858—1859 UL; Ceriani Karl, 1835—1842 C; Cha- 
lupecki Franz, 1791 — 1792 F.; Chamarre de Libois Ludwig, 
1814—1823 Ob.; Champagne Franz, 1837—1845 C; Chavagna Graf 
Heinrich, 18ü4— 1807 OL; Chinaglia Dominik, 18.35-1836 C; 
Chlebovsky Robert, 1879 L.— 1889 OL; Chmela Oskar, 1853 UL— 
1877 H.; Chmielowski Martin Ritter von, 1877—1882 L.; Chody- 
nicki Karl, 1884—1885 H.Aud.; Cholewa Joseph, 1880 C; Cho- 
lewa Przemislaus, 1888 RL; Christalnigg Sigi!.:mund Freiherr von, 
1740 F.— 17t)2 H.; Cibulka Roman, 1858 UL; Cichulski Erasmus, 
18G6 OL— 1872 H.; Cikan Markus, 1862 C— 1878 OL; Cimrhanzl 
Wratislaus, 1890—1892 RL; Cippico Max, 1804—1808 F.; Cizon 
Franz, 1870—1871 C; Clarr Kaspar, 1691 L.; Clermont, 1719 H.; 
Clervon Baron von, 1759 UL; Clesheim Joseph, 1798 F.; Clevorn 
Mathias Baron von, 1759 OL— 1786 H.; Cobilliza Lazarus, 1791 F.— 
1810 H.; Collin Hyppolit, 1853—1855 Mj.; Columbicchio Joseph, 
1791—1796 UL; Comandini Ferdinand, 1804 OL-1810 CL; Cometti 
Johann Baptist, 181-4—1817 Ob.; Commandelli Franz, 1814—1815 
HCaplan; Concorreggio Batholomäus von, 1814—1815 H; Con- 
dulmec Hyeron, 1851 OL— 1855 H.; Confalonieri Kajetan Graf, 
1823—1824 C; Congedo Marco, 1779—1781 F.; Conkic Franz, 
1871 C- 1875 L.; Conti Graf, 1719 H.; Copy, 1698 Mj.; Cordon Franz 
Freiherr von, 1837 ObstL— 1846 Ob.; Cori Eduard, 1838-1844 Ul.; 
Cornaro Franz, 1814 F.— 1847 H.; Corradi Johann Marquis, 1814— 



Digitized by 



Google 



_ 476 — 

1819 C; Cottomboni Anton, 1858—1865 H.; Coufal Franz, 1890— 
1892 L.; Couffou Gregor, 1800 ÜL— 1808 OL; Oozzi Alex., 1858-^ 
1859 TJL; Cranz Johann Heinrich Christian, 1699 L.; Crasser Jo- 
seph von, 1759 F.; Cratter Nikolaus, 1740-1751 UL; Groll Chri- 
stoph Friedrich, 1743 F.— 1746 UL; Crotta Anton, 1814 OL— 1835 H.; 
Ötwrtnik Gottfried, s. 1890 RL; Cucorreggio Johann von, 
1814—1817 C; Öudic Nikolaus von, 1868—1872 ObstL; Cunig Anton, 
1772—1789 OL; Czado Johann, 1892—1893 Rc; Czappek Johann, 

1858 UL— 1879 H.; Czech Alfred, 1878 C— 1880 L.; Czechowski 
Longin, 1872 L.— 1881 OL; Czernin Wolfgang Graf, 1792—1796 H.; 
Czerny Prosper, 1890-1893 RL; Czerwenka Joseph, 1779 F.— 
1801 ObstL; Czipa Adalbert, 1871— 1879 L.; Czynciel Cölestin, 1881— 
1885 RL 

Dadleg Wilhelm, 1874—1882 RL; Dalcurto Markus, 1814— 
1821 UL; Dall'Aglio Konstantin, 1841—1845 C; Dalla Riva Eugen, 
1858—1866 H.; Damask Moriz, 1877 C— 1884 L.; Damiss Georg, 
1778 RCaplan; Dangrois Karl Ludwig de, 1743UL; Daniczek Ferdi- 
nai.d, 1854—1855 UL; Daroya Mathias, 1699 L.: Dann Wirius Lorenz 
Graf und Herr zu, 1693—1699 ObstL; David Anton, s. 1892 RL; Debe- 
lak Kajetan, 1858 UL— 1873 OL; Debelak Julius, 1849 UL— 1859 OL; 
D^bicki Julius Graf, 1873— 1890 RL; Degganutti Mathias, 1816—1824 
R.Caplan;DellaPozzaAngelus,1816UL— 1848 H.;Della Torr eScipio, 
1814—1824 Mj.; Delmestre Johann Graf, 1814—1817 H.; Delmestri 
Heinrich Baron, 1794 F.— 1799 UL; Del war de Karl, 1798—1799 CL; 
Dembowski Joseph, 1888— 1889 RL; Demetzy Hugo, 1858—1859 UL; 
Deschmann Vincenz, 1846 UL— 1854 H.; Deschmeyer Karl, 1835 — 

1836 C; Desomaih, 1793 F.; Dessoulemonstrier Alois von, 1823 — 
1824C.;Dettamanti Simon, 1859— 1866 UL; De vat Ferdinand 1693 CL; 
Deyma Alfred Ritter von, 1858—1860 UL; Dhenn Philipp von, 
1766 UL— 1779 OL; Dian Joseph, 1840—1845 C; Dickinson Hein- 
rich August Edler von, 182 {—1824 C; Dieffenbach Adolph, 1834— 

1837 UL; Dieppenbruck Philipp von, 1749—1755 UL; Dierkes 
Heinrich, 1840 C— 1855 UL; Diestl Wilhelm, 1871—1872 OL; Dieti 
Leopold, 1866—1868 OL; Dika Joseph, 1884—1885 L.; Dindorf Pe- 
ter, 1875 C— 1881 L.; Dirrahirn Friedrich, 1875 C— 1877 L.; Ditt- 
rieh Gustav, 1882 ObstL— 1884 Ob.; Djakowski Przemislaus, 1889— 
1890 RL; Dlugosz Thomas, 1886— 1888 RL; Dobner von Dobenau 
Karl, 1832 F.— 1855 H.; Dobrowolski Adolph, 1884 ObstL— 1887 Ob.; 
Dolesch Adolph, 1851 UL— 1859 OL; Dolesch Joseph Dr.^ 18i0- 
1845 Ra.; Dolara Anton, 1835— 18iO C; Dolce Hyppolit, 1858— 

1859 UL;^Dolcini Konstantin, 1863— 1866 UL; Döller Joseph, 1887— 
1889 H.r Dolczycki Karl, 1878—1884 RL; Dombasle Graf Karl, 



Digitized by 



Google 



— 477 — 

1798—1810 H.; Domincovich Florian, 1816 C.,--1848 H.; Domisch 
Heinrich, 1854 UL— 1859 OL; Donadelli Marco, 1849 Ul.— 1855 OL; 
Donnersherg Rudolph, 1858 UL— 1866 OL; Dorff Karl Hayden von, 
1719 L.; Dörfler Anton, 1873-1890 H.; Dörfler Gustav, 1881 — 
1882 C; Dörner ICarl, 1860 C— 1868 OL; Dörre Franz, s. 1891 
L.; D'Orsay Oskar Graf, 1840—1842 C; Drak Julius, 1879 Rc— 
1882 RL; Drechsler Franz, 1859—1863 H.; Drouart August Leon- 
hardt von, 1832 F.— 1848 OL; Du Chasteler Maximilian, s. 1892 L.; 
Duhsky von Trzebomislic Guido Graf, 1871—1876 Mj.; Dudek 
Franz, 1892—1893 Rc; Dufief de Sile Gouin Armand Desire, 
1836—1839 C; Duimovich v. Ehrenheim, 1809—1810 Mj.; Dul^ba 
Joseph Ritter von, 1868—1871 OL; Dullinger Franz, 1859—1867 C; 
Durban Karl, 1858—1863 Ul.; Duregger Eduard, 1863 UL— 1868 OL; 
Durhann Graf Verita von, 1758—1760 OL; Durio Peter, 1814— 
1816 F;. Durkalec Johann, 1871—1875 RL; Durlak Anton, 1881 C— 
1888 OL; Dürnberger Adolf, 1858—1860 UL; Dworczak Joseph, 
1864—1865 HAud. 

Eberlein Jakob, 1789 ÜL— 1799 GL; Ebersberg Julius, 1849— 
1852 UL; Ebert Georg, 1645 L.; Ebner Anton von, 1754 UL; Ebner 
Joseph, 1796 F.— 1802 UL; Ebner Victor Edler von, 1889—1893 RL; 
Echli Joseph, 1817 OL -1825 GL; Eck Baron, 1693 GL; Ecken de, 
1665—1683 H.; Eckerth Edmund, 1865 L.— 1874 OL; Eckhard Fer- 
dinand, 1780—1784 F.; Edelsberg Alfred von, 1863— 1866 C.; Egger 
Rudolf, 1859 G.— 1875 OL; Egloff Max von, 1817-1821 G.; Ehren- 
stein Ernst von, 1759 Ul. — 1773 OL; Ehrenstein von Erdmanns- 
dorf Robert Franz Freiherr, 1836 OL— 1848 H.; Eichler Anton Ernst, 
1801—1802 F.; JEiselberg Sigismund von, 1719 F.; Eisterer Joseph, 
1858—1861 UL; Ekiert Stanislaus, s. 1893 Rc; EUbogen Simon Dr., 
1875—1877 Ra.; Eies Wilhelm, 1831 F.— 1852 H.; Elgger von Froh- 
berg Karl, 1860—1863 H.; Eliasz Kasimir, 1887—1893 RL; Ellerich 
Joseph, 1853—1854 H.; Elff Hans Georg, 1740—1743 GL; Elsen 
Johann, 1806 F.— 1810 UL; Eisler Stephan Johann, 1858—1859 ÜL; 
Eltz von, 1621 H.; Emer Maximilian, 1880—1883 HAud.; Emilewicz 
Joseph, s. 1890 RL; D'Endel Vincenz, 1877—1878 H.; Engelbert 
Joseph, 1806 GL— 1807 H.; Engelhardt Friedrich, 1876 G.— 1879 L.; 
Engelmann Johann, 1849 UL — 1855 OL; Erbach-Fürstenau Alfred 
Erbgraf zu, 1852—1853 H.; Erben Emil, 1858— 1859 H.; Erles Joseph, 
1873—1878 RL; Ertl von Sean, 1743 F.; Ertel von Sean Rudolph, 
1825— 1830 F.; Esch Karl Dr., 1863— 1865 Ra.; Ettmayer v. Adels- 
burg Wilhelm Ritter von, 1879—1882 OL; Eynatten Ferdinand Da- 
niel D', 1699 L.; Eypert Oskar,, s. 1890 RL 



Digitized by 



Google 



— 478 — 

Faber Anton, 1847—1848 Ul.; Faber Kajetan, 18i9— 1850 ÜL; 
Fanfogna Simon Edler von, 1834 — 1839 F.; Fantini Alois Marquis, 
1823—1824 C; Fantoni Karl, 1859—1860 RCaplan; Farina Johann, 
1872—1875 C; Fasan Friedrich, s. 1884 H.; Fechenbach Hart- 
mann Sigmund Freiherr von, 1740 H.; Feconds Joseph von, 1819— 
1820 .H.; Federowicz Johann, 1879—1882 Rh; Fehr JaJkob, 1785— 
1788 RAdj.; Fehr Joseph, 1810 F.; Feichtinger Sebastian Ign., 
1683 L.; Feldwebl Karl, 1835 F.— 1850 H.; Felix Engelbert von, 
1740 F.— 1760 Ow.; Fels Franz Callona Graf zu, 1693 H.— 1699 Ow. 
Ferinj Anton de, 1764 F.— 1771 Ul; Ferletisch Johann, 1803 OL 
Ferner Joseph, 1780 Ra.; Feroerde Heinrich, 1740—1754 Aud. 
Ferrari Albert, 1852-1855 UL; Ferrari Kajetan Syrus, 1817 F.— 
1846 H.; Ferrari Ludwig, 1847 UL— 1867 H; Ferri Narciss, 1864 ÜL — 
1868 OL; Fersler August, 1849 UL— 1859 H.; Fery Franz, 1878 C— 
1880 L.; Fiala Jakob, 1858—1859 UL; Ficker Ludwig, 1759—1771 Qum; 
Fiderkiewicz Thaddäus, 1885—1891 RL; Fiedler Friedrich, 1841 — 
18i5C.; Fiedler Joseph Dr., 1871 -1877 Ra.; Fiegel Anton, 1794 ÜL— 
1810 H.; Fieri Franz, 1814—1817 F.; Filetti Lorenz, 1806 F.— 
1810 ÜL; Fischer Albrecht Edler vou, 1858—1859 UL; Fischer Jo- 
hann, s. 1891 Rc; Fischer Joseph, 1791 F.— 1810 CL; Flach Adolar; 
Flecker Leopold, 1852 UL— 1855 OL; Flori Adamus, 1749 Ra.; 
Flötzer Joseph, 1814—1820 OL; Fogarolli Johann, 1821 C- 1827 F.; 
Fölseis Karl von, 1805—1809 Ob.; Foltanek Johann Dr., 1877— 
1880 Ra.; Foltern Joseph von, 1764 F.— 1771 UL; Fontaine Paul 
la, 1749—1751 ÜL; Fontana Anton Chev., 1814—1818 F.; Fontana 
Franz, 18' «5 F.— 1810 UL; Fontana Franz Chev., 1814—1818 F.; 
Fontanella Aristides, 1854—1855 UL; Formi Ferdinand, 1797 F.— 
1810 OL; Forst Heinrich, 1864 C. 1868 L.; Forster Aaton, 1883 C— 
jetzt OL; Le Fort Ernst Ritter von, 1880-188-2 H.; Foscarini Fe- 
lix von, 1821-1824 C; Foulion Domihicus Baron, 1766 UL— 1778 OL; 
Franltowitz Nikolaus, 1816—1822 C; Francisco, 1650 H.; Fran- 
kel Mareen, 1872—1875 RL; Frankl Julius, 1851—1853 UL; Franz 
Heinrich, 1858—1859 UL; Frantzl v. Franzensburg August Ritter, 
1864-1867 Mj. 1874—1876 Ob.; Fränzel Karl, 1853—1855 UL; Frei- 
denfeld Karl Freitag von, 1699 F.; Freihub Johann, 1854 UL— 
1879 H.; Freischuss Ferdinand, 1868—1870 C; Freisinger Johann, 
1817—1821 OL; Fresen Christian Ernst von, 1691 L.— 1706 Ob.; 
Freytag Joseph, 17i.l F.— 1810 CL; Freywillig Franz, 1757— 
1768 UL; Fribl, 1699 H.; Friderici Christian, 1791 F.— 1809 H.; 
Friedberg Ernst, 1803-1807 Aud.; Friedenberg Heinrich, 1683 
RAud.; Friedl Cornelius, s. 1892 C; Friedl Franz, s. 1890 L.; 
Friedrich Vincenz, 1788 F.; Friedrich Erzherzog, k. u. k. 
Hoheit, 1878 ObstL-1880 Ob.; Friesen Wenzel, 1871 L.— 1878 OL; 



Digitized by 



Google 



— 479 — 

Fries Kaspar, 1624—1634 H.; Frischenschlager Joseph von, 

1759 Ol.— 1775 H.; Friton Franz, 1864 Ul.— 1868 OL; Fritsch Ernst, 
s. 1888 Rl.; Fritz Adolf, 1868—1870 Rf.H.; Fritzmann Franz, 
1836—1844 H.; Fröhlich KaroUus, 1762 TJl.; Frodl Julius Edler von 
Frohenbühl. 1884 H.— s. 1892 Ob.; Fuchs, 1645 H.; Fucigna Vin- 
zenz, 1819—1825 F.; Fugarolli Johann, 1821—1822 C; Füldner 
August, 1814 Ol.— 1827 H.; Funcke Anton von, 1764 F.— 1784 Ul.; 
Funck Sigmund, 1624—1634 H.; Funk von Senftenau Weikhardt, 
1874—1877 L.; Furmankiewicz Anton, s. 1892 EL; Fürstenberg, 
1691 Ow.; Fürth von Brever Joseph Freiherr, 1858—1861 Mj.; 
Furtner Johann, 1819—1825 OL 

Gabor Maximilian, 1791 F.— 1801 OL; Gabriel Karl, 1758— 

1760 F.; Gacek Friedrich, s. 1891 RL; Gadomski Stanislaus, s. 1891RL; 
Gall Ludwig von, 1838 C— 1859 H.; Gallea Baron Franz, 1803 GL— 
1804 H.; Gallenberg Graf Weichard, 1803 ObsÜ.— 1810 Ob.; Gal- 
lenfels Baron von, 1719 L.; Galler Augustin Graf, 1755 H.; Gal- 
ler Johann Joseph Graf, 1699 F.; Galler Leopold Graf von, 1757— 
1760 H.; Galli Cäsar, 1814—1817 UL; Gallini Rudolf, 1859— 
1863 C; Gämmerler Franz Edler von, 1851 OL— 1874 ObstL; 
Gandolpho Stephan von, 1770 F.- 1783 OL; Gänser Joseph, 1768 
UL— 1779 OL; Gansler Joseph Xav., 1755—1757 Aud.; Gariopp 
Maximilian von, 1762 UL— 1793 H.; Garreis Franz, 1835-1839 C; 
Garzarodi Baptist, 1814—1817 F.; Gasser Johann Michael, 1740— 
1751 RQum.; Gastheim Joseph Freiherr von, 1758—1760 F.; Gast- 
heimb Joseph Freiherr von, 1814 F.— 1827 UL; Gatalica Fabian, 
1872 C, s. 1885 H.; Gawlik Thomas, 1879— 1884 RL; Gayer von 
Ehrenberg Karl Freiherr, 1879—1880 RL; Gebauer Franz. 1858— 
1859 UL; Gebhardt Friedrich, 1843—1845 Mj.; Gebier Wilhehn, 
1822 F.-^1834 UL; Gecz Thomas, 1850 OL— 1867 Mj.; Gelber Joseph, 
1889 OL- s. 1890 H.;Gemel Freiherr von Flischbach Joseph, 1773F.— 
1784 UL; Gerbert von Hornau Karl Ritter, 1872 L.— 1883 OL; 
Gerbert von Hornau Gustav, 1851 UL — 1861 H.; Gerdich Jakob 
Johann von, 1784 F.— 1804 ObstL; Gerhardt Juüus, 1866—1873 L.; 
Gerini Anton, 1814-1815 F.; Gerlich Stephan, 1866—1867 L.; Ger- 
liczy Franz Vincenz von, 1844 — 1845 C; Germani Alois, 1859 — 
1866 OL; Gerstberger Hugo, 1877 C— 1882 L.; Gerstenkorn Ju- 
lius, 1868—1871 Mj.; Gerstorf Johann, 1810 UL; Gervasi Alexan- 
der, 1835-1843 C; Geyer Jakob, 1827 Mj.— 1837 ObstL; Ghenedegg 
Johann von, 1793 Ow.— 1797 ObstL; Ghequier Johann de Meli s Va- 
dor, 1787 F.- 1796 OL; Ghirardini Marco, 1823—1824 C; Ghiss Jo- 
hann, 1791 UL— 1807H.; Gilberth Joseph, 1764— 1765 UL; Gilnr einer 
Nikolaus, 1868— 1871 H.; Giustiani Pascal,1918— 1830H.; Glamotha 



Digitized by 



Google 



— 480 — 

Joseph de, 1754 UL; Glaser Johann, 1882-1889 Rl.j Glas s er Ferdinand, 
1884 Mj.; Glasser Franz, 1719 F.; Glavin eck Joseph, 1755 UL; Gloss- 
ner Gustav, 1858—1859 H.; Gogojewicz Vincenz, 1866— 1878 K; Go- 
lachowski Johann, 1878 C— 1881 L.; Gold Anton von, 1779— 1782 F.; 
Goldfinger Albert, s. 1891 RL; Golik Stephan, 1883—1892 H.; Gon- 
drecourt Leopold Graf, 1859 Ob.; Goranovic Andreas, 1866—1872 L.; 
G6rski Joseph Dr. d. R., s. 1891 RL; G6rski Ludwig, 1886L.—S. 1890 OL; 
Gottesheim Wilhelm Freiherr von, 1875 C— 1889 RoL; Goumens 
Alfred von, 1839 F.— 1846 UL; Gourcy Dro Item ond Karl Graf, 1858— 
1859 OL; Goverella Anton, 1765 OL; Grab rieh Joseph, 1806— 
1807 F.; Grafenberg Freiherr von, 1693 L.; Gran a da Alphons Mar- 
quis de, 1754 UL— 1784 H.; Grandmont Hans Nicolaus von, 1642— 
1646 ObstL; Gratta Franz von, 1754—1757 H.; Gregori Bruno, 
1801 UL— 1809 L.; Greiffenberg Ludwig, 1631 L.; Grek Stanislaus 
Ritter von, 1871—1869 RL; Grelewicz Joseph, 1878—1879 C. 
Greschke Friedrich, 1847—1848 Mj.; Griesbaum Baron, 1698 ObstL 
Grim Bernhard, 1787 UL— 1795 GL; Grimmer Gustav, 1735—1845 C. 
Grobois Joseph, 1831 F.— 1852 H.; Grobois Johann, 1942-r-18i5 C. 
Groeschern, 1760 UL; Grohmann Franz, 1866—1871 L.; Groh- 
mann Georg, 1778— 1789 H.; Grohmann Johann von, 1769— 1775 UL; 
Grosiliers Johann, 1719 L.; Gross Anton, 1835—1841 HAud.; Gross 
Franz, 1870—1871 Ol.Rf.; Grosser Johann, 1823-1824 C; Gross- 
pitsch Friedrich Edler von, 1775—1779 UL; Grotowski Boleslaus, 
1884—1889 RL; Grotta Anton, 1831—1835 H.; GröUer Leopold 
Ritter von, 1846 UL— 1850 H.; Grube.r Emil, 1879—1880 H.; Gruber 
Johann Graf, 1693 GL; Gruber Rudolf, 1892 Rc— s. 1893 RL; Grund 
Joseph, 1876—1883 RL; Gubernatio Hyacint de, 1801—1804 F 
Guiciardi Napoleon, 1863— 1866 UL; Guiliani Johann, 1814— 1815F, 
Gullian Stephan, 1759—1761 F.; Gumowsky Johann, 1794 Ul 
Günther Alfred, 1878 C— 1882L.; Günther Christoph von, 1775-F.— 
1779 UL; Guretzky von Körnitz Karl Freiherr von, 1847 UL— 
1866 H.; Guszmann d'Ollivarrez Karl von, 1817 GL— 1825 H.; 
Gutowski Roman, 1880—1882 Rc; Gutte Augustin, s. 1892 C.; 
Guttenberg Lotharius Franz Freiherr von, 1754 — 1755 Ul.; Gvoz- 
danovich Johann, 1805-1809 UL 

Haas Joseph Dr., 1877 Oa.— 1889 Ra.; Habel Ladislaus, 1882 
RL; Hacke Adolf von, 1816 UL— 1826 OL; Hahn Bernhard, 1871— 
1872 L.; Hahn Robert, 1881—1888 RL; Haidt Lorenz, 1630—1631 H.; 
Hainisch Wenzel, 1880 L.— 1886 RL; Hallerstein Anton Freiherr 
von, 1759—1760 UL; Du Hammel de Querlonde Emerich, 1838— 
1840 F.; Hämmerle Bernhard, 1633—1635 ObstL; Hamsa Agasin, 
1862 C.— 1866 UL; Hamsa von Zabiedowitz Ferdinand, 1824— 



Digitized by 



Google 



— 481 — 

1827 Mj.; Handel-Mazetti Viktor Freiherr von, 1872 OL— 1881 H.; 
Hann Adolf, 1859—1863 C; Hann Franz, 1802—1810 OL; Hann 
Franz von, 1819 F.— 1830 OL; Hansler Friedrich, 1759 F., Hapke 
Karl, 1796—1799 UL; Harnoncour, 1760 ÜL; Haradauer, 1760— 
1764 F.; Harmant d' Ludwig, 1814—1817 OL; Harold Edmund, 
1699 F.; Harte neur Joseph Freiherr von, 1758—1759 UL; Hart ig 
Friedrich, 1693—1699 F.; Hartig Friedrich Graf, 1841—1843 GL; 
Hartl Franz, 1798 Ra.; Hartmann Andreas von, 1745 F.— 1758 H.; 
Hartmann Georg Wilhelm von, 1757—1771 H.; Haslinger 
Alfred, 1881 C— s. 1889 OL; Hasslinger Friedrich, 1871 C— 
1885 OL; Haubtmann Ferdinand, 1858 UL— 1878 H.; Hauer 
Karl, 1862 C— 1871 L.; Hauska Anton, 1858—1861 Mj.; Haussier, 
1763 UL; Haussmann Georg, 1839—1840 C; Haxthausen Fried- 
rich Ferdinand Baron von, 1769 — 1773 OL; Hayden Ferdinand 
Baron von, 1848—1851 OL; Hayden Joseph Baron von, 1757 OL— 
1778 H.; Hedrich Franz, 1884 C— s. 1891 OL; Heger Georg, 
1864 OL— 1882 H.; Heger Julius, 1858-1863 UL; Heidemann 
Ferdinand, 1854 — 1855 UL; Heidemann Joseph, 1851 — 1854 UL; 
Heilinger Moritz Edler von, 1849 Ul.— 1853 H.; Heimann Fried- 
rich, 1868-1873 H.; Hein Emil, s. 1891 RL; Heinholtz Johann 
Heinrich von, 1740 H.; Heininger Ferdinand, 1871 C— s. 1886 H.; 
Heinrich Anton, 1866—1877 L.; Heis Georg von, 1823—1824 C; 
Heisek Joseph, 1878 C. — s. 1891 H.; Heisensteiu Johann Nepo- 
muk Graf von, 1754 — 1757 UL; Heiser, 1682 H.; Heiss Johann, 
1794 F.— 1803 OL; Heitzmann Franz, 1868 L.— 1885 H.; Heiz- 
mann Joseph von, 1808—1810 Aud.; Hendl Joseph Dr., 1880— 
1882 Ra.; Hendling Mathias, 1693 F.; Henriquez Gustav Ritter 
von, 1854 — 1858 Ob.; Henriquez Ferdinand Ritter von, 1858 — 

1860 UL; Hensler Karl, 1879—1881 C; Hensler Wilhelm von, 
1859—1868 UL; Harasimowicz Joseph, 1877—1882 RL; Herber- 
stein Graf, 1682 H.— 1684 Ow.; Herberstein Graf, 1791 H.; 
Herberstein Ernst Graf, 1804—1807 Mj.; Herbert Karl, Frei- 
herr von, 1843 C— 1861 H.; Herbsthein, 1645 H.; Herdenfels 
Joseph von, 1754 H.; Herkner Andreas, 1743— 1746 F.; Hermann 
August, 1866—1868 L.; Hermann August, 1858—1863 H.; Her- 
mann Johann, 1806 F.; Hermann Joseph, 1831 UL— 1855 Mj.; 
Herzel Heinrich, 1835 C— 1848 UL; Herzmann August, 1853— 

1861 H.; Herzog Friedrich, 1789 F.; Hessen-Philippsthal Fer- 
dinand Prinz zu, Durchlaucht, 1825 GL— 1837 Ob.; Heugel Anton, 
1780 F.— 1789 OL; Heugel Joseph von, 1793-1794 H.; Heurteux 
Felix, 1881—1886 OL; Heusch, 1778 F.; Heydenreich Richard 
Ernst, 1862 G.— s. 1891 Mj.; Heydt Franz, 1834 F.— 1848 OL; Hild 
Ludwig, 1883 G.— 1892 L.; Hilldenbrand Georg, 1819—1826 OL; 

31 



Digitized by 



Google 



— 482 — 

Hilsoh Kaspar, 1806—1809 F.; Hirsoli August, 1838 C— 1845 Ul.; 
Hirsch Gustav Edler von, s. 1893 Obstl.; Hirsohfeld Edmund, 
1758 F.— 1770 Ol.; Hirst Edler von Neckarsthal Hermann, 
1864—1866 Ob.; Hirschmann Franz, 1803 UL— 1810 H.; Hittner 
August Bitter von, 1849 ÜL— 1860 H.; Hittner Eduard Ritter von, 
1849 öl.;— 1854 OL; Höberth Johann, 1849 Ul.— 1877 H.; Hoche 
Joseph, 1882—1885 Ob.; Hochedlinger Johann, 1884—1887 LJRf.; 
Höchsmann Joseph, 1864 OL— 1882 Mj.;— s. 1889 Ob.; Höchs- 
mann August, 1713 L.; Hock Franz, 1862 0.-1868 OL; 
Hoff Georg, 1797 UL— 1802 OL; Hoffer Adolf, 1862 C- 1878 OL; 
Höffern Albert, 1798 F.— 1808 OL; Höffern zu Saalfeld Otto 
Ritter von, 1864-1866 UL; Hoffmann Franz, 1801 Adj.— 1810 OL; 
Hoffmann Heinrich, 1863—1867 C; Höflinger Adolf, s. 1889 H.; 
Hofstädter Karl, 1801 UL— 1810 OL; Höfter Johann Georg, 
1761 OL; Höger von Bernlach Anton, 1759 UL— 1789 H.; Ho- 
henfeld Friedrich Baron von, 1691 L.; H oben fei d Graf von, 
1719 L.; Hohenfeld Otto Achatz Graf von, 1699 H.; Hohenlohe- 
Langenburg Gustav Heinrich Prinz zu, F. M. L., 1855 — 1861 In- 
haber; Hohenstern Wilhelm Edler von, 1842—1843 F.; Hohler 
Karl, 1858—1859 UL; Hohnbaum Heinrich, 1853—1855 UL; Hol- 
land Joseph von, 1769 F. — 1794 H.; Holland Joseph Sigismund 
von, 1719 F.— 1755 Obstl.; Hollerstein Anton von, 1759 UL; 
Ho Hub David, s. 1891 RL; Holtmann Franz Joseph von, 1754 
UL— 1763 GL, Holz Max Freiherr, 1851-1855 UL; Homme Jo- 
hann, 1878—1879 L.; Hönigshoff Max von, 1808 F.; Honsbruck 
Bertram Graf, 1699 H.— 1715 Ob.; Hör ak Franz, 1882—1884 Ober- Wund- 
arzt; Horeschie Joseph, s. 1 888 RL; H o r k a y Johann Anton, 1 800 F. 
—1809 L.; Hornek Maximilian von, 1743—1746 F.; Horvath Karl 
von, 1823—1824 C; Horwath Michael von, 1791 OL— 1800 H.; 
Hoser Julius, 1880— 1883 H.; HostoAski Hermann, 1868 OL— 
1882 H; Hoyer Johann, 1872—1873 Rc; Hrdlicka Leopold, 1879 
—1882 RL; Hroch Vincenz, 1878 L.— 1893 H.; Hromadka Jo- 
hann, 1879—1882 RL; Hub er Franz, 1889 Oa.— s. 1891 Ra.; Hüb- 
ner Joseph Ignaz von, 1792 H.— 1796 Ow.; Hübsch Karl, 1859 
OL— 1873 H.; Huebmann Johann Sebald, 1754 R.Qum.- 1757 H.; 
Huglmann Anton von, 1764 F.— 1789 Mj.; Huhn Christian Wil- 
helm von, 1740 UL; Huno Idstein, 1650 H.; Hupper t Sigmund, 
s. 1892 H.; Hurly Edmund von, 1699—1703 H.; Hüttendorf 
Franz Leopold von, 1699 H.; Huttern Joseph Ludwig von, 1776 F.; 
Huyn Heinrich Graf, 1766 Ow.; Huyn Johann Graf, F. Z. M., 1873 
—1889 Ob.Inh.; Hydessen Ferdinand Baron von, 1760 UL— 1771 OL 



Digitized by 



Google 



— 483 — 

Ichheiser Bernhard, 1871— -1882 Rl.; Ichheiser Michael, 
1871—1878 RL; Imhof Franz, 1868—1870 C; Irresberger Lud- 
wig, 1866—1868 C; Iselbach Franz Fortunat, 1691—1693 H.; Isen- 
burg Karl Friedrich Ludwig Moriz Prinz von, 1788 H.— 1791 Mj.; 
Isenburg zu Philippseich Ferdinand Graf, 1851 — 1854 ÜL; 
IwaAski Karl, 1871 H.— 1882 Ob. 

Jachimski Heinrich, s. 1893 Rl.; Jachimski Johann, 1883 
—1890 RL; Jachimski Julius, 1887 RL~s. 1893 OL; Jäger Jo- 
hann Anton, 1719 L.; Jaglarz Andreas, 1879—1882 Rc; Jaglarz 
Johann, 1879 Rc— 1885 RI.; Jahn von Vonau Ludwig, 1833— 
1840 F.; Jak e seh Eugen, s. 1889 L.; Jak ob söhn Bernhard, 
1882 C.-s. 1889 OL; Jakopp Joseph, 1775 F.— 1784 UL; Ja- 
kubowsky Joseph Freiherr von, 1849 UL — 1855 OL; Jan da Jo- 
hann von, 1814 OLRf.— 1824 H.Rf.; Janeczek Alexander, 1851— 
1853 UL; Janos Daniel von, 1814—1817 UL; Jastrz^bski Ro- 
muald, 1854—1855 H.; Jaworski Eugen, 1878 L.— 1890 OL: Jel- 
lich Georg Graf, 1806 ÜL— 1808 OL; Jelluschek Edler von Fich- 
tenau Benjamin, 1800—1802 Aud.; Jellussig Johann, 1819 UL— 
1830 OL; Jenning-Hartwell August Georg Lidney Robert von, 
1837 C— 1843 UL; Jerin Konstantin von, 1819—1822 F.; Jerle- 
nitz Peter, 1795—1796 F.; Jessenko Joseph, 1801 Ul.; Jezior- 
ski Franz, 1872—1882 RL; Jirauch EmanueL 1880—1884 H.; Jor- 
kasch-Koch Joseph, 1871 — 1877 EL; Jordan Boleslaus von, s. 
1891 Rc; Jordis Alexander von, 1779—1787 Ob.; Josch Alois, 
1888 C— s. 1890 L.; Josefsthal Abraham, s. 1891 RL; Jovano- 
vi6 Simon, 1863—1868 C; Juch Jacob, 1802—1809 OL; Juch Jo- 
seph, 1806 F.; Juden Leopold Baron von, 1772 F.— 1779 UL; Ju- 
lien St. Nikolaus Graf von, 1765 F.— 1779 H.; Juraczek Joseph, 
1876—1881 Mj.; Jurmann Andreas, 1793 F.— 1805 OL; Justi 
Albert von, 1859—1866 C; Justian Ottomar, 1865 C— 1868 L. 

Kabelaß Gustav, 1882—1884 H.; Kaftan Maximilian, Edler 
von Großtann, 1879—1885 H.; Kainz Joseph, 1840—1841 C; 
Kainz Rudolf, 1852—1855 UL; Kaiser Friedrich, 1679 H.— 1689 
Ow.; Kalinowski Franz, 1870—1871 OLRf.; KaliÄski Thomas, 
1734 L.— 1740 H.; Kaliwoda Franz von, 1740 F.— 1776 H.; Kai- 
noky Anton, 1795 F.— 1809 OL; Kamerer Joseph, 1806- 1808 UL; 
Kaminker Sigmund, 1879—1890 RL; Kämpf Eduard, 1879—1881 
C; Kantz Johann von, 1822 OL— 1845 H.; Kanz Friedrich von, 
1852-1855 UL; Kappelmann Joseph, 1866—1869 L.; Kappus 
Vincenz von, 1785 F.— 1795 GL; Karatnicki Wladimir, 1890—1891 
RL; Karg Joseph Freiherr von, 1849—1854 UL; Karg Karl, 1789 

31* 



Digitized by 



Google 



— 484 — 

F.— 1806 H.; Karling Hans Freiherr von, 1625—1630 H.; Karmel 
Samuel, s. 1887 Rl.; KarpiÄski Stanislaus, 1882—1886 L.; Kasch- 
nitz August, Edler von Weinberg, 1831 F.— 18i2 OL; Käser 
Johann, s. 1893 Rh; Kaspar Marcell, 1886 C— 1891 L.; Kasper- 
kiewicz Alexander, 1881 L.Rf. — 1886 OLRf.; Kasperski Joseph, 
s. 1891 OL; Katz Moses, s. 1893 RL; Kautecky Franz, 1889— 
1892 C; Kazianer Dismas Graf, 1755—1757 OL; Keckh, 1650 
ObstL; Keglevich de Buzim Richard Graf*, 1864 C— 1866 L.; 
Kellemen Ferdinand, 1858 ÜL; Keller J., 1785 UL; Kellner 
Christoph, 1744 F.— 1757 UL; Kellner von Köllenstein Fried- 
rich, 1842 Mj.— 1848 Ob.; Keiner, 1760 F.; Kempen von Fich- 
tenstamm Johann, 1819—1830 H.; Kerni6 Joseph, 1866—1873 L.; 
Kerschel Richard, 1859— 186i H.Aud.; Keuns, 1698 Mj.; Khe- 
venhüller-Metsch Albin Graf, 1835—1838 F.; KhevenhüUer- 
Metsch Franz Graf, 1823—1828 ObstL; Khuenburg Graf, 1683 
H.; Kidessen Ferdinand, 1759 F.; Kienmayer, 1787 F.; Kiesl 
Mathias, 18G8— 1873 L.; Kirasic Johann, 1872—1873 OL; Kirch- 
ner Peter, 1805—1809 F.; Kirschenhoffer Franz Heinrich, 1768— 
1766 UL; Klacna Rudolf, 1883—1890 C; Klar Franz, 1849 UL— 
185i OL; Klaus Anton, 1822 F.— 1844 H.; Klein Anton, 1793—1797 
R.Aud.; Klein Camilio, 1859 C— 1863 UL; Klein Julius, 1883— 
1887 C; Kleinholz Johann Heinrich von, 1743 H.; Kiestill 
Anton, 1874 Mj.— 1881 Üb.; Kiesheim Anton Baron, 1797 F.— 
1804 OL; Klespe Friedrich, 1802-1805 Mj.; Klespe Peter, 1805 
F.— 1810 UL; Kletschka Eduard, 1835—1841 C; Kiewski Franz, 
1882—1885 C; Klieber Eduard, 1854 UL— 1869 OL; Kloch de 
Kornes Nikolaus Freiherr von 1866—1868 C; Klossy Karl, 1863 
C— 1867 L.; Klossy Peter, 1865—1867 C; Kmietowioz Johann, 
s. 1892 RL; Kneifel Ludwig, 1884 L.— s. 1890 OL; Kneist Johann, 
1843 F.— 1863 H.; Knips er Thomas, 1775 F.— 1796 H.; Kniwida 
Friedrich, 1844—1845 C; Knoii Alfred, 1887—1888 C; Knöpfel 
Joseph von, 1879 F.— 1800 Owm.; Kodolitsch Theodor Edler von, 
1837 C— 1848 UL; Kohbert Eugen, 1881—1882 H.; Kohn Julius, 
1881—1882 RL; Kolarz Eduard, 1868 01.-1878 H.; Kolbe Ludwig, 
1823 F.— 1848 H.; Kolodziej Andreas, s. 1893 Rc; Konecny Jo- 
hann, s. 1890 Rc; König von Warthausen Ferdinand Freiherr 
von, 1852—1854 UL; Königshof Max von, 1808—1810 F.; Kono- 
packi von Palköw Eugen Ritter, 1866 L.— 1877 OL; Konrady 
Alfred, 1875 C— 1881 L.; Konsky Peter Graf, 1844—1845 C; Ko- 
pal Alfred, 1864—1868 H.; Kopf Joseph Ritter von, 1875—1881 RL; 
Kopp von Felsenthal Emil, 1865—1866 H.; Korbel Andreas, 
1871 C— 1882 ROL; Korber Adolf, 1879—1882 RL; Körber Phi- 
lipp von, 1840 GL— 1845 H.; Korn Baron, 1698 ObstL; Körner 



Digitized by 



Google 



— 485 - 

Joseph, 1771 Ra.; Korny Joseph, s. 1893 Öl.; Körössi Johann, 
1800 Ul.; Kosches David, s. 1891 RL; KosmiAski Stanislaus, 
s. 1893 RL; Koss Julius, 1873 L.--1881 Ol.; Kossak Stephan Ritter 
von, 1880—1887 RL; Kotlintzky WoliF Freiherr von, 1693 L.; 
Kottmayer Joseph Dr., 1837—1840 Ra.; Kottulinsky Rudolf 
Graf, 1859—1863 Ob.; Kovacevi6 Paul, 1854 UL— 1859 OL; Ko- 
vacs Andreas, 1858—1859 ÜL; Kowarzyk Heinrich, 1887—1890 
RL; Kowarzyk Hugo, 1887—1890 RL; Kozlowski Emil Edler 
von, Dr., 1881—1883 Oa.; Krachner Mathias, 1759—1767 ÜL; 
Krachner Stephan, 1772 F.— 1775 UL; Kraguliacz Adam, 1852 
—1853 Mj.; Krall Franz, 1852—1853 ÜL; Kramer Anton, 1795 F. 
— 1800 Ul.; Krammer (Krahmer) Karl, 1745 F.— 1773 H.; Krausz 
Wilibald, 1866—1868 L.; Kremerius (Cremery) Leopold von, 1749 
OL— 1779 H.; Kretschmer Johann, 1770 F.-1782 Ul.; Kreyl- 
mayer Anton Eduard, 1833 F.— 1853 H.; Kreyssern Johann von, 
1801—1803 Mj.; Kriechbaum Georg Friedrich Freiherr von, 1683 
L.— 1693 Ow.; Krieger Oskar, 1882—1888 RL; Krisar de Ha- 
valla Johann Adam, 1778—1783 UL; Kroboth Edmund, s. 1891 
RL; Kr61ikiewicz de R6Äyc Johann, 1870 01.-1882 H; Krot- 
tendorf Maximilian Freiherr von, 1745—1751 Ob.; Krylowski 
Joseph, 1883—1887 RL; KrzemieA Paul Dr.; 1877—1879 Oa.; 
Krzisch Michael, 1860—1868 C; Krzisek Karl, 1837—1838 C; 
Kubath Karl, 1886 Ol.Rf.— s. 1893 H.Rf.; Kubiakowski Ale- 
xander, 1877 C— 1885 OL; Kubin Karl Edler von, 1876—1877 C; 
Kublin Victor, s. 1893 Rc; Kucher Anton, 1803 OL— 1808 GL; 
Kueffstein Graf von, 1693 CL; Küffer Franz von, 1751—1757 
H.; Kugel Adolf, 1883—1884 L.Rf.; Kuks Wilhelm, 1791 F.; KuU 
hanek Alois, s. 1892 C; KuHAski Miecislaus, s. 1891 L.; Kul- 
mer Bernhard Freiherr von, 1693 L.; Kundt, 1650 ObstL; Kunsti 
Alois Procop Edler von, 1838 C— 1842 F.; Kunz Franz, 1858— 
1860 UL; Kurz Andreas, 1783 F.— 1810 ObstL; Kurz Anton, 1806— 
1810 F.; Kurz David, 1781—1783 UL; Kusionowicz Ladislaus, 
1881—1888 RL; Kusionowicz Michael, 1874—1882 RL; Kustin 
Johann, 1637—1639 ObstL; Kustynowicz Zyphon, 1882 H.; 
K war da Anton, 1846 UL— 1852 H.; Kwiatkowski Bronislaus, 
s. 1891 RL 

Labacher Karl, 1863 C; Lachowicz Emil, 1800 L.— 1890 
OL; Lakner Johann, 1805 F.— 1810 UL; La Mar e Franz Chevalier, 
1818—1824 UL; Lang Karl, 1834—1839 UL; Lang Hieronymus, 
1836-1839 GL; Lang von Ritterstein Heinrich, 1743—1746 L.; 
Lang Edler von Waldthurm Moritz, 1858 OL— 1867 H.; Lan- 
gen au Karl von, 1719 L.; Langhammer Anton, 1858—1859 H.; 



Digitized by 



Google 



— 486 — 

La Roya, 1719 F.; Laschensky Ludwig, 1860—1868 C; Laski 
Paul, 1867—1868 L.Rf.; Latterer von Lintenburg Franz Ritter, 
1865—1866 Mj.; Lauch Joseph Georg von, 1740 F.— 1768 H.; Lauda 
Otto, s. 1891 RL; Lauschek Karl, 1885 C— s. 1893 OL; Laxa Jo- 
seph, 1877—1882 H.; Lazarini Ludwig Edmund Freiherr von, 1743 
F.— 1786 Obstl.; Lazarini Ludwig Freiherr von, 1789 F.— 1796 Ol.; 
Lazich August, 1859—1863 Ui.; Lechner Joseph, 1853—1855 UL; 
Lederer Richard, s. 1891 Rl.; Ledwina Ludwig, 1858—1863 Ul.; 
Lehr Eduard, 1880—1887 RL; Leichel Hieronymus, 1693 F.— 
1699 L.; Leidenperger, 1634 H.; Leidtner Christoph, 1699 F.; 
Leischner Franz, 1853—1855 ÜL; Leisner Bernhard, 1758—1762 
R.Caplan; Leitenburg Raimund von, 1842 — 1844 C; Leittmann 
von Ehrenfeld Mathias, 1693 H.— 1707 Obstl.; Lekes Michael, 
1891 C— s. 1893 L.; Lenczowski Anton, 1881 — 1889 RL; Lendi- 
nara Johann, 1858 ÜL— 1867 OL; Lendvich Ludwig, 1862—1863 
Mj.; Lenk Eduard, 1854 UL— 1876 H.; Lenk Joseph, 1852—1855 ÜL; 
Lenz, 1634 H.; Leon Vincenz, 18(8—1810 F.; Leppich Karl, 
1862 C— 1868 L.; Leurs von Treuenringen Adolf, 1828 F.— 
1841 OL; Liberali Santo, 1814—1816 UL; Lichtenstern Joseph, 
1804—1805 F.; Lichtenstern Joseph, s. 1892 RL; Lidmansky 
Karl, 1858 UL— 1868 OL; Liebeneck Johann Ludwig von, 1719 
Aud.; Liebisch Adolf, 1863 — 1870 L.; Liederer von Lieders- 
kron Johann, 1840—1844 C; Liechtenberg Graf von, 1719 L.; 
Ligthowler von Stahlberg Norbert, 1835—1840 C; Linassi 
August, 1853 F.— 1857 Ul; Linden Hermann von, 1753 F.; Lin- 
denfeld Alois von, 1796 F.— 1806 OL; Link Gustav, 1883—1888 C: 
Linhart Karl, 1888 C— s. 1891 L.; Linhart Franz, s. 1891 RL; 
Linnemayer Franz, 1846 — 1848 UL; Lipowsky Ritter von Li- 
po witz, 1851—1855 H.; Lipp Joseph, 1719 F.; Lippe Clemens 
August Graf von, 1743 L.— 1755 H.; Lippe Ferdinand, 1859 UL; 
Lippe Georg Freiherr von, 1770 F. — 1791 Mj.; Lippe Severus von, 
1746 t\— 1751 OL; Lipthay Anton von, 1793-1795 Ob.; Lisek 
Johann, 1877 — 1878 L.; Listopacki Johann, 1859— 18öl Ra.; Li- 
t/elhoffen Moritz von und zu, .1821 C— 1842 OL; Litzelhoffen 
Wilhelm von und zu, 1821 C— 1844 CL; Lodfarini Ludwig Frei- 
herr von, 1749 OL; Loes Karl, 1807—1810 OL; Logier Franz, 
1759—1768 OL; Lombardini Karl, 1814-1815 UL; Longhi Do- 
minik, 1859 UL— 1873 OL; Longuevalle Marquis de la Vaserna 
Alois Franz Joseph. 1798 F.— 1810 OL; Lorente Don Diego, 1691 
L.— 1693 CL; Los er t Joseph, 1854 UL— 1859 OL; Lothierry Jo- 
seph Graf, 1806 F.—1810 UL; Lothringen Ludwig von, 1814— 
1815 OL; Lotter Johann, 1719 Wagenmeister; L^wendahl Wal- 
demar Graf, 1716—1721 H.; Loysel Hans, 1618—1623 ObstL; Lu- 



Digitized by 



Google 



— 487 — 

bach Moritz, 1868—1882 H.; Luckanschütz von Hartenfels 
Karl Joseph, 1740 L.— 1757 H.; Ludniansky Alexius von, 1769— 
.1773 ÜL; Lumaga Benedict Edler von, 1719—1730 Ow.; Lunda 
Andreas, 1866-1867 OL; Luraschi Karl, 1814 Ul,— 1835 H.; Lu- 
schitzky Johann, 1781 — 1788 Ol.; Lnszczkiewicz Napoleon, 
1881—1889 RL; Lutter Joseph, 1886—1890 R.Ol.; Luxeditsch von 
Lichtenfeld Mathias, 1797 F.— 1808 Ol. 

Mack Johann, 1784 F.; Maokiewicz Eustaoh Stophan, 1867 
—1870 C; M%czka Vincenz, s. 1891 RL; Madziara Anton, 1879 
RL— s. 1893 H.; Maggi Franz, 1820 GL- 1830 H.; Maggi Johann, 
1824 C; Maggi Josep, 1815 F.— 1828 L.; Magistrelli Joseph, 
1814—1817 ObstL; Mahler Alois, 1838—1842 C; Mahler Leopold, 
1859—1861 H.; Maini Anton, 1803—1805 OL; Mainx Alois, 1890 C. 
— s. 1892 L.; Majewski Alexander Dr., 1891—1893 Ra.; Majneri 
Barnabas nobile de, 1845 — 1846 C; Majus Alexandor Freiherr von, 
1788 F.— 1810 Mj.; Malagola Peter Johann, 1836—1840 C; Mal- 
lagre Joseph, 1789 F.— 1804 OL; Mally Joseph, 1802 F.— 1810 OL; 
Manasser Ernst Siegfried von, 1740 ÜL— 1768 H.; Mandel Fried- 
rich, 1883 OL— s. 1889 H.; Mandich Stephan, 1836—1838 C; Man- 
geili Leo Conte, 1827—1839 C; Mannerstorf Karl von, 1744 F. 

— 1757 H; Mannhardt Christian, 1691 H.; Mannlicher Franz, 
1859—1860 H.; Mannsbarth Ferdinand, 1859—1860 ÜL; Manso 
Guido Giuseppe Marquis de, 1779 F. — 1789 OL; Man to van Johann, 
1855—1859 UL; Mantovani Angelo Dr., 1814—1819 Ra.; Marche- 
selli Karl, 1814-1822 H.; Marek Johann, 1849—1851 OL; Mare- 
lowski Julius, 1872—1880 RL; Marenzi Gabriel Freiherr von, 

1759 ÜL— 1768 OL; Maresch von Marsfeld Johann, 1806 Mj.; 
Marieni Jakob, 1824 OL— 1846 ObstL; Mariuzzo Franz, 1859— 
1866 UL; Markic Karl, 1859 ÜL; Marlon Martin, 1781 ÜL— 1794 
H.; Mars Stanislaus Ritter von, 1879—1885 RL; Marschall Karl 
Freiherr von, 1841—1845 C; Marschall Kasimir von, 1743 F.— 

1760 GL; Marschall Friedrich, 1691 F.; Marschall Leopold Wen- 
zel, 1814 Mj.— 1832 Ob.; Marsiglio Magno, 1855 H.; Martelli 
Joseph, 1814—1815 L.; Martij Graf, 1759 ÜL; Martinelli Ferdi- 
nand, 1859 ÜL— 1875 OL; Martynowicz Michael Dr., s. 1892 Ra.; 
Massberg Jakob, 1770 F.— 1779 OL; Massberg Johann Joseph 
von, 1784 F.— 1810 H.; Massnag Johann, 1781 GL; Mastej Jo- 
hann, 18ü6— 1810 UL; Maternes, 1683 L.; Mathieu Joseph. 1800 

— 1802 F.; Mattel Markus, 1816 GL— 1824 H.; Matuiia Friedrich, 
1859 ÜL; Matzenauer Karl, 1855 ÜL; Matzke Heinrich Dr., s. 
1889 Ra.; Mayer Franz Dr., 1869 Ra.; Mayer Hans Michael, 1691 
F.; Mayer Ignaz, s. 1889 RL: Mayer Karl, s. 1892 L.; Mayer von 



Digitized by 



Google 



— 488 — 

Heldenfeld Jakob, 1763 F.— 1792 H.; Mayer von Heldenfeld 
Johann, 1791 UL— 1793 OL; Mayerle Philipp Graf, 1759 Ol.— 1786 
H.; Mayern Franz von, 1768—1769 UL; Maylburg Friedrich von, 
1740 F.; Mayr Anton Franz, 1861—1866 R,Caplan; Mayr Joseph, 
1740—1743 F.; Mayr Joseph Sebastian, 1719 F.; Mazur Eduard, 
1868—1872 H; Mazur Stanislaus, 1891 C— s. 1892 L.; Mazurkie- 
wicz Valentin, s. 1887 RL; Mazetti Peter, 1815 Obstl.— 1824 Ob.; 
Mazzoneri Venanzio, 1849 — 1855 UL; Mazzuchelli Anton, 1818 
—1820 Mj.; Mazzuratti Karl, 1814—1821 H.; Meder Heinrich, 

1843 F.— 1860 Mj.; Meier Franz Dr., 1869— 1870 RL; Meiller Alois 
von, 1810 C— 18-27 UL; M ei sei Rudolf, 1855 UL; Meisner Hein- 
rich, 1872— 1880 RL; Meixner Karl, 1868 H.Aud.— 1873— 1882 ObstL; 
Mehl Samuel, s. 1890 RL; Mekiska Ferdinand, 1859 UL— 1870 OL; 
Melichar Johann, 1872—1875 RL; Melzer von Tapferheim 
Ignaz, 1851—1853 H.; Menagliotti Alexander, 1798 F.— 1810 OL; 
Menazzi Michael, 1814—1817 OL; Menzer Alois von, 1824 C; 
Menzer Karl von, 1820—1823 ObstL; Merchizza Vincenz, 1841— 

1844 R.Caplan; Mertens Karl Ritter von, 1828 OL— 1836 H.; M er- 
wart Karl, 1874—1875 RL; Merz Martin, 1854—1855 UL; Mescoli 
Joseph, 1814—1828 OL; Mesitzky Franz, 1764—1770 R.Caplan; 
Mestek Joseph, 1880—1885 OL; Metz Karl, 1810 F.; Meyr Franz 
Karl, 1699 F.; Meyr Karl Gerhard, 1699 F.; Miari Anton Graf, 
1825 01.-1838 H.; Michalek Karl, 1868 C; Michna Franz, 1882 
C.-s. 1890 OL; Michnik Stanislaus, s. 1889 RL: Mierzinsky 
Anton August, 1844 — 1846 C; Migazzi Vincenz Felix Graf, 1754 — 
1757 Ob.; Migula Wilhelm, 1885—1889 RL; Mihanovid Michael, 
1864—1867 Mj.; Mikes Ottokar Dr. d. R., 1886—1887 Ol.Aud.; Mi- 
kuszewski Julian, 1880 C— 1886 L.; Milde Johann, 1759 UL— 
1767 OL; Mildenberg Friedrich, 1806 F.— 1810 UL; Milensuic 
Markus, 1859 UL— 1867 OL; Millain Joseph, 1867—1871 L.; Miller 
Alois, 1849 UL— 1854 OL; Millic Joseph, 1859 UL; Milloschitz 
Franz, 1795 F.— 1799 UL; Minonzi Joseph Freiherr von, 1814 UL— 
1839 H.; Mirelly Franz, 1745—1757 R.Caplan; Mischak Franz 
Karl, 1849 01.-1855 H; Mitrowitz SiAon, 1779— 1782 F.; Mittel- 
bach Anton, 1866—1867 L.; Mlynek Ludwig, s. 1.891 RL; Moch- 
nacki Wladimir, s. 1890 RL; Modlsk Kaspar, 1859 UL; Möh- 
wald Oliver, s. 1892 C; Mokry Anton Dr.; 1879-1886 RL; Mo- 
litor Joseph von, 1784 Mj.— 1792 ObstL; Molitor Joseph von, 
1785—1787 H.; Moltke Baron, 1769 F.; Moltke Franz Freiherr 
von, 1749 UL— 1767 Ow.; Moltke Friedrich Kasimir Freiherr von, 
1749 H.; Moltke Gebhard Arnold Freiherr von, 1740 H; Moltke 
Karl Freiherr von, 1767 CL— 1787 H.; Moltke Philipp Ludwig Frei- 
herr von (F. M.), 1737—1780 Ob.Inh.; Montalbotti Ruggiero no- 



Digitized by 



Google 



— 489 — 

bile de, 1859 UL; Montanari von Montebaldi Johann, 1816 F.— 
1P36 OL; Mor zu Sunegg und Morberg Franz Ritter von, 1859 
H.— 1865 Mj.; Moranna Jakob, 1814—1816 F.; Morawetz Franz, 
1887—1889 C; Moredie, 1619 H.; Morelli, 1693 F.; Morelli Pe- 
ter Paul, 1846 C; Moringer, 1719 H; Moringer Michael, 1745 
F.--1757 Ol.; Morzin Franz Graf, 1787 01.-1799 Mj.; Mosanner 
von Mosberg Pompeus, 1758 — 1767 UL; Moser Franz Xaverius, 
1783 F.— 1796 GL; Moser-Seeland Franz, 1891—1892 OL; Mös- 
lein Dominik, 1855 H.; Mösner Max, 1719 L.; Mospery Livio de, 
1761 UL; Moth Max, 1852 UL; Mottoni de Palacios Rudolf, 
1842 0.; Mrowetz Wilhelm, 1871—1876 OL; Mrozowski Franz, 
1879—1886 RL; Mugetti Anton, 1818— 1830 F.; Mughetti Johann, 
1814—1816 F.; Mugiasca Vincenz, 1814—1815 H.; Müller Adam, 
ISol OL— 1868 H.; Müller August, 1847 UL— 18o0 OL; Müller 
Constantin, 1869—1872 OL; Müller Franz, 1854-1855 UL; Müller 
Franz, 1881 C.-1888 L.; Müller Ignaz, 1776 F.-1796 H.; Müller 
Johann, 1771 R.Chir.— 1789 Ra.; Müller Johann, 1873 OL— 1883 H.; 
Müller Johann, 1888 0.— s. 1891 L.; Müller Joseph, 18.37—1846 C; 
Müller Karl, 1851—1868 H.; Müller (recte Müllner) Michael, 
1876 C. -1890H.; Müller Moritz. 1852— 1854 OL; Müller Raimund, 
1844—1852 OL; Müller Freiherr von Horstein Wilhelm, 1849— 
1850 UL; Münch-Bellinghausen Karl Freiherr von, 1854 Mj. — 
1867 Ob.; Münchau Georg, 1795 F.— 1797 UL; Münzberg Anton, 
1806 F.— 1810 OL; Münzer Joseph, 1740 F.— 1760 OL; Museller, 
1759- 1760 F.; Mussi Hermann, 1864—1867 H.; Mussnig Anton, 
1801 F.— 1810 L., 1814 OL— 1831 H.; Mustenetsch Johann von 
Wieland, 1744 01.-1760 H.: Muzika Joseph, 1872 C.-s. 1886 H.; 
Muzzarelli Albert Dr., 1821—18-24 Ra.; Mydlarski Thadäus, 
s. 1887 RL 

Nadamlenzky Michael, 1807 R.Adj.— 1810 OL; Nadlinger 
von Ehrenbreitstein Heinrich, 1859—1860 0.; Nagy Albert von, 
1864—1866 Ul; Namer Franz, 1887 C.-s. 1890 L.; Nauta Ludwig, 
1888—1892 My, Nerforth Hermann von, 1740—1751 H.; Negedly 
(Nojettli) Gottfried, 1816—1826 UL; Negri Cäsar Julius August 
Conte de, 1840—1845 C; Negroni Karl, 1799 F.— 1801 UL; Net- 
litsch Johann, 1808 UL; Netuschill Amadäus, 1745—1746 Qum.; 
Neubauer Eugen, 1878 C- 1882 L.; Neufville Johann Heinrich 
von, 1693 H.; Neugebauer Joseph, 1874 C— 1877 L.; Neumann 
Emil, 1879—1891 H.; Neumann Joseph, 1797—1799 UL; Neumann 
Thomas, 1788 UL— 1794 H.; Neunmeister Alexander, 1858—1866 
UL; Neuperg Wilhelm Freiherr von, 1858—1859 UL; Neuss Karl, 
1852—1854 UL; Nicki Hugo, 1879 OL— 1882 H; Niedererer Karl, 



Digitized by 



Google 



— 490 — 

1854 Ul.— 1859 OL; Niederreither Anton, 1793 UL— 1807 H.; 
Niemenkowski, 1868—1873 L.; Niermann, 1760 L.; Nikolic 
Stephan, 1865—1868 C: Nittel Julius, 1852—1854 UL; NiÄalow- 
ski Franz, 1887—1891 H.Aud.; Novak von Neustein Karl, 1789 
F.— 1810 H. 

Obermüllor Anton, 1865 0.-1867 L.; Obizzi Marquis d', 
1665 H.; Obraczay Theodor, 1881—1885 C; Ochyra Karl, 1880 
C— 1886 Rc; Ocsucza Peter, 1862—1867 C; Odelga Joseph, 
1790 F.— 1796 ÜL; Odelga Sebastian, 1790-1797 UL; O'Donell 
Heinrich Graf, 1788-1789 H.; Ody Victor, 1859—1861 C; eller, 
1619 H.; Okarin Johann, 1795 F.— 1799 UL; Olbert Karl, 1848— 
1849 UL; Oldrini Franz, 1848 UL— 1873 Mj.; Onzelt Sylvester d', 
1788 F.— 1810 H.; Opitz Karl, 1873 Mj.— 1879 Ob.; OpuszyÄski 
Karl, s. 1891 RL; Orange Heinrich, s. 1888 RL; Ordin-Franko- 
witz, 1818—1821 C; Ordoni, 1682 H.; Orischek Georg, 1804— 
1809 UL; Ortmann Franz von, 1759 UL— 1773 OL; Ossolini Ale- 
xander von, 1754 UL— 1781 H.; Ostermann Karl von, 1819—1820 
F.; Ostini Karl Freiherr von, 1852—1855 UL; Ostmann Wilh^m 
Freiherr von, 1759 OL— 1763 GL; OÄegalski Casimir, 1880— 
1882 RL 

Pablasek Maximilian, 1858—1859 UL; Pachheibel Philipp 
J. von, 1693 L.; Fächer Anton, 1841 F.— 1848 UL; Packer Jo- 
seph, 1795—1801 R.Caplan; Paganini Emanuel, 1858 UL— 1868 OL; 
P^gowski Eduard, 1873 C— 1875 L.; Paix August de, 1803-1810 
H.; Paj^k Kasimir, 1887—1889 RL; Palenica Franz, 1880 C— 
1887 L.; Falko wski Anton, 1871 OL— 1880 H.; Pallans Karl 
Chevalier, 1807—1808 H.; Fall er Karl Joseph von, 1759 F.; Pal- 
liardi Alfred, 1852—1853 UL; Palliardi Ludwig, 1868 OL— 1878 
H.; Palmerin Wilhelm, 1849—1859 UL; Panek Johann, 1852 UL 
—1864 OL; Panitz Karl, 1884 L.— s. 1888 OL; Panz Victor, 1872— 
1876 Ob.; Panzini Lorenz, 1859—1867 OL; Paoletti Anton, 1858 
—1859 UL; Papa Leon, 1815 F.— 1842 H.; Paradeiser Anton 
Graf, 1754 UL— 1791 H.; Paravicini Franz, 1814—1815 OL; Par- 
ceiiski Theodor, 1872—1875 RL; Parodi Jacob, 1814—1815 OL; 
Partsch Vincenz, 1839 F.— 1850 H.; Pasqualati-Osterberg 
Joseph Freiherr von, 1834 F.— 1855 H.; Pas zko wski Franz Ritter 
von, 1875—1882 Rl.; Patiloty, 1760 UL; Patzelt Anton, 1853 UL 
—1860 OL; Paul Victor, 1874—1882 K; Pauli Hermann, 1863 C- 
1867 L.; Paullanger Joseph, 1801 F.— 1810 OL; Paumgarten 
Heinrich Freiherr von, 1859—1861 C; Pazdirek Joseph, 1885— 
1886 L.Rf.; Pecaric Joseph, 1858—1859 OL; Pecari6 Ludwig, 



Digitized by 



Google 



— 491 — 

1851-1852 Ol.; Peccana Johann Conte, 1858 Ol.— 1867 H.; Pecn- 
nik Joseph, 1872 C— 1882 Ol.; Peischel Augustin von, 1769 Ul.— 
1791 H.; Peka c Stephan, 1876—1877 H.; Pekny Johann, s. 1883 
H.; Pelicaeus Franz von Badeborn, 1759 Ul.— 1764 OL; Pe- 
lican Vincenz, 1840—1848 Ol.; Pellai Joseph, 1858—1859 UL; 
Peller von Ehrenberg Franz, 1831 F.— 1850 H.; Pellinger 
Anton, 1807—1810 Rf.; Pellizaro Victor, 1864 OL— 1879 H.; Pe- 
natazzi Johann, 1858—1859 UL; Penza Thimotheus, 1862 C— 
1868 L.; Penzinger Joseph de, 1751 UL— 1778 H.; Pepa Johann, 
l^s62— 1863 OL; P er f fort Hermann von, 1745 H.; Perini Kajetan, 
1794 F.— 1800 OL; Peroni Franz, 1858—1859 UL; Peschka Karl, 
1873—1878 H.; Peteani Ritter von Steinberg Anton, 1852—1853 
H.; Peteani Ritter von Steinb erg Joseph, 1858—1859 OL; Pe- 
termann Jakob, 1862-1865 Rf.; Peters Joseph Dr., 1887—1892 
Ra.; Petrin! Hugo, 1859 C— 1868 Ul.; Petrowitz Ferdinand, s. 

1889 L.; Petzighoffer Johann, 1858—1760 GL; Petzka Alois, 
1864 UL— 1878 OL; Pezzoni Joseph Adolf, 1841— 1842 C; Pfef- 
fer shofen Johann Valentin Freiherr von, 1699 F.; Pfeiffer Tho- 
mas, 1719 L.; Pfister Andreas, 1750—1754 UL; Pfleger Georg, 
1849—1854 OL; Pflügl Otto von, 1837 F.— 1855 H.; Philippovid 
Leopold, 1865 L.— 1872 OL; Pidoll zu Quintenbach Ignaz Rit- 
ter von, 1836—1837 C; Pieder Karl, 1693 H.; Pieren Freiherr 
von Froemann Joseph, 1759 F.— 1766 UL; Piekarski Joseph, 
1876— 1884 L.; Piesch Ernst, s. 1891 RL; Pietragrassa Mark- 
graf Sigmund. 1796 F.— 1810 OL; Pietrzyko wski Kasimir, 1879 
C— 188-2 L.; Pietsch Julius, 1871 — 1875 RL; Pimdestremon, 
1767 UL; Pinkas Friedrich von, 1867—1868 C; Pinni Angelo, 
1794 F.— 1810 H; Piotrowski Karl, 1883-1888 RL; Piret de 
Bihain Ludwig Freiherr, 1825—1831 Ob.; Planner Andreas von, 
1740 H.— 1760 ObstL; PlannerKarl, 1852 OL— 1859 H.; Planner 
de Plann Franz Joseph von, 1749 UL— 1789 H; Plappert Anton, 
1882—1883 H.; Pieitner Ferdinand, 1849—1853 Mj.; Plessner 
Adolf, s. 1887 RL; Pniower Alfred, 1874 C— 1877 L.; Pockorni 
Ignaz August, 1788 F.; Podatsky, 1634 H; Podhorsky Johann, 

1890 C— s. 1893 L.; Podrazzo Eduard, 1858—1859 UL; Poettes 
Demeter de, 1699 L.; Pohlner Franz, 1872—1874 C; Pöhr von 
Rosenthal Arthur Ritter, 1862 UL— 1867 OL: Poledniak Tho- 
mas, 1880 Rc— 1888 RL; Polivka Edler von Treuensee Theo- 
dor, 1865 L.— 1876 OL; Pollak Albin, 1858—1860 UL; Pollak 
Franz, s. 1892 Mj.; Poller Ladislaus, 1879 C— s. 1889 OL; Po Hin 
Hypolit von, 1853—1855 Mj.; Polaczek Paul, 1864—1865 UL; Po- 
loiisky Johann, 1806 H.; Polster Joseph von, 1775 F.— 1799 Mj.; 
Pomiankowski Ritter von Wiara Kasimir, s. 1889 Mj.; Pom- 



Digitized by 



Google 



~ 492 — 

peati Johann nobile, 1840—1844 C; Ponzet Ludwig, 1865— 
1866 C; Possawetz Alois, 1842—1843 C; Poth Ludwig von, 
1866—1867 L.; Pötting Graf Wenzel, 1802 ÜL— 1810 Ul.; Poyger 
Heinrich, 1852-1854 UL; Praschinger Franz, 1849—1855 UL; 
Pr ei tschädel Balthasar Reinhardt, 1645 Ow.; Preschern Karl von, 
1759 F.— 1767 UL; Presser Adolf von, 1760—1772 UL; Preznern, 
1719 B.— 1739 Ob.; Pridieux Ludwig Marquis de, 1762—1765 UL 
Prina Joseph, 1814 OL— 1833 H.; Priäik Nikolaus, 1883—1884 H.; 
Probst Paul, 1859—1865 H.; Prochaska Paul, 1874 L.— 1882 OL 
Ptak Johann, 1844—1845 C; Pü ekler Rudolf Graf, 1824—1830 F.: 
Pürker Alois, 1849 UL-1859 H.; Pürcker Edler von Pürk- 
hain Moritz, 1837 C— 1848 UL; Pürcker Edler von Pürkhain 
Vincenz, 1835 C;— 1848 UL; Pürker Edler von Pürkhaim Vin- 
cenz, 1820 GL— 1848 Ob.; Purschka Paul, 1683 L.; Puseck, 1819 H. 

Quarnieri Scipion, 1814—1817 OL; Quasconi Balthasar, 
1822 F.— 1840 GL; Quiquere Franz, 1719 R.Gaplan; Quistiniani 
Pasqual, 1814 GL— 1818 H.; Quosdanovitsch Johann, 1805 — 
1809 UL 

Raab Gabriel, 1793 F.— 1810 GL; Raab Johann, 1759 F.— 
1762 UL; Raamer Karl, 1754—1755 OL; Rabitz, 1645 H.; Racz 
von Ehrenstätten Franz, 1841—1845 C; RaczyAski Adam 
Ritter von, 1880—1882 RL; RaczyÄski Eduard, 1885—1888 RL; 
RaczyAski Hieronymus Ritter von, 1881 L. — 1885 OL; RaczyA- 
ski Johann Dr., s. 1893 Res. Ass. Arzt; Radanoviö Martin, 185S 
171.-1866 OL; Radojevich Mathias, 1805—1810 UL; RadwaAski 
Öeslaus, s. 1893 Rc; Radwanski Thaddäus, s. 1893 RL; Raffa- 
glia Bartholomeus, 1814—1816 H.; Ragalli Sigmund voh, 1779 
F.— 1797 H.; Raimann Karl, 1867 Mj.— 1881 Ob.; Ramming von 
Riedkirchen Heinrich, 1841 F.— 1850 H.; Ranzoni Joseph, 1854 
UL— 1859 OL; Rappaport Karl, 1880—1883 G.; Rasin Karl, 1886 
—1889 OL; Ratko Stanislaus, 1800 F.— 1810 UL; Ratkovid La- 
zarus, 1870 G.— 1877 L.; Ratschiller Rudolf, 1886—1891 OL; 
Ratti Alois, 1784 UL— 1801 Mj.; Raubal Joseph, 1877—1882 L.; 
Rauscher Franz Nikolaus, 1743 F.— 1749 OL; Rausz Leon, s. 1889 
RL; Raveretti, 1766 OL; Ravozza Joseph Freiherr von, 1754— 
1757 OL; Re Angelo Maria, 185^—1853 UL; Recalcatti Joseph^ 
1814—8818 OL; Rechenberger Joseph de, 1743 L.— 1751 OL; Re- 
ckowitz Rudolf, 1719 F.; Redl Oskar, 1881—1882 G.; Redlich 
Julius, 1858—1859 UL; Regal Max Ludwig Freiherr von, 1691 GL— 
1693 H.; Rehor Sebastian, 1807—1810 OL; Reib rieh Georg 
Anton, 174Ö UL— 1751 H.; Reich, 1639—1642 ObstL; Reichard 



Digitized by 



Google 



— 493 — 

Franz de, 174() ÜL; Reichenbach Joseph Wilhelm von, 1762 Ol.— 
1789 H.; Reicher Johann, 1839 C— 1855 H.; Reim Arnold, 1791— 
1793 R-Caplan; Reina Philipp, 1803 H.; Reinbold Albin, 1844— 
1845 Ul.; Reinhardt Philipp von, 1758— 1760 H.; Reinisch Kaim, 
1889—1890 L.Rf.; Reinoschek Philipp, 1854—1855 OL; Reisky 
Franz Wenzel Freiherr von Dubnitz, F. M. L., 1786—1810 Inh.; 
Reiss Eduard, 1773 L.; Reiss Eduard, 1871—1875 Rl.; Reitz 
Ludwig Ritter von, 1868—1870 Ob.; Remm, 1802 F.; Renz hau- 
sen Albin, 1858—1864 Ul.; Ressel Wenzel, 1876—1879 L.Rf.; 
Resska Joseph, 1889—1892 C; Reviere Graf de, 1665 Ow.; Ribl 
Emilian, s. 1892 Rc; Ricci Alois, 1832 F.— 1864 H.; Richini Jo- 
hann, 1835— 1838 C; Richling Johann, 1884—1885 L.Rf.; Rich- 
nowski Johann, 1871 — 1875 L.; Richter von Binnenthal Anton, 
1831—1832 UL; Richter Eduard, 1846 GL— 1853 H.; Richter Ge- 
org, 1693 F.; Richter Johann, 1829 F.— 1845 H.; Riedl Karl, 
1866—1867 L.; Riedl Rudolf, 1885—1888 Ob.; Rindsmaul Wolf- 
gang Graf von, 1762—1770 Ob.; Rink-Baldenstein Heinrich Frei- 
herr von, 1841—1854 Ul.; Riuo Victor de, 1841—1846 C; Ripper 
Adam, 1874—1877 RL; Rittermann Joseph, 1831-1835 UL; Rit- 
ter Emanuel Dr.; 1884—1889 Ra.; Ritter Franz, 1810 F.; Ritter 
Heinrich, 1762— 1765 UL; Rizzardi Georg, 1814 OL— 1835 H.; Robs, 
16oO H.; Roche Karl Ferdinand de la, 1838—1840 C; Rodenstein 
Ignaz von, 1719 L.; Rodler Karl, 1837—1839 C; Roedl Johann, 
1805—1807 F.; Rognoni Paul, 1817—1820 OL; Rolecki Johann, 
s. 1891 RL; Rolle Joseph, s. 1889 Rc; Romanelli, 1797 H.; Ro- 
senthal Arthur Ritter von, 1858—1861 UL; Rosenzweig Jacob, 
1883 L.— s. 1893 H.; Roaer Daniel, 1781—1782 F.; Rösler Johann 
Georg, 1743 F.— 1766 GL; Rossany Martin, 1809 F.— 1810 UL; Ro- 
stok Robert, 1882—1884 L.; Rostworowski Michael von, s. J889 
RL; Rotheneicher Joseph, 1849 UL; — 1861 H.; Rothwein Leo, 
1877—1881 RL; Rotta Paul, 1858 UL— 1868 OL; Rottermann, 
1766 UL; Routscher Franz, 1745 F.; Rovatti Vincenz, 1863— 
1868 G.; Rovella Anton de, 1762 OL; Roverety Anton de, 1759— 
1768 OL; Rozwadowski Ritter von Rogala Stanislaus, 1882 RL; 
Ruda Franz, 1890—1892 L.; Rudniansky Alexus von, 1769—1773 
ÜL; Ruebenbauer Ferdinand, 1882—1884 Mj.; Rueber Freiherr 
von Ruebersburg Hugo, 1837 F.— 1848 UL; Ruff Friedrich von, 
1832—1838 Ob.; Rukavina Freiherr von Vidovgrad Ladislaus, 
1858— 1860 UL; Rüling Joseph von, 1843 G.— 1850 OL; Rummel 
von Ruhmburg Wilhelm, 1852—1859 UL; Rutant August Graf 
von, 1754—1772 H.; Ruthner Rudolf, 1861—1855 UL; Ruzicka 
Franz, 1859—1863 Ul. 



Digitized by 



Google 



— 494 — 

Saal, 1665 H.; Saalhausen Mauritius Baron von, 1763 — 
1770 OL; Saaron Karl, 1758 Ul.— 1761 OL; Sachse Edler von Ro- 
thenberg Friedrich, 1890 C— s. 1893 L.; Sachsen-Lauenburg 
Julius Heinrich Herzog zu, 1618—1635 Ob.Inh.; S äff ran Johann 
von, 1779 F.— 1785 UL; Sagredo Anton, 1858 ÜL— 1866 OL; Sa- 
lermo de Colona Joseph, 1814—1815 OL; Salomon von Fried- 
berg Guido, s. 1890 RL; Samek Thomas, 1880 C— 1888 OL; Sam- 
nitz Christoph von, 1693 H.— 1704 ObstL; Sander Adolf, 1859—1860 
C; Saponara Philipp Baron, 1672 L.— 1683 OL; Sartori Ernst von, 
1719 F.--1714 H.; Sartori Gottfried, 1719 Qum.; Sartori Joseph, 
1814 UL— 1845 ObstL; Sauer Benedikt, 1882—1884 Obstl.; Saul 
Wenzel, 1858 H.;— 1876 Mj.; Sawczyn Demetrius, 1891—1893 H.Aud.; 
Scaramella Johann, 1853—1854 UL; Scarda Wenzel, 1788 UL— 
1792 OL; Scorpini Anton, 1835—1837 R.Caplan; Schack Wilhelm 
Baron, 1761—1766 UL; Schärffenberg Friedrich Sigmund Graf 
von, 1682—1688 Ob.Inh.; Schärffenberg Friedrich Graf von, 1784 
F.— 1804 H.; Schaff Jakob Dr., 1883— 1884 Ra.; Schaffaf Franz, 
1865 C— 1886 H.; Schäffer Friedrich, 1819—1822 F.; Schäffer 
Heinrich, 1854—1855 UL ; Schaffgotsche Hermann Graf, 1849— 
1852 Ul.; Schandl Ignaz, 1859—1860 C; Schara Emil, 1863 C— 
1867 UL; Scheckher Daniel, 1719 L.; Scheidlein Ernst Edler 
von, 1838—1839 C; Scheliessnigg Jakob, lä81— 1882 RL; Schem- 
bora Christian, 1831 F.— 1840 Ul.; Schendel Andreas, 1749 OL; 
Scherb Friedrich Edler von, 1840—1845 F.; Schettel Johann, 
1619 F.; Schick Berthold, 1871—1875 L.; Schick Karl, 1794 F.— 
1802 OL; Schiffer, 1687 H.; Schiffer Konrad, 1864—1866 UL; 
Schiffer Peter, 1761 F.— 1793 H.; Schiffleuttner Heinrich, 1624 
—1634 H.; Schiller Franz, 1885—1889 L.; Schiller von Schil- 
denfeld Hieronymus, 1876—1879 L.; Schilling Karl von, 1859 C. 
—1872 L.; Schitke Friedrich, 1823—1824 C; Schiwitzhofen 
Franz von, 1795 F.— 1803 OL; Schiwitzhofen Johann von, 1800 
F.— 1803 UL; Schiwitzhofen Karl von, 1800—1803 F.; Schlayer 
Wilhelm Dr., 1799-1810 Ra.; Schlick Christian Adam, 1749—1755 
Ul.; Schlimarzik Arnold, 1880 OL— s. 1893 H.; Schmid Siegfried 
Dr., 1871—1881 Ra.; Schmidfeld Johann von, 1762 ObstL— 1777 
Ob.; Schmidt Christoph Allrich, 1776 F.— 1788 OL; Schmidt Hein- 
richv., 1740 H.; Schmidt von Ullenburg Hermann, 1651—1658 ObstL; 
Schmidt Joseph, 1840 C— 1861 H.; Schmidt Leopold, 1824— 1830 OL; 
Schmidt Peter, 1803 UL; S chmiedl Karl, 1854 UL— 1866 OL; Schmitz 
Hermann, 1862 C— 1888H.; Schmuck Joseph v., 1866—1867 L.; Schna- 
dererJohann,1805F.— 1810UL;SchnattingerKarl,1872— 187901.Rf.; 
Schneider Eduard, 1879—18^ L.Rf.; Schneider Johann Benedikt^ 



Digitized by 



Google 



— 496 — 

1770—1789 Rf.; Schneider Karl, 1889 C— s. 1893 L.; Schnellin- 
ger Joseph, 1751 Ol.— 1773 H.; Schnellinger Leopold, 1757 OL? 
SchnöUer Johann Bapt., 1690 L.; Schöhr Abraham, 1871 OLBf.? 
Schoklizh Theodor, 1858—1859 UL; Schölfer Kaspar Ferdi- 
nand, 1740 F.; Schollmayer Franz, 1852—1854 ül; Scholz 
Emil, 1877—1880 H.; Scholz Franz, 1817—1821 UL; Schön von 
Treuepwerth Adolf, 1838 GL; 1843 H.; Schonat Karl von, 1800 
F.— 1809 L.; Schönauer Johann Adam, 1743 F.— 1760 H.; Schön- 
born Anton, 1798 OL— 1810 H.; Schönberg, 1650 Ow.; Schön- 
feld Adolf Ritter von, 1849 Mj. — 1855 ObstL; Schramm Ladislaus, 
1873—1881 RL; Schranil Ignaz Dr., 1870—1871 Ra.; Schreinzer 
Karl, 1879 Rc; Schreyer Moritz Anton, 1850 UL— 1868 OL; 
Schröckhuber Franz, 1759—1760 F.; Schröckhuber Johann, 
1740 F.— 1761 H.; Schröder Johann, 1858 UL— 1882 H.; Sehr oft 
Stephan, 1884—1885 H.; Schubert Gustav, 1883 L.— s. 1887 OL; 
Schubreli Nikolaus, 1693 H.; Schulze Fedor, 1833—1837 F.; 
Schuster Joseph, 1858 UL— 1873 H.; Schustler Rudolf, 1888 C— 
s. 1891 L.; Schwach Richard, 1890 C.-s. 1891 L.; Schwander 
Friedrich Leopold Freiherr von, 1745 UL — 1749 OL; Schwarz 
August, 1791—1798 Ra.; Schwarz Franz, 1831 F.— 1834 UL; 
Schwarz Gustav, 1853 — 1855 UL; Schwarz Joseph von, 1769 — 
1773 OL; Schwarz Karl von, 1767 01—1784 H.; Schwarz Martin, 
1694 L.; Schwarzer Edler von Heldenstamm Adalbert Anton, 
1823 C— 1848 GL; Schwarzmann Joseph, 1791—1796 UL; 
Schweidler Wilhelm Ritter von, 1889 ObstL— s. 1893 Ob.; Schwei- 
nichen Max von, 1849 — 1850 UL; Schwerenfeld Adolf Ritter von, 
1849 UL— 1866 OL; Schwerenfeld Alfred Edler von, 1859—1866 OL; 
Scodnik Franz, 1841—1845 G.; Scribi Kajetan, 1858—1861 OL; 
Scudier Alois, 1838 C.— 1848 UL; Scudier Bernhard, 1814—1822 
UL; Sedlmayer Hieronymus, 1820—1821 UL; Sedlmayer Leopold, 
1819—1820 UL; Seese Johann Burkhard, 1691 K; Seidl Franz, 
1849 Ul.— 1865 H.; Seidl Jakob, 1740 UL; Seitz Rudolf, 1891— 
1893 C.; Seil, 1820—1821 UL; Seile Friedrich, 1769—1776 OL; Sel- 
liers Albert de, 1809—1810 H.; Seilner Eduard, 1849—1 50 UL; 
Senarclens de Grancy Emil Freiherr von, 1882—1883 Mj.; Se- 
nitzer Alois, 1822—1828 F.; Seon Ertel von, 1743 F.— 1751 UL; 
Sepak Joseph, 1858—1860 UL; Sereny Jakob von, 1801 F.— 
1806 UL; Serinng Karl Ludwig, 1831 F.— 1861 Ob.; Sernagiotto 
Alois, 1841 F.— 1848 UL; Serra de Paul, 1814—1816 GL; Sertid 
Joseph, 1852—1855 UL; Settele von Blumenburg Adolf Ritter, 
1866 L.— 1890 H.; Settomini Karl, 1854-1855 Ul.: Seuferth Paul, 
1693—1699 F.; Seyffert Michael, 1772 F.— 1779 UL; Seyringer 
Alois, 1863—1866 G.; Sheibal Wilhehn, 1871 G.— 1891 H.; Sieben- 



Digitized by 



Google 



— 496 — 

heuchner Karl, 1810 F.; Siber Alfred Freiherr ron, 1866 ÜL— 
1882 Ol.; Sibertin Johannes, 1691 H.; Sidmansky Karl, 1858— 
1859 ül.; Siegel Johann, 1838— 1840 C; Siegler Edler von Ebers- 
wald Georg, 1885 Ol.— s. 1891 H.; Sieroslawski Stanislaus, 1877 
C— 1882 L.; Siess Joseph, 1859—1865 C; Simanich Stanislaus, 
1842—1845 C; Siemens Friedrich, s. 1892 OL; Simon Johann, 1821 
—1825 OL; Simon etti Franz, 1798—1800 F.; Singer Ludwig, 1858 
—1859 ül.; Sippe Ferdinand, 1858—1859 UL; Sironi Kajetan, 1814 
OL— 1830 H.; Sivkoe Markus, 1868—1870 C; Sivkovic Markus, 
1865—1868 C; Siwak Michael, 1891 Rc— s. 1893 RL; Skorupa de 
Padlewski Sigismund, 1889 Rc— s. 1893 RL; Slabkowski Joseph, 
1880—1882 OLRf.; Slatky Peter, 1841 OLAud.— 1845 n.Aud.; Slu- 
zak Victor, 1866—1872 L.; Sluzewski Lucian, s. 1893 RL; Smido- 
wicz Eduard von, 1880 L.— 1889 OL; Smidowicz Zdislaus, 1877 
RL— 1885 OL; Sraitarello Joseph, 1851 ÜL— 1864 OL; Smith Tho- 
mas Freiherr von Balrol, 1759—1751 H.; Smola Gustav, 1858 — 
1859 UL; Sobotik Ferdinand, 1877—1882 H.; Socher Joseph, 1799 
F.— 1810 H.; Socher Ferdinand, s. 1892 L.; Sockert Emanuel, 
1835—1841 C; Solera Franz, 1815—1832 K; Solhausen Mauritius 
Baron von, 1759 ÜL; So 1ms Friedrich Freiherr von, 1757 ÜL; So-; 
main Franz de, 1739 F.; Sommer Joseph, 1876 — 1879 Mj.; Son- 
nenfeld Siegmund, 1858—1860 ÜL; Sonnenschein Eugen Dr.; 
1883—1884 Oa.; Sontag Anton, 1764—1768 Ra.; Sorsing Ambros, 
1699 F.; Sorsing Christian von, 1740 ÜL— 1746 OL; Sorsing^ranz 
von, 1776 F.— 1792 H.; Sostavic Ludwig, 1851—1852 ÜL; Span- 
gari Ignaz, 1819 ÜL— 1830 OL; Spangaro Peter, 1835 F.— 1848 OL; 
Speidel Gottlieb von, 1784 F.— 1789 UL; Sperk Franz, 18.59 ÜL— 
1873 OL; Spett Alexander, s. 1889 RL; Spiegel Friedrich Barbn von, 
1759 F.— 1767 UL; Spiel Anton, 1815— 18-il OLAud.; Spielberger 
Moritz, 18.39 F.— 1852 H.; Spiess Siegmund, 1842—1843 OK; Spil- 
ler Anton, 1817 F.— 1727 UL; Spindler und Innberg Johaun Frei- 
herr von, 1791 Ob.; Spinna Friedrich, 1844 C— 1849 ÜL; Spitzer 
Ignaz, 1858—1859 ÜL; Spitzer Julius, 1866—1868 C; Springer 
Stephan, 1841 C— 1859 H.; Srebernigh Michael, 1845 R.Caplan; 
Stabilis Ferdinand, 1719 L.; Stager Freiherr von, 1763 GL; Stahl- 
berg Otto Ritter von, 1844 — 1845 C; Stamm er Arndt Gebhard, 
1623—1632 Obstl.; Starhemberg Erasmus Graf von, 1715 ObstL— 
1723 Ob.; Starhemberg Guido Graf, 1688—1737 Ob.Inh.;'*Stasicki 
Theofil, 1867—1868 R-Caplan; Staszczyk Johann, 1872 C— 1879 L.; 
Staub Johann, 1803 GL; Stavoli-Salaroli Kajetan Gonte, 1831 F, 
—1850 OL; Steciak Leo, 1871 L.— 1888 R.OL; Stecker Franz, 1851 
—1853 UL; Steffel Georg, 1886—1892 G.; Steffen Johann Edler 
von, 1851—1852 ÜL; Steger, 1760 UL; Steglmaich Johann Joseph 



Digitized by 



Google 



— 497 — 

Andreas, 1843—1845 C; Stein Baron von, 1740 F.; Stein Arthur, 
1877—1881 RL; Steinbach Julius, 1860 C- 1871 L.; Steinbach 

" Leo, 1871—1880 H.Rf.; Steinberg Joseph von, 1840—1845 F.; 

^ Steinbrecher Rudolf, 1884 C— s. 1892 OL; Steinwehr Wilhelm 

* Baron, 1760—1761 Ol.; Steinsky Franz, 1879—1884 Mj.; Stelling- 

"^ berg, 1758 F.; Stellingwerff Engelbert von, 1762 UL— 1786 H.; 
Stellnig, 1760 F.; Stentsch Franz Baron, 1788—1790 F.; Ste- 

J phani Anton, 1798 Ul.— 1810 OL; Stepniczka Hermann, 1866— 
1872 L.; Steppaneck Wenzel, 1761—1769 Ul.; Sternschuss Adolf, 

' s. 1891 RL; Sterz Franz, 1838—1841 F.; Stetten Heinrich Baron 
von, 1757 UL— 1768 GL; Stetten Joseph Ludwig Freiherr von, 
1754 UL; Stetten Philipp Baron von, 1759 OL— 1789 H.; Stetter 
Franz, 1779—1780 RAud.; Steyer Franz, 1819—1820 GL; Stiasny 
Franz, 1859—1861 Rf.; Stich Georg Christoph von, 1699 L.; Stil- 
ler von Löwenwerth Anton, 1866—1868 H.; Stillfried-Ratte- 
nitz Otto Freiherr von, 1874—1876 G.; Stika Joseph, 1884 L.— 
s. 1888 OL; Stix Ludwig, 1884—1890 H.; Strain Vuck, 1858—1859 
UL; Strassoldo Freiherr von Villanova Anton Graf von, 1768 
01.-1788 H.; Strassoldo Nikolaus Graf, 1769 UL— 1772 OL; Stras- 
sen Georg von der, 1628—1630 H.; Straub Adolf Ritter von, 1864 
—1866 OL; Strauch Edwin, s. 1890 Rc; Stregen Heinrich von, 
1838—1839 F.; Streibl Anton, 1815—1822 OL; Striger, 1665 H.; 
Strikich Martin, 1820 C.— 1833 UL; Strimrehr Anton, 1758 Ul.; 
. Strn ',d Emanuel, s. 1891 C.; Stropkowitz Johann, 1793 F.— 
, 1800 Ol; Stockart von Bernkopf Karl Freiherr, 1885 G.— s. 1893 
OL; Stockum Ferdinand Freiherr, 1817—1821 Ul.; Stöger Karl, 
1871 G.— 1878 L.; Stonawski Ludwig, 1879—1887 RL; Stuben- 

^ berg Karl Graf von, 1755 OL— 1762 GL; Stübner Joseph Ignaz 
' von, 1791 Ow.; Stucchi Napoleon, 1834 F.— 1848 OL; Stuchly 
Ernst, o. 1888 L.; Studizky Augastin, 1780—1782 OL; Studniczka 
Karl, 1^84—1888 H.; Studnitzky, 1634 Ow.— 1637 ObstL; Stüfler 
Karl, 1854—1855 UL; Stulz Joseph, 1853—1865 C.; Stumpf Bal- 
thasar, 1838 G.— 1855 OL; Stupka Anton, 1864 UL— 1866 L.: Stupp- 
art Karl von Löwenhall, 1781—1783 OL; Stupski Johann, 1890— 
1892 RL; Suardi Emil Graf, 1868—1871 OL, Schübel Joseph, 1800 
—1804 F. Sugar, 1868— 1870 L.; Sugo Boleslaus von, 1814— 1822 H.: 
Sutter Karl von Rosenfeld, 1719 L.— 1751 H.; Svastovi6 Georg, 
1858— 18C: UL; Swierz Felix, 1881—1886 RL; Swoboda Mathias, 
1887 Mj.— 1892 ObstL; Syllevane Daniel, 1699 L.; Szaflarski Jo- 
hann, 1875—1879 H.; Szaich voo Pernicza Emanuel, 1852—1855 
OL; Szapary Peter Graf, 1785 F.— 1789 UL; SzczepaAski Joseph, 
1878 C.— 1889 OL; SzczuciAski Ladislaus von, 1884 Mj.— 1889 
ObstL; Szczerba recte SzczerbiAski Michael, 1879 Rc— 1882 RL; 

32 



Digitized by 



Google 



— 498 — 

SzermaÄski Wladimir, 1882 OL— 1892 H.; Szromba Martin, 1879— 
1883 Rc; Szopski Felician, s. 1890 Rl. 

TabaczyAski Stanislaus, 1880—1887 RL; Taborovich Jo- 
hann, 1804 F.— 1810 L.; Taborsky von Hirschfeld Eduard, 1852 
OL— 1859 H.; Tachau Eduard, 1864—1866 H.; Tadra Gustav, 1864 
C— 1870 L.; Tannen Ulrich von, 1740—1749 H.; Tannheim Hein- 
rich von, 1740 UL— 1754 H.; Taranth Martin, 1754 UL— 1663 GL; 
Tarozzi Joseph von, 1817 C— 1839 UL; Tarozzo Luigi, 1849— 
1850 UL; Tartarotti von Eichenberg Hiron, 1815—1821 H.; 
Tartier Albert, 1815 F.— 1845 H.; Tasch Joseph, 1796 F.— 1808 UL; 
Taufferer Herbert Baron von, 1719 F.— 1747 H.; Tausany Johann, 
1804 F.— 1810 L.; Tempis Franz von, 1852—1855 H.; Tergolina 
Luigi nobile de, 1858—1859 UL; TerstyaÄsky August, 1841 C— 
1855 H.; Terzaghi Thomas, 1814—1835 H.; Terzaghi Thomas, 
1836—1840 C; Tetmayer de Sylvester, 1886—1892 RL; Teutschen- 
bach von Ehrenruhe Siegfried, 1792 Ul,— 1800 H.; Teutschen- 
bach von Ehrenruh« Wolfgang, 1794 F.— 1810 GL; Textor Paul 
von, 1740 UL— 1754 H.; Thaller Johann, s. 1891 Ol.Rf.; Thanhau- 
sen Franz von, 1769—1775 F.; Thenaerts Jakob Franz, 1699 L.; 
Thene Philipp von, 1759—1760 F.; Theodorovieh Emil, 1839 G.— 
1848 UL; Thuma Anton von, 1764 F.— 1782 OL; Thun-Hohen- 
stein Heinrich Graf, 1865—1867 H.; Thurn Sigismund Graf, 1803 
— 1804L.; Thurn Anton Graf, 1801 F.— 1807 L.; Thurnfeld Anton 
von, 1775 UL— 1797 H.; Thuyns, 1804 L.; Titz Gustav, 1866 L.— 
1877 OL; Tlmka Alfred, 1858 UL— 1868 OL; Tomasoni Franz, 1842 
1844 C.; Tomaszewski Franz, 1874—1878 RL; Tondera Franz, 
1881—1887 Rc; Töpfermann Ladislaus, 1858 UL— 1872 H.; Toplak 
Joseph, 1858—1859 UL; Torre della Scipio, 1814—1825 Mj.; To- 
warek Karl, 1866 Ul.— 1873 L.; Träger Anton, 1872 OL— 1891 H.; 
Traugott von Neudel Samuel, 1775—1779 H.; Traun Karl Otto 
Graf von, 1762—1771 H.; Traunpauer von Ophaine Alfons, 1769 
GL— 1782 H.; Trautmannsdorf Graf von, 1719 F.; Tren Jakob, 
1806—1807 F.; Trentin Dominik, 1859—1868 G.; Trentini Peter, 
1814—1835 H.; Tribbe Baron von, 1743—1745 F.; Trojnar Joseph, 
s. 1891 RL; Trzaskowski Stanislaus. s. 1887 RL; Trzeschtik 
August, 1858—1859 UL; Tschak, 1760 F.; Tschenek Ferdinand, 
1877—1881 H.; Tucakowic Michael, 1772 L.— 1877 OL; Tunkl zu 
Arsprung und Hohenstadt Friedrich Freiherr, 1851 UL— 1862 OL; 
Türck Emerich, 1866—1868 L.; Turek Anton, 1880 G.— 1890 OL; 
Turnowski Oskar, s. 1892 RL; Tuzzi von Lack Simon, 1788 F.— 
1803 H.; Tybery Tyberio Graf, 1798 F.— 1810 OL; Tyreli de 
Ponzi Johann, 1849—1850 Ul. 



Digitized by 



Google 



— 499 — 

Ulbrich Joliann, 1768—1773 XJl.; üllmayer Marzellus von, 
1749— 17ß7 H.; UUmer Friedrich, 1793 Ol.— 1810 Mj.; Ullrich 
Eduard, 1854 UL— 1876 H.; Umricht Johann Anton, 1760—1777 Aud.; 
Ungar Albert, s. 1893 Rl.; Unglaub Karl, 1796 F.— 1809 Ol.; 
Urbach Beno, 1892 Rc; Urban Wilhelm, 1831 F.— 1848 OL; ürba- 
schek Alfred, 1888—1889 Ob. 

Vaeni Heinrich, 1865—1874 L.; Vailatti Franz, 1814—1823 
F.; Valentin Marquis, 1687 H.; Valentinio Johann Conte, 1858 
—1859 ÜL; Valnegri Joseph Cäsar, 1814—1817 Ul.; Vandoni 
Eugen, 1814 UL— 1847 Mj.; Varin Chevalier de la Mare Franz, 
1819 UL— 1844 H.; Varonna Franz, 1798—1800 F.; Vauthier- 
Baillemont Anton Freiherr, 1831 F.— 1844 OL; Vecsej de Vecse 
et Börölyo-Isagfa Joseph, 1868— 1S73 Ob.; Vegini Gerhard, 1829 
F.— 1832 UL; Veigel Joseph, 1719 L., Verdeganz Franz von, 1743 
F.— 1754 OL; Vernay Gustav, 1882 C— 1892 L.; Verneta Seraphin, 
1802—1810 R.Caplan; Vernir Baron de, 1699 H.; Vernon Karl 
Graf, 1820 C— 1827 F.; Vetter Johann, 1758 F.— 1762 UL; Vet- 
terle von Wildenbrunn, 1846—1848 Mj.; Vieth Viktor Freiherr, 
1828—1830 ÜL; Vinazzer Johann, 1838—1839 R.Caplan; Viola 
Eustach Conte, 1835 F.— 1848 OL; Viscardi Joseph, 1814 OL— 
1830» CL; Visconti Thomas Marquis d'Arragona, 1769 H.— 1789 
Ob.; Visoni Markus, 1803—1805 F.; Vives Vincenz von, 1779 F.— 
1800 H.; Vogel Anton, 1871 C— 1877 L.; Vogel Georg, 1645 F.; 
Vogel Johann, 1883— 18S7 C; Vogelsang Gotthard, 1740 ÜL; Vo- 
gelsang Johann, 1719 F.; Volebele Julius, 1840— 1845 C ; Vol- 
kart August, 1867- 1868 Mj.; Vorbuchner Adolf, 1862—1866 C; 
Vrtel Franz, 1882 RL— 1891 OL 

Wacha Adolf, 1879— 1886 RL; Wachtendonck Freiherr von 
Karl Franz, 1719 ObstL; Waclawowicz Ladislaus, s. 1892 RL; 
Wagner Ignaz, s. 1893 RL; Wagner Johann, 1858—1866 UL; 
Wähner Hugo, 1864—1868 UL; Wähner Wladimir, 1858 ÜL— 
1868 OL; Walderdorff Rudolf Graf, 1853—1854 UL; Waldstät- 
ten Georg Freiherr, 1849—1854 H.; Waligörski Adalbert, 1874— 
1881 RL; Wallisch Karl, 1854 OL— 1«60 H.; Wallner Franz, 1865 
-1867 OL; Wallner Joseph Andreas von, 1775 OL— 1780 CL; Wal- 
magini Franz Freiherr von, 1852—1854 H.; Walusberg Joseph, 
1810 F.; Waltenhofen Georg Christoph von, 1646—1651 ObstL; 
Walter Franz Norbert, 1683 F.; Walter von Walheim Heinrich, 
1852 UL— 1861 OL; Walzel Ignaz, 1835—1840 F.; Wartmann An- 
ton Johann von, 1687 H.; Wasserburg August, 1804 F.— 1810 L.; 
W assner Georg, 1784 UL— 1796 H.; Weber Ernst, 1866-1868 C; 



Digitized by 



Google 



— 600 — 

Weber Vincenz Dr., 1875—1887 Ra.; Weczerczik Karl, 1864— 
1872 H.; Weeber Johann, 1810 F.; W^glarz Bartholomäus, 1877 
C— 1889 Ol.; Wehrlein Franz, 1764 F.— 1776 UL; Wehrlein Pe- 
ter, 1758 GL— 1764 H.; Weinmüller Michael, 1719 L.; Weinert 
Christoph, 1771 F.— 1799 H.; Weinert Emanuel von, 1785 F.— 
1794 Ol.; Weinerth Johann Georg, 1760 F.— 1768 UL; Weisert 
Joseph, 1743—1751 UL; Weiss Theodor, 1859—1860 C; Weisser 
Eduard, 1877—1882 H.; Weisshäbl Niklas, 1693—1699 L.; Weiss- 
mann Franz, 1854 TJl.— 1859 OL; Weitzier Johann, 1872 L.- 1878 OL; 
Wend Baron Siegmund, 1771 F.— 1789 H.; Wendung Robert, 18640.— 
s. 1882 H.; Wendt Jakob, 1864UL— 188» H.; Wenecki Johann, 1881 — 
1882 C; Wenkheim Victor Freiherr v., 1832—1836 TJL; Wenko Ema- 
nuel, 1849 UL— 1859 H.; Wenninger Conrad, 1859—1861 C; Wenz- 
lik Karl, 1846 UL— 1850 OL; WereszczyÄski FeHx von, 1879 L.— 
1888 OL; Werner Franz, 1871 L.— 1881 OL; Wesselich Ferdinand, 
1819 F. 1839 OL; Weyde Johann, s. 1891 Rl.; Weyde Nikolaus, s. 1891 L.; 
Weynerth Michael, 1749 UL— 1767 H.; Wiatschka Alfred, s. 1890 
L.; Wiedenhoffer Johann, 1831 F.;— 1843 CL; Wielandt von Mu- 
stenetsch Johann, 1740 F.— 1760 H.; Wiesner Alois, 1810 F.; 
Wiethe Julius, 1853 UL— 1873 H.;j^Wietz Hans Georg, 1637 H.; 
Wildpret Hans Heinrich, 1683 CL— 1691 Ow.; Wilka Joseph, 1882 
C— 1890 OL; Will Johann, 1866—1867 H.; Willig Karl, 1854 ÜL— 
1860 OL; Wimmercatti Ambros, 1814—1821 H.; Wimmersperg 
Freiherr von Karl, 1819 r.— 1837 H.; Wimpffen Franz Freiherr 
von, 1846 Ul.— 1863 H.; Wimpffen Graf Franz, 1814 OL— 1827 H.; 
Wimpffen Graf Gustav, 1829 CL— 1836 H.; Wimpffen Maximilian 
Freiherr von, F. M., 1815—1855 Inh.; Win ekler Johann, 1740 F.; 
Winkelmayer Karl, 1866—1868 C; Winkler Florian, 1801—1805 
Rf; Winkler Samuel, 1880—1882 RL; Winnicki Bronislaus Ritter 
von, 1854—1855 UL; Winterhaider Karl von, 1876—1878 Ob.; 
Wisniawsky Graf Ignaz, 1798—1805 H.; Wisniowski Felix, 
s. 1891 RL; Wiszniewski Eduard, 1866— 1868 C; Wit Joseph, 
s. 1892 C; Witkowicki Victor, 1868—1870 H.; Wittiber Franz, 
1858—1859 UL; Wladyka Joseph, 1876 C— 1889 H.; Wlasko- 
wicz Joseph von, 1772 F.— 1783 Ul.; Wohlmuth Jacob, s. 1891 RL; 
Wojakowski Sylvester, 1878 L.— 1886 OL; Woj ciechowski 
Franz, 1882—1889 RL; Wolf, 1665 H.; Wolf Alois, 1866— 1808 L.; 
Wolf von Wolfinau Martin, 1820 C— 1845 CL; Wolff, 1719 H.; 
Wolf Zettel Ferdinand, 1852 OL— 1855 H.; Wolfzettel Gottfried, 
1846 H.— 1860 Mj.; Wolgner Gustav, 1887 L.-s. 1891 OL; Wolg- 
ner Johann, 1885 L.— s. 1888 OL; Wolgner Joseph, 1877 L.— 1891 
H.; Wolkensperg Nikolaus Baron, 1784 F.— 1779 H.; Wolken- 
stein Anton Graf, 1780—1784 H.; Wondraczek Karl, 1858—1859 



Digitized by 



Google 



— 501 — 

UL; Wo SS Leopold vod, 1759 F.— 1784 OL; Wousk Philipp, 1797 
ÜL— 1800 OL; Woworsky Rudolf, 1839 C— 1859 H.; Woinia- 
kowskl Anton, 1885 KL— s. 1893 H.Aud.; Wröblewski Stanislaus 
Dr., s. 1892 EL; Wulden Franz,. 1815—1817 C; Wunder, 1719 H.; 
Wurmbrand Joseph Graf, 1743 — 1745 F.; Wurmbrand Joseph 
Graf, 1785 F.-1794 OL; Wurmrausoh, 1699 F.— 1713 H.; Wür- 
ray Ludwig, 1835—1846 H-Rf.; Wurzian Alfred Ritter von, 1854 
UL— 1859 OL; Wyrobek Franz, 1883 L.— 1889 OL; Wyrobek Jo- 
seph, 1875—1885 EL 

Ysenburg Burghard Freiherr von, 1851—1853 UL 
Zajatzik Anton, 1849—1855 OL; Zajatsik Heinrich v., 186^ 
—1866 H.; Zajc Dusan, 1885—1892 OL; Zal^ski Johann, 1888 L.— 
s. 1892 OL; Zalesky Ludwig Dr., s. 1892 Oa.; Zamboni Joseph, 
1815 C— 1848 H.; Zametschnik Michael, 1833 Mj.— 1842 ObstL; 
Zanardi Eduard, 1842— 18i3 C; Zanini Ernst, 1849 UL— 1852 OL; 
Zanoni Joseph, 1814—1821 H.; ZapIatyAski Franz, 1879—1884 
EL; Zar Johann Anton, 1843-1844 C; Zaremba Felix, 1873—1886 
RL; Zaruba Johann d' Oroszowa, 1791 F.— 1804 GL; Zastoupil 
Johann, 1871 L.— 1887 H.; ZawiliAski Thadäus, 1880—1882 C.; 
Zawodtzky Franz Dr., 1867-^1868 Ra.; Zechenter Jacob, 1816— 
1822 OL; Zech Witz Wilhelm Graf, 1851—1855 OL; Zedtwitz Jo- 
hann Franz Anton Freiherr von, F. Z. M., 1780—1786 Inh.; Zed- 
witz Wilhelm Graf, 1852 OL— 1859 H.; Zeil er Franz, 1868-1874 
L.Rf.; Zeithner Friedrich Ritter von, 1825—1833 UL; Zelek Jo- 
seph, 1879—1882 RL; Zemanek Johann, 1873 L.— s. 1884 H.; Zeu- 
ge Christoph Friedrish von, 1740 H.— 1747 Ow.; Zerbi Karl, 1875 
C— 1878 L.; Zetschger Baron von, 1743—1746 UL; Zettensky 
Maximilian, 1691 L.; Zettwitz Gabriel Baron von, 1786 F.— 1794 OL; 
Zenge, 1719 H.; Zezulak Alois, 1871—1874 L.; Zichardt Gu- 
stav, 1880 Mj.— 1889 ObstL; Ziegelheim Karl, 1854 UL— 1865 OL; 
Ziegler Anton, 1814 OL— 1832 H.; Ziegler von Sturau Max, 
1821 C— 1848 H.; Zieleniewski Edmund, 1878—1885 RL; Zie- 
miaAski Stanislaus, s. 1893 RL; Ziernfeld August Edler von, 
1858 UL— 1870 OL; Ziller Robert, 1858 UL— 1874 OL; Zimmer- 
mann Andreas, 1631 H.; Zimmermann Franz, 1874 — 1876 C; 
Zimmermann Joseph, 1858—1859 H.; Zipser Julius, 1879—1885 
RL; Zitterstein Lang von, 1740 UL; Zöller Peter, 1802 UL— 180i 
L.; Zoretic Franz, 1868 OL— 1879 H.; Zorich Georg, 1823 F.— 1852 
H.; Zornberg Ludwig von, 1759—1760 F.; Zuazelka Karl, 1800— 
1805 F.; Zuccato Franz Conte, 1835 C— 1855 H.; Zulian Johann, 
1865-1866 L.; Zweig Franz, 1789 F. -1792 UL; Zyzka Amadeus, 
1740—1743 R.Caplan. 



Digitized by 



Google 



VERZEICHNIS 

der Schlachten, Belagerungen und sonstigen kriegerischen Affairen, an welchen 
das Regiment oder einzelne Theile desselben theii genommen haben ^). 



Dreissigjähriger Krieg (1618 —1648). 

1618. 

Treffen bei Öaslau. 
Treffen bei Lomnitz. 
Vertheidigung von Budweis. 

1619. 
Vertheidigung von Deutscb-Brod. 
Entsatz von Wien. 
Treffen bei Wisternitz. 
Treffen bei Moldauthein. 
Erstürmung des Schlosses Bechin. 
Vertheidigung d. Wiener Brücken. 

1620. 
Gefecht bei M eis sau. 
Schlacht am Weißen Berge. 

1621. 
Einnahme von Pressburg. 
Belagerung von Neuhäusel. 
Gefecht bei Sommerein. 
Vertheidigung von Pressburg. 



1623. 

I Vertheidigung von Pressburg. 
I Gefecht bei Neuhäusel. 
I 1626.; 

Schlacht bei Dessau. 
! V erfolgung Mansfelds nach Ungarn. 
1628. 
Belagerung von Stralsund. 
Treffen bei Wolgast. 

1629. 
Treffen bei Riesenburg (in Preu- 
ßen). 

1630. 
Gefecht bei Küstrin. 

1681. 
Vertheidigung von Landsberg. 
Schlacht bei Breitenfeld. 
1682. 
I Postierung bei Nürnberg. 
Schlacht bei Lützen. 



^) In diesem Verzeichnisse erscheinen nur jene Affairen aufgenom- 
men, bei welchen die Anwesenheit von Regiments- Abtheilungen nach den 
zeitgenössischen Quellenangaben außer Zweifel steht oder doch als gewiss 
angenommen werden kann. 



Digitized by 



Google 



603 ~ 



16S4. 

Belagerung von Regensburg. 
Schlacht bei Nördlingen. 

1635. 
Postierung bei Mezi^res. 

1086. 
Postierung bei Champlitte. 

1639. 
Entsatz von Diedenhofen. 

1640. 
Einnahme von Chemnitz. 
Belagerung von Zwickau. 
Erstürmung von Höxter. 

1641. 
Belagerung von Dorsten, 

1642. 
Postierung bei Zons. 

1644. 
Postierung bei Oldeslohe (in Hol- 
stein). 
Postierung bei Bernburg. 

1645. 
Schlacht bei Jan kau. 

1647. 
Belagerung von Marburg (in Hes- 
sen). 

1648. 
Gefecht bei Zusmarshausen. 

Polnischer Auxiliarkrieg (1657 — z66o). 

1657. 
Belagerung von Krakau. 
Einschließung von Thorn. 

1659. 
Einnahme von FriedrichsÖdde. 
Gefecht bei Triebsee. 
Belagerung von De mm in. 

Kuruczenkrieg (1670 — 1682). 

1672. 

Vertheidigung von Patak. 

1673. 
Gefecht bei Nyirb61tek. 



I Dämpfung einer Revolte in Karp- 
fen. 
Gefecht bei Diosgior. 

1676. 
Gefecht bei Stanislo. 
Überfall bei Leutschau. 

1677. 
Vertheidigung von Böszörmeny. 

1679. 
Gefecht bei Dobsza. 

Türkenkrieg (1683 — 1699). 
1683. 

Angriff auf Neu hau sei. 
Kanonade bei Raab. 
Vertheidigung Wiens. 
Schlacht bei Parkany. 
Eroberung von Gran. 

1684. 
Treffen bei Waitzen. 
Belagerung Ofens. 

1685. 
Belagerung von Neuhäusel. 
Belagerung von K aschau. 

1686. 
Gefecht bei Szent-Benedek. 
i Eroberung Ofens. 
Einnahme von Fünfkirchen. 
Einnahme von Siklös. 

1687. 
Schlacht am Berge HarsÄny. 
Besetzung des Schlosses Somliö. 

1688. 
EroberiJig von Belgrad. 



Schlacht bei Batoöina. 
Schlacht bei Nis. 
Eroberung von Widdin. 

1691. 
Schlacht bei Slankamen. 
Belagerang von Großwardein. 



Belagerung von Belgrad. 



Digitized by 



Google 



— 604 — 



1094. 

Vertheidiguug von Peterwardein. 

1096. 
Belagerung von Temesvar. 
Schlacht an der Bega. 

1097. 
Schlacht bei Zenta. 

Spanischer Erbfolgekrieg (1701 — 17 13). 
1701. 

Treffen bei Carpi. 
Treffen bei Chiari. 
Erstürmung von Piubega. 
Einnahme von Canneto. 
Besetzung von Marcaria. 
Besetzung von Guastalla. 

1702. 
Besetzung von Brescello. 
Unternehmung gegen Cremona. 
Erstürmung von Bussetto. 
Gefecht bei Montanara. 
Vertheidigung von Viadana. 
Gefecht bei Mantua. 
Gefecht bei S. Vittoria. 
Schlacht bei Luzzara. 
Scharmützel bei Luzzara. 
Yerfcheidigung von Guastalla. 
Vertheidiguug von Brescello. 

1703. 
Vertheidiguug von Brescello. 
Vertheidiguug von Ostiglia. 
Treffen bei S. Pelegrino. 
Recognoscierung am Lama-Canal. 
Einnahme von Stradella. 
Nachhut- Gefecht bei Castelnuovo 

di Lombardia. 
1704. 
Gefecht bei Smolenice (Szomo- 

lyan). 
Gefecht bei Jakobsdorf. 
Postierung bei Carbignano. 

1705. 
Vertheidiguug von Verrua. 



Postierung bei Chivasso. 
Entsatz von Asti. 
Schlacht bei Cassano. 

1706. 
Gefechte bei Ceraino und Dolce. 
Vertheidiguug von Turin. 
Schlacht bei Turin. 

1707. 
Angriff auf T o u 1 o n. 
Einnahme von Susa. 

1708. 
"Oberfall auf Tortosa. 

1709. 
Einnahme von Balaguer. 

1710. 
Gefecht bei Balaguer. 
Schlacht bei Almenara. 
Schlacht bei Saragossa. 
Schlacht bei Villa viciosa, 

1711. 
Vertheidiguug von Pr4ts-de-Rey. 
Vertheidiguug von Cardona. 
Entsatz von Cardona. 

1712. 
Vorrückung gegen Gerona. 

Türkenkrieg (1716 — 171 7). 
1716. 
Belagerung und Schlacht bei Pe- 
terwardein. 
Belagerung und Einnahme von Te- 
mesvar. 

1717. 
Belagerung und Schlacht bei Bel- 
grad. 
Angriff auf Z w o r n i k. 

Sicilischer Krieg (17 18 — 1720). 

1718. 

Treffen bei Milazzo. | 

1719. 
Vertheidiguug von Milazzo. j 

Eroberung der Insel Li pari. 



Digitized by 



Google 



606 — 



Schlacht bei Francavilla. 
Belagerung von Messina. 

1720. 
Einnahme von Sciacca. 
Angriff auf Palermo. 

Polnischer Thronfolgekrieg (1733 — 1735). 
1734. 

Erstürmung von Colorno. 
Gefecht bei S. Prospero. 
Schlacht bei Parma. 
Überfall von Quistello. 
Schlacht bei Guastalla. 

1735. 
Vertheidigung von Man tu a. 

Türkenkrieg (1736— 1739). 

1787. 
Belagerung von Banjaluka. 
Gefecht bei Öardake GlaSnica. 

1738. 
Schlacht bei Kornia. 
Treffen bei Mehadia. 
Vertheidigung von Neu-Orsova. 

1739. 
Schlacht bei Grodzka. 
Vertheidigung von Belgrad. 

Österreichischer Erbfolgekrieg 
(1740— 1743). 

1742. 
Schlacht bei Öaslau. 
Gefecht bei Moldautheyn. 
Belagerung von Prag. 

1743. 
Treffen bei Simbach. 
Belagerung von Braun au. 
Bhein-Üb ergang bei A 1 t-B r e i s a c h. 



Siebenjähriger Krieg (1756- 

1767. 

Schlacht bei Kolin. 



-1763). 



Belagerung und Einnahme von 

Schweidnitz. 
Schlacht bei Breslau. 
Schlacht bei Leuthen. 

1758. 
Vertheidigung von Schweidnitz. 
Vertheidigung von Ol mutz. 
Schlacht bei Hochkirch. 
Belagerung von Neisse. 

1759. 
Gefecht bei Kohlen. 

1760. 
Treffen bei Landshut. 
Belagerung und Erstürmung von 

Glatz. 
Belagerung von Breslau. 
Schlacht bei Liegnitz. 

1701. 
Erstürmung von Schweidnitz. 

1762. 
Vertheidigung von Schweidnitz. 

Türkenkrieg (1787 — 1790). 

1788. 
Belagerung von Belgrad. 
Gefecht bei ^upanek. 
Treffen am Berge Lasmare. 
Gefecht bei Mehadia. 
Rückzugs-Gefecht bei Fehnisch. 
Kanonade bei Armeniä. 

1789. 
Gefecht bei Mehadia. 
Treffen am Berge Lasmare. 
Belagerung und Einnahme von Bel- 
grad. 

1790. 
Vertheidigung von Kladova. 
Gefecht bei Negotin. 
Treffen bei Kalafat. 

Erster Coalitions-Krieg (1792— 1797). 
1793. 
Erstürmung der Weissenburger 
Linien. 



Digitized by 



Google 



— 506 — 



Q-efecht bei Offendorf. 
G-efecht bei Wanzenau. 
Qefecht bei Kilstadt. 
Gefecht bei Bettenhof en. 
Gefecht bei Geimsheim. 
Gefecht beim Fialhofer Walde. 
Gefecht bei Lauterburg. 
Gefecht bei Weissenburg. 

17U. 
Yertheidigung von Mannheim. 

Entsatz von Mainz. 
Gefecht bei Savona. 
Schlacht bei Loano. 
Gefecht bei S. Giacomo. 
Gefecht bei Croce di Segno. 

1796. 
Treffen bei Wetzlar. 
Gefecht bei Deiningen. 
Schlacht bei Amberg. 
Schlacht bei Würtzburg. 
Treffen bei Limburg a. d. Lahn. 
Belagerung von Kehl. 
Gefecht bei Codogno. 
Überrumplung von Peschiera. 
Treffen am Mincio. 
Treffen bei Rivoli. 
Entsatz von Mantua. 
Schlacht bei Castiglione. 
Schlacht bei Bassano. 
Treffen bei La Favorita. 
Yertheidigung von Mantua. 
Gefechte im Etschthale. 
Schlacht bei Rivoli. 

1797. 
Gefecht bei Ein öd. 
Treffen am Tagliaraento. 
Gefecht bei Tarvis. 

Zweiter Coalitions-Krieg (1799 — i8oi). 
1799. 

Gefecht bei Verona. 
Gefecht bei Ponton. 



Schlacht bei Magnano. 

Schlacht bei Oassano. 

Belagerung der Citadelle von May- 
land. 

Gefecht bei S. Giuliano. 

Einschließung von Cuneo. 

Schlacht an der Trebbia. 

Belagerung von Mantua. 

Belagerung der Citadelle Ton Ales- 
sandria. 

Schlacht bei Novi. 

Schlacht bei Savigliano. . 

Kämpfe um Mondovi. 

Gefecht bei Beinette. 

Treffen an der Stura. 

Schlacht bei Genola. 

Einnahme von Mondovi. 

Cemierung von Cuneo. 
1800. 

Angriff auf Genua. 

Belagerung von Genua. 

Gefecht bei Loano.. 

Kämpfe am Var. 

Gefecht bei Nizza. 

Rückzugs- Gefecht bei Ven timig lia. 

Yertheidigung des Monte Nave. 

Gefecht bei S. Cipriano. 

Treffen bei Casteggio. 

Schlacht bei Marengo. 

Yertheidigung von Tortona. 

Schlacht am Mincio. 
1801. 

Yertheidigung von Yerona. 

Dritter Coalitionß-Krieg (1805). 
Schlacht bei Caldiero. 

Franzosenkrieg (i8og). 
Schlacht bei Sacile. 
Treffen bei Caldiero. 
Gefecht bei Bassano. 
Schlacht an der Piave. 
Treffen bei S. Daniele. 



Digitized by 



Google 



B07 



Gefecht bei Yenzone. 
Gefecht bei Tarvis. 
Schlacht bei Raab. 
Gefecht bei Nema. 
Einnahme von Sebenico. 
Bloddening des Forts S. Nicolo. 
Gefecht bei Zemonico. 
Einschließung von Zara. 

Revolutionskrieg (1848 — 1849). 
1848. 
Kämpfe in Wien. 
Erstürmung der St. Marxer Linie. 
Gefecht bei Fried au. 

1849. 
Schlacht bei Kapolna. 



Gefecht bei Kerepes. 
Gefecht von Losoncz. 
Gefechte am Rakos. 
Treffen bei Bös. 
Schlacht bei Per ed. 
Einschließung von Komorn. 
Schlacht bei Raab. 
Schlacht bei Komorn. 
Schlacht an der Maros. 
Schlacht bei Temesvar. 

Feldzug gegen Preussen (1866). 

Treffen bei Trautenau. 
Treffen bei Neu*'Rognitz. 
Schlacht bei Königgrätz. 
Postierung bei Floridsdori 



Digitized by 



Google 



QUELLEN-VERZEICHNIS. 



Acten des k. u. k. Kriegs- Archives. 

Acten der k. u. k. Fach-Bechnungs-Abtheilung. 

Protocolle der Hof-Kriegsraths-Registratur. 

Acten des großh. Badischen Hof- und Staats- Archive 3 zu Carlsrulie. 

Acten des k. u. k. Infanterie-Begiments Nr. 13. 

Khevenhüller : Annales Ferdinande!. 

Theatrum Europaeum. 

Gräffer: Geschichte der k. k. Kriegs- Völker. 

Galitain: Allgemeine Kriegsgeschichte. 

Du Jarry, Freiherr von La Roche; Der dreißigjährige Krieg, 

Mittheilungen des k. u. k. Kriegs- Archives 188^2;— 1886, 

Schels, dann Strefdeur: Osterreichische militärische Zeitschrift. 

Ameth: Das Leben des kais. Feldmarschalls Grafen Guido Starhem- 
berg. 

Meynert: Geschichte der k. k. österreichischen Armee. 

K. u. k. Kriegs- Archiv : Das Kriegsjahr 1683. 

Wienerisches Diarium 1706—1711. 

KriegsgescHchtliche Abtheilung des k. u. k. Kriegs-Archives : Feld- 
züge des Prinzen Eugen von Savoyen. 

Lloyd: Geschichte des siebenjährigen Krieges. 

Grois: Geschichte des k. u. k. Infanterie-Regiments Nr. 14. 

Neuwirth: Geschichte des k. u. k. Infanterie-Regiments Nr. 54. 

Geschichten der k. u. k. Infanterie-Regimenter Nr. 20, 26 (Manu- 
skript), 27 und 42. 

Thiers: Geschichte des Consulats und Kaiserreichs. 

Schneidawind : Der Krieg Österreichs gegen Frankreich im J. 1809. 

nirtenfeld: Der Militär-Maria-Theresien-Orden und seine Mitglieder. 
1857. 

LukeS: Der Militär-Maria-Theresien-Orden. Neue Folge. 1890. 

Ramming: Winterfeldzug 1848. 

K. k. Generalstab: Österreichs Kämpfe im Jahre 1866. 

Ghmela: Chronik des 13. Infanterie-Regiments 1814—1870 (Manu- 
skript). 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Zur Geschichte des k. u. k. 13. Infanterie-Regimentes. 11. Band. 




:4,625.0(K) 



100 50 



(VKI'Winirrquartirr 

"Nach dem Entwürfe von Cadet-OfBciers-Stellvcrtreter August Gutte. 

Digitized by 



200 km 



Google 



Tafel I 



Orientirungs-Skizze 

für die Feldzüge 

im österreicMsclieii Ertfolge- Krieg, 

dann im siel)enjälirigen Krieg 

und für den Feldzug 1866 

Ausgeführt im k. u, k. iiiUitär-gengraphischt'n Iiistitutt' 

Digitized by VjOOQIC 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



1^ 



o 
o 
e 

C<1 



I 



Digitized by 



Google 






^0^ 




1 



■2{^'' 



PQ 



! 

o 
5 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



/Google 



Digitized by ^ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google